Forum: PC-Programmierung Snapchat Instagram mit der Fritz box filtern


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Hallo, wir heben ein familiäres Problem, unsere zwei Mädels verplempern 
zu viel Zeit am Handy statt zu lernen. Die lebenszeitraubensten Ziele 
sind Snapchat und Instagram. Ich habe bereist probiert die Domains in 
der Fritzbox zu sperren, klappt nicht, da sich beide scheinbar immer 
neue Zugriffsadressen erstellen. Es ist also müßig hier permanent die 
Liste zu erweitern. Habt ihr eine Idee wie es sonst klappen könnte? 
Aktuell haben wir die Bildschirmnutzungszeit schon reduziert, aber 
sobald die Kids online sind, sind sie wieder da drin. Wie Fliegen auf 
der Kacke, süchtig würde ich sagen! Ich würde denen am liebsten das 
Handy wegnehmen, Frau aber nicht... verzweifelt aber am häufigsten mit 
ihrer Lösung. Habt ihr eine Idee, wie habt ihr das daheim gelöst?

: Bearbeitet durch User
von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Habt ihr eine Idee

Nicht jedes exzessive Verhalten ist ein Zwang oder Sucht. Manche 
Verhaltensweisen verwachsen sich. Ich bin ein Mensch, der eine Zeit lang 
exzessiv mit Dingen beschäftigen kann. Aber früher oder später stirbt 
das so schnell für mich, wie es gekommen ist. Das ist für mich auch ein 
guter Filter, um meine realen Interessen abzugrenzen, denn nur wenn ich 
für etwas dauerhaft zu faszinieren bin, dann liegt mir das auch. Pro 
Gamer werde ich also sicher nicht, obwohl ich Satisfactory letzten 
Winter auch mal 10h am Tag gespielt habe. Seit dem Frühjahr hab ich den 
Rechner aber nurnoch zum Rechnungen überweisen angemacht.

Erziehung ist auch eine Frage des Vorlebens. Wie sind denn eure 
Gewohnheiten mit dem Handy? Welchen Stellenwert hat es für euch und was 
passiert, wenn beim Essen das Handy klingelt, oder eine Whatsapp 
reinkommt? Lebt ihre euren Kindern vor, dass das bis nach dem Essen 
warten kann, oder zieht ihr sofort reflexartig den Knochen aus der 
Tasche?

Wenn eure Kinder zu einem x-beliebigen Zeitraum zu euch in den Raum 
kommen - sehen diese euch dann mit dem Handy in der Hand? Oder beim 
Lesen von Zeitung (oder anderem)?

Kinder kommen zumeist immer nach ihren Eltern. Aber je nach Alter, kann 
es jetzt auch einfach enorm "in" sein, bei Snapchat rumzuhängen.

Kinder werden aber auch größer, die Interessen verlagern sich, und 
manche Dinge lösen sich dann einfach von selbst.

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Wir haben drei Kinder, der Junge 17, kann und konnte immer schon das 
Handy liegen lassen. Er nutzt es moderat bis gar nicht. Meine Frau lässt 
es auch gern liegen und gewährt im 2. Prio. Ich tue einen Teufel es 
überhaupt noch in die Hand zu nehmen. Meine Aktivitäten im Netz 
beschränken sich auf nachts am PC, wenn alle im Bett sind oder in den 
Pausen auf Arbeit. Nachts sind alle Geräte abzugeben und das klappt auch 
fast immer. Sobald sie aber zuhause ohne Aufsicht sind ufert alles aus. 
Es wird nix gemacht. Leider sind beide Eltern (3. Person ;-)) in der 
Arbeit. Die Kids kommen um 14 Uhr alle heim und saugen erst mal das 
Internet leer. ... sorry nur die Mädels!

: Bearbeitet durch User
von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Nachts sind alle Geräte abzugeben und das klappt auch
> fast immer.

Ja, das ist scheinbar eine klare und konsequent umgesetzte Regel. Genau 
das, was Kinder auch brauchen.

Christian M. schrieb:
> Sobald sie aber zuhause ohne Aufsicht sind ufert alles aus.

