Forum: HF, Funk und Felder DAB-Radio auf Waschmaschine = 😕


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Johannes (menschenskind)


Lesenswert?
‱
Hallo,

Wenn meine Waschmaschine lÀuft, dann habe ich immer Aussetzer im Audio, 
wenn die Trommel dreht.
Auf dem Radio kann ich mir die Signalfehler anzeigen lassen und die 
wechseln da von ~3-15(Audio Ok) auf ĂŒber 60 im schlimmsten Fall.

Gibt es irgendeine Möglichkeit um diese Störungen zu dÀmpfen? 
Idealerweise eine Modifikation in der Maschine/am Motor.

Gruß
Hannes

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?
‱
Johannes H. schrieb:
> Gibt es irgendeine Möglichkeit um diese Störungen zu dÀmpfen?

Mehr Abstand zwischen Antenne und Maschine. Oder bekommt das Radio sein 
Signal ĂŒber Kabel?

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?
‱
Hat die Migmag noch einen konventionellen Allstrommotor oder ist das 
schon eine BLDC?

Falls ersteres, könnte der Entstörkondensator hinĂŒber sein. Hab das zwar 
noch nie gehört, aber man soll ja niemals nie sagen.

von Johannes (menschenskind)


Lesenswert?
‱
Rainer W. schrieb:
> Johannes H. schrieb:
>> Gibt es irgendeine Möglichkeit um diese Störungen zu dÀmpfen?
>
> Mehr Abstand zwischen Antenne und Maschine. Oder bekommt das Radio sein
> Signal ĂŒber Kabel?
Das ist leider aktuell der einzige Platz in meinem Bad, wo ich das Teil 
hinstellen kann. Der Antennenempfang ist an der Stelle auch so manchmal 
etwas schlecht, aber wenn die WaMa lÀuft, dann kann ich das Radio nur 
ausschalten.

Martin S. schrieb:
> Hat die Migmag noch einen konventionellen Allstrommotor oder ist das
> schon eine BLDC?
Muss ich erstmal nachschauen. Was bedeutet denn MigMag? (Um Schweißen 
geht's wahrscheinlich nicht.)

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?
‱
Die Waschmaschine Macht "mig mag mig mag migmagmigmagmigmag". Kennst Du 
den Begriff nicht?

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?
‱
Martin S. schrieb:

> Die Waschmaschine Macht "mig mag mig mag migmagmigmagmigmag".

Meine nicht.

von Henrik V. (henrik_v)


Lesenswert?
‱
Seiten- und RĂŒckwand sind ja ĂŒblicherweise aus Blech, der Deckel und die 
Front gewöhnlich nicht.

Wenn die Störung da ist wenn die WaMa eingeschaltet aber noch nicht 
gestartet ist, kommen die Störungen aus dem Controller/Bedienpanel, 
sonst wohl aus dem Motorumrichter/regler.

ggf hilf dann ein Blechdeckel
60x60 Trafoblech auf die WaMa legen (mit Seiten verbinden? ist nicht so 
leicht, der Deckel ist Teil des Wasserschutzes ....)
Als kost nix (und nĂŒtzt warscheinlich nix) Versuch einfach mal ein 
Kuchenbackblech probieren.

Abstand hilft , also auch mal einen Pappkarton unterstellen.
Das kann dann, wenns hilft ja ein Regal werden ;)

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?
‱
Henrik V. schrieb:

> also auch mal einen Pappkarton unterstellen.

Pappelapapp. :-)

von Johannes (menschenskind)


Lesenswert?
‱
Henrik V. schrieb:
> Wenn die Störung da ist wenn die WaMa eingeschaltet aber noch nicht
> gestartet ist, kommen die Störungen aus dem Controller/Bedienpanel,
> sonst wohl aus dem Motorumrichter/regler.

Störungen treten nur auf, wenn der Motor lÀuft, also wÀhrend des 
Waschvorgangs. Beim Schleudern habe ich die Störungsproblematik aber 
noch nicht untersucht, da dann andere "Störungen" den Klang ĂŒberlagern 😅

von Frank (kllauser)


Lesenswert?
‱
Vielleicht bringt der eine oder andere Antennen Life Hack was? UKW 
VerstÀrker, Alufolie & Draht als AntennenverlÀngerung, diese Dinge....

von Karl (Gast)


Lesenswert?
‱
Johannes H. schrieb:
> Wenn meine Waschmaschine lÀuft, dann habe ich immer Aussetzer im Audio,
> wenn die Trommel dreht.

