Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Welche Mutter brauch ich hier?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christoph S. (155christo)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Guten Abend!

Für den Taster im Foto brauch ich Befestigungsmuttern. Nur welche? Ich 
komme mit Mutter/Schraubengrößen nicht wirklich klar, und wenn es auch 
noch imperiale Maße sind, bin ich völlig verwirrt.

Für den Taster hab ich bei RS-online zwei Datenblätter gefunden, nur 
bringen die mich nicht weiter:

https://docs.rs-online.com/a4f0/A700000008823670.pdf

https://docs.rs-online.com/6d75/0900766b80032e12.pdf

Bei den Händlern, die solche Taster im Programm haben, hab ich keinen 
Hinweis auf die Befestigungsmutter gefunden.

Mein Messschieber zeigt mir einen Durchmesser des Gewindes von 6.25mm.
Eine metrische Mutter aus meiner Mutternschachtel ist zu klein. Eine 
Mutter eines Potis mit sehr ähnlicher Größe ist etwas zu groß.

Gibt es hier im Forum jemanden, der wir weiterhelfen könnte?

Danke!

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Christoph S. schrieb:

> Für den Taster im Foto brauch ich Befestigungsmuttern.

Eigentlich werden solche Taster immer einschliesslich Muttern verkauft.
Deshalb habe ich mior noch nie darüber Gedanken gemacht, was für ein
Gewinde die haben.

von Roland E. (roland0815)


Lesenswert?

Gewinde 1/4 - 40 UNS (6,35 - 4 UNS)

von Marc X. (marc_x)


Lesenswert?


von Christoph S. (155christo)


Lesenswert?

Danke!

Die Buchstaben und Zahlenfolge ...


Marc X. schrieb:

> 1/4“/40 UNS
>

... hab ich im Datenblatt zwar gelesen. Aber anfangen konnte ich damit 
nichts. Jetzt weiß ich das es sich dabei um eine Mutterngröße handelt. 
Wieder was gelernt!

von Oliver R. (orb)


Lesenswert?

Christoph S. schrieb:
> Die Buchstaben und Zahlenfolge ...
>
> Marc X. schrieb:
>> 1/4“/40 UNS

1/4 Zoll Durchmesser, 40 Gewindegänge pro Zoll

nur zur Vollständigkeit

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Kein altes Poti herumliegen? Könnt passen.

von Christoph S. (155christo)


Lesenswert?

Potimuttern hab ich ausprobiert. Passten leider alle nicht. Etwas zu 
groß ...

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Christoph S. schrieb:
> Potimuttern hab ich ausprobiert. Passten leider alle nicht. Etwas zu
> groß ...

Überwurfmutter vom Fahrradventil?

von Roland E. (roland0815)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Christoph S. schrieb:
>> Potimuttern hab ich ausprobiert. Passten leider alle nicht. Etwas zu
>> groß ...
>
> Überwurfmutter vom Fahrradventil?

Nein. Zu dünn und falsche Steigung, wenn überhaupt zöllig.

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Eine Möglichkeit für Frontplattenmontage:

Loch einige Zehntel kleiner bohren, dann den Schalter oder Taster
eindrehen, also Gewinde herstellen - der Schalter ist härter
als eine Alufrontplatte...

Fixierung, falls notwendig, mit Kleber...

2 oder 3 Zehntel reichen...

: Bearbeitet durch User
von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> Eigentlich werden solche Taster immer einschliesslich Muttern verkauft.
> Deshalb habe ich mior noch nie darüber Gedanken gemacht, was für ein
> Gewinde die haben.

Das hättest Du uns nicht mitteilen müssen.

Ich baue Schalter gerne ohne sichtbare Mutter ein, Gewinde in die 
Frontplatte und von innen kontern:
https://hobbyelektronik.org/w/images/0/07/ZD-939L_M_Schalterfeld_1200_60.jpg

C. D. schrieb:
> Kein altes Poti herumliegen? Könnt passen.

Nee, einige Schalter haben US-Feingewinde, welche ich bei Potis noch nie 
gesehen habe.