Klar. Sturmfrei eben. Hättest Du das anders gemacht? Du hattest halt 
kein Handy, aber hättest Du es damals gehabt, wärst Du vermutlich kaum 
anders gewesen. Einfach, weil grenzenloser Konsum für Kinder enorm 
verlockend ist.

> Es wird nix gemacht.

Was soll denn gemacht werden? Lernen? Wenn die Kinder nach 6 Stunden 
Frontalunterricht erstmal nichts mehr von Schule hören wollen, ist doch 
nachvollziehbar. Die erwachsene Vernunft zieht da auch nicht, denn die 
haben wir uns mit den Jahren teuer erkauft. So wie unsere Eltern, und 
deren Eltern, und deren Eltern. Andere Dinge, aber gleiches Verhalten.

Vielleicht wäre auch hier eine klare Regel sinnvoll. Etwas im Sinne von: 
Ihr dürft zwischen zwei und vier so viel herumdatteln, wie ihr wollt, 
aber nur unter der Voraussetzung, dass dann ab vier auch tatsächlich die 
Schulaufgaben gemacht werden.

Da wäre auch eine (böse) Lösung, das WLAN ab 16 Uhr abzuschalten. Aber 
aus meiner eigenen Erfahrung als Kind weiß ich, dass mich das nicht 
davon abgehalten hätte, meine Schulaufgaben trotzdem nicht zu machen. 
Für den Hochschulabschluss hat es allerdings dennoch gereicht.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Ich habe bereist probiert die Domains in
> der Fritzbox zu sperren, klappt nicht, da sich beide scheinbar immer
> neue Zugriffsadressen erstellen.

Was soll eine "Zugriffsadresse" sein? Instagram ändert die Domain nicht 
und die Delinquenten haben keinen Einfluss drauf.

Das klingt nach was anderem. Mögliche Ursachen (Auswahl, wahrscheinlich 
habe ich was vergessen):

- Du hast die Filterliste nicht den richtigen Geräten zugewiesen oder 
sie nicht aktiviert.

- Sie umgehen die Sperre mittels externer Proxies (mittels IP-Adresse 
geht nicht, das sollte die FB bei einer aktiven Filterliste 
grundsätzlich unterbinden). Versuchen raus zu bekommen was für eine 
Proxy-Liste sie verwenden und alle aus der Liste in den Filter laden. 
Hilft nur wenn nicht weitere Proxies auftauchen.

- Sie umgehen die Sperre mittels eines Proxies auf einem anderen Gerät 
im lokalen Netz, dass nicht gesperrt ist.

- Rotierende MAC-Adressen. Entweder machen sie das händisch oder es ist 
eine Privacy-Funktion auf den Handys am Werk. Wenn ja, auf den Handys 
abschalten. In jedem Fall der FB verbieten automatisch Geräte mit 
unbekannter (also neuer) MAC-Adresse zu akzeptieren.

- Sie haben Zugriff auf den Admin-Account der FB :)

> Habt ihr eine Idee wie es sonst klappen könnte?

Soziale Probleme mittels Technologie lösen zu wollen ist immer mehr so 
...

Eine Idee wäre das WLAN Nachts komplett abschalten. Dazu gibt es eine 
Funktion in der FB. Oder, ich glaube dass geht nur händisch, Nachts das 
WLAN-Passwort ändern. Alternativ einen zweiten AP aufbauen für den sie 
kein WLAN Passwort bekommen und das WLAN in der FB nachts abschalten. 
Bereite dich auf stark erhöhte Mobilfunk-Kosten vor.

Du könntest auch mal mittels Wireshark an der Capture-Schnittstelle der 
FB lauchen um zu sehen wie sie die Sperre umgehen. ABER UNBEDINGT JEDEN 
BENUTZT VORHER INFORMIEREN UND MIT ALLEN ABSTIMMEN! Daten 
abzuschnorcheln kann als schwerer Vertrauensbruch gesehen werden. 
Rechtlich mag es auch schwierig sein.

> Ich würde denen am liebsten das
> Handy wegnehmen, Frau aber nicht... verzweifelt aber am häufigsten mit
> ihrer Lösung.

