Forum: Haus & Smart Home Dect-Repeater


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Holger R. (holgerr)


Lesenswert?

Moin
Ich habe eine Fritz-Box 7590 und einige Dect Telefone.
Die Reichweite ist aber nicht ausreichendt.
Mit den Repeater 1750 komme ich nicht in das Dect Netz.
( Keine Kopplung möglich )
Welche Dect-Repeater könnt Ihr mir empfehlen.
HolgerR

von nur für Fotos und Scans verwenden! (Gast)


Lesenswert?


von Holger R. (holgerr)


Lesenswert?

Nein mein Google ist nicht kaputt.
Der Repeater Fritz 100 ist zur Zeit nicht lieferbar.
Außerdem ist er nur für Wohnungen geeignet und nicht
für große Häuser.
Ich suche DECT Repeater die sich auch in Reihe schalten lassen.
Das ist bei dem Repeater Fritz 100 nicht möglich, nur Sternförmige
so um den Router.
Ich hatte auch schon Kontakt mit AVM, die haben solche DECT Repeater
nicht im Programm. Ich suche eher DECT Repeater für den gewerblichen
Gebrauch, wie zum Beispiel in Krankenhäuser.
HolgerR

von Netzwerker (Gast)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
> Ich suche eher DECT Repeater für den gewerblichen
> Gebrauch, wie zum Beispiel in Krankenhäuser.

Dann solltest Du aber keine Repeater nehmen sondern gleich was 
ordentliches wie z.B. IP-DECT Access Points.

Wir haben IPBS3 von Ascom auf Arbeit und die funktionieren wunderbar mit 
PoE an unserem Netzwerk. Keine unnötigen Netzteile, keine "Repeater" die 
die Anzahl der Nutzer durch Weitersenden einschränken sobald einer am 
äußeren Rand des Netzes telefoniert, nahtloses Handover zwischen APs.

von Musik og F. (musikog_f)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
> Ich suche eher DECT Repeater für den gewerblichen
> Gebrauch, wie zum Beispiel in Krankenhäuser.
> HolgerR
Das ist jenseits des AVM Produktprograms. Das ist DECT Infrastruktur mit 
IP-DECT Access Points.
Gibt es, im Wohnbereich vielleicht overkill.

von Hans (Gast)


Lesenswert?

Musik og F. schrieb:
> Gibt es, im Wohnbereich vielleicht overkill.

Und oft mit dem Einsatz teurer Hardware und Lizenzen verbunden und/oder 
sehr kompliziert einzurichten und zu warten.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
> Der Repeater Fritz 100 ist zur Zeit nicht lieferbar.

> Nein mein Google ist nicht kaputt.
Dann sollte Dir nicht entgangen sein, dass es DECT-Repeater auch von 
enderen Anbietern gibt.

> Ich suche eher DECT Repeater für den gewerblichen
> Gebrauch, wie zum Beispiel in Krankenhäuser.

Da kann man solchen Kinderkram nicht gebrauchen und setzt Anlagen ein, 
die eine dreistellige Anzahl DECT-Basen steuern könnnen.

Wir haben vor Jahren mal mit Repeatern von RTX gespielt. So wirklich 
beeindruckend war der Gewinn nicht, weil sie ja im sicheren 
Reichweitenbereich der Basis sein müssen.

Netzwerker schrieb:
> nahtloses Handover zwischen APs.

Vermutlich nur mit den zugehörigen Systemtelefonen.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
> Die Reichweite ist aber nicht ausreichend.

Bevor man weitere Hardware beschafft, sollte man erst mal einen besseren 
Standort suchen. Oft ist nur der Horizont zu klein, weil die Kiste 
unbedingt im Keller stehen soll? Nächste Frage ist natürlich wieviele 
Telefone man braucht. Fritz kann nur 6 Mobilteile verwalten, wenn ich 
mich erinnere?

von Holger R. (holgerr)


Lesenswert?

