Forum: Fahrzeugelektronik Suche einen Hochstrom Stecker 1000V DC,1500A


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Hallo,

Ich bin auf der Suche nach einer Steckverbindung für einen Inverter zu 
einem Motor in einer Testumgebung. Die Anforderungen sind 1000V DC und 
1500A dauerhaft. Die Steckverbindung wird nur ohne Last und ohne 
Spannung betätigt, beim Umbauen bzw. neu Konfigurieren der Testumgebung. 
Im Moment sind die Kabel mit Kabelschuhen angeschraubt. Das erfordert 
aber viel Aufwand beim Umbauen, außerdem braucht es dann ein Gehäuse 
über die Terminals für Berührungsschutz und Schirmung.

Ich habe schon an Stecker für EV Inverter gedacht, schließlich ist das 
fast die gleiche Anwendung, aber da habe ich nichts mit diesen 
Anforderungen gefunden.

Vielleicht hat ja jemand eine Idee für ein Produkt oder einen Hersteller 
von solchen Steckern oder auch einfach eine kreative Lösung.

Danke
LG

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Vielleicht hat ja jemand eine Idee für ein Produkt oder einen Hersteller
> von solchen Steckern oder auch einfach eine kreative Lösung.

Ich bin mir nicht sicher ob Du weißt was 1500 Ampere bedeuten...

Weiter bin ich mir nicht sicher ob Du weißt was da multipliziert mit dem 
Faktor 1000 herauskommt.

Die einzige nicht fest verschraubte Lösung die mir in  diesem 
Leistungsereich geläufig ist, sind die Stromabnehmer der Deutschen Bahn 
oder die Trenneinrichtungen im Umspannwerk.

Und glaub mir, wenn Du gezwungen bist in deren nähren Bereich ohne der 
Möglichkeit zur Abschaltung zu Arbeiten, steht da ein ganzer Trupp 
Spezialisten bereit.

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?


von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Die einzige nicht fest verschraubte Lösung die mir in  diesem
> Leistungsereich geläufig ist, sind die Stromabnehmer der Deutschen Bahn
> oder die Trenneinrichtungen im Umspannwerk.

Schau dir mal Stecker für Akkupacks in Elektroautos an. Die sind 
meistens für 600V+ und bis zu 1000A ausgelegt. Ich bräuchte eben nur ein 
bisschen mehr.
https://www.emobility-engineering.com/high-voltage-connectors/

: Bearbeitet durch User
von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:
> 
https://hubbellcdn.com/ohwassets/HCE/rig-power/featured-items-images-and-pdfs/HKMC-RPMCC1.pdf
>
> Ich weiß aber nicht, ob man die bezahlen kann/möchte.

Das gefällt mir, hat aber leider keine Schirmung. Und diese ist bei 
1500A und 4kHz hier notwendig.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Schau dir mal Stecker für Akkupacks in Elektroautos an. Die sind
> meistens für 600V+ und bis zu 1000A ausgelegt.

 1.: Die brennen auch gerne mal ab


 2.: Sind die nicht zum periodischen Abstöpseln konzipiert


 3.: Hast Du spritzendes, flüssiges Metall live noch nicht erleben 
dürfen, sonst würdest Du nach


 4.: "kreativen" Lôsungen nicht fragen weil Du


 5.: Der Energie von 1,5 Megawatt etwa respektvoller gegenüber stündest.

Nichts für ungut,

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (christian_m280)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Stromabnehmer der Deutschen Bahn

Stecker der Zugsammelschiene!

Gruss Chregu

von Clemens S. (zoggl)


Lesenswert?

Such mal nach steckern für Transformatoren.

Harting geht bis 1400A

https://www.harting.com/DE/de/hptc

Da gibt es aber weitere Anbieter

Sg

von Michael B. (alter_mann)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Das gefällt mir, hat aber leider keine Schirmung. Und diese ist bei
> 1500A und 4kHz hier notwendig.

1000 V DC (laut Titel und Eröffnungspost) bei 4 kHz?

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Stecker der Zugsammelschiene!

...aber auch nicht gerade was für Greenhorns.

Vielleicht sollte der TO ersma ne fundierte Ausbildung machen bevor er 
nach den Sternen greift, im Moment glaubt er noch er käme mit der Leiter 
hoch.

Gruß, DerSchmied

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Vielleicht sollte der TO ersma ne fundierte Ausbildung machen bevor er
> nach den Sternen greift, im Moment glaubt er noch er käme mit der Leiter
> hoch.

