Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Welche Schrauben und welche Dübel für 10,5mm Durchmesser Bohrung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Ein Pfostenträger hat 4 Bohrungen mit jeweils 10,5mm Durchmesser. Welche 
Schrauben und welche Dübel passen bei Bohrung in Stein?

von Jochen S. (jochen_s97)


Lesenswert?

https://www.talu.de/groesse-duebel/

12er oder 14er Dübel und 10er Schrauben, wenn es Zaunpfosten sind ruhig 
etwas längeres, da ziemliche Hebelkräfte draufkommen können...

von Bohrkrone (Gast)


Lesenswert?

12er Bohrer (12mm), 12er Dübel (12mm), 8mm bis 10mm 
Schraubendurchmesser.

Oder kleiner mit Beilagscheibe (die Du ja eh brauchst).

von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Jochen S. schrieb:
> https://www.talu.de/groesse-duebel/
>
> 12er oder 14er Dübel und 10er Schrauben, wenn es Zaunpfosten sind ruhig
> etwas längeres, da ziemliche Hebelkräfte draufkommen können...

Ergibt es da Sinn, den Pfostenträger (10 cm x 10 cm) Auf einen Randstein 
mit der Breite 12 cm zu befestigen? Abstand Kante d. Pfostenträgers zur 
Bohrung ca 12 mm => Abstand Kante Randstein zu Bohrung ca. 20mm. 
Allerdings ist es ein Maschendrahtzaun, kein Segel.

von Andre (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Abstand Kante

Zu gering, das Platz dir weg. Ich würde die Löcher in der Mitte des 
Trägers neu bohren und dann mit nur zwei Schrauben pro Pfosten arbeiten. 
Vielleicht auch richtige Ankerbolzen nehmen, anstatt Schrauben/Dübel.

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Ergibt es da Sinn, den Pfostenträger (10 cm x 10 cm) Auf einen Randstein
> mit der Breite 12 cm zu befestigen? Abstand Kante d. Pfostenträgers zur
> Bohrung ca 12 mm => Abstand Kante Randstein zu Bohrung ca. 20mm.
> Allerdings ist es ein Maschendrahtzaun, kein Segel.

Auf einem Randstein sollte man das sowieso nicht machen.
Gehen wir davon aus, dass Pfosten, Schrauben und Dübel halten, dann hast 
du eine Randsteinlösevorrichtung gebaut.

von Einhart P. (einhart)


Lesenswert?

Spreizende Dübel sprengen den Randstein. Da gehen bestenfalls 
Injektionsdübel / Verbundanker.

: Bearbeitet durch User
von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Kommentare dazu, Nachteile, Vorteile?
Vorteile die ich sehe: Abstand zu den Rändern 60 mm, weniger Schrauben, 
weniger Dübel notwendig.
Nachteil: Belastung 90° zur Steinlinie nicht durch andere Schrauben 
ausgeglichen.

> Auf einem Randstein sollte man das sowieso nicht machen.
Warum denkst du das?

: Bearbeitet durch User
von Matthias B. (turboholics)


Lesenswert?

Hi!

Die 2 Schrauben halten den Pfosten zwar schön in der Verlaufsrichtung 
des Zaunes, aber nicht quer dazu. Der Hersteller hat die 4 Löcher nicht 
angebracht, weil er zuviel Material hatte. ;-)
Und irgendwann lehnt sich mal jemand an den Zaun (oder Schaf/Hund/... 
rennt dagegen), dann liegt alles auf der Straße.

Guck dir an, wie Randsteine üblicherweise gesetzt werden, dann weißt du 
warum du sie damit aushebeln kannst.

Zu befestigung nimmt man üblicherweise Schlag- oder Klebeanker, wobei 
für Schlaganker zu wenig "Fleisch" um die Löcher ist, das platzt auf.

VG

: Bearbeitet durch User
von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Matthias B. schrieb:
> Zu befestigung nimmt man üblicherweise Schlag- oder Klebeanker, wobei
> für Schlaganker zu wenig "Fleisch" um die Löcher ist, das platzt auf.

