Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Sandstrahlkabine Sichtfenster


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Philipp G. (geiserp)


Lesenswert?

Ich habe mir eine Sandstrahlmaschine angeschafft. Das Sichtfenster 
besteht aus Plexiglas, als Schutz dienen Folien welche man innen 
anbringt.

Leider ist die Lösung nicht sehr zufriedenstellend die Folien sind schon 
nach 10 Minuten blind.

Daher die Frage. Das Strahlgut ist Korund. Gibt es ein Glas, was dem 
stand hält?

Eine andere Idee wäre - die älteren Semester mögen sich noch erinnern an 
diese Projektoren welche wir in der Schule hatten. Da konnte man einfach 
wenn die Seite voll geschrieben das Transparent aufrollen. Sowas liesse 
sich ja auch mit dieser Kabine realisieren.

Gerne weitere Ideen.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Lesenswert?

mal einfach so in den Raum gerufen: Was ist denn mit diesen Schutz"Glas" 
Abdeckungen fürs Display, welche es für Displays von Mobiltelefonen, und 
insbesondere für Tablets gibt?

Die werben doch immer mit "extra hart". Vielleicht kann man diese auf 
die der Kabine zugewandte Seite anbringen?

Das hängt aber sicher auch von der Größe des Sichtfensters ab. Ich habe 
mir auch vor kurzen eine kleine Sandstrahl-Kiste aus einem Dentallabor 
besorgt. Der Strahlraum ist nicht sonderlich groß, daher ist das (mein) 
Sichtfenster auch nur ca. DINA5, das bekomme ich mit so Tablet-Glas 
abgedeckt. Das Scihtmaterial selbst ist eine (anscheinend "normale") 
Glasscheibe. Die ist aber auch schon etwas angerauht.

----

Generell wird es aber vermutlich schwierig werden, wenn Strahlgut 
absichtlich oder unabsichtlich gegen die Scheibe prallt. Vielleicht kann 
eine zweckmäßig vor der Scheibe angebrachte breite Düse eines Saugers 
oder Pusters das sonst die Scheibe treffende Strahlgut "umlenken" ?

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Das müsste doch auch irgendwann das Gehäuse an sich "zersandstrahlen"

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Das müsste doch auch irgendwann das Gehäuse an sich "zersandstrahlen"

irgendwer mit geeigneten Rechenkenntnissen kann bestimmt die 
Austrittsgeschwindigkeit eines Strahlgut-"Körnchens" direkt an der Düse, 
und in ca. 10 cm Entfernung errechnen. INteressant ist sicherlich auch 
die kinetische Energie, welche da in 1 cm und in 10 cm Entfernung vom 
Austrittspunkt beim direkten Aufschlag bzw. beim indirekten Aufschlag 
erzeugt wird (weil das Sandkorn vom Werkstück abprallt und dann gegen 
die Kabinenwand springt).

Bei meinem kleinen Sandstrahl-"Kabinchen" ist die Düse starr und weist 
nach unten in den "Sandhaufen" hinein, von wo aus der Sand wieder 
aufgenommen (quasi aufgesaugt) wird. Daher ist zumindest bei mir keine 
direkte Bestrahlung von Wand oder Sichtfenster möglich.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Da wird es keine Lösung für Dich geben außer periodisch das Sichtfenster 
/ die Schutzfolie davor zu tauschen.

Korund wird zum Schleifen / Strahlen verwendet eben WEIL es extrem 
hart ist und daher auch harte Verunreinigungen / Oxide abtragen kann.

Korund liegt in der Mohshärte bei ca 9, selbst Quarzglas bringt es kaum 
auf 7. Leicht, sich auszumalen wer der Verlierer sein wird...

Diese Sichtfenster sind Verschleißteile wie Bremsbeläge, Reifen, 
Bleistifte, Lötspitzen, die Schutzgläser älterer Schweißschirme uvm.

Es wird egal sein welchen Schutz Du Dir davor anbringst, er wird in 
kürzester Zeit ebenso blind werden.

Wenn Du keinen von den Maßen her passenden Ersatz findest, dann wende 
Dich ans Branchenbuch und such Dir eine Glaserei. Dort wird man Dir 
gerne einen Stapel einfachem Floatglases auf Vorrat zurechtschneiden, 
das wird nicht allzu teuer werden. Aber Frage VORHER nach dem Preis!

Unter Umständen ist bei Dir eine VSG-Scheibe verbaut, das ist 
Verbund-Sicherheitsglas. Wie die Frontscheibe Deines Autos. Da wird es 
dann etwas teurer diese zu ersetzen, bleibt aber auch bezahlbar. Auch 
hier hilft Dir der Glaser gerne weiter. Die neue VSG- Scheibe kannst 
dann ja mit einer von den günstigeren Floatglas-Scheiben schützen, 
einfach mit Klebeband ringsum versiegelnd aufkleben.

