Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug PVC Fittings zum Bau von Mechaniken nur in USA und Asien im Baumarkt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Servar (Gast)


Lesenswert?

Unter der Suche "PVC Pipe DIY" findet man bei Youtube unzählige Videos 
über alle möglichen und unmöglichen Dinge, die man aus dickwandigen PVC 
Rohren und Fittings bauen kann, die normalerweise für die 
Frischwasserinstallation gedacht sind. Beispiele:
https://www.youtube.com/watch?v=3lbeAqHP-OY
https://www.youtube.com/watch?v=x6R5l8O54jY

Dazu gehören beispielsweise auch Leuchten, Gehäuse und Ordnungssysteme 
für die Elektronik oder Handyhalter, um sie als höhenverstellbares 
Mikroskop zum Löten und Inspizieren von Platinen zu nutzen, die viel 
besser sind als die üblichen USB Mikroskope. Um sich ein Bild von den 
verfügbaren Fittings zu machen, taugen diese Aliexpress Artikel:
https://de.aliexpress.com/item/1005003569437556.html?spm=a2g0o.productlist.main.1.65c1363eNfcUFC&algo_pvid=7642b235-2e5a-4e07-8491-722c19e3905c&algo_exp_id=7642b235-2e5a-4e07-8491-722c19e3905c-0&pdp_ext_f=%7B%22sku_id%22%3A%2212000026324192141%22%7D&pdp_npi=2%40dis%21EUR%210.63%210.41%21%21%21%21%21%402100b84516744312963175481d0753%2112000026324192141%21sea&curPageLogUid=MXeyehozazjJ

Dass die Teile in den Videos so verbreitet genutzt werden, liegt daran, 
dass sie beispielsweise in Amerika und Asien in jedem Baumarkt um die 
Ecke als günstige Standardware zu bekommen sind. Bei uns wird man sie in 
der Regel vergeblich suchen. Lediglich bei Hornbach findet man sie zu 
Apothekenpreisen.

Ich verstehe nicht, dass es dieses funktionelle Material bei uns nicht 
auch als Massenware gibt.

T-Stück in USA: $ 1.39,  bei Hornbach in DE rund das Vierfache: 4,95 €,

https://www.hardwarestore.com/185066-genova-300-401-007bc-pipe-tee-3-4-in-slip-x-slip-joint-pvc-white-sch-40-schedule

https://www.hornbach.de/shop/PVC-T-Stueck-32-mm/8637774/artikel.html

von Tom (Gast)


Lesenswert?

Must halt bei eBay kaufen

von Andre (Gast)


Lesenswert?

Servar schrieb:
> Ich verstehe nicht, dass es dieses funktionelle Material bei uns nicht
> auch als Massenware gibt.

Weil wir unser Trinkwasser nicht durch sowas hindurch leiten.
Diese gesamte Technik, PVC Rohr mit "pvc cement" zusammen zu pappen, 
spielt in unseren Hausinstallation eigentlich gar keine Rolle.
Hier findest du eher Kupfer oder PE Rohr für Frischwasser, KG/HT Rohr 
für Abwasser.

von Peter M. (barrelshifter)


Lesenswert?

Der Hauptgrund warum man diese Produkte in DE nicht in diesem Umfang 
findet, dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass es möglichst wenig DIY 
geben soll, damit die Handwerksbetrieb nicht verhungern. Denn das System 
ist eigentlich narrensicher und  günstig, damit nicht gerne vom teuren 
Handwerker gesehen.

Seit ein paar Jahren wird bei uns überwiegend dieses System verbaut.
Ist erste Klasse, preiswert und verlegesicher.
http://www.pipex.com.py/termofusioacuten-polipropileno--ppr.html

von M. K. (schuk0)


Lesenswert?

DIY im Trinkwassersystem ist auch aus gutem Grund nicht gerne gesehen.


Fast jeder Versuch von Häuslebauern Eigenleistung zu erbringen, den ich 
so mitbekomme, reicht von "witzig... Mal sehen wann das wieder 
auseinanderfällt" bis "hier machen wir gar nichts mehr!".
Und zwar gewerkübergreifend.