Netzwerker schrieb:
> Wir haben IPBS3 von Ascom auf Arbeit und die funktionieren wunderbar mit
> PoE an unserem Netzwerk. Keine unnötigen Netzteile, keine "Repeater" die
> die Anzahl der Nutzer durch Weitersenden einschränken sobald einer am
> äußeren Rand des Netzes telefoniert, nahtloses Handover zwischen APs.
POE und DECT paßt nicht zusammen.

Musik og F. schrieb:
> Das ist jenseits des AVM Produktprograms. Das ist DECT Infrastruktur mit
> IP-DECT Access Points.
Das hat mir AVM auch schon mitgeteilt daß das nicht mehr deren Programm 
ist.
> Gibt es, im Wohnbereich vielleicht overkill.
Ist auch nicht nur Wohnbereich, ich habe 840 qm Gebäudefläche und 1200 
qm Grundfläche abzudecken.

oszi40 schrieb:
> Bevor man weitere Hardware beschafft, sollte man erst mal einen besseren
> Standort suchen. Oft ist nur der Horizont zu klein, weil die Kiste
> unbedingt im Keller stehen soll?
Auf Grund der Gebäude Struktur keine andere Möglichkeit.
Für´s WLAN habe ich 5 Fitz-Repeater 1750 in Reihe geschaltet,
damit komme ich überall hin, ohne POE, wenn auch mit Mängeln.
Sowas suche ich nun für DECT-Telefonie.
HolgerR

von Hmmm (Gast)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
> Mit den Repeater 1750 komme ich nicht in das Dect Netz.
> ( Keine Kopplung möglich )

Dass ein reiner WLAN-Repeater nichts mit DECT anfangen kann, versteht 
sich doch eigentlich von selbst.

Holger R. schrieb:
> POE und DECT paßt nicht zusammen.

Gut, dass die diversen Hersteller entsprechender Lösungen das nicht 
wissen.

Holger R. schrieb:
> Für´s WLAN habe ich 5 Fitz-Repeater 1750 in Reihe geschaltet

Elegant geht anders.

Holger R. schrieb:
> Sowas suche ich nun für DECT-Telefonie.

Laut AVM kommt die Fritzbox generell nicht mit kaskadierten Repeatern 
klar:

https://avm.de/service/wissensdatenbank/dok/FRITZ-Box-7240/1219_DECT-Repeater-eines-anderen-Herstellers-an-FRITZ-Box-anmelden/

Bleibt also nur eine DECT-Lösung eines anderen Herstellers.

von Niemand (Gast)


Lesenswert?

Im gewerblichen Bereich SoHo-Konsumer-Technik?
Selbst mit DECT-IP-Basen wird das recht komplex oder kompliziert, weil 
die sich alle noch ausreichend "sehen" müssen. Mit UPN-DECT-Basen von 
AASTRA mit ner richtigen Anlage statt einer FB wäre das Thema schon 
gelöst. Es müsste aber überall hin 1 oder 2 Paar Cu-DA vorhanden sein, 
dann gehen auch 4x oder 8x Gespräche gleichzeitig drüber. OpenCom 100 
oder 1000 Technik!

Holger R. schrieb:
> POE und DECT paßt nicht zusammen.
Es gibt DECT-Basen die per POE betrieben werden können, sind dann halt 
IP-DECT-Basen. Da musst du wohl noch einiges lernen?

von Musik og F. (musikog_f)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
> POE und DECT paßt nicht zusammen.
doch doch, sehr gut sogar. Das spart die Wandwarzen. Die DECT Access 
Points haben Transceiver und das Signal läuft über das 
leistungsfähigeres IP.
Sogar Notbeleuchtung und PoE passen zusammen - da macht halt die USV des 
Switches auch die USV für die Notbeleuchtung - zack ist eine USV 
eingespart.
CAT5e ist billiger und schneller gelegt als NYM.