Sollen wir jetzt noch Eheberatung machen? :)

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Hannes J. schrieb:
> Alternativ einen zweiten AP aufbauen für den sie
> kein WLAN Passwort bekommen und das WLAN in der FB nachts abschalten.
> Bereite dich auf stark erhöhte Mobilfunk-Kosten vor.

Alternativ das Gäste-WLAN der Fritzbox für die "Jugend" verwenden, und 
das richtige WLAN denen nicht zur Verfügung stellen. Das Gäste-WLAN kann 
über Zugangsprofile wiederum mit einer Zeitbeschränkung versehen werden.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

- Standardprofil (also das für neue Geräte) muss auf "gesperrt" stehen. 
Das hilft gegen MAC-wechsel
- Den Geräten ein eigenes Profil zuweisen
- Da kann man dann Filterlisten und vor allem auch Zeiten zuweisen
- Bei den URLs hilft es nicht "snapchat.com" zu sperren, weil das nur 
ein Loadbalancer ist, der hunderte Server bedient, und für jede Art 
Medium gibt es weitere hunderte Adressen. Dazu brauchts z.B. einen 
PiHole mit entsprechender Liste oder Wildcards, etwas was die FB nicht 
kann. Und selbst dann kann eine per MobFu geholte IP oder Adresse via 
WLAN noch erreicht und bis zur TTL noch genutzt werden.
- Du hast also ein Soziales Problem, das du mit Technik nicht gelöst 
bekommst.

Wie wäre es wenn du das Ticketsystem der FB nutzt?
Gegen Vorzeigen der Hausaufgaben (oder Hausarbeiten) gibt's ein Ticket, 
das jemandem 45 Minuten Zugang genutzt.
Nix gemacht -> nix gesurft.

Und es hilft ungemein, wenn man die Fritz-App von Unterwegs nutzt, um ab 
und an mal den Router neuzustarten. Oder den DNS des Providers zu 
ändern. Oder den WLAN-Key.

: Bearbeitet durch User
von Marc G. (marcm)


Lesenswert?

Warscheinlich haben die Kiddis, wie alt eigentlich?, sowieso einen 
Handyvertrag mit xxx Gb Volumen... machen sie einfach Wlan aus, weiter 
gehts...

Finde dich damit ab. Die Kinder wachsen nunmal damit auf und kennen es 
auch nicht anders... FB, Instagramm und Snapchat klingt nach 14 Jährigen 
Teenagern... und die willst du noch erziehen ?? Verpasst

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Wurde eigentlich schon das Alter der Opfer genannt?

von Axel R. (axlr)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Aber früher oder später stirbt
> das so schnell für mich, wie es gekommen ist.

Wenn diese Phase aber so ca. zwei Jahre dauert, spielt das bei "uns" 
eher eine  untergeordnete Rolle. Wenn es bei Kids aber genau in das 
Alter fällt, indem sie nunmal gerade sind, sind zwei Jahre viel und 
gerade die "wichtigen".
Medienentzug ist definitv der falschestes Weg, den man hier gehen kann.
Hab ich alles schon durch und würde heute vieles anders machen.
Problem: was? Echt schwierig ...

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Marc G. schrieb:
> ... und die willst du noch erziehen ?? Verpasst

traurig, aber ist so. Der Fehler passierte mit der Heranführung ans 
Smartphone. Das ist aber ein gesellschaftliches Problem, die 
Auswirkungen spüren wir bereits.

https://www.rnd.de/digital/smartphones-der-kinder-hilft-ein-verbot-gegen-verstoerende-inhalte-QQGHKX27CJEEBCLPRSN7WEDEG4.html

Im Fall Luise aus Freudenberg haben die Täterinnen vorher noch gegoogelt 
ob sie strafmündig sind.

Bevor es zu sehr abdriftet; im Artikel geht's auch um ein technisches 
Problem: Kinder teilen per Airdrop.

: Bearbeitet durch User
von Herbert B. (Gast)


Lesenswert?