Ich besitze drei Gewindebohrer für Schalter, die auf den ersten Blick 
gleich aussehen. Es gibt noch mehr komische Maße, die deutsche Anbieter 
für vierstellige Euro anfertigen würden und Ali nicht nach Europa 
liefert.

Mani W. schrieb:
> Loch einige Zehntel kleiner bohren, dann den Schalter oder Taster
> eindrehen, also Gewinde herstellen - der Schalter ist härter
> als eine Alufrontplatte...

Vielleicht in Kunststoff, in Alu dreht man eher den Schalterkörper vom 
Metall-Oberteil ab.

> Fixierung, falls notwendig, mit Kleber...

Pfuscher!

von Wendels B. (wendelsberg)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Das hättest Du uns nicht mitteilen müssen.

Stimmt, das haette in de OP gehoert.

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Vielleicht in Kunststoff, in Alu dreht man eher den Schalterkörper vom
> Metall-Oberteil ab.
>
>> Fixierung, falls notwendig, mit Kleber...
>
> Pfuscher!

Sagt Einer, der das noch nie gemacht hat!

von Benjamin B. (benji179)


Lesenswert?

Wenn du nichts passendes findest evtl. Maschinenbau Lehrling fragen , 
auf der Fräse bzw. Drehbank kann man das auch ohne spezielle 
Gewindebohrer machen solange Winkel & Profil dem Werkzeug entspricht ( 
Gewindewirbler bzw einschneidig… ).

Gewinde am Taster könnte man auch nachschneiden aber nicht zuhause / 
ohne spezielle spannmittel.

Wenn genug Platz ist würde ich es bei nur einem Stück aber klemmen.

Gibt auch 2K Kleber die nicht so schlecht halten wenn man die 
Oberflächen entsprechend aufbereitet (nächstgrößere Mutter + Kleber).

von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Christoph S. schrieb:

> Marc X. schrieb:
>
>> 1/4“/40 UNS
>>
>
> ... hab ich im Datenblatt zwar gelesen. Aber anfangen konnte ich damit
> nichts. Jetzt weiß ich das es sich dabei um eine Mutterngröße handelt.

"Eins Schrägstrich Vier Gänsefüßchen Schrägstrich vierzig uns" schlägt 
auch an kryptischer Aufgeblasenheit selbst das französische 
"vier-zwanzig-zehn-neun" für 99 um Längen.

Imperiale Maße müßten mal endlich verboten werden. Die kosten ja alleine 
durch den Zeitverlust beim Umgang damit zehntausende Menschenleben jedes 
Jahr.

Schade, ich wollte gerne den Youtube-Link aus dieser Amiwerkstätte 
bringen, wo die Jungs zwei Motorradrahmen vermessen und sich den 
zölligen Bruch-Würfelhusten minutenlang gegenseitig an den Kopf werfen, 
ohne irgendwie weiterzukommen. Finde ihn aber nicht.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Wollvieh W. schrieb:
> Schade, ich wollte gerne den Youtube-Link aus dieser Amiwerkstätte
> bringen, wo die Jungs zwei Motorradrahmen vermessen und sich den
> zölligen Bruch-Würfelhusten minutenlang gegenseitig an den Kopf werfen,
> ohne irgendwie weiterzukommen. Finde ihn aber nicht.

Such weiter, MUSS ich sehen!

DerSchmied

von Axel R. (axlr)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> von innen kontern:

ohne Mutter? Genau die sucht(e) er doch. Vielleicht will er auch "von 
hinten kontern". Ohne passende (die wir ja nun gefunden haben) Mutter 
ist das, wie In der Nase bohren ohne Finger.

von Daniel F. (df311)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Wollvieh W. schrieb:
>> Schade, ich wollte gerne den Youtube-Link aus dieser Amiwerkstätte
>> bringen, wo die Jungs zwei Motorradrahmen vermessen und sich den
>> zölligen Bruch-Würfelhusten minutenlang gegenseitig an den Kopf werfen,
>> ohne irgendwie weiterzukommen. Finde ihn aber nicht.
>
> Such weiter, MUSS ich sehen!
>
> DerSchmied

ich glaube, das habe ich mal bei "American Choppers" gesehen, aber auf 
die schnelle auch nix gefunden...