Und gerade bei Wasser wirds ganz schnell ganz teuer, wenn einem Die 
Hütte vollläuft und man es erst merkt, wenn es die Wände hochkriecht.
Gerade erst im Bekanntenkreis gehabt...
Haus gekauft und nach zwei Monaten erstmal den Gesamten Estrich 
rausgestemmt.
Nur weil einer dachte "ach... So schwer kann das doch nicht sein!".
Aber trotz aller YT-Videos... Irgendwie scheint so eine echte 
(Handwerks-)Ausbildung doch nochmal was anderes zu sein.


Abgesehen davon gibt es ja trotzdem alles zu kaufen. Auch um es 
professionell zu machen.
Macht halt nur irgendwie keiner.

von RAS Rohr verwender. (Gast)


Lesenswert?

Also ich sehe diese Rohre oft. Standardmäßig werden damit 
Rauchansaugsysteme verbaut. Die Firma GF in DE stellt diese her. Auch 
für Wasser z.B in Schwimmbadtechnik habe ich sie schon gesehen, oder 
Verwendung als Druckluftrohr. Das kann man hier auch kaufen und 
benutzen.

von Matthias B. (turboholics)


Lesenswert?

Hi!
Da System gabs ab Mitte der 90er in jedem Baumarkt. Habs bei mir im Haus 
auch. Problem: nach 20 Jahren sind die Weichmacher raus, das Zeug ist 
mittlerweile so spröde das die damals übrig gebliebenen Reste schon beim 
angucken wie Glas zerspringen. Zum Glück steht eh grad ne Badsanierung 
an, der Mist fliegt dabei komplett raus.
Mal sehen ob das aktuell "in Mode" seiende Alu-PVC Rohr mit Pressmuffen 
länger hält.

VG
Matthias

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Lesenswert?

Diese Kunststoff-Klebetechnik zur Wasserversorgung gab es hier auch in 
Deutschland. SUche mal nach dem Markennamen FRIATHERM

ich selber habe auch in einem Badezimmer solche Kalt- und 
Warmwasser-Rohre und bange, wann diese "durchgehen".

Das Problem mit dieser Klebetechnik ist: Der Kleber hält nicht unendlich 
lange. Und man weiß nicht, wie gut die Klebestellen mit Kleber versorgt 
wurden, und ob sie lange genug getrocknet waren, bevor sie belastet 
wurden. Dieser Kleber löst den Kunststoff an, und braucht eine gewisse 
Zeit, bis das Lösungsmittel verdunstet ist.

Hauptwasserhahn auf und zu gemacht, Druckstoss im Rohrsystem etc., und 
schon ist die tolle KLebung hinüber, und eine umständliche Reparatur 
(Wände aufkloppen etc) steht an.

Kunststoff-Rohre zur Wasserversorgung gibt es weiterhin, jedoch mit 
Scheid- oder Quetschtechnik. Das scheint zuverlässiger zu sein.

Bei Abwasser mag es vielleicht noch gehen mit den Klebe-Rohren. Auch da 
finde ich die hier üblichen Stecksysteme wesentlich zuverlässiger als 
KLebetechnik.

von Matthias B. (turboholics)


Lesenswert?

Nachtrag zu meinem Beitrag:

Der TO vergleicht US 3/4" T-stücke für Frischwasser mit EU 32mm T-Stück 
für Abwasser.
Den Friatherm (danke für den Namen an Wegstabenverbuchsler) Kram gabs im 
5er Pack für 8-12 DM je nach Packungsinhalt.

von Bastler (Gast)


Lesenswert?