Mein UKW-Radio auf der WaMa krÀchzt auch wie ein Rabe wenn der Motor 
dreht und nur ein Meter weiter spielts einwandfrei. Waschen und Duschen 
zeitlich getrennt geht auch ;)

Johannes H. schrieb:
> Gibt es irgendeine Möglichkeit um diese Störungen zu dÀmpfen?
> Idealerweise eine Modifikation in der Maschine/am Motor.

Der FaradaykÀfig ist gerade nach oben zum Radio hin offen. Falls 
Alufolie als Abschirmung hilft, kannste den Deckel damit unterkleben, 
vorher austesten durch Auflegen vom DAB-Radio aufm großem Kuchenblech 
z.B., ist dann Quick ÂŽn dirty ;)

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?
‱
Ich tippe auch auf den Deckel, den mit Alufolie auslegen.
Oder von innen mit Folie Bekleben und diese gerne auch Erden.

FunkmÀssig gröhlt jede Störung sonst ungehindert nach oben raus

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?
‱
Karl schrieb:
> Der FaradaykÀfig ist gerade nach oben zum Radio hin offen.

Ein Faradayscher KĂ€fig ist nirgends offen - sonst ist es kein 
Faradayscher KĂ€fig.

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?
‱
Johannes H. schrieb:
> Wenn meine Waschmaschine lÀuft, dann habe ich immer Aussetzer im Audio,
> wenn die Trommel dreht.

Hi,
da bin ich ja nicht alleine. Habe festgestellt, dass die Zuleitung zur 
Waschmaschine "strahlt".
Da eine Entstörpatrone Pflicht ist, hat die Wama schon eine 
entsprechende Funkentstörung.
Die Störungen liegen aber sehr tief. Es prasselt im Langwellenbereich.
Eine scharfe dieser Induktionsspitzen reicht aber wohl auch schon aus, 
um das Muting bei DAB+ ansprechen zu lassen. Merke ich auch, wenn ein 
Gewitter kommt. Vorher "mutet" es auch aus. Die Muting Schaltung ist 
wohl sehr empfindlich.

Experimente mit abgeschirmter Netzzuleitung waren wenig zielfĂŒhrend.
Abhilfe: Auf UKW umschalten. Dann kracht es zwar im Radio, aber man hört 
noch was.

ciao
gustav

von Klaus (habnix)


Lesenswert?
‱
Hallo,
die Antenne sollte von der Störquelle entfernt werden. Falls keine 
Antennenbuchse am EmpfĂ€nger vorhanden ist, Buchse nachrĂŒsten und Dipol 
an geeigneter Stelle montieren. Eigener Selbstbau eines Dipols, evtl. in 
FensternĂ€he, genĂŒgt.

MfG

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?
‱
Johannes H. schrieb:
> Das ist leider aktuell der einzige Platz in meinem Bad, wo ich das Teil
> hinstellen kann. Der Antennenempfang ist an der Stelle auch so manchmal
> etwas schlecht, aber wenn die WaMa lÀuft, dann kann ich das Radio nur
> ausschalten.

Also schon ein grenzwertiges Nutzsignal. Weg damit, UKW hören.

Henrik V. schrieb:
> Seiten- und RĂŒckwand sind ja ĂŒblicherweise aus Blech, der Deckel und die
> Front gewöhnlich nicht.

Vollkommen egal, die Waschmaschine ist nicht nach den Regeln einer 
HF-Abschirmkabine gebaut.

Das ganze ist aussichtslos, bestenfalls ein Autoradio plus externer 
Antenne könnte da helfen.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?
‱
Manfred P. schrieb:
> bestenfalls ein Autoradio plus externer Antenne könnte da helfen

Oder auf Radio im Bad verzichten. Oder ein Miniradio mit Kopfhörer. ;)

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?
‱
Johannes H. schrieb:
> aber wenn die WaMa lÀuft, dann kann ich das Radio nur
> ausschalten.

Mal praktisch gedacht:
Stört dich das Rumpel und Wummern der Waschmaschine eigentlich nicht 
beim Radiohören?

von Holger R. (holgerr)


Lesenswert?
‱
Johannes H. schrieb:
> Wenn meine Waschmaschine lÀuft, dann habe ich immer Aussetzer im Audio,
> wenn die Trommel dreht.

Wenn meine Waschmaschine lÀuft und die Trommel dreht,
und das ganze wackelt und ruckelt, wĂŒrde ich mir kein
Radio auf der Maschine stellen, sondern mich mit der
Nachbarin nett und ausergiebig unterhalten.
HolgerR

von Johannes (menschenskind)


Lesenswert?
‱
Holger R. schrieb:
> Wenn meine Waschmaschine lÀuft und die Trommel dreht,
> und das ganze wackelt und ruckelt, wĂŒrde ich mir kein
> Radio auf der Maschine stellen, sondern mich mit der
> Nachbarin nett und ausergiebig unterhalten.

