Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Stichsäge über längere Distanz an Leiste führen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alfred K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

vor Jahren sägte ich mit einer geliehenen Marken-Stichsäge in einer 40mm 
Arbeitsplatte. Für die Herstellung der Ausschnitte für Kochfeld und 
Spüle wollte ich an einer aufgespannten Führungsleiste entlang fahren. 
Was nicht funktionierte, weil der Schnitt ständig in die Führungsleiste 
lief und sich zudem das Sägeblatt verbog. Unten sägte das dann TOTAL 
daneben.

Zufällig finde ich bei Youtube ein Video eines Stichsägen Vergleich, wo 
dieses Verhalten sehr gut zu sehen ist. Die entscheidende Stelle oben 
als animiertes GIF, links im Bild das sich verbiegende Sägeblatt.

Quelle des animierten GIF:
https://youtu.be/VKWHkO2taHU?t=136

Die Stichsäge rechts im Bild scheint hier keine Probleme zu haben, was 
mich etwas wundert. Ist es nicht so, dass selbst eine kleine Abweichung 
in der Richtung des Sägeblattes irgendwann zu einem seitlichen Weglaufen 
führt? Denn im Test wird nur eine rel. kurze Distanz gesägt.

Ich plane, mir eine eigene Stichsäge zuzulegen. An einer aufgespannten 
Leiste entlang fahren zu können ist allerdings Pflicht, sonst brauche 
ich eine solche Säge nicht.

Alfred

von Hugo H. (hugo_hu)


Lesenswert?


von Walta S. (walta)


Lesenswert?

Für gerade Schnitte nimmt man eine Handkreissäge, für Bögen eine 
Stichsäge. Mit der Stichsäge entlang einer Leiste ist immer etwas 
ungenau.
Wobei es wirklich Unterschiede beim schneiden macht ob man eine 10€ oder 
eine 100€ Säge verwendet.
Ordentliche Sägeblätter verwenden.

Walta

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Es gibt Stichsägen die haben noch mal eine Führung direkt im Fuss. Damit 
kann das Sägeblatt nicht ausweichen. Ich kenne das von der Festool 
Carvex.
Aber dass bei einer 40mm Arbeitsplatte der Schnitt immer sauber 100% 
senkrecht ist dürfte eine Utopie bleiben.
Aus dem Grund werden (Küchen)Arbeitsplatten professionell auch mit 
großen Oberfräsen (ab 1400W) auf Maß gebracht.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Die Stichsäge rechts im Bild scheint hier keine Probleme zu haben, was
> mich etwas wundert. Ist es nicht so, dass selbst eine kleine Abweichung
> in der Richtung des Sägeblattes irgendwann zu einem seitlichen Weglaufen
> führt

Ja.

Es liegt also nicht so sehr an der Stichsäge, sondern viel mehr am 
Sägeblatt (grosse Schränkung, beidseitig gleichmässig) und wie sauber es 
montiert ist (so bald der bisher gesägte Schlitz dazu führt, dass das 
Sägeblatt Kontakt mit der Wandung bekommt, verzieht es) und der Art wie 
die Sage geführt wird (wer ein mal schräg ansetzt, verzieht).

von A. S. (achs)


Lesenswert?

Das Foto zeigt bei Bosch seitlichen Versatz. Da kann die Stichsäge nur 
schräg schneiden.

Je besser das Blatt geführt ist, umso besser. Aber prinzipiell nichts, 
was man mit Übung und Zeit nicht auch hinbekommt.

Mach einfach freihand gerade Schnitte in immer dickeres Holz. Und später 
Kurven. Und dann an einer Schiene, das ist eher schwieriger, da die 
Schiene genau die seitliche Verschiebung macht/verhindert, die zu 
schrägen Blättern führt

: Bearbeitet durch User
von Joe (Gast)


Lesenswert?

Es liegt am Blatt !

von Sägebrecht (Gast)


Lesenswert?

Joe schrieb:
> Es liegt am Blatt !

Richtig.

Für lange gerade Schnitte benötigt man Sägeblätter, die "hoch" sind, für 
Kurven und Rundungen niedrige. Ja, jetzt feixen wieder einige Idioten 
-vernünftige Menschen suchen nach Fotos von Stichsägeblättern und sehen, 
was gemeint ist.

von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

Sägebrecht schrieb:
> Joe schrieb:
>> Es liegt am Blatt !
>
> Richtig.

Der Tester aus dem Youtube-Video sagt, er nimmt wegen der 
Vergleichbarkeit für alle seine Tests das gleiche Blatt. Also kann es 
das Blatt NICHT sein. Außer das Video wäre getürkt.

Es finden sich aber auch andere Tests, bei denen die Makita beim 
geführten Sägen ebenfalls überzeugt. Spricht also eher für nicht 
getürkt.

von Thomas (Gast)


Lesenswert?

Bei der Makita scheint die Führungsrolle etwas präziser gefertigt und 
liegt auf beiden Seiten gut am Blatt an. Die Bosch hat da viel mehr 
Spiel.
Ich denke man kann durchaus sagen, dass die Makita dann einfach die 
bessere Säge ist. Bosch, auch Bosch "professional" blau, ist sowieso 
seit Jahren auf dem absteigenden Ast.

von Ulf P. (bastler2004)


Lesenswert?

Joe schrieb:
> Es liegt am Blatt !

Jaein, es liegt auch an der Passung zwischen dem Blatt-Rücken und dem 
Spalt in der Rolle am Fuß der Stichsäge. Oft passen die Sägeblätter des 
Sägenherstellers gut in die einigermaßen neuwertige Rolle. Wenn die 
Rolle verschlissen ist (größerer Spalt) oder Sägeblätter von 
Fremdhersteller verwendet werden kann das Arbeitsergebnis nur schlechter 
werden.

von php (Gast)


Lesenswert?

nimm ein Sägeblatt für Holz, das seitlich stark geschränkt ist, dann 
liegt das Blatt nicht am Holz an. Falls notwendig, dann die Kante mit 
der Oberfräse glatt fräsen.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

1. Deine Stichsäge hat keine Führung. = Durch die Vibrationen drückt sie 
sich von der Führungsschiene weg. Einige Geräte haben eine 
Spannvorrichtung für Führungsschienen so das sie nicht abhauen kann.

2. Das Messer verbiegt sich weil es nicht richtig eingespannt ist.

Dazu braucht man einen PENDELHUB-Stichsäge. Die hat ein Rad unten wo das 
Sägeblatt so in der Nut liegen MUSS das es NICHT nach links o. Rechts 
ausbrechen kann.

Meine uralte Stichsäge von Black-+Decker (billigste Serie 49 DM) ist 
eine PendelHub-Säge.

Allerdings hat sie keine Halterung für Führungsschienen. Weshalb ich 
beim Sägen mit Führungsschiene die Säge immer zwinge in die 
Führungsschiene zu sägen, heißt ich drücke sie im 1-3° Winkel gegen die 
Führungsschiene. Durch die Pendelhub-Rolle wird der Schnitt 
Kerzengerade.

Hier ein Beispiel eines Führungsschiene-Halterung.

https://toolbrothers.com/zubehoer-and-arbeitsmittel/fraser-zubehoer/fraszirkel-und-fuhrungsschienen/fuhrungsschienenadapter-fsn-sa-systemzubehoer-1-600-a00-1fs/ 
<- 13 Euro

von BoschstichsägeNeinDanke (Gast)


Lesenswert?

Es liegt auch daran wie man sägt, Stichsägen haben die eigenschafft das 
wenn man zu viel schiebt das Sägeblatt am wandern ist. Also man kann 
dieses Problem damit kompensieren indem man soviel schiebt das man noch 
im sauberen Bereich ist.

Dann ist wie oben schon beschrieben der Pendelhub ein Problem, die ganze 
Mechanik ist schlicht so steif und fest wie man denken würde, da das 
Sägeblatt ja vor und zurück eiern muss. Fein baut z.B Stichsägen ohne 
Pendelhub, und es gibt Sägeblätter welche unten nach vorne geneigt sind, 
das ist wie Pendelhub.

von Mario P. (mario_71950c)


Lesenswert?

Das selbe Verhalten hatte ich auf einer Makita-Säge mit den sehr feinen 
Sägeblättern für Spanplatten, die wenig Ausriss haben (Sägeblätter von 
Makita, Bosch, sonstige vom Baumarkt). Diese haben keine Schränkung der 
Zähne sondern einen (sehr geringen) Freischliff. Die Sägeschnittbreite 
ist nur enig größer als die Sägeblattdicke. So wirkt auf das Sägeblatt 
(möglicherweise auch erst in Kombination mit dem Sägestaub im Spalt 
zwischen Sägeblatt und Schnittfuge) bei der Führung entlang einer 
Schiene eine seitliche Kraft, die zum beschriebenen Effekt führt. Bei 
allen anderen Sägeblättern mit deutlichem/stärkerem Freischliff oder 
geschränkter Verzahnung statt Freischliff hatte ich das Problem nicht.
Fazit für mich: es liegt am Sägeblatt.

Mario P.

von Gerhard Z. (germel)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Dazu braucht man einen PENDELHUB-Stichsäge.

Habe exakt die gegenteilige Erfahrung gemacht. Hatte früher eine (nicht 
teure) Kress Säge ohne Pendelhub und habe sie jahrelang benutzt um an 
Leisten geführt gerade Schnitte zu machen - und das hat gut 
funktioniert. Die ist leider irgendwann kaputt gegangen. Jetzt habe ich 
eine Bosch Pendelhub und an Leisten führen kann man völlig vergessen!

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Es liegt an der Einspannung, Führungsrolle und an der Führung des auf- 
und abgehenden Sägeblattteiles. Bei vielen Sägen ist Sägeblatt auch 
nicht genau im Lot.

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Für mich liegt das auch eindeutig an der seitlichen Abnutzung des 
Sägeblattes.
Sowie das Freischneiden nicht mehr korrekt funktioniert ist es vorbei.
Diese Erfahrung habe ich schon mehrfach gemacht weswegen ich mit meiner 
Festo Säge für solche zwangsgeführten Schnitte nur noch 
hartmetallbestückte Blätter verwende. Diese möglichst auch noch frisch 
aus der Verpackung.
Beim Freihandschnitt passiert so etwas nie weil man da auch nicht 
hundertprozentig gerade führen kann.

Mit billigen CV-Blättern kommt man bei zwangsgeführten Schnitten 
meinetwegen 50cm weit, mit HSS 2m und mit HM 5 - 10m. Je nach zu 
schneidendem Holzwerkstoff. Wers nicht glaubt soll das ausprobieren.
Es ist auch umso gravierender je dicker das zu schneidende Material ist.
Auch ist es bedingt möglich einen begonnenen verhunzten Schnitt mit 
einem frischen Sägeblatt mit ordentlichem Freischnitt wieder in die 
korrekte Richtung zu bringen.

von A. S. (achs)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Für die Herstellung der Ausschnitte für Kochfeld und
> Spüle wollte ich an einer aufgespannten Führungsleiste entlang fahren.

Warum eigentlich? Bei mir ist da ein cm oder mehr Überlappung. 
Abweichungen in die eine Richtung sind egal (wird 
nachgeschnitten/abgeraspelt), in die andere fährt man notfalls zurück 
oder setzt neu an.

Im Mikromaßstab sieht es welliger aus als mit der Kreisssäge, aber dass 
man Freihand (ohne körperliche Einschränkungen) > 5mm verzieht, geht nur 
mit grober Unachtsamkeit oder zu hastig.

von Alfred K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Thomas schrieb:
> Bosch, auch Bosch "professional" blau, ist sowieso
> seit Jahren auf dem absteigenden Ast.

Der nächste Baumarkt hier hatte eine Bosch GST 150CE Professional in 
blau ausgestellt und ich habe mal ein normales Holzsägeblatt von Bosch 
eingesetzt. Man glaubt es kaum, aber das Blatt saß deutlich sichtbar 
schief in der Maschine, so kann der geführte Schnitt nichts werden. Hier 
wird auch eine Führungsschiene nicht helfen, denn die Maschine kann 
konstruktionsbedingt nicht geradeaus sägen.

Ausgestellt war noch eine Metabo STE 100 QUICK, hier saß das Blatt 
perfekt und die Rolle hinter dem Blatt war stabil und spielfrei 
montiert. Allerdings war die Nut in der Rolle um einiges breiter als der 
Rücken das Sägeblatt (ich messe den Rücken mit 1.1mm), so dass eine 
seitliche Führung durch die Rolle nicht wirklich gegeben ist. Die Rolle 
hinter dem Blatt scheint mir nur zur Einleitung des Schnittdrucks in das 
Blatt gedacht.

Udo S. schrieb:
> Es gibt Stichsägen die haben noch mal eine Führung direkt im Fuss. Damit
> kann das Sägeblatt nicht ausweichen. Ich kenne das von der Festool
> Carvex.

Die Maschine kann ich nicht begutachten, da selbige hier im stationären 
Handel nicht erhältlich ist. Fand aber ein Foto im Netz, wo diese 
Führung (bestückt mit zwei aufgelöteten Hartmetallplatten) gut zu sehen 
ist. Der Abstand der beiden Hartmetallplatten ist zudem noch 
einstellbar. Das müsste man sich mal real ansehen.

Wie die Makita auch ohne eine zusätzliche Führung des Sägeblattes sauber 
an einer Leiste entlang sägt, bleibt ein Rätsel.

von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Warum eigentlich?

Die Frage, warum gerade sägen, wenn es auch krumm geht, stellt sich mir 
nicht.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Joe schrieb:
> Es liegt am Blatt !

Das ist der typische Spruch von meinem Skatkumpel Bernd, dem Brot.

