Forum: Fahrzeugelektronik Laptop an einem modifizierten Adapter - über das Zigarettenanzünder-Netz!?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin K. (dilbert_man)


Lesenswert?

hallo Community





heute mal ein Thread zu einem EDV-Thema.

Es geht um die Frage - wie man ein Notebook am besten am Bordnetz eines 
Autos betreiben kann;:

will ein Notebook  ( ein ASUS K54 L ) mit in den Urlaub nehmen. Kann ich 
das an dem, 12 V. Bordnetz betreiben - also an einem modifizierten 
Adapter - über das Zigarettenanzünder-Netz!?


Btw: welche Adapter würdet ihr hier noch empfehlen!?

: Bearbeitet durch User
von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Martin K. schrieb:
> hallo Community
>
> will ein Notebook  ( ein ASUS K54 L ) mit in den Urlaub nehmen. Kann ich
> das an dem, 12 V. Bordnetz betreiben - also an einem modifizierten
> Adapter - über das Zigarettenanzünder-Netz!?

Ja, z.B.
Man nehme einen Adapter-Inverter 12V= -->220V~

https://www.ebay.de/itm/134462305017?var=0&mkevt=1&mkcid=1&mkrid=707-53477-19255-0&campid=5338268676&toolid=10044&customid=CjwKCAjwgqejBhBAEiwAuWHioPSlVr5ibX1vR5UUnUOsDIxKao6cm_rWBe6dukmn8cuBTJCfMxQgqxoCGU4QAvD_BwE

daran kannste dein ganz normales Netzteil nutzen!

von Martin K. (dilbert_man)


Lesenswert?

hallo Cha-Woma M.

vielen Dank für die rasche Antwort und den Tipp zum Konverter. Das ist 
natürlich immer moeglich.

Dachte lediglich dass das NB ja auch mit einer Speisespng. von (kanns 
nicht sicher sagen) ca 12 Volt ggf. läuft. DAs muss ich noch genauer 
herauskriegen.

Denn dann hätt ich ja nen Adapter modifizieren koennen, oder eben 
abwandeln.

VG

ps Das muss ich noch genauer herauskriegen, mit welcher Speisespannung 
deas ASUS K 54 läuft.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

"Welche Störungen treten im Bordnetz auf?"
https://mk4-wiki.denkdose.de/artikel/kfz-bordnetz/start

von Ich A. (alopecosa)


Lesenswert?

Ich versteh das Problem nicht.

KfZ Netzteile für Notebooks gibts seit Äonen ...


https://www.amazon.de/dp/B08G4RXF2G/

von Connector (Gast)


Lesenswert?

Martin K. schrieb:
> will ein Notebook  ( ein ASUS K54 L ) mit in den Urlaub nehmen.

Warum willst du es mit in den Urlaub nehmen? Wenn ja, warum kannst du 
nicht Steckdosen im Ferienhaus oder Hotel nutzen?

Martin K. schrieb:
> Kann ich
> das an dem, 12 V. Bordnetz betreiben

Die Frage ist, was dein Laptop für eine Ladespannung hat. Wenn die auch 
12 Volt ist, kannst du es ohne Probleme anschließen. Hast du allerdings 
19 Volt, kann es passieren, dass der Laptop nicht anspringt. Wenn du 
einen Hund mit hast, kann er dich vielleicht vor Freude anspringen.

von Martin K. (dilbert_man)


Lesenswert?

danke Connector

Connector schrieb:
> Martin K. schrieb:
>> will ein Notebook  ( ein ASUS K54 L ) mit in den Urlaub nehmen.
>
> Warum willst du es mit in den Urlaub nehmen? Wenn ja, warum kannst du
> nicht Steckdosen im Ferienhaus oder Hotel nutzen?
>

auf alle Fälle - am Ferienhaus kann ichs nat. auch auf Alle Fälle 
anschließen. Das passt ja immer.