Ich baue diese Konstruktion nicht, ich suche nur nach Lösungen um 
abzuklären ob dieses Konzept so machbar ist. Wenn ein Stecker dann 1000€ 
kostet ist per Hand anschrauben vielleicht doch besser.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Ich baue diese Konstruktion nicht, ich suche nur nach Lösungen um
> abzuklären ob dieses Konzept so machbar ist. Wenn ein Stecker dann 1000€
> kostet ist per Hand anschrauben vielleicht doch besser.

In einem Forum für Microcontroller nach Lösungen im Megawatt-Bereich zu 
fragen ist aber sicher nicht die richtige Herangehensweise.

Mit dieser Leistung kannst im Falle einer Fehlfunktion Menschen 
einäschern, da kann kein Krematorium noch mithalten. Ist dann wie eine 
dieser Insektenfallen mit dem blauen Licht beim Bäcker, nur in groß. Da 
gibt es keine Lösung von der Stange für unter 1000.-€.

Immer noch nichts für ungut,

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (christian_m280)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Wie ich im Februar 1993 am

Christian M. schrieb:
> Stecker der Zugsammelschiene

rummache (nicht: "Rum mache")...

Gruss Chregu

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

An den Steckern der Zugsammelschiene rumfummeln ist aber nur erlaubt 
wenn die Lok abgerüstet ist bzw. mindestens Hauptschalter aus und 
Stromabnehmer gesenkt.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Ich baue diese Konstruktion nicht, ich suche nur nach Lösungen um
> abzuklären ob dieses Konzept so machbar ist. Wenn ein Stecker dann 1000€
> kostet ist per Hand anschrauben vielleicht doch besser.

Außer dem Stecker benötigt man natürlich auch noch die entsprechende 
Kupplung oder Buchse. In dieser Leistungsklasse dürfte die Kombination 
auf jeden Fall deutlich teurer sein.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind natürlich die möglichen 
Umwelteinflüsse, d.h. insbesondere auch Feuchtigkeit. Irgendwelche 
fetten Antriebe in der MW-Klasse stehen üblicherweise nicht in perfekt 
temperierten trockenen Reinräumen, sondern in dreckigen Werkshallen oder 
im Außenbereich. Und wenn man Pech hat, kommt auch noch jemand mit dem 
Hochdruckstrahler vorbei und spritzt das ganze ab. Also benötigen 
typische Anwendungen eine Schutzart von IP68, IP69K oder besser. Deine 
Anwendung hört sich aber eher nach einem Prüfstand im Labor an.

Von ODU gibt es Einzelkontakte bis 2400 A in der Baureihe LAMTAC. Ich 
konnte auf die Schnelle aber keine entsprechenden Steckergehäuse finden. 
Da ODU sehr viele Produkte individuell konfektioniert, wäre es auf jeden 
Fall eine Anfrage wert. Deren Vertriebsingenieure haben viel mehr 
Produkte in der Schublade als auf den Webseiten ersichtlich.

https://odu-connectors.com/de/produkte/elektrische-kontakte/odu-lamtac/

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Ein weiterer wichtiger Punkt sind natürlich die möglichen
> Umwelteinflüsse, d.h. insbesondere auch Feuchtigkeit. Irgendwelche
> fetten Antriebe in der MW-Klasse stehen üblicherweise nicht in perfekt
> temperierten trockenen Reinräumen, sondern in dreckigen Werkshallen oder
> im Außenbereich. Und wenn man Pech hat, kommt auch noch jemand mit dem
> Hochdruckstrahler vorbei und spritzt das ganze ab. Also benötigen
> typische Anwendungen eine Schutzart von IP68, IP69K oder besser. Deine
> Anwendung hört sich aber eher nach einem Prüfstand im Labor an.

Es geht um einen Motorenprüfstand. Ist also alles Indoor und wird nur 
von geschulten Technikern betrieben.

von Nils S. (wall-e)


Lesenswert?


von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Ich bin mir nicht sicher ob Du weißt was 1500 Ampere bedeuten...
>
> Weiter bin ich mir nicht sicher ob Du weißt was da multipliziert mit dem
> Faktor 1000 herauskommt.

Nimm einen Taschenrechner. Das sind gerade einmal 1.5MW oder 0.0015GW.
Auf einem halbwegs anständigen Schiff ist das die Leistung des 
Bugstrahlers, um vorne ein bisschen zu drücken. Jede bessere Windturbine 
liefert ein Mehrfaches davon.
Dass das nicht über ein Steckbrett mit Arduino läuft, ist wohl jedem 
(außer dir?) klar.

C. D. schrieb:
> Und glaub mir, wenn Du gezwungen bist in deren nähren Bereich ohne der
> Möglichkeit zur Abschaltung zu Arbeiten, steht da ein ganzer Trupp
> Spezialisten bereit.

gelesen?

