Forum: PC Hard- und Software Ein USB-Stick kann mein Testlaptop booten der anderen nicht?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von cppbert (Gast)


Lesenswert?

+8 Jahre altes Dell M6500 Laptop mit irgendeinem i7/8GB RAM
bootet nicht von meinem neuem USB-Stick - zeigt ihn nicht mal im 
Boot-Menü

getestet:

1. USB 3.0 DTEG2/Kingston 64GB, FAT32 - wird nicht erkannt
2. Schrott Werbe-USB, FAT - wird erkannt
3. Sandisk/Cruzer Blade 32GB USB 2.0, FAT32 - der neue - wird nicht 
erkannt

vorher hatte ich auch einen 16/32GB USB 2.0 da dran - der ist aber 
kaputt gegangen und zu schnell im Müll gelandet - keine Ahnung was das 
für eine Marke war

kann ich irgendwie rausfinden was den 2. erkennbar/bootbar macht und den 
3. nicht?

in allen drei Fällen nutze ich die aktuelle Version von Rufus um mir
aus einem Ubuntu 22.04 ISO einen bootbaren USB Stick zu erzeugen

Es geht hier aber nicht um Linux sondern um das BIOS vom Dell
moechte eben schnell vom USB Stick installieren oder booten und nicht 
erst ein Net-Install auf den 2. USB Stick packen (gerade gross genu) und 
davon installieren

von Norbert (Gast)


Lesenswert?

Kommt mir bekannt vor.
Habe einen noch älteren Dell 9300 der nur von einem oder zwei speziellen 
Anschlüssen (von vieren, hinten) booten kann (F12 Bootmenü).
Dann aber manchmal nur einmal (je nach USB-Stick Hersteller), nach 
Warmstart geht's nicht, nach Kaltstart dann doch wieder.

Transcend ist eine echte Diva, die Sandisks laufen dagegen prima, also 
maximal problemarm.

Getestet mit einem Transcend 32GB USB3.0, Sandisk Ultra-Fit 32GB und 
64GB (beide USB 3.0)

PS. Ein billich-willich Intenso 1GB USB2 macht diesbezüglich überhaupt 
gar keine Probleme.

von DPA (Gast)


Lesenswert?

Schau eventuell mal unter linux mit "sfdisk -d /dev/sdX" die 
Partitionstabelle der Dinger an. Dann solltest du sehen, ob da 
Partitionstabellentyp, flags, oder Partitionstypen, unterschiedlich 
sind. Und dann eventuell noch mit "file -sk /dev/sdX1" den 
Dateisystemstyp vergleichen. Gibt dafür zwar vermutlich bessere 
commandos, sollte aber reichen.

Ich kopiere linux ISOs normalerweise einfach direkt mit dd auf den 
Stick, die ISOs sind in der regel hybrid images. Dann ist da auch 
wirklich alles identisch.

von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> 1. ...FAT32 - wird nicht erkannt
> 2. ...FAT - wird erkannt
> 3. ...FAT32 - der neue - wird nicht erkannt
Wirkt fast so als ob es ein Problem mit FAT32 gibt. Hast du noch weitere 
um das mal genauer ausprobieren zu können.

Erkennen und Booten sind zwei unterschiedliche Sachen. Wenn er schon 
nicht erkannt wird, geht i.d.r auch das booten nicht. Aber wenn er 
erkannt wird muss das booten noch lange nicht gehen. Gibt es in deinem 
BIOS sowas wie vom "USB-Stick updaten", wird er dort erkannt (so ganz 
ohne das man davon booten kann)?

von Rüdiger B. (rbruns)


Lesenswert?

Starte diskpart als administrator cmd
list disk
select disk x
list part

dann siehst du für disk Nummer x Partitions infos.

von Jim M. (turboj)


Lesenswert?

MBR vs GPT?

UEFI secure boot will nur von GPT aber nicht mehr von MBR booten. 
Normalerweise sind USB Sticks ab Werk mit MBR formatiert (genauer: 
Partitioniert).

Einige Tools können die Partitionierung ändern wenn ein OS 
draufgeschrieben wird.

von rbx (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> Schrott Werbe-USB, FAT - wird erkannt

Wieviel GB wären mit "Schrott" gemeint?

Ist die Größe kein Problem? Grundsätzlich schon - also erstmal so 
allgemein.

Versuchen könnte man, die ein oder andere Formatierung auszuprobieren.

("Die verbreitete FAT32-Formatierung auf Festplatten und USB-Sticks 
dagegen kann nur Dateien mit einer Größe von maximal 4 Gigabyte 
fassen.")
https://praxistipps.chip.de/mac-os-extended-journaled-vor-und-nachteile-des-dateisystems_28567
https://de.wikipedia.org/wiki/Journaled_File_System
https://de.wikipedia.org/wiki/Ext4

cppbert schrieb:
> BIOS vom Dell

Eventuell gibt es ein Update. Ist aber mit Vorsicht zu behandeln. Keine 
voreiligen Schlüsse..äh Schüsse.

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

rbx schrieb:
> Wieviel GB wären mit "Schrott" gemeint?