> Martin K. schrieb:
>> Kann ich
>> das an dem, 12 V. Bordnetz betreiben
>
> Die Frage ist, was dein Laptop für eine Ladespannung hat. Wenn die auch
> 12 Volt ist, kannst du es ohne Probleme anschließen. Hast du allerdings
> 19 Volt, kann es passieren, dass der Laptop nicht anspringt. Wenn du
> einen Hund mit hast, kann er dich vielleicht vor Freude anspringen.

danke! Da hast du vollkommen Recht.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Connector schrieb:
> Die Frage ist, was dein Laptop für eine Ladespannung hat. Wenn die auch
> 12 Volt ist, kannst du es ohne Probleme anschließen.

Auch bei Geräten, die explizit für Bordnetzanschluss vorgesehen sind, 
steht oft drauf, dass sie nur bei abgeschaltetem Motor angeschlossen 
sein dürfen. Wenn sie nicht darauf ausgelegt sind, die möglichen 
Spannungspeaks im Bordnetz zu verdauen. Ein Laptop, der am Anschluss nur 
sein Netzteil erwartet, ist das recht wahrscheinlich auch nicht. 
Irgendwann passiert es dann vielleicht, und das Bordnetz schiesst den 
Laptop ins Nirvana.

Auch bei Bordnetz zu Laptop Adaptern sollte man auf solche 
Einschränkungen achten.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

Cha-woma M. schrieb:
> Ja, z.B.
> Man nehme einen Adapter-Inverter 12V= -->220V~

naja, es ist günstiger, einen Aufwärtswandler von 12V auf die nötige 
Spannung zu nehmen. Ich habe mir so was mal gebaut, gibt's aber auch zu 
kaufen, mit einstellbare Sekundärspannung und verschiedenen 
Stecker-Adaptern.
Das spart halt eine Auf- und dann wieder Abwärtswandlung.

von Rüdiger B. (rbruns)


Lesenswert?

Da die Nutzungslebensdauer von Notebooks relativ gering ist und die 
Netzteile Gerätespezifisch sind ist die Nuzung eines 230Volt Konverters 
die Langlebigste Lösung. Es reich ein 100 bis 150Watt Konverter für den 
Zigattenanzünder.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> es ist günstiger, einen Aufwärtswandler von 12V auf die nötige
> Spannung zu nehmen

Technisch ja, finanziell: nein.

Einen kleinen 230V Inverter bekommt man nämlich schon für 40 Euro, und 
der wird mehrere Laptops überleben. Zudem kann man damit auch andere 
Geräte aufladen, wenn es mal sein muss.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> naja, es ist günstiger, einen Aufwärtswandler von 12V auf die nötige
> Spannung zu nehmen.

aber wenn das Netzteil eh mitgenommen wird weil es auch im Hotel den 
Laptop laden soll wäre ein Wandler auf 230V~ sinnvoller und der Laptop 
bekommt seinen Strom über den richtigen Steckeranschluß mit dem 
richtigen Kabelquerschnitt, man hat auch noch die Möglichkeit andere 
230V Geräte zu nutzen.
Der Wandler auf Laptop 19V mit x Adapter birgt immer das Risiko nicht 
den passenden Stecker zu bekommen und man kann mangels Netzteil nicht an 
230V Steckdosen laden.

: Bearbeitet durch User
von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Ja, z.B.
>> Man nehme einen Adapter-Inverter 12V= -->220V~
>
> naja, es ist günstiger, einen Aufwärtswandler von 12V auf die nötige
> Spannung zu nehmen. Ich habe mir so was mal gebaut, gibt's aber auch zu
> kaufen, mit einstellbare Sekundärspannung und verschiedenen
> Stecker-Adaptern.
> Das spart halt eine Auf- und dann wieder Abwärtswandlung.
Selber machen geht nur wenn man weis wieviel Ampere das Notbook zieht. 
Dann das umsetzen, da sind gleich 8-16h verbraten, ohne viel erreicht zu 
haben.
Dann kommt auch noch der Akku des PKW`s dazu. Die sind nur 
Starterbatterien, die nur Kurzzeitig hohe Ströme liefern um dann wieder 
geladen zu werden. Neben den Aufwärtswandler bräuchte man noch eine 
Low-Bat Funktion um die "start"fähigkeit zu erhalten. Alle 
Auto-Adapter-Inverter 12V= -->220V~ haben diese Funktion als Alarm!
Wer länger das Notebook im Auto im Stand nutzen will sollte eine einfach 
Konstruktion aus PV-Modul + Autobat. Solarladeregler nutzen. Ich hab mir 
sowas aus einen 40W-Panel und Solarladeregler gebaut. Das Panel lege ich 
aufs Autodach, Zig-Stecker in die Kfz.-Doppel-Buchse und die Batterie 
wird geladen. Als Erhaltungsladung lege ich das Panel einfach hinter die 
Windschutzscheibe und halte so die Autobat. startklar!