Andre schrieb:
> Ankerbolzen

Einhart P. schrieb:
> Injektionsdübel / Verbundanker



Nichts davon finde ich bei Obi. Alles bei irgendwelchen 
Spezialanbietern, bei denen ein Dübel 10E kostet. Ich brauche davon 72!

Was spricht denn gegen einen M10 Standarddübel und eine M10 x 15cm 
Maschinenschraube?

von Einhart P. (einhart)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Was spricht denn gegen einen M10 Standarddübel und eine M10 x 15cm
> Maschinenschraube?

Wurde schon gesagt: sprengen den Beton wenn zuwenig Material zum Rand 
stehen bleibt.
Injektionsdübel z.B.:
https://www.amazon.de/Ankerstange-M%C3%B6rtelpatrone-Verzinkt-Edelstahl-Feuerverzinkt/dp/B09J8TN2L7/?th=1

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?


von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Einhart P. schrieb:
> sprengen den Beton

Stein, nicht Beton

von Einhart P. (einhart)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Stein, nicht Beton

Kann je nach Steinsorte genauso auseinanderbrechen - probiers einfach 
aus.

: Bearbeitet durch User
von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?


von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Einhart P. schrieb:
> 
https://www.amazon.de/Ankerstange-M%C3%B6rtelpatrone-Verzinkt-Edelstahl-Feuerverzinkt/dp/B09J8TN2L7/?th=1

Wenn die Löcher 10,5 mm im Durchmesser haben, kann ich dann eine 8mm 
Ankerstange mit Vorlegscheibe nehmen?
190 oder 110 mm für einen 2m Zaun?

von Einhart P. (einhart)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Wenn die Löcher 10,5 mm im Durchmesser haben, kann ich dann eine 8mm
> Ankerstange mit Vorlegscheibe nehmen?
> 190 oder 110 mm für einen 2m Zaun?

8er Stangen sollten reichen. Steinbohrer muss dann 10mm haben. Bei z.B. 
Granit sind 110mm ausreichend.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Stein, nicht Beton

Du redest von einem "Randstein".
Die sind normalerweise aus Beton.

Smart U. schrieb:
> Auf einen Randstein
> mit der Breite 12 cm zu befestigen?

Es wurde alles schon gesagt. Sprengwirkung des Dübels, ggf. bricht das 
schon beim bohren aus wenn es nur wenige cm. bis zum Rand sind.
Abert wenn du den Antworten hier nicht glaubst und nur wartest bis einer 
genau das schreibt was du hören willst, dann mach einfach und schau was 
dabei rauskommt.

von Max M. (jens2001)


Lesenswert?


von Beobachter (Gast)


Lesenswert?

@TE, gehoert der Randstein ueberhaupt dir? (Thema Sachbeschaedigung)

von A. S. (Gast)


Lesenswert?

Wenn der Pfostenhalter nur wenig kleiner ist als der Randstein, dann 
entferne den Randstein und betoniere den Pfosten ein (oder buddel Akazie 
oder Plastik oder oder ein).

Dein Randstein hält Deinen Pfosten nur dann, wenn er auch ohne 
Befestigung fast halten würde. Als Ecke oder generell zur Aufnahme von 
Kräften ist das kaum geeignet.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Einhart P. schrieb:
> Smart U. schrieb:
>> Wenn die Löcher 10,5 mm im Durchmesser haben, kann ich dann eine 8mm
>> Ankerstange mit Vorlegscheibe nehmen?
>> 190 oder 110 mm für einen 2m Zaun?
>
> 8er Stangen sollten reichen. Steinbohrer muss dann 10mm haben. Bei z.B.
> Granit sind 110mm ausreichend.

Sehe ich auch so. Bohrloch möglichst gut saubermachen, am besten mit 
Pressluft.
Mit Injektionsmörtel aus der Kartusche und A4 Gewindestangen kommt man 
wahrscheinlich preiswerter.
Achtung Edelstahl neigt zum Kaltverschweißen. Eventuell etwas 
Keramikpaste auf die Gewinde.

Smart U. schrieb:
> Soll das den Stein umschließen?

