Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Benötige Hilfe für eine kleine Schaltung eines 6VDC Motors


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin (moscht)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo liebe Forummitglieder,

Ich bin auf der Suche nach einem kleinen Board , vielleicht kennt der
ein oder andere von Euch etwas in der Richtung und kann mir 
weiterhelfen.

Gegeben sind :
Eine 6V DC Stromquelle (Akku)
Ein 6VDC Getriebemotor
Zwei Riemenscheiben
Ein Riemen
Zwei (oder Vier)  Sensoren

Zeichnung Anbei!

Ziel sollte es werden das am Riemen befestigte Metallstück von A nach B
zu bewegen bzw. von B wieder nach A.
Das ganze sollte etwas langsam anfahren und vor dem erreichen des 
Endpunktes
wieder längsamer werden.
Also A und B sind Fixpunkte oder Endpunkte, deshalb habe ich oben evtl. 
4 Sensoren in Klammer geschrieben, vielleicht benötige ich vor den 
Endschaltern
noch ein Signal wo dann die Drehzahl des Motores wie eine art Rampe auf 
0 herunterfährt bzw. beim beschläunigen von 0 auf die Nenndrehzahl 
hinauffährt.
Das ganze sollte mit einer Händy App  mit 2 Buttons  A, B oder UP, Down
über WIFI oder und Bluetooth zu steuern sein .

Ich hab auf Amazon schon mal ein par Stunden gestöbert, aber das Problem 
ist
das ich auch nicht 100 prozentig weis nach was ich suchen soll...

kleine Microkontroller Boards  mit WIFI und BT hab ich gefunden, aber 
bin dann doch etwas Überfordert mit der Materie.

Villeicht kann mir jemand von Euch ein Stück weit weiterhelfen, wäre um 
jede
Anregung sehr Dankbar!


Der Bauraum für die Steuerung ist mit ca. 50x25x80mm  auch etwas 
begrenzt!

Vielen Dank im Voraus
Lg Martin

von Martin (moscht)


Lesenswert?

oder kann mir Jemand ein Forum empfehlen für meine Frage?

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Martin schrieb:
> Villeicht kann mir jemand von Euch ein Stück weit weiterhelfen,

Im Prinzip mit so einem Ding

https://www.omg.de/shelly/relais/shelly-relais-plus-i4-dc-wlan-schaltaktor/a-26518/

Der kann nur Sanftanlauf/Bremsen nicht. Das Bremsen ist eh ein Problem 
da er den Bremszeitpunkt im voraus ahnen müsste.

Der Kontakt müsste also dort sein, wo das Bremsen beginnt.

Man lässt einen DC Motor langsamer laufen, in dem er weniger Spannung 
bekommt.

Dieser hier
https://www.ebay.de/itm/385447994015
kann zwar vorwärts und rückwärts und PWM für die Drehzahl, aber man 
stellt sie an einem Poti ein, sie steigt/fällt nicht automatisch.

Knapp daneben ist auch vorbei.

Selbstbau ist möglich, aber trau ich dir nicht zu. Man muss also wohl im 
Netz noch nach passenderen Teilen suchen.

von Thomas K. (thomas2021)


Lesenswert?

Martin schrieb:
> aber
> bin dann doch etwas Überfordert mit der Materie.

Ohne programmieren ...da kommen noch ein paar Fragen...soll LED Blinken 
?

von Mario M. (thelonging)


Lesenswert?

Ich behaupte einfach mal, dass es das nicht fertig zu kaufen gibt und 
lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Selber bauen aus 
Einzelmodulen könnte funktionieren, aber dann nicht für diesen geringen 
Platz und auch nur, wenn man programmieren kann.

: Bearbeitet durch User
von Thomas K. (thomas2021)


Lesenswert?

Mario M. schrieb:
> fertig zu kaufen gibt

Mit Sicherheit aber zahlen werdest Du es nicht...bzw nicht als 
Bastelkram gedacht

https://www.elektromotore.eu/antriebstechnik/steuerungen

: Bearbeitet durch User
von Mario M. (thelonging)


Lesenswert?