> 840 qm Gebäudefläche und 1200 qm Grundfläche abzudecken.
Dann weg von der SoHo Technik und hin zur gewerblichen Technik für KMU.
Im Aussenbereich bitte an den Blitzschutz denken.

> Für´s WLAN habe ich 5 Fitz-Repeater 1750 in Reihe geschaltet,
Toll, wie sind denn die PING Zeiten und der Durchsatz?
Managed wifi mit AccessPoints sind vielleicht die naheliegendere Wahl.

> Sowas suche ich nun für DECT-Telefonie.
5 Repeater in Reihe - das wird stottern.

Überlege: brauchst du wirklich DECT?
Ist "GSM mobile only" nicht die naheliegendere Wahl? So teuer wie in den 
90ern ist GSM Telefonie 2023 nicht mehr. Weiterverbinden, 
Sekretärfunktion etc pp. geht alles in GSM. Nein nicht mit 
Privatkundenverträgen, sondern mit gewerblichen Verträgen.

In den 90ern als DECT die Pager in den Krankenhäusern ablöste gab es 
noch keine guten DAS (Distributed Antenna System) für GSM. Im Keller war 
man im "Funkloch".  Mit einem DAS hast du auch im Innenbereich gute 
Abdeckung.

Über wLan kann man auch telefonieren.
Ein DECT system von NULL hochziehen macht man heute eher nicht mehr. Das 
ist eine Anlage mehr, die nur einen sehr sehr spezifischen Nutzen hat.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Niemand schrieb:
> Im gewerblichen Bereich SoHo-Konsumer-Technik?
> Selbst mit DECT-IP-Basen wird das recht komplex oder kompliziert, weil
> die sich alle noch ausreichend "sehen" müssen.

Auch da gibt es doch eine Grenze, maximal drei oder vier in Reihe.

> Mit UPN-DECT-Basen von
> AASTRA mit ner richtigen Anlage statt einer FB wäre das Thema schon
> gelöst. Es müsste aber überall hin 1 oder 2 Paar Cu-DA vorhanden sein,
> dann gehen auch 4x oder 8x Gespräche gleichzeitig drüber.

Diese bewährte Technik hat den Vorteil, dass sich die Basen nicht sehen 
müssen.

> OpenCom 100 oder 1000 Technik!

Nanu, wird die OpenCom noch aktiv verkauft? Angeblich will doch der 
Kunde unbedingt IP haben.

Musik og F. schrieb:
> In den 90ern als DECT die Pager in den Krankenhäusern ablöste gab es
> noch keine guten DAS (Distributed Antenna System) für GSM. Im Keller war
> man im "Funkloch".

DECT war ganz nett, Pager-Funktionalität im Telefon, Anbindung an die 
Lichrufanlage ... das wird sich auf GSM kaum abbilden lassen.

Das Funkloch im Keller ist auch mit DECT problematisch, z.B. in langen 
Versorgungsgängen.

> Über wLan kann man auch telefonieren.

Eher im Katalog als in der Realität.

> Ein DECT system von NULL hochziehen macht man heute eher nicht mehr.

Komisch, dass einige Firmen damit noch immer guten Umsatz machen.

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
> Für´s WLAN habe ich 5 Fitz-Repeater 1750 in Reihe geschaltet,
> damit komme ich überall hin, ohne POE, wenn auch mit Mängeln.
> Sowas suche ich nun für DECT-Telefonie.

VoIP Wlan Telefone sind keine Alternative?

von Niemand (Gast)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> VoIP Wlan Telefone sind keine Alternative?

Wenn man weiß wovon man redet kommt so eine Frage erst gar nicht! Allein 
die 2 Ausschlußkriterien dazu reichen um nicht drüber nachzudenken.
Aber es gibt immer wieder Welche, die auch mit nem Dreirad oder Rollator 
auf die Autobahn wollen.

von Niemand (Gast)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Niemand schrieb:
>> Im gewerblichen Bereich SoHo-Konsumer-Technik?
>> Selbst mit DECT-IP-Basen wird das recht komplex oder kompliziert, weil
>> die sich alle noch ausreichend "sehen" müssen.
>
> Auch da gibt es doch eine Grenze, maximal drei oder vier in Reihe.
Da gibt es keine Reihe, allein nur die Sync läuft über DECT, der Rest 
über LAN, es sind ja keine Repeater. Ein OM regelt die ganze Steuerung.