2GB

rbx schrieb:
> Versuchen könnte man, die ein oder andere Formatierung auszuprobieren.

32GB mit FAT16 zu formierten begrenzt den glaube ich auf 4GB pro 
Partition bei 64kb Sektoren - da passt keins meiner Live-Systeme drauf 
:(

rbx schrieb:
>> BIOS vom Dell
>
> Eventuell gibt es ein Update.

aktueller Stand ist drauf - mehr geht nicht

von rbx (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> 32GB mit FAT16 zu formierten begrenzt den glaube ich auf 4GB pro
> Partition bei 64kb Sektoren - da passt keins meiner Live-Systeme drauf
> :(

Und Ext4? Oder willst du Dateien zwischen Linux und Windows austauschen. 
Da ist glaube ich Ext2 besser. Oder vielleicht NTFS.
https://www.giga.de/downloads/windows-10/tipps/fat32-oder-ntfs-wie-soll-man-formatieren/
https://www.giga.de/downloads/windows-10/tipps/kann-windows-ext4-lesen-und-schreiben-dateisystem-von-linux/

von Cppbert (Gast)


Lesenswert?

rbx schrieb:
> Und Ext4? Oder willst du Dateien zwischen Linux und Windows austauschen.

Booten von USB ist mein problem

von Rüdiger B. (rbruns)


Lesenswert?

Erkennt denn ein anderer Rechner die Sticks als Bootfähig?

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Irgend W. schrieb:
> Erkennen und Booten sind zwei unterschiedliche Sachen. Wenn er schon
> nicht erkannt wird, geht i.d.r auch das booten nicht. Aber wenn er
> erkannt wird muss das booten noch lange nicht gehen

und darüber hinaus gibt es noch "BIOSSE",
denen man erst noch erklären muss, ob ein Windows oder ein Linux/Android
gebootet werden soll.
Da gibt dann so Menüpunkte wie "OS TYPE".
Wenn da gerade ein Linux eingetragen ist, bootet Windows nicht.

wird aber wohl für das Problem des TO nicht zutreffen.

von Norbert (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> in allen drei Fällen nutze ich die aktuelle Version von Rufus um mir
> aus einem Ubuntu 22.04 ISO einen bootbaren USB Stick zu erzeugen

Hast du mal versucht einfach ein:
1
dd bs=1M status=progress if=ubuntu.iso of=/dev/sdx
zu machen? Ohne das irgendein ›Werkzeug‹ noch dazwischen herum werkelt.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> zeigt ihn nicht mal im Boot-Menü

Wird der USB-Stick denn im hochgefahrenen Notebook erkannt? Ggfls. unter 
diskpart, wie von Rüdiger vorgeschlagen?

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

Rüdiger B. schrieb:
> Erkennt denn ein anderer Rechner die Sticks als Bootfähig?

ja mein 2 Jahre alter Rechner schluckt die alle

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> und darüber hinaus gibt es noch "BIOSSE",
> denen man erst noch erklären muss, ob ein Windows oder ein Linux/Android
> gebootet werden soll.

noch nie gesehen - warum sollte sich das BIOS für den Betriebssystem-Typ 
auf den Stick interessieren? kann mir kaum vorstellen das es dafür eine 
sinnvolle Notwendigkeit gibt

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

Norbert schrieb:
> cppbert schrieb:
>> in allen drei Fällen nutze ich die aktuelle Version von Rufus um mir
>> aus einem Ubuntu 22.04 ISO einen bootbaren USB Stick zu erzeugen
>
> Hast du mal versucht einfach ein:dd bs=1M status=progress if=ubuntu.iso
> of=/dev/sdx
> zu machen? Ohne das irgendein ›Werkzeug‹ noch dazwischen herum werkelt.

ich nutzen Rufus/Unetbootin seit Jahren auf vielen verschiendenen System 
und es hat bisher immer funktioniert

von Rüdiger B. (rbruns)


Lesenswert?

Aus der Computerbild allerdings für Windows ISO:
UEFI Boot-Stick mit Rufus erstellen
Alternativ können Sie auch die Software Rufus zur Erstellung des 
UEFI-Boot-Sticks nutzen:

    Laden Sie sich zunächst das kostenlose Programm Rufus herunter.
    Starten Sie die Software. Eine Installation ist nicht notwendig.
    Geben Sie anschließend alle wichtigen Informationen an.
    Unter „Laufwerk“ wählen Sie den USB-Stick. Bei „Startart“ können Sie 
über „AUSWAHL“ die Windows-ISO einstellen.
    Bei „Abbildeigenschaft“ klicken Sie auf „Standard 
Windows-Installation“.
    Unter „Partitionsschema“ geben Sie „GPT“ an und unter „Zielsystem“ 
sollte „UEFI (ohne SCM)“ eingetragen werden.
    Als „Dateisystem“ stellen Sie „NTFS“ ein.
    Abschließend können Sie auf „START“ klicken, damit der 
UEFI-USB-Stick erstellt wird.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

cppbert schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> und darüber hinaus gibt es noch "BIOSSE",
>> denen man erst noch erklären muss, ob ein Windows oder ein Linux/Android
>> gebootet werden soll.
>
> noch nie gesehen - warum sollte sich das BIOS für den Betriebssystem-Typ
> auf den Stick interessieren?

frag den Hersteller:

Hier ist es von Jetway (Motherbard = JNF9U-2930)

und gerade bei Produkten von DELL würde ich mit allen möglichen
mit Verlaub ...Hinterfotzigkeiten rechnen

Dann gibt es auch Menüs wie
"USB - Config"
dort mit USB Transfer timeout
und Reset-Timeout herumspielen.