Ein Winkel umschliesst nicht, der liegt an zwei Seiten an.

von Zulangsam (Gast)


Lesenswert?

Halten wir fest:

ein 10er Pfosten, auf einem 12er "Randstein" und der Pfosten ist 2m 
lang...

Schon mit einem klitzekleinen Fünkchen gesundem Menschenverstand merkt 
man dass DAS nicht klappen kann.


Nicht umsonst betoniert man die Dinger üblicherweise ein... Dann braucht 
man auch keine 72 Schrauben.

von Matthias B. (turboholics)


Lesenswert?

Nochwas: solltest du vorhaben, sogenannte Pfostenträger anzudübeln und 
da dann 2m Vierkantholz reinzustecken: das wird alles krum und schief!
In die Pfostenträger kann man mal ein oder zwei Hölzer für eine 
Rankhilfe setzen, aber keinen geraden Zaun bauen.

Edelstahl hat bei den Klebeankern wegen der Bruchgefahr nix zu suchen. 
Geeundestangen für Klebeanker haben eine bestimmte Festigkeit (grad 
nicht im Kopf), notfalls gehen aber 8.8er verzinkte Stangen. 
Baumarktgewindestangen haben KEINE 8.8er Festigkeit!

VG

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Matthias B. schrieb:
> Edelstahl hat bei den Klebeankern wegen der Bruchgefahr nix zu suchen.

Deshalb werden die auch überall verkauft:
https://batifix.de/produkt/ankerstange-edelstahl-a4/
https://eshop.wuerth.de/Produktkategorien/Ankerstange-W-VD-A-A4-Edelstahl-A4/14014502032402.cyid/1401.cgid/de/DE/EUR/
usw.

Matthias B. schrieb:
> Geeundestangen für Klebeanker haben eine bestimmte Festigkeit (grad
> nicht im Kopf), notfalls gehen aber 8.8er verzinkte Stangen.
> Baumarktgewindestangen haben KEINE 8.8er Festigkeit!

Man kann die Gewindestangen auch in Edelstahl mit geeigneter Festigkeit 
kaufen.
Der TO braucht sowiso keine so hohe Festigkeiten, das gibt schon seine 
Art der Befestigung nicht her.

Bessere Alternativen zur Befestigung der Zaunpfosten wurden zur Genüge 
genannt.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Die chemischen Anker gibt es auch beim OBI in der Kartusche. Sonst 
anderen Baumarkt wählen. So eine Kartusche macht dir alle 72 Löcher 
voll! Nimm passend gelängte M8 Stahlgewindestangen in 8.8 Qualität (gibt 
es auch beim OBI, auf die farbliche Kennzeichnung am Ende der Stange 
achten, gelb = 8.8)

Nach dem Setzen und Aushärten kannst du bequem die Träger aufsetzen und 
mit Scheibe und Mutter anziehen. Ggf. die Muttern mit etwas 
Sekundenkleber versehen ;-)

Die seitlichen Befestigungen kannst du weglassen, die "Ohren" stützen 
sich bei Belastung auf dem Stein ab. Ist nicht so gut wie alle 4, reicht 
aber für den "normalen" Zaun. Oder ist das ein Bolzplatz?

von Roland E. (roland0815)


Lesenswert?

Randsteine sind sehr schwacher Beton. Die bröseln und brechen sofort bei 
irgend welchen Belastungen...

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Roland E. schrieb:
> Die bröseln und brechen sofort

Sobald dann das 2m lange 10x10 Holz daran befestigt ist, kommt 
irgendwann die immense Hebelwirkung zur Wirkung und reißt die 
schönsten Dübel aus dem Beton.
Eher würde ich ein tiefes Erd-Loch bohren und Einschlaghülsen benutzen 
und nach dem gründlichen Ausrichten etwas mit einbetonieren?
Das Holz würde ich später mit geeigneten Gewindeschrauben und Mutter 
befestigen (liegt Einschlaghülsen manchmal schon bei). Wenn natürlich 
eine Leitung darunter verläuft, sind lange Einschlaghülsen ein Risiko. 
Außerdem wäre zu diskutieren, was man gegen das Abfaulen der erdnahen 
Hölzer unternimmt.

von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Beobachter schrieb:
> @TE, gehoert der Randstein ueberhaupt dir? (Thema
> Sachbeschaedigung)

Das geht dich nichts an.

