Forum: Platinen Modul mit Metallabschirmung löten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gerd (Gast)


Lesenswert?

In meinem Projekt möchte ich ein ESP-32-Modul wie das 
ESP32­-S2­-MINI­-1U verwenden. Dieses Modul hat auf der Unterseite Pads.

Zwar habe ich schon VQFN-ICs mit solchen Pads mit einem Heißluftgebläse 
gelötet, aber ich frage mich, ob die Metallabdeckung des Moduls da 
Probleme (wird nicht heiß/wird zu heiß) machen könnte.

Hat da jemand Erfahrung oder Tipps?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Wenn du es an der Luft lötest, verfärbt sie sich halt etwas. Stört nur 
optisch.

Wenn du das nicht willst, musst du dir einen Ofen bauen, den du mit 
Stickstoff fluten kannst.

von Gerd (Gast)


Lesenswert?

Danke für die schnelle Antwort, damit kann ich gut leben (mit dem 
Verfärben, nicht mit dem Stickstoff).

von Anonymus_bugmenot A. (anonymus_bugmenot)


Lesenswert?

Der Metallschirm isoliert Wärme sehr gut. Die Teile lassen aber sich mit 
dem Fön gut von unten löten - d.h. die große Platine heiß machen von der 
unterseite. Dann, wenn das Lötzinn geschmolzen ist, mit der pinzette das 
Modul leicht antippen - wenn es zurückfedert (durch die 
Oberflächenspannung des Lötzinns), dann ist alles gut.

: Bearbeitet durch User
von N. B. (charlie_russell)


Lesenswert?

Wenn das PCB nur einseitig bestückt ist bietet sich das hotplate 
soldering an.

Jörg W. schrieb:
> Wenn du das nicht willst, musst du dir einen Ofen bauen, den du mit
> Stickstoff fluten kannst.

Argon dürfte für den Heimgebrauch einfacher sein, da es schwer als Luft 
ist. Somit reicht prinzipell bereits den Ofen in eine Wanne zustellen 
und diese zu fluten.
CO2 wäre günstiger und sollte für den Heimgebrauch auch funktionieren. 
Beides sind technische Gase die zum schweißen verwendet werden und 
selbst im Baumarkt gibt.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

N. B. schrieb:
> Argon dürfte für den Heimgebrauch einfacher sein, da es schwer als Luft
> ist. Somit reicht prinzipell bereits den Ofen in eine Wanne zustellen
> und diese zu fluten.

Klar, und wenn es warm wird, bleibt das auch schön in der Wanne. OMG!

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Wenn du das nicht willst, musst du dir einen Ofen bauen, den du mit
> Stickstoff fluten kannst.

Oder gleich Dampfphasenlöten. Hab ich vor ein paar Monaten gemacht, ist 
faszinierend! Geht auch für "kleines Geld" auf dem Labortisch.

https://www.imdes.de/produkt/jumbo-condens-it/

Auch größere Metallteile, wie z.B. SMD-Kühlkörper sind damit kein Thema.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.