Zu groß, nicht für 6V und keine App-Steuerung.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Mario M. schrieb:
> Ich behaupte einfach mal, dass es das nicht fertig zu kaufen gibt

Märklin/DCC Lokdecoder können Beschleunigen und sanft Bremsen, und es 
gibt Interfaces zum Smartphone wie 
https://modellbauhuette.dettenbachtal.de/steuerung/smalles-rocrail-server-ever-ii/
und die Möglichkeit, die 'Lok' durch Kontaktgleise zu beeinflussen.

Aber wir werden hören, daß ihm das nicht schick genug ist.

von Martin (moscht)


Lesenswert?

ja ist wohl fast wie eine cnc 1 achs steuerung mit ein par Eingängen
nur halt für einen DC Spielzeugmotor

mit dem Programmieren müsste ich mich dann entweder beschäftigen oder 
jemanden dafür bezahlen der mir das umsetzt.

Aber wenn die Hardware nicht steht, brauche ich mir über das 
Programmieren
erstmal noch keine Gedanken machen.

Ich dachte mir eben auch wegen der begrenzten Bauraumgröße kommt evtl. 
ein
Microkontroller Board in Frage da diese auch mit WIFI und BT umgehen 
können.

Habe ja schon einige CNC Projekte hinter mir, aber da gibt es halt eine 
Steuerung für 3-8 Achsen mit eingängen und ausgängen und die Motoren 
dazu,
und im Menü kann man die Motor und Achsparameter anpassen,

das was ich hier benötige ist im Prinzip was ähnliches nur eben extrem 
abgespeckt auf wenig Last kleiner als 300mA bei 6V , eine 
beschläunigungs/verzögerungs- Rampe
DC Motor links / rechts lauf und eben vielleicht 4 Eingänge
(erster sensor erreicht wird die eingestellte Rampe abgearbeitet bis 
sensor
am Fixpunkt erreicht ist...

von Martin (moscht)


Lesenswert?


von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Für deinen Fall scheint mir ein ESP32 Board + ein Motortreiber aus dem 
Modellbau (auch bekannt als ESC) naheliegend.

Falls du einen anderen Motortreiber verwenden willst, kläre vorher die 
maximale Stromaufnahme des Motors (Anlauf- und Blockierstrom), denn die 
muss der Treiber aushalten.

Die Software wirst du wohl selbst schreiben müssen, das wird vermutlioch 
der schwierigere Teil.

Martin schrieb:
> kleine Microkontroller Boards  mit WIFI und BT hab ich gefunden, aber
> bin dann doch etwas Überfordert mit der Materie.

Was genau hat dich denn überfordert? Konkrete Fragen führen zu konkreten 
Antworten. Verlinke auf die Produktbeschreibungen und stelle deine 
Fragen dazu.

von Georg G. (df2au)


Lesenswert?

Motortreiber: Such nach "ESC für Automodell, brushed motor". Der Treiber 
muss mit der Stromaufnahme zum Motor passen.
Als Steuerung ein ESP32 Board mit Programmieradapter, gibt es bei n+1 
Händlern.
Das Ganze kannst du mit der Arduino IDE programmieren, passende Libs 
gibt es zu Hauf. "Kamera mit Pan-Tilt" ist als Ausgangspunkt recht gut. 
Da hast du den Webserver mit Interface zum Motortreiber drin. Den Kamera 
Teil und eines der Servos zu löschen sollte einfach sein.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Martin schrieb:
> vielleicht sowas in kombination mit einem microkontroller ?

Nein, keinen steinalten L298, der lässt von deinen 6V nur 3V für den 
Motor übrig.
Eher MX1208=MX1508=TC1508 (2-9.6V 1.3A SOP16 ) TB6612 (4.5-13.5V 0.5R 
MOSFET 1.2A) RZ7886 (3-15V 3A DIP8) DRV8833 SGD2023 (4.2-16V 3A ESOP8) 
oder was auch immer der nette Chinese auf seine Boards lötet.

Bloss: du kannst doch keinen Mikrocontroller programmieren, und dazu 
eine App fürs Smartphone.

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Mikrocontroller mit 4 Eingängen und einem PWM Ausgang der einen kleinen
Motorregler ansteuert. Nach Erreichen der Endposition dann ein 2*Um 
Relais zum Drehrichtungswechsel.
Oder das ganze mit 2 Spannungsreglern und einigen Relais in 
Klappertechnik aufbauen. Bzw, wenn die 6V aus einem Netzteil bzw 
Batterie kommt bei dems nicht so auf die genaue Spannung ankommt, dann 
könnten sogar schon ein paar Dioden in Reihe zur Spannungsreduktion 
reichen.

