Forum: Compiler & IDEs Welche IDE für C Programmieren? Nachfolger für BCPP gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Schlaumy W. (schlaumy)


Lesenswert?

Hallo!

Ich brauche schnell eine IDE mit Syntax Highlighting, Watches, Stepping, 
Breakpoints für C oder C++.

Ich war damals mit BCPP superglücklich, aber die Zeiten sind ewig her.

Ich habe später mit NP++ und GNU Compiler gearbeitet, in ANSI-C.
Der konnte aber nicht steppen etc.

ICh bräuchte also einen sinnvollen, einfachen Nachfolger für BCPP. 
(Borland C++) Mit Visual C werde ich irgendwie nicht warm. Irgendwie 
kann man mit Eclipse etwas machen, da habe ich aber keine Erfahrung.

Hat jemand eine Idee?

LG, Schlaumy

von Klaus S. (skibby)


Lesenswert?

Dev-C++

von Norbert (der_norbert)


Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:
> Irgendwie
> kann man mit Eclipse etwas machen, da habe ich aber keine Erfahrung.
>
> Hat jemand eine Idee?

Ja klar: Erfahrung erarbeiten und sammeln.

Alternative:
Auf das sich bestimmt irgendwo im Anflug befindliche, gebratene Täubchen 
warten und den Mund schon mal aufsperren.

von Klaus S. (skibby)


Lesenswert?

Code::Blocks

von Schlaumy W. (schlaumy)


Lesenswert?

Danke für die Infos!

Ich versuche, mit Eclipse zu starten, aber das ist auch nicht so schnipp 
mit dem Finger.

von Schlaumy W. (schlaumy)


Lesenswert?

Eigentlich ist nicht Programmieren das Thema, sondern wie ich schnell 
und einfach in eine neue IDE hineinkomme.

Ich habe vorhin in Eclipse einfach

#include <stdio.h>

void main(void)
{  printf("hello world\n");
}

Und der Compiler hat mir geschrieben, dass "gcc" nicht definiert ist.
Ich habe aber die Umgebung für C/C++ gewählt.

Jetzt steh ich da, ich armer Thor, und weiß genau soviel als wie zuvor.

LG, Schlaumy

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

CLion. Kostet zwar etwas Geld, ist dafür aber auf verschiedenen 
Plattformen verfügbar.

https://www.jetbrains.com/clion/

von Bri (bri)


Lesenswert?

Für Anwendungen mit GUI war Borland C++ Builder vor 20 Jahren echt 
super. Die Verwendung von C/C++ für Desktopanwendungen geht aber immer 
mehr zurück.

Ich weiß es geht an deiner Fragestellung vorbei, aber meiner Meinung 
nach kommt C# mit WinForms Borland C++ noch am nächsten und wäre eine 
gute Alternative. Also falls für dich ein Umstieg in Frage kommt ...

von Norbert (der_norbert)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:
> Ich habe vorhin in Eclipse einfach
>
> …
>
> Und der Compiler hat mir geschrieben, dass "gcc" nicht definiert ist.
> Jetzt steh ich da, ich armer Thor, und weiß genau soviel als wie zuvor.

Wenn das schon zu herausfordernd ist, nimm Geany mit Debugger Plugin 
(gdb).
Braucht allerdings mind. 15 Sekunden für die Installation.

von Vax W. (Gast)


Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:

> Ich habe vorhin in Eclipse einfach
>
> #include <stdio.h>
>
> void main(void)
> {  printf("hello world\n");
> }

Ich weiss ja nicht, was Du wo womit downgeloaded und installiert hast 
(z.B. welches Betruebssystem).

Wenn Du die C/C++-Version von Eclipse waehlst, brauchst Du natuerlich 
einen C/C++-Compiler (der ist in der C/C++-Eclipse nicht dabei). Eine 
der vielen Stolpersteiner von Eclipse.

Ich habe einfach Code::Blocks installiert (weniger Speicher, der C/C++ 
[und Fortran]-Compiler war dabei und und ich war zufrieden.

> Und der Compiler hat mir geschrieben, dass "gcc" nicht definiert ist.
> Ich habe aber die Umgebung für C/C++ gewählt.
>
> Jetzt steh ich da, ich armer Thor, und weiß genau soviel als wie zuvor.