Im Baumarkt gibts Vierkanthölzer. Da lässt du dir 2x1m runtersägen und 
schreibst auf jedes den Namen der Gören drauf. Diese dann im Flur an der 
Garderobe aufhängen. Wenn sie nicht spuren gibts jedesmal mit dem 
jeweiligen Vierkantholz eins auf die Finger. Nach dem 3. mal gibts nicht 
mehr auf die Finger sondern vor ihren Augen wird mit dem Prügel das 
Handy demoliert. Danach gibts dauerhaftes Handyverbot im Haus.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Wow Herbert. Du warst heute wieder mal so wirklich richtig besonders 
witzig.

von F. M. (foxmulder)


Lesenswert?

Herbert B. schrieb:
> Wenn sie nicht spuren gibts jedesmal mit dem
> jeweiligen Vierkantholz eins auf die Finger.

Völlig krank

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

und strafbar

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Herbert B. schrieb:
> Im Baumarkt gibts Vierkanthölzer. Da lässt du dir 2x1m runtersägen und
> schreibst auf jedes den Namen

Bis hier richtig.

Fortsetzung: "Herbert B." drauf.

Und damit gibst Du ihm solange Dresche, bis er einsieht, daß Gewalt 
keine Lösung ist, schon gar nicht Gewalt gegenüber Kindern.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Und damit gibst Du ihm solange Dresche, bis er einsieht, daß Gewalt
> keine Lösung ist

Finde den Fehler ;)

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

da ist kein Fehler ;)

von Kurt (sommerwin)


Lesenswert?

Es gab es mal die IP-Cop Firewall mit Router Funktion. Wird leider nicht 
mehr supported. Aber der URL Filter ist vom allerfeinsten, daran beissen 
sich meine Enkel heute noch die Zahne aus.
Die Standard Router sind in dieser Hinsicht alles Mist, da tauschen sich 
die Kiddies in der Schule untereinander aus, wie man die aushebelt. Sind 
teilweise zwar zum Rechnen und Schreiben zu blöd, aber das könnens...
Ein Tip: Prepaid Simkarte rein, dann lernens auch gleichzeitig mit Geld 
umzugehen. Und wenn man ihren als Belohnung eine Aufladung spendiert, 
vielleicht iss das ein Anreiz.

von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Es wird nix gemacht.

Dann habt Ihr ein Respektproblem.
Das lässt sich aber ganz leicht wieder herstellen, WENN man sich einig 
ist.
Ist bei Kinder nichts anderes wie bei Hundeerziehung.
Du kannst Reden, nochmal Reden, mehr Reden und die lieben Kleinen 
schauen Dich blöd an und machen was sie immer machen.
Oder Du handelst.

Jeder hat Rechte aber jeder hat auch Pflichten.
Vernachlässigt jemand seine Pflichten, verliert er Rechte.
Nichts gemacht?
Kein Problem: 24H Handy einkassieren.
Nicht nur solange bis es gemacht ist, dann läufst Du andauernd 
hinterher.
Klar, DU bist der Teufel, der Despot, derjenige der ihr Leben zerstört.
Leb damit.

Meine damalige Ziehtochter knallte z.B. ständig mit ihrer Tür.
Besprochen, verwarnt, Tür ausgehängt und mitgenommen.
War ein riesen Geschrei.
Nach drei Tagen Tür wieder rein gehängt. Wurde nie wieder geknallt.

Wenn Deine Frau das nicht mitträgt, rede mit Deiner Frau.
Ohne die machst Du dich nur zum autoritäten Horst und Hassobjekt.
Technisch ist das Problem nicht zu lösen.
Du sperrst den Router, Mutti kauft ihnen mehr Mobilvolumen.

Letztendlich kommt der Punkt an dem Du Dich entscheiden musst ob Du die 
Dinge nicht lieber laufen lässt.
Du willst die Kids beschützen, aber das kannst Du kaum noch.
Die machen längst ihre eigenen Regeln und die komplette gesellschaftiche 
Entwicklung macht sie sehr früh zu Konsumenten, Dich zum alten weissen 
Mann der eh keine Ahnung hat und Rechte gegenüber Deinen Kindern hast Du 
fast keine mehr.
Man muss auch wissen wann man verloren hat.

von Paul A. (hefezuechter)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Hallo, wir heben ein familiäres Problem, unsere zwei Mädels verplempern
> zu viel Zeit am Handy statt zu lernen. Die lebenszeitraubensten Ziele
> sind Snapchat und Instagram.

