Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Analoges Manometer am Kompressor nachrüsten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Karl O. (charlo)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hi Leute, ich habe einen Parkside Akku Kompressor (PKA 20-Li B2), der 
aber leider ein sehr ungenaues digitales Manometer hat. Der angezeigte 
Druck ist immer 0,5 - 1 Bar niederiger, als der tatsächliche. Jetzt 
überlege ich, ob es möglich wäre, ein gutes analoges Manometer 
nachzurüsten. Ich habe ein schönes kleines und sehr exaktes Manometer 
von Festo, das MA-40-10-1/8-EN (162835), und würde das gerne im 
Optimafall ins Kompressorgehäuse einbauen. Auf dem Foto sieht man die 
Druckpumpe, an deren oberen Ende ein T-Stück sitzt, nach links geht der 
Reifenfülladatperschlauch weg (blau makiert), und der nach rechts 
gehende Schlauch (rot makiert) ist vermutlich mit einem digitalem 
Manometer verbunden, dass auf der Platine sitzt. Jetzt hab ich mir so 
gedacht, dass ich den Schlauch der zur Platine geht, in der Mitte 
durchtrenne, dort ein T-Stück mit Tüllen einsetze, die ich mit 
Schlauchschellen befestige. Und an den mittleren Ausgang des T-Stücks 
sollte dann per Verlängerungsschlauch das anaolge Manometer 
angeschlossen werden.

Taugt der Plan was? Oder schlägt der Zeiger vom Manometer bei jedem 
Pumpstoß aus, also zappelt in einer Tour hin und her?

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Der wird zittern wie Espenlaub, mit jedem Hub des Kolbens. Der 
Kompressor hat nicht wirklich einen Kessel der das in irgendeiner Form 
abpuffern könnte.

Wird eher nichts werden...

Nichts für ungut,

Gruß, DerSchmied

von Björn W. (bwieck)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:

> also zappelt in einer Tour hin und her?

Genau das weil der Pufferspeicher nicht vorhanden ist.

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Ok, das hatte ich schon fast befürchtet. Danke dass ihr das klar 
gestellt habt. Dann wäre es wohl sinnvoller einfach einen 
Reifendruckprüfer zu kaufen, und dann eben hin und her umstecken, bis 
der Druck passt.

Oder man baut es doch so um, und ignoriert den zappelnden Zeiger. Wäre 
das ganze vielleicht trotzdem nützlich? Man müsste den Schlauch nicht 
pro Reifen mehrmals umstecken, sondern schaltet einfach den Kompressor 
aus, was ja nur ein Knopklick ist, und schon sieht man den tatsächlichen 
Druck, und kann evtl Luft nachpumpen, indem man das Gerät wieder 
anschaltet (wieder nur auf den Knop drücken).

von Mark S. (voltwide)


Lesenswert?

Ich habe einen Reifenkompressor von Ryobi, der problemlos den 
eingestellten Sollwert aufpumpt - ohne Pufferkessel. Zugegebenermaßen 
bin ich noch nicht auf die Idee gekommen, das Resultat mit einem 
Manometer zu prüfen, bei einem Gerät in dieser Preisklasse traue ich der 
digitalen Druckanzeige. Ernst gemeinte Frage eines Laien (bitte nicht 
hauen): Reicht nicht das Volumen des Reifens als Pufferspeicher?

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> sondern schaltet einfach den Kompressor aus, was ja nur ein Knopklick
> ist, und schon sieht man den tatsächlichen Druck, und kann evtl Luft
> nachpumpen, indem man das Gerät wieder anschaltet (wieder nur auf den
> Knop drücken).

Wird das sinnvollste sein, mit neu eingebautem mechanischem Manometer. 
Der elektronische wird in irgendeiner Form gedämpft sein, dh er 
ermittelt über einen gewissen Zeitraum den Mittelwert und zeigt ihn dann 
an. Der mechanische wird Dir um min. drei, vier Bar hoch und 
runterspringen, mit Ablesen ist da dann nicht mehr viel drin. Wird Dir 
aber bei laufendem Kompressor auch mit einem teuren Reifenfüllgerät mit 
Manometer nicht erspart bleiben, Knackpunkt ist einfach der fehlende 
Druckkessel.