Bei Linux hast Du haeufig den C-Compiler dabei, bei Windows hast Du die 
Qual der Wahl.

von J. S. (jojos)


Lesenswert?

Ein nacktes Eclipse ist erstmal nur eine leere Hülle, die Shell für 
irgendwas.
Man benötigt mindestens noch das CDT, C Development Toolkit als Plugin.

Wenn es um reine C Kommandozeilentools geht, dann ist VSCode + Microsoft 
C/C++ Extension + CMake + GCC oder Clang brauchbar.

https://code.visualstudio.com/docs/languages/cpp

Die Variante mit CMake und Clang ist da nicht erwähnt, funktioniert aber 
auch  bestens.

von Jörg (lixtop)


Lesenswert?

Warum nicht den aktuellen Nachfolger von BCPP :
C++Builder 11 Community Edition

https://www.embarcadero.com/products/cbuilder/starter

von Klaus S. (skibby)


Lesenswert?

Ich interpretiere BCPP nicht als C++-Builder sondern als Borland C++,
da wäre Code::Blocks in der Tat die passendere Variante.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Mein Favorit ist QT Creator, auch für Anwendungen ohne QT Framework.

von Schlaumy W. (schlaumy)


Lesenswert?

Klaus S. schrieb:
> Ich interpretiere BCPP nicht als C++-Builder sondern als Borland
> C++,
> da wäre Code::Blocks in der Tat die passendere Variante.

Ja, ich meinte Borland Cpp.
Und Code::Blocks werde ich mir anschauen.

Vielleicht bekomme ich auch Eclipse zum Laufen... Mal sehen...

von Klaus S. (skibby)


Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:
> Klaus S. schrieb:
>> Ich interpretiere BCPP nicht als C++-Builder sondern als Borland
>> C++,
>> da wäre Code::Blocks in der Tat die passendere Variante.
>
> Ja, ich meinte Borland Cpp.
> Und Code::Blocks werde ich mir anschauen.
>
> Vielleicht bekomme ich auch Eclipse zum Laufen... Mal sehen...

Bei Eclipse solltest Du Dir Eclipse CDT anschauen wenn Du mit C/C++ 
hantierst.
Eclipse empfinde ich als schwerfällig und auch nicht gerade intuitiv.
Wenn Du Borland C++ kennst wirst Du Dich in Code::Blocks wahrscheinlich 
eher zurechtfinden ...

von Schlaumy W. (schlaumy)


Lesenswert?

thumbs up

von Christoph M. (mchris)


Lesenswert?

Nutzt heute nicht jeder VS-Code?

von Vax W. (Gast)


Lesenswert?

Christoph M. schrieb:
> Nutzt heute nicht jeder VS-Code?

Der TO braucht Compiler und IDE, am besten in einem Paket.

von Martin H. (horo)


Lesenswert?

Christoph M. schrieb:
> Nutzt heute nicht jeder VS-Code?

Ja.

von Vax W. (Gast)


Lesenswert?

Martin H. schrieb:
> Christoph M. schrieb:
>> Nutzt heute nicht jeder VS-Code?
>
> Ja.

Vor allen Dingen seitdem VS Code eine Emacs-Emulation hat...

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Christoph M. schrieb:
>> Nutzt heute nicht jeder VS-Code?

Martin H. schrieb:
> Ja.

Nein nicht jeder. Aber viele.

Aber man sollte sich nicht allzu abhängig von dieser (oder irgendeiner 
anderen) IDE machen. Denkt daran dass sie von Microsoft kommt, und wie 
diese Firma ihre Kunden so abhängig gemacht hat, dass sie nun beliebig 
hohe Preise für relativ schlechte Software erpressen kann.

Microsoft verschenkt vs code sicher nicht ohne Hintergedanke.

von Norbert (der_norbert)


Lesenswert?

Christoph M. schrieb:
> Nutzt heute nicht jeder VS-Code?

Höchstens n-1.

von Daniel F. (df311)


Lesenswert?