Vielleicht will ein Boot-Medium nicht,
wenn "Quiet-Boot" aktiv ist oder es MUSS gerade aktiv sein.

Und dann kann man bei älteren Kisten mal ein BIOS-Reset machen,
mit dem von mir nun oft genug geposteten
und ebenso oft beläschelten Procedere.

Und ja, auch wenn die BIOS-Batterie noch 3.1V hat:
MACHEN!

was hab ich da nicht alles schon gehabt...

von rbx (Gast)


Lesenswert?

Oder: wie läuft das Booten von anderen Medien, CD, SD-Karte, Diskette, 
LS120 usw. ?
Wenn man ein Usb-Diskettenlaufwerk hat, könnte man sogar von Diskette 
booten ;)

So ein Net-Install ist nicht zu verachten - rein zu Testzwecken wäre ich 
mir nicht zu schade, mir das (öfter) anzusehen.
(was man tatsächlich öfter machen müsste, wegen der ständigen Updates 
und Upgrades, neuer Kernel..)

Außerdem könnte man noch ein paar andere Usb-Sticks ausprobieren, die 
weniger Probleme machen, als diese Festplattenähnlichen bzw. >16 GB. 
Also 4GB, 8Gb, 16 GB z.B.
( 
https://www.corsair.com/de/de/Kategorien/Produkte/Datenspeicher/USB-Laufwerke/Flash-Voyager®-USB-3-0-16GB-USB-Flash-Drive/p/CMFVY3S-16GB 
)

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

Es scheint wirklich so zu sein als wenn mein altes, damals knapp 
2000EUR, Dell Laptop wirklich nur FAT16 mit max 4GB booten kann

FAT32 war zur Produktionszeit des Laptops ja auch erst über ein 
jahrzehnt alt und die nur-davon-booten Implementation von FAT32 bestimmt 
raketenwissenschaftskomplex - Danke Dell

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

Ein Dell Consumer Laptop Inspiron 1750 zu weniger als dem halben Preis, 
aus der selben Zeit wie mein 2000EUR Laptop bootet von allen meinen 
USB-Sticks ohne Probleme, nur das M6500 nur von FAT16 - total bescheuert

von Rüdiger B. (rbruns)


Lesenswert?

Nur FAT nicht NTFS ??

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

Rüdiger B. schrieb:
> Nur FAT nicht NTFS ??

Nur FAT16 (nichtmal FAT32)

das kann doch nicht richtig sein - aber was für ein Schaden kann so ein 
Problem verursachen?

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

beide Laptops sind von ~2011

das Dell M6500: hier geht nur FAT16
https://www.notebookcheck.com/Dell-Precision-M6500.24544.0.html
2000EUR

das Dell Inspiron 1750: hier gehen alle Sticks mit FAT16/FAT32
https://www.notebookcheck.com/Dell-Inspiron-1750.19788.0.html
600EUR

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> Es scheint wirklich so zu sein als wenn mein altes, damals knapp
> 2000EUR, Dell Laptop wirklich nur FAT16 mit max 4GB booten kann
>
> FAT32 war zur Produktionszeit des Laptops ja auch erst über ein
> jahrzehnt alt und die nur-davon-booten Implementation von FAT32 bestimmt
> raketenwissenschaftskomplex - Danke Dell

Das kann ich mir nun auch bei Dell nicht wirklich vorstellen.

Gegentest:
einen Knoppix-Stick booten?

überhaupt schon mal was "Nicht-Windowsiges" probiert?

Mal die Menüs im BIOs durchforstet?

und wie gesagt:

Ohne diesen BIOS-Reset gemacht zu haben
ist man noch nicht auf Fehlersuche gegangen.
Deswegen kommen für mich nur Klapprechner
mit gut zugänglicher BIOS-Batterie in Frage.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

das verschiedene USB Sticks verschieden funktionieren ist nun nicht neu!

Es hat mich auch gerade wieder erwischt, etliche neu gekaufte SanDisk 
16GB und 64GB. Der 16GB wird vom Samsung TV zwar erkannt zum 
Listenübertrag (Sender editieren) aber das Schreiben schlägt fehl, mit 
dem 64GB Stick klappt das Schreiben, warum weshalb, keine Ahnung.