Gruß, DerSchmied

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Mark S. schrieb:
> Reicht nicht das Volumen des Reifens als Pufferspeicher?

Nee, weil der Kompressorkolben die Luft ja direkt in den Schlauch pumpt, 
und dieser Druck vor der Engstelle Ventil dann eben entsprechend 
pulsiert. Der Dünne Schlauch bis zum Ventil reicht nicht aus um das 
abzufangen.

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Björn W. (bwieck)


Lesenswert?

Mark S. schrieb:
> Reicht nicht das Volumen des Reifens als Pufferspeicher?

Würde schon, wenn das Manometer denn am Reifen ist und nich in der 
pulsierenden Druckleitung dazwischen.

Man kann aber auch einfach den Mittel zwischen den Zeigerausschlägen 
nehmen dann passt es ganz grob. Reifen werden real eh nie auf optimalen 
Druck gefahren.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

In diesem Forum hätte ich jetzt eher die Frage erwartet wie man das 
elektronische Manometer richtig anzeigen läßt? Wie sieht denn da die 
Elektronik aus?

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Besorg dir irgendwas mit nem gewissen Volumen um den Druck zu 
stabilisieren. Der Manometer dann dahinter.
CO2-Flasche, ältere Sauerstoff, Argon, Heliumflasche in 
Einwegausführung,
was halt sicher die 8 bar dauerhaft verträgt.

von Björn W. (bwieck)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Wie sieht denn da die
> Elektronik aus?

kleinster Druck + grösster Druck / 2 = Anzeige
Was sonst?

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Uli S. schrieb:
> Besorg dir irgendwas mit nem gewissen Volumen um den Druck zu
> stabilisieren. Der Manometer dann dahinter.

Das wäre vielleicht ein praktikable Lösung, aber es sollte im Ergebnis 
natürlich schön kompakt bleiben. Wieviel Liter müsste so ein 
Zwischenpuffer denn wohl haben?

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Der wird zittern wie Espenlaub, mit jedem Hub des Kolbens. Der
> Kompressor hat nicht wirklich einen Kessel der das in irgendeiner Form
> abpuffern könnte.

Ich habe hier ein 12V-Kompressörchen, Baumarkt-Starthilfebox, anstatt 
Pb-Akku nun mit einem fetten Netzteil drin. Der Zeiger wackelt nicht 
nennenswert, weil im angeschlossenen Autoreifen genug Volumen ist und 
die Fördermenge des Kompressörchens recht gering ist.

Karl O. schrieb:
> Dann wäre es wohl sinnvoller einfach einen
> Reifendruckprüfer zu kaufen, und dann eben hin und her umstecken, bis
> der Druck passt.

Nicht umstecken, großzügig drauf und mit dem Reifendruckprüfer ablassen. 
Mit den Teilen habe ich auch gemischte Erfahrungen, was deren 
(Un)Genauigkeit angeht.

Oder, wie beschrieben, das Manometer vorne am Füllschlauch montieren, 
wie es an den richtigen Luftstationen üblich ist.

von Karl O. (charlo)



Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Wie sieht denn da die
> Elektronik aus?

Ich hab mal Fotos gemacht. Allerdings kann ich so kleine Sachen 
eigentlich nicht gut Löten, da fehlen mir einfach die Fähigkeiten. Auf 
dem letzten Bild im weißen Kreis mit der Bezeichnung "U3" sieht man wohl 
das Bauteil, das den Druck misst. Da wird der Schlauchstutzen drüber 
festegeschraubt.

: Bearbeitet durch User
von Wendels B. (wendelsberg)


Lesenswert?


von Bernd G. (Gast)


Lesenswert?

Reifen an der Tanke aufpumpen?

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Ist das nun ein digitaler Drucksensor? Oder erfolgt die Digitalisierung 
erst im µP?

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Falls du das Teil nicht für Kfz benutzt: Statt dem Teil noch mehr Geld 
hinterherzuwerfen, vernünftige manuelle Standpumpe kaufen.