Hallo

Lassen wir doch bitte die Handwerksbetriebe und das Trinkwassersystem 
aus diesen Thread raus und reden darüber wie und was man als Ersatz für 
solche netten bis durchaus praktischen Bastelaktionen hier in 
Deutschland einfach zu bekommender ("jeder Baumarkt") und für kleines 
Geld (z.B. ein T-Stück für 1,5€ - was schon mehr als 1,39$ wäre) nimmt.
Kupfer (mal abgesehen das man dessen Verarbeitung erst mal erlernen muss 
- kein Hexenwerk aber ohne Werkstattraum ist es zumindest unschön und 
auch nicht ganz ungefährlich wenn man sich dumm anstellt) ist da leider 
auf keinen Fall eine Alternative (Preise sind extrem)  und 
Elektroinstallationsrohr -zumindest das was man im Baumarkt bekommt ist 
einfach zu instabil wenn es jenseits der 50cm freitragender Länge geht.
Diese "Kunststoffleitungen Klebe Systeme" die man in Baumärkten unter 
Markennamen findet benötigen teures Werkzeug (wohl auch wenn nur 
gebastelt wird) und spezielle, teure, Kleber deren Eigenschaften für 
Bastelprojekte meist gar nicht notwendig wären und sind selbst -da wohl 
auch wieder Kupfer mit dabei ist- noch teurer als die klassischen 
Kupferrohrsysteme.

Also wie kann man die netten Basteleien mit den gleichen (wenig) Aufwand 
zu kleinen Preisen und mit Materialien aus den Baumarkt (oder anderen 
Vorortquellen) hier in Deutschland realisieren.
Schweißen, Holzbearbeitung usw. ist halt wieder mit viel Aufwand und 
teuren Werkzeug verbunden und ist zum Teil auch nicht Wohnung 
geeignet...

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Lesenswert?

Bastler schrieb:
> Diese "Kunststoffleitungen Klebe Systeme" die man in Baumärkten

Nö, alles rausgeworfen aus Baumärkten. Zu unzuverlässig für den 
Heimwerker. Selbst der Hersteller vertreibt diese Produktlinie nicht 
mehr. Nur zu Reparaturzwecken gibt es vereinzelt Fittings und Rohre.

Bastler schrieb:
> unter Markennamen findet

da gibt es. m.E nur Friatherm / Friatec als Marke, welche eine Zulassung 
und passende Produkte hatten. Kennst du weitere Marken anderer 
Herstelelr dieser Technologie?

Bastler schrieb:
> benötigen teures Werkzeug (wohl auch wenn nur gebastelt wird)

man benötigt zum ablängen eine Säge oder Schneide-Vorrichtung, und zum 
kleben einen Pinsel (der ist schon in dem Kleister-Töpfchen mit im 
Deckel angebracht. Welches "teure Werkzeug" hast du im Hinterkopf? Es 
war ja grade die "Stärke" von diesen PVC Kleberohren, dass man kein 
spezielles Presswerkzeug oder Löt-Technik brauchte, um Rohre mitenander 
zu verbinden.

Bastler schrieb:
> und spezielle, teure, Kleber

So sehr speziell oder teuer sind die nicht. Eine Dose Friatherm Kleber 
125 ml kostet 15 EUR.

Bastler schrieb:
> deren Eigenschaften für Bastelprojekte meist gar nicht notwendig wären

Na, du kannst ja mal versuchen, diese PVC Rohre mit "Pattex Kompakt" 
oder Tangit zu verkleben. Vielleicht hält es ja für das Bastelprojekt, 
wo kein Wasserdichtigkeit und keine mechanische Belastbarkeit gefordert 
ist

Bastler schrieb:
> und sind selbst -da wohl auch wieder Kupfer mit dabei ist-
> noch teurer als die klassischen Kupferrohrsysteme.

Das teure daran ist nicht das Kupfer, sondern die präzisen Fittings und 
Übergangs-Stücke. Grade Rohrstücke, Verbinder, Ecken etc. kosten auch 
bei dieser Klebetechnik vergleichsweise wenig.

Eine lötbare Rotguss Wandscheibe bekommst du für 1,50 EUR. Das Friatec 
Teil kostet gleich 15 EUR. Aber dafür braucht du halt nur dein kleines 
Klebe-Fläschchen, und keine Gasflasche etc. zum löten. Vom 
Montage-Aufwand her sind diese Klebe-Sachen tatsächlich auch "schneller" 
gemacht als eine Lötverbindung. Und da jede Handwerker-Minute mindestens 
1 EUR kostet, ist es halt eine Überlegung wert, was man da als "Bauherr" 
als Material verbaut hat(te)

: Bearbeitet durch User
von A. B. (Gast)


Lesenswert?