Erstelle selbst ein FB/Instagram-Profil und lade peinliche Familienfotos 
hoch (pro Fehltritt ein blamables Foto o. ä). Deine Girls bekommst du 
nur noch über ihre Peergroup unter Kontrolle.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> Klar, DU bist der Teufel, der Despot, derjenige der ihr Leben zerstört.
> Leb damit.

Das ist ein guter Kernpunkt. Denn Eltern sind nicht dazu da, um die 
Freunde der Kinder zu sein. Wer sich als solches empfindet, wird sich 
auch selbst immer schwer damit tun, seine Kinder zu erziehen. Die Mutter 
meines Cousins ist so ein Kandidat. Immer dick Kumpel. Grenzen? Nein 
Danke! Mit 17 Jahren lief morgens um 6 die Polizei ein, nachdem sich 
mein Cousin auf einen dreitätigen Rausch mit Research Chemicals so 
dermaßen weggeballert hat, dass er drohte, einen Anwohner umzubringen, 
wenn er nicht gleich die Fresse hält. Mit 17 dann die erste 
Verurteilung. Seinen 18ten Geburtstag feierte er dann nach erfolgreicher 
reanimation auf der ITS, nachdem er sich mit Benzos in die 
Atemdepression geballert hat. Und was macht Mutti? Fährt ihn einen Monat 
später auf die nächste "Party". Hauptsache, sie bleibt der gute Freund. 
Wenn der Junge so weiter macht, kann sie mit einem Grabstein 
"befreundet" sein.

Gut, das Beispiel ist jetzt wirklich extrem, aber es ist für Kinder 
enorm wichtig, Grenzen zu lernen. Und das bedingt nunmal, dass man auch 
mal "ihr Leben zerstört".

Michael schrieb:
> Nach drei Tagen Tür wieder rein gehängt. Wurde nie wieder geknallt.

Du hättest sie auch schlagen können. Mit einem Kantholz. Wie oben 
vorgeschlagen. Tatsächlich glaube ich aber, dass solche Sanktionen sehr 
viel effektiver sind, als aus Ideenlosigkeit (oder Unfähigkeit) 
handgreiflich zu werden.

Michael schrieb:
> Man muss auch wissen wann man verloren hat.

Naja also ganz so würde ich das nicht sehen. Aber in der Pubertät sind 
Eltern aus Prinzip scheiße. Das muss auch so sein, weil das Teil des 
Abgrenzungsprozesses ist, das jedes Kind durchläuft. Zwar stößt man hier 
auf sehr taube Ohren, aber dann muss man halt laut genug sein. Und wenn 
die Kinder nicht total verzogen sind, werden sie auch in dieser Phase 
noch Respekt gegenüber der Autorität der Eltern haben.

von Simon (simon_b524)


Lesenswert?

Nachdem hier keine sinnvollen Antworten zu finden waren, und es wirklich 
nicht einfach ist, Instagram zu blocken hab ich endlich was gefunden und 
ins Repo hier gestellt:
https://github.com/volviq/blocklists/blob/main/blacklist_instagram.txt
Es wäre doch super, wenn man in Foren Fragen einfach beantworten könnte, 
statt nen Konflikt draus zu machen oder Erziehungsmethoden zu klären.
Ein guter Grund für so nen Filter ist zB wenn man über nen 
Mobilfunkrouter ins Netzt muss, wie wir zzt, frisch umgezogen, noch kein 
DSL verfügbar.
Snapchat nutzen wir (zzt) nicht, daher habe ich dafür auch keine 
Blockliste erstellt.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

