Forum: Projekte & Code Breadboard-Aufbau komfortabel: Das ProtoBrett


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dddns (dddns)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo an Alle :)

Es sollte solide und haltbar werden. Deshalb sind alle Beschriftungen 
hinter
2mm Plexiglas, welches in Taschen eingelassen ist. Auch das keypad ist 
bündig zur Oberfläche versenkt, damit die Ränder nicht hochgehen.
Auf dem Displayadapter können viele SPI/I2C basierete displays direkt 
aufgesteckt werden und sind gleich verbunden und mit Strom versorgt.
Aus der Stromversorgung kommen 5V zur Grundversorgung und eine zweite 
variable
Spannung. Das alles war für mich wichtig.

Konstruiert habe ich mit freecad. Damit ist das stl für den Gehäusedruck 
und der Gcode zum fräsen generiert. Exportiert habe ich dann in kicad 
und inkscape, um die Beschriftungen und Buchsenleisten genau 
positionieren zu können. Die Platinen sind mit pcb2gcodeGUI und durch 
fräsen entstanden.

Das ist ein Prototyp, nur ein erster Wurf und nur für mich, bestimmt 
nicht fehlerfrei oder vollendet ;)

Gruß
D

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Sehr schön! 1+ ;-)

von J.W. (Gast)


Lesenswert?

Coole Idee!

von Michael W. (blitzschutz)


Lesenswert?

Sehr schöne Idee!

Gibt es dafür irgendwelche Konstruktionsunterlagen (CAD-Dateien, 
Stromlaufplan usw.), die Du hier zur Verfügung stellen könntest?

Ich hatte mir zu Weihnachten von ELV ein EXSB1 geschenkt und da fehlt 
Einiges, was für schnelle Versuchsaufbauten nützlich sein könnte (z.B. 
eine gute Stromversorgung mit entsprechenden Anzeigen für Spannung und 
Strom).

von Wist (Gast)


Lesenswert?

Michael W. schrieb:

> Gibt es dafür irgendwelche Konstruktionsunterlagen (CAD-Dateien,
> Stromlaufplan usw.), die Du hier zur Verfügung stellen könntest?

Dieser Frage schließe ich mich gerne an.

von Thomas M. (elo-ocho)


Lesenswert?

Moinsen,

ich denke doch, dass man seine Zeit deutlich sinnloser hätte verbringen 
können.

Respekt, ich finde das gut.

Ocho

von notorisch kritisch (Gast)


Lesenswert?

Naja, der Hextastatur fehlt xE und xF, SCNR

von Rene K. (xdraconix)


Lesenswert?

Großes Lob! Sehr schick!

von Mehmet K. (mkmk)


Lesenswert?

Projekte & Code:

Hier könnt ihr Projekte, Schaltungen oder Codeschnipsel vorstellen. 
Projekte bitte nur mit Code oder Schaltplan posten
FALLS IHR NUR FOTOS VORSTELLEN MÖCHTET, BITTE IN "ZEIGT EURE KUNSTWERKE"

von Nichtverzweifelter (Gast)


Lesenswert?

Das könnte ein Verkaufsschlager werden, auch der Name ProtoBrett ist gut 
gewählt.

von Dddns (dddns)


Lesenswert?

Hallo,

ich bedanke mich für die Antworten und die Wertschätzung!

Thomas M. schrieb:
> Moinsen,
>
> ich denke doch, dass man seine Zeit deutlich sinnloser hätte verbringen
> können.

Das bauen war ja ein Prozess. Er hat ca. 800 Stunden über 6 Monate 
gedauert.
Es wurde immer hübscher und die Visionen über mögliche Anwendungsfälle 
immer mehr. Das hat mich motiviert, bis zum Schluss alles gut zu machen.

Wenn es auch nicht zum Nachbauen im Einzelfall gut ist, vielleich ja 
industriell und vielleicht ja von Irgendwem. Es ist sehr günstig 
herzustellen.