Wegstaben V. schrieb:
> Eine lötbare Rotguss Wandscheibe bekommst du für 1,50 EUR. Das Friatec
> Teil kostet gleich 15 EUR. Aber dafür braucht du halt nur dein kleines
> Klebe-Fläschchen, und keine Gasflasche etc. zum löten. Vom

Alternative zur Gasflasche: Elektrische Lötzange (Hot-Dog). Funktioniert 
an sich hervorragend, außer an ganz beengten Stellen. Aber da hat man 
mit dem Lötbrenner ja auch Probleme.

Übrigens gibt es auch Kunststoffrohre, die verschweißt, nicht geklebt, 
werden.

von Matthias B. (turboholics)


Lesenswert?

Bastler schrieb:
> Elektroinstallationsrohr -zumindest das was man im Baumarkt bekommt ist
> einfach zu instabil wenn es jenseits der 50cm freitragender Länge geht

Über 50 cm freitragende Länge kannst du auch bei Friatherm vergessen. 
Wandschellenabstand 40 cm und der Kram hängt trotzdem durch.
Zum Ablängen der Rohre gabs auch ne Spezielle Schere, liegt hier noch 
rum... .

VG
Matthias

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Matthias B. schrieb:
> Mal sehen ob das aktuell "in Mode" seiende Alu-PVC Rohr mit Pressmuffen
> länger hält.

nimm gleich Kupfer mit Lötfittings.

hält hier jetzt 42 Jahre

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Matthias B. schrieb:
>> Mal sehen ob das aktuell "in Mode" seiende Alu-PVC Rohr mit Pressmuffen
>> länger hält.
>
> nimm gleich Kupfer mit Lötfittings.
>
> hält hier jetzt 42 Jahre

Bloß nicht Kupfer! Zumindest nicht ohne vorher die Wasserwerke gefragt 
zu haben bzw. die Nachbarn/deren Versicherung. Wir haben in den 80er 
Jahren in einer Gegend mit seltsamem Wasser gelebt: das war 
geschmacklich und von allen Werten völlig in Ordnung, hat nur leider im 
Laufe von 20 Jahren sämtliche Kupferinstallationen der ganzen Gegend 
zerfressen. Das ging so weit, daß bei Neubauten die Versicherungen 
Kunststoffrohre vorgeschrieben haben (oder DM 5.000 SB). Im Wasser war 
mit der damaligen Meßtechnik nichts zu finden so daß die Wasserwerke 
fein raus waren.

PVC Rohre werden in Europa gern für Schwimmbadtechnik, Aquarien etc. 
genutzt allerdings meist die Schedule 80 Version (größere Wandstärke, 
Farbe typischerweise Grau) Deshalb scheint es leichter zu sein, die 
größeren Dimensionen zu bekommen (ab 1" aufwärts) als die kleinen. In 
den Niederlanden findet man die in vielen Gartenmärkten für 
Bewässerungssysteme.

: Bearbeitet durch User
von Björn (Gast)


Lesenswert?

Hallo

Schauste da mal:

https://www.pvc-welt.de

40er T-Stück 1,05€

32er T-Stück 0,68€

Den PVC-Kram kann mer nich im Baumarkt kaufen.
Wo du auch fragen kannst ist der nächste Teich- und Schwimmbadbauer in 
der nähe die nutzen das ebenso.

Bei dem von Shop bekommst du so ziemlich alles von 12 - 315 mm Rohr und 
zubehör.
Hab dort schon öfters bestellt für Aquarium, Teich und 
Regenwasserverrohrung.
Hab mir aus dem Krams auch einen Druckfesten Vollentsalzer gebaut.

Gruß
Björn

von Musik og F. (musikog_f)


Lesenswert?