Und JA ich habe den 16gb Stick mehrfach eingesteckt und auch den TV aus- 
und ein-geschaltet, auf den erkannten 16gb Stick will der Sami einfach 
nicht schreiben.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

wie Fernseher oder Receiver das alles handhaben
ist eigentlich auch wieder eine ganz eigene Kategorie.

da gibts von "Du darfst fast nix" bis
Aufnehmen im frei zugänglichen Videoformat und überall abspielbar alles.

Im Grunde ist es ja schon ein Wunder, dass Medienkonzerne
mit ihrem Copyright-Geschrei überhaupt noch
die Verwendung von Datenträgern am TV zulassen.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> wie Fernseher oder Receiver das alles handhaben
> ist eigentlich auch wieder eine ganz eigene Kategorie.

Es ging nur um Listenübertrag nicht um Pause und versetzt schauen.
Ich hatte auch verschiedene Formatierungen versucht, also daran lag es 
nicht bei mir.

von rbx (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> Es scheint wirklich so zu sein als wenn mein altes, damals knapp
> 2000EUR, Dell Laptop wirklich nur FAT16 mit max 4GB booten kann

Aber nicht sonderlich helle, weil du hier die Testläufe nicht 
transparent machst.
Das lässt dann aber darauf vermuten: kognitive Dissonanz bzw. willst du 
nicht, dass deine Idee vom kaputten Dell Bios eine voreilige war.

cppbert schrieb:
> vorher hatte ich auch einen 16/32GB USB 2.0 da dran - der ist aber
> kaputt gegangen und zu schnell im Müll gelandet - keine Ahnung was das
> für eine Marke war

So richtig klar, warum der kaputt ging, ist das hier auch nicht. 
Eventuell könnte ein Blick in den Gerätemanager helfen.

Analog: wenn in Windows mal wieder der Grafiktreiber in Selbstzerstörung 
abstürzt..
DA konnte man dann einen einfachen Standardgrafiktreiber laden - und 
dann einen neuen (oder den alten nochmal) Graka-Treiber installieren.

Hättest du was mit E-Technik zu tun, dann hättest du längst das 
Mainboard "durchgepiept" - oder zumindest mal angesehen.

Noch eine Analogie: wenn mit Informationen gegeizt wird, dann ist man im 
Internet, wo man keine Messgeräte oder Oszi ansetzen kann, irgendwie so 
drauf, wie ein Automechaniker, der mit Hilfe des Horchens auf der 
Motorhaube den Fehler bei einem unwilligen Auto finden soll.

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> überhaupt schon mal was "Nicht-Windowsiges" probiert?

ich boote bisher nur Nicht-Windowsiges - Ubuntu, Fedora
ist auch auf dem anderen Laptop und Arbeitsrechner kein Problem mit den 
Sticks - also x System die problemlos funktionieren

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ohne diesen BIOS-Reset gemacht zu haben
> ist man noch nicht auf Fehlersuche gegangen.

d.h. Batterie raus - wie komme ich denn da dran? hört sich nach 
aufschrauben an

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

rbx schrieb:
> cppbert schrieb:
>> Es scheint wirklich so zu sein als wenn mein altes, damals knapp
>> 2000EUR, Dell Laptop wirklich nur FAT16 mit max 4GB booten kann
>
> Aber nicht sonderlich helle, weil du hier die Testläufe nicht
> transparent machst.
> Das lässt dann aber darauf vermuten: kognitive Dissonanz bzw. willst du
> nicht, dass deine Idee vom kaputten Dell Bios eine voreilige war.

die intensiveren Tests habe ich erst gestern angefangen - weil mir 
aufgefallen ist das es an dem Dell consumer Laptop vom selben Baujahr 
funktioniert hat
- meine anderen Rechner booten alle damit

und es ist eben komisch das nur FAT16 geht - gar nicht würde ich noch 
verstehen - ich hab aber auch nur 1 weiteren 2GB Stick zum FAT16 testen 
- sonst sind alle Sticks viel größer 32-128GB

rbx schrieb:
> cppbert schrieb:
>> vorher hatte ich auch einen 16/32GB USB 2.0 da dran - der ist aber
>> kaputt gegangen und zu schnell im Müll gelandet - keine Ahnung was das
>> für eine Marke war
>
> So richtig klar, warum der kaputt ging, ist das hier auch nicht.
> Eventuell könnte ein Blick in den Gerätemanager helfen.

der ist nicht gerade erst kaputt gegangen sondern vor 3 Jahren - und 
damit ging es und der war definitiv größer weil ich damit Ubuntu vom 
USB-Stick installiert hatte

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Mal die Menüs im BIOs durchforstet?

ja das habe ich auch schon gemacht - ist ein recht einfaches BIOS Menü, 
da steht nix besonderes zu USB

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> cppbert schrieb:
>> Es scheint wirklich so zu sein als wenn mein altes, damals knapp
>> 2000EUR, Dell Laptop wirklich nur FAT16 mit max 4GB booten kann
>>
>> FAT32 war zur Produktionszeit des Laptops ja auch erst über ein
>> jahrzehnt alt und die nur-davon-booten Implementation von FAT32 bestimmt
>> raketenwissenschaftskomplex - Danke Dell
>
> Das kann ich mir nun auch bei Dell nicht wirklich vorstellen.

