Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Waage defekt: habt Ihr eine Idee?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas S. (igel1)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Liebe Forengemeinde,

wir haben eine hübsche Waage (Soehnle Melody), die mir eigentlich noch 
immer gut gefällt: siehe Bilder im Anhang.

Nun baumelte gestern nach einer Hausputzaktion leider das rechte untere 
Wiege-"Bein" herum, sprich: die Verklebung hatte sich gelöst.

Also schnell wieder angeklebt und weiter im Takt - dachte ich 
jedenfalls.
Leider falsch gedacht:

Die Waage zeigt jetzt nur noch "0-Ld" an.
Internet-Recherche ergab, dass dies die Anzeige für "Überlast" ist.

Batterien raus, Batterien rein, mal 6,4V statt 6V angelegt - hat alles 
nichts gebracht, genausowenig wie ein langer Druck auf den einzigen 
Taster an der Unterseite der Waage (kg/lb-Umschaltung, ggf. Reset).

Das festgeklebte Beinchen habe ich inzwischen auch wieder gelöst - aber 
leider ohne Auswirkungen auf die Anzeige.

Jetzt bin ich gerade etwas ratlos ...

Wie funktioniert so eine Waage?
Ist das ein Dehnmessstreifen (DMS), der da auf dem runden Metallstück 
mit seiner eingestanzten "Zunge" klebt?

In diesem Fall würden die Füße der Waage genau auf diese Zunge drücken 
und diese Biegung wird dann vom DMS erfasst. Klingt für mich ganz 
stimmig - aber ist das auch richtig von mir geraten?

Könnte die "0-Ld" Anzeige ggf. von einer defekten/unterbrochenen 
Zuleitung stammen?

Aber warum hat der DMS 3 Anschlüsse? Im Internet fand ich nur DMS mit 2 
Anschlüssen. Oder ist unter dem weißen Klecks auch noch ein 
Messverstärker versteckt?

Fragen über Fragen ...
Ich hoffe, Ihr habt ein paar Antworten und vielleicht sogar auch 
(Reparatur-)Ideen für mich ...

Viele Grüße

Igel1

von Ove M. (Firma: ;-) gibt es auch) (hasenstall)


Lesenswert?

Ich denke, das ist eher eine Unterlast zur Zeit der automatischen 
Tarierung. Vermutlich fehlt dir eine Art Koppelelement welches die Last 
auf den DMS-Träger einleitet. Schau mal, ob noch irgendwo etwas ruliegt, 
was vorher herausgefallen ist.
Viele Grüsse

von Thomas B. (thombde)


Lesenswert?

O-LD = Overload.
Wahrscheinlich ist bei dem Einbau etwas schief gegangen.

https://www.digitalwaagen.de/support/fehlermeldungen-fehlercodes.html

von Thomas W. (goaty)


Lesenswert?

Ob eine Klebung die Kräfte aushält die da wirken?
Schau Mal ob die drei Anschüsse auch nicht im Gerät abgerissen sind.
Den Widerstand zwischen den Leitungen kann man ja messen.
Sind normal irgendwo im kiloohm Bereich soweit ich mich erinnere.

von Andreas S. (igel1)


Lesenswert?

Ove M. schrieb:
> Ich denke, das ist eher eine Unterlast zur Zeit der automatischen
> Tarierung.

Interessante Idee.
Habe jetzt die Wage nochmals mit etwas "Vorlast" auf dem DMS gestartet.
=> Leider nach wie vor dasselbe Ergebnis.

> Vermutlich fehlt dir eine Art Koppelelement welches die Last
> auf den DMS-Träger einleitet. Schau mal, ob noch irgendwo etwas ruliegt,
> was vorher herausgefallen ist.

Kann ich zu 99% ausschließen.
Außerdem ist der Mechanismus so einfach (und gleichzeitig genial), dass 
auch vom reinen Nachvollziehen der Funktionsweise her betrachtet nichts 
fehlt.

Trotzdem: danke für Deinen Hinweis!

Viele Grüße

Igel1

von Achim H. (pluto25)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Aber warum hat der DMS 3 Anschlüsse?

Dort sind zwei verbaut. Zur Temperaturkompensation.
Prüf mal die Leitungen vermutlich hat eine einen Bruch /Abriss

von Thomas B. (thombde)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Aber warum hat der DMS 3 Anschlüsse? Im Internet fand ich nur DMS mit 2
> Anschlüssen. Oder ist unter dem weißen Klecks auch noch ein
> Messverstärker versteckt?

