Forum: Platinen GameGear Reparatur - wie man es nicht macht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max B. (citgo)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Habe heute einen Game Gear zur Reparatur bekommen mit dem Hinweis: "ein 
Kollege hat schon die Kondensatoren getauscht und am Chip etwas gelötet. 
Jetzt geht gar nichts mehr. Bekommen sie den wieder hin?"

Bei der Begutachtung traf mich der Schlag.
Die anderen Pinreihen der CPU sehen übrigens genauso aus.

Habs mit Entlötlitze versucht. Geht zum Teil auch. Problem ist nur es 
lösen sich auch die Pins von der Platine. Hab es aufgegeben....hat 
keinen Sinn.

Da sieht man mal warum es Berufe gibt für die man eine Ausbildung 
braucht :)

: Verschoben durch Moderator
von Peter N. (alv)


Lesenswert?

Max B. schrieb:
> Habs mit Entlötlitze versucht. Geht zum Teil auch. Problem ist nur es
> lösen sich auch die Pins von der Platine. Hab es aufgegeben....hat
> keinen Sinn.

Solange sich nur die Pins und nicht die Pads lösen ist ja alles ok.
IC ganz mit Heißluft auslöten, Pins und Pads säubern, und wieder 
einlöten.

von fluxomat (Gast)


Lesenswert?

Naja, alles mit Flux einsabbern und dann mit lötlitze abziehen ....

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Und das Löteisen nicht zu heiß machen. Sonst verbrennt das Flussmittel 
vor es richtig wirkt.

von Benedikt L. (Firma: Dem Ben seine Leiche) (dembenseineleiche)


Lesenswert?

Was isn ein Gämeger?

En Atari 2600 ist da noch das Mars aller Dinge!

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

wenn du nichts verbraten hast, lässt such das mit flussmittel bei 
schräggestellter platine mit dem lötkolben entfernen. Schwerkraft ist 
genau wie oberflächenspannung beim löten eine unterschätzte 
unterstützung.

von Max B. (citgo)


Lesenswert?

Benedikt L. schrieb:
> Was isn ein Gämeger?
>
> En Atari 2600 ist da noch das Mars aller Dinge!

??? Meinst du Gärtner?

fluxomat schrieb:
> Naja, alles mit Flux einsabbern und dann mit lötlitze abziehen .

Ich werde es mal versuchen 👍

von Chris K. (kathe)


Lesenswert?

Max B. schrieb:
> Bei der Begutachtung traf mich der Schlag.
> Die anderen Pinreihen der CPU sehen übrigens genauso aus.
>
> Habs mit Entlötlitze versucht. Geht zum Teil auch. Problem ist nur es
> lösen sich auch die Pins von der Platine. Hab es aufgegeben....hat
> keinen Sinn.
>
> Da sieht man mal warum es Berufe gibt für die man eine Ausbildung
> braucht :)

Bei so nem satten Kurzschluss könnte die CPU noch überlebt haben.
Um diese Kurzschlüsse zu entfernen Flux + Entlötlitze wie schon erwähnt.
Das sollte aber jemand durchführen der ein Gefühl für Lötstellen hat.

Und dafür brauchts keine Ausbildung das ist mechanische  temperatur  
zeit Aktion und die kann man vielen beibringen aber bei zwei Linken 
Händen leider nicht machbar.

: Bearbeitet durch User
von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Der Kollege war wohl Schlosser?

Chris K. schrieb:
> Bei so nem satten Kurzschluss könnte die CPU noch überlebt haben.
wenn er nicht zu lange drauf rumgebraten hat.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Andreas B. schrieb:
> wenn er nicht zu lange drauf rumgebraten hat.