Björn schrieb:

> Den PVC-Kram kann mer nich im Baumarkt kaufen.
> Wo du auch fragen kannst ist der nächste Teich- und Schwimmbadbauer in
> der nähe die nutzen das ebenso.
Genau.

geklebtes PVC für Trinkwasser ist möglich. Nur wird es teuer wenn es für 
TRINKwasser zertifiziert sein soll. In China und USA trinkt man das 
Leitungswasser nicht. DVGW, KiBo, GdV, SiTAC und sonstige 
Zertifizierungsordnungen für Material im Kontakt mit Trinkwasser kennen 
die nicht. Die schleppen Flaschen.

geklebtes PVC nimmt der Teich- Schwimmbad- oder Springbrunnenbauer. 
Letztere haben Chlor im Wasser und wollen nun wirklich keine Messing- 
oder Rodgussfittings oder auch nur Stützhülsen. PE schweissen ist zu 
viel Aggewars - das macht man erst in Dimensionen die ein Versorger hat.

von Musik og F. (musikog_f)


Lesenswert?

Servar schrieb:
> Unter der Suche "PVC Pipe DIY"
> ....
> Ich verstehe nicht, dass es dieses funktionelle Material bei uns nicht
> auch als Massenware gibt.

Phalate, Flammhemmer... etc pp bis hin zur problematischen Entsorgung.
Es gibt viele Gründe warum wir in den zivilisierten Teilen der Welt im 
Bauwesen PVC nur einsetzen wenn die Alternativen nicht gegeben oder rar 
und teuer sind.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Musik og F. schrieb:
 In China und USA trinkt man das
> Leitungswasser nicht. DVGW, KiBo, GdV, SiTAC und sonstige
> Zertifizierungsordnungen für Material im Kontakt mit Trinkwasser kennen
> die nicht. Die schleppen Flaschen.

Na dann bin ich ja froh meine drei Jahre USA überlebt zu haben. Kein 
Mensch hat dort "Wasser geschleppt" (Großraum Detroit). Wegen der 
starken Privatisierung der Wasserversorgung kann es allerdings immer 
wieder einmal zu Problemen kommen, keine Frage. Gewinnmaximierung im 
reinen Kapitalismus macht halt vor nichts halt.

Ist aber auch hier mittlerweile ein immer öfter auftretendes Phänomen.

von Servar (Gast)


Lesenswert?

Musik og F. schrieb:
> Es gibt viele Gründe warum wir in den zivilisierten Teilen der Welt im
> Bauwesen PVC nur einsetzen wenn die Alternativen nicht gegeben oder rar
> und teuer sind.

Die Elektriker scheinen das nicht zu wissen. Bei denen ist die 
Installation  von Stangenrohr und Kabelkanal aus PVC an der 
Tagesordnung. Und die sind in vielen Jahrzehnte alten Industriehallen 
und Schaltschränken bis heute nicht spröde. Ich weiß nicht, ob das 
anders ist, wenn sie im Estrichbeton liegen.

https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2380057.m570.l1313&_nkw=264820538572&_sacat=0

https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2380057.m570.l1313&_nkw=184228661328&_sacat=0

Auf dem Wertstoffhof wird einem für Reste davon der gleiche Container 
anvisiert, in den auch gelbe Säcke aus dem Haushalt mit dem 
Kunststoffmüll entsorgt werden.

von Thomas (Gast)


Lesenswert?

Servar schrieb:
> bis heute nicht spröde

Dann ist bis heute ausreichend Weichmacher, Stabilisator, Additiv xyz 
drin geblieben.
Bei Trinkwasser hast du zwei Probleme: Du kannst nicht jedes Additiv in 
beliebiger Menge ins PVC mixen, denn dann kommt aus dem Rohr hinten kein 
trinkbares Wasser mehr raus. Außerdem ist Wasser ein gutes 
Lösungsmittel.

von asd (Gast)


Lesenswert?

> Dann ist bis heute ausreichend Weichmacher, Stabilisator, Additiv xyz
> drin geblieben.

