Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Multimeter "spinnt"


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Simon A. (Gast)


Lesenswert?

Ich habe Probleme mit folgendem Multimeter:

https://eshop.wuerth.de/Produktkategorien/Digital-Multimeter-Mini/14016101020403.cyid/1401.cgid/de/DE/EUR/


Es "spinnt" - zeigt nur Blödsinn an, z.B: Ich habe ein 12V AC Netzteil - 
wenn ich messe, zeigt das Voltmeter manchmal 5V manchmal 0,2V an. Es 
registriert schon das eine Messung stattfindet, denn es gibt ein LED das 
zeigt wenn Strom angelegt wird - ich habe das Vertrauen verloren, mich 
darauf verlassen zu können.

Erst dachte ich, Batterien aber die sind randvoll. Dann dachte ich 
"reset" aber nirgendwo in der Bedienungsanleitung steht, das man das 
machen kann....

Ich will es nicht einfach wegschmeißen, wenn es wieder instand gesetzt 
werden kann. Vielleicht hat jemand eine Idee?

Danke!

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Es "spinnt" - zeigt nur Blödsinn an, z.B: Ich habe ein 12V AC Netzteil -
> wenn ich messe, zeigt das Voltmeter manchmal 5V manchmal 0,2V an.

Und was passiert mit einer Gleichspannungsquelle ('ne simple Batterie 
genügt)?

von Max B. (citgo)


Lesenswert?

Blöde Frage vielleicht aber schon mehrfach passiert:
Hast du auch auf AC gestellt?

Welche LED meinst du, welche leuchtet sobald Strom anliegt?

: Bearbeitet durch User
von Hugo H. (hugo_hu)


Lesenswert?

Max B. schrieb:
> Welche LED meinst du, welche leuchtet sobald Strom anliegt?

Er meint die Troll-Indikator-LED.

von Simon A. (Gast)


Lesenswert?

Hi - AC oder DC falsch angewählt ist es nicht...

Ich habe DC mit einer 9V Batterie gemessen - das passt!
AC zeigt falsche Werte an.

Bezüglich der LED - die ist über dem LCD Display ein breiter Streifen 
der rot aufleuchten kann. Habe aber festgestellt das der nicht den 
anliegenden Strom anzeigt, sonder sich auch irgendwie merkwürdig 
verhält. Bei DC messung geht er gar nicht an, bei AC Messung "manchmal"

:-(

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Vielleicht hat jemand eine Idee?

Drehschalter putzen.

Also auf machen, Goldleiterbahnen auf der Platine mit strammem Tuch 
abreiben und 1 Tropfen Kontaktspray, Federkontakte im Drehschalter 
vorsichtig putzen.

von Dirk K. (knobikocher)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Ich habe ein 12V AC Netzteil

Mit welcher Frequenz?

Und bitte diesen Wert mit der maximalen Frequenz laut Datenblatt des 
Multimeter vergleichen.

von Stefan M. (derwisch)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Habe aber festgestellt das der nicht den
> anliegenden Strom anzeigt...

Du misst eine Spannung.
Nicht Strom.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Vielleicht auch nur zittrige Finger und Wackelkontakt in der Meßstrippe.

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Bezüglich der LED - die ist über dem LCD Display ein breiter Streifen
> der rot aufleuchten kann. Habe aber festgestellt das der nicht den
> anliegenden Strom anzeigt, sonder sich auch irgendwie merkwürdig
> verhält. Bei DC messung geht er gar nicht an, bei AC Messung "manchmal"

Es wäre für Dich gut, wenn Du Dich mal schlau machst über Funktionen
eines Multimeters und was die Zeichen bedeuten...

von Simon A. (Gast)


Lesenswert?

Danke an diejenigen, die mir versuchen zu helfen. Allerdings muss ich 
schon sagen, die Hälfte der Antworten hier machen sich entweder über 
meinen Text / Beschreibung lustig oder korrigieren mich wegen 
Begrifflichkeiten, die nichts mit meiner Frage zu tun haben.

Was soll das mit Troll-Indikator LED? Wenn meine Frage zu dämlich ist, 
warum überhaupt darauf antworten? Meine Beschreibung ist sicher nicht 
perfekt, aber in jedem Fall gut genug, um mein Problem zu verstehen. Ich 
habe es nicht verdient hier niedergemacht zu werden, also lasst das 
bitte.

# Die Troll-Infikator LED zeigt laut Bedienungsanleitung an, dass 
Wechselstrom vorhanden ist, wenn man eine "Kontaktfreie" Messung 
durchführt (was ich nicht mache). Bei der von mir beschriebenen Messung 
geht das LED (nicht nachvollziehbar) manchmal an, manchmal bleibt es 
aus. Für mich ein weiterer Hinweis, dass da was nicht stimmt.

# Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Drehschalter was hat, denn das 
Display zeiht die verschiedenen Modi an, wenn ich sie anwähle.

# Einen Wackelkontakt schließe ich aus, weil DC Messungen ohne Probleme 
funktionieren.

# Über Frequenzen habe ich in der Bedienungsanleitung nichts gefunden, 
aber ich will ein normales 12V 1A Netzteil messen, das sollte doch mit 
dem Teil möglich sein. In der Anleitung steht nur das:

Elektrische Spezifikationen
Funktion Bereich Genauigkeit
DC 200 mV ± (0,5% rdg +3d)
2,000 V, 20,00 V,
200,0 V, 600 V
± (1,2% rdg +3d)
AC
40 - 400 Hz
2,000 V, 20,00 V ± (1,0% rdg +8d)
200,0 V, 600 V ± (2,3% rdg +10d)
Widerstand 200,0 Ω ± (0,8% rdg +5d)
2,000 kΩ,
20,00 kΩ,
200,0 kΩ
± (1,2% rdg +5d)
2,000 MΩ ± (5,0% rdg +5d)
20,00 MΩ ± (10,0% rdg +5d)

von Holger R. (holgerr)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Also auf machen, Goldleiterbahnen auf der Platine mit strammem Tuch
> abreiben und 1 Tropfen Kontaktspray, Federkontakte im Drehschalter
> vorsichtig putzen.
Sowas kenne ich auch von Peaktech.
Den Drehschalter ein paarmal kräfig bewegen.
HolgerR

von Hp M. (nachtmix)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Drehschalter putzen.
>
> Also auf machen,

So, wie sich der TE anstellt, ist das Gerät danach Schrott.

Simon A. schrieb:
> ich will ein normales 12V 1A Netzteil messen

Normalien gibts bei der PTB, und die willst du nicht bezahlen.

Schreib lieber mal, was das für ein Netzteil ist. Am einfachsten und 
sichersten  das Typenschild fotografieren.

Simon A. schrieb:
> # Die Troll-Infikator LED zeigt laut Bedienungsanleitung an, dass
> Wechselstrom vorhanden ist, wenn man eine "Kontaktfreie" Messung
> durchführt (was ich nicht mache).

Solange du den Unterschied zwischen Strom und Spannung nicht verstanden 
hast, und die Begriffe nicht richtig benutzt, werden wir hier nicht 
weiter kommen.

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Danke an diejenigen, die mir versuchen zu helfen. Allerdings muss ich
> schon sagen, die Hälfte der Antworten hier machen sich entweder über
> meinen Text / Beschreibung lustig oder korrigieren mich wegen
> Begrifflichkeiten, die nichts mit meiner Frage zu tun haben.

Liegt vielleicht daran, dass die meisten Leute sich nun denken: Warum 
kauft man ein 5€ Multimeter von Würth, wo die doch so schöne 
Schraubenzieher und Zangen herstellen? ;-)

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> # Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Drehschalter was hat, denn das
> Display zeiht die verschiedenen Modi an, wenn ich sie anwähle.

Der Drehschalter ist mehrpolig, daß das Display die richtige Betriebsart 
anzeigt, bedeutet nicht, daß alle Kontakte des Drehschalters 
funktionieren.

Bevor wir weiter rätseln:

Nenne Ross und Reiter, d.h. zeige ein Bild des Typenschilds des 
Netzteils (oder des kompletten Netzteils) und zeige ein Bild des 
Multimeters mit der von Dir verwendeten Messbereichseinstellung und 
angeschlossenen Messleitungen.

von Dirk K. (knobikocher)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> # Über Frequenzen habe ich in der Bedienungsanleitung nichts gefunden,
> aber ich will ein normales 12V 1A Netzteil messen, das sollte doch mit
> dem Teil möglich sein. In der Anleitung steht nur das:
>
> Elektrische Spezifikationen
> Funktion Bereich Genauigkeit
> AC
> 40 - 400 Hz

Du hast sehr wohl etwas zu Frequenzen in der Bedienungsanleitung 
gefunden. Das Multimeter kann also Wechselspannungen mit Frequenzen im 
Bereich 40-400 Hz korrekt messen.

Jetzt die entscheidenden Frage: was ist ein "normales" 12V 1A (AC) 
Netzteil? Und welche Frequenz hat dessen Wechselspannung - 50 Hz?
Darüber hinaus ist noch entscheidend, ob es sich um ein Trafonetzteil 
(groß und schwer) handelt, welches dann auch wirklich nur 50 Hz ausgibt, 
oder ein Schaltnetzteil (aka schwarze Wandwarze). Letzteres erzeugt 
gerne Frequenzen weit oberhalb von 50 Hz, welche für die meisten 
Verbraucher zwar irrelevant für den Betrieb sind, bei einem Multimeter 
mit dem oben angegebenen Frequenzbereich aber zu falschen Messwerten 
führen kann.