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Das müsste doch auch irgendwann das Gehäuse an sich "zersandstrahlen"

Nunja, wenn man unachtsam mit dem Strahl ist - sicher. So ist es aber 
wie mit jedem Werkzeug: man muß damit umgehen können. Das Strahlen ist 
gleich nach der Flex das aggressivste Verfahren um Oberflächen zu 
bearbeiten, und der ungeübte richtet damit schnell Schaden an.

Mit ordinärem Sand wird übrigens von professioneller Hand seit 
Jahrzehnten schon nicht mehr gestrahlt. Beliebtes Strahlgut war lange 
Zeit Quarzsand, hat aber zu üblen Lungenschäden geführt und ist nun 
Tabu.

Korund wird gerne genommen, Stahlkugeln und Glasperlen, mitunter auch 
Nussschalen-Granulat und Trockeneis. Aber eben kein Sand mehr.

Gruß, DerSchmied

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Philipp G. schrieb:
> Gibt es ein Glas, was dem stand hält?

Saphirglas ist (dasselbe also) nur gleichhart, nur Diamant und Bornitrid 
wäre hart genug.

Richte halt den Sandstrahler nicht auf die Scheibe und sorge dafür, dass 
von den Scheibenrändern Frischluft eingeblasen wird.

von Clemens S. (zoggl)


Lesenswert?

Ich hab eine Glaskeramik Scheibe aus einer Ofentüre drin. Die macht sich 
recht gut. Direkt strahlen reibt aber auch diese auf.

Sg

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Saphirglas ist (dasselbe also) nur gleichhart, nur Diamant und Bornitrid
> wäre hart genug.

Wirst aber auch für viel, viel Geld nicht in den Abmessungen finden wie 
sie der TO benötigt. Die Anwendung beschränkt sich auf Gläser für 
hochwertige Uhren, also nicht mal in der Größe einer Prinzenrolle...

Gruß, DerSchmied

von Philipp G. (geiserp01)


Lesenswert?

Für 3d Drucker gibt es doch für das Bett Quartz Glas, was meint ihr 
dazu?

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Philipp G. schrieb:
> Für 3d Drucker gibt es doch für das Bett Quartz Glas, was meint ihr
> dazu?

Lies Dir den Thread doch mal aufmerksam und ganz durch.
Zugegeben, das ist anstrengend und mühsam, aber sehr informativ. Und 
erspart dann sich und anderen unbedachte Einwürfe und Rückfragen.

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Du kannst maximal eine klappbare Blende vor das Glas machen, um es zu 
schützen und zum Reingucken dann die Blende wegklappen. Ansonsten, wie 
schon gesagt, ist die Härte vom Korund so hoch, das du damit alle 
handelsüblichen Materialien blind kriegst.
Eine interessante Möglichkeit wäre, mal darüber nachzudenken, ob man das 
Fenster eventuell über etliche Kilovolt Hochspannung elektrostatisch 
schützen könnte, ähnlich nach dem Prinzip der Entstaubung.

von Michi S. (mista_s)


Lesenswert?

Philipp G. schrieb:
> Da konnte man einfach
> wenn die Seite voll geschrieben das Transparent aufrollen.
> Sowas liesse sich ja auch mit dieser Kabine realisieren.

Ob sich sowas bei Deiner Kabine vom Platzbedarf realisieren läßt, kannst 
nur Du beurteilen, wie gut die nötige Mechanik der Korundbestrahlung 
standhält ist auch schwer zu sagen. Allerdings wäre das letztlich auch 
nichts anderes als eine Vorrichtung zum schnelleren Wechsel der 
Schutzfolie bzw. des davon aktuell genutzten Bereichs.

Plexiglas kostet ja nicht die Welt, warum also nicht z.B. zehn passende 
Scheiben besorgen und vorfolieren, dann geht der Wechsel während der 
Arbeit schneller von der Hand.


Vielleicht hilft auch ein Ablenkblech an der Seite des Fensters aus der 
der Strahl kommt; dorthin mußt Du ohnehin nichts sehen.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Als "älteres Semester" kenne ich die Rollfolien von Overheadprojektoren 
noch aus eigener Nutzung. Diese waren natürlich sehr dünn und würden 
keine 5 Sekunden gegen den Korundstrahl halten. Grundsätzlich wäre die 
Idee aber interessant, man muß nur ein geeignetes aufrollbares und 
durchsichtiges Material finden.

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Grundsätzlich wäre die
> Idee aber interessant, man muß nur ein geeignetes aufrollbares und
> durchsichtiges Material finden.

Da fällt mir die ca 5mm dicke glasklare PVC-Folie, für Torvorhänge ein. 
Das sind so ca 30 cm breite Streifen, die sich überlappen. Man kann 
durch, aber es zieht nicht.

von Ansgar K. (malefiz)


Lesenswert?