in diesem Forum-Eintrag steht auch das er z.B. nur von USB 2.0 booten 
kann

https://www.dell.com/community/Windows-General/Precision-M6500-I-m-having-trouble-reinstalling-Windows-7/td-p/5121571

warum kann der Inpiron 1750 einfach von USB 3.0 Sticks booten?
die werden doch nicht n verschiedene BIOS Source Zweige haben - noch 
dazu ist der Inpiron echt so ein Mutti-eMail-Lappi und der M6500 war zu 
der Zeit eine tragbare Workstation für ordentlich Kohle, verstehe nicht 
warum das teurere weniger können sollte...

als reine Datenträger funktionieren alle Sticks an dem M6500 - nur 
booten ist problematisch

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Ja bei Laptops ist das natürlich schonmal so eine Sache
da ran zu kommen, deswegen gibts für mich nur welche,
wo man die BIOS-Batterie
zeitnah tauschen kann.

Der Reset eines BIOS muss aber so laufen:

Alle Stromquellen vom Rechner abnehmen, beim Laptop Akku raus.
Dann einmal die Powertaste drücken, damit "Restelektronen"
aus Kondensatoren heraus kommen :-]

Die BIOS-Batteriekontakte auf dem Motherboard
zusammen klemmen und so 5 Minuten lassen.
Danach neue BIOS-Batterie einsetzen,
den Rechner betriebsfähig rückbauen.

Der Rechner wird beim Start natürlich sowas wie "CMOS Error" melden.
Dann begibt man sich ins BIOS und lädt erstmal "failsafe defaults"
Speichern - Neustart.

Wenn man DAS nicht gemacht hat,
hat man sich noch nicht wirklich auf Fehlersuche begeben.

Denn eine leer werdende BIOS-Batterie
Hat hier schon per Beep-Code CPU-Fehler angemahnt
(Kontron, auch frisch aus dem Karton)
SATA-Ports selektiv ausfallen lassen (Modell weiss ich nicht mehr)

Eisblumen als "Grafikeffekt" wachsen lassen (VIA EPIA 10000 EAG)
-ja, das Bild wuchs von aussen nach innen mit einem Grauschleier zu

Menüpunkte Im BIOS verschwinden,
bin hin zu: das Menü bleibt gänzlich leer.

Ein blosser Tausch der BIOS-Batterie reicht nicht.
auch wenn man meint ein Umstecken des Reset-Jumpers wäre genug...
-hat hier allzu oft eben nicht gereicht.

Eine BIOS-Batterie ist im Grunde "voll genug",
wenn die eine rote (low current) LED* noch "satt" leuchten lassen kann.
Man mag Batterien finden, die per Messgerät zwar noch OK scheinen,
aber eine LED bleibt daran dunkel. solche Batterien sind dann TOT!

*ohne Widerstand

: Bearbeitet durch User
von cppbert (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> in diesem Forum-Eintrag steht auch das er z.B. nur von USB 2.0 booten
> kann

beide wurden ca. 2011 oder so gekauft, in einer Bestellung

von rbx (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> cppbert schrieb:
>> in diesem Forum-Eintrag steht auch das er z.B. nur von USB 2.0 booten
>> kann

Ja und? Ist das nicht eher irrelevant?
Naja, früher hatte man noch ordentliche Handbücher zu den Computern 
mitbekommen. Heute viel Chaostheorie..

In dem verlinkten Beitrag heißt es u.a. "Did you use the Dell Backup & 
Recovery Manager to create the boot drive and CD? "
Das macht schon eher Sinn.
Außerdem habe ich bei meinem XPS einen seltsamen Debugdurchlauf 
entdeckt, wo ich nicht so recht weiß, wo der herkam. Selber starten kann 
man den wohl nicht, oder doch?
Wie auch immer, Debuggen kann man, Batterie tauschen sollte man erwägen, 
aber nicht als allerletztes, denn

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ja bei Laptops ist das natürlich schonmal so eine Sache
> da ran zu kommen, deswegen gibts für mich nur welche,
> wo man die BIOS-Batterie
> zeitnah tauschen kann.

Dem kann ich nur zustimmen, bzw. Danke, das sollte ich mir auch 
aufschreiben.

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

rbx schrieb:
> In dem verlinkten Beitrag heißt es u.a. "Did you use the Dell Backup &
> Recovery Manager to create the boot drive and CD? "
> Das macht schon eher Sinn.

keine Ahnung was du meinst, wie soll ich damit ein Fedora zum booten 
bringen?

von rbx (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> wie soll ich damit ein Fedora zum booten
> bringen?

Also wenn die USB-Sticks gelesen werden, und auch beschrieben werden 
können, dann könnte man sich ein paar Gedanken über Partitionsmanager 
oder UEFI machen.
Du wolltest ja wissen, was die Dinger bootbar macht. Typischerweise eine 
Boot-Partition.