Mahlzeit!

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Über Frequenzen habe ich in der Bedienungsanleitung nichts gefunden,

> AC 40 - 400 Hz

Diese beiden Aussagen zusammen in einem Posting sprechen Bände

Und ja - wenn es um Messtechnikt geht, sollte man "Strom" und "Spannung" 
sauber auseinander halten.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Dirk K. schrieb:
> oder ein Schaltnetzteil (aka schwarze Wandwarze)

Das sind dann aber i.d.R. keine Wechselspannungsnetzteile, sondern 
Gleichspannungsnetzteile.

Eine Ausnahme sind sogenannte "elektronische Halogentrafos".

von Simon A. (Gast)


Lesenswert?

Ja hey moment, das könnte es sein!

Das Netzteil ist für eine 12V halogen Lava-Lampe!

Das ist voll merkwürdig wenn ich zum Beispiel die Spannung messe dann 
kriege ich 2,7 V und wenn ich die Pole umdrehe und anders gemessen dann 
kriege ich 7 Volt.  Das Obwohl es ja eigentlich 12 V sein sollte...

Ich werde mal halogen Netzteil Googeln und schauen was der Unterschied 
ist aber würde mich auch freuen wenn du mir ein paar Worte zur Erklärung 
schreiben könntest.

Ps:  Ich habe das jetzt einfach mal eine Steckdose dran gehalten und ich 
messe 230V Wechselspannung ohne Probleme. Könnte doch sein dass das 
Messgerät kein Problem hat....

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Das Netzteil ist für eine 12V halogen Lava-Lampe!

Wo bleibt das Bild vom Netzteil?

von Thorsten S. (thosch)


Lesenswert?

Schaltnetzteile für Halogenlampen liefern oft einige -zig kHz 
Wechselspannung. Da spart sich der Hersteller dann die ausgangsseitigen 
Gleichrichter und Glättungskondensatoren.

Und ein Meßgerät mit einem Frequenzbereich von 40Hz bis 400Hz bei 
Wechselspannungsmessung kann dann ggf. Unsinn anzeigen, wenn man damit 
z.B. 40 kHz Wechselspannung aus so einem Netzteil messen möchte.

Ohne nähere Informationen zu dem Netzteil bleibt das aber Spekulation.

Und meine Glaskugel ist gerade in Reparatur... ;-)

: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Thorsten S. schrieb:
> Ohne nähere Informationen zu dem Netzteil bleibt das aber Spekulation.

Ist jetzt auch egal.

Simon A. schrieb:
> Das Netzteil ist für eine 12V halogen Lava-Lampe!

> Ps:  Ich habe das jetzt einfach mal eine Steckdose dran gehalten und ich
> messe 230V Wechselspannung ohne Probleme. Könnte doch sein dass das
> Messgerät kein Problem hat....

Das "Problem" ist gelöst und Du, Thorsten, hast es gut erläutert, warum 
das Messgerät hier Falsches anzeigt.

Nur noch eine Ergänzung: Du hast hoffentlich die Halogen-Lampe nicht mit 
einer LED-Lampe ersetzen wollen? Ist zwar ergonomisch sinnvoll, wird bei 
einer Lava-Lampe aber nicht funktionieren, weil diese Lampe für ihre 
Effekte die Wärme der Halogenlampe braucht.

Weiter kann es dann sein, dass dann der Trafo nicht arbeitet, weil mit 
einer einzigen LED-Lampe die Mindestlast Deines elektronischen Trafos 
nicht erreicht wird. Elektronische Trafos benötigen - anders als 
konventionelle "Eisen"-Trafos - für ihre Funktion eine Mindestlast, die 
durchaus bei 20 bis 30 Watt liegen kann.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> zeige ein Bild des Typenschilds des Netzteils

Was ein Typenschild oder eine Typangabe sei heutzutage kein Grundwissen 
mehr. Dafür braucht es heute sogar schon mehr als nur Fachkräfte. ;o)

von Simon A. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Okay also der Vollständigkeit halber sende ich mal das Typenschild.

Das bedeutet ich habe das eine Gerät gefunden, das mein Multimeter nicht 
messen kann - gut zu wissen.

Danke für die Erläuterung wegen der Halogenlampe, das mit der Wärme war 
klar - mein Dad hatte früher eine mit einer echten "Wolfram" Birne drin, 
die gibt es heute ja gar nicht mehr...

Ich habe zuerst versucht die Halogenlampe mit einem Durchgangsprüfen zu 
messen - die hat keinen Durchgang angezeigt. Da ich aber leider nichts 
von Halogen Lampen verstehe und nicht sicher war ob der Durchgangsprüfer 
hier überhaupt hilft, dachte ich mir, ich messe das Netzteil und so kam 
ich auf die falsche Fährte, weil ich dachte das Netzteil ist aufgrund 
der merkwürdigen Werte schrott. Leider aber hat es mich dazu geführt, 
dass ich am Ende sogar an meinem Messgerät gezweifelt habe.

