Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug 3D-Druckservice praktikabel?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Toni E. (johny123)


Lesenswert?

Hallo,

ich frage mich ob es noch Sinn macht ein 3D-Druck Service anzubieten. 
Mich würde eure Sicht interessieren ob ihr sowas Privat oder eure Firma 
nutzt.

Ich habe hier mal 8 Fragen erstellt die innerhalb von 60 Sekunden 
beantwortet werden können. Wenn solche Umfragen nicht erlaubt sein 
sollten, dann bitte löschen.

Bei der Kostenfrage beziehe ich mich einfach mal auf so ein Pleul das 
177 mm lang ist, und 16mm dick.
https://www.thingiverse.com/thing:2096716 (nicht von mir). Wäre mich 
freuen wenn paar Leute da mitmachen würden.

https://www.surveymonkey.de/r/6B99V6L

: Verschoben durch Moderator
von S. M. (lichtmensch)


Lesenswert?

Also bitte. So wird das nix. Die Aufgabe war einfach. Erstelle eine 
Umfrage.
Dein Ergebnis... Du müsstest dich wenigstens für eine Sprache 
entscheiden.

8.FDM oder SLS
FDM
SLS
Beides
Other (please specify)


3d Druckservice kannst du anbieten wenn.
- du etwas kannst was nicht jeder mit dem Billigdrucker kann. Metall?, 
Spezielle Materialien Nachbearbeitung...
- du auch Konstruktion / Verbesserungen mit anbieten kannst.
- du Dich damit auskennst, Materialien, Festigkeit um zu sagen diese 
Zeichnung kann so nicht gedruckt werden oder wird nicht halten...

Einfach eine Stl ausdrucken und sagen die Qualität ist halt so, kann 
mittlerweile fast jeder.

von Toni E. (johny123)


Lesenswert?

S. M. schrieb:
> - du etwas kannst was nicht jeder mit dem Billigdrucker kann. Metall?,
> Spezielle Materialien Nachbearbeitung...
> - du auch Konstruktion / Verbesserungen mit anbieten kannst.
> - du Dich damit auskennst, Materialien, Festigkeit um zu sagen diese
> Zeichnung kann so nicht gedruckt werden oder wird nicht halten...

Danke für dein Input. Ich denke jeder der einen 3D-Druckservice anbietet 
kennt sich mit den Materialien aus und mit der Druckbarkeit der 
Entwürfe.

Die Frage ist eigentlich kann ich in einen bestehenden Markt mit viel 
Konkurrenz einsteigen, oder geht das nur wenn ich etwas besonders gut 
kann? Wie Metall drucken, super günstig sein..

von Bernd G. (Gast)


Lesenswert?

Ich würde mal sagen, dass du zehn Jahre zu spät kommst.

von Toni E. (johny123)


Lesenswert?

Bernd G. schrieb:
> Ich würde mal sagen, dass du zehn Jahre zu spät kommst.

Ist es denn so? Bei mir in der Stadt machen immer neue Friseure auf, 
obwohl das Handwerk schon sehr alt ist ind viele Friseure gibt.

Oder willst du sagen der Markt ist gesättigt und ich würde nicht genug 
Aufträge bekommen?

von Anonymus B. (anonymus_bugmenot)


Lesenswert?

pcbway hat einen Druckservice, meinst du du kannst mit ihnen 
konkurieren?

Ich kannte mal einen, der hat vor Jahren 4 Drucker im Keller ausgelastet 
bekommen - vor allem mit custom-LEGO Teilen, deren Aufträge er über ebay 
und Kleinanzeigen bekommen hatte.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> ich frage mich ob es noch Sinn macht ein 3D-Druck Service anzubieten

Nein.

Etablierte 3d-Druckereien haben viele Maschinen, auch grosse, 
nebeneinander stehen, das meiste automatisiert, und nur wenige 
Mitarbeiter sind dauernd beschäftigt.

Warum ist der Kram dann trotzdem so teuer ? 3d ist halt zeitintensiv und 
Zeit ist Geld.