Cha-woma M. schrieb:
> Stört dich das Rumpel und Wummern der Waschmaschine eigentlich nicht
> beim Radiohören?

Die Maschine macht beim normalen Waschen keine lauten GerÀusche. Dass 
ich im Bad kein Radio anhabe, wenn sie schleudert ist ja wohl logisch 😉

Klaus schrieb:
> Falls keine
> Antennenbuchse am EmpfĂ€nger vorhanden ist, Buchse nachrĂŒsten und Dipol
> an geeigneter Stelle montieren. Eigener Selbstbau eines Dipols, evtl. in
> FensternĂ€he, genĂŒgt.

WĂ€re ne nette Idee, aber die WaMa steht am weitesten vom Fenster 
entfernt, dass ich mir kein Kabel quer durch den Raum lege.

Karl B. schrieb:
> uf UKW umschalten. Dann kracht es zwar im Radio, aber man hört
> noch was.

Leider nein, da ich mir das Radio auch geholt habe, um Sender zu hören, 
die es nur beim DAB gibt.

Martin S. schrieb:
> Die Waschmaschine Macht "mig mag mig mag migmagmigmagmigmag". Kennst Du
> den Begriff nicht?

Nein, bei Dir das erste Mal gelesen 😄

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?
‱
Johannes H. schrieb:
> Der Antennenempfang ist an der Stelle auch so manchmal
> etwas schlecht, aber wenn die WaMa lÀuft, dann kann ich das Radio nur
> ausschalten.

Mach doch eine Antenne mit Richtwirkung an das Radio, z.B. eine 
7-Elemente-Yagi, die blendet auch einen Teil der WaMa-Störungen aus und 
erhöht die SignalstÀrke des Nutzsignals, denn bei dem Bad scheint es 
sich um das verwunschene fensterlose Bad in GebÀudemitte zu handeln.

Nur sollte man an der Antenne keine WĂ€schestĂŒcke aufhĂ€ngen, das 
verstimmt die Antenne.


Variante:

Die Antenne woanders gĂŒnstig positionieren und das begehrte HF-Sgnal 
mittels Koaxialkabel zum Radio im Bad leiten...

Ok, das kommt fĂŒr Dich nicht in Frage.

mfg

von Karl (Gast)


Lesenswert?
‱
Rainer W. schrieb:
> Ein Faradayscher KĂ€fig ist nirgends offen

Mein Ironiezeichen* ist die Semikolonklammer am Satzende oder am 
Absatzende. Falls der Duden ein Ironiezeichen genormt haben sollte, lass 
es mich bitte wissen ;)

[* Kontexttransfer
offen = unvollstÀndig
unvollstÀndiger FaradaykÀfig = faradayscher NichtkÀfig ;)

Der Übergang zwischen offen und geschlossen ist fließend und zwar von 
der betrachteten Frequenz abhĂ€ngig. FĂŒr elektrostatische und 
quasistationÀre Felder gilt ein Cabrio mit Verdeck als geschlossener 
KĂ€fig.

Die WaMa ist so ein Cabrio mit Verdeck ;)

https://www.adac.de/verkehr/verkehrssicherheit/wetter/gewitter-blitz-fahren/

Im geschlossenen Cabrio auch kein gesteigertes Blitz-Risiko

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?
‱
Wenn dieserart GerÀte ohne Antennenbuchse zum Anschlus externer Antennen 
geliefert werden, hat das einen Grund:

Das PLL-Prinzip, nach dem diese GerÀte meistens arbeiten, ist als 
Ursache bekannt dafĂŒr, dass plötzlich die netten Herren von der BNetzA 
vor der TĂŒr stehen, weil zum Beispiel Flugfunk gestört wird. Falls die 
Oszillatorfrequenz durch eine (manipulierte) extern angeschlossene 
Antenne abgestrahlt wird.
Und: Gerade Fernsehband III auf dem DAB+ abgestrahlt wird, hat schon 
andere Ausbreitungs und Reflexionsbedingungen als der UKW-Bereich. Das 
merkt man bei Indoor-Empfang schon ganz deutlich.
Nicht umsonst hat sich im Hinblick auf die Reichweite und 
Ausbreitungsb3dingungen anderswo ein Digitalsystem durchgesetzt, das 
noch auf dem alten UKW/FM-Bereich arbeitet: DRM+. Das ist um LĂ€ngen 
besser. Hat nur den Nachteil, dass nicht so viele Programme in einen 
Multiplex reingequetscht werden können.
Im ASIAPAC denkt man da völlig anders.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?
‱
Karl B. schrieb:
> Das PLL-Prinzip

Vermutlich dĂŒrfte das Gesagte auch fĂŒr andere ÜberlagerungsempfĂ€nger 
gelten, die ohne PLL auskommen. So bald ein Lokaloszillator eingebaut 
ist, besteht die Gefahr der "Störstrahlung".