Manfred schrieb:
>> Mit UPN-DECT-Basen von
>> AASTRA mit ner richtigen Anlage statt einer FB wäre das Thema schon
>> gelöst. Es müsste aber überall hin 1 oder 2 Paar Cu-DA vorhanden sein,
>> dann gehen auch 4x oder 8x Gespräche gleichzeitig drüber.
>
> Diese bewährte Technik hat den Vorteil, dass sich die Basen nicht sehen
> müssen.

Für Handover müssen die Bereiche aber schon etwas überlappen, weil sonst 
das Mobilteil nicht mitspielt.

Manfred schrieb:
>> OpenCom 100 oder 1000 Technik!
>
> Nanu, wird die OpenCom noch aktiv verkauft? Angeblich will doch der
> Kunde unbedingt IP haben.
Der Kunde hier weiß doch gar nicht wie das alles funktioniert, er meint 
nur damit ginge es einfacher u. billiger.
Und was so an der alten bewährten Technik noch am Markt existiert 
funktioniert doch noch völlig problemlos.

Manfred schrieb:
> Das Funkloch im Keller ist auch mit DECT problematisch, z.B. in langen
> Versorgungsgängen.
Mit genügend Basen im Kellergang kein Problem, der Kabelweg wird dazu 
natürlich auch gebraucht.

>> Über wLan kann man auch telefonieren.
> Eher im Katalog als in der Realität.
Die Händler u. Hersteller, die sowas verkaufen, sind recht wenig 
geworden, warum wohl? Weil es totaler Mist ist, die Empfangsgeräte 
brauchen enorm viel Energie u. sind rel. teuer u. unzweckmäßig , 
Smartphones wird mal wohl kaum dafür extra anschaffen, u. dann die miese 
Sprachqualität wegen dem besch..eidenen ÜbertragungsMedium.
Sowas lernt man halt nicht in der Schule oder aus dem Internet.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Niemand schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Niemand schrieb:
>>> Selbst mit DECT-IP-Basen wird das recht komplex oder kompliziert, weil
>>> die sich alle noch ausreichend "sehen" müssen.
>>
>> Auch da gibt es doch eine Grenze, maximal drei oder vier in Reihe.
> Da gibt es keine Reihe, allein nur die Sync läuft über DECT, der Rest
> über LAN, es sind ja keine Repeater.

Das weiß ich doch. Zumindest bei dem mir bekannten System dürfen nicht 
beliebig viele IP-Basen räumlich hintereinander hängen, weil dann Sync 
zu weit abdriftet und Handover verhindert.

von Lukas (Gast)


Lesenswert?

Das System habe ich in einem 3 stöckigem Haus ca. 1000m² Fläche pro 
Stock installiert:
https://www.gigaset.com/pro/de_de/gigaset-n720-ip-pro/

Man muss sich allerdings für das "Pro" System registrieren. Leihweise 
bekommt man spezielle Handteile um den Standort für die Basisstationen 
auszumessen. Alles in allem hat das gut funktioniert und läuft seit 
Jahren problemlos.

von Niemand (Gast)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Zumindest bei dem mir bekannten System dürfen nicht
> beliebig viele IP-Basen räumlich hintereinander hängen, weil dann Sync
> zu weit abdriftet und Handover verhindert.

Dann muß man wohl den OM in die Mitte setzen u. nicht an den Rand?