Man könnte mit anderen Wägezellen vergleichen.
https://www.roboter-bausatz.de/p/gewichtssensor-body-load-sensor-50kg?sPartner=8&gad_source=1&gclid=EAIaIQobChMIu4uhzvfhggMVQAQGAB04ggiyEAsYASABEgLMPPD_BwE

Mal den Spannungsteiler durchmessen.
Rot ist der Mittelabgriff.
Ist ähnlich wie in dem Link oben.

Und auch mal schauen ob irgendwo Kabelbruch ist.
Ich denke mal, Du wirst die Waage offnen müssen.

von Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs)


Lesenswert?

Achim H. schrieb:

> Dort sind zwei verbaut. Zur Temperaturkompensation.

Vermutlich vier, in jedem Fuss eine DMS-Halbbrücke, schließlich nimmt 
nicht jeder Fuss den selben Anteil der Gewichtskraft auf.

> Prüf mal die Leitungen vermutlich hat eine einen Bruch /Abriss

Das würde ich auch vermuten. Die vier Halbbrücken sind sehr kunstvoll zu 
einer einzigen Vollbrücke verschaltet, siehe: 
Beitrag "Wie funktioniert meine Personenwaage?"

Grüßle,
Volker

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> dass dies die Anzeige für "Überlast" ist.

Das könnte stimmen. Die Waage geht auch nur bis 150kg. Es fehlen die 
Gegenbeweise. ;o)

Reparieren sollte auf jeden Fall versucht werden, weil es nur noch 
wenige Waagen ohne weiteren Schnickschnack, wie Fettanzeige und 
ähnliches kaum noch zu bekommen sind.

von Andreas S. (igel1)


Lesenswert?

Hi Leute,

vorab schon einmal: Ihr seid wieder einmal die Größten!


Achim H. schrieb:
> Andreas S. schrieb:
>> Aber warum hat der DMS 3 Anschlüsse?
>
> Dort sind zwei verbaut. Zur Temperaturkompensation.
> Prüf mal die Leitungen vermutlich hat eine einen Bruch /Abriss

Ah ... hochinteressant - das erklärt zumindest schon einmal die 3 
Anschlüsse.
Danke!

-------------------------------


> Thomas B. (thombde) schrieb am 26.11.2023 16:14
> Andreas S. schrieb:
> Aber warum hat der DMS 3 Anschlüsse? Im Internet fand ich nur DMS mit 2
> Anschlüssen. Oder ist unter dem weißen Klecks auch noch ein
> Messverstärker versteckt?
>
> Man könnte mit anderen Wägezellen vergleichen.
> 
https://www.roboter-bausatz.de/p/gewichtssensor-body-load-sensor-50kg?sPartner=8&gad_source=1&gclid=EAIaIQobChMIu4uhzvfhggMVQAQGAB04ggiyEAsYASABEgLMPPD_BwE
>
> Mal den Spannungsteiler durchmessen.
> Rot ist der Mittelabgriff.
> Ist ähnlich wie in dem Link oben.

Genialer Link, Danke, Thomas!

> Und auch mal schauen ob irgendwo Kabelbruch ist.
> Ich denke mal, Du wirst die Waage offnen müssen.

Yep - der Patient liegt schon auf dem Operationstisch und wird gleich 
geöffnet ...


-------------------------------

> Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs) schrieb am 26.11.2023 16:21
> Achim H. schrieb:
> Dort sind zwei verbaut. Zur Temperaturkompensation.
>
> Vermutlich vier, in jedem Fuss eine DMS-Halbbrücke, schließlich nimmt
> nicht jeder Fuss den selben Anteil der Gewichtskraft auf.
>
> Prüf mal die Leitungen vermutlich hat eine einen Bruch /Abriss
>
> Das würde ich auch vermuten. Die vier Halbbrücken sind sehr kunstvoll zu
> einer einzigen Vollbrücke verschaltet, siehe:
> Beitrag "Wie funktioniert meine Personenwaage?"

Wow - die Links werden immer besser!
Dickes Dankeschön auch an Dich, Volker für die Mühen der Recherche!