Also passt - Fall erledigt und ich habe etwas dazu gelernt. Vielen dank 
an alle, die geholfen haben.
_______________________________________________________
Ein letztes Wort noch zu den "Heydern". Ich bin nicht der Drachenlord, 
sondern 17 Jahre und eben die Realschule mit einem 2er Schnitt 
abgeschlossen. Ich interessiere mich für Elektronik und versuche mein 
Bestes, Sachen zu reparieren anstatt sie (wie bei meiner Generation 
scheinbar üblich) einfach wegzuschmeissen. Dass man sich hier erst mal 
kräftig über mich lustig macht, bevor man mir dann vielleicht 
weiterhilft, finde ich schade. Soll ich lieber TicToc?

All diejenigen, die auf ihrem Fachwissen hocken wie ein Gockel auf 
seinem Misthaufen sollen das ruhig machen - jeder hat mal klein 
angefangen und ich weiß das wenn ich einen Ausbildungsplatz finde und am 
Ende ausgebildete Fachkraft werde ich sicher niemals so hochnäsig und 
arrogant mit meinem Fachwissen daherkommen wie das Leute hier machen.

Amen

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Soll ich lieber TicToc?

Der Ton ist manchmal rauh. Liegt aber daran, wenn ein TO irgendwie ein 
paar Buzzphrasen erwischt und der Nick dazu passt.

Da muss man durch. Ist zugleich der Wokenesstest. Woke kommen nicht mehr 
wieder.

von Thomas F. (tommf)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Ist zugleich der Wokenesstest. Woke kommen nicht mehr
> wieder.

Du meinst sicher was anderes, so ergibt das keinen Sinn.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:

> Okay also der Vollständigkeit halber sende ich mal das Typenschild.

Tja, hättest Du das Bild gleich im Startbeitrag gezeigt, wäre Dein
Prolem mit der ersten Antwort erledigt gewesen. :-(

> Ich habe zuerst versucht die Halogenlampe mit einem Durchgangsprüfen zu
> messen - die hat keinen Durchgang angezeigt.

Dann hättest Du ja noch mal mit einer heilen Lampe testen können.
Ausserdem kann man bei Halogenlampen einen durchgebrannten Glüh-
faden normalerweise mit blossem Auge erkennen.

> die Realschule mit einem 2er Schnitt abgeschlossen.

Auch in Physik? Das würde mich wundern.

> jeder hat mal klein angefangen

Genau, ich habe mit acht Jahren angefangen, mir regelmäßig Bücher
aus der Leihbücherei zu holen.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Ich bin nicht der Drachenlord,
> sondern 17 Jahre und eben die Realschule mit einem 2er Schnitt
> abgeschlossen. Ich interessiere mich für Elektronik

Gut, dass Du das darlegst.

> und versuche mein
> Bestes, Sachen zu reparieren anstatt sie (wie bei meiner Generation
> scheinbar üblich) einfach wegzuschmeissen.

Das tun hier viele Leute mit zum Teil erheblichem Zeitaufwand, aus Spaß 
an der Sache.

> Dass man sich hier erst mal
> kräftig über mich lustig macht, bevor man mir dann vielleicht
> weiterhilft, finde ich schade.

Dein dämlicher Nickname provoziert das.

>  Soll ich lieber TicToc?

Hier sind viele Teilnehmer, die nur den Namen kennen und diese 
Idiotenmedien niemals genutzt haben.

> All diejenigen, die auf ihrem Fachwissen hocken wie ein Gockel auf
> seinem Misthaufen sollen das ruhig machen

Das hättest Du Dir ersparen dürfen!
Diese, Dich störenden Kommentare, sind keine Boshaftig- oder 
Überheblichkeit - es fällt sehr schwer, sich in die Probleme eines 
totalen Anfängers hinein zu denken.

Harald W. schrieb:
> Simon A. schrieb:
>> Okay also der Vollständigkeit halber sende ich mal das Typenschild.
> Tja, hättest Du das Bild gleich im Startbeitrag gezeigt, wäre Dein
> Prolem mit der ersten Antwort erledigt gewesen. :-(

Ganz sicher nicht, weil aus dem Typenschild nicht eindeutig hervorgeht, 
wie der Ausgang aussieht.

>> Ich habe zuerst versucht die Halogenlampe mit einem Durchgangsprüfen zu
>> messen - die hat keinen Durchgang angezeigt.
> Dann hättest Du ja noch mal mit einer heilen Lampe testen können.

Erstmal haben eine heile Lampe.

> Ausserdem kann man bei Halogenlampen einen durchgebrannten Glüh-
> faden normalerweise mit blossem Auge erkennen.

Das stimmt.