Strahlung = böse

Wellen = gut, angenehm, erwĂŒnscht

mfg

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?
‱
Christian S. schrieb:
> Vermutlich dĂŒrfte das Gesagte auch fĂŒr andere ÜberlagerungsempfĂ€nger
> gelten, die ohne PLL auskommen.

https://www.funkamateur.de/nachrichtendetails/items/radiowecker-stoert-flugfunk.html

Nicht unbedingt.
Wenn PLL nicht einrastet, wo schwingt dann der LO?
Beim "normalen" Radio wird ein LO genommen, der oberhalb der ZF schwingt 
und nicht wild irgendwo herum, um nach "Sync" zu suchen.
Zitat:
"...Die Regelung kann also auf verschiedene relative Phasenlagen 
"einrasten", die sich um ganze Vielfache von 2π (360°) unterscheiden..."
/Zitat
Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Phasenregelschleife

ciao
gustav

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?
‱
Karl B. schrieb:

> Abhilfe: Auf UKW umschalten. Dann kracht es zwar im Radio, aber man hört
> noch was.

Hilft aber nur, bis die UKW-Sender endgĂŒltig abgeschaltet werden.
Dann werden wir uns wohl an die schlechten Eigenschaften von DAB+
gewöhnen mĂŒssen. Gibts eigentlich auch irgendwelche Vorteile von
DAB+ gegenĂŒber UKW?

von Karl B. (gustav)


AngehÀngte Dateien:

Lesenswert?
‱
Harald W. schrieb:
> Gibts eigentlich auch irgendwelche Vorteile von
> DAB+ gegenĂŒber UKW?

Ja,
die nur darĂŒber empfangbaren (Toggo) Programmangebote.
Und Kardinal Wölkis Sonntagspredigt ĂŒber Horeb bzw. Domradio.

ciao
gustav

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?
‱
Karl B. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Gibts eigentlich auch irgendwelche Vorteile von
>> DAB+ gegenĂŒber UKW?
>
> Ja,
> die nur darĂŒber empfangbaren (Toggo) Programmangebote.
> Und Kardinal Wölkis Sonntagspredigt ĂŒber Horeb bzw. Domradio.
>
> ciao
> gustav

Na, da kann man ja schon mal sein Radio in Tonne werfen!

FrĂŒher gabs wenigsten echte Piratensender!
Sowas wird`s nie wieder geben!

von Klaus (habnix)


Lesenswert?
‱
Was soll die Panikmache? Wenn ein EmpfĂ€nger eine Antenne fĂŒr den Empfang 
benötigt, ist es egal, ob es eine Teleskopantenne oder ein Dipol ist. 
Wenn Störfrequenzen in der verwendeten Schaltung erzeugt werden, dĂŒrfen 
sie nur in extrem abgeschwÀchter Form an die Antenne gelangen. Die 
Reichweite der Störabstrahlung ist auch vom Standort des GerÀtes 
abhÀngig. Stelle ich einen EmpfÀnger auf den Balkon oder auf die 
Terrasse, so wird das Störsignal durch keine WÀnde gedÀmpft und kann 
frei abgestrahlt werden. Nicht die Antenne ist das Problem, sondern die 
fehlerhafte Schaltung, die die Grenzwerte nicht einhÀlt.

MfG

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?
‱
Klaus schrieb:

> Die Reichweite der Störabstrahlung ist auch vom Standort des GerÀtes
> abhÀngig.

Ja, am besten stellt man die Waschmaschine auf den Balkon. :-)

von Karl B. (gustav)


AngehÀngte Dateien:

Lesenswert?
‱
Klaus schrieb:
> Nicht die Antenne ist das Problem, sondern die
> fehlerhafte Schaltung, die die Grenzwerte nicht einhÀlt.