--------------------------------

... so, jetzt geht's los:

- Waage komplett öffnen
- Drähtchen ablöten
- Vergleichsmessungen machen

Ich werde berichten - stay tuned ...

Viele Grüße

Igel1

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Du solltest den Sensor in die Mulde legen und mit dem Finger die 
Biegelasche betätigen. Dabei sollte das Gewicht sich ändern. Das wäre 
ein Test, ob der Sensor noch irgendwie erfasst wird.

von Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:

>> Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs) schrieb am 26.11.2023 16:21

>> Das würde ich auch vermuten. Die vier Halbbrücken sind sehr kunstvoll zu
>> einer einzigen Vollbrücke verschaltet, siehe:
>> Beitrag "Wie funktioniert meine Personenwaage?"
>
> Dickes Dankeschön auch an Dich, Volker für die Mühen der Recherche!

Kein Problem. Ich hatte auch schon Probleme mit meiner Personenwaage.
Die "vergaß" ihre Kalibierdaten. Leider zeigte sich der (angeblich 
deutsche) "Hersteller" nicht im Geringsten kooperativ, so dass ich meine 
eigene Auswerteelektronik mit einem ATmega16 basteln musste (eine kurze 
Beschreibung findet sich auf meiner Homepage: 
https://www.dr-bosch.com/volker/reparatur/index.html#Personenwaage).

Im Rahmen dieses Projekts stieß ich auf den oben zitierten Thread, 
dessen URL Bestandteil der Projekt-Dokumentation ist.

Grüßle,
Volker

von Andreas S. (igel1)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Du solltest den Sensor in die Mulde legen und mit dem Finger die
> Biegelasche betätigen. Dabei sollte das Gewicht sich ändern. Das wäre
> ein Test, ob der Sensor noch irgendwie erfasst wird.

Nun ja - so weit hatte ich auch schon gedacht.
Aber erst einmal muss die Waage überhaupt etwas anzeigen (außer "0-Ld").

Viele Grüße

Igel1

von Thomas B. (thombde)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Reparieren sollte auf jeden Fall versucht werden, weil es nur noch
> wenige Waagen ohne weiteren Schnickschnack, wie Fettanzeige und
> ähnliches kaum noch zu bekommen sind.

Sehe ich genauso.
Und SOEHNLE ist jetzt keine Billigmarke.

Bei meiner Waage mit Fettanteilanzeige,
mache ich 3 Messungen (wiegen) und bekomme
3 verschiedene Messwerte.
Ich suche mir immer den besten Wert aus, lol :-)

von Andreas S. (igel1)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ah - Volker B. hat kurzerhand die Elektronik seiner Waage durch einen 
Eigenbau ersetzt.

Auch keine schlechte Idee - dann könnte ich auch direkt Bluetooth zur 
Fernüberwachung des Gewichts meiner anderen Familienmitglieder sowie 
einen kleinen Stromschlaggenerator einbauen - nur für den Fall, dass 
irgendwer mal wieder mehr wiege als der BMI erlaubt :-)

Bis dahin aber erst einmal 2 Bilder des geöffneten Patienten - siehe 
Anlagen.

Es scheint, als halte sich meine Waage an Eure verlinkten Schaltpläne - 
so jedenfalls mein erster Eindruck.

Viele Grüße

Igel1

Beitrag #7544233 wurde vom Autor gelöscht.
von Andreas S. (igel1)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier also meine Messergebnisse:
(habe an der Hauptplatine an den Abgängen zum DMS gemessen, zunächst 
einmal ohne die Drähte abzulöten):
1
ROT - SCHWARZ:   993,06 Ohm   (gleicher Wert in beide Richtungen)
2
ROT - WEIß:      495,15 Ohm   (gleicher Wert in beide Richtungen - DMS1)
3
Weiß - SCHWARZ:  499,43 Ohm   (gleicher Wert in beide Richtungen - DMS2)

Ich vermute daher den DMS-Spannungsteiler wie folgt:
1
 
2
ROT -- DMS1 ----- DMS2 -- SCHWARZ
3
              |
4
             WEIß

Das schaut (leider) nicht nach einem Kabelbruch aus ...

Als nächstes kommt ein Test, was passiert, wenn ich auf den 
Sensorfuß/DMS Druck ausübe ...

Viele Grüße

Igel1

PS: und ein etwas schärferes Bild der Hauptplatine hänge ich ebenfalls 
an.