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Wendels B. schrieb:
> Mechanische Manometer gibt es such fertig mit Daempfung.
Genial, Danke :)


Bernd G. schrieb:
> Reifen an der Tanke aufpumpen?
Der Titel "Bannerträger des Fortschritts" wird dir hiermit aberkannt..:P


Thomas R. schrieb:
> Ist das nun ein digitaler Drucksensor? Oder erfolgt die Digitalisierung
> erst im µP?
Das weiß ich ehrlich gesagt nicht, ich hab auch nur das gesehen, was auf 
dem Foto zu sehen ist: Der Luftschlauf ist auf der Platine befestigt, 
und wenn man den entfernt, findet man darunter ein kleines Bauteil mit 
einem metallischen Deckel, in dem ein Loch ist.


Niklas G. schrieb:
> Falls du das Teil nicht für Kfz benutzt
Der Kompressor wird auch für Kfz genutzt. Klar will ich da auch nicht 
mehr viel Geld drinne versenken, aber er ist nunmal da, und wenn man den 
für 20-30€ tauglich machen kann, dann finde ich das noch vertretbar. Ich 
könnte ihn auch zurückschicken, und das Geld wieder bekommen, das 
Retourticket kriege ich vom Verkäufer, hab schon angefragt. Aber ich hab 
nunmal den Parkside Akku eh liegen, und für den Preis (hatte 40€ 
bezahlt) plus Umbaukosten, also für 60 - 70 Euro, finde ich vermutlich 
auch nichts gescheites, bei anderen Herstellern.

von Darius (dd3et)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> Oder schlägt der Zeiger vom Manometer bei jedem
> Pumpstoß aus, also zappelt in einer Tour hin und her?

Ich habe an meinen Kompressor deshalb ein
Glycerin Manometer eingebaut.
Die sind für solche Zwecke gebaut.

: Bearbeitet durch User
von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Eine leere CO2-Flasche von so nem Wassersprudler kostet glaube ich 
irgendwas um die 7€ Pfand, Inhalt liegt wohl bei 600ml. Das sollte 
locker reichen um den Druck zu stabilisieren. Mehr wär natürlich besser, 
aber je grösser umso unhandlicher. Es gibt sogar Kompressoren, die haben 
nen Fuss aus nem dicken Rohr, das als Tank fungiert.

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Uli S. schrieb:
> Eine leere CO2-Flasche von so nem Wassersprudler...

Auch eine super Idee, aber ob die 2,5 Bar aushalten? Ich hatte bisher 
bei Airbrush-Kompressor-Tanks geguckt, da gehts aber erst so bei 30€ 
loß. Die sind aber dann auch bis 10 Bar ausgelegt.

von Michael L. (nanu)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> Uli S. schrieb:
>> Eine leere CO2-Flasche von so nem Wassersprudler...
>
> Auch eine super Idee, aber ob die 2,5 Bar aushalten?

Locker, befüllt liegen die IMHO bei fast 60 bar.

von Stephan (stephan_h623)


Lesenswert?

Björn W. schrieb:
> Man kann aber auch einfach den Mittel zwischen den Zeigerausschlägen
> nehmen dann passt es ganz grob. Reifen werden real eh nie auf optimalen
> Druck gefahren.

Nicht eher das Minimum?
Der Ausschlag nach oben ist ja durch den dynamischen Druck bedingt.
Bei den alten Handpumpen (und teilweise auch an  den Tankstellen) war 
auch immer der Druck wenn nicht gepumpt wird der relevante.

von Hans (piaggio)


Lesenswert?

Möglicherweise genügt eine Kapillare für eine ausreichend gedämpfte 
Anzeige.
z.B. nach dem T-Stück eine 0,4mm Injektionsnadel. Allerdings besteht ein 
gewisses Verstopfungsrisiko.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> Uli S. schrieb:
>> Eine leere CO2-Flasche von so nem Wassersprudler...
>
> Auch eine super Idee, aber ob die 2,5 Bar aushalten? Ich hatte bisher
> bei Airbrush-Kompressor-Tanks geguckt, da gehts aber erst so bei 30€
> loß. Die sind aber dann auch bis 10 Bar ausgelegt.

