Forum: Fahrzeugelektronik Problemursache Unbekannt: Fahrradbeleuchtung (Selberstrampler)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Rob (rob_dublicate)


Lesenswert?

Hi,

nach etlichen Jahren des nur lesens wollte ich mich nun doch mal 
anmelden. Also Hallo erstmal und vielen Dank für die unzähligen Beitrage 
die mir oft geheholfen haben.

Nun stehe ich aber vor einem Problem und komme nicht drauf und finde 
auch keine Hilfe online.

Ich hab ein stinknormales Fahrrad mit Nabendynamo (Alivio) und einem 
Frontscheinwerfer der zwei Zuläufe hat (+/-) und zwei Abgänge (+/-) 
sowie einem dazugehöhrigen Rücklicht Tretlock LS-623. Nun war es 
anfänglich so, das immer wieder mal beim fahren das Frontlicht einfach 
aus- und wieder anging. Ich tippte auf einen Wackler. Irgendwan ging es 
gar nicht mehr an.  Aber sobald das Rücklicht abgestöpselt wurde, 
leuchte es vorn sofort wieder und auch ohne Unterbrechung. Also hab ich 
das Problem hinter dem Frontlicht vermutet.

Gut, also alles durchgemessen, Rücklicht abgebaut, Kontakte gereinigt, 
Netzteil drangehalten, es leuchtet ganz normal. Dann wieder ans Rad 
gebaut, losgefahren und mich gefreut, dass alles leuchtet. Aber nur 
kurz. Nach wenigen Minuten fing es wieder an vorne auszugehen, was nur 
durch abstöpseln des Rücklichts behoben werden kann. Für mich fühlt es 
sich so an wie ein Problem mit einem Kondensator oder dem Akku des 
Rücklichts aber ich hab auch nicht genug Ahnung von sowas , von daher 
würde ich mich über Hinweise oder Vorschläge was ich noch prüfen könnte 
sehr freuen.

Hier ist das Innere des Rücklichts zu sehen: 
https://www.youtube.com/watch?v=Y8oJ5WER-KY

Danke und beste Grüße

Rob

: Verschoben durch Moderator
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Die Kabel dürfen nicht vertauscht angeschlossen werden, der Dynamo ist 
gegenüber dem Rahmen nicht "potentialfrei":
https://si.shimano.com/de/pdfs/dm/GN0001/DM-GN0001-26-GER.pdf
Seite 148 von 155 "Anmerkung:
Verwechseln Sie nicht Rahmenkabel und Lichtkabel. Wenn die Kabel nicht 
korrekt angeschlossen werden, funktioniert die Leuchte nicht."
Die Wackler könnten von schlechtem Kontakt zu Rahmen stammen.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Rob schrieb:
> Nun war es
> anfänglich so, das immer wieder mal beim fahren das Frontlicht einfach
> aus- und wieder anging. Ich tippte auf einen Wackler. Irgendwan ging es
> gar nicht mehr an.  Aber sobald das Rücklicht abgestöpselt wurde,
> leuchte es vorn sofort wieder und auch ohne Unterbrechung.

Also eher kein Wackelkontakt vorne, sondern kurzzeitig Kurzschlüsse auf 
der Leitung zur Rückleuchte.

von Peter F. (toto)


Lesenswert?

Rob schrieb:
> Nun war es
> anfänglich so, das immer wieder mal beim fahren das Frontlicht einfach
> aus- und wieder anging.

Ist das ein altes Lichtsystem das früher mal einwandfrei funktioniert 
hat, oder hast du da ein Neues installiert, dass jetzt diese 
Ausfallerscheinungen zeigt?

Rob schrieb:
> Ich hab ein stinknormales Fahrrad mit Nabendynamo (Alivio) und einem
> Frontscheinwerfer der zwei Zuläufe hat (+/-) und zwei Abgänge (+/-)
> sowie einem dazugehöhrigen Rücklicht Tretlock LS-623.

Beim Rücklicht scheint ein einfacher Kondensator und irgendeine 
Konstanststromquelle verbaut zu sein. Fragt sich ob dieses mit dem 
Nabendynamo(Spannung) klarkommt.
Unter welchen Bedingungen hast du denn getestet? Tritt das Problem denn 
auch bei schneller Fahrt auf?
Kann ja sein das du nur nicht genug "reintrittst" ;-)

: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Wo genau ist das Rücklicht abgestöpselt worden? Die Kabelenden an der 
Vorderlampe oder am Rücklicht? Da könntest Du bereits das Kabel 
ausschließen oder auch nicht.

