Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Literaturempfehlung für Elektronik und Hardware Programmierung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hercules (hercules)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich bin Mechatronik Student und möchte meinen Schwerpunkt auf Elektronik 
und Hardware Programmierung legen. Der Studiengang ist nicht so stark 
drauf ausgelegt, weshalb ich mich privat stärker damit befassen möchte. 
Habt ihr Literaturempfehlung für mich, die sich mit dieser Thematik 
befassen? Vielleicht auch anderweitige Empfehlung. Ich kann mir zusammen 
reimen, dass Praxis die größte Erfahrung einbringt. In einem Jahr steht 
mein Praxissemester an. Ich kann mir gut vorstellen, dass Erfahrungen 
dieser Art sehr gut im Bewerbungsgespräch ankommen.

Wenn Ihr sonst noch Tipps fürs Leben und Studium für mich habt, dann 
gerne her damit! :D

LG

von Weich W. (Firma: Weichwarengesellschaft mbH) (hand_werker)


Lesenswert?

Habe ein paar Empfehlungen speziell für Elektronik.

- Für einen einfachen und motivierenden Einstieg: Forrest M. Mims - 
Getting Started in Electronics
- Fortgeschritten aber immer noch sehr praxisbezogen: Paul Scherz - 
Practical Electronics for Inventors
- Umfangreicher, etwas trockenerer Klassiker: Paul Horowitz - Art of 
Electronics
- sowie das Praxis-Begleitbuch dazu: "Learning the Art of Electronics"
- ARRL Handbook of Radio Communications: Geht in Richtung Amateuerfunk 
und allgemein Funktechnik, behandelt aber auch ausführlich 
Elektronik-Grundlagen. Bekommt man manchmal auf Ebay für 10-20€. Es gibt 
jedes Jahr eine neue Ausgabe, aber die Grundlagen ändern sich ja nicht, 
d.h. ob du das 1999er oder 2020er hast, ist egal.

Wenn dich nur die Programmierung interessiert, bietet sich Arduino zum 
Starten an mit entsprechenden Büchern, später dann evtl. Eval-Boards von 
STM die in der Industrie verbreitet sind. Aber die Grundlagen der 
analogen Elektronik sollte man nicht unterschätzen. Wenn man die nicht 
kennt, tendiert man dazu Probleme in Software zu lösen, die man 
eigentlich besser in Hardware lösen kann und sollte.

: Bearbeitet durch User
von Herbert B. (Gast)


Lesenswert?

Kosmos Experimentierkasten "Elektro und Co - Elektrowissen leicht 
gemacht" ca 50€.

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hercules schrieb:
> Hardware Programmierung legen.
Wie meinst du das? Welche Hardware soll da wie und womit programmiert 
werden? Oder meinst du stattdessen einfach nur "Softwareprogrammierung"?

> Schwerpunkt auf Elektronik und ... Programmierung legen.
Huah, das ist ein überaus großer Bereich. Was davon hast du denn **vor** 
dem Studium schon gemacht? Welche Kenntnisse hast du dir auf einem der 
beiden Gebiete bereits selbständig angeeignet?

> Wenn Ihr sonst noch Tipps fürs Leben und Studium für mich habt
Der Tag hat 24 Stunden. Verbring nicht 6 davon mit irgendwelchen 
Instagramfilmchen, sondern bastle stattdessen in dieser Zeit was mit 
Evalboards oder Starterkits.

von He. (Gast)


Lesenswert?


von Mann Fred (Gast)


Lesenswert?

Hercules schrieb:
> ich bin Mechatronik Student und möchte meinen Schwerpunkt auf Elektronik
> und Hardware Programmierung legen.

Warum studierst du Mechatronik, wenn du Programmieren willst???? Dafür 
gibt es Informatik.

Warum studierst du Mechatronik, wenn du Elektronik bauen willst? Dafür 
gibt es Elektrotechnik.

Wenn du fertig bist, hast du die Hälfte deines Studiums umsonst gelernt, 
weil du die gesamte Mechanikkonstruktion wegschmeissen kannst. Dafür 
fehlen dir dann die Grundlagen der Elektronik. (und wahrscheinlich auch 
die der SW). Die Fachstudenten dieser Disziplinen sind dir gegenüber 
dann im Vorteil.