Auf meiner Sodastream steht "PH250bar"

Sonst wäre günstig eine 5 Liter LPG Flasche. Mit passendem Adapter und 
vorheriger Evakuierung darf dann der arme Verleiher die fällige TÜV 
Prüfung bezahlen ;-)

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Sonst wäre günstig eine 5 Liter LPG Flasche.

Du meinst eine 5 Kg Flasche, also 26,5 Liter? Die sind aber doch viel zu 
unhandlich und auch sehr teuer?

von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> Auch eine super Idee, aber ob die 2,5 Bar aushalten? I

Oh weh...keine Ahnung.

CO2 erzeugt in Flaschen je nach Temperatur einen Druck von 
50-60bar....genausoviel befindet sich auch in den Sodastreamflaschen und 
die Idee mit Sodastream-Flaschen ist Kacke, denn diese Flaschen haben 
ein Ventil welches verhindert, daß man Gase in die Flasche 
verfrachtet, die Hersteller wollen, daß nur Gas aus den Flaschen 
entnommen wird und haben trickreich die Wiederbefüllung verhindert.

Analogien zu den Farbpatronen von Tintenstrahldruckern!

So ein kleines Kompressorchen braucht keinen Tank, der Tank ist der 
Reifen oder das Gefäß was immer auch befüllt werden muß.
Wenn das Rückschagventil ordentlich arbeitet, dann zappelt zwar der 
Zeiger eines Analoginstrumentes etwas, das ist aber ziemlich gering, 
denn der Hub des kleinen Kolben in dem kleinen Zylinder schafft keine 
großen Sprünge.

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> denn der Hub des kleinen Kolben in dem kleinen Zylinder schafft keine
> großen Sprünge.

Genau das habe ich heute auch festegestellt. Und zwar habe ich das 
Manometer einfach mal ein einen Schlauch gesteckt, und mit Schlauschelle 
befestigt, und an die andere Seite vom Schlauch den Kopressor mit der 
konischen Plastikdüse (für Luftmatratzen und sowas) gesteckt. Bis ca. 3 
Bar konnte ich die (mit Teflonband umwickelte) Plastikdüse im Schlauch 
halten, ohne dass Luft entwichen ist. Jedenfalls ist ja so der Luftdruck 
direkt ins Manometer gegangen, dass trozdem nur ein leichtes "Zappeln" 
von ca 0,1 Bar hatte. Also zum Reifen aufpupen voll im Rahmen. Und wenn 
man dann 0,1 Bar zuviel drauf hat, kann man ja einfach etwas Luft 
ablassen. Viele "Reifenfüllpistolen" haben ja einen kleines 
Luftablassventil mit Druckknopf, so dass man ruck zuck entlüften kann. 
Gibt es die wohl auch seperat zu kaufen, also als 
Fitting/Verbinddungsstück, o.ä.? Hab eine ganze Weile gesucht, aber 
nicht gefunden, nur solche mit einem Drehrad, aber keine mit Druckknopf.

Alternativ könnte man auch gleich eine fertige Reifenfüllpistolen kaufen 
und am Komperessor anschliessen. Das integrierte Billigmanometer ließe 
sich dann ja einfach gegen ein exaktes austauschen.

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> Also zum Reifen aufpupen voll im Rahmen. Und wenn
> man dann 0,1 Bar zuviel drauf hat...

ist das völlig wurschd.

Stell dir vor, daß die Luft im Kompressor sehr stark erwärmt wird und 
sich damit ausdehnt. Damit befüllst du erstmal einen Behälter und hast 
einen gewissen Wert.

Innerhalb ganz kurzer Zeit kühlt die Luft aber wieder ab und der wert 
sinkt entsprechen.

Also ehrlich, was soll die akademische Rechnerei um 0,1bar?

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Also ehrlich, was soll die akademische Rechnerei um 0,1bar?

Das ist doch keine akademische Rechnerei, sondern absolut praxisnah. Wo 
ziehst du denn die Grenze bei der Genauigkeit? Bei 0,2 Bar? Oder bei 
0,4? Oder wo? Ich ziehe sie jedenfalls bei 0,1 Bar, und das scheint mir 
auch sonnvoll zu sein. Meine Conits fahre ich z.b. auf 2,2 Bar, und bei 
längeren Autobahnfahrten über 150 Kmh gehe ich auf 2,5 Bar.