Gruß
D

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Dddns schrieb:
> Das bauen war ja ein Prozess. Er hat ca. 800 Stunden über 6 Monate
> gedauert.

Ja, sieht hübsch aus.
Und es zeugt von weitaus mehr eigener Initiative als diejenigen, die 
hier immer mal wieder nach einem Bluepill oder anderem Fertigzeug rufen. 
Also Gratulation.

Allerdings erinnert es mich an 2 Dinge:
1. an die diversen Bastler bei Youtube, die sich monatelang irgendwelche 
Schablonen und Vorrichtungen basteln, um irgend etwas für ihre Werkstatt 
besser bauen zu können, damit sie noch später irgendwas anderes noch 
besser bauen können.
2. an viele Stände auf früheren Embedded-Messen in Nürnberg, wo 
Universal-Mikrocontroller-Boards ausgestellt waren. Immer nach dem Motto 
"habe Board, suche Anwendung".

Ich meine, wir haben alle irgendwie die Neigung zu sowas - im Großen wie 
im Kleinen. Da will ich mich garnicht ausschließen. Und da es für's 
Hobby ist,  ist es auch gut so. Aber einen kommerziellen Erfolg sehe ich 
nicht dabei. Also erfreue dich an dem, was du dir selber geschaffen 
hast.

W.S.

von Lothar (Gast)


Lesenswert?

Gabs da nich mal son ding, dass lernbetty oder so hiess?

Beitrag #7332132 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Feinrippträger (Gast)


Lesenswert?

Es gibt halt Leute deren Horizont ist so eng, daß sie meinen, was ich 
nicht brauche und in meiner Welt noch nicht vorgekommen ist, das 
brauchen andere Leute auch nicht.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> Aber einen kommerziellen Erfolg sehe ich
> nicht dabei.

Im Ausbildungsbereich wird so was verwendet. Die Preise sind auch nicht 
ohne. Das Problem ist halt man muss irgendwie einen Fuß in den Markt 
bekommen.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Hannes J. schrieb:
> Im Ausbildungsbereich wird so was verwendet. Die Preise sind auch nicht
> ohne.

Es gibt eine Menge solcher Boatds

https://embedded-lab.com/blog/experimenters-board-for-enhanced-mid-range-pic-microcontrollers-pic16f1827-and-pic16f1847/

https://m.de.aliexpress.com/item/32419977776.html

https://quartzcomponents.com/products/pic-development-board

https://www.flipkart.com/robosoft-labs-pic-40-pin-microcontroller-development-board-rs232-ic-micro-controller-electronic-hobby-kit/p/itmfgehbbccpuyzq

https://www.robomart.com/8051-microcontroller-development-board

https://exploreembedded.com/wiki/8051_Development_Board_Setup

http://embesys.net/blog/2015/12/01/8051-development-board-easy-to-develop-and-use-board/

Man muss als Anwender auswählen, welches am Besten zur Aufgabe passt.

Bei Dddns finde ich die Zuordnung der Bedienelemente zu den Anschlüssen 
unübersichtlich, die Farbcodierungen helfen nicht wirklich, Nähe wäre 
gut. Und mir fehlt eine mindestens 4-stellige LED 7-Segment Anzeige mit 
Treibern.

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Hannes J. schrieb:
> Im Ausbildungsbereich wird so was verwendet.

Naja, dann rechne mal 800 Stunden Entwicklungszeit und die Material- und 
Produktionskosten zusammen.

Und dann mache daran den Preis fest und berücksichtige eigene 
kaufmännische Kosten, Kosten für das Vorhalten von Räumlichkeiten, 
Werkzeug und Ausstattung sowie die üblichen Steuern und Handelsspannen 
sowie Transportkosten hinzu.

Und dann würde ich gern von dir mal den Preis für so ein Proto-Brett 
sehen, der dabei herausgekommen ist. Nein, den Unterschied zwischen 
eigener Bastelei und kommerzieller Verwertung sollte man nicht 
vergessen.

W.S.

von Dddns (dddns)


Lesenswert?