: Bearbeitet durch User
von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
>> es ist günstiger, einen Aufwärtswandler von 12V auf die nötige
>> Spannung zu nehmen
> Technisch ja, finanziell: nein.

Der Umweg über 230V multipliziert die Verluste zweier Wandler, also 
nicht erste Wahl.

> Einen kleinen 230V Inverter bekommt man nämlich schon für 40 Euro, und
> der wird mehrere Laptops überleben. Zudem kann man damit auch andere
> Geräte aufladen, wenn es mal sein muss.

Mein Laptopnetzteil für 12V-Betrieb hat eher die Hälfte gekostet.

Cha-woma M. schrieb:
> Neben den Aufwärtswandler bräuchte man noch eine
> Low-Bat Funktion um die "start"fähigkeit zu erhalten.

Mein Auto ist schlau, je nach Ladezustand schaltet es die 
Zigarettenanzünderdose selbst ab.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Mein Auto ist schlau,

Christine...

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Der Umweg über 230V multipliziert die Verluste zweier Wandler, also
> nicht erste Wahl.

und jede Menge Geld rauswerfen weil der Wandler nicht den passenden 
Stecker hat ist auch nicht erste Wahl. Ich hatte sogar schon Stress mit 
original Netzteilen von Asus weil für jeden Modell sich der 
Stecker-Aussen und -Innenduchmesser ändert. Den Universalwandler der 
genau den richtigen Stecker verpolungssicher mitbringt muss man erst 
finden und natürlich mit den richtigen Daten.
Einfacher scheint mir die Verluste zu vergessen und das Originalnetzteil 
zu nutzen wenn man es eh mitnehmen will für Hotel oder Pension, der 
Nebeneffekt ein 230V Inverter für den PKW ist auch noch für Anderes 
nutzbar.

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Im Auto ist mir der Wirkungsgrad der Wandler völlig egal. Den 
Unterschied merkt man nicht am Benzin Verbrauch.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Mein Auto ist schlau, je nach Ladezustand schaltet es die
> Zigarettenanzünderdose selbst ab.

Dann kanns aber auch schon zu spät sein, und dir fehlt der Saft zum 
Starten!

von Wolf17 (wolf17)


Lesenswert?

Drei Beiträge schreiben, aber für einen Blick auf das Netzteil hat es 
nicht  gereicht?

Hier zur Aufklärung: 65W 19v 3,25A, Hohlstecker 5,5/2,5mm gemäß:
https://www.csi-elektronik.de/Netzteil-fuer-Asus-K54L-Notebook-19V-342A-55-25mm-SF-C6

Lösung für 21€, nur den Hohlstecker muss man ändern:
https://www.ebay.de/itm/194698048198

Oder die steckerfertige Universallösung für 34€, Adapter M5 sollte 
passen:
https://www.amazon.de/KFZ-Ladeger%C3%A4t-Stromversorgung-Universal-Adapter-Fujitsu/dp/B075ST281R

: Bearbeitet durch User
von Chris S. (schris)


Lesenswert?

Ich benutze den hier, lade damit auch KameraAcku auf sowie einmal 
Schraubbohreracku und schnellader für aufladbare aa/aaa Akku. 18€
https://www.amazon.de/Wechselrichter-Spannungswandler-Universalsteckdose-USB-Anschl%C3%BCssen-Zigarettenanz%C3%BCnder-White/dp/B0BFPK113C/ref=zg_bs_2502481031_sccl_67/262-9433040-6093406?psc=1#

von Mnax (moriz996)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich hab einen china 12V auf 19V wandler. Das läuft bestens.

von Volker S. (vso)


Lesenswert?