Man vermisst im Internet sicher keinen 3d Druck Anbieter, man vermisst 
höchstens einen sehr billigen. Aber ich habe mehrere Bekannte mit 
3d-Drucker, die ihn nach der Spielphase nicht nutzen, und ständig sagen: 
sag doch was ich dir drucken kann. Nichts.

Was vermissen Leute ohne Quasselei im Internet bestellbar zu haben, 
ebenso wie Platinen, gelaserte Bleche, 3d Druck, Photodruck:

einseitige Platinenfertigung auf FR2

lichtdichte s/w Drucke auf Folie nicht für 10 EUR A4 sondern vielleicht 
1 EUR+Porto, 4 EUR A2, der könnte auch eingefärbte Kunststoffolien bunt 
lichtecht bedrucken. Die Offsetdrucker, die so was anbieten, 
verschwinden nämlich, Siebdruckereien auch, dabei geht auch Siebdruck 
schnell von der Hand wenn man den Prozess beherrscht.

Transformatoreneinzelfertigung auf E-Kern und nicht dem ewig teuren 
Ringkern, Trafobausätze mit Kern, Spulenkörper, Befestigungswinkel, 
ausreichend langer Kupferlackdraht, Isolierfolie, Spacern, 
Halbfertigtrafos mit 230V~ Primärwicklung.

LCD Gläser in Einzel/Kleinmengen nicht für 1000 EUR/Los sondern eher zum 
Platinenpreis pro cm2, die Fertigung ist nämlich einfacher als 
durchkontaktierte Platinen, der könnte auch die Beinchen und den Kleber 
anbieten, Polfilter und Reflektorfolien.


Sind Firmen, die verschwinden  nicht ein Zeichen, dass es sich nicht 
lohnt ? Nein, weil die verschwinden, weil sie nicht im Web billig 
bestellbar waren, und die lokale Laufkundschaft reicht halt nicht. Oder 
wie Spulen.com, der sich verkalkulierte.

von Toni E. (johny123)


Lesenswert?

Das hört sich doch alles sehr nach Meinung von Privatmenschen an. Mich 
würde eher interessieren wie das Firmen sehen. Ich kann mir nicht 
vorstellen das sich jede Firma einen 3d Druck hinstellet und jemanden 
einstellt der sich damit auskennt.

Und ich denke da zahlen firmen auch locker 80 für ein einziges Teil.

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> Und ich denke da zahlen firmen auch locker 80 für ein einziges Teil.

Vielleicht. Aber nicht für PLA-Teile aus’m 200€-Basteldrucker. Und wenn 
du so druckst, wie du Umfragen erstellst, wird’s eh nix.

von Andreas H. (ahz)


Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> Das hört sich doch alles sehr nach Meinung von Privatmenschen an. Mich
> würde eher interessieren wie das Firmen sehen.

Deine Fragen sind aber auch eher hobbyrelevant, oder?
Man bekommt den Eindruck, dass Du da noch nicht wirklich als Profi 
drinsteckst (nicht böse gemeint :) ).

In der Firma ist es relativ egal ob das Teil jetzt $50 oder $250 kostet.

Aber welche Toleranzen kannst Du garantieren? Welche Lieferzeiten?
Und "garantieren" heisst hier: Du haftest für Folgekosten wenn das 
gedruckte Teil dann doch außerhalb der Toleranz ist oder eine Woche zu 
spät fertig ist^^

Welche Materialien hst Du im Griff? Passt z.B. die TPU Kappe nachher auf 
das ABS Modul oder lernen wir zusammen, dass sich unterschiedliche 
Materialien im 3D-Druck unterschiedlich verhalten?

Kann man Dir ein 10-teiliges Model als Inventor- oder SolidWorksdatei 
schicken und Du sliced dann selber so, dass nacher die Teile passen?
So einen Service würde ich bei einem gewerblichen Angebot, gerne auch 
für angemessenen Mehrpreis, erwarten. Unsere Konstrukteure haben nämlich 
andere Hobbies ;)

/regards

von Thomas H. (thomash2)


Lesenswert?