>> jeder hat mal klein angefangen
> Genau, ich habe mit acht Jahren angefangen, mir regelmäßig Bücher
> aus der Leihbücherei zu holen.

Du warst halt ein Wunderknabe und zeigst leider oft genug, dass es beim 
Lesen geblieben ist.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Du warst halt ein Wunderknabe und zeigst leider oft genug, dass es beim
> Lesen geblieben ist.

Mit Wunderknabe hat das meistens nichts zu tun. Das war fuer viele die 
einzige Chance an technische Buecher zu kommen. Weil zu Hause gab es 
vielleicht nur einfache Strassenpresse und sonst nichts.

von Toxy T. (toxy_t)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Allerdings muss ich
> schon sagen, die Hälfte der Antworten hier machen sich entweder über
> meinen Text / Beschreibung lustig

Viele moechten hier gar nicht helfen sondern sich lediglich einen Spass 
machen auf Kosten des TO's.
Voellig normal hier und ein riesiger Fundus fuer Psychologen,die sich 
damit beschaeftigen warum,wieso und weshalb manche User hier so ein 
ungebuehrliches Verhalten zeigen.
Also mach dir nichts daraus.

von Dirk K. (knobikocher)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Das bedeutet ich habe das eine Gerät gefunden, das mein Multimeter nicht
> messen kann - gut zu wissen.

Korrekt :)

Simon A. schrieb:
> Also passt - Fall erledigt und ich habe etwas dazu gelernt. Vielen dank
> an alle, die geholfen haben.

Immer wieder gerne! Technik hat manchmal ihre Tücken. Darum gibt es den 
Spruch - wer viel misst, misst Mist!

Das Thema mit Multimeter und das Richtige messen hört nicht bei AC auf. 
Auch ein DC-Netzteil kann die selbe Herausforderung mit sich bringen.

https://www.all-electronics.de/elektronik-entwicklung/4-design-tipps-fuer-lineare-und-geschaltete-stromversorgungen.html

Das erste Bild - der blaue Kurvenverlauf aus einem sogenanntem 
Trafonetzteil mit einer Welligkeit ist ein realistischer Verlauf einer 
Gleichspannung(!). Diese Wellen, also eine Form von Wechselspannung, 
sind dort durchaus vorhanden. Die stören die meißten Verbraucher (z.B. 
eine 12V Lampe) aber nicht. Messbar sind diese. Auf deinem Multimeter 
würde dann eventuell im DC-Messbereich der Wert zappeln z.b. anstelle 
strammer 12 V eben zwischen 11,8-12,2 V. Das hängt vom Messgerät und von 
der Stärke und Form der sogenannten Restwelligkeit ab. Schaltest du dann 
auf AC um, wirst du eben nur denn Effektivwert diese Welligkeit messen!

Bei einem modernem Schaltnetzteil (wie deinem) schaut das noch ganz 
anders aus. Siehe hierzu das Kapitel drei auf der verlinkten Seite.

Dir weiterhin viel Spaß beim Einlernen in die wunderbare Welt der 
Elektrotechnik!

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Manfred P. schrieb:
>> Du warst halt ein Wunderknabe und zeigst leider oft genug, dass es beim
>> Lesen geblieben ist.
>
> Mit Wunderknabe hat das meistens nichts zu tun. Das war fuer viele die
> einzige Chance an technische Buecher zu kommen. Weil zu Hause gab es
> vielleicht nur einfache Strassenpresse und sonst nichts.

So kann man sich falsch verstehen: Die Leihbücherei hat den Zweck, 
Bücher zu lesen ohne sie teuer kaufen zu müssen - dagegen habe ich keine 
Einwände.

Ich bin in den Angriffsmodus gegangen, weil ich mich bei Harald W. 
(wilhelms) an keinen Beitrag erinnern kann, der inhaltlich sinvolles 
liefert.

Dirk K. schrieb:
> Dir weiterhin viel Spaß beim Einlernen in die wunderbare Welt der
> Elektrotechnik!

Diese "wunderbare Welt" hält leider auch Mißerfolge parat und erfordert 
Hartnäckigkeit. Simon hat gerade die Relschule abgeschlossen, vielleicht 
folgt ja nun eine Lehre mit irgendwas elektrischem.

von Simon A. (Gast)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Dein dämlicher Nickname provoziert das.

Da haben wir es schon wieder - die Beleidigungen hören nicht auf und ich 
glaube, der Manfred sollte mal vor seiner eigenen Haustüre fegen, denn 
meinen Nicknamen dissen kannst du schon machen, aber das kannst du nicht 
bringen, wenn dein eigener Nickname  --->pruckelfred<--- ist.

Du machst dich hier voll zum Affen, Manne - lass es lieber, bevor du 
dich noch weiter blamierst.
________________________________________________________________

Dieter D. schrieb:
> Ist zugleich der Wokenesstest. Woke kommen nicht mehr
> wieder.