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

rbx schrieb:
> cppbert schrieb:
>> wie soll ich damit ein Fedora zum booten
>> bringen?
>
> Also wenn die USB-Sticks gelesen werden, und auch beschrieben werden
> können, dann könnte man sich ein paar Gedanken über Partitionsmanager
> oder UEFI machen.
> Du wolltest ja wissen, was die Dinger bootbar macht. Typischerweise eine
> Boot-Partition.

alles schon geschrieben, mehrfach

die USB-Sticks booten alle anderen Systeme vom mir, neueren und 
billigeren Systemen Fedora und Ubuntu ohne Problem - jede 2.0/3.0 USB, 
4,16,32GB Kombination, und die USB-Stick funktionieren an allen als 
normaler Datenträger absolut problemfrei - unter Linux wie Windows

nur auf dem M6500 gehen nur die FAT16 USB 2.0 Sticks zum booten
und da ist so wie ich das sehe kein UEFI BIOS drin

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

jetzt habe ich meinen neuen USB 2.0 Stick nochmal in der 
Datenträgerverwaltung gelöscht und formatiert, ein BIOS-Reset gemacht 
(so ein Werkseinstellungs-Knopf)

dann mit Rufus, Fedora-Netinstall, Fedora-Workstation und Ubuntu 22 
nacheinander installiert und probiert - jetzt bootet er alle Varianten

der USB 3.0 Stick mit 64GB geht aber trotzdem weiterhin nicht

von Norbert (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> jetzt habe ich meinen neuen USB 2.0 Stick nochmal in der
> Datenträgerverwaltung gelöscht und formatiert, ein BIOS-Reset gemacht
> (so ein Werkseinstellungs-Knopf)
>
> dann mit Rufus, Fedora-Netinstall, Fedora-Workstation und Ubuntu 22
> nacheinander installiert und probiert - jetzt bootet er alle Varianten
>
> der USB 3.0 Stick mit 64GB geht aber trotzdem weiterhin nicht

Dann installier' halt ein grub im MBR auf das Ding und spendiere 
zusätzlich eine ext2 Partition (Beginn an der 1MiB Grenze, Größe wie 
gewünscht)
In der ›grub.cfg‹ kann man dann wunderbar eine oder mehrere ISO 
Datei(en) zum Booten eintragen. Platz sollte bei 64GB ja vorhanden sein.

So etwas läuft bei mir auf 'nem - wie nannte das hier jemand ;-) so 
schön - Mutti-eMail-Lappi Dell Insp. 9300.

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

Norbert schrieb:
> Dann installier' halt ein grub im MBR auf das Ding und spendiere
> zusätzlich eine ext2 Partition (Beginn an der 1MiB Grenze, Größe wie
> gewünscht)
> In der ›grub.cfg‹ kann man dann wunderbar eine oder mehrere ISO
> Datei(en) zum Booten eintragen. Platz sollte bei 64GB ja vorhanden sein.
>
> So etwas läuft bei mir auf 'nem - wie nannte das hier jemand ;-) so
> schön - Mutti-eMail-Lappi Dell Insp. 9300.

das Linux wird ja schon über den MBR gestartet
es geht eben nur mit dem 2.0 Stick
der 3.0 Stick wird nicht als Bootmedium erkannt
beide sind identisch mit Rufus installiert

wie gesagt das Mutti-eMail-Lappi, billiger, gleich alt bootet einfach 
von dem USB 3.0 ohne Problem - selbe Rufus installation

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> jetzt habe ich meinen neuen USB 2.0 Stick nochmal in der
> Datenträgerverwaltung gelöscht und formatiert,..... - jetzt bootet er alle 
Varianten
> der USB 3.0 Stick mit 64GB geht aber trotzdem weiterhin nicht

kommt mir bekannt vor, als ich 2015 den neuen Asus zenbook unbedingt mit 
win7 installieren wollte ging das nicht weil es für den Asus keinen win7 
Treiber für die USB3 Ports gab!

Erst mit Umweg über einen alten Rechner und Acronis truimage konnte ich 
ein Bootmedium erstellen, das ganze System auf das zenbook übertragen 
und danach win8 Treiber einspielen, komischerweise läuft der Rechner 
immernoch mit win7 und für die USB3 Ports mit win 8.1 Treiber.

Das muss mir einer mal erklären Acronis liefert wohl passend generische 
Treiber, mit Rufus und win7 Treiberintegration hatte ich keinen Erfolg.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> der 3.0 Stick wird nicht als Bootmedium erkannt
> beide sind identisch mit Rufus installier

während andere Geräte am USB3 funktionieren?

USB3 lässt sich in BIOSSEN auch deaktivieren...

Resette die Kiste und lade dann "failsafe defaults"

von Cppbert (Gast)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> während andere Geräte am USB3 funktionieren?

Der M6500 Dell laptop ist von 2011, ich glaube nicht das es ein echter 
usb3 Port ist, zum Datentransfer gehen alle sticks an allen Rechnern,nur 
Booten geht damit auf diesem System nicht, aber wie gesagt das andere 
billige (weniger als ein drittel gekostet) Inspiron Dell Laptop ist auch 
von 2011 und bootet damit problemlos, es scheint so als könne man nur 
mit Usb2 Sticks auf diesem system booten obwohl das die teure Mobile 
workstation ist, bei dem das Bios sogar länger upgedatet wurde

von Chris K. (kathe)


Lesenswert?