Beitrag #7333612 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Ich A. (alopecosa)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Beobachter schrieb:
>> @TE, gehoert der Randstein ueberhaupt dir? (Thema
>> Sachbeschaedigung)
>
> Das geht dich nichts an.

Getroffener Hund bellt :)

von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Ich A. schrieb:
> Smart U. schrieb:
>> Beobachter schrieb:
>>> @TE, gehoert der Randstein ueberhaupt dir? (Thema
>>> Sachbeschaedigung)
>>
>> Das geht dich nichts an.
>
> Getroffener Hund bellt :)

Ich dulde keine Beleidigungen oder unnötigen Kommentare. Halt dich aus 
meinen Angelegenheiten raus.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Hallo Lösch-Mod, es gibt Arbeit.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Hier nochmal ein Beispiel wie Pfostenträger für Randsteine aussehen 
können:
https://www.befestigungsfuchs.de/befestigungstechnik/pfostentraeger/randsteine

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Udo, die Hebelwirkung bleibt.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:

> Machs halt richtig:
>
> 
https://zaundirekt.de/winkel-fussplatten-adapter-in-ral-7016-anthrazit-60x40mm-zaunpfosten.html
>
> oder

fragen sie Frau Patricia Ortiz. :-)

von Repa (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Ein Pfostenträger hat 4 Bohrungen

ich brunz mich gerade voll ;)

Vier Holzschrauben halten alkso Deinen Holzkopf zusammen?

von Repa (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Ich dulde keine

dann konsequent verklagen, für eine andere Auslegung läßt ihm ja keinen 
Raum. Dann aber schreib uns bitte, wo die Verhandlung stattfindet, ich 
spendiere drei Körner Popcorn für zwei Zuschauer.

von Uwe S. (bullshit-bingo)


Lesenswert?

oszi40 schrieb:
> Hallo Lösch-Mod, es gibt Arbeit.

Da hast du recht, und zwar euren technischen Blödsinn und das 
OT-Gelabere.

Smart U. schrieb:
> Ich dulde keine Beleidigungen oder unnötigen Kommentare.

Wenn das nur mal Mods/Admin auch so sehen würden...die Typen hier können 
froh sein, daß ich keine Löschtaste habe. Das Forum würde über Nacht auf 
5% seiner Größe schrumpfen. Denn mehr technische Wahrheiten, die nett 
geschrieben sind, enthält es einfach nicht.

Zu deiner Frage, du könntest lange, aber vergleichsweise dünne Schrauben 
nehmen. Schau mal nach Fischer Rahmendübel mit den zugehörigen 
Schrauben! Das sprengt in der entsprechenden Größe keinen Stein auf, 
aber die Schrauben darin haben trotzdem einen maximalen Querschnitt. 
Musst natürlich schauen, daß die Köpfe noch ausreichend größer als die 
Bohrungen der Pfostenträger sind. 8x160 oder so könnte passen, 
vielleicht gehen sogar noch 6er. Zur Not kräftige U-Scheiben.
Jedenfalls ziehen diese Sets selbst unter schlimmsten Randbedingungen 
unvorstellbar gut, man könnte jede einzelne Schraube abreißen. Das ist 
10x fester als nötig, selbst bei langen Hebelkräften. Und Steine aus ner 
Mauer rausreißen ist der größte Witz, den ich hier seit langem gehört 
habe.