Norbert schrieb:
> Christoph M. schrieb:
>> Nutzt heute nicht jeder VS-Code?
>
> Höchstens n-1.

höchstens n-2

von Tom A. (toma)


Lesenswert?

n-3

von Roland F. (rhf)


Lesenswert?

Hallo,
Stefan F. schrieb:
> Microsoft verschenkt vs code sicher nicht ohne Hintergedanke.

Das sollte man sich auf jeden Fall vor Augen halten. Schließlich hat 
Microsoft damit einen direkten Zugriff auf die zentrale Komponente der 
Softwareentwicklung.

rhf

von Schlaumy W. (schlaumy)


Lesenswert?

Ich war gestern beim Cloudflight Coding contest dabei, als Betreuer. Und 
die Schüler und Studenten verwenden aus meiner Sicht scheinbar alle VS.

Hab mir auch schon überlegt, mir das zuzulegen, weil ich gehört habe, 
dass man damit auch andere Sprachen programmieren kann.

Ach, wo sind die Zeiten hin, als man Turbo Pascal einfach in ein 
Verzeichnis kopiert hat und das hat auf Anhieb funktioniert. Wenn man 
etwas bei den Einstellungen änderte, lief man eher Gefahr, dass 
irgendwas dann nicht mehr ging.

von Klaus H. (klummel69)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Denkt daran dass sie von Microsoft kommt, und wie
> diese Firma ihre Kunden so abhängig gemacht hat, dass sie nun beliebig
> hohe Preise für relativ schlechte Software erpressen kann.

Das Risiko halte ich für gering. Zentrale Komponenten sind Compiler, 
Debugger, (C)Make Tools und CI. Wenn Microsoft plötzlich Geld für die 
IDE verlangt (und das ist bei Visual Studio wirklich nicht wenig) kann 
man auch wieder auf eine andere IDE wechseln. Der Rest wird weiterhin 
funktionieren.
Und für höheren Datenschutz gibt es ja noch VSCodium.

von Klaus H. (klummel69)


Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:
> Hab mir auch schon überlegt, mir das zuzulegen, weil ich gehört habe,
> dass man damit auch andere Sprachen programmieren kann.

Probiers aus. Ich nutze es für fast alle Programmiersprachen.
Auch die Möglichkeit Jupyter Notebooks zu erstellen/debuggen ist 
wirklich klasse.

(BTW: ich bin eigentlich kein MS Jünger, aber das Teil haben sie gut 
hinbekommen).

von Klaus (feelfree)


Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:
> Hab mir auch schon überlegt, mir das zuzulegen

In der Zeit, in der Du deinen Beitrag verfasst hast, hättest du auch 
"vscode" in deine Browserleiste eingeben können, um dann mit genau 2 
Mausklicks das Ding runterzuladen und mit dem dritten Klick zu 
installieren.

> Ach, wo sind die Zeiten hin, als man Turbo Pascal einfach in ein
> Verzeichnis kopiert hat

Diese Zeiten mit N Stück 3,5" Disketten sind zum Glück längst vorbei.
Heute ist man dank besserer Hard- UND Software gefühlt mindestens Faktor 
10 produktiver.

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Klaus H. schrieb:
> Wenn Microsoft plötzlich Geld für die
> IDE verlangt (und das ist bei Visual Studio wirklich nicht wenig)

"Visual Studio" != "Visual Studio Code".

Aber auch Visual Studio gibt es in der "Community Edition" seit langer 
Zeit ohne Geldeinwurf.

MS würde sich keinen Gefallen tun, dafür plötzlich Geld zu verlangen.

Visual Studio Code ist übrigens Open Source*, wenn MS also plötzlich auf 
die Idee käme, auch das zu monetarisieren, könnte jemand einen Fork 
machen.

https://github.com/microsoft/vscode

*) steht unter der MIT-Lizenz, siehe 
https://en.wikipedia.org/wiki/MIT_License

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Ich wollte mit meinem obigen Beitrag nicht von Visual Studio Code 
abraten, das ist zweifellos eine gute IDE. Ich nutze sie auch selbst auf 
der Arbeit.

Klaus H. schrieb:
> Wenn Microsoft plötzlich Geld für die IDE verlangt ...
> kann man auch wieder auf eine andere IDE wechseln.