Und wenn an der GerÀte-Antenne manipuliert wurde, gilt das erst recht.
Es hat schon seinen Sinn, dass fast alle Kofferradios keinen 
kabeltauglichen Anschluss ans (damals noch UKW-verbreitende) 
Kabelfernsehnetz aufweisen. Die Schirmung ist so schlecht, dass das 
Kabelnetz dann "leckt".
Mir ging es darum, darauf hinzuweisen, dass GerÀte, die keinen 
expliziten externen Antennenanschluss haben, in der Hinsicht Probleme 
bereiten können, wenn etwas zusammengebastelt wird.
BTW: Dann lob ich mir den Tecsun, der kann sogar bei Mittel-/Langwelle 
noch ĂŒber eine Klinkenbuchse an eine externe Antenne angeschlossen 
werden.
FĂŒr KW sowohl 500 Ohm Klepse als auch 50 Ohm BNC. Und fĂŒr FM nochmal 
extra 50 Ohm BNC. Und eingebaute Attenuatoren.

Solchen Aufwand habe ich bei den DAB+ Koffer-GerÀten noch nicht gesehen.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Klaus B. (forrestjump)


Lesenswert?
‱
auf der Suche nach Störquellen die mir mein VLF und KW Rx VergnĂŒgen 
vermiesen, bin ich auch mal im Keller bei den Waschmaschinen (derer 6 
StĂŒcker) vorstellig geworden. Alles verschiedene Fabrikate. Mit Rx + 
Ferritantenne, aber auch mit dem Fledermausdetektor von Francis. Alle 
senden ausgeschaltet aber eingestöpselt mehr oder weniger heftige 
Störstrahlungen ab. Eine hab ich sofort aus der Steckdose gezogen, weil 
das die grĂ¶ĂŸte "Tx Sau" war. Das Engagement gegen diese spezielle Art 
der Umweltverschmutzung ist erschreckend "schmalbandig", da wĂŒnschte man 
sich mehr Bewegung in der Szene.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?
‱
Karl B. schrieb:
> Wenn PLL nicht einrastet, wo schwingt dann der LO?

Ja, das ist sicherlich alles zutreffend, wobei der gezeigte Artikel/die 
genannte Meldung sehr ungenau aufzeigt, was da passiert ist:

"Wenn der Radiowecker normal lÀuft, gibt es auch keine Probleme mit dem 
Flugfunk. Doch relativ hÀufig tritt ein Defekt auf, bei dem der Wecker 
seinen Frequenzbereich wechselt und dann in den Flugfunkbereich rutscht. 
Der Flugfunk nutzt den Frequenzbereich von 117,975 bis 137 MHz und ist 
immer amplitudenmoduliert. Wie der eigentlich nur fĂŒr den Empfang 
gebaute Wecker plötzlich als Sender fungiert, ist noch unklar. "

Eigentlich völliges Wischiwaschi die Meldung. Nur das eine Modell sei 
betroffen. Uber das Innenleben und die Funktionsweise schweigt man sich 
aus.

Man kann nur vermuten, daß die Steuerung dem Teiler-IC den falschen Wert 
vorgibt und dadurch die Schaltung auf einer unerlaubten Frequenz 
empfangen möchte. BezĂŒglich Einrastung liest man nichts.

Erstaunlich ist die hohe "Sendeleistung", die der Radiowecker ĂŒber seine 
Behelfsantenne abstrahlen konnte.

Aber egal, das dĂŒrfte ein seltener Einzelfall gewesen sein.


mfg

von Heinrich K. (minrich)


Lesenswert?
‱
Nix PLL, falscher Teilerfaktor, LO-Abstrahlung.

Beim einigermaßen berĂŒhmten Medion-Radiowecker war es ein 
Festspannungsregler, der wilde Schwingungen produzierte. Ein 
unabsichtlich schwingender LĂ€ngsregler, daher auch die "Leistung". Hinzu 
kam, daß die EigentĂŒmerin in der Einflugschneise des Flughafens wohnte.

von Karl (Gast)


Lesenswert?
‱
Klaus B. schrieb:
> Mit Rx +
> Ferritantenne, aber auch mit dem Fledermausdetektor von Francis.

interessant-
https://www.elektronik-labor.de/Lernpakete/Fledermaus.html

Klaus B. schrieb:
> Alle
> senden ausgeschaltet aber eingestöpselt mehr oder weniger heftige
> Störstrahlungen ab.

US-Fledermausfinder als WaMa-Funkdetektor?

von U. B. (Gast)


Lesenswert?
‱
> DAB-Radio auf Waschmaschine = 😕
            ***

"Richtige" Experten/iNNen kennen die Lösung:
Das Ding muss IN die Waschmaschine hinein; nur mit einem 
SMART-Energiesparprogramm gibt es sauberen Empfang.     ;-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.