Echt jetzt? "Wokenesstest" Sei doch nicht so voreingenommen - versuche 
es einfach mal mit Wokeness-Ideologie und identifiziere dich als 
NonBinary Affe (wie pruckelfred weiter oben). Wenn du das nicht willst, 
hör auf stundenlang Youtube Videos zu dem Thema zu schauen und geh 
lieber wieder zurück auf p-o-r-n-h-u-b da bist du besser aufgehoben.
________________________________________________________________

Hugo H. schrieb:
> Er meint die Troll-Indikator-LED.

Hugo hat recht - die Troll-Indikator LED hat gelechtet, weil sie mich 
vor Leuten wie euch warnen wollte. Mein Multimeter funktioniert also 
besser als ich dachte.
________________________________________________________________

Dirk K. schrieb:
> Dir weiterhin viel Spaß beim Einlernen in die wunderbare Welt der
> Elektrotechnik!

Danke lieber Dirk!

von Klaus H. (hildek)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> wenn dein eigener Nickname  --->pruckelfred<--- ist.

Hä?
Klick mal auf seinen Nicknamen: er heißt Manfred Pruckel - klarer kann 
man seinen eigenen Namen nicht einbringen! Das tun eh wenige, du nicht 
und ich auch nicht.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> der Manfred sollte mal vor seiner eigenen Haustüre fegen, denn meinen
> Nicknamen dissen kannst du schon machen, aber das kannst du nicht
> bringen, wenn dein eigener Nickname  --->pruckelfred<--- ist.
> Du machst dich hier voll zum Affen, Manne - lass es lieber, bevor du
> dich noch weiter blamierst.

Quod licet iovi non licet bovi.

DerSchmied

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

C. D. schrieb:

> Quod licet iovi non licet bovi.

Ooh, bin ich versehentlich in einem Forum für Lateiner gelandet?

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> C. D. schrieb:
>
>> Quod licet iovi non licet bovi.
>
> Ooh, bin ich versehentlich in einem Forum für Lateiner gelandet?

Hmm, so ganz verstehe ich es nicht, scheint nicht wirklich zu passen.

Eine Lehrerin (nein, nicht Lateinlehrerin) brachte diesen Spruch, wenn 
wir Kids zu aufmüpfig wurden. Da passte es besser.

Vielleicht hilft mir der Schmied noch beim Verstehen, wie er es hier 
meinte, damit bei mir der Groschen fällt.

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> Ooh, bin ich versehentlich in einem Forum für Lateiner gelandet?

Dazu hätte ich eine Frage:

Quo vadis, electronicus?

von Rolf (rolf22)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Vielleicht hilft mir der Schmied noch beim Verstehen, wie er es hier
> meinte, damit bei mir der Groschen fällt.

Der Latein-Spruch passt, wenn man als Leser die Empfindlichkeit seines 
Ironiedetektors etwas höher dreht.


Halb-OT: Ein Spruch, der hier im Forum zu sehr viel mehr Postings passt, 
lautet etwas abgewandelt:
Si tacuisses, philosophus fuisses.

"mansisses" impliziert ja etwas, das gar nicht vorhanden ist. Oh, auch 
wieder Ironie ...

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Vielleicht hilft mir der Schmied noch beim Verstehen, wie er es hier
> meinte, damit bei mir der Groschen fällt.

Nuja, Simon A. fühlte sich wohl wegen einer Bemerkung Manfreds ein wenig 
auf den Schlips getreten, und hat recht unflätig zurückgestänkert. Nun 
weiß Simon aber einerseits nichtmal mit einem simplen MM umzugehen 
geschweige denn den Unterschied zwischen Strom und Spannung, und 
andererseits hat er nicht im geringsten eine Ahnung WEM er da versucht 
hat ans Bein zu pinkeln. Da erschien mir der Spruch ganz passend, Simon 
sollte sich ein wenig in Demut üben und sich seiner Wissenslücken 
bewusst werden. Zum Lernen gehört auch dazu, mal einen Seitenhieb 
unkommentiert wegstecken zu können. Lehrjahre sind keine Herrenjahre.

DerSchmied

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> So kann man sich falsch verstehen

Kann jedem mal passieren. Nur sollte der Modus auch mal wechseln können.


Simon A. schrieb:
> und geh lieber wieder zurück auf ...

Mit dem Beitrag bestätigst Du das Vorurteil durch den Nick. Jetzt wissen 
wir alle, welche Seite Du besonders gut kennst.

C. D. schrieb:
> Zum Lernen gehört auch dazu, mal einen Seitenhieb
> unkommentiert wegstecken zu können. Lehrjahre sind keine Herrenjahre.

Trefflich formuliert.

von Simon A. (Gast)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> nichtmal mit einem simplen MM umzugehen geschweige denn den Unterschied
> zwischen Strom und Spannung, und andererseits hat er nicht im geringsten
> eine Ahnung WEM er da versucht hat ans Bein zu pinkeln.