Mechatroniker sollten nicht programmieren, sondern elektromechanische 
Komponenten bauen, also Relais, Steller, Elektromagnete, Elektromotoren, 
Lüfter, Peltierkühlblöcke, geregelte Wärmetauscher, Kühlaggregate, 
Sitzheitungen, elektromagnetische Ventile, piezoelektrische Dosierer 
etc.

Da fehlt es nämlich an gutem Personal! Das braucht die Chemie und die 
Biotechnologie! Deshalb kommt das alles aus Bulgarien, Rumänien und 
Polen und natürlich aus Taiwan und China. Du findest hier keinen 
Zulieferer mehr und wenn, gibt es nur minderwertigen Müll. Die Herren 
Studenten sind sich zu fein, um noch etwas zu bauen, das man anfassen 
kann. Und sie sind nicht fokussiert genug, um zu kapieren, dass man ein 
Fachstudium benötigt, um die Grundlagen zu erlernen.

So ist man nur Quereinsteiger und wurschtelt mit autodidaktischem 
Anfängerwissen. Das macht den Eindruck, den man bei vielen Physikern und 
Maschinenbauern bekommt: Sie haben in ihrem Bereich nichts gefunden und 
programmieren jetzt Software.

von A. S. (wurstulli)


Lesenswert?

Kauf dir einen RedPitaya und fang an, zu basteln:

https://redpitaya.com/de/

Ein STEMLab 125-14 reicht fürs erste bestimmt aus. Diese Platform ist 
mittlerweile auch in Entwicklungsbereichen angekommen bzw. bekannt.

von Mann Fred (Gast)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Kauf dir einen RedPitaya und fang an, zu basteln:

Bessere Idee: Lerne richtig zu programmieren und fange dann an. Ohne die 
Anfängerattituden und Marotten, die sich die Selbstlerner aneigenen oder 
der Deinröhre bei anderen "Einflussnehmern", abschauen, die ebenfalls 
keine Ahnung haben.

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Auch wenn der Thread vom Frühjahr ist, und jetzt eher Herbstanfang: An 
der Uni findet man normalerweise ziemlich viele Ressourcen. Das fängt 
beim eigenen Semesterapparat an, und hört bei fachnahen 
Semesterapparaten noch nicht auf.
Viele Mathematiker können sehr gut programmieren, obwohl das Fach 
"Programmieren" in der Mathematik eher weniger vorkommt.

Oftmals waren aber Mathematiker ein guter Lehrer beim Fach Informatik. 
Nicht ohne Zusammenhänge freilich.
Charles Babbage war vor allem ein talentiertes Universalgenie.
Andere lernten programmieren in der Freizeit, nicht zuletzt in lokalen 
(BASIC-)Kursen z.B. in der Volkshochschule.

Wie gut man in solchen Zusammenhängen zurecht kommt, kann einem ein 
Internetforum nicht abnehmen.
Man kann das Forum aber passiv nutzen, und zu schauen, was einigermaßen 
gängig ist.
Die praktischen Empfehlungen sind selten schwach.

Wie genau jetzt gewisse Einzelheiten überarbeitet werden, sollte man 
direkt vor Ort überprüfen.

Für beides, also für Mathe und Programmieren muss sehr viel geübt werden

von Sophie T. (sophie_t)


Lesenswert?


: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (mrpeak)


Lesenswert?

Rbx schrieb:
> Für beides, also für Mathe und Programmieren muss sehr viel geübt werden

Äh, nein, für Mathematik muss nicht viel geübt werden. Man hat die 
Begabung dafür oder eben nicht, das ist wissenschaftlich erwiesen. 
Rechnen kann man üben.

von Mann Fred (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Äh, nein, für Mathematik muss nicht viel geübt werden. Man hat die
> Begabung dafür oder eben nicht, das ist wissenschaftlich erwiesen.
> Rechnen kann man üben.

Den Satz prüfen wir bitte nochmals auf Logik.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.