Es liegt eben nicht am Blatt alleine, sondern an dem, was man daraus 
macht. Bei der Stichsäge ebenso wie beim Skat.

von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Joe schrieb:
>> Es liegt am Blatt !
>
> Das ist der typische Spruch von meinem Skatkumpel Bernd, dem Brot.
>
> Es liegt eben nicht am Blatt alleine, sondern an dem, was man daraus
> macht. Bei der Stichsäge ebenso wie beim Skat.

Korrekt. Das geht damit los, wie in das Werkstück eingetaucht wird - mit 
viel Druck (Schnell, schnell!), zu kleinem Bohrloch bei Ausschnitten, 
dann die Einstellung der Maschine (Winkel, Führung) und auch das 
geeignete Sägeblatt.

Und die gleiche Setting in den Händen eines Könners führen zu anderen 
Ergebnissen. Der „Ferrari“ unter den Sägen garantiert eben kein gutes 
Ergebnis auf Grund des Namens.

PS: Für solche Ausschnitte benutze ich eine Oberfräse, weil ich es damit 
am besten kann…

von A. S. (achs)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Die Frage, warum gerade sägen, wenn es auch krumm geht, stellt sich mir
> nicht.

Es ist verständlich, wenn Du mit der Stichsäge auch Handkreissäge und 
Kappsäge ersetzen willst.

Eine Stichsäge ist aber prinzipiell nicht geeignet, an einer Schiene 
entlang geführt zu werden. Das wird auch mit teuren Geräten bestenfalls 
Murks bzw. kaum besser als handgeführt.

Wenn man Führung will, nimmt man eine selbstgebaute (*) 
"Spezialschiene", auf der die Säge läuft, also mit "Schlitz" in der 
Mitte.


(*) Selbstgebaut, weil Profis und ambitionierte Heimwerker eine (Hand-) 
Kreissäge haben. Der Preis und die Beschränkung auf eine 
Stichsägen-Breite rechtfertigen keine Massenproduktion

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> (*) Selbstgebaut, weil Profis und ambitionierte Heimwerker eine (Hand-)
> Kreissäge haben.

Wer die hat nimmt für einen gerade Schnitt nicht die Stichsäge sondern 
eben die Handkreissäge.
Am besten mit einer passenden Führungsschiene wo das Sägeblatt beim 
ersten mal Benutzen eine Moosgummikante so abschneidet, dass diese dann 
die exakte Schnittkante anzeigt.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Wer die hat nimmt für einen gerade Schnitt nicht die Stichsäge sondern
> eben die Handkreissäge.

Du offenkundig nicht, sonst würdest du nicht so ahnungsloses Zeug reden.

Die wenigsten Handkreissägen sind zum Eintauchen gebaut, schon gar nicht 
an einer Schiene, die meisten haben einen dämlichen Blattschutz, der das 
verhindert.

Ausserdem ist es bei Kochfeldöffnungen blöd, weil das Sâgeblatt nicht in 
die Ecken kommt.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Du offenkundig nicht, sonst würdest du nicht so ahnungsloses Zeug reden.

Ohne Beleidigung geht es bei dir mal wieder nicht.
Was ist eigentlich in der letzten Zeit dein Problem?

Ja der TO schrieb dass er vor Jahren mal einen Auschnitt in eine 
Arbeitsplatte geschnitten hat.
Aber ist das die einige Anwendung bei der man in eine (Holz)platte einen 
geraden Schnitt setzen will?
Die Diskussion hatte sich hier verallgemeinert.

Und bei einem Ausschnitt für ein Kochfeld nimmt kein Profi eine Führung 
der Stichsäge. Und taucht mit der auch nicht in eine 40mm Platte ein.
Das wird angezeichnet, in den Ecken gebohrt und dann frei Hand gesägt.

Insofern geb ich deine Aussage "ahnungslos" gerne an dich zurück.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Die Diskussion hatte sich hier verallgemeinert.

Nicht wirklich, du hast nur allgemein gelabert.

Udo S. schrieb:
> Was ist eigentlich in der letzten Zeit dein Problem?

Dass die hier Antwortenden offenbar beliebiges Zeug absondern, egal ob 
es passt, Hauptsache sie haben auch was geschrieben.

Udo S. schrieb:
> Insofern geb ich deine Aussage "ahnungslos" gerne an dich zurück.

https://youtu.be/0T84DbAEhEo
https://youtu.be/uzn8UCQTCDI

Ja, es gibt auch das:

https://youtu.be/7xRZuZA28wI

Daher ja auch das Gejammer über nicht-senkrechte Wandungen.

von Wendels B. (wendelsberg)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> die meisten haben einen dämlichen Blattschutz, der das
> verhindert.

Alle Kreissaegen heute haben einen Blattschutz, aber immer mit einem 
Griff zum manuellen Oeffnen.
Insofern muss ich hier zustimmen:
Udo S. schrieb:
> Insofern geb ich deine Aussage "ahnungslos" gerne an dich zurück.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Nicht wirklich, du hast nur allgemein gelabert.

Sorry, aber du bist derjenige der nicht lesen kann.
Schon im ersten Beitrag ging es dem TO allgemein darum an einer Leiste 
entlang führen zu können:

Alfred K. schrieb:
> Ich plane, mir eine eigene Stichsäge zuzulegen. An einer aufgespannten
> Leiste entlang fahren zu können ist allerdings Pflicht, sonst brauche
> ich eine solche Säge nicht.

Und meine Aussage mit der Kreissäge bezog sich auf den vorherigen Post 
von A.S. bzgl. Selberbauen einer Führungsschiene mittels ebenfalls 
vorhandener (Hand)kreissäge.
Übrigens, falls man eine Führungsschiene wie sie A.S. vorschlägt bauen 
will, braucht man zwangsläufig eine Tauchkreissäge.
Oder man müsste die zwei Hälften verbinden, dann braucht man aber keine 
(Hand)Kreissäge sondern nur zwei gerade Bretter bzw Aluschienen.

Aber du willst anscheindend nur stänkern. Also beende ich das hier.

: Bearbeitet durch User
von kenny (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Die wenigsten Handkreissägen sind zum Eintauchen gebaut, schon gar nicht
> an einer Schiene, die meisten haben einen dämlichen Blattschutz, der das
> verhindert.
>
> Ausserdem ist es bei Kochfeldöffnungen blöd, weil das Sâgeblatt nicht in
> die Ecken kommt.

Ich habe jahrelang als Küchenmonteur gearbeitet.
Die Ausschnitte der Arbeitsplatte für das Kochfeld und Spülbecken wurden 
per Tauchsäge mit Schiene ausgesägt.
Die ecken wurden zum Schluss per Stichsäge ausgeschnitten.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Der Tester aus dem Youtube-Video sagt, er nimmt wegen der
> Vergleichbarkeit für alle seine Tests das gleiche Blatt. Also kann es
> das Blatt NICHT sein. Außer das Video wäre getürkt.

Du bist lustig. Quasi alle Werkzeugvideos auf youtube sind reiner 
Humbug. Vor allem wenn die damit irgendwas verkaufen wollen.

von pp (Gast)


Lesenswert?

Hab 7 Jahre lang Küchen montiert, so 2 -3 Stück am Tag.

Gerade Schnitte in Arbeitsplatten mit der Handkreissäge (überwiegend mit 
Führungsschiene oder aufgespannter Leiste), Tauchschnitt - Blattschutz 
kann man manuell hochziehen.

Die Ecken dann mit der Stichsäge ausgeschnitten.

Wichtig: die Schnittkanten danach versiegeln - Ponal oder Silikon, was 
gerade zur Hand war...

von mIstA (Gast)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Und meine Aussage mit der Kreissäge bezog sich auf den
> vorherigen Post von A.S. bzgl. Selberbauen einer
> Führungsschiene mittels ebenfalls vorhandener
> (Hand)kreissäge.

Das Selberbauen mittels ebenfalls vorhandener (Hand)kreissäge 
phantasierst aber nur Du in den Beoitrag von A.S. hinein:

A. S. schrieb:
> (*) Selbstgebaut, weil Profis und ambitionierte Heimwerker
> eine (Hand-) Kreissäge haben. Der Preis und die Beschränkung
> auf eine Stichsägen-Breite rechtfertigen keine
> Massenproduktion

von A. S. (achs)


Lesenswert?

mIstA schrieb:
> Das Selberbauen mittels ebenfalls vorhandener (Hand)kreissäge
> phantasierst aber nur Du in den Beitrag von A.S. hinein:
>
> A. S. schrieb:
>> (*) Selbstgebaut, weil Profis und ambitionierte Heimwerker
>> eine (Hand-) Kreissäge haben.

Danke für die Klarstellung. Ich habe es leider zweideutig ausgedrückt.

Ja: Wer eine (Hand-)Kreissäge hat, braucht keine Krücke für seine 
Stichsäge. Weder selbstgebaut, noch gekauft.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Danke für die Klarstellung. Ich habe es leider zweideutig ausgedrückt.
>
> Ja: Wer eine (Hand-)Kreissäge hat, braucht keine Krücke für seine
> Stichsäge. Weder selbstgebaut, noch gekauft.

Sorry dann hatte ich deinen Beitrag falsch verstanden.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Hier ein Beispiel eines Führungsschiene-Halterung.
>
> 
https://toolbrothers.com/zubehoer-and-arbeitsmittel/fraser-zubehoer/fraszirkel-und-fuhrungsschienen/fuhrungsschienenadapter-fsn-sa-systemzubehoer-1-600-a00-1fs/
> <- 13 Euro

Diese Schiene die die Benutzen hat eine Führungsnut. So was braucht man 
eh, wenn man so was macht.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Vor über 40 Jahren hat ein Kumpel eine (Bosch Blau?) Stichsäge 
"gesupert" indem er mit feinsten Beilagscheiben alles Spiel aus der 
seitlichen Lagerung der Führungsrolle "entfernt" hat. Ob die Blätter 
selbst Spiel in der Rolle hatten kann ich nicht sagen. Jedenfalls konnte 
er mit dieser Stichsäge nachher zuverlässig die dicksten Platten gerade 
schneiden.

von Schmittchen Schleicher mit den elastischen Beinen (Gast)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Du offenkundig nicht, sonst würdest du nicht so ahnungsloses Zeug reden.
>
> Ohne Beleidigung geht es bei dir mal wieder nicht.
> Was ist eigentlich in der letzten Zeit dein Problem?

Das Problem ist, dass er Dir in diesem Thread beim Beleidigen zuvor 
gekommen ist. Sonst bist Du dabei immer der Erste.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

1. Bisher habe ich Löcher für die Spüle mit der Stichsäge nach Anzeichen 
mit einem wasserfesten Stift auch so hinbekommen. Allerdings ist es wie 
mit dem Autofahren. Nicht jeder, der Ferrari fährt, wird gut einparken 
können?
2. Eine Kreissäge geht nur, wenn sie überhaupt so dicke Platten sägen 
kann!

von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Ob die Blätter selbst Spiel in der Rolle hatten kann ich nicht sagen.

Ich finde Blätter mit einer Blattstärke zwischen 0.8 und 1.7mm. Also 
wird die Nut in der Führungsrolle so breit sein, dass auch das breiteste 
Blatt verwendbar ist.

Die Hauptaufgabe der Führungsrolle soll übrigens darin liegen, den 
Pendelhub auszuführen. Deshalb haben alte Stichsägen ohne Pendelbub oft 
keine Führungsrolle.

Hat jemand eine Sammlung an Blättern und kann mal die Rückenbreiten 
ausmessen? Ich schätze die max. Breite am Rücken auf 1.5mm.

von Praktiker (Gast)


Lesenswert?

Hallo

pp schrieb:
> Hab 7 Jahre lang Küchen montiert, so 2 -3 Stück am Tag.
>
> Gerade Schnitte in Arbeitsplatten mit der Handkreissäge (überwiegend mit
> Führungsschiene oder aufgespannter Leiste), Tauchschnitt - Blattschutz
> kann man manuell hochziehen.


Schön, es gibt auch LKW Sattelzug Fahrer die bei 30cm Abstand je Seite 
ihren Sattelzug in einen Zug mit 15km/h einparken können...;-)

Aber dann gibt es auch den normalen Autofahrern der vieleicht 5 mal in 
seinen Autofahrerleben  einen Umzug oder größeren Transport mit Anhänger 
macht und dann halt (absolut nachvollziehbar - Häme ist da nicht 
angebracht!) auch mal 15 Minuten und viele Anläufe brauch um eine 10m 
lange Auffahrt mit jeweils 1 m Platz auf beiden Seiten rückwärts  mit 
den Anhänger voraus hoch zu kommen .

Sprich:

Die erste oft aber auch zweite, dritte...(gezungener maßen billige - und 
die ist trotzdem sehr teuer) eigene Küche mit entsprechender 
Arbeitsplatte:

Da sind Verluste und unnötige sehr nervende Arbeiten, wenn man es selber 
machen muss, nahezu garantiert, der Werkzeugbestand ist oft sehr 
bescheiden (bei Kumpels mit auch eher selten großer und hochwertiger 
Auswahl ausgeliehen).
Mein Sohn hatte zum Glück (?) mich als Unterstützung - mir waren aus 
leidvoller Erfahrung die bösen Fallen bekannt und mein Werkzeugbestand 
hatte sich über die Jahrzehnte aufgebaut (aber auch nicht besonders), 
die Tipps die er von seinen Kumpels erhalten hatte... um es Nett zu 
sagen:
Eher Subotimal (aber alles und er selbst keine Handwerker).