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Für deinen Fall scheint mir ein ESP32 Board + ein Motortreiber aus dem
> Modellbau (auch bekannt als ESC) naheliegend.

Das ist nicht Dein Ernst?
Fuer diesen Job reicht ein Tiny10 aus.

Uli S. schrieb:
> Mikrocontroller mit 4 Eingängen und einem PWM Ausgang der einen kleinen
> Motorregler ansteuert.

Genau so.

von Peter* (nochgast)


Lesenswert?

Hallo,

Martin
> Ziel sollte es werden das am Riemen befestigte Metallstück von A nach B
> zu bewegen bzw. von B wieder nach A.

Wie schnell sollte diese Hubbewegung von statten gehen? Vielleicht 
reicht ein kleiner "Linearmotor" und 2 Hallsensoren.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Andreas B. schrieb:
> Das ist nicht Dein Ernst?
> Fuer diesen Job reicht ein Tiny10 aus.

Und wie verbindet er den mit dem Smartphone ?

ESP über WLAN ist schon ok.

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Martin schrieb:
> Villeicht kann mir jemand von Euch ein Stück weit weiterhelfen, wäre um
> jede Anregung sehr Dankbar!

Nimm einen Schrittmotor vor dein Getriebe. Dann musst du nur zählen und 
die Bremsrampe lässt sich gut steuern.

Peter* schrieb:
> "Linearmotor"

Verwende statt dieser albernen Anführungsstrich doch besser den 
richtigen Begriff. Einen echten Linearmotor wirst du kaum bei Amazon 
finden und DIY ist eher aufwändig.
https://de.wikipedia.org/wiki/Linearmotor

: Bearbeitet durch User
von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Und wie verbindet er den mit dem Smartphone ?

Ah, ok, das mit der Handy App hatte ich überlesen.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

>> Für deinen Fall scheint mir ein ESP32 Board + ein Motortreiber aus dem
>> Modellbau (auch bekannt als ESC) naheliegend.

Andreas B. schrieb:
> Das ist nicht Dein Ernst?
> Fuer diesen Job reicht ein Tiny10 aus.

Der ATtiny10 hat weder WLAN noch Bluetooth, was beides gefordert war. 
Außerdem braucht man für den ATtiny Chip einen extra Programmieradapter.

Bei den gängigen ESP32 Modulen ist all das vorhanden.

von Martin (moscht)


Lesenswert?

Ersteinmal Danke für Eure Guten Gedanken dazu!

Stefan F. schrieb:
> Für deinen Fall scheint mir ein ESP32 Board + ein Motortreiber aus dem
> Modellbau (auch bekannt als ESC) naheliegend.

wisst Ihr zufällig welches Board weniger Strom verbraucht ESP8266
oder ESP32 ?
Beim ESP32 glaub ich gelesen zu haben gibts sowas wie einen Schlafmodus!

hab jetzt quasi fast durchgemacht und nach einer Fertigen Lösung 
gesucht,
aber in dieser Baugröße konnte ich bisweilen nix finden.

am besten gefällt mir die option ESP Mikrokontroller, schon wegen der 
App Umgebung. Auch bin ich mit dieser Lösung flexibel.
Die mindestens 10 frei programmierbaren Pins reichen für das Vorhaben
mehr als aus, und mit dem PWM Ausgang ist womöglich eine Beschleunigung 
und Verzögerungsrampe realisierbar.
Am Punkt A muss ich eine Punktlandung machen, das heist überfahren
des Punktes A mit dem Elementes X in der Zeichnung ist nicht! es würde
etwas in der mechanischen Konstruktion zerstören oder beleidigen,
und der Teil X in der Zeichnung soll sich mit ca. 1m/Sek. einige meter 
bewegen!
Desshalb war mein Gedanke einen Sensor vorher zu installieren der einen
bestimmten Abstand vorher erfasst um die Verzögerung einzuleiten.
Dazu müsste der Mikrokontroller einen Eingang abfragen können und sobald 
dieser da ist die Verzöerung einleiten.
Am Punkt A selber würde ich dann noch zusätzlich einen Endschalter 
installieren denn der Teil X darf auch nicht vor dem Punkt A 
stehenbleiben.
Das Endschalter Signal müsste also ca 10cm vor Endpunkt mit einer 
verminderten Geschwindigkeit "gesucht" werden.
Beim Punkt B ist es nicht so dramatisch da kann der Teil X darüberfahren 
oder etwas davor stehen bleiben. Aber eben auch diese Position muss 
erfasst
werden im Mikrokontroller damit der auch nach einer Stromunterbrechung 
weis
wo Teil X aktuell steht.
Es muss wie man so schön sasgt Todelsicher gemacht werden, nicht das wer
2x hintereinander auf "Left" drückt und der Teil X bzw, der DC Motor 
dann
2X CCW losdrehen will.
Also ist schon doch ziemlich aufwendiger zum Programmieren als ich 
anfangs
dachte!