Aber Achtung, greife nicht zu irgendwelchen billigen Sets, die ganz 
ähnlich aussehen! Es ziehen wirklich nur die, bei dem ein Set gut und 
gern einen Euro kostet. Sowas zum Beispiel (noch nicht auf günstigsten 
Anbieter gefiltert):

https://www.ebay.de/itm/123353787145?epid=6025908666&hash=item1cb8756b09:g:y0QAAOSw-oJc3BUi&amdata=enc%3AAQAHAAAAoMHH5lPjTvmTPqAI7KJEbzmduNDwXiFZ29ZwlBoBf%2BJgon5m%2BluEItXb7dY%2BzTFOJ1sIu3zmaQiy0Gfksi1CeItxP2Qc8VJ5F%2BLNmL%2BepKhxIQO0zwWr8x9JdpzgTkUkY77Lq0Jw%2Fuvt98Jh8VloEEkMaCIOoCXkwkzZkupdDp%2FCaxtcLBuKUcq%2F2TjCb8xn83usdLaBShTpoqOywKd6UPI%3D%7Ctkp%3ABk9SR6rLkYHBYQ

Sie werden dir hier was anderes erzählen, aber wie du siehst, haben sie 
keine Ahnung, und/oder wollen nur stressen. Eines von beidem, oft sogar 
beides zusammen. Deine Aufgabe besteht darin, zu erkennen, ob sich 
jemand nur profilieren will, oder tatsächlich von dem Material spricht, 
das er selbst nutzt. Bei mir ist es Altbau mit bei jedem zweiten 
Bohrloch wirklich katastrophalen Bedingungen. In deinem Fall werden die 
Teile zum Selbstläufer, eine Freude zu verarbeiten.
Damit ist alles Wesentliche gesagt, bin raus, viel Erfolg!

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Einhart P. schrieb:
> Spreizende Dübel sprengen den Randstein. Da gehen bestenfalls
> Injektionsdübel / Verbundanker.

Gewöhnlich gibt es vom Dübelhersteller Lasttabellen, in denen auch der 
Randabstand aufgeführt ist, z.B.
https://www.fischer.de/de-de/produkte/stahlanker/bolzenanker/bolzenanker-faz-ii/bolzenanker-faz-ii/52267-faz-ii-10-10-k
https://fiproductmedia.azureedge.net/media/Load%20Tables/Load%20Tables%20fischer/LT_01_FAZ-II_F_SDE_AIP_V1.pdf

von Frank O. (frank_o)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
>> Auf einem Randstein sollte man das sowieso nicht machen.
> Warum denkst du das?

Habe ich doch geschrieben. Du baust dir eine Randsteinlösevorrichtung.
Hebelgesetze.
Da müsstest du als Randstein eine große Winkelstütze einbauen, dann kann 
das funktionieren. Aber über kurz oder lang lösen sich die Randsteine.
Das bisschen Magerbeton hält das nicht.

von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Ich habe mich entschieden, die Pfostenträger neben dem Randstein, dort 
sind ebene Pflastersteine, die sich gegenseitig stützen, anzubringen

Was spricht dagegen,

> 
https://www.amazon.de/Ankerstange-M%C3%B6rtelpatrone-Verzinkt-Edelstahl-Feuerverzinkt/dp/B09J8TN2L7/?th=1

mit einer M8 Gewindestange zu ersetzen, die ich dann im Futter der 
Bohrmaschine in von

https://www.amazon.de/Injektionsm%C3%B6rtel-Verbundm%C3%B6rtel-Statikmischer-Schwerlastbefestigung-Montagem%C3%B6rtel/dp/B08Z84MLWD/ref=sr_1_5?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=11GMUJSWYIP2B&keywords=injektionsm%C3%B6rtel&qid=1675345083&sprefix=injektionsm%C3%B6rtel%2Caps%2C90&sr=8-5&th=1

vorbereitete Löcher drehe, mit Mutter über einer Vorlegscheibe festziehe 
und anschließend den Rest über der Mutter abflexe, um diesen Rest im 
nächsten Loch zu verwenden?

Die Anker scheinen überteuerte Kleber + Gewindestange zu sein.

PS: Warum nicht einfach Zement statt Injektionsmörtel nehmen?
PPS: Zu welcher Erkenntnis sind wir hier gekommen, was die Länge der 
Schrauben/Gewindestange angeht?

: Bearbeitet durch User
von Binford Tools (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Was spricht dagegen

Dass du scheinbar bisher in deinem Leben weder Verbundmörtel 
verarbeitet, noch Zementmörtel angerührt hast.