W.S. schrieb:

> Ja, sieht hübsch aus.
> Und es zeugt von weitaus mehr eigener Initiative als diejenigen, die
> hier immer mal wieder nach einem Bluepill oder anderem Fertigzeug rufen.
> Also Gratulation.
Wohl wahr..Danke!

> Allerdings erinnert es mich an 2 Dinge:
> 1. an die diversen Bastler bei Youtube, die sich monatelang irgendwelche
> Schablonen und Vorrichtungen basteln, um irgend etwas für ihre Werkstatt
> besser bauen zu können, damit sie noch später irgendwas anderes noch
> besser bauen können.

Da hast du sehr recht. Basteln aus Freude am Basteln.
Zuerst habe ich mir einen 3DDrucker gebaut, damit eine Desktop-Fräse und 
dann
erst konnte ich hierran denken. Da ich sowas unbedingt bauen wollte, war 
es eine schöne erste Anwendung. Jetzt konnte ich endlich das 
Zusammenspiel von
freecad/kicad/inkscape mal richtig in der Praxis ausprobieren :D

> 2. an viele Stände auf früheren Embedded-Messen in Nürnberg, wo
> Universal-Mikrocontroller-Boards ausgestellt waren. Immer nach dem Motto
> "habe Board, suche Anwendung".

Mein Fazit scheint ein anderes zu sein als deines.
Jeder dieser Rufe wurde doch erhört und die Erfolgsgeschichte sucht 
seines Gleichen. Wie sonst sind die Millionen verkauften Arduino-boards 
zu erklären, die immer noch das Gleiche rufen und nach wie vor gekauft 
werden.

> Ich meine, wir haben alle irgendwie die Neigung zu sowas - im Großen wie
> im Kleinen. Da will ich mich garnicht ausschließen. Und da es für's
> Hobby ist,  ist es auch gut so. Aber einen kommerziellen Erfolg sehe ich
> nicht dabei.

Danke für die Einschätzung. Die Kommerzialität wäre ein notwendiges Übel 
und nicht so mein Ding..

> Also erfreue dich an dem, was du dir selber geschaffen
> hast.

Das rumgerutsche und die Frickeligkeit auf meinem Schreibtisch hat jetzt 
ein Ende! :)

> W.S.

Gruß
D

von Dddns (dddns)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:

> Es gibt eine Menge solcher Boatds

Schöne boards, sie haben aber nur bedingt mit meiner Umsetzung zu tun.
So wie sie sind rutschen sie nicht nur auf dem Schreibtisch, es gibt 
auch noch hässliche Kratzgeräusche..

> Bei Dddns finde ich die Zuordnung der Bedienelemente zu den Anschlüssen
> unübersichtlich, die Farbcodierungen helfen nicht wirklich, Nähe wäre
> gut.

Ok..ist aber Geschmackssache.
Um es marktfähig zu machen, müsste es von Grund auf neu entworfen 
werden.

> Und mir fehlt eine mindestens 4-stellige LED 7-Segment Anzeige mit
> Treibern.

Eine 7Segment Anzeige kann mit einem Adapter ja in der Mitte zum 
aufstecken realisiert werden. Sie zu integrieren wäre zu viel und 
überladen.

Gruß
D

von Oliver (cae-rudi)


Lesenswert?

Schönes Projekt.
Viel Erfolg bei der Weiterentwicklung!

Schade finde ich, dass zwei Atmels integriert sind.
Wie wäre eine ST- oder ESP-Alternative?
Ist nur als Anregung gedacht. :-)

Gruß,
Olli

von Dddns (dddns)


Lesenswert?

Oliver schrieb:
> Schönes Projekt.
> Viel Erfolg bei der Weiterentwicklung!

Vielen Dank! Für mich werde ich wohl kaum weiter entwickeln
und nutze es, wie es ist.