Ich habe viel gedruckt (für mich), und es war zeitaufwändig. Bin später 
aber auf CNC umgestiegen da es für die großflächigen Dinge die ich 
benötige einfach schneller war.
Je nachdem was man macht, könnte ich es mir gut vorstellen dass ein 3D 
Druckservice durchaus Sinn machen könnte.
Man könnte ja diverse Modelle hernehmen und ein Produkt daraus formen.

Das Service könnte man auch etwas erweitern, Drucken + Acryl schneiden / 
gravieren  zerspanen  biegen / etc und mit anderen 3D Druck Objekten 
kombinieren.

Es gibt auch diverse Maschinen die man mit diversen Dingen erweitern 
kann.
Wenn ich mir Opulo.io anschaue, die verkaufen ein paar Alu-Profile mit 
gedruckten Feedern & Co. auch zu einem relativ hohen Preis.

Selbst wenn ein 3D Druck Service im Monat nur 100 EUR Gewinn abwirft da 
man nur einen Kunden hat und auch nur 10 Minuten daran arbeitet, kann 
man auf anderer Seite das Geschäft in anderen Bereichen weiter ausbauen 
und andere Dinge probieren.

Man könnte im 3D Druck bereich noch etwas in die Tiefe gehen - es gibt 
billige Drucker die lange Objekte auf einem Conveyor ausdrucken können. 
Dann gibt's noch jene die wirklich in 3D Drucken können mit einem 
dementsprechenden Slicer.
Wenn man die Modelle etwas verstärkt (das machen die üblichen 
Druckerfirmen nicht) dann hat man eigentlich schon ein Produkt.

Habe vor einiger Zeit einen ausgedruckten lebensgroßen Roboter als 
Dekoration für ein Restaurant gesehen. In China drucken diverse Firmen 
Firmenlogos mit Hintergrundbeleuchtung. etc.

In diesem Forum sollte man sich eigentlich nur bedingt Informationen 
holen, es gibt hier so einige ältere Benutzer die nur mit veraltetem 
Knowhow hausieren. Wenn man die dann mit etwas mehr Knowhow konfrontiert 
stellt stehen sie da und verabschieden sich frühzeitig aus den 
Diskussionen.
Ich würde eher in nem 3D Druck / CNC Forum fragen, dort ist die Chance 
höher Leute mit Produktionserfahrung zu finden.

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> Bei mir in der Stadt machen immer neue Friseure auf, obwohl das Handwerk
> schon sehr alt ist ind viele Friseure gibt.
Haare wachsen ja auch ständig immergleich nach.

Aber was ist mit dem Riemenschneider, dem Sattler, dem Böttcher, dem 
Hüfner und dem Besenbinder? Auch davon gab es früher ganz viele in 
deiner Stadt.

von Bernd G. (Gast)


Lesenswert?

Thomas H. schrieb:
> Selbst wenn ein 3D Druck Service im Monat nur 100 EUR Gewinn abwirft

Der Steuerberater würde sagen: "xxxxxxxx......"
Nein, der sagt gar nichts, der lebt von deinem Geld.

von Thomas H. (thomash2)


Lesenswert?

Bernd G. schrieb:
> Thomas H. schrieb:
>> Selbst wenn ein 3D Druck Service im Monat nur 100 EUR Gewinn abwirft
>
> Der Steuerberater würde sagen: "xxxxxxxx......"
> Nein, der sagt gar nichts, der lebt von deinem Geld.

Solange der Aufwand den Ertrag des Gewinns rechtfertigt ist das kein 
Problem
100 EUR bei 1 Stunde Arbeit wo man noch dazu etwas lernt was zur 
Verbesserung des Ablaufs während der nächsten Aufträge beiträgt ist 
absolut in Ordnung.
Würde jetzt auch nicht 10 Stunden an einem Auftrag dransitzen der nur 
100 EUR abwirft.