Und trotz meiner Erfahrungen und Werkzeugen 1001 kleiner und größere 
Ärgernisse, unsauberkeiten und "dreckige" unprofessionelle Tricks 
notwendig.
Bezahlbare Küchen (mit ihren Arbeitsplatten) und typische Mietwohnungen 
(es ist krank mit welchen Hasenställen man sich als erste Wohnung 
abfinden muß - ich -und auch noch als junge Famile- hab es nun schon 
länger hinter mir aber denke noch mit grauen daran zurück) passen 
einfach nicht zusammen...(!)

Langer Rede kurzer Sinn:
7 Jahre bei 2 Stück am Tag und bei vermutlich guter Qualität (billige 
Küchen in kleinen Räumen lässt man sich nicht von Profis und mit 
offizieller Rechnung aufbauen) mit viel Platz und hochwertigen 
Werkzeugen (die letztendlich die Kunden bezahlen) es leicht zu reden und 
gut zu werden...
Die Kunst ist es alle 15 Jahre  mit "Grabbeltischwerkzeugen" und 
"Pressspanküchen" mit Blechgelenken zu einen brauchbaren und optisch 
annehmbaren Ergebnis zu kommen...

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Es sind ja nicht nur Spülen die gerade gesägt werden sollen.
Bei mir war es ein 27mm starkes Buchenbord das einen seitlich einen 
Ausschnitt benötigte. Bis ich oben gesehen habe, dass das Blatt verläuft 
war es an der Unterseite schon einen halben cm seitlich weggebogen...

von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Quasi alle Werkzeugvideos auf youtube sind reiner Humbug.
> Vor allem wenn die damit irgendwas verkaufen wollen.

Der Tester aus meinem ersten Beitrag ist eher auf die paar Taler von 
Youtube scharf. Trotzdem muss man sich fragen, wieso er gerade die Bosch 
gegen die Makita antreten lässt.

Bei Wikipedia ist zu lesen, dass Makita die direkte Konkurrenz zu Bosch 
blau ist. Gut vorstellbar, dass das Video dazu gedacht ist, die 
Bosch-Maschine zu diskreditieren. Die Steilvorlage der Bosch (Blatt 
steht nicht genau in Fahrtrichtung) nutzt die Konkurrenz sicher gerne zu 
ihrem Vorteil. Dazu muss man die Bosch nur an einer Leiste geführt sägen 
lassen.
Ergebnis: 6 - setzen !

Andererseits ist die Makita auch nicht ohne Mängel. Bei Amazon finden 
sich über 3.000 Bewertungen, nur 80% haben 5 Sterne. Da soll die 
Sägeblattführung seitliches Spiel haben und man kann Bilder von 
Verarbeitungsmängel sehen. Was am Ende wirklich stimmt, weiß keiner.

von A. S. (achs)


Lesenswert?

Praktiker schrieb:
> Die Kunst ist es alle 15 Jahre  mit "Grabbeltischwerkzeugen" und
> "Pressspanküchen" mit Blechgelenken zu einen brauchbaren und optisch
> annehmbaren Ergebnis zu kommen...

Der Fachmann hat ja Kreis - und Stichsäge und man erwartet saubere 
Schnitte.

Des heimwerkers Wellenschnitt bleibt unter dem Rand der Spüle verborgen 
und sieht dann genauso gut aus.

Und mit keinem Handwerkzeuge bekommt er den eckschnitt der Arbeitsplatte 
hin. Also entweder teuer bezahlen oder mit kaschierender Schiene.

Fatal ist nur des TOs Absicht, mit guter Stichsäge eine billige 
Kreissäge zu sparen.

So wie jene, die ihre 3 teuren Schraubenzieher für alle Formen nutzen.

: Bearbeitet durch User
von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Sinnvoll ist auch ein passendes Forum, a la woodworker.de oder Ähnliche. 
Auf jeden Fall Menschen fragen, welche die Maschinen benötigen, 
sachgerecht anwenden und weniger die Werbetrommel rühren und 
schlussendlich bewerten können.

Und sorry - Amazon Bewertungen sind halt eine ungefähre Einschätzung für 
Werkzeuge, denn die Bewertung ist fast immer subjektiv und 
berücksichtigt nicht die persönlichen Fähigkeiten.

Und so sehe ich auch die Masse der YT Beiträge, viele wollen Geld 
verdienen und wenige stechen durch Transparenz, Struktur und neutrales 
Berichten hervor.

von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Praktiker schrieb:
>> Die Kunst ist es alle 15 Jahre  mit "Grabbeltischwerkzeugen" und
>> "Pressspanküchen" mit Blechgelenken zu einen brauchbaren und optisch
>> annehmbaren Ergebnis zu kommen...
>
> Der Fachmann hat ja Kreis - und Stichsäge und man erwartet saubere
> Schnitte.

Fachleute verwenden jedenfalls keine Handkreissäge zum Tauchschnitt. Das 
ist keine Frage, ob das geht.

> Und mit keinem Handwerkzeuge bekommt er den eckschnitt der Arbeitsplatte
> hin. Also entweder teuer bezahlen oder mit kaschierender Schiene.

Vielleicht den Nachbarn oder im Bekanntenkreis fragen?

> Fatal ist nur des TOs Absicht, mit guter Stichsäge eine billige
> Kreissäge zu sparen.

Korrekt.

Wie eine Fahrerlaubnis, die mir erlaubt ein tolles Fahrzeug zu besteigen 
und zu fahren, aber mich damit nicht zum souveränen Fahrzeuglenker 
macht…

von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

Uwe D. schrieb:
> Amazon Bewertungen sind halt eine ungefähre Einschätzung für
> Werkzeuge, denn die Bewertung ist fast immer subjektiv und
> berücksichtigt nicht die persönlichen Fähigkeiten.

Sehe ich ebenso. Man kann aber meist eine grobe Richtung erkennen. Ich 
wollte eher darauf hinaus, dass einzelne negative Bewertungen nicht 
unbedingt der Wahrheit entsprechen müssen.

A. S. schrieb:
> Fatal ist nur des TOs Absicht, mit guter Stichsäge eine billige
> Kreissäge zu sparen.

Es geht mir eher darum, nicht gerade die übelste Fehlkonstruktion zu 
kaufen und mich nicht von tollen Markennamen blenden zu lassen.

Auch kann ich nicht glauben, dass mit einer mech. durchdachten Maschine 
dieses nicht besser geht:

Armin X. schrieb:
> Bei mir war es ein 27mm starkes Buchenbord das einen seitlich einen
> Ausschnitt benötigte. Bis ich oben gesehen habe, dass das Blatt verläuft
> war es an der Unterseite schon einen halben cm seitlich weggebogen...

Denn das war punktgenau auch meine damalige Erfahrung. In Youtube-Videos 
klappt das besser und zaubern können die Leute dort sicher nicht. 
Fraglich ist aber auch, ob es nicht auch starke Serienstreuungen gibt, 
so dass eine Maschine heute gut und morgen schlecht abschneiden kann.

von wendelsberg (Gast)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> und zaubern können die Leute dort sicher nicht.

Wenn man weiss, worauf es ankommt, kann man das schon so manipulieren, 
dass es fuer ein Video reicht. Sieht ja niemand, wieviele Male es vorher 
nicht geklappt hat.
Langer Thread, kurzer Sinn: eine Stichsaege fuehrt jemand mit 
Kenntnissen nicht an einer Leiste, das versuchen (und scheitern dabei) 
nur blutige Laien.

von svensson (Gast)


Lesenswert?

Moin,
vor kurzem habe ich Ausschnitte in Küchenarbeitsplatten gemacht 
(Kochfeld und Spülbecken).
Einmal mit Tauchsäge (ATF55) mit Führungsschiene und einmal mit 
Stichsäge (PS420) mit Führungsschiene. Alle Geräte von Festool.

Beide Varianten funktionieren, wobei ich den Einsatz der Stichsäge 
einfacher fand, weil man die Gerade und die Kurve mit dem gleichen 
Werkzeug machen konnte. Die Tauchsäge erzeugt natürlich eine schönere 
Kante, die bei Ausschnitten in Küchenarbeitsplatten aber egal ist, weil 
man die ohnehin nicht sehen kann.

Für die Stichsäge gibt es spezielle, stabile Sägeblätter, die eine Art 
dreieckigen Grundriß haben, die verlaufen praktisch nicht.

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

svensson schrieb:
> Für die Stichsäge gibt es spezielle, stabile Sägeblätter, die eine Art
> dreieckigen Grundriß haben, die verlaufen praktisch nicht.

Solange sie scharf sind und der beschriebene Querschnitt vorhanden ist. 
Wenn die Spitzen rund werden gehts los...

von Michael O. (michael_o)


Lesenswert?

Inzwischen gibt es Stichsägeblätter mit zwei Zahnrichtungen. Laufen sehr 
gut sowohl gerade als auch um Kurven, und reißen unten kaum das Holz 
aus. Ich kann damit sowohl mit meiner alten Bosch grün Pendelhub als 
auch mit der vor wenigen Jahren beschafften 18V Makita gut arbeiten. Für 
den Rest gibt es diverse Kreissäge und für Sichtbare Oberfläche diverse 
Schleifmaschinen. Für die Ausschnitte in Küchenarbeitsplatten reicht 
alles - das geht zur Not auch mit ner Säbelsäge - die Ränder sind breit 
genug.

MfG
Michael

: Bearbeitet durch User
von Johann U. (Gast)


Lesenswert?

wendelsberg schrieb:
> Langer Thread, kurzer Sinn: eine Stichsaege fuehrt jemand mit
> Kenntnissen nicht an einer Leiste, das versuchen (und scheitern dabei)
> nur blutige Laien.

Ja und nein: Mit einer mech. hochwertigen Stichsäge, den richtigen 
Blättern (breit, stabil, scharf), nicht zu dickem und nicht zu hartem 
Holz geht das durchaus. Irgendwann stößt das geführte Sägen aber an 
seine Grenzen und das Blatt wird weglaufen.

von Holger L. (Gast)


Lesenswert?

wendelsberg schrieb:
> eine Stichsaege fuehrt jemand mit Kenntnissen nicht an einer Leiste

Jemand mit Kenntnissen macht einen Bogen um das Geraffel aus dem 
Baumarkt. Metabo, Bosch, Makita stehen im Wettbewerb um immer noch 
billiger und immer noch minderwertiger. Für anspruchsvolle Sägeaufgaben 
wählt man Maschinen und Blätter von Festool und Maffel. Dann klappt das 
auch mit dem geführten Sägen.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Holger L. schrieb:
> Für anspruchsvolle Sägeaufgaben wählt man Maschinen und Blätter von
> Festool und Maffel.

Man sollte die allerdings schon mal gesehen haben und nicht nur aus der 
Theorie plaudern, dann wüsste man auch, wie sich das schreibt.

https://www.mafell.de/

So eine Erika ist schon ein Klapperding, da sägt meine Einhell nicht 
schlechter.

Und wer sich den verurteilten Betrügern Festool ausliefert, selber 
schuld:

https://www.bosch-professional.com/de/de/community/category/kartellverfahren-tts-zahlt-millionenstrafe/227241-t

https://www.marktundmittelstand.de/themen/strategie/millionenstrafe-fuer-werkzeughersteller-1120751/

Ja, die Qualität hat allgemein stark nachgelassen, viele Werkzeuge sind 
für ihren Einsatzzweck nicht mehr geeignet, egal ob Billigheimer oder 
Bosch/Makita oder Mafell/Festool.

Ich hab hier gerade neue Feilen von Holex 51 7420 250 krumm (nicht 
absichtlich ballig sondern helixförmig verzogen durch's Härten), lockere 
Griffe, unbrauchbarer Schrott, teuer verkauft.

: Bearbeitet durch User
von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Ziemlich viel Spekulation hier.

Zur hinteren Rolle: Die ist für den Vorschub zuständig. Und zwar nur 
dafür. Sie hat keine Führungsrolle (höhöhö), und verhindert somit kein 
seitliches Weglaufen.

Maßgeblich für einen geraden Schnitt ist vor allem die Holzart selbst. 
Sobald man etwas anderes sägt, als Verbundplatten, ist man immer mit den 
verschiedenen Holzdichten konfrontiert. Der schlimmste Fall ist Hartholz 
im flachen Winkel zum Maserungsverlauf zu sägen. Das Sägeblatt wird hier 
zwangsläufig durch das harte Winterholz hin zum weichen Sommerholz 
gedrückt. Abhilfe schafft hier nur ein entsprechend großer Freischnitt. 
Astlöcher das gleiche Problem.

Wenn der Schnitt anfängt wegzulaufen, hat man eigentlich schon verloren 
- egal mit welchem Sägeblatt und egal mit welcher Säge. Mit zu hohem 
Vorschub schafft man das auf einer Bandsäge mit verschränktem Sägeblatt 
genauso. Es hilft eigentlich nur, mit wenig Vorschub zu arbeiten, und 
der Säge Zeit zu geben, die Schnittstelle sauber auszuräumen, sodass das 
Blatt kraftlos im Holz liegt.

Mit der Kreissäge irgendwelche Küchenarbeitsplatten auszuschneiden 
stelle ich mir recht amüsant vor. Und ziemlich gestört. Weder wird das 
was, noch macht das jemand, dem seine Gesundheit am Herzen liegt. Dafür 
wurden Tauchsägen erfunden. Die sind genau für diesen Anwendungsfall 
gedacht. Und wer nicht mit der Stichsäge nachschneiden will, der kann 
die vier Ecken auch mit einem Bohrer schneiden.