> Schade finde ich, dass zwei Atmels integriert sind.
> Wie wäre eine ST- oder ESP-Alternative?
> Ist nur als Anregung gedacht. :-)

Das ist ein guter Punkt und ich dachte mir, dass man es auch als
Leergehäuse mit Bedienelementen auslegen könnte und beliebige 
(vorhandene) controller als Sandwich aufsteckt.
Allerdings habe ich extra drauf geachtet, das Rastermass und das 
Uno-Layout
beizubehalten, man kann ja shields aufstecken. Wie man das anders, 
universeller macht, habe ich noch nicht überlegt.

> Gruß,
> Olli

Gruß
D

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Dddns schrieb:
> Mein Fazit scheint ein anderes zu sein als deines.
> Jeder dieser Rufe wurde doch erhört und die Erfolgsgeschichte sucht
> seines Gleichen. Wie sonst sind die Millionen verkauften Arduino-boards
> zu erklären, die immer noch das Gleiche rufen und nach wie vor gekauft
> werden.

Vergleiche mal die zwei Dinge: zum einen dein durchaus aufwendiges und 
in geringer Stückzahl produziertes Steckbrett und zum anderen eine in 
hoher Stückzahl produzierte Minimalst-Platine, wo außer dem eigentlichen 
µC kaum noch etwas anderes drauf ist. Das ist ein gewaltiger 
Unterschied.

Und eine Erfolgsgeschichte würde ich all die Bluepills, Arduinos und 
Konsorten auch nicht so unbedingt nennen. Für die Hersteller ist es wohl 
ein beachtlicher Markt, aber das Ganze basiert eigentlich nur auf der 
Faulheit oder Unfähigkeit von Möchtegern-Bastlern, die zwar etwas 
herumprogramieren wollen, es aber nicht schaffen, sich Projekte sauber 
auszudenken und die dazu nötigen Teile wie Schaltung und LP selbst zu 
entwickeln. Viele davon schaffen es ja nicht einmal, für ihren µC selbst 
die Programme zu schreiben, da wird an jeder Ecke gerufen "wo kriege ich 
für mein Vorhaben das passende fertige Programm zum Kopieren her?"

Und daß man es anderen mit einer Eigenentwicklung nie recht machen kann, 
siehst du in diesem Thread an sowas: "Schade finde ich, dass zwei Atmels 
integriert sind. Wie wäre eine ST- oder ESP-Alternative?" Jeder ruft 
nach etwas Fertigem für seinen Lieblingschip, anstatt hier mal selber 
mit einem eigenen Projekt aufzutreten.

W.S.

von De Loddar (Gast)


Lesenswert?

Dddns schrieb:
> Das bauen war ja ein Prozess. Er hat ca. 800 Stunden über 6 Monate
> gedauert.

800 Stunden? Das Ding?

Weia.

von Feinrippträger (Gast)


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> anstatt hier mal selber
> mit einem eigenen Projekt aufzutreten.

Wo ist denn deines?

Hier herum nölen und selbst nichts auf die Reihe bringen. Leider gibt es 
hier in diesem Forum zu viele dieser Typen.

von Dddns (dddns)


Lesenswert?

W.S. schrieb:

> Vergleiche mal die zwei Dinge: zum einen dein durchaus aufwendiges und
> in geringer Stückzahl produziertes Steckbrett und zum anderen eine in
> hoher Stückzahl produzierte Minimalst-Platine, wo außer dem eigentlichen
> µC kaum noch etwas anderes drauf ist. Das ist ein gewaltiger
> Unterschied.

Ich wollte deutlich machen, dass es durchaus den Bedarf und Markt gibt.

> Und eine Erfolgsgeschichte würde ich all die Bluepills, Arduinos und
> Konsorten auch nicht so unbedingt nennen. Für die Hersteller ist es wohl
> ein beachtlicher Markt,

Das empfinde ich als Widerspruch

> aber das Ganze basiert eigentlich nur auf der
> Faulheit oder Unfähigkeit von Möchtegern-Bastlern, die zwar etwas
> herumprogramieren wollen, es aber nicht schaffen, sich Projekte sauber
> auszudenken und die dazu nötigen Teile wie Schaltung und LP selbst zu
> entwickeln. Viele davon schaffen es ja nicht einmal, für ihren µC selbst
> die Programme zu schreiben, da wird an jeder Ecke gerufen "wo kriege ich
> für mein Vorhaben das passende fertige Programm zum Kopieren her?"

