Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Vfd Uhr IV18 programmieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Oliver (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Moin zusammen!

Ich hoffe, ich bin hier richtig. Ich habe noch nie einen Atmel oder 
ähnliches programmiert. Aber ihr wahrscheinlich :) ich habe hier eine 
fertige vfd iv18 Uhr. Nun möchte ich den Controller umprogrammieren, 
damit der Takt des Wechsels von Uhrzeit zu Datum zu Temperatur nicht 
mehr 6 Sekunden dauert, sondern nur 1 oder 2. Es ist ein Atmega8 
verbaut.

Ich brauche nun eine kleine Anleitung, wie ich das Board an meinen 
Rechner bekomme und wie ich zum ändern des Codes am besten vorgehe :) 
vielen Dank soweit, Oliver

: Verschoben durch Moderator
von NichtWichtig (Gast)


Lesenswert?

Hast Du den den code schon?

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Oliver schrieb:
> wie ich das Board an meinen Rechner bekomme

Gar nicht.

Der Hersteller ist doch nicht blöd (bzw. fair).

Er wird den Prozessor auslesegeschützt haben und dir nicht den 
Sourcecode liefern.

Das war's dann.

Einzige Wahl: Schaltplan aufnehmen, verstehen, und Software komplett neu 
schreiben.

Das wird aber nix weil:

Oliver schrieb:
> Ich habe noch nie einen Atmel oder ähnliches programmiert.

von Émile (Gast)


Lesenswert?

Oliver schrieb:
> wie ich das Board an meinen Rechner bekomme

Da ist eine Stiftleiste mit den für ISP nötigen Signalen, im 
Bestückungsdruck auch schön mit "ISP" beschriftet.

Da kannst Du einen ISP-Programmieradapter wie z.B. USBASP ("Fischl") 
anschließen.

Das aber ist nur die halbe Miete, denn "den Code" brauchst Du auch noch. 
Und nein, den wirst Du nicht aus dem Atmega8 auslesen können.

Woher kommt diese Uhr, stellt deren Hersteller/Entwickler den Sourcecode 
zur Verfügung?

von Thomas K. (thomas2021)


Lesenswert?

Émile schrieb:
> Woher kommt diese Uhr, stellt deren Hersteller/Entwickler den Sourcecode
> zur Verfügung?

Aliexpress wahrscheinlich,

von scsi_freak@gmx.de (Gast)


Lesenswert?

Die Chips sind immerhin gesockelt. Besorge dir einen neuen, leeren 
Atmega 8 und programmiere den. Dan hast du den Alten immer noch als 
Lebensversicherung, falls was schiefgeht ;-)

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Ebay :)

von Émile (Gast)



Lesenswert?

Das ist wohl die Platine von dem Ding.

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

scsi_freak@gmx.de schrieb:
> Die Chips sind immerhin gesockelt. Besorge dir einen neuen, leeren
> Atmega 8 und programmiere den. Dan hast du den Alten immer noch als
> Lebensversicherung, falls was schiefgeht ;-)

Ohne source code geht das wohl nicht, oder?

von Andreas S. (Gast)


Lesenswert?

Nee - ohne Code wird das nix oder Du schreibst selbst
den Code neu (siehe die Vorredner hier).
Dazu musst Du die "Basics" verstehen und lernen und auch etwas
von Elektronik verstehen.
Für Anfänger sollte z.B. die Arduino Plattform geeignet sein.
Wenn Du das wirklich vorhast,musst Du den Stromlaufplan abkupfern
und verstehen (!) und dann versuchen ein lauffähiges Programm zu 
erstellen.
Ohne rudimentäre Elektronikkentnisse wird das u.U. auch nicht so
leicht sein.
Meine Meinung: lass es so wie es ist.

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Émile schrieb:
> 24.01.2023

Émile schrieb:
> Das ist wohl die Platine von dem Ding.

Jepp, ist sie. Wo gefunden?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Émile schrieb:
> Das ist wohl die Platine von dem Ding.

Die Beschriftung klingt polnisch.

Oliver schrieb:
> Ohne source code geht das wohl nicht, oder?

Du kannst natürlich gucken, ob du den existierenden Binärcode auslesen 
kannst. Der Code für ein bissel Uhr ist alles andere als 
Raketenwissenschaft *), insofern kann es gut sein, dass der Controller 
nicht einmal lesegeschützt ist.