Und das ist ohnehin das, was mich hier am meisten fasziniert. Hier wird 
das Ausschneiden eines Ausschnitts für die Spüle oder den Herd als 
Präzisionsarbeit dargestellt, dabei ist der überlappende Bereich bei 
gerade diesen beiden Dingern derart groß, dass es schon das Zeug zum 
Spezialspezialisten braucht, um das richtig zu vergeigen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Holger L. schrieb:
> Jemand mit Kenntnissen macht einen Bogen um das Geraffel aus dem
> Baumarkt. Metabo, Bosch, Makita stehen im Wettbewerb um immer noch
> billiger und immer noch minderwertiger. Für anspruchsvolle Sägeaufgaben
> wählt man Maschinen und Blätter von Festool und Maffel. Dann klappt das
> auch mit dem geführten Sägen.

Das ist langweilig. Ich kenne jemanden der nimmt nur DeWalt Geräte auf 
die Baustelle. Alles andere bezeichnet der als Spielzeug für Hausfrauen.
Egal welche Marke, jemand meckert immer.

: Bearbeitet durch User
von Peter L. (oe6loe)


Lesenswert?

ich hatte über 30Jahre lang eine kleine AEG, weil ich ja nur ganz selten 
(vielleicht 10x im Jahr)  eine Stichsäge brauche und das Ding nicht 
kaputt wurde.
Seit vorigem Jahr habe ich eine Makita, seitdem weiß ich erst, wie 
gerade man mit einer Stichsäge sägen kann und säge viel mehr damit. 
(Einzig der Motor könnte einen kleineren Durchmesser haben)

von Alter Sack mit Erinnungsvermögenn (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Und das ist ohnehin das, was mich hier am meisten fasziniert. Hier wird
> das Ausschneiden eines Ausschnitts für die Spüle oder den Herd als
> Präzisionsarbeit dargestellt, dabei ist der überlappende Bereich bei
> gerade diesen beiden Dingern derart groß, dass es schon das Zeug zum
> Spezialspezialisten braucht, um das richtig zu vergeigen.


Na na immer ruhig:
Niemand erklärt das richtige Vorgeheneinen, nicht jeder hatte zuhause 
mal bei einen Küchenaufbau zusehen können oder eine Ausbildung im 
Handwerklichen Bereich - besonders wenn es die erste Küche (erste 
Wohnung)ist und man meint:

Mach es ganz genau... und dann war der Ausschnitt (es war wohl eine 
Stichsäge - der Kram liegt 24 Jahre zurück und die "Wohnung" war ein 
schlechter Witz...) irgendwie unten recht gleichmäßig um 5mm zu klein - 
danach wurde es richtig Lustig (musste alles allein machen der Vater 
weilte schon nicht mehr unter den Lebenden...).

Und ja natürlich:
Wie es oben reingeht kommt es unten raus... oder eben auch nicht... ;-)

Obwohl ich noch so einige Küchen und weiter Möbel aufbauen musste (Ja 
müssen, gewollt hätte ich: Auftrag abgeben - dann Tschüss sagen und 
Abends in die fertig aufgebaute Küche bewundern und den Aufbautrupp dann 
nochmal Tschüss sagen  - dummerweise wollten "die" alle richtig viel² 
Geld dafür...) und somit Erfahrungen sammelte wurde ich nie so 
überheblich irgendjemanden als "Speziaslspezialisten" zu verunglimpfen.
Diese Einstellung und das Versagen sich nicht in andere Hinein zu 
versetzen zu können und sich und sein Wissen, Denken und Fähigkeiten 
eben als Standard und "Selbstverständlich" zu nehmen ist aber eine 
verbreitet Krankheit bei vielen besonders lauten und hochnäsigen 
Nutzern dieses Forums (Allerdings mehr wenn es um Volt und Ampere oder 
besonders um Leistung und Energie und Mathematik geht ...)

von BoschstichsägeNeinDanke (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Wenn der Schnitt anfängt wegzulaufen, hat man eigentlich schon verloren
> - egal mit welchem Sägeblatt und egal mit welcher Säge. Mit zu hohem
> Vorschub schafft man das auf einer Bandsäge mit verschränktem Sägeblatt
> genauso. Es hilft eigentlich nur, mit wenig Vorschub zu arbeiten, und
> der Säge Zeit zu geben, die Schnittstelle sauber auszuräumen, sodass das
> Blatt kraftlos im Holz liegt.

Dem ist nichts hinzuzufügen, aber scheinbar wüssen wirklich sehr sehr 
viele Leute nicht wie man mit einer Stichsäge umgeht. Gleiches bei der 
Dekupiersäge.

von Maxe (Gast)


Lesenswert?

Alter Sack mit Erinnungsvermögenn schrieb:

> wurde ich nie so
> überheblich irgendjemanden als "Speziaslspezialisten" zu verunglimpfen.
> Diese Einstellung und das Versagen sich nicht in andere Hinein zu
> versetzen zu können und sich und sein Wissen, Denken und Fähigkeiten
> eben als Standard und "Selbstverständlich" zu nehmen [...]

Den Beitrag hab ich ganz anders aufgefasst (und find ihn gut). Den 
Spezialspezialist braucht es schon, wenn der Freihandstichsaegenschnitt 
so weit danaben sein soll, dass die Spuele nicht reinpasst. Anders ist 
es natuerlich, wenn man in perfektionistischer Herangehensweise eine 
Schiene verwendet. Ist mir auch schon passiert, halt einmal, in Buche. 
Und ich werde das auch nie mehr probieren, weils einfach kein Zurueck 
mehr gibt wenn das Blatt einmal verlaufen ist. Auch wenn es sonst immer 
funktionieren wuerde.

von svensson (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Mit der Kreissäge irgendwelche Küchenarbeitsplatten auszuschneiden
> stelle ich mir recht amüsant vor. Und ziemlich gestört. Weder wird das
> was, noch macht das jemand, dem seine Gesundheit am Herzen liegt. Dafür
> wurden Tauchsägen erfunden. Die sind genau für diesen Anwendungsfall
> gedacht. Und wer nicht mit der Stichsäge nachschneiden will, der kann
> die vier Ecken auch mit einem Bohrer schneiden.

Das Einschneiden dürfte mit der Kreissäge wirklich gefährlich sein. Aber 
auch mit dem Vorbohren und der Tauchsäge ist es nicht unbedingt 
einfacher, weil das Tauchsägeblatt nun einmal rund ist und das macht 
sich bei den typischen Arbeitsplatten von etwa 40mm schon bemerkbar. 
Daher ist oben schon das Loch vom Bohrer erreicht, unten steht jedoch 
noch ein kleiner Steg.
Andererseits benötigt man für die Stichsäge ohnehin eine Bohrung, denn 
wie will man sonst anfangen.

Ich habe es ausprobiert und muß sagen, daß es sowohl mit der Tauchsäge 
als auch mit der Stichsäge geht. Einmal habe ich die Stichsäge mit 
Führungsschiene benutzt und einmal einfach "freihändig" - klar werden da 
die Kanten nicht so schön, aber es geht problemlos.
Für die Kurven empfehle ich unbedingt, einmal an einem Reststück zu 
üben, das das etwas Gefühl braucht, um den richtigen Radius zu treffen. 
Ist aber kein Hexenwerk.

Armin X. schrieb:
> Solange sie scharf sind und der beschriebene Querschnitt vorhanden ist

Also einer der Hauptvorteile der Stichsäge ist, daß die Sägeblätter kaum 
etwas kosten (auch die von Festool), da kann man für den Aufbau einer 
Küche, die mindestens 1000€ kostet, schon in ein neues Sägeblatt 
investieren. 😉

> Markenkrieg
Funktionieren wird es mit jedem Gerät. Erfahrungsgemäß funktioniert es 
aber mit einem guten Gerät besser. Ich kann auch mit einem Kupferkolben 
löten, den ich mit meiner benzinbetriebenen Lötlampe erhitze, aber mit 
einer Lötstation geht es halt besser...
Meinen ersten Versuch habe ich mit einer Black&Decker (noch 
schwarz/orange) gemacht, aber mit einer PS420 von Festool hat es 
wesentlich mehr Spaß gebracht und das Ergebnis war viel genauer.

von Walter K. (walter_k488)


Lesenswert?

Es kommt - vor allem - bei Holzwerkstoffen auch auf die Qualität des 
Materials an.
Bei Spanplatte ist der Anteil der mineralischem Bestandteile ein sehr 
wichtiges Qualitätskriterium, das auch von den Kunden ( Möbelindustrie ) 
ziemlich penibel überwacht wird, da davon die Standzeit der 
Bearbeitungsmaschinen entscheidend abhängt.
Wenn nun bei der Produktion der Spanplatten bzw danach festgestellt 
wird, dass dieses Kriterium in einer Charge kritisch ist - was passiert 
dann? Kommen die in den Hacker?
Nein!  - die gehen in den Handel - also in die Baumärkte, denn deren 
Kunden haben weder die technische Möglichkeit diese Eigenschaften zu 
messen noch das Wissen!

von Holger L. (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Und wer sich den verurteilten Betrügern Festool ausliefert ...

Ich habe für solch "betrügerisches" Vorgehen von Premiumherstellern 
vollstes Verständnis, denn man will sich nur das Überleben sichern.

Früher™ hatten wir hier mehrerer erstklassige Werkzeug Fachgeschäfte, da 
standen alle Maschinen der bekannten Hersteller. Und es war egal, wo man 
die Maschinen kaufte, die kosteten überall den gleichen Preis. Im 
Gegensatz zu heute versuchte man mit einer kompetente Beratung zu 
punkten. Was die Maschinen im Einkauf kosteten und wie hoch die Marge 
der Fachgeschäfte war, interessierte keine Sau.

Heute sind hier ALLE Werkzeug Fachgeschäfte platt, an deren Stelle sind 
mehrere Baumärkte getreten. Der eine hat als beste Qualität Bosch grün 
und sonst billigen China-Ramsch in quitschigen Farben. Der andere hat 
als beste Qualität Bosch blau und Metabo (beide Marken haben ihre 
Glanzzeiten hinter sich), dann Einhell und am Ende ebenfalls den 
quitschfarbigen China-Ramsch. Selbst wenn ich einen Hornbach aufsuche 
(längere Autofahrt), finde ich zusätzlich noch Makita, die Maschinen 
sind aber mittlerweile auch grottig.

Will ich mal eine Festool in Händen halten, ist dies nicht mehr möglich, 
weil es kein Fachgeschäft mehr gibt. Es bleibt mir nur noch das 
schillernde Internet mit seinen undurchsichtigen Preisen. Wähle ich hier 
ein preiswertes Angebot, bekomme ich mit Sicherheit eine gebrauchte 
Maschine angedreht (auch Rückläufer genannt), mit der windige Gestalten 
schon mehrere Küchen eingebaut haben und die Maschine nach der Arbeit 
zurück geschickt haben. Das supertolle Rückgaberecht machts möglich.

Und schon sind die Premiumhersteller am Ende ihres Weges angelangt. Aber 
wer denkt heute noch so weit. Man bejubelt lieber das tolle Kartellamt 
und nennt die Premiumhersteller Verbrecher.

von Holger L. (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Ich hab hier gerade neue Feilen von Holex 51 7420 250 krumm (nicht
> absichtlich ballig sondern helixförmig verzogen durch's Härten)

Du weißt aber schon, dass Holex das Billiglabel von Hoffmann ist?

Finde es immer witzig, wenn Leute die Billigschiene bedienen und dann 
die Premiumqualtät erwarten. Garant wäre dein Label (oder Atorn von 
Hahn&Kolb), dann musst du nicht rumjammern.

> unbrauchbarer Schrott, teuer verkauft

Du hast offensichtlich das Gefühl für billig und teuer verloren.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Holger L. schrieb:
> Metabo (beide Marken haben ihre
> Glanzzeiten hinter sich),

Da möchte ich eine kleine Geschichte von vor ein paar Tagen erzählen: 
Mein Vater hatte damals eine Metabo Elektrokettensäge gekauft. Die ist 
gute 40 Jahre alt, vor über 30 Jahren das letzte mal benutzt. Das Öl war 
komplett verharzt und die Säge zu einem klumpen Beton geworden. Beim 
testen schon vor zig jahren ist das Antriebsritzel der Kette gebrochen.

Wenn kaputt, dann reparieren, oder weg - also hab ich mir das Ding 
letzte Woche angesehen. Metabo angerufen, kurz gesagt, dass ich so eine 
alte Kettensäge mit kaputtem Ritzel habe. Zur Erinnung: Die Säge ist 40! 
Jahre alt. "Kein Problem, schicke ich ihnen zu". Am nächsten Tag war das 
Ersatzteil in meinem Briefkasten. Ohne Bonitätsprüfung auf Rechnung 
geschickt. Die Säge war ein harter Kampf, aber sieht jetzt wieder aus, 
wie neu, und läuft auch wieder. Die Kunststoffhalter für die UK 333, die 
mittlerweile auch 20 Jahre alt ist, schickte er gleich mit. In Summe mit 
Versand und Steuern knapp 20 Euro.

Man neigt dazu, die Vergangenheit zu verklären. Ich habe die letzten 
Monate so einiges Werkzeug von Metabo repariert, einfach, weil mein 
Vater damals nur Metabo gekauft hat und nach den vielen Jahren die Lager 
allesamt ausgetrocknet sind. Die Verarbeitungsqualität war bisher immer 
in Ordnung. Was mir allerdings etwas sauer aufstößt, ist die 
Konstruktion selbst, die bei Metabo zwar immer besser war, aber niemals 
so richtig gut. Und dann hängt es auch stark von der Gerätegattung ab. 
Der alte Metabo Schwingschleifer ist hervorragend in Qualität und 
Konstruktion. Die Bandsäge war für mich dann doch eher eine Enttäuschung 
und wäre mit wenig mehr Konstruktionsaufwand deutlich zu verbessern 
gewesen. Die Oberfräse ist absolut solide - beim Auflageteller 
allerdings hapert es dann wieder. Was Metabo definitiv hat(te), sind 
solide Antriebe mit cm-langen Kohlen, die viele Betriebsstunden 
aushalten.