Ich gebe dir recht und habe auch zu beklagen, dass die Bequemlichkeit
in der Gesellschaft zu hoch ist. Es ist aber so und ich kann es nicht 
ändern.
Ich mag diese Bastler trotzdem!

> Und daß man es anderen mit einer Eigenentwicklung nie recht machen kann,
> siehst du in diesem Thread an sowas: "Schade finde ich, dass zwei Atmels
> integriert sind. Wie wäre eine ST- oder ESP-Alternative?" Jeder ruft
> nach etwas Fertigem für seinen Lieblingschip, anstatt hier mal selber
> mit einem eigenen Projekt aufzutreten.

Ich freue mich über seine Anregung, er hat ja bei weitem nichts 
gefordert sondern nur höflich mitüberlegt :)

> W.S.

Gruß
D

von Dddns (dddns)


Lesenswert?

De Loddar schrieb:

> 800 Stunden? Das Ding?


Ich habe keine Stechkarte benutzt, aber so ungefähr.
Die Fahrten mit dem Fahrrad zum Copyshop waren natürlich Arbeitszeit :D

> Weia.

Gruß
D

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Schönes Projekt und eine saubere Arbeit noch dazu - Glückwunsch.

Ein kleiner Mangel wurde allerdings angesprochen und das ist die nicht 
ganz vollständige HEX-Tastatur. Sollte man vielleicht bei der nächsten 
Version des Boards, sofern es eine geben sollte, korrigieren.
Trotz aller Unkenrufe, man kann es halt nicht allen recht machen, mach 
einfach weiter - Stehvermögen hast Du ja schon auf alle Fälle bei diesem 
Projekt bewiesen.

Am Ende muß es es für Dich passen - Hauptsache das Basteln macht Spaß, 
die Zeit die man da hinein investiert ist beim Hobby eher zweitrangig. 
Wichtig ist das man bei dem Ganzen was lernt und man was mit den 
vorhandenen Mitteln auf die Beine stellt. Insofern beide Daumen hoch und 
weiterhin viel Freude mit dem Projekt.

PS:
Wäre schön, wenn Du mal die Unterlagen bereitstellen könntest.

von J. S. (jojos)


Lesenswert?

naja, Hex Tastaturen waren nötig als man noch Mikroprozessor Boards 
hatte und den Maschinencode von Hand eintippen musste. Für 
Parametereingaben reicht die Dezimale + Funktionstasten. Wenn man nicht 
sowieso mit Touchscreen arbeitet.

Als Lernobjekt ist das schon gut: Planen, Konstruieren, Fertigen. Und 
mit einfachen Werkzeugen die sich selber verbessern, RepRap Prinzip.

Bluepill & Co quetsche ich auch in Breadboards, frei fliegend ist immer 
Mist. Nur wenn schon ein Display mit einem Dutzend Anschlüssen dran 
soll, dann braucht das auch mehrere Breadboards bwz. ein Großes. In der 
Make wurde mal eine Lösung mit Lochrasterboard gezeigt, die Komponenten 
dann auf Träger montiert und im Lochraster fixiert. So werde ich das 
auch nochmal bauen.

von Franz (Gast)


Lesenswert?

W.S. schrob
>Und eine Erfolgsgeschichte würde ich all die Bluepills, Arduinos und
>Konsorten auch nicht so unbedingt nennen. Für die Hersteller ist es wohl
>ein beachtlicher Markt, aber das Ganze basiert eigentlich nur auf der
>Faulheit oder Unfähigkeit von Möchtegern-Bastlern, die zwar etwas
>herumprogramieren wollen, es aber nicht schaffen, sich Projekte sauber
>auszudenken und die dazu nötigen Teile wie Schaltung und LP selbst zu
>entwickeln.