Ange P. schrieb:
> Die Steckverbindung wird nur ohne Last und ohne Spannung betätigt ...

: Bearbeitet durch User
von Daniel S. (stokmar)


Lesenswert?

Gibts da nix von Wago?....
Ne denke auch da biste mit Kabelschuhen und Drehmoment schon gut dabei.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Es geht um einen Motorenprüfstand. Ist also alles Indoor und wird nur
> von geschulten Technikern betrieben.

Und diesen Technikern ist kein Ingenieur der Elektrotechnik vorgesetzt 
der einschlägige Erfahrung im MW-Bereich hat? Wer hat denn den 
Motoren-Prüfstand erstellt und abgenommen? Dem Stand selbst werden 
einige Sicherheitseinrichtungen vorgeschaltet sein; man muß das schon 
als Einheit betrachten an welcher man nicht nach Belieben einzelne 
Parameter abändern kann.

Es erscheint mir ein wenig merkwürdig daß hier jemand nach Steckern wie 
für einen Akku-Pack fragt, nicht wissend welche Begleiterscheinungen das 
im MW-Bereich sorgt. Der Betreiber solcher Anlagen sollte doch 
kompetente Ansprechpartner aus der Industrie haben, solche Prüfstände 
gibt es nicht bei Aldi, und brauchbare Lösungen für die Fragen des TO 
sicher nicht hier im Forum.

Gruß, DerSchmied

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Es erscheint mir ein wenig merkwürdig daß hier jemand nach Steckern wie
> für einen Akku-Pack fragt, nicht wissend welche Begleiterscheinungen das
> im MW-Bereich sorgt. Der Betreiber solcher Anlagen sollte doch
> kompetente Ansprechpartner aus der Industrie haben, solche Prüfstände
> gibt es nicht bei Aldi, und brauchbare Lösungen für die Fragen des TO
> sicher nicht hier im Forum.

Ich erwarte mir hier nicht eine finale Lösung, die Normkonform und 
perfekt ist. Es geht hier rein darum herauszufinden, ob diese Idee mit 
Steckern möglich ist, bzw. ob es solche am Markt gibt. Ich baue das 
nicht, die Firma wird das nicht exakt so bauen, es geht hier rein um die 
Überlegung der Machbarkeit. Und da mir persönlich nur wenige Hersteller 
bzw. Bezugsquellen bekannt sind, frage ich die Schwarmintelligenz nach 
ebendiesen.

von Phil J. (exloermond)


Lesenswert?

Irgendwas in Richtung Camlock / Powerlock?

von Enrico E. (pussy_brauser)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Nimm doch das 3,75MW MCS (Megawatt Charging System) mit 1250V und 3000A.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Megawatt_Charging_System

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Ich baue das
> nicht, die Firma wird das nicht exakt so bauen, es geht hier rein um die
> Überlegung der Machbarkeit. Und da mir persönlich nur wenige Hersteller
> bzw. Bezugsquellen bekannt sind, frage ich die Schwarmintelligenz nach
> ebendiesen.

Na dann, machbar ist alles. Wie schon weiter oben geschrieben wurde, 
gibt es die Teile aber nicht unbedingt als Katalogware. Da musst du 
einfach mal bei den üblichen Verdächtigen eine Anfrage starten (bzw. 
diejenigen, die sich damit auskennen). Da du die ganze Zeit das Thema 
Kosten überhaupt nicht erwähnt hast, spielen die entweder keine Rolex, 
oder deine Vorstellungen sind gaaaanz weit weg von der Realität.

Oliver

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Rainer W. schrieb:
> Nimm einen Taschenrechner. Das sind gerade einmal 1.5MW

MIR brauchst das nicht ausnandersetzen.

Ange P. schrieb:
> Schau dir mal Stecker für Akkupacks in Elektroautos an.

Ange P. schrieb:
> Vielleicht hat ja jemand eine Idee [...] oder auch einfach eine kreative Lösung.

Das ist schon sehr unbedarft gedacht. Meine Ausführungen dienten der 
Anschaulich-Machung der Leistungs-Klasse um die es geht, da hat der TO 
wenig bis gar keine Erfahrung.

Rainer W. schrieb:
> Dass das nicht über ein Steckbrett mit Arduino läuft, ist wohl jedem
> (außer dir?) klar.

NaNaNa, das laß'mal besser stecken.

Gruß, DerSchmied

von Achim H. (anymouse)


Lesenswert?

Bei ITT Cannon Veam Powerlock habe ich etwas interessantes gefunden, was 
zwar 1,5kV kann, aber nur 660A. Vielleicht haben die eine potentere 
Lösung.

von Christian B. (luckyfu)


Lesenswert?