Habe es auch mal mit Sticks versucht, aber bin schnell auf Lan PXE-> 
IPXE übergegangen.
Manche Rechner sind sehr wählerisch Timing Partitionsstruktur GPT/MBR 
Formatierung....

Deßhalb gehe ich auch den Weg PXE Boot dann IPXE boot um gewisse Bios 
bugs zu umgehen damit ich dann mit voller Lan Geschwindigkeit 
installieren kann über das Lan.
Meine IPXE umgebung läuft auf MBR GPT usw. ohne Probleme bisher und ist 
seit ca. 8 Jahren im Einsatz. Allerding war der neueste Rechner den ich 
installiert habe schon 2 Jahre alt, mit secure befasse ich mich erst 
jetzt.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Einfach nicht aufregen und weiterreiten.
Liegt am Stick.

Bei einem c't desinfect hatte ich das auch mal.
Wollte einfach einen Rechner nicht booten.

Ein anderer Stick, genau gleich erstellt, ging.

von Chris K. (kathe)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Bei einem c't desinfect hatte ich das auch mal.
> Wollte einfach einen Rechner nicht booten.

Lustig das du das anmerkst. Genau damit hatte ich über USB die wenigsten 
Probleme dafür aber mit dem PXE boot über Lan. ;-)

von Drago S. (mratix)


Lesenswert?

Cppbert schrieb:
> Der M6500 Dell laptop ist von 2011,
Mir kommt es vor als ob du das Gerät bejammerst bis du es endgültig als 
defekt deklarieren kannst.

Jetzt mach einfach ein BIOS update, factory defaults und erstelle den 
Stick wie es sich gehört. Das kann ja nicht so schwer sein. Und schmeiss 
die alten Sticks weg, wenn sie zicken.

Ich habe hier ein E6540. Das Teil rennt wie ein Elch. Ok die USB Buchsen 
sind bischen ausgeleiert, kein Wunder was alles über die Jahre gesteckt 
wurde.

Was ich eigentlich sagen wollte: wenn die Buchse ok ist, der Stick ok, 
die Settings nicht verdreht sind dann bootet alles mögliche normal. Und 
achte beim Kauf dass die Sticks eine LED haben. Das erleichtert sehr 
viele Pannen und beseitigt Mythen.

: Bearbeitet durch User
von rbx (Gast)


Lesenswert?

Cppbert schrieb:
> es scheint so als könne man nur
> mit Usb2 Sticks auf diesem system booten obwohl das die teure Mobile
> workstation ist, bei dem das Bios sogar länger upgedatet wurde

Bei meinem Precision (von 2012) ist glaube ich nur ein Anschluss USB 3.0 
(oder umgekehrt, nur einer Usb2.0). bzw. nicht alle. Hast du alle 
Anschlüsse durchprobiert?
Hinsichtlich der Größe könnte man noch fragen ob nicht kleinere 
USB-Sticks besser funzen - aber da die Frage zu der Batterie noch offen 
ist - desinfector und nicht nur der - hatte hier im Forum geschrieben, 
dass die Batterien schon ganz schön Ärger machen können. Und die 
Erfahrung habe ich auch gemacht. Man kann sich nur wundern, und da finde 
ich die Idee sehr gut, darauf zu achten, dass man die Bios-Batterien 
schnell und unproblematisch wechseln kann. Batterienwechsel geht ja bei 
unserer Küchenwaage auch supi - warum nicht bei den NBs?
Auch gut ist, dass, wenn die Batterien alle sind, die NBs dann trotzdem 
noch starten, oder keine doofe Probleme verursachen.
(und diesbezüglich sind die Precisions eigentlich ganz gut, also 
vorbildlich unproblematisch)

[offtopic]
Ich weiß auch nicht, warum nicht mehr bei z.B. Batterienmessgeräten 
standardmäßig AA oder AAA- Batterien nutzbar sind. Mir gehen diese 
anderen (kleineren) Batterien auf den Keks, ganz abgesehen davon, dass 
die oft schnell leer oder irgendwie anders kacke sind.
[/offtopic]

und ach so: CD-Schacht habe ich auch, also hatte ich vor allem die CDs 
genutzt für die Betriebsystemtests und für die Installation wie auch zum 
Reparieren (des überladenen Grub-Boot-Ordners, der Ordner ist wirklich 
nicht groß).

von 🕵︎ Joachim L. (Gast)


Lesenswert?

Überprüfe doch mal die Spannungsversorgung der Ports. Am besten mit so 
einem Voltmeterstick zum dazwischen stecken, weil du das dann mit 
eingestecktem Stick siehst. Auch die milliAmpere. Vielleicht hat die S. 
Versorgung einen Duft wech. War mal bei einem meiner PCs der Fall. Kam 
wohl von irgendeinem defekten Gerät, das ich angeschlossen habe.

von Drago S. (mratix)


Lesenswert?

