Forum: HF, Funk und Felder 5GHz Radarstrahlung abschirmen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter K. (Gast)


Lesenswert?

Um 5 Ghz Radarstrahlung abzuschirmen, was so um unter 10cm liegen 
sollte, wenn ich es richtig gesehen hatte, muss es dazu eine Parabolform 
sein oder reicht eine einfach gerade Platte, wenn es nicht darum geht 
die Reichweite zu erhöhen, sondern lediglich zu verhindern das der 
Sensor auch auf Gegenstände auf der Rückseite der Platine reagiert?

: Verschoben durch Moderator
von Peter K. (Gast)


Lesenswert?

Ich teste das ganze gerade in einem kleinen Karton mit Alufolie und es 
klappt so gar nicht, es scheint die Reichweite nicht wirklich 
nennenswert zu reduzieren:-(

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> Um 5 Ghz Radarstrahlung abzuschirmen, was so um unter 10cm liegen
> sollte, wenn ich es richtig gesehen hatte

Hast du nicht richtig gesehen ;-)
https://de.wikipedia.org/wiki/Wellenl%C3%A4nge

von Peter K. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

sondern? Wenn ich mich vertan habe kannst Du es sicher richtig sagen.
Offenbar verstehe ich es nicht, daher frage ich...aber dennoch danke für 
den Link.

Das ist eher für Dummies geeignet;-)

von Peter K. (Gast)


Lesenswert?

Aber demnach liegt es ebenfalls unter 10cm, oder bin ich blind?
3GHz liegen bei 10cm also liegen 5 doch deutlich darunter?! Somit stimmt 
doch meine erste Aussage

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

"Unter 10cm" ist ein weites Feld.
Pack alles in einen Faradayschen Käfig ein und du hast Ruhe.

Bei der Wirkung einer Metallplatte kommt es auf deren Größe an. Wenn du 
Pech hast, ist die resonant und wirkt als eigener Strahler.

Ein Parabolreflektor müsste auch eine gewisse Größe haben, damit der 
nicht als einfacher Streuer wirkt und seine Form kann der nur 
ausspielen, wenn der ausleuchtende Strahler im Brennpunkt sitzt.

von Peter K. (Gast)


Lesenswert?

ich werde jetzt einfach mal testweise eine 30cm Schüssel drucken:-)

von Kay-Uwe R. (dfias)


Lesenswert?

Mit einer Platte oder auch Schüssel kann man nichts abschirmen. An den 
Kanten wird gebeugt, also neue Wellen erzeugt. Dahinter geht es mit der 
Strahlung munter weiter. Es wird durch solche Störungen aber ein 
Interferenzmuster mit Nullstellen (Auslöschungen) erzeugt, die sehr 
scharf und somit schwer zu treffen sind.
Oder die Platte ist sehr groß, dann ist es direkt dahinter etwas besser 
geschützt. Die Form spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Besser als 
eine Metallplatte wäre ggf. auch Absorbermaterial.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> lediglich zu verhindern das der Sensor auch auf Gegenstände auf der
> Rückseite der Platine reagiert?

Dann musst du auch von hinten einen Blechkasten drum machen, es reicht 
nicht, hinter die Antenne ein Blech von knapp um Wellenlänge Kantenlänge 
zu packen.

Und: Alu zu kontaktieren ist wegen Eloxalschichtbildung schwierig, nimm 
lieber Kupferfolie.

von Kay-Uwe R. (dfias)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Und: Alu zu kontaktieren ist wegen Eloxalschichtbildung schwierig, nimm
> lieber Kupferfolie.
Eine Eloxalschicht bildet sich nicht von allein, die wird ab Werk 
aufgebracht. Bei 5 GHz reicht es aber auch, Alufolie entsprechend 
überlappen zu lassen an den Anschlussstellen. Wenn nicht galvanisch 
verbunden, ergeben sich zumindest große Kapazitäten, die einem 
HF-mäßigen Kurzschluss entsprechen. Versuch macht klug.
Profis nehmen selbstklebendes Abschirmband. Das ist in dichten Abständen 
perforiert, so dass großflächig Kontakt hergestellt wird.
Ich würde aber auch mal Moosschaumplatten, ggf. mehrere übereinander, 
als Absorber ausprobieren. Die werden gerne bei Kammerbauweise unter den 
Deckel geklebt, um Selbsterregung (Kopplung vom Verstärkerausgang auf 
den Eingang über den Hohlraum) zu verhindern.

von Stefan M. (derwisch)


Lesenswert?