i.instagram.com
instagram.c10r.instagram.com
graph.instagram.com
gateway.instagram.com
www.instagram.com
z-p42-instagram.c10r.instagram.com
i-fallback.instagram.com
scontent.cdninstagram.com
edge-chat.instagram.com
star.fallback.c10r.instagram.com
instagram.com
scontent-syd2-1.cdninstagram.com
graph-fallback.instagram.com
b.i.instagram.com
static.cdninstagram.com
scontent-sjc3-1.cdninstagram.com
platform.instagram.com
scontent-bcn1-1.cdninstagram.com
scontent-mad1-1.cdninstagram.com
l.instagram.com
lookaside.instagram.com
badges.instagram.com
scontent-mad2-1.cdninstagram.com
iglite-z.instagram.com
api.instagram.com
geo-p42.instagram.com
scontent-gig4-1.cdninstagram.com
scontent-lax3-1.cdninstagram.com
graphql.instagram.com
scontent-lax3-2.cdninstagram.com
b-fallback.i.instagram.com
scontent-cgk1-1.cdninstagram.com
scontent-dfw5-2.cdninstagram.com
scontent-mty2-1.cdninstagram.com
about.instagram.com
scontent-mia3-2.cdninstagram.com
accountscenter.instagram.com
scontent-los2-1.cdninstagram.com
scontent-bog1-1.cdninstagram.com
scontent-iad3-1.cdninstagram.com
reg-e2ee.instagram.com
scontent-dfw5-1.cdninstagram.com
help.instagram.com
scontent-msp1-1.cdninstagram.com
scontent-ord5-1.cdninstagram.com
iglite-p42.c10r.instagram.com
scontent-hou1-1.cdninstagram.com
applink.instagram.com
scontent-fallback.cdninstagram.com
and 55 more

von Michael D. (nospam2000)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> i.instagram.com
> instagram.c10r.instagram.com
> graph.instagram.com
[...]
> and 55 more

Zusammengefasst:
1
*instagram*

verwende eine Software die das so unterstützt.

Für Handys die auf Mobilfunk ausweichen können allerdings trotzdem 
sinnfrei. Dafür musst du an der Quelle, d.h. auf dem Handy eine Sperre 
installieren.

Ich würde mal in einem Erziehungsforum bzw. Suchtforum fragen.

 Michael

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Hat bestimmt was gebracht. Dann steht ja dem erfolgreichen Lernen nun 
nichts mehr im Wege.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Simon schrieb:
> Es wäre doch super, wenn man in Foren Fragen einfach beantworten könnte,
> statt nen Konflikt draus zu machen oder Erziehungsmethoden zu klären.

Nö, gute Hilfe geht über die autistisch-genaue Beantwortung der 
Ausgangsfrage hinaus. Die betrachtet das Problem aus etwas entfernterer 
Perspektive.

von Stephan S. (uxdx)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> i.instagram.com
> instagram.c10r.instagram.com
> graph.instagram.com
> gateway.instagram.com
> www.instagram.com
> z-p42-instagram.c10r.instagram.com
> i-fallback.instagram.com
> scontent.cdninstagram.com
.....
> scontent-hou1-1.cdninstagram.com
> applink.instagram.com
> scontent-fallback.cdninstagram.com
> and 55 more

Hilft nicht, die ändern im Handy die DNS-Server und alles läuft weiter.
Einzig wirksam: IP-Nrn sperren

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Dann sperrt man eben in der Fritz Box die anderen dns.

von Le X. (lex_91)


Lesenswert?

Stephan S. schrieb:
> Hilft nicht, die ändern im Handy die DNS-Server und alles läuft weiter.
> Einzig wirksam: IP-Nrn sperren

Martin S. schrieb:
> Dann sperrt man eben in der Fritz Box die anderen dns.

Oder schalten auf mobile Daten um.
Ein Wettrüsten wird der TO verlieren, Teenager sind ungemein kreativ im 
Umgehen von Sanktionen.

Ein soziales Problem lässt sich nicht durch Technik lösen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Dann sperrt man eben in der Fritz Box die anderen dns.

Gegen eine DNS-Portsperre hilft schon das bei aktuellen Browsern 
Standardaktive DoH und Konsorten, ebenso gegen Zensur, denn die dort 
aktiven DNS sind "frei".
Alle DNS-Server allgemein bekommst du nicht in die Liste.
Das ist ein weg der nicht gangbar ist.

von Alex E. (tecnologic) Benutzerseite


Lesenswert?