Aufjedenfall bin ich schon mal mit der Hardware einen Schritt weiter

1. ein ESP 32 oder 8266 muss her!
2. ein passender Motorshield mit H Brücke wird sich wohl finden, bin 
sicher nicht der einzige mit solchem Projekt.
3. Sensoren muss ich mir noch Gedanken machen , Mikroschalter als 
Endschalter hätte ich gerne da hier kein Standby Strom fließt das blöde 
ist das die Geschichte im Ausenbereich installiert wird und wind und 
wetter ausgesetzt ist, da würden sich andere Sensoren besser anbieten.
doch das ganze soll im Standby so wenig Strom wie möglich ziehen...

Michael B. schrieb:
> Nein, keinen steinalten L298, der lässt von deinen 6V nur 3V für den
> Motor übrig.
> Eher MX1208=MX1508=TC1508 (2-9.6V 1.3A SOP16 ) TB6612 (4.5-13.5V 0.5R
> MOSFET 1.2A) RZ7886 (3-15V 3A DIP8) DRV8833 SGD2023 (4.2-16V 3A ESOP8)
> oder was auch immer der nette Chinese auf seine Boards lötet.

Danke auch dafür! ist ein wichtiger Aspekt das mit dem Stromverbrauch.
Daher würde ich auch nie ein Rasperry für dieses Vorhaben verwenden, 
weils einfach zu viel Strom zieht.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Martin schrieb:
> wisst Ihr zufällig welches Board weniger Strom verbraucht ESP8266
> oder ESP32 ?

Es viele unterschiedliche ESP32 Modelle, z.B. mit einem oder mit 2 CPU 
Kernen. Wie beim ESP8266 kann man diese auch beim ESP32 mit 
unterschiedlichen Taktfrequenzen betreiben, was einen Einfluss auf die 
Stromaufnahme hat.

Die durchschnittliche Stromaufnahme ist beim ESP8266 etwa 70 mA, beim 
ESP32 etwas höher. Die Stromversorgung muss aber zum Senden viel mehr 
Strom liefern können, nämlich 430 mA beim ESP8266 und 500 mA beim ESP32.

Insofern ist der Unterschied zwischen den beiden nicht sehr groß. Aber: 
Der ESP8266 kann kein Bluetooth!

> Beim ESP32 glaub ich gelesen zu haben gibts sowas wie einen Schlafmodus!

Ja, allerdings weiss ich nicht genau, was der dort bewirkt. Der ESP8266 
hat auch einen Schlafmodus, da läuft nur noch ein Timer der den Chip 
nach einer einstellbaren Zeit (mittels Reset) wieder aufweckt. Ein 
ESP-12 Modul nimmt in diesem Zustand etwa 20µA auf.

Mehr zum ESP8266: http://stefanfrings.de/esp8266/index.html

Martin schrieb:
> aber in dieser Baugröße konnte ich bisweilen nix finden.

Das Wemos D1 ESP32 müsste in dein Kästchen passen, oder nicht?

Martin schrieb:
> Das Endschalter Signal müsste also ca 10cm vor Endpunkt mit einer
> verminderten Geschwindigkeit "gesucht" werden.

Erwäge die Verwendung eines Odometrie Sensors. (z.B: 
https://joy-it.net/en/products/SEN-Speed)

Zur Initialisierung ("wo ist der Anfang?") könntest du einen Endschalter 
benutzen oder vorsichtig gegen einen harten Anschlag fahren, falls die 
Hardware das her gibt. Von da an würde der Sensor dir immer ganz genau 
sagen, wo das Ding steht, weil er die Rotation der Achse erfasst und du 
nur dessen Ausgangsimpulse zählen musst.