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Wollvieh W. schrieb:

> Imperiale Maße müßten mal endlich verboten werden.

Ein Servicetechniker aus den USA hat das mal bei uns sehr treffend
formuliert: "Es gibt zwei Arten von Gewinde. "Normale" und "Metrische".
:-)

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> Ein Servicetechniker aus den USA hat das mal bei uns sehr treffend
> formuliert: "Es gibt zwei Arten von Gewinde. "Normale" und "Metrische".
> :-)

Man kann das auch kombinieren: In Brasilien werden bei Zoll-Schrauben 
die Länge in Millimeter angegeben, also z.B. 1/4" x 30mm.

von No Y. (noy)


Lesenswert?

Das selbe Gewinde inkl. Messing Mutter wird bei den Stanley Hobeln nach 
1940 verwendet.. ;-)

Kauf dir einen bei ebay und klau die Messing Muttern von den Griffen :-D

Spaß beiseite.. ich bräuchte Gewindebohrer + Schneideisen also Innen + 
Außen Gewinde nachschneiden9 genau für das Maß..

Gibts das irgendwo günstig?? Ali hat es nicht und nur der Gewindebohrer 
für kanpp 40€ seh ich nicht ein..

von Axel R. (axlr)


Lesenswert?


von Dieter W. (dds5)


Lesenswert?

Axel R. schrieb:
> suchst Du sowas?

Neee, das ist #4-40 UNC. Das hat ja jeder.
Hier geht es um 1/4"-40 UNS Gewinde, da hab ich nur einen Gewindebohrer 
um Muttern bei Bedarf selbst stricken zu können.

Leider passen auch die Muttern von SMA Buchsen nicht, das ist nämlich 
blöderweise 1/4-36 UNS.

von Manfred K. (4for)


Lesenswert?


von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> Ein Servicetechniker aus den USA hat das mal bei uns sehr treffend
> formuliert: "Es gibt zwei Arten von Gewinde. "Normale" und "Metrische".
> :-)

Die haben einige solcher Ansichten, u.a.:

Someone was murdered, someone has to hang.

Kann man so machen, ja.

DerSchmied

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Zum einhundertundvierzehnten Mal zum Thema strunzdumme Amis:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/mars-climate-orbiter-absturz-wegen-leichtsinnsfehler-beim-rechnen-a-44777.html

Ein besseres Argument für das metrische System gibt es nicht.

von No Y. (noy)


Lesenswert?

Danke für den eBay Link.
Glaube ist aber noch schlimmer..
Das Gewinde passt bei dem Nooitgedagt Holländer.. warum auch immer..
Das waren zumindest ungefähr M6 aber mit 1.25er Steigung. Was wohl 1/4" 
40 UNC wäre?

Bei meinem Record sind es wohl unter anderem..

7/32” 20tpi Whitworth

Und der Stanley hat wohl

12-20 threads for the tote and knob rods. Rod needed is #8 or 13/64” 
drill rod.

Aber sicher bin ich mir nicht..

von Hans (ths23)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Zum einhundertundvierzehnten Mal zum Thema strunzdumme Amis:
> 
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/mars-climate-orbiter-absturz-wegen-leichtsinnsfehler-beim-rechnen-a-44777.html
>
> Ein besseres Argument für das metrische System gibt es nicht.