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Niemand schrieb:
>> Zumindest bei dem mir bekannten System dürfen nicht
>> beliebig viele IP-Basen räumlich hintereinander hängen, weil dann Sync
>> zu weit abdriftet und Handover verhindert.
>
> Dann muß man wohl den OM in die Mitte setzen u. nicht an den Rand?

Schaue mal das Firmengelände von Bosch an, so rund 300x700 Meter:
https://www.google.de/maps/@52.137833,10.2990567,437m/data=!3m1!1e3?hl=de

Dort sind etwa 130 DECT-Basen in klassischer UpN-Technik verbaut, in ein 
paar Außenbereichen mit gerichteter Planar-Antenne. Da kann man 
telefonierend von einem zum anderen Ende laufen, auch gerne durch die 
Hallen, das ist komplett versorgt. Die Kosten für das Leitungsnetz 
willst Du nicht wissen, die überstiegen die der Anlage.

Jetzt projektiere das mal in IP-Technik, das kann nicht funktionieren 
und gibt obendrein noch Stress mit den Leitungslängen, also viele 
Ethernet-Switches.

Ich weiß nicht, ob inzwischen schon ein Hersteller sync-over-IP 
praxistauglich hat, mein letzter Stand war, dass die Entwicklung davon 
geträumt hat.

von rasaber (Gast)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Dort sind etwa 130 DECT-Basen in klassischer UpN-Technik verbaut, in ein
> paar Außenbereichen mit gerichteter Planar-Antenne. Da kann man
> telefonierend von einem zum anderen Ende laufen, auch gerne durch die
> Hallen, das ist komplett versorgt. Die Kosten für das Leitungsnetz
> willst Du nicht wissen, die überstiegen die der Anlage.
>
> Jetzt projektiere das mal in IP-Technik, das kann nicht funktionieren
> und gibt obendrein noch Stress mit den Leitungslängen, also viele
> Ethernet-Switches.

Man könnte sicher einige Switches einsparen, wenn man auf LWL setzt. 
Aber gibts DECT-Basen mit SFP? :D

von Niemand (Gast)


Lesenswert?

rasaber schrieb:
> Man könnte sicher einige Switches einsparen, wenn man auf LWL setzt.
>>> YYYYY
Manfred schrieb:
> Die Kosten für das Leitungsnetz willst Du nicht wissen, die überstiegen die > 
der Anlage.

rasaber schrieb:
> Aber gibts DECT-Basen mit SFP? :D
Nö, aber es gibt Medien-Konverter dafür! Da kommt LAN rein und auf der 
anderen Seite wieder LAN raus, mit UPN gehen Leitungslängen bis ca. 1 
km.
Das IP-Zeugs ist da wohl echt im Nachteil bei sowas großem.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Niemand schrieb:
> rasaber schrieb:
>> Aber gibts DECT-Basen mit SFP? :D
> Nö, aber es gibt Medien-Konverter dafür! Da kommt LAN rein und auf der
> anderen Seite wieder LAN raus,

Doch, es gibt DoIP-Basen mit Lichtleiteranschluß. Den Namen möchte ich 
hier nicht nennen, das sind spezielle Systeme im sehr hochpreisigen 
Bereich. LWL ist natürlich doof, weil die DECT-Basis dann eine lokale 
Stromversorgung braucht.

Ebenso wie VoIP für die schnurgebundene Telefonie sehe ich auch DoIP als 
Mißgriff, modern, aber mit Problemen, die man zuvor nicht hatte.

> mit UPN gehen Leitungslängen bis ca. 1 km.

Aus meiner Erinnerung 800 Meter, frühere Up0 bis 1200m.

Das reichte auf dem benannten Gelände gerade noch so hin, erzwang aber 
einen halbwegs zentralen Standort der Anlage. Die Anlage misst beim 
Hochlauf die Kabel-Laufzeit zur Basis, ist diese zu groß, geht die Basis 
nicht in Betrieb.

> Das IP-Zeugs ist da wohl echt im Nachteil bei sowas großem.