Man kann das auch mit einem gelochten Zahnrad aufbauen, oder mit einem 
reflektierenden Aufkleber. Oder mit einem Magnet und Hall-Sensor.

von Martin (moscht)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Insofern ist der Unterschied zwischen den beiden nicht sehr groß. Aber:
> Der ESP8266 kann kein Bluetooth!

Konnektivität ist mir da etwas wichtiger also wird es der ESP32 werden
da gibt es welche mit Keramikantenne und externem Antennenanschluss
gibt es dazu auch etwas zu sagen, oder merklichen unterschied?
Anforderung wäre ca. 30-50m freie Sicht

Stefan F. schrieb:
> Das Wemos D1 ESP32 müsste in dein Kästchen passen, oder nicht?

Ja auf jedenfall!  mit fertiger Lösung meinte ich jedoch sowas wie das 
hier:

https://www.ebay.at/itm/DC-12V-24V-Remote-Controller-for-Linear-Actuator-Motor-WIFI-Mobile-App-Control/334566803937?pageci=ffdee376-6b32-471a-9a70-bb94d6e7e7f6

wobei hier auch die Eingänge für Sensoren fehlen und die Verzögerung 
Beschleunigung wohl auch nicht leicht umsetzbar ist.

Stefan F. schrieb:
> Zur Initialisierung ("wo ist der Anfang?") könntest du einen Endschalter
> benutzen oder vorsichtig gegen einen harten Anschlag fahren, falls die
> Hardware das her gibt. Von da an würde der Sensor dir immer ganz genau
> sagen, wo das Ding steht.

Ja das könnte gehen, wie gesagt wenn es vorher von  1m/Sekunde 
runterbremst dann würde das die Mechanik verkraften .
kann ich mir das dann so vorstellen das das ESP32 erkennt wenn die 
Stromaufnahme des Motors steigt oder benötige ich dafür einen weiteren 
Sensor so wie den hier:

https://www.amazon.de/AZDelivery-Stromsensor-Messbereich-Current-Arduino/dp/B01N6Y7QCO?ref_=ast_sto_dp&th=1

Stefan F. schrieb:
> Man kann das auch mit einem gelochten Zahnrad aufbauen, oder mit einem
> reflektierenden Aufkleber. Oder mit einem Magnet und Hall-Sensor.

meinst Du damit die Initialisierung?  das ginge sicher wenn die 2 Räder 
in der Zeichnung Zahnräder wären die eine Kette verbindet, aber ich muss 
hier mit schlupf rechnen da es sich um 2 Riemenscheiben und einen Riemen 
handelt
desshalb ist nur die Istposition vom Teil X in der Zeichnung relevant

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Martin schrieb:
> Konnektivität ist mir da etwas wichtiger also wird es der ESP32 werden
> da gibt es welche mit Keramikantenne und externem Antennenanschluss
> gibt es dazu auch etwas zu sagen, oder merklichen unterschied?
> Anforderung wäre ca. 30-50m freie Sicht

Mit der Keramikantenne und Leiterschleife kannst du etwa die gleiche 
Reichweite erwarten, wie mit einem Smartphone. Bei externen Antennen ist 
zwischen "geht gar nicht" und "viel besser" alles denkbar.

Für 50 Meter sind normale WLAN Consumer Produkte nicht vorgesehen. Auch 
nicht die gängigen Wohnzimmer-Router. Und für Bluetooth wird 
üblicherweise 5 oder 10 Meter versprochen. Die tatsächliche Reichweite 
ist oft geringer - jedenfalls bei uns.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Martin schrieb:
> kann ich mir das dann so vorstellen das das ESP32 erkennt wenn die
> Stromaufnahme des Motors steigt

Manche Motortreiber enthalten einen Stromsensor. Aber das Erreichen den 
Anschlages kannst du auch mit dem Odometrie-Sensor erkennen, weil er 
dann ja stehen bleibt.

Fahre einfach einmal langsam mit wenig Energie bis gegen den Anschlag. 
Von da an ist die Position bekannt und du kannst (danke des Sensors) 
ganz gezielt jede beliebige Position mit der gewünschten Geschwindigkeit 
anfahren. Denn die liefert dir der Sensor ja auch. Vor dem Ziel 
rechtzeitig bremsen macht Sinn.