Wenn sich nicht das Kabel, sondern das Rücklicht als Ursache rausstellen 
sollte: Tonne und neu beschaffen.

von Carypt C. (carypt)


Lesenswert?

was ich so kenne, ist, daß der dynamo wechselstrom ausgibt an das 
frontlicht, wo dann eine gleichrichtung und spannungsbegrenzung 
vorgenommen wird, danach geht also gleichstrom ans rücklicht. wenn nun 
irgenwo kriechstrom und kurschluß auftritt, irgendwo , könnte die 
spannungsbegrenzung überlastet sein und thermisch abschalten. mit 
kleinerer last (ohne rücklicht) gehts dann noch. so meine vermutung. den 
ultracap-kondensator im rücklicht darf man nie! über 5,5V aufladen.

von Rob (rob_dublicate)


Lesenswert?

Danke für die vielen Antworten. Ich antworte mal auf alle in einem Post.

> Verwechseln Sie nicht Rahmenkabel und Lichtkabel. Wenn die Kabel nicht korrekt 
angeschlossen werden, funktioniert die Leuchte nicht." Die Wackler könnten von 
schlechtem Kontakt zu Rahmen stammen.

Das Licht hat die letzten sechs Jahre wunderbar funktioniert. Ich 
schließe vertauschte Kabel also aus. Das zum Rahmen überhaupt Kontakt 
besteht bezweifel ich, denn die Leuchte wird an den Gepäckträger 
geschraubt und das Frontlicht hat konstruktionsbedingt auch sehr 
wahrscheinlich keinen Kontakt. Zudem ist das RL durch zwei Leitungen 
(+/-) angeschlossen.

>Also eher kein Wackelkontakt vorne, sondern kurzzeitig Kurzschlüsse auf der 
Leitung zur Rückleuchte.

Also mal zum Test die Hauptleitung überbrücken und sehen was dann 
passiert. Gute Idee, das werd ich mal machen.

>Wenn sich nicht das Kabel, sondern das Rücklicht als Ursache rausstellen sollte: 
Tonne und neu beschaffen.

Das würde mich schon etwas genauer interessieren welche Annahme hier 
dahinter steht. Denn es könnte ja sein dass das Frontlicht defekt ist. 
Lässt sich auch ohne Tausch herausfinden in welchem Teil der Fehler 
liegt?

>was ich so kenne, ist, daß der dynamo wechselstrom ausgibt an das frontlicht, wo 
dann eine gleichrichtung und spannungsbegrenzung vorgenommen wird, danach geht 
also gleichstrom ans rücklicht. wenn nun irgenwo kriechstrom und kurschluß 
auftritt, irgendwo , könnte die spannungsbegrenzung überlastet sein und thermisch 
abschalten. mit kleinerer last (ohne rücklicht) gehts dann noch.

Sowas in die Richtung hab ich auch im Gefühl (wie gesagt ohne tiefere 
Ahnung von el. Schaltungen). Aber: wenn aus den Frontlicht DC kommen 
müsste warum messe ich das nicht und wenn aber das Rücklicht erstmal 
eine Weile funktioniert, warum? Wenn doch die falsche Spannung anliegt. 
Aber vielleicht "gleicht" der Akku hinten das ja für eine Weile aus?

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

da könnte was nass geworden sein, was zur Korrosion geführt hat.
Ist das Rad öfters im Regen bewegt worden?

Der Dynamo selbst, WENN Shimano ist dafür auch recht empfindlich.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

In die Zuleitung am Ruecklicht eine kleine LED mit Vorwiderstand 
provisorisch anbringen. Wenn die weiterhin leuchtet, dann weiss man 
mehr.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Rob schrieb:
>>Also eher kein Wackelkontakt vorne, sondern kurzzeitig Kurzschlüsse auf der
> Leitung zur Rückleuchte.
>
> Also mal zum Test die Hauptleitung überbrücken und sehen was dann
> passiert. Gute Idee, das werd ich mal machen.

Du hast doch schon den Test
Du schreibst sobald du das Rücklicht abklemmst geht der 
Frontscheinwerfer ohne Probleme.
Rob schrieb:
> Aber sobald das Rücklicht abgestöpselt wurde,
> leuchte es vorn sofort wieder und auch ohne Unterbrechung.