Was soll hier überhaupt von was abgeschirmt werden?
Skizze?
Fotos?

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Kay-Uwe R. schrieb:
> Eine Eloxalschicht bildet sich nicht von allein, die wird ab Werk
> aufgebracht.

Nur, dass es hier nicht um Eloxal geht. Da hat laberkopp mal wieder 
etwas durcheinander geschmissen.

Eloxal ist der Name eines Verfahrens, bei dem per anodischer Oxidation 
eine Oxidschicht von etlichen Mikrometern (5..25µm lt. Wikipedia) in der 
Aluoberfläche erzeugt wird. Die Schicht die dabei entsteht, besteht aus 
Aluminiumoxid.
Und natürlich bildet sich an der Oberfläche von Aluminium auch von 
alleine eine Oxidschicht, nur ist die lediglich einige Nanometer dick. 
Die Schicht bleibt dünn, weil das bereits reicht, um weitere Oxidation 
des Aluminiums in größerer Tiefe zu verhindert. Im Gegensatz zu der mit 
dem Eloxal-Verfahren hergestellten Oxidschicht bildet sie wegen ihrer 
geringen Stärke nur keine harte, kratzfeste Oberfläche. Isolieren tut 
sie aber trotzdem, solange sie nicht mechanisch zerstört wird und nicht 
durch Luftabschluss verhindert wird, dass sie sich regenerieren kann.

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> ich werde jetzt einfach mal testweise eine 30cm Schüssel drucken:-)

solange du überhaupt weisst was Du tust...

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Ein gedruckter statt gefalteter Aluhut ist mal was Neues. Von den 
Klassikern wird jedoch berichtet, dass sie eher die gegenteilige Wirkung 
haben sollen. ;-)

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

ein Stahlhelm schirmt oder reflektiert genauso.
Hilft auch gegen die hirnjustierenden Schläge auf den Hinterkopp.

von Peter K. (Gast)


Lesenswert?

und nun kommen die ganzen Forentrolle die alles vollspamen.
Sucht euch doch mal eine Freundin oder so haha
Den anderen danke ich für die Sonnvollen Antworten, ist mal ganz 
ungewohnt hier gewesen, nur zum Schluss kamen dann natürlich doch noch 
die üblichen Forentrolle

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

ist die Frage, wer hier der Troll ist.

Wohl eher derjenige, der sich angeblich mit Radarstrahlung beschäftigt
und nicht selber die Wellenlänge von 5GHz berechnen kann.

von Peter K. (Gast)


Lesenswert?

womit und warum  ich mich beschäftige und mit welchen Wissenstand kann 
dir Troll völlig wumpe sein.
Kann es sein, dass du noch ganz andere Probleme hast?
Bei so einer Aussage kommen Zweifel auf....

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> womit und warum  ich mich beschäftige und mit welchen Wissenstand kann
> dir Troll völlig wumpe sein

jupp, DU bist mir auch völlig wumpe

von Peter K. (Gast)


Lesenswert?

offenbar ja nicht, sonst würdest du hier nicht alles vollspamen du Troll

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> muss es dazu eine Parabolform sein

unbedingt

von Mark (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Peter K. schrieb:
> wenn ich es richtig gesehen hatte, muss es dazu eine Parabolform sein

Parabolpillen

Peter K. schrieb:
> Um 5 Ghz Radarstrahlung abzuschirmen

Japp

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/umwelt/strahlung/5g-strahlung

Bei Nebenwirkungen fragen Sie den Arzt Ihres Apothekers.

von Mark (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

x-tra wurst gilt auch für Grüne Veganer

von DSGV-Violator (Gast)


Lesenswert?

In der Auto-tuner-szene gibt es antiradarfolie, versuch mal diese.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.