Joachim L. schrieb:
> Am besten mit so einem Voltmeterstick zum dazwischen stecken
Genau dann wird der Stick nichts machen - die beiden Datenleitungen 
werden nicht durchgeführt. Die mA-Anzeige bleibt auf Null, die Spannung 
wird angezeigt.

Dann lieber so einen USB-Hub oder Multicard-Reader dranhängen.

In Notebooks sind oft auch TF/SDcard-Schächte vorhanden. Damit lässt 
sich auch booten.

von Drago S. (mratix)


Lesenswert?

Da fällt mir noch was ein:
Sollte man Probleme mit der Erstellung von Bootsticks haben... Es gibt 
etliche USB-Multiboot Tools.

Ich verwende gerade Ventoy.
Er kann UEFI und legacy bereitstellen. Hat eine FAT32 Partition. Die 
ISOs, .gz, .img und andere Imageabbilder werden einfach 
hineinkopiert/abgelegt.
Nix mehr Rufus, Balena Etcher, dd, persistence und andere Orgien.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Oh ja, das Problem mit den USB3-Anschlüssen kenne ich von meinem 
Notebook Lenovo W510, exakt gleichalt wie das Nobel-Teil des TO von 
Dell.

Da mussten für die USB3-Eingänge Treiber von NEC geladen sein, damit er 
funktionierte. Also booten von diesen blauen Dingern ging nicht, die 
arbeiteten erst nach gestartetem Betriebssystem. Booten vom USB-Stick 
ging hingegen von den übrigen zwei vorhandenen USB2-Anschlüssen.

Drago S. schrieb:
> In Notebooks sind oft auch TF/SDcard-Schächte vorhanden. Damit lässt
> sich auch booten.

Ja, das funktioniert bei mir auch (Lenovo W510).

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Da mussten für die USB3-Eingänge Treiber von NEC geladen sein, damit er
> funktionierte. Also booten von diesen blauen Dingern ging nicht, die
> arbeiteten erst nach gestartetem Betriebssystem.

scheint bei mir auch so zu sein (alle 2.0 USB booten, 3.0 USB booten 
nicht, Datentransfer geht mit USB 2.0 und 3.0 unter Windows/Linux ohne 
Probleme)

ich finde es eben nur super komisch das ein viel billigeres Inspiron 
1750 aus der selben Zeit problemlos vom selben USB3-Stick bootet - das 
BIOS sieht aber auch ein bisschen anders aus - vielleicht andere 
Entwicklungs-Abteilung :)

von Norbert (Gast)


Lesenswert?

Drago S. schrieb:
> Nix mehr Rufus, Balena Etcher, dd, persistence und andere Orgien.

Wenn du einen ›dd‹ Ein-Zeiler schon als eine Orgie ansiehst, dann bist 
du ja sehr schnell zu befriedigen! ;-)

von rbx (Gast)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> ich finde es eben nur super komisch das ein viel billigeres Inspiron
> 1750 aus der selben Zeit problemlos vom selben USB3-Stick bootet

Ich habe bei mir mal nachgesehen, es gibt ein paar Bios-Einstellungen zu 
USB, oder auch System-Logs zu Bootproblemen. Die Liste ist lang, und die 
ersten Meldungen (nach 2012) hatten wohl eher mit der Stromversorgung 
oder ähnlichem (nix zum booten z.B.) zu tun.

Bei Billig-NBs kann man natürlich andere Schwerpunkte setzen, als bei 
Workstation-NBs.
Und Handbücher gibt es ja doch, wenn man danach schaut:
https://downloads.dell.com/Manuals/all-products/esuprt_workstations/esuprt_precision_mobile_workstations/precision-m6500_Owner%27s-Manual_de-de.pdf
https://www.dell.com/support/home/de-de/product-support/product/precision-m6500/docs#q=handbuch&sort=relevancy&f:lang=[de]

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

cppbert schrieb:
> ich finde es eben nur super komisch das ein viel billigeres Inspiron
> 1750 aus der selben Zeit problemlos vom selben USB3-Stick bootet - das
> BIOS sieht aber auch ein bisschen anders aus - vielleicht andere
> Entwicklungs-Abteilung :)

Das ist tatsächlich komisch. Ich weiß über Dell leider nichts. Wollte 
nur sagen, dass es beim ebenso teurem Lenovo W510 ebenso ist.

Wieso bei Deinem günstigen Dell der Stick am USB3-Anschluss bootet, 
interessiert mich zwar. Aber finde dich damit - wie ich - ab, wenn das 
Booten an einem USB2-Anschluss oder SD-Card-Schacht klappt. Mir reicht 
das, denn wie oft wird Booten über USB gebraucht?

von cppbert (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Mir reicht
> das, denn wie oft wird Booten über USB gebraucht?

ich boote z.B. bei Online-Banking immer ein frisches Linux von USB :)
(auch wenn das vielleicht ein bisschen übertrieben ist) - aber das mache 
ich auf einem anderen System

Beitrag #7628047 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7628821 wurde von einem Moderator gelöscht.
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.