Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik XLR Schirmung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von G. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe mir einen Neutrik XLR Stecker mit drei Pins geholt. Mir ist 
eingefallen, dass ich auch noch eine Schirmung habe. Benötige ich nun 
einen vier poligen Stecker oder ist die auf dem Bild zu sehende Nase zum 
anlöten der Schirmung?

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

G. schrieb:
> ist die auf dem Bild zu sehende Nase zum
> anlöten der Schirmung?

Ja.

von Michael M. (michaelm)


Lesenswert?

G. schrieb:
> Mir ist
> eingefallen, dass ich auch noch eine Schirmung habe.
> Benötige ich nun einen vier poligen Stecker

Welche Art Signal soll übertragen werden? NF? Wozu 4-polig?

H. H. schrieb:
> G. schrieb:
>> ist die auf dem Bild zu sehende Nase zum
>> anlöten der Schirmung?
>
> Ja.
Sicher nicht.
__________

Pin 1 ist Schirmung/Masse.
Das Gehäuse des Steckers/Kupplung wird nicht mit Masse verbunden und 
ist also potentialfrei!

Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/XLR

: Bearbeitet durch User
von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> Sicher nicht.

Is doch völlig Wurscht, ob du dort zusätzlich den Schirm anlötest !
Das Steckergehäuse ist ja sowieso mit der Gehäusemasse verbunden. Auch 
symmetrisch ist geschirmt. Und wenn du mit XLR-unsymmetrisch arbeitest, 
brauchst den Schirm immer dringend.

Oft ist ein simpler Durchgangsprüfer mehr wert, als das ganze Wissen in 
der wikipedia !

von Skyper (Gast)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
> Oft ist ein simpler Durchgangsprüfer mehr wert, als das ganze Wissen in
> der wikipedia !

Laut Wikipedia:

Vorteile XLR gegenüber Klinkenverbindungen...

Das metallene XLR-Steckverbindergehäuse ist im Allgemeinen nicht mit der 
Masse verbunden, sondern nur als Faradayscher Käfig ohne Bezug zur Masse 
bzw. Kabelabschirmung ausgeführt. So wird ausgeschlossen, dass eine 
durch Berührung eingeschleppte Spannung zu Störungen führt. ...

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> H. H. schrieb:
>> G. schrieb:
>>> ist die auf dem Bild zu sehende Nase zum
>>> anlöten der Schirmung?
>>
>> Ja.

> Sicher nicht.

Die ist ganz sicher dafür gedacht.

Du kennst wohl nur keine Anwendungen wo das so gemacht wird.

von Bernd G. (Gast)


Lesenswert?

Skyper schrieb:
> Laut Wikipedia:

Wikipedia und Jutube sind das Maß aller Dinge und alles dort gezeigte 
ist die unveräußerliche Wahrheit.

von Alfred B. (alfred_b979)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
> (wertlosen Unfug, wie immer)

von Onkel Hotte (Gast)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
> Das Steckergehäuse ist ja sowieso mit der Gehäusemasse verbunden.

Mal wieder eine falsche, wertlose Pauschalaussage von Rudi.

Weder ist das zwingend, i.d.R. ist es nicht so und oft ist es sogar 
(ab)schaltbar (Ground Lift, funktionsweise abhängig von der Schutzklasse 
des Gerätes).

von Michael M. (michaelm)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> H. H. schrieb:
>>> G. schrieb:
>>>> ist die auf dem Bild zu sehende Nase zum
>>>> anlöten der Schirmung?
>>>
>>> Ja.
>
>> Sicher nicht.
>
> Die ist ganz sicher dafür gedacht.
>
> Du kennst wohl nur keine Anwendungen wo das so gemacht wird.

Dann beweg dich mal im Bereich Bühnentechnik/Veranstaltungstechnik und 
suche die Brummschleifen, die du dir wegen der Verbindung mit dem 
Steckergehäuse eingeschleppt hast.

Viel Spaß.... :-((((

Der Link zu Wiki sollte nur die Pinbelegung zeigen, mehr nicht.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> Dann beweg dich mal im Bereich Bühnentechnik/Veranstaltungstechnik

Du kennst wohl nur das.

Diese Stechverbinder wurden weder dafür erfunden, noch werden sie 
ausschließlich dort verwendet.

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Du kennst wohl nur das.
Ich auch 😀.

> Diese Stechverbinder wurden weder dafür erfunden,
Und wofür wurden sie erfunden?
> noch werden sie ausschließlich dort verwendet.
Da würden mich Beispiele interessieren. Ja, bei DMX sind sie auch im 
Einsatz, das ist aber auch Bühnentechnik.

Jedenfalls ist bei allen meinen XLR-Kabeln (Bühnentechnik) dieser 
Gehäusepin frei.

von Onkel Hotte (Gast)


Lesenswert?

HildeK schrieb:
> Und wofür wurden sie erfunden?

Wofür sie ursprünglich erfunden wurden weiß ich nicht, aber ich habe sie 
abseits der Audio- bzw. Bühnentechnik auch schon in und an 
Industriemaschinen gesehen. "Cannon plug" ist mir auch noch im 
Hinterkopf, kam vom ersten Hersteller.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Onkel Hotte schrieb:
> Wofür sie ursprünglich erfunden wurden weiß ich nicht,

Als sehr kompakter Stecker für Netzspannung.