Die Gewindestange musst du nicht mit einem Akkuschrauber eindrehen, 
sondern kannst sie von hand in den flüssigen Verbundmörtel stecken.
Wenn du zu lang rum eierst und der Verbundmörtel schon angezogen hat, 
kommst du auch mit deinem Akkuschrauber nicht weiter.

"Zement" ist übrigens lediglich ein Bindemittel, ohne Zuschlagstoff wie 
Sand (ergibt dann typischen Mörtel) kannst du damit gar nix anfangen.
Wenn du sicher gehen willst, dass deine Gewindebolzen nicht halten, dann 
drück sie in Mörtel, ansonsten nehm Verbundmörtel. Was der Unterschied 
ist? Viskosität, Zwangsmischung durch statikmischer, 2 Komponenten, die 
chemisch reagieren.

Alles in allem werden weder der Verbundmörtel noch deine Gewindelängen 
das Problem sein, sondern dir wirds die Pflastersteine einfach aushebeln 
und zwar noch leichter als die Randsteine.

von Stephan (Gast)


Lesenswert?

Binford Tools schrieb:
> Alles in allem werden weder der Verbundmörtel noch deine Gewindelängen
> das Problem sein, sondern dir wirds die Pflastersteine einfach aushebeln
> und zwar noch leichter als die Randsteine.

Kommt auf die Pflastersteine an. 20x10x6 ja.
Die hier eher net: 
https://www.planungswelten.de/mp/vanity-pflaster-anthrazit-60x60x8-cm-satiniert-2-wahl/

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Binford Tools schrieb:
> die Pflastersteine

Stephan schrieb:
> Kommt auf die Pflastersteine an.

Leute lest doch:

Smart U. schrieb:
> Auf einen Randstein
> mit der Breite 12 cm zu befestigen?

von Stephan (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Ich habe mich entschieden, die Pfostenträger neben dem Randstein, dort
> sind ebene Pflastersteine, die sich gegenseitig stützen, anzubringen

Ja, bitte lesen ;)

von C. (Gast)


Lesenswert?

An den TO:
Google nach Betonschneidschrauben.
Halten bombenfest, verarbeite ich klafterweise. Vorteil: NULL 
Spreizwirkung.
Nur in Granit wirst sie nicht hineinbekommen... Kleben wie weiter oben 
ist nichts für Anfänger,
Melde Dich, wennst fragen hast.

von Binford Tools (Gast)


Lesenswert?

Betonschrauben funktionieren prinzipiell gut, jedoch ist hier m.W.n 
mindestens ein C20/25 Beton gefordert, wenn das ganze bauaufsichtlich 
zulässig sein soll.

Das Grundproblem sehe ich hier aber wo anders: Nämlich in der 
Unterkonstruktion, in die die Kräfte am Ende des Tages eingeleitet 
werden müssen.
Am saubersten wäre vor/hinter dem Randstein (je nachdem wo die 
Grundstücksgrenze verläuft) mit einem Erdbohrer auf 60cm ausschachten, 
25-30 cm Schotter rein, verdichten, Zaunpfosten ins Loch, am Randstein 
festzwingen, sauber ausrichten und dann mit Beton auffüllen

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Nichts davon finde ich bei Obi. Alles bei irgendwelchen
> Spezialanbietern, bei denen ein Dübel 10E kostet. Ich brauche davon 72!
>
> Was spricht denn gegen einen M10 Standarddübel und eine M10 x 15cm
> Maschinenschraube?

Hole Dir Gewindestangen M10 und schneide davon passende Stücken ab. 
Länge hängt von der Tiefe der Löcher ab aber 10cm sollten sie schon im 
Stein stecken, je mehr desto besser. Die Löcher auf 12mm aufbohren und 
die Gewindestangen mit 2K Klebemörtel einkleben (z.B. hier 
https://www.amazon.de/Injektionsm%C3%B6rtel-Verbundm%C3%B6rtel-Statikmischer-Schwerlastbefestigung-Montagem%C3%B6rtel/dp/B08Z88CCD9/ref=sr_1_1_sspa?keywords=klebed%C3%BCbel&qid=1675361831&sr=8-1-spons&sp_csd=d2lkZ2V0TmFtZT1zcF9hdGY&th=1) 
in die Löcher ein.

