Forum: PC Hard- und Software Linux Alternative zu Profilab bezahlbar!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Da Programme die Profilab in Wine nicht zu benutzen sind, außer 
einfachsten Funktionen und unter VMWare ebenfalls nur Frickelmäßig 
laufen aufgrund von Timingproblemen, und das alles nur Frickellösungen 
sind,
die Linux User aber immer rumtönen das es auch alles unter Linux 
gäbe(was natürlich nicht stimmt, es gibt unzählige wichtige Programme 
die es nicht gibt wie Homebanking mit Ecibs Untertützung z.B.), würde 
mich mal interessieren, welche bezahlbare Alternative es zu Profilab 
unter Linux gibt?
Kennt da jemand etwas brauchbares? Womit man auch Dateien erstellen 
kann, die man weggeben kann etc.

: Gesperrt durch Moderator
von Gustl B. (gustl_b)


Lesenswert?

Das mag zwar Profilab heißen, aber die Profilösung die es 
selbstverständlich auch für Linux gibt heißt Labview.

von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Damit ist die Frage aber nicht beantwortet. 520€ im Jahr, bzt. 1800€ 
p.a. ist ja keine Alternative zu PRofilab, für einmalig 50€ oder sowas.
Ich fragte ja nach einer vergleichbaren Alternative unter Linux
Ich habe weder Interesse ein ein Abo noch an einer 500€ Software, die 
ich alle 5 Jahre neu kaufen muss, obwohl ich sie kaum benutzt habe

: Bearbeitet durch User
von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Unter Linux gibts da leider keine vergleichbare Alternative. Was hindert 
Dich unter Windows zu arbeiten?

von Gustl B. (gustl_b)


Lesenswert?

Schwierig, weil das viel Hardware ansprechen können soll. Da braucht es 
dann vom Hersteller viel Arbeit für eine große Bibliothek. Und das macht 
eben kaum einer.

Mit Python kann man sowas selber bauen. Da gibt es zwar keinen Anbieter 
der gesammelt alles anbietet, aber man findet für so ziemlich Alles eine 
Bibliothek zum Einbinden.
Und die GUI ist heutzutage auch schnell geschrieben mit QT.

von Gerhard H. (hauptmann)


Lesenswert?

Gustl B. schrieb:
> Mit Python kann man sowas selber bauen. Da gibt es zwar keinen Anbieter
> der gesammelt alles anbietet, aber man findet für so ziemlich Alles eine
> Bibliothek zum Einbinden.
> Und die GUI ist heutzutage auch schnell geschrieben mit QT.

So eine Antwort kann nur von einem waschechten Linuxer kommen: 
Programmier's Dir doch selber!

von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Für Windows gibt´es ja auch noch#
https://forum.arduino.cc/t/serialcominstruments-virtual-instruments-fur-arduino/335596

Wenn einfach Daten über die Serielle Schnittstelle graphisch ausgewertet 
werden könnten, wäre mir schon geholfen, aber eben nicht als 
Frickelware, sondern so, dass man es als fertiges Programm auch 
weitergeben kann, ohne dass da jemand frickeln muss, der keine Ahnung 
hat, sondern es einfach nur benutzen will

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Gustl B. schrieb:
> Mit Python kann man sowas selber bauen.

Mit Python kannst Du Devicetreiber programmieren? Geil.

von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Eigentlich nichts, ich finde Windows super.
Aber das ist eines der VIELEN Programme, weshalb Linux(übrigens bei der 
Namensgebung wurde sogar von den Machern selber!! "Freax" also Freak OS, 
als Name angedacht, aber nach einem Veto wieder verworfen....
die ich benötige und deshalb Linux niemals alles Alternative ansehe.
Da aber IMMER und IMMER wieder von den Freax Usern , behauptet wird, das 
sei alles Quatsch etc pp blaaaaa
Wollte ich das mal wieder! an einem Beispiel testen, ob jemand einen 
Idee hätte oder es wie so fot, nur heiße Luft ist


Gerhard H. schrieb:
> Unter Linux gibts da leider keine vergleichbare Alternative. Was hindert
> Dich unter Windows zu arbeiten?

von Gustl B. (gustl_b)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Gustl B. schrieb:
>> Mit Python kann man sowas selber bauen. Da gibt es zwar keinen Anbieter
>> der gesammelt alles anbietet, aber man findet für so ziemlich Alles eine
>> Bibliothek zum Einbinden.
>> Und die GUI ist heutzutage auch schnell geschrieben mit QT.
>
> So eine Antwort kann nur von einem waschechten Linuxer kommen:
> Programmier's Dir doch selber!