> aber ich muss hier mit schlupf rechnen

Dann mache den Sensor nicht an den Motor, sondern als drittes Rad an den 
Riemen. So kenne ich das von Gurt-Antrieben, mit denen man Rolläden 
nachrüsten kann.

Darüber hinaus kannst du ja ab und zu eine automatische 
Kalibrierungsfahrt an den Anschlag bzw. Endschalter machen.

von Martin (moscht)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Manche Motortreiber enthalten einen Stromsensor. Aber das Erreichen den
> Anschlages kannst du auch mit dem Odometrie-Sensor erkennen, weil er
> dann ja stehen bleibt.

ok, von der Seite hab ich das noch nicht gesehen, das macht natürlich 
Sinn!
Danke!

Stefan F. schrieb:
> Fahre einfach einmal langsam mit wenig Energie bis gegen den Anschlag.
> Von da an ist die Position bekannt und du kannst (danke des Sensors)
> ganz gezielt jede beliebige Position mit der gewünschten Geschwindigkeit
> anfahren. Denn die liefert dir der Sensor ja auch.

Top! also man weist einer Umdrehung mit soundsovielen Impulsen einer 
Strecke zu und hinterlegt das dann im Programm und den rest macht der 
ESP32 vorausgesetz er wird dementsprechend Programmiert?


das Klingt Gut, den Motor den ich einsetzen will gibt es sogar mit so 
einem Bracket hinten drauf , ist wohl sowas in der Richtung?

https://www.ebay.at/itm/125814656373?hash=item1d4b234d75:g:SDEAAOSwnR5kBZ~G&amdata=enc%3AAQAIAAAAwKtsoWDhJgUVf%2B4Pm7oMHCVYs2E%2F7HVNHIrdpvE8m2yb8F8ZJHwjh5knT8V0Jsc50kiAdUkrbFWevoDoVUfdHI82ClcveqYFQ4hQCGH5Aj9JHhBBSvQ2fWntdEn71N5cfF7pwOkkhCiM9cDQo1pQMEXr%2BlXdWjh6eeNus2c58c6icS8sNqA5XMdLVBM6eaKpauCilRkhB8w4aJFkJAx7dRYlYWdkB9Myj123OooLL%2BCRr15WzE3HNftq5BD78kOCbg%3D%3D%7Ctkp%3ABk9SR4K1zLeFYg


Die Frage ist aber auch merkt sich das ESP die Position auch wenn der 
Strom mal kurz weg sein sollte?

Generell könnte die Initialisierung immer so erfolgen, egal wo sich Teil 
X gerade befindet: Motor immer zB. CCW bis Anschlag ( mit einer 
voreingestellten niedrigen geschwiundigkeit)

Dieser Geschwindigkeitssensor würde sich auch gut eignen um eine 
Überhitzung des Motors falls dies überhaupt möglich ist, vorzubeugen, 
sprich sollte er aus irgend einem Grund steckenbleiben  in einem Bereich 
wo er das normalerweise nicht sollte würde die Stromzufuhr unterbrochen.

Wird immer besser und zugleich immer Aufwendiger

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Martin schrieb:
> den rest macht der ESP32 vorausgesetz er wird
> dementsprechend Programmiert?

Genau.

> den Motor den ich einsetzen will gibt es sogar mit so
> einem Bracket hinten drauf , ist wohl sowas in der Richtung?

Hmm, die Produktbeschreibung ist ziemlich mager.

> Die Frage ist aber auch merkt sich das ESP die Position
> auch wenn der Strom mal kurz weg sein sollte?

Die kannst du in den Flash Speicher schreiben. Oder nach Stromausfall 
eine Kalibrier-Fahrt machen. Jeder Tintenstrahldrucker und 
Flachbettscanner tut das ebenso.

Beitrag #7417539 wurde vom Autor gelöscht.
von Martin (moscht)


Lesenswert?


von Martin (moscht)


Lesenswert?

Kennt jemand einen kleinen Motor driver wie den hier : MP6550 Single 
Brushed DC Motor Driver Carrier

https://www.pololu.com/product/4733/pictures


der  rekupertieren kann, also wenn zb kraft von ausen auf den Motor 
wirkt
das dieser vom Motor zum generator wird und die Akkus wieder aufläd?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.