Jetzt kannst du rausfinden ob es am Kabel oder am Rücklicht liegt.
Ist das Problem weg wenn du hinten das Rücklicht abklemmst (und 
natürlich die Kabelenden vor Kurzschluss schützt) dann ist es die 
Rückleuchte, oder muss man die Rückleuchte direkt vorne am 
Frontscheinwerfer abklemmen, dann wäre es das Kabel.

von Michael L. (nanu)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Du hast doch schon den Test
> Du schreibst sobald du das Rücklicht abklemmst geht der
> Frontscheinwerfer ohne Probleme.

Er hat bei aller Prosa nicht berichtet, ob er da Kabel hinten oder vorn 
abgeklemmt hat.

Udo S. schrieb:
> Jetzt kannst du rausfinden ob es am Kabel oder am Rücklicht liegt.
> Ist das Problem weg wenn du hinten das Rücklicht abklemmst (und
> natürlich die Kabelenden vor Kurzschluss schützt) dann ist es die
> Rückleuchte, oder muss man die Rückleuchte direkt vorne am
> Frontscheinwerfer abklemmen, dann wäre es das Kabel.

..oder die unbekannte Frontleuchte bzw. deren Kontakte.

von Rob (rob_dublicate)


Lesenswert?

Hallo und Danke für die weiteren Antworten,

es hat ein bisschen gedauert das ich mich wieder melde. Aber es ist 
genau so gekommen wie ich es befürchtet hatte. Irgendwann habe ich 
entnervt aufgegeben, ein neues Rücklicht bestellt und gestern verbaut... 
und natürlich änderte sich nichts. Es funktioniert genauso nicht wie das 
Alte. Also ist doch das Vorderlicht das Problem, obwohl dieses leuchtet 
und hintere nicht. Jetzt muss ich doch versuchen dieses aufzumachen und 
mal durchzumessen. Falls noch jemand einen Tipp hast was es sein könnte 
oder was ich messen sollte, würde ich mich weiterhin über Hinweise 
freuen.

von Bauform B. (bauformb)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Rob schrieb:
>> Aber sobald das Rücklicht abgestöpselt wurde,
>> leuchte es vorn sofort wieder und auch ohne Unterbrechung.
>
> Also eher kein Wackelkontakt vorne, sondern kurzzeitig Kurzschlüsse auf
> der Leitung zur Rückleuchte.

von Bruno V. (bruno_v)


Lesenswert?

Rob schrieb:
> Das Licht hat die letzten sechs Jahre wunderbar funktioniert. Ich
> schließe vertauschte Kabel also aus.

Tue das nicht. Du schraubst im Mai das Vorderrad ab, im September fällt 
Dir ein Wackelkontakt auf und im November erinnerst Du Dich halt nicht 
mehr.

Bei mir war es Kombid aus beide Kabel vertauscht und Sensor mal 
geschaltet, mal nicht.

Ich wurde wahnsinnig. Im hellen alles richtig rum, läuft.

: Bearbeitet durch User
von Jochen-paul S. (picfan)


Lesenswert?

Christoph db1uq K. schrieb:
> Die Kabel dürfen nicht vertauscht angeschlossen werden, der Dynamo ist
> gegenüber dem Rahmen nicht "potentialfrei":
> https://si.shimano.com/de/pdfs/dm/GN0001/DM-GN0001-26-GER.pdf
> Seite 148 von 155 "Anmerkung:
> Verwechseln Sie nicht Rahmenkabel und Lichtkabel. Wenn die Kabel nicht
> korrekt angeschlossen werden, funktioniert die Leuchte nicht."
> Die Wackler könnten von schlechtem Kontakt zu Rahmen stammen.

Bei mir gings in diese Richtung, die Schraube des Rücklichts war innen 
mit einem von beiden Drähten der Dynamo fest verbunden, somit auch am 
Rahmen, erst als ich das Rücklicht zum Rahmen isoliert hatte, hörte das 
ärgerliche flackern auf.

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Es gibt auch Rücklichter, die schalten sich bei Vibration und 
gleichzeitig schlechtem Licht selbsttätig ein, ganz ohne Dynamo. 
Brauchen halt gelegentlich mal ne neue Batterie.

von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Rob schrieb:
> ... ein neues Rücklicht bestellt und gestern verbaut...
> und natürlich änderte sich nichts. Es funktioniert genauso nicht wie das
> Alte. Also ist doch das Vorderlicht das Problem, obwohl dieses leuchtet
> und hintere nicht.