*) Genauer gesagt ist eine Uhr eigentlich schon gleich sowas wie der 
zweite Schritt nach dem "Hello world" (= blinkende LED) bei der 
Programmierung von Controllern.

Das reverse engineering des existierenden Codes, um die passende Stelle 
zu finden, dürfte allerdings aufwändiger sein (und vor allem viel mehr 
Erfahrung benötigen) als eine Neuprogrammierung.

: Bearbeitet durch Moderator
von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Vielen Dank für die vielen Antworten!

So ein Usbasp kostet ja nicht viel. Vielleicht lohnt sich ein Versuch :) 
ich hätte zum Beispiel gedacht, dass ein geschützter Controller nicht 
auf einem Sockel sitzt und die Platine auch kein ISP hat. Aber man wirds 
erst wissen, wenn man das Board anschließt.

von loeti2 (Gast)


Lesenswert?

Oliver schrieb:
>> Das ist wohl die Platine von dem Ding.
>
> Jepp, ist sie. Wo gefunden?

Hier sieht man auch wie das Ding fertig aussieht:

https://allegro.pl/oferta/plytka-pcb-do-zegara-na-lampie-vfd-iv-18-iw-18-13034857008

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Der Shop vertreibt die Leiterplatte von diesem Forenprojekt:
https://www.elektroda.pl/rtvforum/topic1680725.html
Da sind etliche Downloads, die man aber nur bekommt, wenn man sich 
registriert. Ist alles polnisch, man muß also raten, oder jemand haben, 
der das übersetzen kann.
Das Projekt ist mit Bascom programmiert, soviel ließ sich rauslesen. Es 
sind auch etliche Hexfiles dabei.
Die Strategie lautet also registrieren, alles runterladen, was nicht bei 
3 auf dem Baum ist und dann den Inhalt sichten.
Ob Bascom ein eigenes Dateiformat hat, wie ino bei Arduino, da bin ich 
überfragt.
Bliebe dann noch, wie groß das Programm ist, denn Bascom für lau ist auf 
eine bestimmte Codegröße limitiert. Ansonsten brauchst du wieder jemand, 
der dir das compiliert, so das du dann ein Hexfile hast, das du in den 
Controller schieben kannst.

von Petra (Gast)


Lesenswert?


von DerEinzigeBernd (Gast)


Lesenswert?

Gerald B. schrieb:
> Ob Bascom ein eigenes Dateiformat hat, wie ino bei Arduino, da bin ich
> überfragt.

Bascom ist ein BASIC-Compiler. Was ist an *.ino jetzt ein "eigenes 
Dateiformat"? Das sind stinknormale Textdateien, die jeder Texteditor 
verarbeiten kann. Bei Bascom ist das nicht anders.

Ohne Bascom zu kennen, ist es allerdings nicht unbedingt leicht, ein 
dafür geschriebenes Programm in mit einem anderen Compiler übersetzbaren 
Code zu überführen; Bascom enthält ziemlich viele Libraryfunktionen für 
die Ansteuerung der Peripherie der AVRs, die --anders als im Arduino- 
oder auch allgemeinen C-Umfeld-- nicht im Quelltext vorliegen, bei denen 
man also mehr oder weniger raten muss, was sie wirklich machen.

von Hinweisgeber (Gast)


Lesenswert?

Naja,anmelden und das BASCOM
File downloaden ist ja möglich.
Dann würde ich versuchen mit
der Free Version zu arbeiten.
Wenn zu groß,dann Vollversion oder
auf Arduino "übersetzen" oder
dann alles selbst neu schreiben.
Der Google Translator kann auch etwas helfen :-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Der Thread enthält allerdings X Seiten, insofern ist das jetzt schwierig 
zu sehen, wo da welche Version steht.

Ansonsten muss man nicht nur BASCOM sondern auch polnisch verstehen für 
den Sourcecode. ;-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hinweisgeber schrieb:
> Wenn zu groß,

Das originale Hexfile hat etwas über 5 KiB Code, die freie Version ist 
auf 4 KiB limitiert.

