Forum: HF, Funk und Felder WLAN Reichweite auf ca 200 m erhöhen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Werner (10kloc)


Lesenswert?

Hallo,
Ich möchte mir wlan Kameras zulegen und die Bilder mit dem Handy 
anschauen.
Leider ist die Reichweite meines Routers nicht ausreichend.
Welche Möglichkeiten gibt es?

: Verschoben durch Moderator
von Volker (volmur)


Lesenswert?


: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Werner schrieb:
> Welche Möglichkeiten gibt es?
1. nimm ein Kabel
2. such nach einer "WLAN Richtantenne".

: Bearbeitet durch Moderator
von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Stelle einen Repeater in die Mitte. Oder zwei oder drei in kleineren 
Abständen

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Stelle einen Repeater in die Mitte.

Alternativ Access Points, was aber ein Netzwerkkabel zum Router 
voraussetzt.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Mit legaler Sendeleistung sind 200m aus einem Haus heraus unrealistisch, 
wenn Rundstrahlantennen benutzt werden.

Also Mesh, Repeater, mehrere APs, Richtantennen oder illegal mehr 
Leistung powern (Dann müssen die Gegenstationen aber auch passen!).

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Weil wir dabei sind: Kennt jemand eine gute App, mit der man ums Haus 
laufen kann und dann automatisch ne Heatmap durch die GPS-Position 
bekommt? Was ich ausprobiert habe, war mehr oder weniger schrottig.

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

Dann ist wohl
> die GPS-Position
> schrottig

Navis mogeln naemlich. Die trauen dann eher ihren Kartendaten
und suchen sich ausgehend von der GPS-Position die naechste Strasse.
Las parallel ein gutes Naviprogramm laufen, und pruefe die
gelieferten GPS-Daten. Vielleicht wird es dnnn besser.

Das die "Heatmap" ein bunter Fleckenteppich ist, ist gar nicht
so unrealistisch. :)

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

> Mit legaler Sendeleistung sind 200m aus einem Haus heraus unrealistisch,
> wenn Rundstrahlantennen benutzt werden.

Man koennte versuchsweise mal die WLAN-Bitrate fest auf
802.1b 1 oder 2 Mbit/s einstellen, und zumindest die Rundstrahlantenne
so positionieren, dass optische Sicht zum Client/Kamera besteht.
Das kann man sehr schoen an den Beacons der SSIDs sehen, die man
oft ueber eine groessere Entfernung noch empfangen kann.

Das ist natuerlich mit uebrigen WLAN-Nutzung nicht recht kompatibel. :)

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

WIFIman von Ubiquiti scheint das Heatmapping toll per AR und auf iPhone 
sogar per LIDAR zu machen, dummerweise nur mit deren Spezial-AP als 
Zentrale. Baut ne Karte mit Feldstärke und den automatisch erkannten 
Wänden der Wohnung auf. Wow

Ich suche aber was universelles.

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Abdul K. schrieb:
> Mit legaler Sendeleistung sind 200m aus einem Haus heraus unrealistisch,
> wenn Rundstrahlantennen benutzt werden.

Du wohnst nicht im 4og und/oder kannst den Router nicht ans Fenster 
Stellen/ hast deine Hardware nicht mit DD/Open-WRT laufen und kannst die 
sendeleiatung nicht über die zulässigen legalen grenzen anheben.

Oder: kacke positioniert + Stahlbetonbau...


Alter Falter!
Ich wohne im 4OG, und hab WLAN (legaler Router!) bis fast hinter das 
ende des Wohnblock.
Aber 200m mit Rundstrahler sind unrealistisch?

Bei passender Position des AP, geht das! Trotz Stahlbeton!

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Du Glücklicher, TE offensichtlich nicht!

Müßte man jetzt ins Detail gehen.

von Jens B. (dasjens)


Lesenswert?

Kilo S. schrieb:

> Bei passender Position des AP, geht das! Trotz Stahlbeton!

Die da wäre?

von Alexander (alecxs)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich denke mal Repeater fallen aus da es sich um Außenbereich handelt? 
Mit einer Außenantenne bekommt man locker 200 Meter verbunden, notfalls 
mehrere Router mit mehreren Richtantennen nehmen. Wir haben uns vor 20 
Jahren über knapp 800 m den DSL Anschluss geteilt. Die Antennen waren 
selbstgebaut und in unauffälligen 100x100 Abzweigdosen montiert. Heute 
gibt's auch Fensterdurchführungen wenn Du nicht bohren darfst.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Abdul K. schrieb:
> Kennt jemand eine gute App, mit der man ums Haus laufen kann und dann
> automatisch ne Heatmap durch die GPS-Position bekommt?

Die wird es nach meiner Einschätzung nicht geben, weil die Chipsätze in 
den Geräten keine Messinstrumente sind. Sie liefern nur sehr grobe 
Angaben zur Signalstärke und Qualität. Davon wiederum werden nur wenige 
Werte den Apps bereit gestellt. Direkten Zugriff auf due Chips haben die 
ja nictt.

von Christian H. (ch-hunn)


Lesenswert?