Wenn ich mir den Querschnitt über den Maschinenpark ansehe, den ich die 
letzten Monate bis zur letzten Schraube demontiert hatte, dann stelle 
ich fest, dass Metabo nie "profi" war, sondern sich selbst immer eher im 
"Amateur/gehobener Amateur"-Sektor angesiedelt hatte. Und man darf auch 
nicht vergessen, dass viele Maschinen von Elektra-Beckum eingepflegt 
wurden. Zu Anfangs noch in blau, später dann im Metabo-Moosgrün.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Holger L. schrieb:
> Du weißt aber schon, dass Holex das Billiglabel von Hoffmann ist?

Hoffmann oder H&K bauen ja auch nichts selbst. Auch das ist nur 
gelabelte Ware.

Aber es ist auch irgendwie klar: Ein guter Anschlagwinkel kostet einfach 
um die 40-50 Euro. Wenn's billiger ist, ist es auch nichts. Gefühlt 
würde aber jeder sagen, dass 40-50 Euro für so ein bisschen Stahl 
gnadenlos überteuert ist (ist es auch) und daher ist die Erwartung an 
einen 20 Euro Winkel entsprechend hoch. Für anderes Werkzeug gilt das 
genauso.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Alter Sack mit Erinnungsvermögenn schrieb:
> und somit Erfahrungen sammelte wurde ich nie so
> überheblich irgendjemanden als "Speziaslspezialisten" zu verunglimpfen.
> Diese Einstellung und das Versagen sich nicht in andere Hinein zu
> versetzen zu können und sich und sein Wissen, Denken und Fähigkeiten
> eben als Standard und "Selbstverständlich" zu nehmen ist aber eine
> verbreitet Krankheit bei vielen besonders lauten und hochnäsigen
> Nutzern dieses Forums (Allerdings mehr wenn es um Volt und Ampere oder
> besonders um Leistung und Energie und Mathematik geht ...)

Das hast Du falsch verstanden. Mir geht es nicht darum, jemanden auf's 
Butterbrot zu schmieren, dass er etwas nicht kann. Mir geht es darum, 
dass Menschen, die keine Ahnung haben, hier ihre Vermutungen als 
Tatsachen darstellen. Jemand, der keine Ahnung hat, glaubt den Unsinn 
dann auch noch. Aber auch ich wurde schon für schlechte Beiträge 
abgestraft. Das sollte einem die Grenzen seines eigenen Wissens vor 
Augen führen und idealerweise lernt man dann was daraus.

Das Spezialspezialist bezog sich darauf, dass auch jemand, der zum 
ersten Mal eine Stichsäge in der Hand hält, in der Lage sein sollte, mit 
einem Lineal seinen Sägeschnitt anzuzeichnen, und zu versuchen, 
möglichst auf diesem zu sägen. Wirklich kritisch wird es ja bei der 
Küchenplatte erst, wenn man einen Zentimeter neben dieser Linie liegt, 
denn so weit überlappen Kochfeld und Spülwanne alleine schon aus 
Stabilitätsgründen. Und wer das nicht schafft, der stellt sich 
tatsächlich nicht sonderlich geschickt an, und sollte erwägen, den 
Ausschnitt im Baumarkt oder vom Schreiner machen zu lassen - denn die 
machen das mittlerweile.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Man neigt dazu, die Vergangenheit zu verklären.

Na ja, viele Produkte der Vergangenheit, die man damals als billige 
Hobbyistenqualität belächelt hatte,

wie eben Metabo, Electra Beckum auch Emco und MyFord,

gelten heute als gesuchte Creme de la creme der Werkzeugherstellung,

so die Emco Compact8 oder Electra Beckum HC260,

man lobt deren Qualität (trotz nachweislichen Defiziten, wie nicht 
gehärtetes Maschinenbett bzw. sich verziehender Blechauflage beim 
Dickenhobel) gegenüber dem 'heutigen Schrott' aus China.

Gleichzeitig sieht man inzwischen die Qualitäten bei ehemalig als 
Schrott titulierten Produkten aus Taiwan, und redet von den hochwertigen 
Werkzeugen Made in Taiwan.

Wer einen Einblick in laut Werbung angeblich supergute deutsche 
Werkzeugqualitat bekommen möchte, guckt sich lieber 'Project Farm' 
Videos auf YouTube an https://www.patreon.com/projectfarm da landen 
unsere hochgelobten Gedore, Hazet, Bosch eher im Mittelfeld.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Es kommt immer darauf an, wozu man das Werkzeug braucht.

von Gerd U. (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Ja, die Qualität hat allgemein stark nachgelassen, viele Werkzeuge sind
> für ihren Einsatzzweck nicht mehr geeignet ...

Das typische Henne/Ei Problem: Der Kunde bemängelt die stark 
nachlassende Qualität der Werkzeuge und Hersteller klagen über Kunden, 
die nur noch den billigsten Müll kaufen. Die müssen dann ebenfalls Müll 
produzieren, um zu überleben.

Wer ist Henne und wer ist Ei?

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Gerd U. schrieb:
> Wer ist Henne und wer ist Ei?

Der Hersteller, der nicht draufschreibt: Dekoobjekt, nicht zum bohren 
geeignet.

Der Kunde hat kein Problem damit, wenn der Hersteller 3 Produkte im 
Angebot hat:

Hobbyist, bohrt 1000 Löcher, kann dann kaputt gehen.

Profi, bohrt 10000 Löcher, kann dann kaputt gehen, kostet aber das 
doppelte.

Industrie, bohrt 100000 Löcher, kostet das 10-fache.

Aber bitteschon: er erwartet auch vom Hobbywerkzeug, dass es wenigstens 
Löcher bohrt, und nicht nur so tut.

Ich meine, bei Kinderspielzeug steht das ja auch drauf. 
https://www.pollin.de/p/stichsaege-einhell-kids-3-saegeblaetter-austauschbare-batterieeinheit-865827


Ich hab übrigens ewig gewartet, bis ich mir mal einen Satz 
Splintaustreiber gekauft habe, die waren mir zu teuer, ein abgesägter 
Nagel tat es auch. Bis mir dann einer für unter 1 EUR pro Splitentreiber 
über den Weg lief: der ist gut, nichts zu meckern, das kann Gedore nicht 
besser.

von Gerd U. (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Der Kunde hat kein Problem damit, wenn der Hersteller 3 Produkte im
> Angebot hat ...

So einfach ist der Sachverhalt nicht, denn die wenigsten "Hersteller" 
werden sich an deine Spielregeln halten.

Da kommt der Chinese mit seinen 10.000 mAh in seinen schrottigen 18650er 
Zellen und schon ist das Spiel gelaufen. Denn die wenigsten Kunden 
verfügen über den Sachverstand, wo momentan die Kapazitätsgrenze bei den 
18650ern liegen.

Es dürfte im Handel einfach keinen Dreck geben. Aber wir wollten doch 
alle die Globalisierung - und nun haben wir den Dreck. Diesen Geist 
bekommen wir niemals mehr in die Flasche zurück.

Gut dran ist der, der sich vor 20 Jahren mit Markenmaschinen eingedeckt 
hat. Der kann heute beim Wettbewerb nach Immer-Noch-Billiger gelassen 
zusehen und den Schrott im Baumarktregal stehen lassen.

von Manfred K. (4for)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> und sollte erwägen, den Ausschnitt im Baumarkt ...machen zu lassen


ist bei der heutigen Qualität der Baumarktküchenarbeitsplatten nur 
bedingt zu empfehlen: die Platte bricht am Auschnitt bei etwas 
unsanfteren Transport einfach ab.

: Bearbeitet durch User
von Manfred K. (4for)


Lesenswert?

.. und hier wird viel über geeignete/geschränkte/hartmetallbestückte 
Sägeblätter geschrieben.

Vieleicht nennt ja auch mal jemand einen Typ der sich bewährt hat und 
auch eine gewisse Standzeit für mehr als 50cm Schnittlänge mitbringt..?

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Kwb sind nicht verkehrt.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Gerd U. schrieb:
> Es dürfte im Handel einfach keinen Dreck geben.

Google "Nacherfüllung".

§ 439 BGB

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__439.html

Bei Eigenimporten wird das natürlich eher schwierig.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Google "Nacherfüllung".
> § 439 BGB

Hat sich längst erledigt, seit dem die Rechtsabteilung der Hersteller 
jegliche Zusicherung von überprüfbaren Daten aus Artikelbeschreibungen 
entfernt hat,

heute steht da nicht mehr "Rundlauf besser 0.01" oder "Einschaltdauer ED 
50%" sondern nur noch "toll zum handwerken", "das geilste lila".

Besonders sparsam sind Artikelbeschreibungen bei Amazon und Ali, da 
vergusst man teilweise zu schreiben was man überhaupt verkauft.

Egal welchen Ziegelstein man dir schickt, er verstösst nicht gegen die 
Artikelbeschreibung, über was willst du dich also beschweren ?

: Bearbeitet durch User
von Alfred K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Gerd U. schrieb:
> Gut dran ist der, der sich vor 20 Jahren mit Markenmaschinen eingedeckt
> hat.

Da ist was dran. Habe mir vor kurzem die aktuelle Stichsäge von Metabo 
im Baumarkt angeschaut, die dort für 169 Euro steht. Man hat mit Gummi 
beschichtetes Plastik in der Hand. Die Explosionszeichnung zur Säge 
zeigt nur noch zwei Halbschalen aus Plastik. Früher war der Kopf der 
Metabo Maschinen komplett aus Metall.

Nach der Erfahrung wird es eine 20 Jahre alte Gebrauchtmaschine werden!

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Hat sich längst erledigt, seit dem die Rechtsabteilung der Hersteller
> jegliche Zusicherung von überprüfbaren Daten aus Artikelbeschreibungen
> entfernt hat,

Mir ist völlig egal, way ein Hersteller von seinem Produkt hält oder 
nicht.

Wenn Pollin oder reichelt mir eine Powerbank mit 12 Ah verkauft, die 
gelieferte aber kaum 8 Ah schafft, dann schulden die Nacherfüllung. 
Notfalls soll halt das nächstgrößere Modell geliefert werden. Ob da 
jetzt Armani, Hama oder ShenZen Backyard Industries draufsteht ist mir 
egal.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Wenn Pollin oder reichelt mir eine Powerbank mit 12 Ah verkauft, die
> gelieferte aber kaum 8 Ah schafft, dann schulden die Nacherfüllung.

Stand da 12Ah Entladekapazität der Ausgangsspannung nach nur einer 
Aufladung ?

Siehste. Du hast nur in deiner Gutgläubigkeit das schönste Märchen 
hineininterpretiert.

12Ah kannst du in gesammelten Ladezyklen entnehmen bevor sie kaputt geht

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Wenn Pollin oder reichelt mir eine Powerbank mit 12 Ah verkauft, die
>> gelieferte aber kaum 8 Ah schafft, dann schulden die Nacherfüllung.
>
> Stand da 12Ah Entladekapazität der Ausgangsspannung nach nur einer
> Aufladung ?
> Siehste. Du hast nur in deiner Gutgläubigkeit das schönste Märchen
> hineininterpretiert.
> 12Ah kannst du in gesammelten Ladezyklen entnehmen bevor sie kaputt geht

Das zu entscheiden bliebe im Streitfall dem Gericht überlassen, und das 
findet im BGB so manche Interpretationshilfe zugunsten des Verbrauchers.

Fraglich ist allerdings, wer sich das antun möchte, statt einfach die 
ermutlich angebotene Wandlung zu akzeptieren.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Solange die Schnittkante auf der Oberseite
den gewünschten Linien folgt ist das ja nicht so das Problem.

Spülbecken haben diese Klammern,
die zusammengenommen einiges an "Spiel" ermöglichen.
Die greifen von unten rein.

Ein Kochfeld liegt nur mit dem Eigengewicht drin und bekommt dann eine
Dichtung rundrum.

Also auf der Unterseite nach aussen wegzudriften
(Ausbruch wird unten grösser)
ist in gewissen Bereichen nicht schlimm.

Nur bei Stosskanten, wenn man mehrere Tischplatten zusammen verbauen 
will,
sollte es schon gerade sein.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Gerd U. schrieb:
>> Gut dran ist der, der sich vor 20 Jahren mit Markenmaschinen eingedeckt
>> hat.
>
> Da ist was dran. Habe mir vor kurzem die aktuelle Stichsäge von Metabo
> im Baumarkt angeschaut, die dort für 169 Euro steht. Man hat mit Gummi
> beschichtetes Plastik in der Hand. Die Explosionszeichnung zur Säge
> zeigt nur noch zwei Halbschalen aus Plastik. Früher war der Kopf der
> Metabo Maschinen komplett aus Metall.

Hmm ich hab die Säge bei Metabo jetzt gar nicht gesehen?!

Naja, wie dem auch sei: Soft Touch ist halt die Seuche des 21ten 
Jahrhunderts. Die 40 Jahre alte Kettensäge war nebenbei auch nur aus 
Kunststoff (allerdings mit Glasfaseranteil). Die alte Pendelhubsäge von 
Metabo, die hier noch herumliegt, hat zwar einen Metall-Getriebekasten, 
aber das ändert nichts daran, dass der Standfuß bei 0° Einstellung 
schief steht. Wir haben ihn deshalb auch mal getauscht (mit gleichem 
Ergebnis).

Seitdem Metabo gekauft wurde, produzieren sie auch in China (früher noch 
Mexiko). Das wird dann allerdings als Metabo Irgendwas vermarktet. Das 
Zeug aus Nürtingen ist schon noch gut.