Mich würde mal interessieren womit du alls so "nicht umgehen" konntest 
als du 17 warst.

Ich vermute mal du spielst mit dem 'WEM' darauf an das derjenige irgend 
ein verdienter veteran ö.ä. ist. Wenn er aber Newbies so dumm von der 
Seite anlabert beweist er doch eindeutig das er ---nichts--- dazu 
gelernt hat.

Es ist überall das gleiche - man wird immer an dem gemessen was man 
nicht weiß. Ich kann nichts dafür das ich jung bin und es noch viel zu 
lernen gibt aber ihr tut hier so als wäre das eine Schande und das genau 
ist euer Denkfehler den ich euch anprangere.

Und Lehrjahre sind keine herrenjahre?
Bei Werner und Meister Röhrich vielleicht.

Ich sage euch folgendes:

Wenn ihr euch das nächste Mal Gedanken macht warum das Handwerk und 
technische Berufe keinen Nachwuchs finden, dann schaut in den Spiegel 
und erkennt eure eigene verbohrtheit.

Amen

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Mich würde mal interessieren womit du alls so "nicht umgehen" konntest
> als du 17 warst.

Als ich 17 war hatte ich noch Arme wie Pinocchio und einen Heidenrespekt 
vor meinem Lehrmeister. Unflätigkeiten wie Dir wären mir im Leben nicht 
über die Lippen gekommen.

Merk Dir eines, Junge:

Wenn Du Respekt Deiner Person gegenüber forderst, dann wirst Du ihn Dir 
erarbeiten müssen. Den gibt's nicht bei Amazon.

Es ist keine Schande oder Makel mit 17 keinen Doktortitel zu besitzen. 
Das habe ich Dir auch nicht vorgeworfen. Was man Dir aber vorwerfen kann 
ist Respektlosigkeit ggü Personen die sich ihr Wissen und Können hart 
erarbeitet haben.

Auch wenn es Dir nicht in den Kram paßt:

Du bist mit jetzigen Bildungsstand nicht in der Position um in der von 
Dir angestrebten Liga das Maul- wie oben geschehen- so aufzureißen. Da 
ist es noch ein weiter Weg hin. Wenn Du mitspielen willst, dann ließ 
mit, hör zu, und LERNE. Mach was aus Dir.

Eine Ausbildung bei YouTube ist nicht mehr wert als das schwarze unter 
den Fingernägeln.

DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Marc X. (marc_x)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Ich sage euch folgendes:
>
> Wenn ihr euch das nächste Mal Gedanken macht warum das Handwerk und
> technische Berufe keinen Nachwuchs finden, dann schaut in den Spiegel
> und erkennt eure eigene verbohrtheit.
>
> Amen

Glaub mir, das ist einfach nur ein Generationenkonflikt, wir 
Alteingesessenen haben andere Wertvorstellungen als deine Generation, 
das ist kein Vorwurf und auch erst einmal nichts schlimmes. Ich denke 
jede Generation konnte über seine Lehrlinge nur mit dem Kopf schütteln. 
Du erinnerst mich sehr an den Auszubildenden den ich vor ein paar Jahren 
betreut habe, da gab es ähnliche Diskussionen, bzw. Streitereien wie 
hier im Thread, nach der Ausbildung kam er irgendwann auf mich zu und 
hat sich sogar bedankt, das ich ihn so betreut habe, wie ich es getan 
habe, weil er dadurch einfach sehr viel für sich persönlich mitgenommen 
hat und gelernt hat und dass das nicht gleich als persönlichen Angriff 
zu werten ist, wenn wir mal einen etwas raueren Ton anschlagen.

Was ich dir persönlich mitgeben kann: Nehme nicht alles persönlich, vor 
allem nicht hier im Forum, der Ton hier ist generell sehr rau. Manche 
Antworten klingen zwar blöd oder wie ein schlechter Witz, dahinter 
verstecken sich aber auch Informationen und Ratschläge. Du musst dir 
natürlich nicht alles Gefallen lassen, aber auch im Berufsleben ist es 
so das es eine Hierarchie gibt und man versuchen sollte sich den 
Gepflogenheiten und Wertvorstellungen der ranghöheren Person 
anzugleichen, ich rede mit meinen direkten Kollegen auch anders als mit 
meinem Chef (der vermutlich den Umgangston von uns untereinander für 
respektlos halten würde) und wenn der sich nicht von etwas anderem 
überzeugen lässt, wird das halt so gemacht wie der Chef das möchte, egal 
wie idiotisch das manchmal sein mag, in diesem Fall hier bist du quasi 
unser Lehrling und wir versuchen dir etwas beizubringen.