Rainer W. schrieb:
> Nimm einen Taschenrechner. Das sind gerade einmal 1.5MW oder 0.0015GW.
> Auf einem halbwegs anständigen Schiff ist das die Leistung des
> Bugstrahlers, um vorne ein bisschen zu drücken. Jede bessere Windturbine
> liefert ein Mehrfaches davon.

...und beide sind mit Sicherheit nicht mittels lösbaren Steckverbindern, 
sondern Fest angeschlossen.

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> ...und beide sind mit Sicherheit nicht mittels lösbaren Steckverbindern,
> sondern Fest angeschlossen.

Vielleicht will man seine Windturbine mal mitnehmen, wenn man umzieht. 
Da ist ein einfacher Stecker schon ganz angenehm.

Andere Idee, ich könnte ja auch einfach 150 Schuko Stecker parallel 
verwenden.

von Wolf17 (wolf17)


Lesenswert?

Wie sind denn die Daten von Landstromanschlüssen von Kreuzfahr- oder 
Containerschiffen? Ist da vielleicht was passendes dabei?

: Bearbeitet durch User
von Jan \. (Firma: None) (jan-os)


Lesenswert?

Leider nur 1440A Peak und 670A cont.
Etwas sperrig ist das Teil auch noch.

https://www.staubli.com/sg/en/electrical-connectors/products/multi-pole-connectors/qcc.html

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Wolf17 schrieb:
> Wie sind denn die Daten von Landstromanschlüssen von Kreuzfahr- oder
> Containerschiffen? Ist da vielleicht was passendes dabei?

Die haben ihr eigenes E-Werk an Bord, das läuft rund um die Uhr. Mit 
Landstrom ist da nicht wirklich was...

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Die haben ihr eigenes E-Werk an Bord, das läuft rund um die Uhr. Mit
> Landstrom ist da nicht wirklich was...

Die könnten schon, wenn die wollten. Fähren nutzen das schon länger, 
machen Kreuzfahrer inzwischen auch.

https://www.hamburg-port-authority.de/de/hpa-360/smartport/landstrom

Ist halt etwas unhandlich ;)

Oliver

von Roland P. (pram)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Andere Idee, ich könnte ja auch einfach 150 Schuko Stecker parallel
> verwenden.

Oder ~10 CEE. Gibts mit 125A+
Da fehlt dir aber die Schirmung wieder.

Ich würde wahrscheinlich auf verschraubbare Kabelschuhe setzen.

Vermutlich kommt es bei einem Wechsel eines 1,5MW Motor auf die 5 
Schrauben auch nicht mehr an.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Die einzige nicht fest verschraubte Lösung die mir in  diesem
> Leistungsereich geläufig ist, sind die Stromabnehmer der Deutschen Bahn
> oder die Trenneinrichtungen im Umspannwerk.

Heizungsrohre in Reduzierstücke schieben.
Das innere Stück giessen wir mit nem Metall aus.
um das äussere Stück kommt Metall drum herum.

Und daraus bauen wir einen Stecker.

BTW

Wieviel "Pins"?
wieviel Steckzyklen?

: Bearbeitet durch User
von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Wieviel "Pins"?
> wieviel Steckzyklen?

Ein Pin. Also je nach Motorkonfiguration 3 oder 6 Stecker.

Roland P. schrieb:
> Vermutlich kommt es bei einem Wechsel eines 1,5MW Motor auf die 5
> Schrauben auch nicht mehr an.

Das Problem mit den Kabelschuhen ist, dass man dann zusätzlich ein 
Gehäuse außen herum für Berührungsschutz und Schirmung braucht.

von Rainer S. (enevile) Benutzerseite


Lesenswert?

Bei den Windturbinen baut man in Schaltschränken fast nur Sammelschienen 
mit Leistungsschaltern.


Für Transformatoren werden solche Stecker verwendet:
https://www.te.com/deu-de/plp/separable-connectors/Y30aq.html

Ist zwar etwas "Overkill", aber für den Strom bist du gut dabei. Sowas 
bekommt man auch nicht im Niederspannungsbereich.

von Stephan (stephan_h623)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Wenn ein Stecker dann 1000€
> kostet ist per Hand anschrauben vielleicht doch besser.

Darauf wird es wohl rauslaufen.
Oder halt mal auf Alibaba kucken. Da gibts gute Specs für kleines Geld.
1000€ kommen mir dafür reichlich unrealistisch vor.