> aber ich habe sie
> abseits der Audio- bzw. Bühnentechnik auch schon in und an
> Industriemaschinen gesehen.

Dort heute überwiegend für Sensoren und Aktoren mit Kleinspannung. Aber 
auch für kleine Drehstrommotoren sind die nicht unüblich.

von Michael M. (michaelm)


Lesenswert?

HildeK schrieb:
> Jedenfalls ist bei allen meinen XLR-Kabeln (Bühnentechnik) dieser
> Gehäusepin frei.

Ja... Und es ist noch nicht einmal ein "Pin", der in eine Kontakttulpe 
gesteckt würde. Es ist (so manches Mal) eine äußerst wackelige, nicht 
definierte und keineswegs sichere Verbindung. :-(
____________

Der Fragesteller "G" sollte sich vlt. vorher über seine Anzahl zu 
steckender Verbindungen klar werden; dann kann man von vornherein auch 
das richtige Stecksystem mit ausreichender Kontaktanzahl auswählen und 
"holen"...;-)

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

HildeK schrieb:

> Jedenfalls ist bei allen meinen XLR-Kabeln (Bühnentechnik) dieser
> Gehäusepin frei.

Hi,
bei meinen Kabeln für die Mikros (symmetrisch Phantomspeisung) nicht.
Hängt wohl auch davon ab, ob die Buchse am Mischpult oder 
Verstärkereingang nun völlig isoliert ausgeführt ist, oder das Gehäuse 
des Steckers mit Gehäuse-GND/Masse des Gerätes mittels Fahne oder 
dergleichen verbindet.
Beim meinem Behringer-Mischpult sind die Buchsen isoliert. Fehlt die 
Verbindung zur Abschirmung im Stecker, brummt es, wenn ich den Stecker 
anfasse.

ciao
gustav

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> Ja... Und es ist noch nicht einmal ein "Pin",

Richtig, ich hätte auch schreiben sollen: die Lötöse ist unbenutzt.

H. H. schrieb:
> Als sehr kompakter Stecker für Netzspannung.

Danke!
Diese Nutzung ist aus heutiger Sicht aber eher grenzwertig.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Lötöse - Frame Ground
Pin 1 - Signal Ground

Gibt Leute, die die beiden Pins verbinden, bringt aber Unglück :-P

von Kontakt (Gast)


Lesenswert?

HildeK schrieb:
> Diese Nutzung ist aus heutiger Sicht aber eher grenzwertig.

iwo!

https://de.rs-online.com/web/generalDisplay.html?id=ideen-und-tipps/xlr-kabel-leitfaden

Nennspannung und Nennstromstärke: Die Nennspannung von XLR-Kabeln liegt 
zwischen 1 und 16 A, die Nennstromstärke reicht von 5 bis 1.400 V bei 
Wechselstrom oder Gleichstrom (AC/DC)

von LDR (Gast)


Lesenswert?

HildeK schrieb:
> H. H. schrieb:
>> Als sehr kompakter Stecker für Netzspannung.
>
> Danke!
> Diese Nutzung ist aus heutiger Sicht aber eher grenzwertig.

Zweifelllos, aber 1915 galten andere Maßstäbe.

von Andrew T. (marsufant)


Lesenswert?

Kontakt schrieb:
> Nennspannung und Nennstromstärke: Die Nennspannung von XLR-Kabeln liegt
> zwischen 1 und 16 A, die Nennstromstärke reicht von 5 bis 1.400 V bei
> Wechselstrom oder Gleichstrom (AC/DC)

Umgekehrt evtl. tw. zutreffend .-)

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

LDR schrieb:
> Zweifelllos, aber 1915 galten andere Maßstäbe.

So alt sind die schon?
Dann wundert es mich nicht, damals war man noch bei 110V-Anschlüssen 
(wenn man sie hatte 😀).

von LDR (Gast)


Lesenswert?

HildeK schrieb:
> LDR schrieb:
>> Zweifelllos, aber 1915 galten andere Maßstäbe.
>
> So alt sind die schon?

Ja.

Die Verriegelung kam allerdings erst in den 1950ern dazu.


> Dann wundert es mich nicht, damals war man noch bei 110V-Anschlüssen
> (wenn man sie hatte 😀).

Es gab schon 2x110V.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

HildeK schrieb:
> Ja, bei DMX sind sie auch im
> Einsatz, das ist aber auch Bühnentechnik.

Man muss dazu sagen, das für DMX eigentlich die 5-poligen XLRs gedacht 
sind lt. Standard. Daß manche (Billig-)Hersteller da auch 3-polige 
benutzen, ist ärgerlich.
5-polige tragen eben auch bis zu 2 DMX-Universen.

: Bearbeitet durch User
von Guest (Gast)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> 5-polige tragen eben auch bis zu 2 DMX-Universen.

Theoretisch ja, aber mir ist noch kein Device untergekommen, wo ich 
zwischen den beiden Universen wählen konnte.
Oftmals ist es sogar so, dass Pin 4 und 5 gar nicht belegt und 
durchgeschaltet werden. DAS ist dann ärgerlich...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.