Das ist jetzt aber etwas zu flach gesprungen. Ob zöllig oder metrisch 
ist erst mal egal, man sollte halt einen gemeinsamen Nenner finden bevor 
man ein Projekt angeht.
Bin auch nicht unbedingt für das zöllige System, obwohl ich beruflich 
viel mit dem zölligen System zu tun hatte (Anlage von den Amis). Wenn 
ein System durchgezogen wird ist es eigentlich egal und man kommt dann 
auch mit beiden zu recht. Zoll ist halt für uns ungewohnt, in UK, USA 
evtl. auch Japan sieht man das ganz anders.
Elektronische Bauteile sind ja i.d.R. auch mit zölligem Rastermaß - das 
müßte man ja dann auch umstellen, wozu auch.

von Arno H. (arno_h)


Lesenswert?

Verwirrung pur: https://themetricmaven.com/dont-get-engaged-with-gauge/
Die "Related essays" sind auch lesenswert.
Die US-Standards sind offensichtlich seit über 100 Jahren metrisch und 
wurden umgerechnet: https://en.wikipedia.org/wiki/Mendenhall_Order

Arno

von Bernard (Gast)


Lesenswert?

Christoph S. schrieb:
> Etwas zu groß

Egal, falls Potimutter nur wenig zu groß und rostfrei (verchromter Stahl 
oder Messing):

Litze + ein Tropfen 2K Epoxy dazwischen zum fixen

oder Werg hineinwer(g)ken + säurefreies Fett, Silikon oder Vaseline. 
Mutter darüberw(u)ergen, mit dem Cutter sauber zirkumschneiden, fertig.

Gut gemacht wie angegossen.

von Christoph S. (155christo)


Lesenswert?

Bernard schrieb:
>
>
> oder Werg hineinwer(g)ken + säurefreies Fett, Silikon oder Vaseline.
> Mutter darüberw(u)ergen, mit dem Cutter sauber zirkumschneiden, fertig.
>
> Gut gemacht wie angegossen.

Oh Gott. Das klingt nach altberliner Klempner. Ständig etwas 
angesäuselt. "Wie tropft noch?! Das kalkt zu!"

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Hans schrieb:
> Zoll ist halt für uns ungewohnt, in UK, USA
> evtl. auch Japan sieht man das ganz anders.

Aber genau dann hätte den Strunzdumm-Amis ihr Milliarden-Dollar schwerer 
Fehler doch nicht passieren dürfen? Tat er eben aber wegen ihrer 
Ignoranz.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hans schrieb:
> Zoll ist halt für uns ungewohnt, in UK, USA evtl. auch Japan sieht man
> das ganz anders.

In UK nur noch bedingt, in Japan sowieso nicht.

Daher heißen die 3,5-Zoll-Disketten ja auch so, weil die Amis das so 
runden mussten. Die kamen aus Japan und sind 90 mm breit … Halbwegs 
korrekt imperial hätten sie sie nämlich 3 9/16 Zoll nennen müssen.

> Elektronische Bauteile sind ja i.d.R. auch mit zölligem Rastermaß

Nur noch der alte Krempel. Alles neuere ist metrisch. Auch beim 
Hühnerfutter haben sie nämlich das gleiche Problem: ein 0201 ist nur "so 
ungefähr 20 mil x 10 mil", in Wirklichkeit 0,6 mm x 0,3 mm. Rastermaße 
von ICs sind seit allem kleiner als SOIC (1,27 mm) metrisch (0,8 mm, 
0,65 mm, 0,5 mm, 0,4 mm). Selbst die Siliziumscheiben sind seit mehr als 
30 Jahren metrisch im Durchmesser, die letzten zölligen waren 3 Zoll 
damals. Ab 100 mm waren sie metrisch.

Ein Freund aus den USA, Ingenieur, Soft- und Hardwareentwickler schrieb 
mir mal, dass er in der Technik metrisch durchweg sehr viel sinnvoller 
findet – nur im Alltag ist es halt die Gewohnheit. Einen Menschen mit 5 
Fuß 3 Zoll kann er sich vorstellen, einen mit 1,60 m nicht. :)

: Bearbeitet durch Moderator
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Zum einhundertundvierzehnten Mal zum Thema strunzdumme Amis [...]

