Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik IC 4066 4 fach Schalter


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Wolfgang W. (mc_marcon)


Lesenswert?

Hallo an die lieben Spezialisten,

In einer Schaltung möchte ich das 4066 einsetzen.
4 integrierte Schalter, von denen ich aber nur einen brauche.
Was mache ich mit den anderen 3?
Komplett offen lassen?
Komplett an "0" legen?
Oder vielleicht alle 4 parallel schalten?
Ich bin nur Hobbyelektroniker, also bitte nicht gleich den Kopf 
abreißen....
mfg.
Wolfgang

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Einseitig an GND legen. Welche Seite ist egal.

von Jens G. (jensig)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Oder vielleicht alle 4 parallel schalten?

Wenn Du einen niedrigeren Ein-Widerstand haben willst, warum nicht? Aber 
die Frage wäre auch, ob es überhaupt ein 4066 sein muß, oder es nicht 
vielleicht auch ein simpler Mosfet oder BJT tut?

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> In einer Schaltung möchte ich das 4066 einsetzen.
> 4 integrierte Schalter, von denen ich aber nur einen brauche.
> Was mache ich

Du kaufst einen DG449.

von Wolfgang W. (mc_marcon)


Lesenswert?

@ H.H
du schreibst:
Einseitig an GND legen. Welche Seite ist egal.
Verständnisfrage:
alle drei Eingänge an GND?
Alle drei Ausgänge an GND?
Alle drei Steuerpins an GND?
mfg.

von Clemens L. (c_l)


Lesenswert?

Die vier C-Pins sind digitale Eingänge und brauchen eine gültige 
Spannung (GND oder VCC). Die A/B-Pins kannst du offen lassen.

> Oder vielleicht alle 4 parallel schalten?

Geht auch (ein viertel Widerstand, dafür vier mal Kapazität).

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> @ H.H
> du schreibst:
> Einseitig an GND legen. Welche Seite ist egal.
> Verständnisfrage:
> alle drei Eingänge an GND?
> Alle drei Ausgänge an GND?
> Alle drei Steuerpins an GND?

Sorry, ich war gedanklich bei einem anderen Chip.

Beim CD4066 legt man alle drei Pins eines unbenutzten Gatters auf GND.

von Wolfgang W. (mc_marcon)


Lesenswert?

Hallo liebe Kommentatoren,
vielen Dank bis hierher.
Nun mache ich weiter mit:
Versuch macht klug.
mfg. Wolfgang

von Wolfgang W. (mc_marcon)


Lesenswert?

H.H
du schreibst:
Beim CD4066 legt man alle drei Pins eines unbenutzten Gatters auf GND.
Genauso hatte ich es am Anfang auch gemacht...
und?
Rauch , meine Schaltung hat fast 3 A gezogen.
Ich überprüfe nochmal Alles.
Vielen Dank
Wolfgang

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Beim CD4066 legt man alle drei Pins eines unbenutzten Gatters auf GND.
> Genauso hatte ich es am Anfang auch gemacht...
> und?
> Rauch , meine Schaltung hat fast 3 A gezogen.

Anderen Fehler gemacht.

von Jens G. (jensig)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> H.H
> du schreibst:
> Beim CD4066 legt man alle drei Pins eines unbenutzten Gatters auf GND.
> Genauso hatte ich es am Anfang auch gemacht...
> und?
> Rauch , meine Schaltung hat fast 3 A gezogen.

Das gibt der IC gar nicht her, wenn nur die Gatter-Pins auf GND gelegt 
werden.
Vermutlich + und - der Versorgung vertauscht (wo kam denn der Rauch 
raus?)

> Ich überprüfe nochmal Alles.

Jo, besser so ...

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

> In einer Schaltung möchte ich das 4066 einsetzen.
> 4 integrierte Schalter, von denen ich aber nur einen brauche.

welchen Strom müssen die Standhalten?

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Rauch , meine Schaltung hat fast 3 A gezogen.

zu schaltendes Potential negativer als Masse oder positiver als Ub, so 
das die Substratdioden leiten, bzw. das Ding in den Latch Up gegangen 
ist?

von Peter R. (pnu)


Lesenswert?

Bei CMOS Logik muss jeder Eingang an einen klaren Pegel (L oderH) 
angeschlossen sein.
Gründe:
ein offener Eingang ist so hochohmig, dass er eine zufällig auf ihn 
gekommene Spannung (Einschaltimpuls oder dgl.) für unangenehm lange Zeit 
speichern kann.

Das Logikelement besteht aus einem Komplementär-Mosfet-Paar. bei klarem 
L oder H ist immer einer der beiden Fets gesperrt und der komplementäre 
offen. Wenn eine Spannung im Zwischenbereich anliegt, sind u.U. beide 
FETs "halb" geöffnet, es fließt ein Querstrom durch beide Ts. Das erhöht 
den Stromverbrauch.

Im Zwischenzustand zwischen L und H kahn eine lineare Verstärkerstufe 
entstehen, die Ursache von Schwingungen sein kann oder kapazitiv 
eingefangene Störsignale zu Loginspannungen verstärkt.