Den Weg sollte man sich bei jeder IDE immer frei halten. Wenn man sich 
allzu sehr auf besondere Features der IDE (vs code hat keins) oder auf 
Extensions verlässt, kann das allerdings schnell schwierig werden.

Im Bereich von C/C++ und Java betrifft das zum Beispiel schnell das 
Build System. Nicht jedem Entwickler fällt es leicht, das Build System 
der IDE durch ein anderes (z.B. Makefile) zu ersetzen. Insbesondere, 
wenn das Projekt von Vorgängern übernommen wurde, die nicht mehr 
erreichbar sind. Besser gar nicht erst damit anfangen (es sei denn, es 
ist eh ein Wegwerf-Projekt).

Wir setzen auf der Arbeit 4 unterschiedliche IDEs ein, je nach 
persönlichem Geschmack. Ab und zu kommt mal ein Jungspund und schlägt 
vor, "die eine" beste IDE zu wählen und dann deren integriertes 
Buildsystem zu verwenden, anstatt im Terminalfenster zu compilieren. 
Vorteile muss man nicht lange suche, die liegen auf der Hand. Aber 
danach können wir eben nicht mehr gemischt unterschiedliche IDE (oder 
gar keine) einsetzen. Ich halte so eine Abhängigkeit für gefährlich, 
deswegen lehne ich solche Anfragen immer strikt ab.

von Norbert (der_norbert)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Ab und zu kommt mal ein Jungspund und schlägt
> vor, "die eine" beste IDE zu wählen und dann deren integriertes
> Buildsystem zu verwenden, anstatt im Terminalfenster zu compilieren.

Durchaus verständlich, da muss er nicht mehr selbst denken. ;-)
Wo kämen wir den hin, wenn nun auch noch ›make‹ oder gar ›cmake‹ 
Kenntnisse erforderlich wären?

von Schlaumy W. (schlaumy)


Lesenswert?

Was ist der Unterschied zwischen VS, wie es meine Schüler verwenden, und 
VS Code?

von Vax W. (Gast)


Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:
> Was ist der Unterschied zwischen VS, wie es meine Schüler verwenden, und
> VS Code?

Der Visual Studio Code ist ein Editor, der sich aber sehr einfach und 
sehr kraeftig mit Extensions erweitern laesst. Ist OpenSource, 
telefoniert aber nach Hause.

Visal Studio ist das grosse, komplette Entwicklungssystem von Microsoft 
(enthaelt nach Wunsch alle Sprachen, auch den Screen-Builder [d.h. Du 
kannst Bildschirmmasken interaktiv erstellen]). Ist in der Community 
kostenfrei, wenn Du alle Features haben willst, wirst Du zu einem Abo 
genoetigt.

Das war der grosse Unterschied (es gibt sogar ein paar Wikipedia 
Eintraege).

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Frage besser was diese beiden IDEs gemeinsam haben.

So ziemlich nichts, außer dass sie beide von Microsoft sind.

Ein Vergleich von vs code versus Eclipse wäre eher denkbar.

von Apollo M. (Firma: @home) (majortom)


Lesenswert?

Daniel F. schrieb:
> Norbert schrieb:
>> Christoph M. schrieb:
>>> Nutzt heute nicht jeder VS-Code?
>>
>> Höchstens n-1.
>
> höchstens n-2

nee wa?, n-2 + 1

von Franko P. (sgssn)


Lesenswert?

Da ich selten was für den PC programmiere, hab ich immer noch den guten 
alten Borland C++ Builder V4 im Einsatz. Hatte den auch in der Arbeit, 
der da dann von Microsoft C# abgelöst wurde. Ist zwar nicht so mein 
Geschmack, kommt man aber zurecht.

Gruß

von Harry L. (mysth)


Lesenswert?

Die "schnelle CLI-Lösung" bau ich üblicherweise mit CubeIDE - einfach 
aus Bequemlichkeit, da ich damit sowieso die meiste Programmierzeit 
verbringe.