Habe genug Beispiele gegeben was man da sonst noch machen könnte. Gerade 
im Deko-Bereich nicht so uninteressant.
Wer klein anfängt baut sich später eventuell selber noch ein paar 
Drucker die schneller sind oder mit denen man z.B Lebensmittel bedrucken 
kann usw. Die gesamte Mechanik dahinter ist sehr überschaubar vor allem 
wenn man sich bei Opensource bedient. Controller Boards gibt's genug auf 
dem Markt.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

Wenn man nicht einfach nur druckt, sondern auch die 3D-Konstruktion 
anbietet, ist die Chance sicher größer. Alle die, die nur ab und zu mal 
ein 3D-Teil benötigen, sind sicher genau so wenig Profi im Umgang mit 
einer geeigneten Konstruktions-Software.

: Bearbeitet durch User
von Volker (volmur)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> Bernd G. schrieb:
> Ist es denn so? Bei mir in der Stadt machen immer neue Friseure auf,
> obwohl das Handwerk schon sehr alt ist ind viele Friseure gibt.

Moin,

schau noch mal genau hin. Bei Dir in der Stadt machen vermutlich immer 
wieder neue "Barber Shops" (die mit der rotierenden Spirale vor der 
Tür...) auf. Das sind keine Friseure. Das sind Geldwäscher.

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/friseur-meister-barbershop-handwerk-betriebsleiter-illegal-100.html

Versuch dort mal mit Karte zu bezahlen... ;)

Volmur.

: Bearbeitet durch User
von Paul (Firma: None) (rettungssani)


Lesenswert?

Wenn du nicht gerade schon den Fuß in der tür von Firmen hast wird das 
nix mehr. Selbst die Uni hier in der Stadt bietet inzwischen SLS Drucke 
für privat an.
Und aus China bekommt man sls Metal ab 8€ bei jlcpcb.
Der Markt ist so gesättigt, dass selbst bücherein Drucker stehen haben.

Ausnahmen könnten so hobbynichen sein wie Warhammer Minis aus'm Resin 
Drucker. Da gibt's zwar auch schon viele, wenn du dich da aber beim 
lokalen tabletopshop als der Typ zu dem man geht etablieren kannst, 
könnte das noch was werden.

von Peter L. (oe6loe)


Lesenswert?

https://www.youtube.com/watch?v=BFqNP8VqoPs

ich bestell manchmal da, aktuell wieder 1000Stk kleine Halteklammern (ca 
10x15mm) Preis 0,30/Stk

von Björn S. (bjrn_s869)


Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> Das hört sich doch alles sehr nach Meinung von Privatmenschen an. Mich
> würde eher interessieren wie das Firmen sehen. Ich kann mir nicht
> vorstellen das sich jede Firma einen 3d Druck hinstellet und jemanden
> einstellt der sich damit auskennt.

Warum nicht?
Für einfache Prototyping Gehäuse reicht meist ein Drucker der 1000€ 
Klasse.
Die passende Schulung liegt ebenfalls in einem ähnlichen Preisbereich.
So lief es bei meinem ehemaligen Arbeitgeber ab.

von Peter G. (ham)


Lesenswert?

Hallo

Paul schrieb:
> Und aus China bekommt man sls Metal ab 8€ bei jlcpcb.


Auf dem Papier (der "ersten" Werbe Internetseite)...


Metall in 3D Druck (aber auch in traditioneller Weise nach Auftrag 
hergestellte Metallteile) ist auch bei "China Dienstleister" deutlich 
teurer.


In der Praxis muss man an die 8 noch oft eine 0  für wenige einfache 
Teile dranhängen (die Null vor dem Komma...) zumindest wenn man solche 
Stückzahlen benötigt, für die ein Hobbyist typischerweise ein 
Metallstück nach eignen Angaben in Auftrag gibt.

Dass in Westeuropa für das Geld, der Metalldrucker oder die Fräsmaschine 
nicht mal eingeschaltet wird, macht die Sache mit den nach Wunsch 
hergestellten Metallstück für das Hobby trotzdem überwiegend unbezahlbar 
bzw. es muss ein hoher Leidensdruck vorliegen...

https://www.youtube.com/watch?v=mrp28hZ_Qu0

(Da geht die Bestellung zwar nach Serbien - nach DL wird es aber ähnlich 
kosten...)