Was ist den mit einem Luftvorgang könnte aber auch teuer werden(Energie)

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Ansgar K. schrieb:
> Was ist den mit einem Luftvorgang könnte aber auch teuer werden(Energie)

Wir reden hier über lebensverlängernde Maßnahmen für ein Verschleißteil 
dessen Kosten für Neuanschaffung sich in der Größenordnung eines 
Cheeseburgers bewegen...

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Alternativ gäbe es die Möglichkeit für die Sicht beim strahlen ein gute 
Kamera einzubauen und dazu einen Monitor zu benutzen. Da die Linse der 
Kamera recht klein ist ließe diese sich mit Pressluft so anblasen , das 
das Korund keine Chance hat. Natürlich benötigt diese Linse samt Kamera 
auch eine kleinen Schutz denn ganz ohne Staub wir es nicht gehen.
Ist zwar etwas teurer, aber sollte gehen. Profi Kabinen haben eine so 
effektive Absaugung, dass das Plexiglas Sichtfenster eine Weile hält.

von Peter G. (ham)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Wir reden hier über lebensverlängernde Maßnahmen für ein Verschleißteil
> dessen Kosten für Neuanschaffung sich in der Größenordnung eines
> Cheeseburgers bewegen...

Wer nicht sehr gut organisiert ist oder mehrere Hobbys hat, hat sowas 
aber nicht unbedingt auf Vorrat herumliegen.
Versandkosten schlagen immer mehr zu und selbst beim großen Ama... 
dauert es im besten Falle (da muss aber auch wirklich alles stimmen - 
gerade im Hobby und Privatbereich machen es fast immer schon die 
Uhrzeiten und Wochentage unmöglich ) ein Tag bis man das Teil (die 
Scheibe) in der Hand hat.
Leider habe ich keine Sandstrahlkabine und nicht mal eine 
Sandstrahleinrichtung, aber wie ich es von so manch anderen Werkzeugen 
und Maschinen kenne, ist es selbst bei Verschleißteilen keine 
Selbstverständlichkeit, dass diese schnell und einfach ausgetauscht 
werden können - bei so einer Sandstrahlkabine könnte ich mir gut Ärger 
(Wartungsarbeiten) an Dichtungen - z.B. der Scheibe und an sich ohne 
einen Scheibentausch noch locker verschiebbare Reinigungsarbeiten (Staub 
kommt halt überall hin)vorstellen - so ist es vom Prinzip her leider bei 
sehr vielen Maschinen und Werkzeugen, wenn Verschleissmatereial 
gewechselt wird.
Im Profibereich mag das anders aussehen - aber (auch) das sorgt für die 
Preise und manchmal Wartezeiten (Anfertigung, obwohl es sich um 
Katalogware handelt, nur auf Bestellung), die man halt dort zahlen muss.
Daher lohnt es sich doch eventuell Geld in verschleißarmes Material zu 
investieren  (Ob es das bei Sichtfenstern gibt ist mir aber nicht 
bekannt)

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

@peter G.:

Mein von Dir zitierter Satz bezog sich auf Ansgars Vorschlag einen 
Luftvorhang einzubauen. Und da stünde der Aufwand in keiner Weise mehr 
im Verhältnis zum Nutzen. War überspitzt formuliert, gebe ich unumwunden 
zu, Asche auf mein Haupt.

Nichtsdestotrotz zieht so eine Sandstrahlanlage einen Rattenschwanz an 
Geräten mit sich: einen fetten Kompressor mit einer Luftleistung von 
mindestens 500 l/min bei mindestens 6 bar, einen Lufttrockner damit die 
patschnasse Pressluft das Strahlgut nicht verklumpt, regelmäßige Wartung 
dessen, einen Geldbeutel dem die Stromrechnung nichts ausmacht, Nachbarn 
die die Geräuschkulisse nicht stört... Uvm.

Selbstverständlich geht das auch eine oder zwei Nummern kleiner, nur ist 
der Spaß am Erfolg dann eben auch ein kleinerer.

Bis die neue Sichtscheibe wieder blind ist, sind etliche Hundert Euro an 
Strahlgut durch die Düse durch und Strom durch den Zähler, da sollte 
eine neue Scheibe dann doch mickrig daneben stehen.

Mit der Anschaffung solcher Gerätschaften sind nunmal erhebliche 
Folgekosten verbunden.

Gruß, DerSchmied

von Peter G. (ham)


Lesenswert?

Hallo

Danke (keine Ironie) für sie Aufklärung.
Erschreckend, dass es im Sandstahlbereich keine Hobbylösung (natürlich 
mit Einschränkungen wie überall) zu geben scheint.
Dann werde ich erst gar nicht (einfach mal so auf verdacht ich wurde 
eigentlich schon durch den Beitrag etwas getriggert) im Netz forschen - 
ich glaube dir das mal einfach (Leider auch basierend auf Wissen und 
Erfahrung aus anderen "mechanischen" Bereichen, welche ein "geiles" und 
praktisches Werkzeug für das Hobby und das Heimwerken wären, aber 
einfach, unbezahlbar und oft selbst mit eigenem Haus zu laut und groß 
sind).