Für GUI-Anwendungen solltest du dir QT-Creator mal anschauen!
GUI-Anwendungen sind bei mir eher die Ausnahme, und da nutz ich dann 
QT-Creator.
Sehr intuitiv nutzbar und dennoch sehr mächtig.

just my 2cent

von Martin H. (horo)


Lesenswert?

Harry L. schrieb:
> QT-Creator

Der kommt auch mit CMake-Projekten klar, Du bist nicht auf QMake 
festgelegt.

von Marco H. (damarco)


Lesenswert?

Naja also ich habe mal kurz einen Ausflug zu VS gewagt. Weil ich mich 
über die cmake Integration in eclipse fürchterlich geärgert habe.

Fazit: ich habe die Konfiguration vom Projekt gelöscht und das Projekt 
wieder unter eclipse angelegt.

Viele Dinge die in Eclipse einfach zu bewerkstelligen waren benötigten 
extra tools. Die machen nicht immer das was man erwartete, Refactoring 
habe ich unter VS bis heute nicht hinbekommen. Auch ging mir das Gesuche 
nach members einer Struktur auf den Keks, entgegen von Eclipse wird 
dauernd der Index neu generiert und dann wartet man und drückt 
.......... nichts kommt.

Fehler beim übersetzen lassen sich schwerer finden, da so war es bei mir 
von dem Error oder Warning nicht in den Code gesprungen werden konnte.

Auch fühlte mich mich in meiner Arbeit ständig beobachtet, welche Daten 
abfließen ist fraglich. Auch wenn man von eclipse kam war die Haptik der 
F-Keys derart unterschiedlich das man nerven brauchte.

Auch wenn manchmal nervt, ich bin wieder bei eclipse...

von Marco H. (damarco)


Lesenswert?

Um es hinzu zufügen das Problem bei cmake ist vor allen das die 
Umgebungsvariablen vom Projekt der IDE zugänglich sind. Das reine bauen 
ist nicht das Problem....

Für eclipse gibt es plugins, aber die sind nicht unter neueren Versionen 
lauffähig oder es gibt Probleme.

Nervende Probleme sind jene mit dem indexer, oftmals war bei mir die 
cmake Integration aus der IDE plötzlich verschwunden.

: Bearbeitet durch User
von Thomas T. (runout)


Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:
> Ich versuche, mit Eclipse zu starten

Mhmm...
Wenn du das versuchst, dann wirst du deinem Namen nicht gerecht!
VSC - kann man machen.

VS2019 mit einer "gebrauchte Software"-Lizenz ist das Optimum.
Hattest du etwas über dein(e) Targets verraten?

Für den embedded Bereich noch VisualGDB, dann wirst du nix
mehr vermissen.

Runout

von Schlaumy W. (schlaumy)


Lesenswert?

Eclipse war damals 2009 sehr populär, haben fast alle meine Kollegen 
verwendet. Ich habe lieber mit Notepad++ gearbeitet und der Shell.
War aber auch auf Linux.

Ich war auch ziemlich eingerostet, nachdem ich 12 Jahre nicht aktiv 
programmiert habe.

Aber mittlerweile verwende ich das ganz normale VS Studio in der 
Enterprise Edition. (oder so) Schüler haben mir das empfohlen und ich 
habe mir der Schullizenz die Vollversion bekommen. Funktioniert alles.

LG, Schlaumy

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Thomas T. schrieb:
> VS2019 mit einer "gebrauchte Software"-Lizenz ist das Optimum.

Wozu? Die Community-Edition genügt, und das auch für die Verwendung mit 
VisualGDB:

> VS2008-2022 including the free Community Edition are supported.

von Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite


Lesenswert?

Also ehrlich gesagt habe ich riesige Probleme mit VS Code vernünftig zu 
arbeiten. Hauptberuflich benutze ich Visual Studio (2022), QT Creator, 
STM32CubeIDE und leider auch MPLABX. Im privaten manchmal DEV-C++, 
Notepad++ und auch noch das alte AVR Studio 4.19 oder unter Linux Geany. 
Aber mit VS Code habe ich Probleme einfachste Sachen auf die Reihe zu 
bekommen, im Prinzip die Punkte die auch schon Marco H. angesprochen hat 
aber darüber hinaus noch mehr. Ich kann den Hype darum nicht im 
geringsten nachvollziehen. Ich wollte mich eigentlich VS Code 
einarbeiten um eine gemeinsame (IDE)/Editor unter Windows und Linux zu 
haben aber davon bin ich schnell wieder weg. Liegt das wirklich nur an 
mir oder geht es anderen auch so?

von Rolf M. (rmagnus)


Lesenswert?