Wenn du aber nur eine / wenige Buchsen und viele Stecker brauchst lässt 
sich vielleicht was "Basteln".
- Kupferschienen so 80x25, 200 lang als "Stecker"
- Buchse so 5 cm vertieft eingebaut mit seitlicher Führung (isoliert)
- darin unten Cu 100x25, 250 lang als Kontaktfläche
- oben Stahl 100x8, 250 lang als Kufe ausgeformt; Federn zum Halten 
werden des Steckens
- Hydraulik, Kunststoffplatte und harte Federn zum sicheren kontaktieren

Schirmung dann ggf gesondert zum Stecken. Oder metallisierter 
Griffschutz und irgendwelche leitfähigen Pinsel um die Buchsen.

Das ganze braucht ja anscheinend nur wenig Sicherheit in der Bedienung, 
die exotische Schirmung und auch keine Wetterfestigkeit.

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Wir haben uns jetzt entschieden, die Harting HPTC Stecker für das 
Konzept zu verwenden. Sind zwar teuer, der Einkauf ein der Firma wird 
sich da aber sowieso drum kümmern müssen was Passendes zu besorgen. 
Immerhin erfüllen sie die Anforderungen und geben uns ein Gefühl für die 
Größe und Handhabbarkeit.

von Stephan (stephan_h623)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Wir haben uns jetzt entschieden, die Harting HPTC Stecker für das
> Konzept zu verwenden. Sind zwar teuer,

Was kost der Spaß dann?

Beitrag #7425536 wurde vom Autor gelöscht.
von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Stephan schrieb:
> Was kost der Spaß dann?

Diese Stecker 1000 € pro Stück. Aber wie gesagt, da soll, sich endgültig 
dann der Einkauf drum kümmern was zu suchen.

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Enrico E. schrieb:
> Nimm doch das 3,75MW MCS (Megawatt Charging System) mit 1250V und 3000A.

Mit deinem lustigen Kabel machst Du Deinem Namen als
Pussy Brauser alle Ehre...

von Enrico E. (pussy_brauser)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mani W. schrieb:
> Mit deinem lustigen Kabel machst Du Deinem Namen als
> Pussy Brauser alle Ehre...

Das will ich auch hoffen. Denn es schadet ja nicht, wenn dieser MCS 
Steckverbinder etwas überdimensioniert ist.

von 🍅🍅 🍅. (tomate)


Lesenswert?

Kupferklotz, M16 Gewinde rein, Kabel mit ensprechender Krimpöse, 
Schraube rein, fertig


Ups, hab vergessen, man ist in Deutschland, die können und dürfen nix 
mehr...

von Uwe S. (bullshit-bingo)


Lesenswert?

Rote Tomate, danke für diesen wertvollen Beitrag. Deine schlaue Idee 
hilft dem TO so richtig weiter.

von Thomas F. (igel)


Lesenswert?

Rote T. schrieb:
> Kupferklotz, M16 Gewinde rein, Kabel mit ensprechender Krimpöse,
> Schraube rein, fertig

In der Praxis untauglich:
Es geht um einen Motoren-Prüfstand. Da wird des öfteren umgesteckt: Mit 
einer Hand das 200mm² Kabel hochhalten, mit der anderen die Schraube 
ansetzen und schief reindrehen. In Kupfer ist dann nach 5 mal das 
Gewinde kaputt. Dann braucht man noch eine berührsichere Abdeckung für 
jede dieser Schraubstellen. Die muss auch wieder verschraubt sein... 
Schrauben verloren

Ein Stecker ist laienbedienbar, auch ein Hochstromstecker.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

wäre hier nicht auch wieder ein Beratervertrag angebracht?

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Stephan schrieb:
> Oder halt mal auf Alibaba kucken. Da gibts gute Specs für kleines Geld.
> 1000€ kommen mir dafür reichlich unrealistisch vor.

Noch bessere Specs für noch kleineres Geld gibts bei AliExpress.

Oliver

von Andrew T. (marsufant)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Das gefällt mir, hat aber leider keine Schirmung. Und diese ist bei
> 1500A und 4kHz hier notwendig.

Frag mal bei Stäubli.com

Denen sagst Du dann auch was Dein Stecker noch so können soll,
statt hier so Salamimäßig weitere Wünsche zu liefern.

Oder willst du uns ernsthaft glauben machen,dass Du 1000V x1500KHz mit 
4khz PWMst?
.

von Ange P. (angeeinstein)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Andrew T. schrieb:
> Oder willst du uns ernsthaft glauben machen,dass Du 1000V x1500KHz mit
> 4khz PWMst?

1000V, 1500A, 4kHz

von Stephan (stephan_h623)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> 1000V, 1500A, 4kHz

Aber sicher keine 1500A mit dem Spielzeugkabel.

von Matthias X. (current_user)


Lesenswert?