Es kann ja eigenwerbung sein aber in der o.g. pvc-welt.de heißt es:
https://www.pvc-welt.de/PVC-U-Fittings-Rohre-und-Zubehoer
"
Weichmacherfreies Hart-PVC (PVC-U) ist prinzipiell für die 
Trinkwasserversorgung - nur Kaltwasser - geeignet.
...
PVC-hart (PVC-U, U=unplasticized) enthält keine Weichmacher und ist 
toxikologisch und ökotoxikologisch unbedenklich. PVC ist ein Werkstoff, 
der auf Grund des hohen Chloranteils von Natur aus schlecht brennt. Nach 
DIN 4102 werden PVC-U Produkte als schwer entflammbar eingestuft.
"

von Servar (Gast)


Lesenswert?

Matthias B. schrieb:
> Der TO vergleicht US 3/4" T-stücke für Frischwasser mit EU 32mm T-Stück
> für Abwasser.

Ich habe das optisch verglichen, weil es hier weit und breit keinen 
Hornbach gibt, wo ich die Teile hätte begutachten können. Wenn das Teil 
fürs Abwasser gedacht ist, hat demnach anders als von mir angenommen 
auch Hornbach nicht das Äquivalent zu den amerikanischen Teilen im 
Programm.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Natürlich.
Bis in die 60'-ziger Jahre gab es für Trinkwasser nur Eisen. Blei wurde 
da schon nicht mehr eingesetzt.
Danach gab es graues PVC.

Musik og F. schrieb:
> Björn schrieb:
>
>> Den PVC-Kram kann mer nich im Baumarkt kaufen.
>> Wo du auch fragen kannst ist der nächste Teich- und Schwimmbadbauer in
>> der nähe die nutzen das ebenso.
> Genau.
>
> geklebtes PVC für Trinkwasser ist möglich. Nur wird es teuer wenn es für
> TRINKwasser zertifiziert sein soll.

Ich habe so 1995 mein Trinkwasser mit PVC gemacht.
Und zwar das eierfarbige System von MARLAY.

Es funktioniert sehr gut.
Aber man muß sorgfältig arbeiten und die Armaturen sind auf Grund der 
Klemmverbindungen teuer.
Für Handwerker und Industrie aber zu umständlich.

Jetzt gibt es nur noch die grauen Varianten.
Bei Reparaturen habe ich da kein Problem.
Neu mach ich da nichts mehr.
Geh auf gelötetes Kupfer.

Jetzt gibt es ja die Verbundrohre.
Verbinder und Armaturen sind sehr teuer.
Und brauchen viel Platz.

von Chris K. (kathe)


Lesenswert?

Was diskutiert ihr hier herum.
Ich zu meinem Handwerksmeister,
wo und wie muss ich die Wand aufstemmen, was soll ich vorbereiten ...
Alles auf der Baustelle schnell angezeichnet, Pläne gemacht .....

Arbeitszeit war ca 15 % der Gesamtkosten der Wasser / Bad und 
Heizungsinstallation zu 85% Materialkosten .....

Gute vorbereitung/korrekte Absprache ist alles ....

Aber das Material über ihn gekauft. Er verdient mehr am Umsatzsprung 
....
indirekt.

Bsp. Bad Angebot im Fachhandel machen lassen er hat dann das Original 
Angebot per Kuli die Preise korrigiert, (kleine Aufrundung aber nicht 
nennenswert) und mir das Original weitergereicht. Akzeptiert ... das 
kurbelt seinen Umsatz an und Erhöht seine Provision und Gewinn.

Und vergleicht bitte nicht das Baumarktzeug mit dem Fachhandelsmaterial, 
da liegen mehrere Jahre der Zulassung dazwischen...

von Guido B. (guido-b)


Lesenswert?

Das PVC-Material ist an sich schon ok und hält lange. Das Problem
für Installationen ist die hohe thermische Ausdehnung, weshalb es
nicht mehr viel benutzt wird. Das Material wird nicht geklebt sondern
kalt verschweißt und hält sehr gut. Wir haben damit schon vor 40
Jahren Tauchlampen gebaut, die heute noch funktionieren.