Metall muss auch nicht immer besser sein, als Kunststoff, aber Du hast 
schon damit recht, dass Metall eine andere Wertigkeit vermittelt. Das 
Auge isst halt mit.

Wenn ich mir überlege, wie glühend heiß das Getriebe bei meinem 
Abbruchhammer wird (so heiß, dass man sich wirklich die Finger 
verbrennen kann), so wäre Plastik der GAU bei diesem Gerät. Oder eher 
gesagt sieht man ein schlechtes Gerät sofort daran, wenn das Getriebe 
ein Plastikgehäuse hat.

> Nach der Erfahrung wird es eine 20 Jahre alte Gebrauchtmaschine werden!

Dann plane aber ein, die Lager komplett tauschen zu müssen. Und die sind 
teilweise auch nicht gerade billig.

von Maxe (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Alfred K. schrieb:
>> Nach der Erfahrung wird es eine 20 Jahre alte Gebrauchtmaschine werden!
>
> Dann plane aber ein, die Lager komplett tauschen zu müssen. Und die sind
> teilweise auch nicht gerade billig.

Dazu kommt noch anderer Verschleiss, den man gar nicht ohne Weiteres 
reparieren kann, in Stichsaegen wird ja das Saegeblatt, durch einen 
Exzenter angetrieben, linear gefuehrt. So alte Maschinen sind gern mal 
ausgenudelt, ich wuerde da nie mehr wie 20 Euro anlegen. Dann lieber 
eine neue um 400 Euro, die man dann wirklich die naechsten 30 Jahre hat.

von Gerd U. (Gast)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Die Explosionszeichnung zur Säge
> zeigt nur noch zwei Halbschalen aus Plastik.

Da tun mir die Ings. leid, die nach BWL-Vorgaben aus einer guten 
Maschine eine schlechte Maschine konstruieren müssen. Ich würde 
wahrscheinlich kündigen, der Frust würde mich krank machen.

Alfred K. schrieb:
> Nach der Erfahrung wird es eine 20 Jahre alte Gebrauchtmaschine werden!

Es gibt Dinge, die man nicht gebraucht kaufen sollte.
Eine ausgenudelte Stichsäge würde ich glatt dazu rechnen.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Gerd U. schrieb:
> Da tun mir die Ings. leid, die nach BWL-Vorgaben aus einer guten
> Maschine eine schlechte Maschine konstruieren müssen. Ich würde
> wahrscheinlich kündigen, der Frust würde mich krank machen.

Naja also ich habe schlechten Kunststoff gesehen, genauso guten. Und ich 
habe schlechten Zink/Aluguss gesehen, und genauso auch guten.

Ich finde es schwer, zu pauschalisieren, ob etwas gut oder schlecht ist, 
nur weil ich das Material nicht mag.

Eines ist jedenfalls klar: Woauchimmer notwendig, wird Metall genommen. 
Selbst mein Akkuschrauber hat ein Metall-Getriebegehäuse - aber der 
dreht auch mit knapp 4000 U/min.

von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Eine gewisse Grunderfahrung gehört trotzdem dazu.
Die Technikgläubigkeit und das „früher war alles viel besser“ Mentalität 
machen kein besseres Schnittbild.

Genau wie beschissener Spaghetti-Code auch mit dem besten Compiler 
einfach Mist bleibt und dazu schlecht zu warten ist.

BTW: Meine alte AEG Stichsäge war und ist Scheiße, weil die Konstruktion 
nicht durchdacht ist. Inzwischen habe ich gelernt mit den Defiziten (der 
Maschine) zu leben - und schneide damit Kurven, gelegentlich mal eine 
Platte wo es auf den Millimeter nicht ankommt.

Bei Platten fräse ich solche Ausschnitte in 10 Minuten in einer 
gleichbleibenden (guten) Qualität.

von Holger L. (Gast)


Lesenswert?

Maxe schrieb:
> So alte Maschinen sind gern mal
> ausgenudelt, ich wuerde da nie mehr wie 20 Euro anlegen. Dann lieber
> eine neue um 400 Euro

Von 20 Euro auf 400 Euro, das nenn ich mal sportlich.

Gerd U. schrieb:
> Es gibt Dinge, die man nicht gebraucht kaufen sollte.
> Eine ausgenudelte Stichsäge würde ich glatt dazu rechnen.

Es gibt auch wenig genutzte und sorgsam behandelte Maschinen von Privat. 
Der TO hat eben den Vorteil, dass viele Heimwerker meinen, unbedingt auf 
Akkumaschinen umsteigen zu müssen (funktionieren garantiert nicht, wenn 
man sie braucht) und ihre guten alten kabelgebunden Maschinen abstoßen. 
Die alten Maschinen gehen bei Ebay weg wie warme Semmel und das zu 
durchaus stolzen Preisen.

von Maxe (Gast)


Lesenswert?

Holger L. schrieb:
> Maxe schrieb:
>> So alte Maschinen sind gern mal
>> ausgenudelt, ich wuerde da nie mehr wie 20 Euro anlegen. Dann lieber
>> eine neue um 400 Euro
>
> Von 20 Euro auf 400 Euro, das nenn ich mal sportlich.

Ja, fuer einen 30 Jahre alten Golf zahlt auch keiner mehr wie 1000 Euro. 
Warum sollen bei einer alten Stichsaege die Verhaeltnisse anders sein? 
Die Probleme sind die gleichen.

von In Kognito (Gast)


Lesenswert?

Uwe D. schrieb:

> Inzwischen habe ich gelernt mit den Defiziten (der
> Maschine) zu leben - und schneide damit Kurven...

Dafür nehme ich das Auto.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Maxe schrieb:
> Ja, fuer einen 30 Jahre alten Golf zahlt auch keiner mehr wie 1000 Euro.

Wohl Tippfehler? Eine Null zuviel.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Maxe schrieb:
>> Ja, fuer einen 30 Jahre alten Golf zahlt auch keiner mehr wie 1000 Euro.
>
> Wohl Tippfehler? Eine Null zuviel.

Wohl schon länger keine Gebrauchtwagenpreise mehr gesehen.

von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Holger L. schrieb:
> Gerd U. schrieb:
>> Eine ausgenudelte Stichsäge würde ich glatt dazu rechnen.
> Es gibt auch wenig genutzte und sorgsam behandelte Maschinen von Privat.
> …
> Die alten Maschinen gehen bei Ebay weg wie warme Semmel und das zu
> durchaus stolzen Preisen.

Naja, wenn ich den Verkäufer nicht kenne, dann weiß ich nicht was er 
mit der Maschine gemacht hat. Meistens sind dann die Lager oder 
Verschlüsse schrottig, viel Spiel, mal eine Woche im Sommerregen 
gelegen…

Und ich kaufe keine gebrauchte Maschine zu stolzen Preisen, wenn der 
preisliche Abstand im Verhältnis zum Neugerät eher klein ist.

> Akkumaschinen umsteigen zu müssen (funktionieren garantiert nicht,
> wenn man sie braucht)
Das halte ich für ein Gerücht. Wenn ein Nutzer so selten eine Maschine 
braucht, dass der LiIon-Akku leer ist - ja dann leiht man sich eine 
Maschine.
Und wer die Freiheit und Zuverlässigkeit im Semi-Hobby kennengelernt 
hat, der schätzt die Vorteile. Meistens besitzen Vielnutzer beides.

Ist doch beim Platinen löten auch häufig so…

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Wohl schon länger keine Gebrauchtwagenpreise mehr gesehen.

Das stimmt. Seit meinem Arbeitsplatzwechsel brauche ich kein Auto mehr.

von Gerd U. (Gast)


Lesenswert?

Uwe D. schrieb:
> Und ich kaufe keine gebrauchte Maschine zu stolzen Preisen, wenn der
> preisliche Abstand im Verhältnis zum Neugerät eher klein ist.

Im Gegensatz zu dir haben andere längst gemerkt, wohin bei Maschinen die 
Reise bzgl. Qualität und Haltbarkeit geht.

Wenn die neue Maschine aus gummiertem Plastik statt aus Metall ist, ist 
nicht das Neugerät die Referenz, sondern das Altgerät. Dann stellt sich 
die Frage, wie viele Neugeräte muss ich für ein Altgerät geben.

von Gerd U. (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Eines ist jedenfalls klar: Woauchimmer notwendig, wird Metall genommen.

Definiere "notwendig".
Oder besser: Wie lange soll es halten?

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?


: Bearbeitet durch User
von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Gerd U. schrieb:
> Uwe D. schrieb:
>> Und ich kaufe keine gebrauchte Maschine zu stolzen Preisen, wenn der
>> preisliche Abstand im Verhältnis zum Neugerät eher klein ist.
>
> Im Gegensatz zu dir haben andere längst gemerkt, wohin bei Maschinen die
> Reise bzgl. Qualität und Haltbarkeit geht.

Du pauschalierst und damit ist Deine Aussage einfach falsch. Weder 
kennst Du mich noch weißt Du was ich für Maschinen habe.
Und ich kenne keinen Schreiner aus meinem direkten Umfeld, dass der 
durchs Ländle fährt und sich eine gebrauchte Festool Säge kauft, wenn 
die neue 150 Ocken mehr kostet.

Und nenne mir doch mal 3 Geräte, die der ambitionierte Handwerker ganz 
clever blind bei eBay geschossen hat - weil die so viel besser sind 
als ein neue Stichsäge (Bosch blau, Festool, …)

Edit: Typo

: Bearbeitet durch User
von Manfred K. (4for)


Lesenswert?

Manfred K. schrieb:
> .. und hier wird viel über geeignete/geschränkte/hartmetallbestückte
> Sägeblätter geschrieben.
>
> Vieleicht nennt ja auch mal jemand einen Typ der sich bewährt hat und
> auch eine gewisse Standzeit für mehr als 50cm Schnittlänge mitbringt..?


..und welche Sägeblätter (Hersteller und Typ) taugen nun was?

von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

Uwe D. schrieb:
> Und ich kenne keinen Schreiner aus meinem direkten Umfeld, dass der
> durchs Ländle fährt und sich eine gebrauchte Festool Säge kauft, wenn
> die neue 150 Ocken mehr kostet.

Wieso jetzt diese Nebelkerze?

Festool käme nie auf die Idee, bei einem neuen Stichsägemodell das 
bisherige Getriebegehäuse aus Metall nun aus Plastik zu bauen. Und wenn 
doch, dann würde der Schreiner sehr wohl durch die Lande fahren, um noch 
eine alte gebrauchte Maschine aufzutreiben, die noch ein Getriebegehäuse 
aus Metall besitzt.

Und wieso kommst du laufend mit Festool um die Ecke? Diese Maschine hat 
kein Baumarkt im Sortiment, nicht mal Hornbach. Weil kein Heimwerker 400 
Euro für eine Stichsäge an der Kasse abdrückt. Ebenso wenig, wie 600 
Euro für eine Mafell. Denn beides sind Maschinen für gewerbliche 
Anwender.

Im Baumarkt spielt die Musik um 150 Euro und die Marken sind Bosch, 
Metabo und Makita. Den quitschfarbenen China-Ramsch mal außen vor 
gelassen.

von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Uwe D. schrieb:
>> Und ich kenne keinen Schreiner aus meinem direkten Umfeld, dass der
>> durchs Ländle fährt und sich eine gebrauchte Festool Säge kauft, wenn
>> die neue 150 Ocken mehr kostet.
>
> Wieso jetzt diese Nebelkerze?

Was war denn meine Behauptung?
Es stand in keinem meiner Beiträge etwas zu Kunststoff oder Metall. Es 
ist nicht erheblich, wenn die Konstruktion hinreichend das liefert, was 
spezifiziert wird.
Es ging allein um den Preisunterschied zwischen Gebraucht und Neu.

Unterschwellig wurde das Lied „Früher war alles besser“ gespielt, was 
pauschal einfach nicht stimmt. Und die AEG Bohrmaschine vor 30 Jahren, 
mit ungeschützten Lagern und hakeligen Bohrfutter, die ist damals schon 
Mist gewesen.

Und Du unterstellst mir, ich werfe Nebelkerzen. Ja nu - Butter bei die 
Fische - Wer kauft denn eine ‚kaum gebrauchte’ 8 Jahre alte Bosch (oder 
was auch immer im Baumarkt liegt) bei eBay, weil die damals viel besser 
waren?

BTW: Natürlich stehen im Baumarkt auch Markengeräte der Oberklasse. Nur 
wer kennt schon als „Normalo“ die Firma Starmix?

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Im Baumarkt spielt die Musik um 150 Euro und die Marken sind Bosch,
> Metabo und Makita. Den quitschfarbenen China-Ramsch mal außen vor
> gelassen.

Selbst Metabo spielt da keine Rolle mehr, und wenn, dann nur die billige 
Made in China Serie. Baumärkte bestehen nurnoch aus China-Fabrikaten, 
weil sie einfach keinen 400 Euro Bohrhammer neben einem 80 Euro Einhell 
platziert bekommen. Wer da nichts im bis zu 200 Euro Preissegment im 
Angebot hat, fliegt ganz aus dem Sortiment. Zumindest bei Baywa ist da 
so.