Achso TUG Racing :)

Also motivierte Studenten mit (noch) wenig Erfahrung.

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (christian_m280)


Lesenswert?

Thomas F. schrieb:
> 200mm² Kabel

Gibt's das? Ich kenne halt nur 185 und 240er...

Gruss Chregu

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Stephan schrieb:
> Aber sicher keine 1500A mit dem Spielzeugkabel.

Probieren kann man's ja Mal ;)

von Andrew T. (marsufant)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Andrew T. schrieb:
>> Oder willst du uns ernsthaft glauben machen,dass Du 1000V x1500KHz mit
>> 4khz PWMst?
>
> 1000V, 1500A, 4kHz

Gut das der Stecker geschirmt ist.
die Holzkiste die im Foto zu sehen ist hat da nur geringe 
Schirmungswerte.

Das Kabel am Stecker: 35 oder 50 mm2. mimimimi


Ach herrlich, an derartigen Threads merkt man: Es ist Freitag.

von Enrico E. (pussy_brauser)


Lesenswert?

Andrew T. schrieb:
> Ach herrlich, an derartigen Threads merkt man: Es ist Freitag.

Der TE wird es wohl ernst meinen, denn er hat die entsprechenden 
Beweisfotos geliefert.

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Andrew T. schrieb:
> Das Kabel am Stecker: 35 oder 50 mm2. mimimimi

Das Kabel ist ein 3x1,5mm²

von Dirk L. (garagenwirt)


Lesenswert?

Ange P. schrieb:
> Andrew T. schrieb:
>> Das Kabel am Stecker: 35 oder 50 mm2. mimimimi
>
> Das Kabel ist ein 3x1,5mm²

Wenn da nicht der böse Atomstrom die Leitung verstopft reicht das 
völlig.
Außerdem wird damit gleichzeitig die Werkstatt geheizt

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Auf kurze Strecken braucht man für 1kV DC keine Leitungen, da geht 
wireless doch deutlich mehr als 1500A. Leider ist der Wirkungsgrad bei 
Wireless-Strom noch nicht besonders hoch und die Lebensdauer der 
Elektroden hält sich in engen Grenzen - daran forschen wir noch.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Ich hege seit Anfang an den Verdacht dass mit diesem Thread etwas nicht 
stimmt.

Am Mittwoch Abend um 20.00 Uhr fragt er nach seinem Stecker hier an.

Am Donnerstag um 15 Uhr schreibt er man habe sich jetzt für Stecker von 
Harting entschieden.

Am Freitag um 11.45 präsentiert er diese schon fest eingebaut an einer 
lieblos zusammengespaxten Kiste mit einem 3x1,5 Kabel dran.

Das ist Schwachsinn.

 - Entweder der TO ist tatsächlich ein Troll

 - ihm ist bei seinen 1500 A / 1000 V das Komma verrutscht

 - er hat KEINE AHNUNG was er eigentlich tut

 - tischt uns einen Eintopf aus Träumereien auf

 - oder oder oder

Kann mir keiner erzählen dass er diese Stecker über Nacht beim Pollin 
bestellt hat. Die Geschichte stinkt von hinten bis vorne.

Gruß, DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

Dirk L. schrieb:
> Ange P. schrieb:
>> Andrew T. schrieb:
>>> Das Kabel am Stecker: 35 oder 50 mm2. mimimimi
>>
>> Das Kabel ist ein 3x1,5mm²
>
> Wenn da nicht der böse Atomstrom die Leitung verstopft reicht das
> völlig.
> Außerdem wird damit gleichzeitig die Werkstatt geheizt

Mit 1MW die Werkstatt heizen...

von Christian H. (ch-hunn)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Ich hege seit Anfang an den Verdacht dass mit diesem Thread etwas nicht
> stimmt.
>
> Am Mittwoch Abend um 20.00 Uhr fragt er nach seinem Stecker hier an.
>
> Am Donnerstag um 15 Uhr schreibt er man habe sich jetzt für Stecker von
> Harting entschieden.
>
> Am Freitag um 11.45 präsentiert er diese schon fest eingebaut an einer
> lieblos zusammengespaxten Kiste mit einem 3x1,5 Kabel dran.
>
> Das ist Schwachsinn.

> Kann mir keiner erzählen dass er diese Stecker über Nacht beim Pollin
> bestellt hat. Die Geschichte stinkt von hinten bis vorne.
>
> Gruß, DerSchmied

Aber Drucken über Nacht ist machbar.
Hättest du das Foto genauer angesehen, hättest du bemerkt, dass dies ein 
Mockup aus dem 3D Drucker ist.