Vor gut 10 Jahren habe ich sowas für eine andere Anwendung gebraucht
und mich an die Tauchlampen erinnert. Da hat mir ein Installateur
erzählt, dass dieses nur durch Fachbetriebe erworben werden kann.
Ein Bekannter mit Fachbetrieb hat es dann besorgt und es funktioniert
genau wie dunnemals.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Chris K. schrieb:
> Und vergleicht bitte nicht das Baumarktzeug mit dem Fachhandelsmaterial,
> da liegen mehrere Jahre der Zulassung dazwischen...

Unsinn, das MARLAY war preiswert und damals in jedem Baumarkt 
erhältlich.

Guido B. schrieb:
> Das Material wird nicht geklebt sondern
> kalt verschweißt und hält sehr gut.

Aha?
Erklär mal die Kaltverschweißung!
Normal nimmt man den PVC-Kleber und gut ist es.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Aha?
> Erklär mal die Kaltverschweißung!
> Normal nimmt man den PVC-Kleber und gut ist es.

Einfach mal schauen, was bspw. Tangit mit einer PVC-Oberfläche macht.

"PVC-Kleber" ist genau das: ein Hilfsmittel, um PVC oberflächlich 
anzulösen, so dass die Kaltverschweißung stattfinden kann.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Mußt mich nicht belehren!
So oder so ist es verkleben.
Den MARLAY Kleber gibt es nicht mehr.
Entspricht etwa dem Tangit.
Müßte im Keller nachsehen, wie der Kleber aus der Tube heist.
Habe gerade vor paar Tagen etwas repariert.

Krümelkacker.
Polystyrolkleber ist dann bei dir auch Polystyrol-Kaltverschweiß-Mittel?
Übrigens, hatte ich mehrere Stunden in Sachen Plaste schweißen, kleben.
Von Leuten vom ZIS.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Musik og F. schrieb:
> In China und USA trinkt man das
> Leitungswasser nicht. DVGW, KiBo, GdV, SiTAC und sonstige
> Zertifizierungsordnungen für Material im Kontakt mit Trinkwasser kennen
> die nicht. Die schleppen Flaschen.

Die ebenso fragwürdige Stoffe abgeben

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Mußt mich nicht belehren!

Du hast gefragt, ich habe geantwortet. That's it.

> Krümelkacker.
> Polystyrolkleber ist dann bei dir auch Polystyrol-Kaltverschweiß-Mittel?
> Übrigens, hatte ich mehrere Stunden in Sachen Plaste schweißen, kleben.
> Von Leuten vom ZIS.

Alles gut, aber warum fragst Du dann? Auch Henkel nennt Tangit einen 
Kleber, aber genaugenommen ist das eine Quellverschweißung. Im 
Sprachgebrauch nennen das viele Kaltverschweißung.

Das es eine echte Verschweißung ist, sieht man schön an entsprechenden 
Schnittbildern. Dementsprechend stabil sind solche Verbindungen.

Aber zurück zum Thema:
Ich bestelle solche Dinge auch immer in entsprechenden Shops (bspw. im 
oben genannten) und dort sind die offenbar nicht teurer als in 
amerikanischen Baumärkten. Daraus kann man rasch schöne Sachen machen - 
bspw. platzsparende und dichte Aufbewahrungshülsen für WIG-Schweißstäbe 
(siehe Anhänge). Die Röhren kann man einzeln entnehmen und die Stäbe 
sind sehr gut vor Feuchtigkeit etc. geschützt. Hat sich jetzt schon über 
einige Jahre echt bewährt.

: Bearbeitet durch Moderator
von Sven J. (svenj)


Lesenswert?