Meine erste Antwort nicht gelesen? Aber die will er nicht. Und weil es 
keine weitere Alternative gibt bleibt nur selber schreiben übrig.

Harald K. schrieb:
> Mit Python kannst Du Devicetreiber programmieren? Geil.

Für die meisten Devices gibt es Treiber und Bibliotheken für Python um 
diese Geräte einfach zu bedienen. Und sonst kann man auch sehr bequem 
einen Standard verwenden den echt viele Geräte verwenden. SCPI wäre 
sowas.
Sigrok kann auch viele Geräte ansprechen.

von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Ist Firemonkey kompatibel zu Ubuntu z.B.? ODer ist dieses Programm 
ebenfalls nur für Windows(.net?) geeignet?
  https://mitov.com/products/instrumentlab#overview

von Gustl B. (gustl_b)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Da aber IMMER und IMMER wieder von den Freax Usern , behauptet wird, das
> sei alles Quatsch

Leider nein. Manches gibt es so schlicht nicht für Linux. Linux hat 
seine Berechtigung an echt vielen Stellen ist das perfekt. Aber manchmal 
eben auch nicht. Ja es gibt viele Alternativen, aber auch das eben nicht 
immer. Wer also zwingend z. B. das Adobe Zeug oder Cubase oder ... 
verwenden will/muss, der muss dann auch bei Windows oder OSX bleiben.

von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Sorry, ich suche wie gesagt nichts zum Basteln(Frickeln)
Ein einfaches Zusammenklicken der Komponenten muss schon möglich sein
Ich bin kein Programmierer oder Freak

G
ustl B. schrieb:
> Gerhard H. schrieb:
>> Gustl B. schrieb:
>>> Mit Python kann man sowas selber bauen. Da gibt es zwar keinen Anbieter
>>> der gesammelt alles anbietet, aber man findet für so ziemlich Alles eine
>>> Bibliothek zum Einbinden.
>>> Und die GUI ist heutzutage auch schnell geschrieben mit QT.
>>
>> So eine Antwort kann nur von einem waschechten Linuxer kommen:
>> Programmier's Dir doch selber!
>
> Meine erste Antwort nicht gelesen? Aber die will er nicht. Und weil es
> keine weitere Alternative gibt bleibt nur selber schreiben übrig.
>
> Harald K. schrieb:
>> Mit Python kannst Du Devicetreiber programmieren? Geil.
>
> Für die meisten Devices gibt es Treiber und Bibliotheken für Python um
> diese Geräte einfach zu bedienen. Und sonst kann man auch sehr bequem
> einen Standard verwenden den echt viele Geräte verwenden. SCPI wäre
> sowas.
> Sigrok kann auch viele Geräte ansprechen.

von Max M. (max_mueller)


Lesenswert?

Das hatte ich befürchtet, wie eben auch eine bezahlbare vernünftige 
Faktura Software etc:-(
Alles nur unter Windows

Gustl B. schrieb:
> Max M. schrieb:
>> Da aber IMMER und IMMER wieder von den Freax Usern , behauptet wird, das
>> sei alles Quatsch
>
> Leider nein. Manches gibt es so schlicht nicht für Linux. Linux hat
> seine Berechtigung an echt vielen Stellen ist das perfekt. Aber manchmal
> eben auch nicht. Ja es gibt viele Alternativen, aber auch das eben nicht
> immer. Wer also zwingend z. B. das Adobe Zeug oder Cubase oder ...
> verwenden will/muss, der muss dann auch bei Windows oder OSX bleiben.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Lesenswert?

Gerhard H. schrieb:
> Unter Linux gibts da leider keine vergleichbare Alternative. Was hindert
> Dich unter Windows zu arbeiten?

Max M. schrieb:
> Eigentlich nichts, ich finde Windows super.

Dann ist dein Problem doch längst gelöst, und du hast den Thread nur
eröffnet, um dich mit anderen zu streiten. Dafür ist dies hier das
falsche Forum.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.