Eher selten, aber halt doch, manchmal würde mir ein "Sandstrahler" das 
Leben einfacher machen, bzw. ich würde Sachen angehen, die ich halt ( 
leider halt auch weiterhin) liegen, bzw. beim alten (funktioniert, ist 
aber optisch nicht wirklich schön) Zustand lassen.
Wenn man wenigstens (ruhig gegen Geld) mal mit solchen Sachen "spielen" 
dürfte.
Aber selbst in den offenen Werkstätten ist man da sehr kleinlich, wenn 
es an die interessanten Gerätschaften geht...
Einerseits verständlich - andererseits: Ich würde trotzdem gerne mal mit 
sowas (und viel mehr)  ohne sehr viel Geld oder eine Berufsausbildung 
(dann ist es auch meist Erwerbsarbeit und solche Arbeit ist 
bedauerlicherweise generell...  ;-)  "spielen"

: Bearbeitet durch User
von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Peter G. schrieb:
> Wer nicht sehr gut organisiert ist ... Versandkosten .... Wartezeiten 
(Anfertigung, obwohl es sich um
> Katalogware handelt, nur auf Bestellung)...

übliecherweise bekommt man mit der Kabine gleich einige mit, PES ist 
auch nicht das schlechteste material. 1,8€ pro stück ist jetzt auch kein 
beinbruch:

https://www.ebay.de/itm/256048717399

Was mir beim nachschauen noch in den sinn gekommen ist: Sicherstellen, 
dass die Folie nicht nochmal eine weiche  PE schutzfolie hat, die vor 
der benutzung abzunehmen ist.

Motorsportler nehmen gleich einen ganzen stapel folien, da kann man 
immer bei bedarf eine schicht abziehen. 
https://www.youtube.com/watch?v=O9NhtfWvvB0

von Simon (simonberlin)


Lesenswert?

Es gibt schon die eine oder andere Hobbylösung - und ich mein nicht die 
DIY-gezimmerten Strahlkabinen...

Es gibt Lösungen die mit einem kleineren Kompressor auskommen und 
verhältnismäßig Leistungsfähig sind. Dass das nicht mit einer vielfach 
teureren Lösung zu vergleichen ist sollte klar sein. Und billig ist es 
trotzdem nicht, aber dafür in der Leistungsklasse durchaus 
professionell.

Ich werfe mal Logiblast in die Runde, das sind Östereicher und das Gerät 
ist noch ziemlich leistungsfähig, auch weil es nach dem Prizip der 
Druck/Kesselstrahler arbeitet - nicht ganz auf einem Level mit den 
kleinen 90L Kabinen mit Venturi-Prinzip, dafür braucht es aber eben auch 
keinen dicken Kompressor.

Dann gibt es noch die deutlich schwächeren Feinstrahl/Dentaltechnik 
Kabinchen nur für Kleinteile, deren "Leistung" (ich meine abrasive 
Abtragsleistung) dann schon deutlich geringer ist. Das ist wie Airbrush 
zu Lackierpistole...

Und dann gibts ein interessantes Gerät aus dem Airbrush Bereich, das 
nennt sich Air-Eraser und ist quasi eine Airbrush-Sandstrahlpistole. Die 
Leistung kann man sich denken, aber wenn es um Feinste Teile geht 
reichts vielleicht. Ich hab es der Vollständigkeit halber und weil ich 
es bei meinen Recherchen entdeckt hab mal mit genannt. Vielleicht findet 
es ja einer interessant...

Wer den Gotteswinter auf Youtube kennt kann sich seine Meinung und 
Vorführung zu Logiblast in Videoform anschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=jtWi_YMcZdI&t=27s

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

@Simon S.:

Ist schon richtig was Du schreibst. Nur - der Laie hat das anfangs 
sicher nicht auf dem Schirm. Gemeinhin wird Sandstrahlen mit einer Art 
Pistole verbunden und einem Eimer voll Strahlgut. Und - Heureka! - 
Ruckzuck ist die alte Stahlfelge vom Kumpel wieder spiegelblank.

Die kompakten Strahlkabinen hat man erfunden damit man eben nicht im 
Raumanzug in der Garage stehen muss um seinem Werk nachgehen zu können. 
Die Strahlerei ist ein elender Schweinkram, und ohne Schutzkleidung und 
Helm tut das ein vernünftiger Mensch nur einmal - oder schafft sich eben 
eine solche Kabine an. Und die wiederum braucht eine leistungsfähige 
Absaugung.

Ohne Lufttrockner hat man auch mit den von Dir beschriebenen kleineren 
Geräten nur wenig Freude, das Strahlgut wird nass und ist nicht mehr 
rieselfähig, macht wenig Spaß weil nichts mehr geht dann.