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Das stimmt nicht, so eine Sodastream oder andere Hersteller Flasche kann 
selbstverständlich wiederbefüllt werden. Lediglich gibt es CO2 Flaschen 
mit 2 unterschiedlichen Ventilarten. Das eine ist ein gewöhnliches, wies 
an jedem Wasserhahn vorhanden ist, das aufs Rohr bzw Muffe aufgeschraubt 
wird. Das andere hat ein Rohr, das bis zum Boden reicht. Abhängig davon 
kommt in der Betriebsstellung entweder Gas oder flüssiges CO2 raus.
Neuerdings gibts diese Sprudlerflaschen aber mit irgend ner 
Schnellkupplung statt Gewinde. Da muss man beim Tausch dann drauf 
achten. Es gibt für wenig Geld auch diverse Anschlussadapter im Netz zu 
kaufen. Schliesslich hat nicht jeder ne Drehbank im Keller stehen.

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Uli S. schrieb:
> Eine leere CO2-Flasche von so nem Wassersprudler kostet glaube ich
> irgendwas um die 7€ Pfand, Inhalt liegt wohl bei 600ml.

Die bekommt man oft gebraucht auf Kleinanzeigen. Nachteil, will man das 
Ventil behalten muss man sich ein passendes Gegenstück aus einem 
SodaStream oder anderen Sprudelgerät holen. Als Ersatzteil gibt die ab 
15€.

Den Plan hatte ich auch mal, nur noch nicht umgesetzt.

von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> Das ist doch keine akademische Rechnerei,

Hast du mal geprüft wie sehr der Druck von der Temperatur abhängt?
Daß du nachts einen anderen Druck auf den Reifen hast als tagsüber, oder 
nach einer Autobahnfahrt?

Wenn du einen Reifen oder was auch immer neu befüllst, kommt es drauf 
an, ob du das mit einem Kompressor machst, desse Luft stark erhitzt ist, 
oder die Luft aus einem Tank entnimmst, der schon die Umgebungstemp 
angenommen hat.

Uli S. schrieb:
> Das stimmt nicht, so eine Sodastream oder andere Hersteller Flasche kann
> selbstverständlich wiederbefüllt werden

Ja, aber nur mit Spezialteilen.
Ich habe solche Spezialteile hier, ich kann das, aber ich weiß, daß das 
nicht jeder kann.
Wenn gewünscht, kann ich Fotos posten.

Nebenbei, ich fülle nichtnur Sodastreampatronen ab, sondern auch 
CO2-Flaschen.

von Karl O. (charlo)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ja ok, danke für die Richtigstellungen. Allerdings ist das Thema 
Druckflasche sehr wahrscheinlich eh vom Tisch, weil nicht notwendig.

Entweder setze ich ein T-Stück in den internen Lutschlauch (auf dem Foto 
rot makiert), und montier da das Manometer dran. Oder was vielleicht 
noch eleganter ist, ich ersetzte den externen Schlauch (blau makiert), 
und mach da entweder eine Reifenfüllpistole mit integriertem 
Ablassventil und Manometer dran, und tausche das Schätzeisen gegen ein 
exaktes Manomenter, oder schneide den Schlauch ab, und setz je ein 
T-Stück für Luftablassventil und Manometer dazwischen.

Falls jemand einen Link für so ein Luftablassventil mit Druckknopf hat, 
wäre das eine große Hilfe.

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

Mach einfach eine Reifenfüllpistole dran.
Da hast du ein Manometer und auch ein Druckablassventil, alles in einem.

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Mach einfach eine Reifenfüllpistole dran.

Ja ist wohl echt am einfachsten, hätte ich auch gleich drauf kommen 
können.. Das Teil von Hazet für 30€ dürfte in Frage kommen, da wird das 
Manometer vermutlich auch schon ziemlich exakt sein:
https://www.amazon.de/dp/B001C9Z440?psc=1

*Edit: Laut Hersteller auf 0,3 Bar genau, das reicht mir.