Da passiert normalerweise nicht viel. Die Chips selbst durchlaufen beim 
Herstellprozess Temperaturen über 900°C, die 300 vom Lötkolben 
interessieren die Chips nicht (Solange man nicht den noch heißen Chip 
einschaltet! das ist eher die Gefahr, da sind die meisten Halbleiter nur 
bis zu einem Bereich von 90-125°C tolerant.) Einzig die mechanischen 
Spannungen zwischen dem Harz des Gehäuses und den Metallteilen könnte zu 
defekten führen, weil Bonddrähte abreisen könnten. Da muss man sich aber 
schon sehr anstrengen und das würde man auch an einer schwarzen Platine 
sehen.

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Da passiert normalerweise nicht viel.
Ja, und die Lötprofile der Hersteller werden nur aus Jux angegeben.

von yeee (Gast)


Lesenswert?

Trick ist auch, die Entlötlitze nicht zu ziehen, während man mit dem 
Lötkolben draufgeht. Das erzeugt kräfte an den dazugehörigen Pins & 
Lötpads.
Lieber immer wieder punktuell auf die Stellen und dann die entlötlitze 
abheben und an die nächste Stelle gehen.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Andreas B. schrieb:
> Ja, und die Lötprofile der Hersteller werden nur aus Jux angegeben.

Ok, wieviele Bauteile hast du durch Überhitzen schon zerstört?
Ich kann dir schonmal sagen, dass mir das noch nicht gelungen ist. Auch 
dann nicht, wenn die Baugruppe 5 Minuten und länger in der Dampfphase 
hing, weil man den Ofen falsch bedient hatte. So lang schafft das 
sowieso niemand mit dem Lötkolben. Was empfindliche Bauteile sind, sind 
LEDs. Aber ICs? Ich will damit nicht sagen, dass man die Stundenlang bei 
über 300°C lagern darf, aber 1-2 Minuten machen denen normalerweise 
nichts aus.

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Andreas B. schrieb:
> die Lötprofile der Hersteller werden nur aus Jux angegeben.
Die Lötprofile sind vorrngig dafür da, das restliche Gehäuse und die 
darin befindliche Mechanik beim Löten im Reflowofen zu schützen.
An diesen dünnen Pins kann man aber mit dem Lötkolben ewig herumbraten, 
vor der eigentliche Die im IC drin irgendwas von der Löterei merkt.

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Ok, wieviele Bauteile hast du durch Überhitzen schon zerstört?
Keine, aber wo etwas woe da oben habe ich aber auch noch nie fabriziert.

> Ich will damit nicht sagen, dass man die Stundenlang bei
> über 300°C lagern darf, aber 1-2 Minuten machen denen normalerweise
> nichts aus.
300°C vermutlich nicht, aber es gibt auch Spezis die 400°C am Lötkolben 
haben. Beim Kollegen des TO mußt Du mit allem rechen. Und wenn er da die 
ganze Reihe gleichzeitig erhitzt hat, würde ich für nichts mehr 
garantieren.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Max B. schrieb:
> Habe heute einen Game Gear zur Reparatur bekommen mit dem Hinweis: "ein
> Kollege hat schon die Kondensatoren getauscht und am Chip etwas gelötet.
> Jetzt geht gar nichts mehr. Bekommen sie den wieder hin?"

Augen auf bei der Berufswahl.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Max B. schrieb:
> Habs mit Entlötlitze versucht. Geht zum Teil auch. Problem ist nur es
> lösen sich auch die Pins von der Platine.

Dann machst Du was falsch. Mit Bleilot ordentlich einsauen, dann die 
Platine senkrecht stellen und mit dem Lötkolben nach unten hin abziehen. 
Wird das Lot stumpf, den Rest nochmal mit frischem Lot glänzend machen, 
damit es wieder schön abperlt.
Maximal die letzten 2-3 Anschlüsse mit Entlötlitze vorsichtig befreien.

Auf keinen Fall Kräfte ausüben. Die heißen Lötpads schwimmen nur auf dem 
flüssigen Kleber.

Ich hatte mal ne Platine mit nem Whisker (Kurzschluß) hinter den Pins. 
Durch mehrmaliges Einsauen mit Bleilot und abziehen, konnte ich den 
Whisker auflösen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.