Hans schrieb:
> Das ist jetzt aber etwas zu flach gesprungen. Ob zöllig oder metrisch
> ist erst mal egal, man sollte halt einen gemeinsamen Nenner finden bevor
> man ein Projekt angeht.

Exakt hierum geht es: ein Projekt ist selten nur zweidimensional, und 
das zöllig-amerikanische System taugt eben auch nur für zweidimensionale 
Gehirne. Rauminhalt und Gewichte amerikanischer Skalierung damit in 
Einklang zu bekommen geht nur mit endlos langen Tabellen, endet im 
Chaos, stiftet Verwirrung. Ich kann dem absolut nichts abgewinnen. Nur 
Einzelgrössen wie Gewinde als Argument heranzuziehen ist mir zu flach 
gesprungen. Zwölf Fuß Holzbalken haben pro Kubikmelone die Masse von 4 
7/8 Bergziegen, nein danke.


DerSchmied

: Bearbeitet durch User
von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Daniel F. schrieb:

> ich glaube, das habe ich mal bei "American Choppers" gesehen, aber auf
> die schnelle auch nix gefunden...

Klasse, das war das richtige Stichwort!

https://www.youtube.com/watch?v=EUpwa0je6_Y
"American Chopper vs The Metric System- Why mechanics should not work in 
inches."


Hans schrieb:

> Das ist jetzt aber etwas zu flach gesprungen. Ob zöllig oder metrisch
> ist erst mal egal, man sollte halt einen gemeinsamen Nenner finden bevor
> man ein Projekt angeht.

Das Hauptproblem bei zöllig ist ja nicht, daß deren Urmeter 254 cm hat 
statt 100.

Sondern daß man alles, wirklich alles, in bizarren Bruchteilen 
rechnet, meist eine Kombination aus ganzen Zahlen plus einem 
zusammenhanglos danebenschwebenden Bruch, was allen Regeln der 
Mathematik widerspricht (5 1/2 ist 5/2= 2,5, nicht 5,5 wie die Amis 
meinen). Außerdem es es absolut antiintuitiv und es ist unmöglich, 
irgendetwas auf Anhieb einzuordnen oder wenigstens abzuschätzen.

Und wenn man das Zoll verläßt, oder die Unze, kommt man über einen mit 
der Mondphase wechselnden Faktor, meist ein Dutzend oder eine andere mit 
den Fingern nicht darstellbare und im Zehnersystem auch nur mit großem 
Aufwand umrechenbare Zahl.

Einen Kubikmeter minus ein Liter kann jedes Kind rechnen. Wie groß ein 
Kubikmeter ist, auch.

250 Gallonen minus 10 Unzen kann kein Schwein rechnen, geschweige denn 
eine Größenabschätzung abgeben.

Dasselbe Problem gibt es ja mit AWG-Drahtstärken. Nein, zweimal 10 AWG 
parallel sind nicht 5 AWG, und 20 schon gar nicht.

Der Überwahnsinn sind die Sensorgrößen bei Digitalkameras, 1/1,7" zum 
Beispiel. Was soll das sein, eins Schrägstrich eins Komma sieben? Es 
gibt keine Nachkommastellen bei Brüchen, deshalb hat man ja Brüche 
erfunden.

Überall wo gemessen wird und Amis (bzw. Angelsachsen als Urheber) ihre 
Finger drinhaben, wird nicht mathematisch gerechnet, sondern mit den 
Fingern gezählt wie bei Dreijährigen. Betrifft auch Katzendarm in der 
Chirurgie. Größe 1 war einst das Feinste. Was macht man dann? Größe 0, 
00 und 000 erfinden. Wo wäre das Problem, die Fadenstärke in mm 
anzugeben, z.B. 0,1mm, 0,2mm usw.?

Mit dem "thou"-Zoll versucht man das ja ein bißchen zu beheben. Aber das 
ist halt nur Heftpflaster für ein krankes System. Denn bevor ich nun mit 
thou rechnen lerne, nehme ich doch gleich das einzig vernünftige, 
nämlich metrisch.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Wollvieh W. schrieb:
> was allen Regeln der Mathematik widerspricht

Keineswegs. Nennt sich "gemischter Bruch".