Schlaumy W. schrieb:
> Und der Compiler hat mir geschrieben, dass "gcc" nicht definiert ist.
> Ich habe aber die Umgebung für C/C++ gewählt.

Der Compiler ist gcc. Der wird sich also kaum darüber beschwert haben, 
dass er sich selbst nicht findet.

> Jetzt steh ich da, ich armer Thor, und weiß genau soviel als wie zuvor.

Roland F. schrieb:
> Hallo,
> Stefan F. schrieb:
>> Microsoft verschenkt vs code sicher nicht ohne Hintergedanke.
>
> Das sollte man sich auf jeden Fall vor Augen halten. Schließlich hat
> Microsoft damit einen direkten Zugriff auf die zentrale Komponente der
> Softwareentwicklung.

Immerhin ist es Open Source, und es gibt mit VSCodium auch eine um die 
Microsoft'sche nach-Hause-telefonier-Funktion bereinigte Variante, die 
ansonsten aber voll kompatibel ist.

Stefan F. schrieb:
> Im Bereich von C/C++ und Java betrifft das zum Beispiel schnell das
> Build System. Nicht jedem Entwickler fällt es leicht, das Build System
> der IDE durch ein anderes (z.B. Makefile) zu ersetzen. Insbesondere,
> wenn das Projekt von Vorgängern übernommen wurde, die nicht mehr
> erreichbar sind. Besser gar nicht erst damit anfangen (es sei denn, es
> ist eh ein Wegwerf-Projekt).

Deshalb würde ich aktuell immer CMake verwenden. Manche meiner Software 
muss auch unter Linux und Windows laufen, und ich werde sicher nicht 
zwei Build-Systeme parallel pflegen. Die meisten IDEs können auch (mehr 
oder weniger gut) mit CMake interagieren.

> Aber danach können wir eben nicht mehr gemischt unterschiedliche IDE
> (oder gar keine) einsetzen. Ich halte so eine Abhängigkeit für
> gefährlich, deswegen lehne ich solche Anfragen immer strikt ab.

Ja, das sollte man auf jeden Fall vermeiden, wenn's geht.

Stefan F. schrieb:
> Frage besser was diese beiden IDEs gemeinsam haben.
>
> So ziemlich nichts, außer dass sie beide von Microsoft sind.

Und dass sie fast den gleichen Namen haben, was natürlich sehr zur 
Verwirrung beiträgt. Aber Microsoft hat sich bei Namensgebungen noch nie 
sonderlich geschickt angestellt.

Martin H. schrieb:
> Harry L. schrieb:
>> QT-Creator
>
> Der kommt auch mit CMake-Projekten klar, Du bist nicht auf QMake
> festgelegt.

Gib's bei Qt6 überhaupt noch qmake?

Marco H. schrieb:
> Um es hinzu zufügen das Problem bei cmake ist vor allen das die
> Umgebungsvariablen vom Projekt der IDE zugänglich sind.

Verstehe ich nicht. Warum ist das ein Problem?

Schlaumy W. schrieb:
> Eclipse war damals 2009 sehr populär, haben fast alle meine Kollegen
> verwendet. Ich habe lieber mit Notepad++ gearbeitet und der Shell.
> War aber auch auf Linux.

Notepad++ unter Linux?

> Aber mittlerweile verwende ich das ganz normale VS Studio in der
> Enterprise Edition. (oder so) Schüler haben mir das empfohlen und ich
> habe mir der Schullizenz die Vollversion bekommen. Funktioniert alles.

Gerade in Schulen finde ich solche Abhängigkeiten von einzelnen 
Herstellern nicht gut.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Rolf M. schrieb:
> Verstehe ich nicht. Warum ist das ein Problem?

Vermutlich fehlt ein "un-" oder ein "nicht".

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.