Ekahau mit Sidekick2
Ist aber in der Profiliga einzuordnen.
Mir dieser Software können Surveys und Analysen bestehender 
Installationen erstellt werden. Signalstrenght, CCI, Airtime etc pp.
Mit dem Spectrumanalyser lassen sich WLAN-Fremde Signalquellen 
dedektieren.

Weiter lassen sich Simulationen für neue Installationen erstellen. Dabei 
wird das Gebäude mitsamt Dämpfungswerten modelliert.

Habe mit Ekahau schon etliche WLAN Installationen mit >100 APs geplant 
und realisiert. Absolut keine Probleme im Betrieb, auch mit Voice over 
WLAN.

Diverse bestehende WLAN Installationen optimiert: Anpassung 
Kanalverteilung, TxPower, minimal Bandwidth,…

Aber mit über 10‘000 Euro ein Bisschen teuer für den Privatgebrauch

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Jens B. schrieb:
> Die da wäre?

Hoch, frei und möglichst in Fensternähe!

Abdul K. schrieb:
> Müßte man jetzt ins Detail gehen.

Naja, es wird ein Router benötigt der noch nicht zu den Modellen gehört 
die "zu" sind für alternative Systeme wie DD/Open-WRT.

Irgendwann vor gefühlten Ewigkeiten hatte ich mal was zu einer Regelung 
gelesen die Router Hersteller dazu zwingt einen Tausch der Firmware zu 
verhindern damit man eben nicht einfach US Norm einstellt und mit 
erhöhter Leistung sendet!

Aber das dürfte schon helfen einige Meter mehr heraus zu holen. In 
Verbindung mit externen Antennen sind damit sogar große 
Reichweitengewinne drin.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Die wird es nach meiner Einschätzung nicht geben

Doch. Schrieb ich doch schon:
Beitrag "Re: WLAN Reichweite auf ca 200 m erhöhen"

Soll aber nicht mit anderen Herstellern funktionieren. Die App filtert 
wohl nach MAC-Adresse des Herstellers andere aus.

Was es sonst noch so gibt, sind Foto/Zeichnung des Bereichs und dann 
durch Klicken auf Teilbereiche und hinmarschieren per Hand eine Heatmap 
erstellen. Find ich schon sehr umständlich, wenn man sowieso einen 
GPS-Empfänger im Gerät hat. Da ich mehr am Außenbereich interessiert 
bin, ist der Positionsempfang auch sichergestellt.

10k werde ich natürlich nicht dafür ausgeben.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

So einen ollen 2.4 Router mit abnehmbarer Antenne gibt's ab 15 € z.b. 
der TL-WR841ND wird bis v12 unterstützt.

https://download1.dd-wrt.com/dd-wrtv2/downloads/betas/2023/08-27-2023-r53445

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Kilo S. schrieb:
> Hoch, frei und möglichst in Fensternähe!

Er schrieb von 200m. Daraus folgere ich entweder längerer Garten oder 
Anbindung an ein anderes Gebäude zwecks Zugang zum Internet. Damit geht 
dein Vorschlag am Fenster (= beschränkt auf eine Richtung), besser aber 
ein Outdoor-Gerat und dann draußen.

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

> Sie liefern nur sehr grobe
> Angaben zur Signalstärke und Qualität. Davon wiederum werden nur wenige
> Werte den Apps bereit gestellt. Direkten Zugriff auf due Chips haben die
> ja nictt.

Die koennten den auf dB aufgeloesten Wert und eine Kennziffer
zur Verbindungsqualitaet aus /proc/net/wireless auslesen. :)
Das ist, wenn man es auf die Rauschgrenze bei ca. -90 dBm bezieht,
oft sogar recht genau.
Die Permmisions stehen, glaube ich, auf 444.
Das k(o)ennen die Androidf1ck3lbrogrammierer blos nicht.

Nicht alles was man bei DD-/OpenWRT als Tx-Leistung eintraegt,
kommt beim Chip an. Ich kann mich an eine Version fuer den
Linksys WRT-54GS erinnern, da konnte man in der Web-GUI 255 mW
einstellen. Mehr als 30 mW kaman aber nicht heraus. :)

Edith:

> am Fenster

Gute Thermofenster sind auch gute Daempfer fuer WLAN.

: Bearbeitet durch User
von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Viel Sendelwitung alleine reicht nicht, der Empfänger muß auch 
entsprechend empfindlich sein. Sonst versucht sich das Gegengerät 
einzubuchen, bekommt aber nie ne Verbindung, weil es nicht gehört wird. 
Das konnte ich schon öfters in diversen Netzen beobachten. Aufgebaut von 
Halbwissern. Letztlich also schöne Störsender.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Motopick schrieb:
> Die koennten den auf dB aufgeloesten Wert und eine Kennziffer
> zur Verbindungsqualitaet aus /proc/net/wireless auslesen. :)
> Das ist, wenn man es auf die Rauschgrenze bei ca. -90 dBm bezieht,
> oft sogar recht genau.
> Die Permmisions stehen, glaube ich, auf 444.
> Das k(o)ennen die Androidf1ck3lbrogrammierer blos nicht

Jetzt ist das Programm ja schon fast fertig😄

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Abdul K. schrieb:
> Damit geht dein Vorschlag am Fenster (= beschränkt auf eine Richtung),
> besser aber ein Outdoor-Gerat und dann draußen.