Nuja, bleibt auch die Frage: wohin mit dem verbrauchten Strahlgut 
welches zudem noch mit Farbresten und sonstigen Substanzen belastet ist? 
Und das ist idR nunmal weit mehr als ein Eimerchen voll, zumindest wenn 
man tatsächlich Teile in der Größe von Bremsscheiben, Felgen oä 
bearbeiten will.

Wie ich schon schrieb, ein fetter Rattenschwanz hängt am Erfolg, und ich 
denke der TO schnallt das auch langsam, seinem Schweigen nach zu 
urteilen. Der wird einen OBI-Kolbenverdichter im Schuppen haben, 
Einzylinder mit theoretischen 120 l/min Ansaugleistung. Davon hat er 100 
l an der Düse, triefend nass, und mehr als 2 bar Druck sind im 
Dauerbetrieb nicht drin. Damit kann man bestenfalls Spinnennetze 
entfernen.

Das ist jetzt nur so eine in den Raum gestellte Vermutung, aber sein ET 
läßt solches Szenario erahnen. Wahrscheinlich ist er ebenso blauäugig an 
die Sache herangetreten wie viele andere vor ihm auch...

Gruß, DerSchmied

von Guenter B. (guenter_b)


Lesenswert?

@Sichtschutzfolie:

Oft ist die Folie gar nicht matt gestrahlt, sondern nur mit Staub 
belegt. Ein Antistatikspray verlängert dann das Reinigungsintervall um 
ein Vielfaches.

Günter (Logiblast)

: Bearbeitet durch User
von Philipp G. (geiserp)


Lesenswert?

Da ist ja einiges zusammen gekommen. Danke schon mal.

Wegstaben V. schrieb:
> mal einfach so in den Raum gerufen: Was ist denn mit diesen Schutz"Glas"
> Abdeckungen fürs Display, welche es für Displays von Mobiltelefonen, und
> insbesondere für Tablets gibt?

Gute Idee. Tatsächlich habe ich noch so 'Gorilla' Glas für ein Handy 
rumliegen. Ich habe ja mal versucht so ein Glas mit der Flex vom Dremel 
zurecht zu schneiden, das ging nicht.

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Das müsste doch auch irgendwann das Gehäuse an sich "zersandstrahlen"

Nein, du strahlst ja auf das Werkstück, darunter ist ein Gitter und das 
Strahlgut. Das dauert mehrere Dekaden bis das Gitter durch ist. Der Lack 
leidet ja, das ist aber auch alles.

Wegstaben V. schrieb:
> Bei meinem kleinen Sandstrahl-"Kabinchen" ist die Düse starr und weist
> nach unten in den "Sandhaufen" hinein, von wo aus der Sand wieder
> aufgenommen (quasi aufgesaugt) wird. Daher ist zumindest bei mir keine
> direkte Bestrahlung von Wand oder Sichtfenster möglich.

Bei mir auch nicht, aber das aufgewirbelte Zeug reicht um die (weiche) 
Folie zu zerstören.

C. D. schrieb:
> Da wird es keine Lösung für Dich geben außer periodisch das Sichtfenster
> / die Schutzfolie davor zu tauschen.

Doch die gibt es in der Tat. Eine Scheibe aus Diamant. Wenn jemand einen 
Diamanten hat in der Grösse 600x400mm von dem ich eine Scheibe davon 
abtrennen könnte möge er sich doch bitte per PN melden ;)

C. D. schrieb:
> Mit ordinärem Sand wird übrigens von professioneller Hand seit
> Jahrzehnten schon nicht mehr gestrahlt.

Ich habe mal irgendwo gelesen, das 'normaler' Sand beim Aufprallen eine 
Art giftige Silikonverbindung eingeht, kann das aber nicht mehr im 
Detail zitieren. Ausserdem sind die Korund Körner viereckig, was bei 
Stahl halt ein Vorteil ist.

C. D. schrieb:
> Lies Dir den Thread doch mal aufmerksam und ganz durch.
> Zugegeben, das ist anstrengend und mühsam, aber sehr informativ. Und
> erspart dann sich und anderen unbedachte Einwürfe und Rückfragen

Sagt der der ein paar Zeilen weiter oben Floatglas mir empfohlen hat. 
Klar ist das ein Tick weicher, letzten Endes geht es nur noch darum was 
sich besser rechnet.

40 Plexischeiben a 4Eur, oder eine Quartglasscheibe a160Eur, 10 
Floatglas Scheiben a 16Eur.

Gerald B. schrieb:
> Eine interessante Möglichkeit wäre, mal darüber nachzudenken, ob man das
> Fenster eventuell über etliche Kilovolt Hochspannung elektrostatisch
> schützen könnte, ähnlich nach dem Prinzip der Entstaubung.

Das wird kaum Wirkung haben. Die Körner prallen vom Werkzeug ab und auf 
die Scheibe, das lässt sich nicht verhindern. Eine Alternative wäre den 
Kasten in der Höhe um 30cm zu 'verlängern'. Ausserdem möchte ich da 
nicht mit Hochspannung hantieren.