Servar schrieb:

> T-Stück in USA: $ 1.39,  bei Hornbach in DE rund das Vierfache: 4,95 €,
>
> 
https://www.hardwarestore.com/185066-genova-300-401-007bc-pipe-tee-3-4-in-slip-x-slip-joint-pvc-white-sch-40-schedule
>
> https://www.hornbach.de/shop/PVC-T-Stueck-32-mm/8637774/artikel.html

Moin,

wahlweise Fachhändler statt Baumarkt, 0,68€
https://www.pvc-welt.de/PVC-U-T-Stueck-90-3fach-Klebemuffe_1

Eigentlich bekommt man alle Teile auch in Deutschland.

--
 SJ

von Hottekotte (Gast)


Lesenswert?

Hallo Schlaumaier2!

michael_ schrieb:
> Unsinn, das MARLAY war preiswert und damals in jedem Baumarkt
> erhältlich.

Marley. Wie Bob. Mit E.

> Guido B. schrieb:
>> Das Material wird nicht geklebt sondern
>> kalt verschweißt und hält sehr gut.
>
> Aha?
> Erklär mal die Kaltverschweißung!
> Normal nimmt man den PVC-Kleber und gut ist es.

PVC wird nicht "geklebt", sondern mit einem geeigneten Lösungsmittel 
gelöst. Die entstehende Verbindung nennt man daher "kaltverschweißt".


Da du deinem Vorbild, dem `Schlaumaier`, aber Konkurrenz machen willst, 
wie der Scheuer dem Dobrindt, (einer blöder als der andere), kapierst du 
das eh nicht.

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

asd schrieb:
> Weichmacherfreies Hart-PVC (PVC-U) ist prinzipiell für die
> Trinkwasserversorgung - nur Kaltwasser - geeignet.

Hatten wir im Industriebetrieb für Prozesswasser.
Das Rohr platzte ständig, obwohl es neu war.
Die Schläge die entstehen wenn 100m Wassersäule in Bewegung sind und 
abrupt gestoppt werden (Magnetventil) waren zuviel.
Nach langem hin und her, wurde es wieder durch ein Stahlrohr ersetzt.

Servar schrieb:
> Die Elektriker scheinen das nicht zu wissen.
Ganz andere Baustelle.
Weich PVC und das auch nur wenn es kein Fluchtweg ist (Salzsäuredämpfe 
beim brennen), nicht draussen (UV) und ohne mechanische Belastung.
Im Flugzeug wirst Du kein Fitzelchen PVC finden.

von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

Das das hier noch nicht gekommen is, war das erste das mir eingefallen 
ist😁:
https://m.youtube.com/watch?v=0J3bF-VsgJw

von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

RAS Rohr verwender. schrieb:
> Also ich sehe diese Rohre oft. Standardmäßig werden damit
> Rauchansaugsysteme verbaut. Die Firma GF in DE stellt diese her. Auch
> für Wasser z.B in Schwimmbadtechnik habe ich sie schon gesehen

Mir sind die auch schon öfters begegnet, meist im Zusammenhang mit 
irgendeiner Wasseraufbereitung. Größeres Therapiebecken, 
Sterilwasserversorgung, Reinstwasser für chemische Prozesse, 
Wasserenthärtung für Kantine oder Klimaanlage. Die verschiedenen 
Absperrhähne dafür kosten ein Vermögen, ab Armdicke des Rohres gerne 
dreistellig. Praktischerweise sind die geschraubt und nicht geklebt, 
sodaß man sie leicht aus dem Schrott zurückgewinnen kann. Splitternde 
Rohre sind mir auch schon begegnet. Ich wollte mal eine 
Balkonkastenbewässerung damit machen, aber dafür ist das System zu groß. 
Gardena mit ca. 6mm-Schlauch paßte besser. Dafür kann man übrigens 
Schläuche und Verteilerstücke aus alten pneumatischen 
Lüftungssteuerungen vewenden. Nur leider nicht die Magnetventile, weil 
die nicht für Flüssigkeiten geeignet sind.

Zur Ursprungsfrage: Natürlich kann man ein Rohrsystem zum Basteln 
zweckentfremden, aber es würde wohl billiger, wenn man für sowas 
Bastelwerkstoffe nimmt, die außer ihrer Farbe keine erkennbaren 
Eigenschaften haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.