: Bearbeitet durch User
von Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:

>
1
> ROT - SCHWARZ:   993,06 Ohm   (gleicher Wert in beide Richtungen)
2
> ROT - WEIß:      495,15 Ohm   (gleicher Wert in beide Richtungen - DMS1)
3
> Weiß - SCHWARZ:  499,43 Ohm   (gleicher Wert in beide Richtungen - DMS2)
4
>

> Das schaut (leider) nicht nach einem Kabelbruch aus ...

Aber ziemlich unsymmetrisch. Kann das sein, dass der Kraftsensor in 
Folge eines Sturzes aus dem Fuß gebrochen ist? Die Reste der 
Plastikstifte, die den Sensor halten und offensichtlich abgebrochen 
sind, deuten m.E. darauf hin.
Dann könnte sich der Biegebalken ebenfalls verbogen haben und zeigt nun 
einen Offset an. Ich würde die Anschlussleitungen (bzw. 2 der 3 
Leitungen) ablöten und noch mal nachmessen. Dann das selbe mit den 
anderen Sensoren. Die Werte sollten dann weitgehend identisch sein.

Grüßle,
Volker

von Andreas S. (igel1)


Lesenswert?

Weiter geht's:

Beim Druck-Ausüben (mit einem Arm feste gedrückt) ergeben sich folgende 
Änderungen:

- DMS1  (also von ROT -- WEIß):      ca. + 0,2 Ohm
- DMS2  (also von Weiß -- SCHWARZ):  ca. - 0,2 Ohm

... also ganz schön wenig - aber das deckt sich mit den von Euch 
verlinkten Beiträgen.

Hmmm ...

Als nächstes werde ich einmal die anderen 3 DMS-Pärchen der Waage 
durchmessen ...

Viele Grüße

Igel1

von Andreas S. (igel1)


Lesenswert?

Bevor ich auf Volker B.'s Vorschlag eingehe, hier das Ergebnis meiner 
Messungen:

- Alle DMS der Messfüße zeigen ungefähr dieselben Werte nur
  einer fällt mit einem Wert von 3,4kOhm (ROT -- WEIß)
  ziemlich aus dem Rahmen ...

Das klingt irgendwie verdächtig ...

Weitere Forschungsergebnisse folgen ...

Viele Grüße

Igel1

von Andreas S. (igel1)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ach neee ...

Kaum zuppelt man etwas an dem verdächtigen Messfuß (nein, es war nicht 
der abgefallene Fuß, sondern der gegenüberliegende Fuß), da kommt 
folgendes zu Tage: siehe Bild im Anhang !!

Jetzt ist eigentlich nur noch die Frage, wie ich diesen Fuß 
herausbekomme, um den Draht wieder anzulöten (wenn das denn überhaupt 
noch möglich ist).
Mal schaun ...

Viele Grüße

Igel1

von Andreas S. (igel1)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

So - den Fuß konnte ich erfolgreich herausoperieren und die abgebrochene 
Litze ist nun gut sichtbar - siehe Bild.

Allein - ich weiß nicht, wie ich das Rest-Fitzelchen Litze des DMS aus 
dem Harz herausgepuhlt bekomme, um es wieder mit dem Rest der Litze zu 
verbinden.

Ich fürchte gerade, dass dies das Ende meiner Reparatur sein könnte.
Super ärgerlich - wo die Lösung doch quasi direkt vor meiner Nase liegt 
- und trotzdem unerreichbar unter Harz verborgen ...

Viele Grüße

Igel1

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Schneide es 5mm mit einem Messer ein dann kannst du die Litzen durch den 
Schnitt anheben.

Quasi wie man sich einen Stachel aus der Haut operiert, wenn man mit 
einer Pinzette nicht heran kommt.

von Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> So - den Fuß konnte ich erfolgreich herausoperieren und die abgebrochene
> Litze ist nun gut sichtbar - siehe Bild.

Das sieht doch gar nicht so schlecht aus! Immerhin sind noch ein paar mm 
der Anschlussleitung vorhanden.

> Allein - ich weiß nicht, wie ich das Rest-Fitzelchen Litze des DMS aus
> dem Harz herausgepuhlt bekomme, um es wieder mit dem Rest der Litze zu
> verbinden.