Aber sehe es mal positiv, was du in diesem Thread alles lernen konntest:
- Dein Messgerät zeigt nur plausible Werte bei sinusförmigen 
Wechselspannungen und nicht pulsierenden Gleichspannungen an
- Dein Messgerät kann nur Wechselspannungen korrekt messen, wenn sie 
sich innerhalb eines bestimmten Frequenzbereiches befindet

Was ich ein wenig schade finde, ist das wir dir nicht die Hintergründe, 
warum das so ist vermitteln konnten, aber wenn du dich für die Thematik 
interessierst, denke ich wirst du auch eigenständig dahinter kommen. Ein 
paar Stichworte: Effektivwert, quadratischer Mittelwert, (True-)RMS, 
Gleichrichtung, arithmetischer Mittelwert, average-responding, 
Crest-Faktor, Analog-Digital-Umsetzer, Bandbreite, Samplerate, 
Nyquist-Shannon-Theorem.

Mit diesen Stichworten solltest du genügend Informationen finden um das 
(vermeintliche Fehl-)Verhalten deines Messgeräts zu verstehen.

von Björn W. (bwieck)


Lesenswert?

Simon A. schrieb:
> Wenn ihr euch das nächste Mal Gedanken macht warum das Handwerk und
> technische Berufe keinen Nachwuchs finden, dann schaut in den Spiegel
> und erkennt eure eigene verbohrtheit.

Und wenn das alles so Leute wie Du sind, dann will man die auch nicht.

von Simon A. (Gast)


Lesenswert?

Marc X. schrieb:
> Mit diesen Stichworten solltest du genügend Informationen finden um das
> (vermeintliche Fehl-)Verhalten deines Messgeräts zu verstehen.

Hey Marc, danke für die netten Worte. Ich gebe Dir voll recht, es ist 
ein Generationenkonflikt. Ich stelle mir das so vor, wie bei Kill-Bill 
als sich Beatrix von Pai Mei ausbilden lässt. Er hat nicht viel für sie 
übrig und es ist ein Teil ihrer Ausbildung ihn als übergeordnet 
akzeptiert. Mir wäre hier im Forum allerdings etwas weniger Pai Mei und 
etwas mehr Mister Mijagi lieber, wenn Du verstehst, was ich meine. 
Außerdem kann ich keinen respektieren, der mir schreibt, er würde mich 
erst mal beleidigen, weil es ein "Wokeness Test" ist (so wie Dieter D.), 
denn das ist einfach nur lächerlich und peinlich.

_________________________________________________________________

Der nächste Schreiber nach Dir ist wieder ein totaler Griff ins Klo:

Björn W. schrieb:
> Und wenn das alles so Leute wie Du sind, dann will man die auch nicht.

...dazu kann ich nur sagen: Deutschland schafft sich ab. Und damit 
verabschiede ich mich auch von euch. Ist bestimmt super hier, aber ich 
gebe mich geschlagen und bin beim Wokeness-Test durchgefallen. Ihr könnt 
mir jetzt gerne auf dem Weg raus noch ein paar mitgeben, euch fällt 
sicher etwas ein, um mir nochmal richtig schön eine zu verpassen. Ich 
wünsche hierbei viel Kreativität und gutes Gelingen.

Danke an alle, die mich ohne BS an ihrem Wissen teilhaben ließen. Ganz 
nach Hape bin ich dann mal weg....

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Ob jemand sehr schnell die Flinte ins Korn wirft, wird hier gnadenlos 
getestet.

Das hat auch einen ganz einfachen Grund. Es haben sich schon viele 
richtig Mühe gemacht etwas zu erklären, also Zeit investiert hier im 
Forum.
Es wurde aber alles andere als gewürdigt und leider nicht sehr selten 
machten sich welche sogar noch einen Spaß daraus.

Wer im Handwerk tätig ist, weiss wie wichtig es ist, das sich die 
Mitarbeiter und Lehrling an das halten, was mit dem Kunden vereinbart 
wurde. Wer da nicht "verbohrt" hinterher ist, hat nachher viele 
Scherereien.

Insbesondere ein Chef oder Mitarbeiter wird von Mitarbeitern mit 
Migrationshintergrund nicht für voll genommen, wenn zu selten ein rauher 
Ton angeschlagen würde und von Jünglingen nicht verlangt würde sich den 
Respekt durch echte Leistung zu erarbeiten. D.h. ohne den Wissenstand 
schon solche  große Reden/Posts zu schwingen zuzulassen ist da ein no 
go.

C. D. schrieb:
> Wenn Du Respekt Deiner Person gegenüber forderst, dann wirst Du ihn Dir
> erarbeiten müssen. Den gibt's nicht bei Amazon.

C. D. schrieb:
> Du bist mit jetzigen Bildungsstand nicht in der Position um in der von
> Dir angestrebten Liga das Maul- wie oben geschehen- so aufzureißen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.