Bosch hat seine Qualität so weit heruntergefahren, dass sie dieses 
Segment gerade noch bedienen können. Man lebt davon, dass die Leute noch 
heute denken "Kaufe blau, dann wird's genau". Man hat diese 
Unterscheidung inzwischen vollständig kanibalisiert, nur um im Becken 
der Fernost-Big-Player mitschwimmen zu können. Niemand, der heute noch 
bei Trost ist (also professionell arbeitet), würde noch Bosch Blau 
kaufen, wobei es auch hier vom Produkt abhängt. Mein Laserdistanzmesser 
(blau) hat damals 140 Euro gekostet, und ist wirklich gut. Ich habe den 
Akku, in den Jahren (7?), die ich es jetzt habe, genau einmal aufladen 
müssen, und das auch nur, weil man Li-Akkus nicht unter 70% fallen 
lassen soll. Wenn ich jetzt sehe, dass den Bosch blau Kreuzlinienlaser 
für 85 Euro gibt, dann will ich gar nicht wissen, was für eine Grütze 
das ist. Ein Winkelfehler von nur 0,1° reicht, um auf die Länge einer 
Küchenzeile einen Höhenunterschied von knapp einem cm zu bewirken.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Bosch hat seine Qualität so weit heruntergefahren, dass sie dieses
> Segment gerade noch bedienen können. Man lebt davon, dass die Leute noch
> heute denken "Kaufe blau, dann wird's genau". Man hat diese
> Unterscheidung inzwischen vollständig kanibalisiert, nur um im Becken
> der Fernost-Big-Player mitschwimmen zu können. Niemand, der heute noch
> bei Trost ist (also professionell arbeitet), würde noch Bosch Blau
> kaufen,

Wie gesagt, dieses Gesülze kann man überall lesen. Marke X ist Schrott, 
Marke Y ist top. Egal ob bei Werkzeug oder bei Autos oder bei 
Kochtöpfen. Und schön gleichverteilt. Jeder zieht eine andere Geschichte 
eines anderen Herstellers aus der Tasche um zu zeigen wie schlecht der 
ist.

Was ist denn nun deine Quintessenz. Welche Marke soll man nun kaufen?

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Was ist denn nun deine Quintessenz. Welche Marke soll man nun kaufen?

wie bei vielen Sachen, die weggegeben werden,
weil man auf Neu-Zeugs steht:
Sich alte Qualität schenken lassen.
oder solche finden...

Ich nutze
eine 80er-Jahre Bohrmaschine (auch Bosch, aber grün)
-niggs mit Schnellspannfutter, das braucht den Bohrfutterschlüssel!

Andere Gerätschaften hier sind ähnlich blöd.
Ohne LEDs, ohne Stinkplastik etcpp.

Kreissäge, Bügeleisen, Herd, Toaster

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:

> Ich nutze
> eine 80er-Jahre Bohrmaschine (auch Bosch, aber grün)
> -niggs mit Schnellspannfutter, das braucht den Bohrfutterschlüssel!

Vorher würde ich noch Einhell oder Parkside kaufen als so einen alten 
Scheiß nutzen. Und ne Kabelbohrmaschine ohne SDS? Ne.

Außerdem will ich bei handlichem Werkzeug heute Akku. Nur der große 
Bohrhammer z.B. darf Kabel haben.
Für kleine Sachen bin ICH mit der 12V Serie Blau von Bosch zufrieden.

> Kreissäge, Bügeleisen, Herd, Toaster

Wohnst wohl in einem 80er Museum. Nein danke.

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Und ne Kabelbohrmaschine ohne SDS? Ne.

ich muss nicht jeden Tag durch Stahlbeton.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Vorher würde ich noch Einhell oder Parkside kaufen als so einen alten
> Scheiß nutzen. Und ne Kabelbohrmaschine ohne SDS? Ne.
> Außerdem will ich bei handlichem Werkzeug heute Akku. Nur der große
> Bohrhammer z.B. darf Kabel haben.
> Für kleine Sachen bin ICH mit der 12V Serie Blau von Bosch zufrieden

Du bist also das prädestinierte Opfer für den heutigen Schrott. q.e.d.

All die Maschinen hier, von der Hausrenovierung vor 30 Jahren, die 
würden mit Akku nicht mehr leben, die 3 Akkuschrauber haben alle auch 
neue Akkus, teil mit LiFePo4 Umbau. Dafür funktioniert die Mechanik 
trotz nehrfachem Runterfallen. Und all diese Geräte werden auch mein 
Restleben lang halten, fall sie nicht sowieso schon vom Vater (obwohl 
ich dessen unbrauchbaren Bosch-Combi-Müll inzwischen verkauft habe) oder 
im Falle von Handwerkszeug vom Opa stammen.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

also ich lege Wert auf Reparierbarkeit.
diesen ganzen zusammengeklipsten oder verklebten
Scheiss finde ich zum Kotzen!

Man könnte auch sagen:
innen stimmt die Qualität, wenns mit Schlitzschrauben verschraubt wird.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> also ich lege Wert auf Reparierbarkeit.
> diesen ganzen zusammengeklipsten oder verklebten
> Scheiss finde ich zum Kotzen!

Also die 12V Bosch Blau haben Torx Schrauben du Äxberde.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> also ich lege Wert auf Reparierbarkeit.
>> diesen ganzen zusammengeklipsten oder verklebten
>> Scheiss finde ich zum Kotzen!
>
> Also die 12V Bosch Blau haben Torx Schrauben du Äxberde.

eben. Ist Schrott!

Akkugeräte - immer gerade DANN alle, wenn man die braucht.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Akkugeräte - immer gerade DANN alle, wenn man die braucht.

Unsinn. Das war beim NiMH Akku deines Opas mal so.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> Akkugeräte - immer gerade DANN alle, wenn man die braucht.
>
> Unsinn. Das war beim NiMH Akku deines Opas mal so.

ja kauf Du man dafür 3 mal neu, wenn ich meine Geräte immer noch habe.
Du Umweltsau!

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> ja kauf Du man dafür 3 mal neu, wenn ich meine Geräte immer noch habe.
> Du Umweltsau!

Die Umwelt erledigt leider keine Heimwerkerarbeiten für mich, da muss 
ich mich um den Komfort dabei schon selber kümmern.
Genauer gesagt versucht mich die Umwelt jeden Tag zu töten. U.a. 
deswegen muss man überhaupt Häuser bauen und in Schuss halten.
Aber sobald sich das ändert, nehme ich gerne mehr Rücksicht.

Und wer meint, mit Opas 10 kg Kabelbohrer könnte man besser Bohren und 
Schrauben als mit einer leichten modernen Brushless Akkumaschine, inkl. 
Drehmomenteinstellung usw. der hat das auch verdient.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Opas 10 kg Kabelbohrer

Beispiel?

Selbst ne olle Upat plus wiegt nicht mal die Hälfte.

Oder meinst Du so ein Monstrum mit Magazin für Dübel bzw Schrauben?

von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Selbst Metabo spielt da keine Rolle mehr, und wenn, dann nur die billige
> Made in China Serie. Baumärkte bestehen nurnoch aus China-Fabrikaten,
> weil sie einfach keinen 400 Euro Bohrhammer neben einem 80 Euro Einhell

Das liegt nicht an Bosch, sondern an den Konsumenten. Die erwarten 
Festool-Qualität zu Einhell-Preisen.

> Bosch hat seine Qualität so weit heruntergefahren, dass sie dieses
Woher weißt Du das? Also ich habe noch keinen belastbaren Bericht zu 
lesen bekommen der das bestätigt. Kannst Du eine Quelle nennen? Was ich 
nicht brauche sind Aussagen „Das weiß doch jeder…“.

> bei Trost ist (also professionell arbeitet), würde noch Bosch Blau
> kaufen, wobei es auch hier vom Produkt abhängt. Mein Laserdistanzmesser
> (blau) hat damals 140 Euro gekostet, und ist wirklich gut. Ich habe den
> für 85 Euro gibt, dann will ich gar nicht wissen, was für eine Grütze
> das ist. Ein Winkelfehler von nur 0,1° reicht, um auf die Länge einer
> Küchenzeile einen Höhenunterschied von knapp einem cm zu bewirken.
Der ist heute günstiger, weil der Laser und die Optik weniger 
Herstellkosten verursachen. Ist doch beim TV Gerät auch so.

Seit etwa 12-15 Jahren gibt es verlässliche Lithium Akkus (egal welcher 
Typ), da kann mir keiner erzählen das die immerzu entladen sind.
Und mein ältestes Bosch blau Akku-Schrauber Set ist über 8 Jahre alt - 
da braucht niemand mit fehlender Nachhaltigkeit um die Ecke kommen. Der 
Motor, das Getriebe, das Schnellspannfutter usw. - alles lässt sich 
tauschen.
Und ich verbrauche schon ein paar Schrauben pro Jahr (>10k).

Für mich ist Zeit wertvoll, nicht bloß die 31,89€ gesparte Kaufpreis 
beim Elektrogerät.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Was ist denn nun deine Quintessenz. Welche Marke soll man nun kaufen?

Die Quintessenz ist, dass alleine schon die Frage keinen Sinn ergibt. Es 
geht nicht darum, dass eine Marke gut und die andere Schlecht ist, 
sondern man kauft das, was zu den eigenen Begebenheiten am besten passt 
und sucht sich ein Gerät entsprechend aus.

Im Idealfall steht dann eine Hilti Schlagbohrmaschine neben einer 
billigen Flex von Einhell.

Der einzige Grund, der dagegen spricht, es so zu machen, ist der 
Anspruch an optischen Perfektionismus, dass alle Werkzeugkisten im Regal 
schön nebeneinander stehen, gleich groß sein, und gleich aussehen 
sollen.

Ich habe in meinem Leben schon drei Akkuschrauber gehimmelt, bis ich 
irgendwann einfach mal richtig Geld in die Hand genommen habe, und jetzt 
ein Gerät habe, das einen entsprechenden Selbstschutz besitzt. Ich hole 
die Flex nur zweimal im Jahr aus dem Schrank - da tut es die 40 Jahre 
alte vom Vater, und wenn die mal kaputt ist, gibt's ne billige, weil ich 
ein Profigerät niemals bis zu seinem Tot verschleißen könnte. Die 
Ständerbohrmaschine ist eine Optimum, die geht über den Jordan, weil sie 
einen üblen Spindelschlag hat - da gibt's irgendwann mal eine 
anständige. Die nächste Bandsäge wird vermutlich von Recordpower sein.

Markendenken ist einfach dumm, auch wenn ich selbst nicht anders bin. 
Aber man muss sich das einfach immer wieder vor Augen führen.

von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Opas 10 kg Kabelbohrer
>
> Beispiel?
>
> Selbst ne olle Upat plus wiegt nicht mal die Hälfte.
>
> Oder meinst Du so ein Monstrum mit Magazin für Dübel bzw Schrauben?

Das war sicher überspitzt. Es macht jedoch einen Unterschied, ob ich 5kg 
mit Kabel oder 4kg ohne Kabel über Kopf oder auf der Leiter verwende.

Bei der „billigen“ Makita sind es 3,5kg mit Kabel und 2,1kg mit Akku. 
Den Unterschied ist nach 2h im Arm zu spüren.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Selbst ne olle Upat plus wiegt nicht mal die Hälfte.

Ist dir das Stilmittel der Übertreibung bekannt? Bist doch sonst so 
schlau.

: Bearbeitet durch User
von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Was ist denn nun deine Quintessenz. Welche Marke soll man nun kaufen?
> Markendenken ist einfach dumm, auch wenn ich selbst nicht anders bin.
> Aber man muss sich das einfach immer wieder vor Augen führen.

Schöne Zusammenfassung. Ökonomie und Ökologie - der Rest ist Hobby.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Selbst ne olle Upat plus wiegt nicht mal die Hälfte.
>
> Ist dir das Stilmittel der Übertreibung bekannt? Bist doch sonst so
> schlau.

Aber ja doch. Besonders in Passivprozessen habe ich es immer geliebt, 
wenn die Klägerseite möglichst atark übertrieben hat, insbesondere beim 
Antrag. Zumindest die Kosten kann man dann nicht mehr verlieren ...

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Uwe D. schrieb:
> Das war sicher überspitzt. Es macht jedoch einen Unterschied, ob ich 5kg
> mit Kabel oder 4kg ohne Kabel über Kopf oder auf der Leiter verwende.
> Bei der „billigen“ Makita sind es 3,5kg mit Kabel und 2,1kg mit Akku.
> Den Unterschied ist nach 2h im Arm zu spüren.

Fazit: interessant ist dieser Unterschied hauptsächlich für Menschen, 
die ihren Lebensunterhalt damit erzielen, tagein tagaus derartige Geräte 
zu benutzen.

Und die werden vermutlich den 4 kg Bohrhammer gegenüber dem 3 kg 
Schlagbohrer bevorzugen.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Unsinn. Das war beim NiMH Akku deines Opas mal so.

Oder beim LiPoly des chinesischen Transistortesters...

Oder bei eScooter (was meinst du, warum die zu 90% am Strassenrand 
liegen).

Oder beim eAuto.

Und auch der geladene Akkuschrauber "wieso, ist doch noch gut" gibt auf, 
wenn man mehr als 1 Schraube reinzudrehen ist, sondern ein ganzes 
Gartenhäuschen gebaut werden soll, denn 'noch was drin' ist eben anders 
als 'noch voll'.

Aber woher soll Cyblord das wissen..

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Aber woher soll Cyblord das wissen..

Vielleicht weil ich seit Jahren das 12V Akkusystem nutze und noch nie 
einen leeren Akku hatte auch wenn ich die Maschine Wochen nach dem 
letzten Ladevorgang aus dem Regal nehme.
Das ist Praxis vs. Dummgelaber.

Und wenn ich ein Gartenhaus baue, dann habe ich vielleicht mehr als 
einen Akku und lade abwechselnd. So macht man das heute auf jeder 
Baustelle.

Michael B. schrieb:
> Oder bei eScooter (was meinst du, warum die zu 90% am Strassenrand
> liegen).

Weil man die Mieten kann du Schlaule.

: Bearbeitet durch User
von Wist (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:

> Aber woher soll Cyblord das wissen..