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Binford Tools schrieb:
> wenn das ganze bauaufsichtlich
> zulässig sein soll.

Au Weia. Nach dem nächsten Tipp kommt dann die Ansage wegen dem 
Staatsanwalt...
Wenn der Randstein ordentlich einbetoniert ist ist die 
Verbundklebeversion die Beste. Sollte sich der Zaun sich aber zu einem 
Sichtschutz entwickeln der eine große Fläche aufweist kommt man um extra 
einbetonierte Pfosten wohl nicht herum. Das ist aber auch noch nicht 
geklärt.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Leute lest doch:
>
> Smart U. schrieb:
>> Auf einen Randstein
>> mit der Breite 12 cm zu befestigen?

Wie kommt man nur auf so eine Idee?

Binford Tools schrieb:
> Betonschrauben funktionieren prinzipiell gut, jedoch ist hier m.W.n
> mindestens ein C20/25 Beton gefordert, wenn das ganze bauaufsichtlich
> zulässig sein soll.

Und mit der Bauaufsicht für einen Gartenzaun wird es lustig.

Vorschlag.
KG Rohr in die Erde, Zaunpfahl rein, mit Kies auffüllen.
So werden hier Strassenbeleuchtungen verankert.

von C. (Gast)


Lesenswert?

Binford Tools schrieb:
> Betonschrauben funktionieren prinzipiell gut, jedoch ist hier m.W.n
> mindestens ein C20/25 Beton gefordert, wenn das ganze bauaufsichtlich
> zulässig sein soll.
Schon richtig, aber von "Bauaufsichtsloch" sind wir denke ich weit, weit 
entfernt. Augenscheinlich geht es hier um Basteleien im privaten 
Bereich, und solange der TO keine Bilder einstellt bleibt die Sachlage 
nebulös.
Rabatten, Randsteine und die aus dem Gerinne nebendran sind gewöhnlich 
aus dem von dir erwähnten Betonqualitäten, spricht also alles für 
Betonschrauben. Allein schon deshalb weil wegen der Spreizwirkung alles 
andere aus dem Rahmen fällt. Chemische Verbundanker sind nichts für 
Heimwerker und setzen mehr Werkzeug voraus als eine Bohrmaschine vom 
Aldi, und sollten die Randsteine aus Granit sein kommt er mit 
herkömmlichen Bohrern auch nicht wirklich weit.
Zulassungen für Dübel, Anker & Co hab ich ordnerweise herumstehen, ohne 
weitere Informationen aber ist jede Diskussion darum herum obsolet.
Und wenn er Wind das Konstrukt des TO dann doch umwirft wel sein 
"Fundament" dafür nicht ausgelegt war - Tja - Versuch macht kluch...

von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Binford Tools schrieb:
> Am saubersten wäre vor/hinter dem Randstein (je nachdem wo die
> Grundstücksgrenze verläuft) mit einem Erdbohrer auf 60cm ausschachten,
> 25-30 cm Schotter rein, verdichten, Zaunpfosten ins Loch, am Randstein
> festzwingen, sauber ausrichten und dann mit Beton auffüllen

Siehe Bild, würde ich ein Loch daneben bohren, könnte ich die Kabel 
treffen, die dort verlaufen, zu nah beim Randstein, treffe ich den 
stabilisierenden Zement. Noch weiter bin ich über der Grundstücksgrenze. 
Zur Draufsicht: Die Steine greifen ineinander, ich wollte allerdings die 
ungewöhnliche Form mit aufnehmen.
Zur Zeit sollen die Halter in die Steine am, und nicht auf dem 
Randstein.
Doch einer nach dem anderen wirft hier mit Ideen um sich, gewürzt mit 
Beleidigungen, warum sein exotischer Dübel, Kleber gerade funktioniert 
und alle anderen nicht.
Nachdem nun klar sein sollte, wie es wirklich aussieht - möchte ich, daß 
hier zu einem Konsens gekommen wird, bestenfalls mit Begründung, warum 
gerade die eine Methode die Beste ist.