Herbert Z. schrieb:
> Alternativ gäbe es die Möglichkeit für die Sicht beim strahlen ein gute
> Kamera einzubauen und dazu einen Monitor zu benutzen. Da die Linse der
> Kamera recht klein ist ließe diese sich mit Pressluft so anblasen , das
> das Korund keine Chance hat.

Gute Idee. So CMOS Kameras habe ich genügend, sind aber alle analog 
(FBAS).

Peter G. schrieb:
> bei so einer Sandstrahlkabine könnte ich mir gut Ärger
> (Wartungsarbeiten) an Dichtungen - z.B. der Scheibe und an sich ohne
> einen Scheibentausch noch locker verschiebbare Reinigungsarbeiten (Staub
> kommt halt überall hin)vorstellen - so

Der Staub nach dem Strahlen ist in der Tat hinderlich, da es eine Weile 
dauert bis der sich gelegt hat. Ich habe hierfür eine Absaugung in der 
Wand drin, und mittels 3-D Druck mir ein Rohr mit Filterelement 
gefertigt. Das hilft gegen Staub aber nicht gegen die Bestrahlung.

Flip B. schrieb:
> übliecherweise bekommt man mit der Kabine gleich einige mit, PES ist
> auch nicht das schlechteste material. 1,8€ pro stück ist jetzt auch kein
> beinbruch:
>
> https://www.ebay.de/itm/256048717399

Das ist mal cool, danke Dir.

C. D. schrieb:
> Wie ich schon schrieb, ein fetter Rattenschwanz hängt am Erfolg, und ich
> denke der TO schnallt das auch langsam, seinem Schweigen nach zu
> urteilen.

Alter machst Du jetzt einen auf @cylord? Ich habe auch noch einen Job, 
der Thread ist nicht mal 24h alt.

C. D. schrieb:
> Der wird einen OBI-Kolbenverdichter im Schuppen haben,
> Einzylinder mit theoretischen 120 l/min Ansaugleistung. Davon hat er 100
> l an der Düse, triefend nass, und mehr als 2 bar Druck sind im
> Dauerbetrieb nicht drin. Damit kann man bestenfalls Spinnennetze
> entfernen.

Da irrst du Dich aber gewaltig. Strahlen geht sehr gut damit.

> Das ist jetzt nur so eine in den Raum gestellte Vermutung, aber sein ET
> läßt solches Szenario erahnen. Wahrscheinlich ist er ebenso blauäugig an
> die Sache herangetreten wie viele andere vor ihm auch...

Ich habe eine professionell ausgerüstete Werkstatt. Da sind sogar 
3Trockner dran plus 3 Öhler. Die Hebebühne hat einen eigenen Öhler, der 
Nebenraum für die Druckluftgeräte eine Trockner/Öhler Kombination und 
dem Sandstrahler habe ich noch einen eigenen Filter/Trockner spendiert, 
weil ich Nebenraum Strahlgut Körner im Trockner gefunden habe, was für 
die Druckluftwerkzeuge nicht so geil ist. Ich arbeite viel mit 
Druckluftgeräten, weil ich zig Ladegeräte habe und mir das alles auf den 
Sack geht. Ich stelle gerade aber auf eine ein-Akku Strategie um und 
versuche alles andere loszuwerden. Und wenn ich mal Lust habe nehme ich 
einen Bosch blau und Bosch grün auseinander und mache da mal einen 
Detail Vergleich - aber das ist ein anderes Thema.

Der Kompressor habe ich aus Deutschland importiert, ist ein deutsches 
Produkt und bringt am Ausgang 470l@8bar. Das man mit so einem 1-Kolben 
Einhell Ding nicht sehr weit kommt habe ich schon vor 15 Jahren gelernt. 
Denn ich hatte tatsächlich so ein Ding das 15min vor sich hin gerödelt 
hat.

Was mir noch einfällt sind diese Keramik Versiegelung für den KFZ 
Bereich. Könnte ich mal probieren. Denke aber das wird nicht viel 
bringen da die Schicht höchstens ein paar um stark ist.

von Philipp G. (geiserp01)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Kann nicht mehr editieren, hier ein paar Bilder.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Ich nehme hier bei unserer Selbstbaukabine billiges Fensterglas, dass 
dann vor die eigentliche Scheibe geklemmt wird.

Das hält schon einige Zeit, aber wie schon hier an anderer Stelle gesagt 
wurde: ist ein sehr günstiges Verschleißteil.

Tja, eine verrückte Lösung wäre vielleicht so etwas wie ein klares 
Gummi. Unsere Kabine ist mit entsprechenden Gummimatten ausgeschlagen, 
die sind auch nach Jahren noch wie neu. Aber es dürfte schwer sein, so 
ein weiches Material auch so plan zu bekommen, dass vernünftige Sicht 
möglich ist.

Da erscheinen mir billigen Fensterglaseinsätze einfacher.

von Philipp G. (geiserp)


Lesenswert?