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> Ja ist wohl echt am einfachsten, hätte ich auch gleich drauf kommen
> können.. Das Teil von Hazet für 30€ dürfte in Frage kommen, da wird das
> Manometer vermutlich auch schon ziemlich exakt sein:
> https://www.amazon.de/dp/B001C9Z440?psc=1

Nimms mir nicht übel, aber dieses Ding bekommst du bei Lidl und Co für 
10€.

Das gezeigte Instrument reicht bis 12 bar Vollausschlag, das ist 
vielzuviel.
Wenn du damit Reifen aufblasen möchtest, reicht ein Vollausschlag von 
4bar.
Umso genauer ist die Anzeige.

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Wenn du damit Reifen aufblasen möchtest, reicht ein Vollausschlag von
> 4bar.
> Umso genauer ist die Anzeige.

Okay, dann gucke ich nochmal. Wobei die Festo Manometer z.b. auch bei 10 
Bar Skala sehr exakt sein sollen...
Von Hazet gibt's glaube ich nur zwei Stück, und die gehen beide bis 8 
(12) Bar. Bei den Noname-Billgteilen liest man bei den Amazonbewertungen 
leider gerne mal von Undichtigkeiten, aber Retournieren wäre bei Amazon 
ja kein Problem.

von Phasenschieber S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> auch bei 10
> Bar Skala sehr exakt sein sollen...

Das mag ja sein, aber schau dir mal die Skala näher an, da ist die 
0,1bar-Markierung nur mit Mühe ablesbar.
Genau so ein Billigding habe ich auch hier, aber das Manometer habe ich 
gegen ein 4bar-Manometer getauscht, einfach um eine größere Spreizung 
der Skala zu haben.
Siehe Bild

von Karl O. (charlo)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Siehe Bild

Den Afriso Druckmesser hast du selber draufgeschraubt oder gibts die 
Kombi so zu kaufen?

von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

Karl O. schrieb:
> Den Afriso Druckmesser hast du selber draufgeschraubt

Ja klar, habsch doch geschrieben:

Phasenschieber S. schrieb:
> aber das Manometer habe ich
> gegen ein 4bar-Manometer getauscht,

Da war ursprünglich genau das gleiche Manometer drauf wie in deinem 
Amazon-Link.

Das war mir einfach zu grob. Ich schrieb ja schon, mir kommt es nicht 
auf 0,1bar an, aber bei 12bar Vollausschlag war  mir die Ablesung denn 
auch zu ungenau.

von Rick (rick)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Wenn du damit Reifen aufblasen möchtest, reicht ein Vollausschlag von
> 4bar.
Das hängt vom Fahrzeug ab. Für einen Camper würde es nicht reichen:
https://www.promobil.de/werkstatt/der-richtige-reifendruck/

von Phasenschieber S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Rick schrieb:
> Das hängt vom Fahrzeug ab. Für einen Camper würde es nicht reichen:

Ja, wenn du das brauchst, dann nimmst du halt ein anderes Manometer.
Ich habe hier ja keine Allerweltslösung gepostet....und um den Reifen 
eines Campers mit solch hohen Drücken aufzublasen, mit solch einem 
Spielzeug Ding, muß man schon seeehr geduldig sein.

Selbst einen platten Autoreifen damit aufzublasen verlangt schon sehr 
viel Zeit.
Die kleinen Dinger liefern zwar einen ausreichenden Druck, aber nur ganz 
wenig Volumen.

Aus diesem Grund habe ich einen 10l-Behälter den ich auf 10bar aufblase, 
dann kann ich bequem mit dem Ding zu meinen Fahrzeugen gehen und muß 
nicht den Kompressor bewegen. Siehe Bild.
Ich benutze übrigens einen ölfreien 1,8kW- und einen ölgeschmierten 
2,4kW-Kompressor.

Solch einen kleinen 12V-Kompressor habe ich auch in der Garage liegen, 
aber schon seit Ewigkeiten nichtmehr benutzt. Den hatte ich mir mal für 
unsere Fahrräder gekauft, aber das Handling ist eine PITA.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.