Setze dir n PiHole auf. Dann wird auf der Fritzbox n wireguard für alle 
Handys der Kids eingerichtet. Und dann im Android festgelegt dass nur 
der VPN über den Wireguard genutzt werden darf. Und schon surfen sie 
immer schön über das PiHole und da filterst du alles Weg was Werbung und 
oder Schädlich ist.

Meines Wissens sind meine da bisher nocht nicht rausgekommen, sie kommen 
eher an das ich bestimmte Domains freigebe weil irgend ein Spiel nicht 
lädt oder so. So bekommt man auch mit was die Kids so machen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Und der User kann nicht einfach das VPN deaktivieren, das ja auch fast 
vollkommen unauffällig in der Benachrichtigungsleiste residiert und 
durch einfaches antippen deaktiviert werden kann?
Eine Benutzerkontensteuerung gibts ja nicht unter Android...

von Alex E. (tecnologic) Benutzerseite


Lesenswert?

Das ist ja für Unternehmen gedacht. Du musst das als Unternehmens Regel 
übertragen. Dann dann kann der VPN nicht mehr lokal auf dem Handy 
geändert werden.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Wie gibt man denn Unternehmensregeln vor?

von Simon (simon_b524)


Lesenswert?

> Es wäre doch super, wenn man in Foren Fragen einfach beantworten könnte,
> statt nen Konflikt draus zu machen oder Erziehungsmethoden zu klären.

"Nö, gute Hilfe geht über die autistisch-genaue Beantwortung der
Ausgangsfrage hinaus. Die betrachtet das Problem aus etwas entfernterer
Perspektive."
...
"Hilft nicht, die ändern im Handy die DNS-Server und alles läuft weiter.
Einzig wirksam: IP-Nrn sperren"

Also, die Frage war tatsächlich recht naiv gestellt, wie blockiert man 
die App. Seit zwei Tagen hat mein Handy mit Hilfe dieser Regeln 
tatsächlich keinen Instagram traffic mehr verursacht.
natürlich können Jugendliche technische Maßnahmen ergreifen, um eine 
solche Sperre zu umgehen (ein VPN kann über nen beliegen URL/IP Port 
rouzten wenn man den Endpoint kontrolliert), und da ist dann tatsächlich 
der soziale Faktor relevant wie man das behandelt. Aber einfach naive 
Übernutzung einer Software kann man mit solchen Regeln einschränken. Mit 
jedem Update der Insta App könnte es mehr Mirrors geben, die Liste 
müsste man also ggf regelmäßig updaten.
Ich hatte das erst Manuell gestartet, nach dem 10. Eintrag wars mir zu 
blöd. zum Glück gabs schon jemanden, der das konsequenter durchgezogen 
hat.
Wer denkt er muss hier Vätern erklären wie sie ihre Kinder erziehen ist 
im falschen Forum und hat die Frage falsch verstanden.

von Alex E. (tecnologic) Benutzerseite


Lesenswert?

https://support.google.com/a/answer/7049436?sjid=11308680645386444510-EU
Das geht über die Admin App, ist alles etwas her als ich das gemacht 
habe.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Alex E. schrieb:
> Das geht über die Admin App, ist alles etwas her als ich das gemacht
> habe.

Ah, Google Workspace.
Für gepflegte 6$ pro Monat und Benutzer, jahresweise im Voraus 
abzudrücken.

von Weingut P. (weinbauer)


Lesenswert?

Snapchat ist wirklich eine Pest, hab auch n Teeny, der da 
durchschnittlich 1:30 am Tag dran hängt.

Reden Reden Reden Reden ...

Und ja, als Elternteil  Papa  Mama muss man manchmal auch Arschloch 
sein und das Ding einziehen, das nennt sich Erziehung und ist eigentlich 
verpflichtend.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Those are Rookie numbers, you need to pump those number up!!!

Wegen anderthalb Stunden so ein Stress? Was meinst du was in der 
Schule/Pause/Bus/nachts losgeht?
Normal ist heute, das etwa 1:30 Stunden der Wachzeit nicht mit TikTok, 
Snapchat, Discord, Whatsapp, Facebook und Instagram verbracht werden.
Das ist nicht gut, aber trotzdem "normal" in der Bedeutung, das es halt 
fast alle machen.
Und Schokoladentelefonie.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.