: Bearbeitet durch User
von Toni E. (johny123)


Lesenswert?

Ich lasse euch an den Umfrageergebnissen Teil haben.

In kürze zusammengefasst, keiner der die Umfrage gemacht hat, will 
unbedingt Geld für diesen Service zahlen. Maximal waren 30€, was ok ist. 
Aber bei den geplanten Stückzahlen lässt sich ein Unternehmen nicht 
finanzieren.

Da auch die meisten weniger als 1x im Monat bestellen würden.

Im Grunde schreiben die meisten hier dass sowas nicht gebraucht wird. 
Wenn ich mir die anderen Threads zu neuen Unternehmen anschaue (Aisler 
z.b.) dann gabs dort auch sehr viele Zweifler, china kann es besser und 
günstiger usw. Daher schwierig die Ergebnisse zu interpretieren.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> Im Grunde schreiben die meisten hier dass sowas nicht gebraucht wird.
> Wenn ich mir die anderen Threads zu neuen Unternehmen anschaue (Aisler
> z.b.) dann gabs dort auch sehr viele Zweifler, china kann es besser und
> günstiger usw. Daher schwierig die Ergebnisse zu interpretieren.

Im B2C ist halt der Preis ausschlaggebend. Andere Kriterien, wie 
langfristige Verfügbarkeit, fixe Spezifikationen, Zulassungen usw. die 
bei B2B oft entscheidend sind, fallen da weg.

Und mit diesem Wissen, sollte man sich gut überlegen ob man hier in 
Konkurrenz zu China-Buden gehen will. Die dann auch noch, nicht nur beim 
Preis um Faktoren günstiger sind, sondern auch noch beim Service und 
beim Bestellablauf, Standards setzen denen lokale Anbieter nur 
hinterherlaufen können.

Die Suche nach einem Unique Selling Point gestaltet sich dann plötzlich 
schwierig und reduziert sich gerne mal auf "Hauptsache aus Deutschland".

: Bearbeitet durch User
von Rene K. (xdraconix)


Lesenswert?

Ich habe 8 FDM Drucker und 2 SLA Drucker in verschiedenen Größen. Ich 
biete keinen direkten Druckservice an, aber ich verkaufe selbst 
gedruckte Spielzeuge.

Ich habe ein Reingewinn (also alles abzüglich Steuern, Hardware und 
Materialien, Strom (wobei Strom bei mir dank 2000qm Solar kaum eine 
Rolle spielt)) bei FDM von je nach Objekt von ca. 70% und bei SLA von 
ca. 40%.

Arbeitszeit (wenn man das beim Hobby überhaupt sagen kann) beträgt je 
Tag ca. 30-60 min für die Aufträge). Ich habe damit im Monat neben 
meinem eigentlichen Beruf einen Reingewinn von ca. 1800-2000€ (Zum 
Jahresende muss ich immer auf die Freigrenze für §19 achten 😅)

Also wenn man etwas spezielles anbietet, dann lohnt sich das schon. Der 
ausgiebige Jahresurlaub für 5 Personen und dazu noch genügend Hobbygeld 
fällt im Jahr immer an.

Ob sich ein Druckservice für freie 3D Objekte lohnt... Das wage ich aber 
zu bezweifeln.

von Paul (Firma: None) (rettungssani)


Lesenswert?

Peter G. schrieb:
> In der Praxis muss man an die 8 noch oft eine 0  für wenige einfache
> Teile dranhängen (die Null vor dem Komma...) zumindest wenn man solche
> Stückzahlen benötigt, für die ein Hobbyist typischerweise ein
> Metallstück nach eignen Angaben in Auftrag gibt.