Über den man so manches sagen kann, aber nicht, dass er so schlicht & 
einfach gestrickt ist, wie Du armer Tropf es bist.

von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Wie gesagt, dieses Gesülze kann man überall lesen. Marke X ist Schrott,
> Marke Y ist top. Egal ob bei Werkzeug oder bei Autos oder bei
> Kochtöpfen. Und schön gleichverteilt. Jeder zieht eine andere Geschichte
> eines anderen Herstellers aus der Tasche um zu zeigen wie schlecht der
> ist.
>
> Was ist denn nun deine Quintessenz. Welche Marke soll man nun kaufen?

Wie üblich hast du mal wieder nichts begriffen!

Es geht nicht um den Hersteller, sondern um die Zeitschiene. Min. 20 
Jahre alt müssen Werkzeuge sein, um noch halbwegs was zu taugen. Seit 
der Chinese mit seinem Billigmüll (Güde, Einhell usw. gehören auch dazu) 
die Weltmärkte überschwemmt, MÜSSEN ehemals gute Marken ebenfalls 
Billigmüll produzieren, um zu überleben.

Cyblord -. schrieb:
> Vorher würde ich noch Einhell oder Parkside kaufen als so einen alten
> Scheiß nutzen.

Oje, bei dir ist Hopfen und Malz verloren. Denn du würdest Kacke nicht 
mal am Gestank erkennen.

Aber die Diskussion um Qualität ist hier eh völlig sinnfrei, denn 99% 
der Leute hier kaufen ihre Maschinen und Werkzeuge eh bei Lidl, denn 
mehr wie 29,95 Euro darf eine Stichsäge nicht kosten. Denn billig ist 
genauso gut wie teuer.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:

> Es geht nicht um den Hersteller, sondern um die Zeitschiene. Min. 20
> Jahre alt müssen Werkzeuge sein, um noch halbwegs was zu taugen.

Interessant. Wenigstens mal eine eindeutige Aussage. Egal obs was taugt, 
alt muss es sein.

> Oje, bei dir ist Hopfen und Malz verloren. Denn du würdest Kacke nicht
> mal am Gestank erkennen.

Die echten Werkzeugexperten haben alle eine ausgesuchte Höflichkeit. Da 
zeichnet sich ein Muster ab. Macht das Arbeiten mit altem Werkzeug so 
frustriert und aggressiv?

> Aber die Diskussion um Qualität ist hier eh völlig sinnfrei, denn 99%
> der Leute hier kaufen ihre Maschinen und Werkzeuge eh bei Lidl, denn
> mehr wie 29,95 Euro darf eine Stichsäge nicht kosten. Denn billig ist
> genauso gut wie teuer.

Wir haben ja nun gelernt dass ein 120 EUR Bosch Blau auch Müll ist. Da 
musst also keinen Lidl bemühen. Was aber belegt was ich sagte: Egal was 
man kauft, für irgendjemand ist es immer Müll.

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> Aber die Diskussion um Qualität ist hier eh völlig sinnfrei, denn 99%
> der Leute hier kaufen ihre Maschinen und Werkzeuge eh bei Lidl, denn
> mehr wie 29,95 Euro darf eine Stichsäge nicht kosten. Denn billig ist
> genauso gut wie teuer.

Leider ist ein hoher Preis heute schon lange nicht mehr
ein Kriterium für Langlebigkeit.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Weil man die Mieten kann du Schlaule.

Mit etwas mehr Schläue wüsstest du, dass dieser Strassenrand aber nicht 
das Ziel sein konnte, denn dort ist nichts, sondern nur der Ort an dem 
ihm der Strom ausging.

Beitrag #7329590 wurde vom Autor gelöscht.
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Weil man die Mieten kann du Schlaule.
>
> Mit etwas mehr Schläue wüsstest du, dass dieser Strassenrand aber nicht
> das Ziel sein konnte, denn dort ist nichts, sondern nur der Ort an dem
> ihm der Strom ausging.

Jedem Akkugerät geht mal der Strom aus. Man soll sogar schon Autos ohne 
Benzin am Straßenrand gesehen haben. Passiert. Ist DAS dein Argument 
gegen Akkuwerkzeuge? Wow. Du bist ja intellektuell völlig unbewaffnet.

von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Leider ist ein hoher Preis heute schon lange nicht mehr
> ein Kriterium für Langlebigkeit.

Das kommt darauf an, was du unter einem "hohen Preis" verstehst. Wenn 
die Stichsäge 49.95 Euro statt 29,95 Euro kostet, dann ist der doppelte 
Preis tatsächlich kein Garant für Langlebigkeit.

Zerlege mal eine Mafell und du wirst sehen, dass man eine solche 
Maschine nicht besser und langlebiger produzieren kann. Nur kostet diese 
Maschine mal eben schlappe 600 Euro und da wird man von der Meute hören: 
Ich bin doch nicht blöd und zahle 600 Euro, wenn ich eine solche 
Maschine für 29,95 Euro bei Lidl bekomme ...

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alfred K. schrieb:
> a wird man von der Meute hören:
> Ich bin doch nicht blöd und zahle 600 Euro, wenn ich eine solche
> Maschine für 29,95 Euro bei Lidl bekomme ...

Also ich würde wetten beim Blick in den Werkzeugschrank "der Meute" 
wirst du deutlich mehr Bosch, Metabo, Makita usw. finden als Parkside.
Aber Vorurteile und die Gewissheit dass alle anderen dumme geizige 
Schafe sind, nur man selbst natürlich nicht, verschafft ein so wohliges 
Gefühl, richtig?

> Zerlege mal eine Mafell

Du hebst deine Mafell ganz schön auf ein Podest. Komm mal wieder runter.

Ein Bosch GSR 18V-90 kostet auch 300 EUR. Ein Mafell Akkuschrauber  A 10 
M  sehe ich auch für 299 EUR. Und für einen DeWalt kannst du auch 600 
ausgeben wenn du das unbedingt willst.
Also mal ganz ruhig.

Gefährlich wirds wohl erst richtig wenn sich Festool und Mafell Fans 
kloppen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7329617 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alfred K. (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Alfred K. schrieb:
>> Es geht nicht um den Hersteller, sondern um die Zeitschiene. Min. 20
>> Jahre alt müssen Werkzeuge sein, um noch halbwegs was zu taugen.
>
> Egal obs was taugt, alt muss es sein.

Sinnerfassendes Lesen und Inhalte begreifen ist nicht deine Stärke?

> Die echten Werkzeugexperten haben alle eine ausgesuchte Höflichkeit.

Das muss ausgerechnet der Oberkotzbrocken hier im Forum von sich geben. 
Der sich nicht zu schade ist, die Paketzusteller von DHL und Co. als 
Faulenzer zu diffamieren:

Beitrag "Re: Post Streik - Gut dass es noch Amazon gibt"

Und wie daneben muss man sein, um das System Amazon toll zu finden?
Du warst in deinem früheren Leben mal Sklaventreiber?

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Erweitertes Säger-system schrieb im Beitrag #7329617:
> Eine gute Säge hat er ja...

Ich habe so meine Zweifel ob er wirklich eine gut sortierte Mafell 
Ausstattung hat. Vielleicht hat er mal einen Akkuschrauber von denen 
beim Bingo gewonnen. Und seit dem läuft er rum und erzählt wie schlecht 
alle anderen Marken sind.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7329630 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Erweitertes Säger-system schrieb im Beitrag #7329630:

> Ich habe hingegen keine Zweifel, daß es eine gute Tat wäre, DICH vom
> Forum abzusägen. Mit der Schrotsäge -denn hier kommt es auf einen
> schönen Schnitt nicht an!

Weil ich das falsche Werkzeug benutze?

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>
>> Ich nutze
>> eine 80er-Jahre Bohrmaschine (auch Bosch, aber grün)
>> -niggs mit Schnellspannfutter, das braucht den Bohrfutterschlüssel!
>
> Vorher würde ich noch Einhell oder Parkside kaufen als so einen alten
> Scheiß nutzen. Und ne Kabelbohrmaschine ohne SDS? Ne.

Du armer.

Ich habe auch so eine grüne Bohrmaschine. Die kennt nicht einmal Links 
und Rechtslauf. Modell BOSCH SB-350-2.

Damit habe ich jede Menge Löcher in die Decke eines Stahlbeton-Hochhaus 
(West-Bauweise) gemacht. Um meine "kölnerbretter" = Gardinenschienen 
aufzuhängen.

Und die läuft + läuft.  Nur der Plastikhalter für den 
Bohrfutterschlüssel ist gerissen. Weshalb ich das Teil verloren habe, 
und mir für 3 Euro ein neuen kaufen musste.


Was Einhell angeht.  Einhell ist nicht immer Einhell.  Als ich ein AKKU 
den ich 3 x gebraucht hatte, nach ca. 1 Jahr kaputt hatte, erklärte mir 
die Hotline das es Einhell und irgend eine Billig-Abt. von denen gibt. 
Mein Bohrschrauber-Set (Gerät, Ladeadapter + 2 Akkus = 80 Euro) war von 
dieser Billig-Abteilung. Eine Garantie gäbe es für den Akku nicht, ich 
hätte den alle 3 Monate aufladen müssen. Ein neuer würde mich 39 Euro + 
VK kosten.
Ein neues Set mit ein Akku + Ladeeinheit und Bohrschrauber 59 Euro.

Ich denke die produzieren bei der Preisstruktur eine Menge 
Elektroschrott.

Nur so nebenbei bemerkt. Ich hatte als Dankeschöngeschenk (gabs als 
Beilage bei einer 250 Euro Büroartikelkauf) ein Akku-Bohrer als China 
der 18 Jahre gehalten hat, und den ich oft > 1 Jahr nicht aufgeladen 
hatte. Der hat zwar danach kaum noch Saft, aber lies sich hervorragend 
in 3 Std. füllen wieder.

Fakt ist. Sehe ich Einhell sehe ich weg.

Beitrag #7329681 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Scheiß nutzen. Und ne Kabelbohrmaschine ohne SDS? Ne.
> Ich habe auch so eine grüne Bohrmaschine. Die kennt nicht einmal Links
> und Rechtslauf. Modell BOSCH SB-350-2.
Das stellt doch niemand in Abrede, dass das geht. Nur ist es eben keine 
Schinderei mehr, das mit ´nem Akku-Hammer zu erledigen.

> Was Einhell angeht.  Einhell ist nicht immer Einhell.  Als ich ein AKKU
> den ich 3 x gebraucht hatte, nach ca. 1 Jahr kaputt hatte, erklärte mir …
> dieser Billig-Abteilung. Eine Garantie gäbe es für den Akku nicht, ich

Da hast Du nicht aufgepasst beim Kauf, denn Einhell verdient richtig 
Kohle mit Akkus.
https://www.powerforall-alliance.com/de/

Das gleiche Drama bei Bosch blau/grün… Es hilft: Vorher 
lesen/informieren.

> hätte den alle 3 Monate aufladen müssen. Ein neuer würde mich 39 Euro
Das ist Geplapper, mit 30% Ladung ist der Akku in 2 Jahren immer noch zu 
gebrauchen.

> Ein neues Set mit ein Akku + Ladeeinheit und Bohrschrauber 59 Euro.
> Ich denke die produzieren bei der Preisstruktur eine Menge
> Elektroschrott.
Die Chinesen produzieren genau das, was der Handelspartner bestellt.

> Nur so nebenbei bemerkt. Ich hatte als Dankeschöngeschenk (gabs als
> Beilage bei einer 250 Euro Büroartikelkauf) ein Akku-Bohrer als China
> der 18 Jahre gehalten hat, und den ich oft > 1 Jahr nicht aufgeladen
> hatte. Der hat zwar danach kaum noch Saft, aber lies sich hervorragend
> in 3 Std. füllen wieder.

Was ja dann der pauschalen Aussage widerspricht, dass aller Schrott aus 
China kommt.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Uwe D. schrieb:
> Da hast Du nicht aufgepasst beim Kauf, denn Einhell verdient richtig
> Kohle mit Akkus.

Denn kann ich nur zustimmen.

Uwe D. schrieb:
>> hätte den alle 3 Monate aufladen müssen. Ein neuer würde mich 39 Euro
> Das ist Geplapper, mit 30% Ladung ist der Akku in 2 Jahren immer noch zu
> gebrauchen.

Glaube ich auch.  Mein China-Teil war zwar Kraftlos aber lies sich nach 
> 1 Jahr wieder voll aufladen.

Uwe D. schrieb:
> Was ja dann der pauschalen Aussage widerspricht, dass aller Schrott aus
> China kommt.

Och wenn man von Preis-/Leistungs-/Ausfallrisiko ausgeht, sind die 
China-Teile in der Spitzenklasse. Ökologisch steht auf ein anderen 
Blatt.

Und da eh fast alle in China Produzieren, denke ich das der 
Qualitätsunterschied nicht wirklich relevant ist, wenn man die Preise 
vergleicht.

Ich kann da im beschränkten Teil von Werkzeug reden, und was Elektronik 
angeht ... naja, die ist eh alles aus China. Und da bekomme ich oft, 
Ware die besser ist als die Markenware.

von Manfred K. (4for)


Lesenswert?

Ich dachte es geht hier um Stichsägen ???

 ### kann nicht mal ein Mod die gefühlt letzten 50 Beiträge löschen? ###

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Fakt ist. Sehe ich Einhell sehe ich weg.

Fakt ist: Ich habe ne Einhell Pumpe und diesen Winter vergessen. 
Pumpengehäuse geplatzt. Hab für 19 Euro inklusive Versand ein neues 
bekommen.

Beitrag #7329885 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alfred K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Naja also ich habe schlechten Kunststoff gesehen, genauso guten. Und ich
> habe schlechten Zink/Aluguss gesehen, und genauso auch guten.

Du meinst, schlechtes Alu ist schlechter als schlechtes Plastik?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.