Die Ausgänge darf man natürlich nur dann an andre  Ausgänge legen wenn 
diese das gleiche Signal führen (also parallel schalten der vier Teile 
des 4066,  nur dann, wenn auch die Eingänge parallel geschaltet sind)

: Bearbeitet durch User
von Jens G. (jensig)


Lesenswert?

Gerald B. schrieb:
> Wolfgang W. schrieb:
>> Rauch , meine Schaltung hat fast 3 A gezogen.
>
> zu schaltendes Potential negativer als Masse oder positiver als Ub, so
> das die Substratdioden leiten, bzw. das Ding in den Latch Up gegangen
> ist?

Gut möglich, hat dann aber nichts mit dem Zusammenschalten der Gatter zu 
tun.

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Komplett offen lassen?
> Komplett an "0" legen?
> Oder vielleicht alle 4 parallel schalten?

Du siehst, es kommt auf deine Anwendung an. Vielleicht muss es auch gar 
nicht ein 25 Jahre alter Typ sein, sondern es gibt modernere Typen die 
für dein Vorhaben besser geeignet sind.

von Klaus H. (hildek)


Lesenswert?

Noch immer wurde nicht genannt, was er damit schalten will.
Der 4066 kann maximal niedrige einstellige mA schalten. Wenn auch immer 
da irgendwo 3A fließen können ist etwas oberfaul.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Rauch , meine Schaltung hat fast 3 A gezogen.

Das dürfte wegen Latchup gewesen sein, wie bereits erwähnt. 
Möglicherweise wegen Wackelkontakt, so daß die Anschlüsse für 
Betriebsspannung zu spät versorgt wurden..

Hier steht es mehrfach drin:

"All unused terminals are connected to VSS"

z.B Fig 10

https://www.ti.com/lit/ds/symlink/cd4066b.pdf


mfg

: Bearbeitet durch User
von Enrico E. (pussy_brauser)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Klaus H. schrieb:
> Wenn auch immer da irgendwo 3A fließen können ist etwas oberfaul.

Die Kontakte im IC haben laut Dabla im durchgeschalteten Zustand sowieso 
einen Übergangswiderstand von je 90 Ohm. Da können schon mal keine 3A 
drüber geflossen sein.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Rauch , meine Schaltung hat fast 3 A gezogen.

Daran siehst Du mal, wie wichtig ein konkreter Schaltplan ist. Und wie 
völlig sinnlos irgendwelche Prosa.
Was Du eigentlich damit schalten willst, weiß bisher niemand.

So mal als Tip, CMOS-ICs brauchen oft nur wenige µA. Ein 3A Netzteil ist 
daher gefährlich für den IC. Wenigstens ein 100R in Reihe zu VCC als 
Schutz sollte man nehmen.

von Wolfgang W. (mc_marcon)


Lesenswert?

Hallo an alle Kommentatoren:
 Ich habe bei meinem (neuen ) IC 4066
zwischen Vcc und GND gemessen:
54 OHM.
Damit dürfte alles klar sein.
Vielen Dank für euer Mitwirken
freundliche Grüsse
Wolfgang

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Ich habe bei meinem (neuen ) IC 4066
> zwischen Vcc und GND gemessen:
> 54 OHM.

Mist gemessen.


> Damit dürfte alles klar sein.

Anders als du denkst.

von Enrico E. (pussy_brauser)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Damit dürfte alles klar sein.

Alles klar! 👍

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Ich habe bei meinem (neuen ) IC 4066
> zwischen Vcc und GND gemessen:
> 54 OHM.

54Ω ist aber viel zu klein.

Wolfgang W. schrieb:
> Damit dürfte alles klar sein.

Also weißt Du nun, wie Du ihn getötet hast?

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Christian S. schrieb:
> Wolfgang W. schrieb:
>> Rauch , meine Schaltung hat fast 3 A gezogen.
>
> Das dürfte wegen Latchup gewesen sein, wie bereits erwähnt.
> Möglicherweise wegen Wackelkontakt, so daß die Anschlüsse für
> Betriebsspannung zu spät versorgt wurden..
>
> Hier steht es mehrfach drin:
>
> "All unused terminals are connected to VSS"
>
> z.B Fig 10
>
> https://www.ti.com/lit/ds/symlink/cd4066b.pdf

Genau beschrieben ist es eigentlich auf Seite 17, Punkt 11.
Nach Vcc oder GND geht bei dem Chip beides, so wie es im Thread auch 
schon mehrfach genannt wurde.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Wolfgang W. schrieb:
> Ich bin nur Hobbyelektroniker

nicht mal dieses, weil

Wolfgang W. schrieb:
> Ich habe bei meinem (neuen ) IC 4066
> zwischen Vcc und GND gemessen:
> 54 OHM.

Halbleiter kann man nicht ohmsch durchmessen oder nicht so einfach.

Wenn dann solltest du als Schaltplan aufzeichnen was du wie gemessen 
hat.

Wolfgang W. schrieb:
> also bitte nicht gleich den Kopf
> abreißen....

ich hoffe dein Kopf ist noch dran.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.