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Hinweisgeber schrieb:
> Naja,anmelden und das BASCOM
> File downloaden ist ja möglich.
> Dann würde ich versuchen mit
> der Free Version zu arbeiten.
> Wenn zu groß,dann Vollversion oder
> auf Arduino "übersetzen" oder
> dann alles selbst neu schreiben.
> Der Google Translator kann auch etwas helfen :-)

Wäre ich mit überfordert :D

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Oliver schrieb:

> Wäre ich mit überfordert :D

Was du natürlich noch versuchen kannst: melde dich da im Forum an und 
frage in diesem Thread auf englisch, ob dir jemand ein Hexfile 
produzieren kann, welches die von dir gewünschte Änderung enthält.

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Oliver schrieb:
>> Wäre ich mit überfordert :D
>
> Was du natürlich noch versuchen kannst: melde dich da im Forum an und
> frage in diesem Thread auf englisch, ob dir jemand ein Hexfile
> produzieren kann, welches die von dir gewünschte Änderung enthält.

Könnte mir hier vielleicht jemand helfen? :) das wäre echt cool

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Oliver schrieb:
> Könnte mir hier vielleicht jemand helfen?

Was für eine Hilfe brauchst du da?

Anmelden musst du dich halt selbst. Dann sagst du höflich, dass du 
leider nicht polnisch kannst und deshalb dein Anliegen auf englisch 
formulierst. Dann beschreibst du, welche 6 Sekunden du gern auf eine 
reduziert haben willst. Ich habe die 6 Sekunden zumindest in dem 
Quelltext, den ich gesehen habe, nicht auf Anhieb gefunden – aber das 
muss auch nicht der aktuelle gewesen sein.

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Oliver schrieb:
>> Könnte mir hier vielleicht jemand helfen?
>
> Was für eine Hilfe brauchst du da?
> Anmelden musst du dich halt selbst. Dann sagst du höflich, dass du
> leider nicht polnisch kannst und deshalb dein Anliegen auf englisch
> formulierst. Dann beschreibst du, welche 6 Sekunden du gern auf eine
> reduziert haben willst. Ich habe die 6 Sekunden zumindest in dem
> Quelltext, den ich gesehen habe, nicht auf Anhieb gefunden – aber das
> muss auch nicht der aktuelle gewesen sein.

Ich meinte, vielleicht kann hier jemand mir einen neuen Atmega8 proggen, 
wenn ich den source code bekommen sollte :) ich hab im Moment weder das 
Equipment, noch genug Ahnung davon. Würde das auch entlohnen :)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Oliver schrieb:
> Ich meinte, vielleicht kann hier jemand mir einen neuen Atmega8 proggen,
> wenn ich den source code bekommen sollte

Achso, ja, na klar. Leg einen frankierten Rückumschlag mit rein, dann 
mach ich dir das.

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Cool. Über welche Email kann ich dich anschreiben?

von Oliver (Gast)


Lesenswert?

Hab sie schon gefunden :)

von Martin S. (mmaddin)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Achso, ja, na klar. Leg einen frankierten Rückumschlag mit rein, dann
> mach ich dir das

wollt ihr nicht vielleicht die ganze Uhr mit schicken?

Wie groß sind die Chancen dass es auf Anhieb geht...

M.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hilft nicht viel: ich könnte das File eh nicht ändern, da ich kein 
Bascom habe und die lizenzfreie Version zu klein ist dafür.

Ich kann natürlich gleich einen zweiten ATmega8 nehmen. Muss ich gucken, 
ob ich noch einen habe.

Aber erst müsste Oliver bei elektroda.pl jemanden finden, der ihm seine 
Wünsche umsetzt.

: Bearbeitet durch Moderator
von Martin S. (mmaddin)


Lesenswert?


: Bearbeitet durch User
von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Ich kann natürlich gleich einen zweiten ATmega8 nehmen. Muss ich gucken,
> ob ich noch einen habe.

Bist du nicht auch aus DD?
Atmega8 in DIL hab ich noch von Ali rumliegen, als die Dinger Centware 
waren ;-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Gerald B. schrieb:
> Bist du nicht auch aus DD?

Nein, bin ich doch. :-)

Aber erst müsste sich der TE mal melden, ob er eine modifizierte 
Firmware bei elektroda.pl bekommen konnte.

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Daran wird es dann vermutlich scheitern :-P

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.