Ich habe jetzt eine Idee, die ich wohl weiterverfolgen werden.

In der Zuleitung ein T-Stück anbringen, dann ein dünner Schlauch und 
direkt auf eine Düse mit einer 3mm Bohrung, welche auf die Mitte des 
Sichtfensters gerichtet wird. Erhoffen tue ich mir damit, dass die Luft 
mittig auftrifft und seitlich abgeleitet wird, was die Körner ablenken 
wird.

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Philipp G. schrieb:
> Ich habe ja mal versucht so ein Glas mit der Flex vom Dremel zurecht zu
> schneiden, das ging nicht.

Oh weh...

Philipp G. schrieb:
> Ich habe mal irgendwo gelesen, das 'normaler' Sand beim Aufprallen eine
> Art giftige Silikonverbindung eingeht

 Silikose, Lungenschäden. Hat mit Silikon nichts zu tun...

Philipp G. schrieb:
> Ausserdem sind die Korund Körner viereckig, was bei Stahl halt ein
> Vorteil ist

Nennt sich gebrochenes Korn. Ist poligonal, aber sicher nicht viereckig. 
Ist Quarzsand übrigens auch. Erkundige Dich was Korund bedeutet, und 
belese Dich über Kugelstrahlen.

Philipp G. schrieb:

> C. D. schrieb:
>> Der wird einen OBI-Kolbenverdichter im Schuppen haben,
>> Einzylinder mit theoretischen 120 l/min Ansaugleistung. Davon hat er 100
>> l an der Düse, triefend nass, und mehr als 2 bar Druck sind im
>> Dauerbetrieb nicht drin. Damit kann man bestenfalls Spinnennetze
>> entfernen.
>
> Da irrst du Dich aber gewaltig. Strahlen geht sehr gut damit.

Halte ich für eine Schutzbehauptung.

Philipp G. schrieb:
>> ihm auch...
>
> Ich habe eine professionell ausgerüstete Werkstatt. Da sind sogar
> 3Trockner dran plus 3 Öhler. Die Hebebühne hat einen eigenen Öhler, der
> Nebenraum für die Druckluftgeräte eine Trockner/Öhler Kombination und
> dem Sandstrahler habe ich noch einen eigenen Filter/Trockner spendiert,
> weil ich Nebenraum Strahlgut Körner im Trockner gefunden habe, was für
> die Druckluftwerkzeuge nicht so geil ist. Ich arbeite viel mit
> Druckluftgeräten,

Soso, komplette Profiwerkstatt mitsamt Bühne & Edelwerkzeug. Was soll 
dann der Geiz und eine Sichtscheibe für unter 2€? Ist der Laden 
finanziell am absaufen?
Öler schreibt man ohne "h".

Philipp G. schrieb:
> Der Kompressor habe ich aus Deutschland importiert, ist ein deutsches
> Produkt und bringt am Ausgang 470l@8bar.

Hab ich weiter oben bereits als Untergrenze festgesetzt. Kolben-Aggregat 
in der Lautstärke eines Helikopters oder Schraubenverdichter?

Philipp G. schrieb:
> Sagt der der ein paar Zeilen weiter oben Floatglas mir empfohlen hat.

Puh, wennst Dich diesbzgl mit mir duellieren willst bewegst Dich auf 
sehr dünnem Eis. Nja, trifft auch auf meine restlichen Aussagen zu.

Hoffentlich hast Dir auch eine Portion Ersatzdüsen zum Strahlen 
zugelegt, die gehen weg wie weiche Butter.

Und: Was zahlst für die Entsorgung des Strahlguts oder nimmst das als 
Streusand her? Wird's in den Bach gekippt? Wohin mit den Filterstäuben? 
Mit dem Kompressor-Kondensat? Hast PSA für Deine Mitarbeiter oder 
braucht's das nicht?

Oh weh, wennst so blauäugig im Gewerbe auftrittst nimmt das noch ein 
böses Ende...

Gruß, DerSchmied

von Thomas R. (thomasr)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Nur mal so zur Entspannung ;-))

von Chris K. (kathe)


Lesenswert?


von Philipp G. (geiserp01)


Lesenswert?

ach weiss der Geier was der Vollpfosten will mit Stromverbrauch und 
Entsorgung. Kompressor Kondensat da sind grad ein paar hoch giftige 
Tropfen drin.

Ich brauch das Ding doch nur für Achsschenkel Querlenker Kleinteile und 
dergleichen paar mal pro Jahr.

So ein Aufriss wegen so nem Müll. Halt der typisch untervögelte uC User. 
Der cylord der Mechanik Ecke. Ich schreib jetzt eine Entprellroutine mit 
nem Haufen delays;)

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Philipp G. schrieb:
> ach weiss der Geier was der Vollpfosten will mit Stromverbrauch und
> Entsorgung. Kompressor Kondensat da sind grad ein paar hoch giftige
> Tropfen drin.

Vollpfosten, soso.