Ich find es ja schön, dass du uns mitteilst was du glaubst wie es ist. 
Die Realität sieht dann doch anders aus. Hab am 21.07 für insgesamt 
13.74€ einen Metaldruck bestellt. 7,28€ fürs Teil(1 stück), 4,26 
shipping, 2,19 custom&taxes. Zustellung ist laut DHL morgen(8 Tage). 
Also bitte, wenn du es selbst noch nie gemacht hast, hör doch einfach 
auf Unwahrheiten zu erzählen.
Teste es doch lieber selbst, du wirst erst nachdem sie deine Datei 
überprüft haben zur Zahlung aufgefordert. Bei mir hat sich da noch nie 
der Betrag der vor der Prüfung angezeigt wurde verändert.

Einziger Nachteil bei jlc: sie drucken nur in 316L.

von Bernd G. (Gast)


Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> ich frage mich ob es noch Sinn macht ein 3D-Druck Service anzubieten.

Wenn du einen Drucker hast, dann biete den Service doch einfach an. Was 
soll da noch schiefgehen?

von Toni E. (johny123)


Lesenswert?

Bernd G. schrieb:
> Wenn du einen Drucker hast, dann biete den Service doch einfach an. Was
> soll da noch schiefgehen?
Das gaze Drumherum, Gewerbe anmelden, Webseite bauen kostet alles Geld 
und Zeit um es nur mal so kurz zu versuchen zu viel Aufwand.

Rene K. schrieb:
> Ich
> biete keinen direkten Druckservice an, aber ich verkaufe selbst
> gedruckte Spielzeuge.

Schön zu hören dass es auch funktionieren kann. Welche Spielzeuge 
bietest du denn an? Figuren? wie groß und was kostet denn ein Spielzeug 
von dir? Also was sind die Leute bereit zu bezahlen?

WO bietest du das vor allem an? Woher kennen dich deine Kunden? 
Webseite, amazon, etsy?

von Rene K. (xdraconix)


Lesenswert?

Toni E. schrieb:
> Schön zu hören dass es auch funktionieren kann. Welche Spielzeuge
> bietest du denn an? Figuren? wie groß und was kostet denn ein Spielzeug
> von dir? Also was sind die Leute bereit zu bezahlen?
> WO bietest du das vor allem an? Woher kennen dich deine Kunden?
> Webseite, amazon, etsy?

Es sind Zubehöre für Kinderspielzeug. Im Grunde aber eher ein 
"Luxusartikel" man benötigt es eigentlich nicht aber ist ein schönes 
Nice-to-have. Die Corona-Krise und die Tatsache daß viele Eltern und vor 
allem Kinder zu Hause bleiben mussten - hatte mein Geschäft enorm 
angekurbelt - dagegen hatte ich damals als der Ukraine-Krieg und die 
Energiekrise begonnen schon einen deutlichen Umsatzrückgang zu 
verzeichnen, da wurde halt das Geld zusammen gehalten. Aber mittlerweile 
ist alles wieder beim alten.

Ich biete fast alles, durchkalkuliert, im 10€ Preissegment an. Also in 
dem Seenteher wo man schnell bereit ist mal was zu bezahlen.

Anbieten tue ich auf Kleinanzeigen und auf einem eigen Webshop. 
Verkaufen tue ich aber zu 90% über Kleinanzeigen - das läuft bis dato 
absolut ohne jegliche Probleme oder Betrügereien ab. Auf Kleinanzeigen 
und PayPal habe ich ein gewerbliches Profil. Über Etsy habe ich es mal 
eine ganze Zeit laufen lassen, dort sind aber die Gebühren (Gewerbe und 
Einzel-Verkäufe) so hoch das sich der Verkauf dort eigentlich nicht 
lohnte. Auch hatte ich im Gegensatz zu Kleinanzeigen einen wesentlich 
geringeren Durchsatz dort. Aktuell möchte ich, wegen §19, auch nicht 
mehr weiter expandieren.

Hast du eine Idee! Dann leg einfach los - mehr als schief gehen kann es 
nicht. Läuft es gut, dann scheue dich nicht ein Kleingewerbe anzumelden, 
geht schnell und einfach und du bist auf jeden Fall auf der sicheren 
Seite. Einfach probieren! Da gibt es so ein altes Sprichwort: "Wer nicht 
wagt, der nicht gewinnt!"

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.