WARNUNG:

Der in dem Link in der Antwort von Cha-woma. M. gezeigte Wandler ist 
NICHT WIRKLICH geeignet, um ein Laptop-Netzteil zu betreiben.

Der Wandler ist "Fake", weil: in der Überschrift heißt es zwar "500W 
Reiner Sinus Spannungswandler", aber in der Gerätebeschreibung  lässt 
der Verkäufer dann die Hosen runter und schreibt: "modifizierter Sinus".

Wer sich mit der Materie ein wenig beschäftigt hat, weiß: Für EUR 30,00 
gibt es keinen 500W-Wandler, der reinen Sinus liefert.
(Und einem 500W-Gerät mit modifiziertem Sinus für EUR 30,00 würde ich 
auch nicht trauen...)

Selbstverständlich könnte es Laptop-Netzteile geben, die mit einem 
modifizierten Sinus zurechtkommen, aber: ich habe dazu bisher keine 
Angaben gefunden, welche das können.
Und leider ist "modifizierter Sinus" keine genormte Aussage - man weiß 
einfach nicht, was da rauskommt.

Allerbeste Grüße, Volker

von Joachim B. (jar)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Volker S. schrieb:
> Selbstverständlich könnte es Laptop-Netzteile geben, die mit einem
> modifizierten Sinus zurechtkommen

Ein Weitbereichsschaltnetzteil (Canon Akkulader) habe ich schom mit 
120V= betrieben weil Schaltnetzteile eh vor dem zerhacken gleichrichten.
Das muss aber nicht jedem Netzteil gefallen.

von Andreas M. (elektronenbremser)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
>>
>
> Der Umweg über 230V multipliziert die Verluste zweier Wandler

Überlege das nochmal.

von Ge L. (Gast)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:

> Ein Weitbereichsschaltnetzteil (Canon Akkulader) habe ich schom mit
> 120V= betrieben weil Schaltnetzteile eh vor dem zerhacken gleichrichten.
> Das muss aber nicht jedem Netzteil gefallen.

Das funktioniert eigentlich immer bei Netzteilen ohne 
Leistungsfaktorkorrektur (PFC). Die haben am Eingang einen 
Gleichrichter, der einen Elko lädt. Ob der nun einen Sinus sieht, ein 
Rechteck oder DC, ist egal.

Eine PFC lässt den Eingangsstrom der Netzspannung folgen. Damit ist der 
Leistungsfaktor =1, Strom und Spannung sind in Phase. Wenn diese 
Schaltung nun mit Rechteckpulsen versorgt wird ("modifizierter Sinus" 
ist ein Rechteck mit Lücken), dann fließen in den Umschaltmomenten sehr 
hohe Ströme. Das geht schonmal schief und kann das Netzteil beschädigen.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Überlege das nochmal

Das ist völlig richtig und da gibt es nichts zu überlegen. Um 
irgendwelche Zahlen zu haben, nehmen wir an, die Wandlungen laufen 
jeweilsit 90% Wirkungsgrad. Weiter nehmen wir an, wir stecken am Anfang 
1000W rein. Nach der ersten Wandlung sind dann noch 900W übrig, nach der 
zweiten Wandlung noch 810W.

Und wenn man nun 0.9×0.9 rechnet, kommt da, oh Wunder, 0.81 raus, was 
witzigerweise exakt der Multiplikation der Wirkungsgrade entspricht.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Eine PFC lässt den Eingangsstrom der Netzspannung folgen. Damit ist der
> Leistungsfaktor =1, Strom und Spannung sind in Phase. Wenn diese
> Schaltung nun mit Rechteckpulsen versorgt wird ("modifizierter Sinus"
> ist ein Rechteck mit Lücken), dann fließen in den Umschaltmomenten sehr
> hohe Ströme. Das geht schonmal schief und kann das Netzteil beschädigen.