Ich kenne größere, eine mit ca. 1200 DECT-Mobilteilen, wo man mehrere 
Module mit LWL vernetzt hat, weil dort selbst die UpN nicht weit genug 
reichen. Hätte ich gerne mal besucht, aber das hat sich leider (oder zum 
Glück?) nie ergeben.

So Kleinkram mit 4..6 Basen und ein paar Mobilgeräten gab es auch, aber 
das war ja langweilig.

von Holger R. (holgerr)


Lesenswert?

Hmmm schrieb:
> Holger R. schrieb:
>> POE und DECT paßt nicht zusammen.
>
> Gut, dass die diversen Hersteller entsprechender Lösungen das nicht
> wissen.
POE ist Lan über Kabel mit Spannungsversorgung.
DECT ist eine Funkverbindung für Telefone.
Sollte ich da flasch liegen ?

Niemand schrieb:
> Aber es gibt immer wieder Welche, die auch mit nem Dreirad oder Rollator
> auf die Autobahn wollen.
Mein Kumpel hat eine Ape TM mit 800cm Diesel, so 34 PS, großes 
Kennzeichen und läuft so um die 70. Der darf damit auch auf die 
Autobahn. Einmal und nie wieder, der hat die Sterne und MAN Schilder 
riesengroß im Rückspiegel gesehen. Nur somal am Rande.

Ich habe nur ein Kleingewerbe und möchte es auch mit den Kosten und dem 
Aufwand nicht übertreiben. Ich kann auch nicht im Gebäude neue Lan Kabel 
verlegen, weil Teile des Gebäude vermietet und ich dafür keinen Zutritt 
habe. Also muß ich die Brücke kabellos schließen. Leider habe ich auch 
nur einen Teilkeller. Mal ebenso ein LAN Kabel durch ein Fremdes Büro 
mit anschließender Renovierung und Verdienstausfall, unter 50 Mille geht 
da gar nichts.

Ich habe mit jetzt Gigaset Repeater HX besorgt. Die waren sehr mies an 
der Fritzbox anzuschließen, aber sie laufen jetzt. Sendeleistung ist 
jedenfalls ausreichend, die überdecken eine große Fläche. Allerdings 
DECT ohne Verschlüßelung.
Wenn die Fritz Repeater wieder lieferbar sind, werde ich die nochmal 
probieren.

Trotzdem Dank
HolgerR

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Holger R. schrieb:
>>> POE und DECT paßt nicht zusammen.
>>
>> Gut, dass die diversen Hersteller entsprechender Lösungen das nicht
>> wissen.
> POE ist Lan über Kabel mit Spannungsversorgung.
> DECT ist eine Funkverbindung für Telefone.


> Sollte ich da flasch liegen ?

Ja.

Man hat eine Anlage, an der mehrere DECT-Basen angeschlossen und von 
dieser verwaltet werden. Bei modernen Anlagen bindet man diese Basen per 
Lan an und versorgt sie auch über dieses mit Strom. Das sind keine 
Repeater, sondern das Sprachsignal kommt über das LAN-Kabel von der 
zentralen Anlage.

> Allerdings DECT ohne Verschlüßelung.

DECT mit Verschlüsselung ist eine ganz spezielle Sache und stets für 
Ärger gut, wenn sie ausrastet. Ich sehe das Problem der Abhörsicherheit 
eher theoretisch als im realen Leben von Bedeutung.

von Holger R. (holgerr)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Man hat eine Anlage, an der mehrere DECT-Basen angeschlossen und von
> dieser verwaltet werden. Bei modernen Anlagen bindet man diese Basen per
> Lan an und versorgt sie auch über dieses mit Strom. Das sind keine
> Repeater, sondern das Sprachsignal kommt über das LAN-Kabel von der
> zentralen Anlage.
Lan Kabel schaltet aus. Wie kann ich POE über Wlan Kabel schalten bzw 
versorgen, das geht meiner Kenntnis nicht.
HolgerR

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.