Mit Wärme. Wenn das Epoxid ist, sollte es so bei knapp 200°C weich 
werden.
Ideal wäre ein Heißluft-Lötgerät (vulgo Hot Air Pencil). Den Rest des 
Kleberklekses würde ich mit Alufolie abdecken.

Evtl. könntest Du auch mit einer (alten) Lötkolbenspitze versuchen den 
Kleber vorsichtig zu erweichen.

Anschließend alles schön vergießen. Mein favorisiertes Mittel dafür ist 
Pattex.

Grüßle,
Volker

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (igel1)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> Schneide es 5mm mit einem Messer ein dann kannst du die Litzen durch den
> Schnitt anheben.
>
> Quasi wie man sich einen Stachel aus der Haut operiert, wenn man mit
> einer Pinzette nicht heran kommt.

Guter Tipp, Steve van de Grens, hab's getan wie Du gesagt hast:

Aldi (Niederlande) sei dank, hatte ich mir vor ca. 2 Jahren einmal diese 
superscharfen Messerstifte (oder wie auch immer die Dinger heißen) 
gekauft - siehe 1. Bild.

Die kamen nun gerade zum Einsatz - mit Erfolg ... siehe 2. Bild.

Viele Grüße

Igel1

PS: das Schwarze im Hintergrund von Bild 2 ist nur ein Stückchen 
schwarzes Papier meiner Bitterschokoladenpackung, damit Ihr die 
abisolierte Litze auf dem Bild besser erkennen könnt.

: Bearbeitet durch User
von Thomas B. (thombde)


Lesenswert?

Isoliere das aber gegen die Grundplatte, man weiß ja nie.
Vielleicht passt ja noch Schrumpfschlauch.
Und dann alles  fixieren, wie Volker oben schon schrieb.

von Andreas S. (igel1)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Habe all Eure Tipps umgesetzt:

- schön verlötet (siehe 1. Bild)
- schön Schrumpfschlauch drauf (siehe 2. Bild - habe ihn erst später 
"geschrumpft)
- schön Pattex drauf (siehe 3. Bild - bereits nach Einbau geknippst)

Das Ergebnis dieses, ich würde sagen virtuellen, gemeinsamen Teamworks, 
seht Ihr im letzen Anhang - es ist ein 7-Sekunden Video und zeigt 
unseren gemeinsamen Erfolg!

Fazit: wir haben gemeinsam der Erde wieder ein bisschen Müll erspart 
(zumindest für die nächsten 10-20 Jahre) und Ihr habt mir eine riesen 
Freude gemacht.

D A N K E an alle, die mitgemacht haben!
Und einen besonderen Dank an:

- Volker B.
- Thomas B.
- Steve van de Grens
- Achim H.

Ihr seid wirklich klasse und ich werde nun jeden Morgen beim Gang auf 
die Waage an Euch denken!

Viele Grüße

Igel1

: Bearbeitet durch User
von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> ich werde nun jeden Morgen beim Gang auf die Waage an Euch denken!

Bitte nicht, weil mein linkes Ohr dann immer pfeift :-)

von Martin S. (mmaddin)


Lesenswert?

Coole Aktion. Klasse!

von Martin S. (mmaddin)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Coole Aktion. Klasse!

Nicht so schnell aufgegeben und durchgezogen. Es sind oft nur 
Kleinigkeiten, die das Leben solcher Sachen erheblich verlängern können.

Manchmal ist es noch hilfreich nach der Ursache des Fehler zu schauen, 
dass es nicht so schnell wieder passiert oder sich an den anderen Füßen 
wiederholt...

von Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Habe all Eure Tipps umgesetzt:

Danke für die Rückmeldung! Gute Arbeit!

...und es zeigt sich einmal wieder: kleine Ursache, große Wirkung.
Es ist immer wieder spannend, von den Symptomen auf die Ursachen zu 
kommen.

Dann wünsche ich Dir noch viele weitere Erfolgserlebnisse mit und auf 
Deiner Waage! :-)

Grüßle,
Volker

von Andreas S. (igel1)


Lesenswert?

> Dann wünsche ich Dir noch viele weitere Erfolgserlebnisse
> mit und auf Deiner Waage! :-)

Sehr humorvoll gesagt/geschrieben, danke dafür und danke auch für die 
Glückwünsche der anderen - ist nett von Euch!

Viele Grüße

Igel1

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.