: Bearbeitet durch User
von Einhart P. (einhart)


Lesenswert?

Für jemanden der Hilfe haben möchte hast du schon eine merkwürdige Art.

von Robert K. (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Doch einer nach dem anderen wirft hier mit Ideen um sich, gewürzt mit
> Beleidigungen, warum sein exotischer Dübel, Kleber gerade funktioniert
> und alle anderen nicht.
> Nachdem nun klar sein sollte, wie es wirklich aussieht - möchte ich, dass
> hier zu einem Konsens gekommen wird, bestenfalls mit Begründung, warum
> gerade die eine Methode die Beste ist.

die beste Methode ist, von Anfang an dafür zu sorgen, dass klar ist wie 
es wirklich aussieht.

von Odo (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Ich dulde keine Beleidigungen oder unnötigen Kommentare. Halt dich aus
> meinen Angelegenheiten raus.

Smart U. schrieb:
> Nachdem nun klar sein sollte, wie es wirklich aussieht - möchte ich, daß
> hier zu einem Konsens gekommen wird, bestenfalls mit Begründung, warum
> gerade die eine Methode die Beste ist.

Du hast eine unmöglich flegelhafte Art an Dir - da möchte man überhaupt 
nicht mehr drauf antworten.

Ich jedenfalls bin raus ...

von qwertz (Gast)


Lesenswert?

Die Frage hört sich jetzt so ähnlich an wie
Beitrag "FRITZ!Box 7390 an ein Brett hängen"
Vermutlich brauchst du auch eine Anleitung zum Sch...

von Smart U. (Firma: Kein smartes Heim) (smartunplugged)


Lesenswert?

Odo schrieb:
> Smart U. schrieb:
>> Ich dulde keine Beleidigungen oder unnötigen Kommentare. Halt dich aus
>> meinen Angelegenheiten raus.
>
> Smart U. schrieb:
>> Nachdem nun klar sein sollte, wie es wirklich aussieht - möchte ich, daß
>> hier zu einem Konsens gekommen wird, bestenfalls mit Begründung, warum
>> gerade die eine Methode die Beste ist.
>
> Du hast eine unmöglich flegelhafte Art an Dir - da möchte man überhaupt
> nicht mehr drauf antworten.
>
> Ich jedenfalls bin raus ...

Du bist alt, wenn du Wörter wie flegelhaft, und dann auch noch in 
falschem Zusammenhang verwendest. Nicht nur stirbst du bald, nein, es 
wird dich auch noch niemand vermissen.

von Echo (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> es
> wird dich auch noch niemand vermissen.

Red doch immer nicht von DIR!
Ich wünsche Hals- und Beinbruch!
(von Herzen)

von C. (Gast)


Lesenswert?

Smart U. schrieb:
> Du bist alt, wenn du Wörter wie flegelhaft, und dann auch noch in
> falschem Zusammenhang verwendest. Nicht nur stirbst du bald, nein, es
> wird dich auch noch niemand vermissen.

Ersetze "flegelhaft" durch "anmaßend", "undankbar" oder 
"Amazon-verwöhnt", dann passt das schon.

Schreib doch gleich dass Du irgendein Konstrukt auf Pflastersteine 
spaxen willst, dann käme auch prompt die Antwort: DAS WIRD NIX. Egal mit 
welcher Technik.
Wenn's nur als Sicherung gegen verrutschen dienen soll, dann klopf nen 
Nagel mit Beilagscheibe drunter in die Fugen, für alles andere brauchst 
ein ordentlich gegründetes Fundament. Aus die Maus.

Du bittest hier in einem ELEKTRONIK-Forum um kostenfreien Rat, und der 
ist weder mit Erfolgsgarantie behaftet, noch ist er vor irgendeiner 
Instanz einklagbar.

Such den nächstbesten Baumarkt Deiner Wahl auf und lass Dich dort 
auslachen. Aber vermutlich hast schon alle durch, und die Angestellten 
flüchten wie die Kakerlaken unter die Regale sobald sie Deine Aura in 
ihrem Rücken spüren.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.