Weshalb ich ja bereits erwähnte das man mit zusätzlichen externen 
Antennen locker noch viel mehr Reichweite hinbekommen kann.

Selbst ohne vorher auf US Standard umzustellen und die Sendeleistung zu 
erhöhen, kann eine kleine biquad im Fenster schon ausreichend sein. ;-)

Ein Stück doppelseitig oder einseitig CU kaschierte Platine, ein Stück 
koax und etwas 1-2mm starker CU Draht.

http://www.dl2jas.com/antennen/biquad/biquad.html

: Bearbeitet durch User
von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Motopick schrieb:
> Die Permmisions stehen, glaube ich, auf 444.
> Das k(o)ennen die Androidf1ck3lbrogrammierer blos nicht.

Das können sie deshalb nicht, weil Android die Permissions deutlich 
restriktiver setzt. Zugriff auf alles, worüber sich mehr oder weniger 
die Position bestimmen lässt, gibt's nur über die Android-APIs, nachdem 
der Nutzer die Erlaubnis dazu erteilt hat.

Als Abhilfe könnte man das Gerät zwar rooten, dann hat man aber wieder 
andere Probleme am Bein: Knox-eFuse auf Samsung-Telefonen, nicht mehr 
laufende Banking-Apps und ähnliches.

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

> Das können sie deshalb nicht

Ich hab nachgesehen: -r--r--r-- :)

Aber du hast recht.
Ein Dummuser in einer Shell bekommt nur Unsinn zu sehen.
Mit der User-ID 0 geht es netuerlich.

> Knox-eFuse auf Samsung-Telefonen, nicht mehr
> laufende Banking-Apps und ähnliches.

Nach so etwas steht mir nicht der Sinn.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Warum sollte ein User dafür keine Erlaubnis erteilen?

Naja, schon komisch das dafür niemand ne winzig-App schrieb. Jedenfalls 
hatte ich sie nicht gefunden.

---
Für den Internetzugriff scheint es gar keine Userfreigabe zu geben, 
oder?

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Motopick schrieb:
> Ich hab nachgesehen: -r--r--r-- :)

Uralte Android-Version?

"On devices that run Android 10 or higher, apps cannot access /proc/net, 
which includes information about a device's network state. Apps that 
need access to this information, such as VPNs, should use the 
NetworkStatsManager or ConnectivityManager class."

https://developer.android.com/about/versions/10/privacy/changes

Motopick schrieb:
> Ein Dummuser in einer Shell bekommt nur Unsinn zu sehen.
> Mit der User-ID 0 geht es netuerlich.

Tja, und wie kommt man zu UID 0? Siehe oben:

Hmmm schrieb:
> Als Abhilfe könnte man das Gerät zwar rooten

Und das ist dann mit den genannten Komplikationen behaftet.

Abdul K. schrieb:
> Warum sollte ein User dafür keine Erlaubnis erteilen?

Der Punkt war, dass es nicht mehr über das /proc-Filesystem geht, 
sondern nur noch über die Android-APIs, die sich auch um die Einholung 
der Erlaubnis kümmern.

Zumindest WLAN-Scans werden aus Energiespargründen nur relativ selten 
vorgenommen, über die Developer Options lässt sich das etwas (hier 
scheinen es 5-Sekunden-Intervalle zu sein) beschleunigen. Ob der 
RSSI-Wert des aktuellen APs häufiger aktualisiert wird, weiss ich nicht.

Abdul K. schrieb:
> Für den Internetzugriff scheint es gar keine Userfreigabe zu geben,
> oder?

Leider nicht mit Bordmitteln. Dafür gibt es Firewall-Apps, die wahlweise 
den Linux-Packet-Filter konfigurieren (benötigt Root-Access) oder sich 
als VPN-Client einklinken (kein Parallelbetrieb mit "echten" 
VPN-Clients).

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Abdul K. schrieb:
> Für den Internetzugriff scheint es gar keine Userfreigabe zu geben,
> oder?

Korrekt. Android erlaubt allen Apps unbdingten Internet Zugang.

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

> Und das ist dann mit den genannten Komplikationen behaftet.

Ich habe mir mit dem NDK mein eigenes su geschrieben und uebersetzt.
Mit all den poehsen Optionen! Das kennt keiner. :)
In der Androidpaketverwaltung taucht es logischerweise auch nicht auf.

Ich werde es nicht probieren, aber ich koennte die "Rooting Apps'
wohl deinstallieren, ohne auf UID 0 verzichten zu muessen.
Der Bootlader ist auch noch im Urzustand.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Als Workaround also die FritzAppWLAN und ungefähr gleich schnell ums 
Haus laufen. Dann die Kurven offline vergleichen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.