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Ich hege seit Anfang an den Verdacht dass mit diesem Thread etwas nicht
> stimmt.
>
> Am Mittwoch Abend um 20.00 Uhr fragt er nach seinem Stecker hier an.
>
> Am Donnerstag um 15 Uhr schreibt er man habe sich jetzt für Stecker von
> Harting entschieden.
>
> Am Freitag um 11.45 präsentiert er diese schon fest eingebaut an einer
> lieblos zusammengespaxten Kiste mit einem 3x1,5 Kabel dran.
>
> Das ist Schwachsinn.
>
>  - Entweder der TO ist tatsächlich ein Troll
>
>  - ihm ist bei seinen 1500 A / 1000 V das Komma verrutscht
>
>  - er hat KEINE AHNUNG was er eigentlich tut
>
>  - tischt uns einen Eintopf aus Träumereien auf
>
>  - oder oder oder
>
> Kann mir keiner erzählen dass er diese Stecker über Nacht beim Pollin
> bestellt hat. Die Geschichte stinkt von hinten bis vorne.
>
> Gruß, DerSchmied

Das ganze war ein Makerthon, ein engineering Projekt über 48h. Es gab 
eine Challenge von einer Bekannten großen Firma. Die Aufgabe war, einige 
Optimierungen an einem Inverter für einen Motorenprüfstand zu machen. 
Unter anderem Kabellänge, einfaches anschließen der Kabel, Zeit um alles 
aufzubauen und zu konfigurieren. Das Holzkastl ist nur eine Demo um 
darzustellen wie viel schneller ein Stecker ist, gegenüber einem 
verschraubten Kabelschuh, für den man erst Mal ein Gehäuse aufschrauben 
muss. Dafür die vielen Schrauben, um das bei einer Präsentation live zu 
zeigen.

Der Stecker ist 3D gedruckt. Sollte eigentlich erkennbar sein.

Vielleicht nicht immer so vorschnell urteilen ;)

von M. E. (engelhard)


Lesenswert?

Worum geht es hier eigentlich wirklich? 1000 V und 1500 A DC? AC RMS? 
Beim Strom vielleicht "nur" als Peak Wert? Wenn das echte 4 kHz wären, 
würde man das eh nicht durch eine Leitung mit vollem Querschnitt bringen 
wegen Skineffekt.

Aber da von Umrichtern die Rede ist, würde ich mal vermuten, dass die 4 
kHz die Schaltfrequenz des Umrichters ist und nur die Störungen dadurch 
durch die Abschirmung verhindert werden müssen. Bleibt also die Frage: 
welche Frequenz kann wirklich auftreten? Oder geht es hierbei nur um die 
DC-Anschlüsse des Wechselrichters?

Wenn es nur um eine Wechselrichter-/Motorkombination geht, spricht man 
nicht von großen Stückzahlen und einem Prüfstand mit 1,5 MWp Leistung. 
Der ist so teuer, dass 1000 Euro pro Stecker überhaupt nicht ins Gewicht 
fallen, das ist keine Größenordnung. Billiger wirst du den Stecker auch 
nicht bekommen.

Und immer auf die Umgebungsbedingungen achten. Hersteller geben gerne 
mal die Maximalwerte an, die man aber nur unter bestimmten Bedingungen 
nutzen kann. Wenn die Umgebung nicht zu warm ist zum Beispiel. Oder sie 
erreichen nicht mal das. Ist uns bei den hier schon genannten PowerLok 
Steckern passiert. Das hängt dann auch viel davon ab, wie gut die 
Crimpung der Leitung ist und was auf der anderen Seite der Leitung an 
Wärmequelle oder /-senke ist. Bei diesen dicken Kupferleitungen fließt 
einiges an Wärme längs der Leitung. Wenn man sie nicht gerade mit Wasser 
kühlen will, wie bei CCS Ladestationen mit hohem Strom, muss man auch 
den positiven Temperaturkoeffizienten des Kupfers beachten. Wenn die 
Wärme nicht raus kommt aus der Leitung und sie dadurch zu heiß wird, 
läuft die Temperatur zwangsweise nach oben weg.

von Ange P. (angeeinstein)


Lesenswert?

M. E. schrieb:
> Worum geht es hier eigentlich wirklich? 1000 V und 1500 A DC? AC RMS?
> Beim Strom vielleicht "nur" als Peak Wert?


Hier mal ein paar Werte aus dem Datasheet

Current (nominal): 1,260 Arms
Switching frequency: 2 – 96 kHz (2 and 3 level operation)
Control frequency: 1 MHz cycle time
Output frequency: max. 4 kHz
DC voltage range: 40 – 1000 Vdc

von Purzel H. (hacky)


Lesenswert?