Dann lass uns doch mal zusammenfassen:

Du hast keine Ahnung von Glas und wie man es schneidet. (Dremel als 
Flex, der Brüller überhaupt...).
Du hast keine Ahnung was ein Lufttrockner ist. Das, mit dem Du Dich 
brüstest zu besitzen, ist nichts weiter als ein nahezu wirkungsloser 
Wasserabscheider neben deinem ÖHLER. Auch spassig. Hättest Du einen 
Trockner wüßtest Du es, das Ding ist teuer.
Du glaubst zu wissen, aus normalem Strahlsand würde eine giftige 
Silikonverbindung, deswegen nimmst Du viereckiges Korund. Solltest 
Deiner untervögelten (O-Ton Philip G. mir ggü) Frau mal einen am Ring 
schenken, dann kann SIE wenigstens Glas damit schneiden. Stichwort 
Saphir.
Vom Korund weißt Du nämlich in etwa soviel wie vom Lufttrockner - 
NICHTS.

Weiter geht's beim Kompressor:

Nein, die 8 Bar auf dem Typenschild sind NICHT die Dauer-Luftleistung. 
Das ist der maximale Druck den er aufbauen KÖNNTE - wenn Du keine Luft 
dabei aus dem Kessel entnimmst. Und NEIN, das Kondensat ist NICHT 
hochgiftig. Hättest Du einen Trockner, würde es LITERWEISE anfallen 
und nicht nur ein paar Tropfen. Vermutlich ist Dein Kessel dem zu 
Folge schon bis obenhin voll davon weil Dir noch keiner erzählt hat dass 
unten dran eine Ablassschraube sitzt.

Philipp G. schrieb:
> weil ich Nebenraum Strahlgut Körner im Trockner gefunden habe, was für
> die Druckluftwerkzeuge nicht so geil ist.

...und für Deinen Kompressor erst Recht nicht. Tja, das Ding saugt Dir 
halt ALLES an, solang Du Dir keine Gedanken um die Ansaugluft machst. 
Von Kompressoren weißt Du also soviel wie vom Korund - NICHTS.

Aber geizig ist man, und will sich eine Scheibe im Monat für 2€ sparen.

So, und weil ich nun ein wenig in Deinen Unzulänglichkeiten gebohrt 
habe, dies Dein schwaches Ego angekratzt hat, Du lernresistent bist, 
wirst Du beleidigend:

Dein O-Ton:

 - untervögelt
 - Vollpfosten

Das ist erbärmlich. Macht mir aber keine schlaflosen Nächte.

Wenn Du mit ähnlich gefährlichem Unwissen an Autos herumschraubst wärst 
Du bei der Müllabfuhr besser aufgehoben.

Wer mit großen Hunden pinkeln will, muß aufpassen dass er beim Beinheben 
nicht auf den Sack fällt.

Nimm's als Retourkutsche für Deine Abfalligkeiten,

Gruß, DerSchmied

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Peter G. schrieb:
> Erschreckend, dass es im Sandstahlbereich keine Hobbylösung (natürlich
> mit Einschränkungen wie überall) zu geben scheint

Wieso ? Gibt es doch.

Und ist billiger als viele andere Hobbys, die Yacht, das Pferd, das 
Mopped.

von Philipp G. (geiserp01)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

fäni ich muss nix wissen es funktioniert doch alles. warum springst du 
nicht einfach vom Dach?

Alter es ist alles trocken.

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Philipp G. schrieb:
> ich muss nix wissen

Paßt ins Bild.

Gruß, DerSchmied

von Philipp G. (geiserp01)


Lesenswert?

na also

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Philipp G. schrieb:
> na also

Das skurrile Foto hab ich nicht gemeint...

Gruß, DerSchmied

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Öler schreibt man ohne "h".

Ja, das ist wahr.

C. D. schrieb:
> und belese Dich über Kugelstrahlen.

Und "lesen" ist ein starkes Verb.

Nur der Gelegenheit halber, da gerade Deutschstunde ist ...

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Nur der Gelegenheit halber, da gerade Deutschstunde ist ...

Nun, man kann einerseits belesen sein, andererseits sich durch 
belesen bestimmter Literatur / Quellen Wissen aneignen.
(Das) Kugelstrahlen wird in diesem Falle als Substantiv groß 
geschrieben.

Das falsche i von mir im polygonal weiter oben ist Dir nicht 
aufgefallen? Schäm Dich!

Aber sei's drum, der TO hat nach eigenem Bekunden kein größeres 
Interesse an derlei Dingen.

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Carypt C. (carypt)


Lesenswert?

Tesafilm draufkleben

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Dir nicht aufgefallen? Schäm Dich!

Mir fällt so manches auf, ohne dass ich es in jedem Fall sogleich 
thematisiere. Offenkundig hat Dich zumindest hier die Botschaft auch so 
erreicht.

Ob Du sie verstanden hast, darfst Du selbst beurteilen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.