Ich wäre da auch bei der Leitung zum Rücklicht, die etwa zeitweise einen 
Schluss hat. Zumal das Frontlicht für sich allein ja funktioniert und 
das Rücklicht bereits getauscht wurde.

Idee: Provisorisch eine separate Leitung zum  Rücklicht verlegen, etwa 
Klingeldraht um den Rahmen wickeln von vorne bis hinten.

Ist jedenfalls günstiger, als das Frontlicht zu tauschen und der Fehler 
ist vielleicht immer noch da.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Uli S. schrieb:
> Es gibt auch Rücklichter, die schalten sich bei Vibration und
> gleichzeitig schlechtem Licht selbsttätig ein, ganz ohne Dynamo.
> Brauchen halt gelegentlich mal ne neue Batterie.

spätestens wenn ein Fahrrad neu booten muss,
stimmt da insgesamt was nicht

von Carypt C. (carypt)


Lesenswert?

lieber rob,
das mit dem gleichstrom aus dem vorderlicht muß nicht unbedingt stimmen. 
ich habe nun mal eine andere (budget) LED-fahrradbeleuchtung 
auseinandergenommen, obwohl noch völlig intakt, und stelle fest, ein pol 
vom dynamo geht direkt auch auf das rücklicht und der zweite pol ist 
über 1 diode ans rücklicht geleitet. es ist zwar kein direkter 
wechselstrom aber die halbwelle und diese ist auch nicht 
spannungs-begrenzt. es geht aber noch weiter, das rücklicht hat zwar 
beschriftete pole + -, aber intern sehe ich bei meinem rücklicht, daß 
die eingänge mit ac-in1 und ac-in2 beschriftet sind 
(wechselstrom-annahme andeutend) und dann jeweils von einer diode 
gefolgt sind (L44 smd schottkey) (interne gleichrichtung). das bedeutet 
wohl, mein rücklicht ist abwärtskompatibel, während das vorderlicht 
aufwärtskompatibel ist. im vorderlicht ist ein gleichrichter, 2 
kondensatoren und zumindest ein leistungs D882M npn-transistor sowie ein 
J3Y npn transistor(mini), die led und etwas hühnerfutter.

ich habe das kunststoffgehäuse des vorderlichtes wegen des alters (ca 
15a) nur zerstörerisch öffnen können, die schaltung im inneren saß auch 
fester als ich dachte, man mußte die steckkontakte durch den kunstoff 
nach vorn ausschieben, schwergängig.

ich kenne deine lampe ja nicht, aber ich schätze das rücklichtkabel hat 
einen temporären masseschluß oder kurzschluß, dh totalen 
spannungseinbruch, licht fällt aus, nur der rücklichtkondensator läßt es 
noch eine weile leuchten.

wie ist deine lösung geworden ? neues vorderlicht ?

: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Obwohl die üblichen Fahrradlichteinrichtungen eher einfache 
Konstruktionen sind, kann aus der Ferne schlecht geholfen werden. Da 
musst Du schon selber kreativ werden. Bei einem Fahrrad, das der 
Witterung ausgesetzt ist, sind die üblichen Verdächtigen erstmal die 
Kabel und ihre Kontakte (Klemmen, Stecker). So meine Erfahrung, denn es 
ist nicht nur die Witterung, sondern auch die mechanische Belastung beim 
Fahren (Lenkerachse dauernd in Bewegung) und anderen Aktionen (beim 
Anbringen der Satteltasche hinter das Kabel am Gepäckträger gehakt, an 
welchem das Rücklicht montiert ist). Da hatte ich schon Zig "Unfälle" in 
meinem Leben.

Ansonsten Messungen und notfalls Ersatz. Fahrradkomponenten sind ja 
nicht sooo teuer. Schaue mal, was LED-Ersatzscheinwerfer für PKW 
kosten...

von Rob (rob_dublicate)


Lesenswert?

Also vielen Dank noch mal für die vielen guten Ansätze und 
Informationen.
Und wie mehrmals vermutet, war eine Ursache das Kabel. Dieses wurde zwar 
mit Durchgangsprüfung erfolgreich getestet, aber nicht überkreuz. Erst 
dadurch stellte sich ein innerer Kurzschluss heraus.
Aber auch mit komplett neuen Kabel Leuchte die Anlage nur manchmal. Es 
war zum verrückt werden. Schlussendlich Stellte sich die 
Schiebeverbindung mit der die Kabel ins Rücklicht geschoben werden als 
äußerst fehleranfällig heraus.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Danke für die Rückmeldung

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.