Zum Glueck wird nie unter Last ein- oder ausgesteckt. Deswegen die 
Kommunikationskontakte. Da die Belastung zwar gechopt aber trotzdem CW 
ist , sollte man fuer die Dimensionierung mit Gleichstrom rechnen, das 
waeren dann etwas 100 Quadrat (je polaritaet), lieber etwas mehr. 
Theoretisch wuerden auch 40 Quadrat gehen, dann wird das Kabel schoen 
handwarm, und etwas flexibler.

: Bearbeitet durch User
von M. E. (engelhard)


Lesenswert?

40 mm² handwarm? Also bei uns werden die Leitungen schon mit 50 mm² und 
300 Arms im Inneren um die 100 Grad heiß. Jetzt rechne mal die Verluste 
auf 1500 A hoch (I²*R), die Leitung würde in kürzester Zeit 
wegschmelzen.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

M. E. schrieb:
> Der ist so teuer, dass 1000 Euro pro Stecker überhaupt nicht ins Gewicht
> fallen, das ist keine Größenordnung. Billiger wirst du den Stecker auch
> nicht bekommen.

Der TE hat zwar den Hintergrund der Angelegenheit aufgeklärt, aber solch 
ein Szenario wäre typisch für Uni-Großgeräte. Dort kommt es sehr häufig 
vor, dass einmalig Drittmittel für die Anschaffung eines Großgeräts 
bereitgestellt werden, aber für alles, was danach kommt, kaum ein Cent 
mehr zur Verfügung steht und aus dem normalen Instituts- oder 
Hochschulhaushalt aufgebracht werden muss. Es kommt sogar häufig vor, 
dass sich die Universität dann nicht die Kosten für die baulichen 
Voraussetzungen und/oder den Betrieb leisten kann und das 
millionenschwere Großgerät verstaubt.

Oder es muss ein neuer Drittmittelantrag mit mehrjährigen 
Bearbeitungszeit gestellt werden, in dem das neue wissenschaftliche Ziel 
beschrieben sein muss. Und "vereinfachter Anschluss eines Prüfobjektes" 
ist kein solches Ziel. Wenn das ganze Arbeitszeit oder Anlagenstillstand 
bedeutet, hängt die Genehmigung sehr davon ab, ob in den ursprünglichen 
Antrag nur die Gerätekosten oder auch das Personal enthalten war. Ggf. 
heißt es dann aus Sicht des Drittmittelgebers: "Was interessieren uns 
die Personalkosten der Hochschule? Je länger die unproduktiv an 
irgendwelchen Kabelschuhen herumschrauben müssen, desto weniger Zeit 
haben sie, um den nächsten lästigen Antrag zu stellen."

Aber auch in Großunternehmen werden insbesondere forschungsnahe Budgets 
wie in der Planwirtschaft verteilt. Wenn das Geld für eine Kostenstelle 
aufgebraucht ist, stoppt eben das Projekt bis zum nächsten 
Geschäftsjahr. Oder der Budgetverantwortliche trickst herum und 
verschiebt Gelder zwischen Kostenstellen. Ich erlebe es regelmäßig bei 
Konzernkunden, dass auf unseren Rechnungen bestimmte Formulierungen 
stehen müssen und andere wiederum nicht stehen dürfen, damit sie über 
andere Töpfe abgerechnet werden können. Solange das keinen 
Rechtsverstoß, insbesondere mit steuerlichen Auswirkungen, darstellt, 
soll mir das recht sein, insbesondere wenn bei solchen Kunden eh alle 
Abteilungen so herumtricksen.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Purzel H. schrieb:
> Theoretisch wuerden auch 40 Quadrat gehen, dann wird das Kabel schoen
> handwarm, und etwas flexibler.

Ähh, 40 mm² wären für 100 A akzeptabel, aber nicht für 1000 A. Etliche 
Tabellen gehen leider nur bis 500 mm² und geben dort für Einzelleiter(!) 
nur 830 A an.

https://www.fingers-welt.de/wiki/index.php/Strombelastbarkeit_von_Einzeladern,_Leitungen_und_Kabel

von Bauform B. (bauformb)


Lesenswert?

M. E. schrieb:
> 40 mm² handwarm?

Ein praktisches Beispiel: für eine  Einzelader in Luft, abgesichert mit 
800A, nehmen die Benutzer freiwillig 185mm². Obwohl die täglich gesteckt 
und wieder aufgerollt wird.

von Hans Markus G. (stromspannung)


Lesenswert?


von Hans Markus G. (stromspannung)


Lesenswert?

Leider kann ich nicht mehr bearbeiten: 
https://www.ittcannon.com/powerlock

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.