> Dasselbe Problem gibt es ja mit AWG-Drahtstärken.

Naja, dort hat man das Verfahren benannt statt die physikalische Größe 
("wie oft wurde der Draht gezogen?"). War offenbar früher üblich (das 
"A" da drin steht ja für "American", wird also wohl auch noch andere 
Drahtziehlehren gegeben haben), nur dass alle anderen schneller 
festgestellt haben, dass das System recht unpraktisch ist.

: Bearbeitet durch Moderator
von Wollvieh W. (wollvieh)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Einen Menschen mit 5 Fuß 3 Zoll kann er sich vorstellen,
> einen mit 1,60 m nicht. :)

Ich kann mir keinen Menschen mit 5 Füßen vorstellen, nur mit fünf Nasen, 
siehe Anhang.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Nennt sich "gemischter Bruch".

ps: schreibt man halt, wenn man einen Bleistift und keine 
ASCII-Computer-Tastatur hat, als

was etwas anderes ist als

von Joe (Firma: Wessibisser) (joe_l794)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hans schrieb:
> Bin auch nicht unbedingt für das zöllige System, obwohl ich beruflich
> viel mit dem zölligen System zu tun hatte (Anlage von den Amis). Wenn
> ein System durchgezogen wird ist es eigentlich egal und man kommt dann
> auch mit beiden zu recht. Zoll ist halt für uns ungewohnt, in UK, USA
> evtl. auch Japan sieht man das ganz anders.
> Elektronische Bauteile sind ja i.d.R. auch mit zölligem Rastermaß - das
> müßte man ja dann auch umstellen, wozu auch.

Zollsystem? Fehleranfällig. Nicht jeder Schraubergott "spricht" das 
flüssig. Und im Geifer des Efechts kann einem schon mal ein Fehlerchen 
unterlaufen. Und schon ist das Gewinde vermurkst. Völlig unnötig. 
Amiferz.

Im übrigen finde ich sollten alle die das "imperiale" System benutzen in 
der Schule auch richtig Bruchrechnung lernen. Leider scheint das selbst 
bei NASA-Technikern nicht zu gelingen. Deswegen meine Empfehlung: Das 
metrische System, dann braucht die armen Mechaniker keine Bruchrechnung 
bis zum Erbrechen zu lernen.

: Bearbeitet durch User
von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Nennt sich "gemischter Bruch".
>
> ps: schreibt man halt, wenn man einen Bleistift und keine
> ASCII-Computer-Tastatur hat, als
>
>
>
> was etwas anderes ist als
>
>

Jetzt verwässer doch nicht meine Polemik mit solchen Details. ;)
Falls ich jemals gemischte Brüche formal gelernt habe, dann genau 
während ein paar Wochen in der Schule. Und danach nie wieder davon 
gehört oder gar verwendet, in keinem Zusammenhang.

Da ich öfters mal ältere Bücher lese, bin ich aber durchaus auf 
Schreibungen wie "1/2 3" Uhr gestoßen. Die aber in zivilisierten Ländern 
durchweg verschwunden sind, genauso wie der Unfug mit "1 Uhr vormittags" 
(was mitten in der Nacht meint), also auch wieder so ein unpraktischer 
Amikram.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Wollvieh W. schrieb:
> Und danach nie wieder davon gehört oder gar verwendet, in keinem
> Zusammenhang.

Du hast auch noch nie anderthalb Liter Wasser gekocht oder dreieinhalb 
Stunden für irgendwas gebraucht? ;-) Aber zugegeben: jenseits eines 
nachgesetzten "einhalb" benutzen wir das vermutlich wirklich nicht mehr 
groß. Und selbst die Amis zeigen ja, dass sie eine Körperlänge dann 
lieber in 5 Füßen und drei Daumenlängen bemessen als in 5¼ Fuß. :)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.