Wobei ich als erfahrener langjähriger Entwickler die Idee, jedes Board 
selber machen zu müssen folgendermaßen klassifiziere:

Hirnverbrannt !

Hier mal ein Projekt mit einem Arduino von einem Mitarbeiter des CERN:

https://dvaluch.web.cern.ch/hh3/

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Franz schrieb:
> Wobei ich als erfahrener langjähriger Entwickler die Idee, jedes Board
> selber machen zu müssen folgendermaßen klassifiziere:
>
> Hirnverbrannt !

Ich zweifle deine Selbsteinschätzung als "erfahrener langjähriger 
Entwickler" an, wenn ich deinen Beitrag lese. Meine Vermutung ist eher, 
daß du ein reiner Softwerker bist, der noch nie Geräte, Anlagen oder 
Maschinen entwickelt hat.

Aber das gehört hier eigentlich überhaupt nicht hin. Der DDNS hat sich 
etwas gebaut, was er für seine Bedürfnisse haben will und es ist ihm gut 
gelungen und sieht sauber aus. Das ist eine andere Klasse als all 
diejenigen, die bloß auf einer gekauften Baugruppe herumprogrammieren 
und dazu mit einer IDE sich befassen wollen.

W.S.

von Wertschätzer (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Franz schrieb:
> Hirnverbrannt !
> Hier mal ein Projekt mit einem Arduino von einem Mitarbeiter des CERN:
>
> https://dvaluch.web.cern.ch/hh3/

Vom PCB her echt übel (siehe Ausschnitt). Keine Zugentlastung, kein 
Keep-out beachtet, ...

IMHO typisches PCB-Gemurkse eines Möchtergerns ohne Hardware-ausbildung. 
Die Halterung in der Uhr schaut auch aus wie dem Kind aus dem 
Metallbaukasten geklaut.

Da OT, werd ich das aber nicht weitervertiefen.

von Dddns (dddns)


Lesenswert?

Hallo an Alle!

Für mich stand bei diesem Projekt die mechanische Anfertigung ganz klar 
im Vordergrund. Ich wollte eine gewisse Güte u.a. mit geringen 
Spaltmassen erreichen. Und das mit den vielen Bohrungen und 
Ausschnitten. Rahmen,Platinen und die Acrylgläser alle fluchtend 
anzufertigen, war die Herrausforderung.
Mit einer Holzkiste kann man heute nur schwer für eine Idee werben.
Früher nannte man diesen Bereich Musterbau.

Meiner Meinung nach wäre es ganz ohne microcontroller auch gut 
(vielleicht noch besser..)und hätte als Projekt seine Berechtigung, da 
es Interessenten gäbe.

Gruß
D

von Franz (Gast)


Lesenswert?

Da bin ich vermutlich missverstanden worden:
Ich finde den Versuchsaufbau den Breadboardaufbau von Dddns (dddns) 
super !
Sehr sauber, sehr schön gemacht. Ein ganz großes Lob von mir.

Das hier habe ich bezüglich der Auslassungen von W.S. geschrieben:

W.S. schrieb
>Und eine Erfolgsgeschichte würde ich all die Bluepills, Arduinos und
>Konsorten auch nicht so unbedingt nennen. Für die Hersteller ist es wohl
>ein beachtlicher Markt, aber das Ganze basiert eigentlich nur auf der
>Faulheit oder Unfähigkeit von Möchtegern-Bastlern, die zwar etwas
>herumprogramieren wollen, es aber nicht schaffen, sich Projekte sauber
>auszudenken und die dazu nötigen Teile wie Schaltung und LP selbst zu
>entwickeln.

Franz schrieb:
> Wobei ich als erfahrener langjähriger Entwickler die Idee, jedes Board
> selber machen zu müssen folgendermaßen klassifiziere:
>
> Hirnverbrannt !

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.