PFC steht für Power Factor Correction, und sowas ist für Netzteile von 
mehr als 75Watt relevant.
https://www.reichelt.de/reicheltpedia/index.php/PFC


So ein Notbook wird wohl nicht mit einen Standart Netzteil aus einer 
Desktop Workstation geladen!

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Der Umweg über 230V multipliziert die Verluste zweier Wandler

Manfred P. schrieb:
> Überlege das nochmal.

J. T. schrieb:
> Und wenn man nun 0.9×0.9 rechnet, kommt da, oh Wunder, 0.81 raus, was
> witzigerweise exakt der Multiplikation der Wirkungsgrade entspricht.

Du hast Wirkungsgrade multipliziert. In der falschen Aussage wurden 
Verluste multipliziert.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Wenn diese Schaltung nun mit Rechteckpulsen versorgt wird
> ("modifizierter Sinus" ist ein Rechteck mit Lücken), dann fließen in den
> Umschaltmomenten sehr hohe Ströme. Das geht schonmal schief und kann das
> Netzteil beschädigen.

Kann ich bestätigen. Ich habe das mal mit einem billigen China Inverter 
und einem Meanwell PSU mit aktiver PFC probiert. Es ging, aber beide 
knurrten vernehmlich und es flossen hohe pulsförmige Ströme.

von Andreas M. (elektronenbremser)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Andreas M. schrieb:
>> Überlege das nochmal
>
> Das ist völlig richtig und da gibt es nichts zu überlegen. Um
> irgendwelche Zahlen zu haben, nehmen wir an, die Wandlungen laufen
> jeweilsit 90% Wirkungsgrad. Weiter nehmen wir an, wir stecken am Anfang
> 1000W rein. Nach der ersten Wandlung sind dann noch 900W übrig, nach der
> zweiten Wandlung noch 810W.

Um die Daten deines Beispiels zu nehmen. 100 W Verlust x 90 W Verlust 
wären dann wohl 9000 W², was offensichtlich falsch ist.
Richtig ist eben 190 Watt Verluste, da diese addiert werden.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Cha-woma M. schrieb:
> mit einen Standart Netzteil

nur wenn es ein Standnetzteil ist

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> J. T. schrieb:
>> Und wenn man nun 0.9×0.9 rechnet, kommt da, oh Wunder, 0.81 raus, was
>> witzigerweise exakt der Multiplikation der Wirkungsgrade entspricht.
>
> Du hast Wirkungsgrade multipliziert. In der falschen Aussage wurden
> Verluste multipliziert

Ach daran hatte er sich aufgehängt.... Wobei die Verluste ja irgendwie 
in den Wirkungsgrad eingehen, vermutlich hab ich daher den gedanklichen 
Sprung von Verlust zu Wirkungsgrad gemacht.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Um die Daten deines Beispiels zu nehmen. 100 W Verlust x 90 W Verlust
> wären dann wohl 9000 W², was offensichtlich falsch ist.
> Richtig ist eben 190 Watt Verluste, da diese addiert werden.

Ja du hast Recht, siehe mein Beitrag vorher. Wobei Quadratwatt, watt 
auch immer sie sein mögen, eine schöne Einheit sind :D

von E34 L. (nostalgiker)


Lesenswert?

Ich hab im Urlaub (Camper) meinen Läppi und das LTE-Modem an einem 
Wechselrichter 600W (Rechteck daher günstig) betrieben mit 
Mehrfachsteckdose und kein Problem, auch beim Fahren nicht. Der WR kann 
mit den Eigenheiten des KFZ Netzes umgehen ;)

Alles ohne Probleme, selbst Fernsehen, SAT-Receiver usw. waren kein 
Problem. Ich stand immer "illegal" also ohne 230V Anschluss...

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

E34 L. schrieb:
> Ich hab im Urlaub (Camper) meinen Läppi und das LTE-Modem an einem
> Wechselrichter 600W (Rechteck daher günstig) betrieben mit
> Mehrfachsteckdose und kein Problem, auch beim Fahren nicht. Der WR kann
> mit den Eigenheiten des KFZ Netzes umgehen ;)
Hier wäre noch die Frage zu klären wie der wirksame Personenschutz bei 
"elektrischen Schlag" verwirklich wird!

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.