Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 4in1 RGB + KaltWeiß / Warmweiß -> welche Variante


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jasson J. (jasson)


Lesenswert?

Morgen auf der anderen Seite,

für ein privates Beleuchtungskonzept tendiere ich dazu, folgende Strips 
zu nehmen
https://www.ebay.de/itm/224034205420?hash=item34297aaeec:g:gioAAOSwf5BbDALi&amdata=enc%3AAQAIAAAA4COFaAfARwcFLu%2F8aRXf9ILusME5Hx7eNL8oJauHubjQmLsgbyEzuKMhkznsiGxMdWapdrfsCF3UCJbrA4ZAHK8FqcEgSfL59RZckdIyNja8WtsK8MlC4SfrtSAYuGCtZrQmShY2xfG%2BavS4eYxsE%2BBYy7ChTKoGqN0Vi9H2m62OTISGmprsrc%2FisQsyM9MlAbe7A8CW0KHPdFb6ZBP%2BgOHtSDPT9T1aY58p8otVbslLLuuDmDiAJMsbOIvRRPz16agP23yOryk6X5T8z81dX13l9HUrRAaNsc2w8iCHYI7v%7Ctkp%3ABFBMvvubvoVj

Vielleicht hat jemand Erfahrung mit der kalt- und Warmweißen Variante 
und kann sagen, wann das eine und wann das andere mehr Sinn macht.
-
Sehr speziell gefragt - hat mal jemand versucht, wie es aussieht, bei 
der Warmweißen etwas blau ein zu mischen bzw. umgekehrt, bei der 
Kaltweißen Rot und Grün?

Ich denke, mit der Kaltweißen kann man easy ein "Eisblau" erzeugen, 
indem man Blau hinzu mischt
vs.
mit der Warmweißen "Saunastimmung", wenn man Rot beimischt.

Daher interessiert mich, ob jemand Erfahrung hat mit dem Versuch den 
jeweils Basis-Weißton in jeweils entgegengesetzte Spektrum zu schieben.


Viele Grüße :)

von Georg M. (g_m)


Lesenswert?


von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Jasson J. schrieb:
> für ein privates Beleuchtungskonzept tendiere ich dazu, folgende Strips
> zu nehmen
> https://www.ebay.de/itm/224034205420?hash=item34297aaeec:g:g...

Der Link https://www.ebay.de/itm/224034205420 hätte es auch getan, aber 
danke für deine Lebensgeschichte.

Viel wichtiger wäre zu verraten, mit welchen Streifen du liebäugelst. 
Solange du nur einen Streifen legen willst, stellt sich bei den dort 
angebotenen Streifen die Frage Kaltweiß+R+G nicht.

Ansonsten stellt sich die Frage, ob dich nur die Farbabstimmung des 
Mischlichtes (Wahrnehmung mit dem Auge) oder auch die Farbwidergabe von 
beleuchteten Objekten interessiert.
Um letztere zu bewerten, müsste man wissen, wie das Spektrum der 
verbauten LEDs, insbesondere der weißen, aussieht.
Wenn du WW mit B aufmischt, wird die Farbwiedergabeschwäche im Blau-Grün 
Bereich steigen, KW aufgemischt mit R,G führt zu einer Verschlechterung 
im Bereich gelb-orange. Wie kritisch so eine Verschlechterung der 
Farbwidergabe ist, hängt von deiner Anwendung ab. Der CRI hilft hier 
auch nur bedingt weiter, weil der einen Mischparameter darstellt.

: Bearbeitet durch User
von Ralf D. (doeblitz)


Lesenswert?

Jasson J. schrieb:
> Sehr speziell gefragt - hat mal jemand versucht, wie es aussieht, bei
> der Warmweißen etwas blau ein zu mischen bzw. umgekehrt, bei der
> Kaltweißen Rot und Grün?

Informatikerantwort: Ja. ;-)

OK, Langfassung: Ich habe bei mir einen einfachen RGB-Streifen mit 
Fernsteuerung aus einem Set für indirekte Beleuchtung eingesetzt. Der 
gemischte Weißton war - wie zu befürchten - bescheiden. Dann habe ich 
noch auf dem gleichen Träger einen warmweißen Streifen nachgerüstet, der 
ein erheblich besseres Licht gibt (kontinuierliches Spektrum). 
Zumischung von Blau aus dem dem RGB-Streifen erlaubt eine Abstimmung bis 
zu Kaltweiß, ist bei meinem Setup halt nur (noch, ewiges Projekt, da 
einen eigenen Controller zu basteln) etwas unhandlich.

Also: ja, WW+RGB erlaubt auch brauchbar eine Abstimmung der empfundenen 
Farbtemperatur.

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Ralf D. schrieb:
> Also: ja, WW+RGB erlaubt auch brauchbar eine Abstimmung der empfundenen
> Farbtemperatur.

... wenn man bereit ist, Abstriche bei der Farbwiedergabe im 
Blau-Grün-Bereich hinzunehmen. Gegen reines RGB-Weiß ist alles andere 
natürlich Gold.

von Ralf D. (doeblitz)


Lesenswert?

Rainer W. schrieb:
> Ralf D. schrieb:
>> Also: ja, WW+RGB erlaubt auch brauchbar eine Abstimmung der empfundenen
>> Farbtemperatur.
>
> ... wenn man bereit ist, Abstriche bei der Farbwiedergabe im
> Blau-Grün-Bereich hinzunehmen.

Das hält sich IMHO in Grenzen. Aber der von mir benutzte WW-Streifen 
liefert auch ein brauchbares Licht.

> Gegen reines RGB-Weiß ist alles andere natürlich Gold.

Das auf jeden Fall. Da tauchen im Spektroskop wirklich nur drei schmale 
Streifen auf.

Wenn es einem aber eigentlich nicht um "bunt" geht, dann sollte man RGB 
gleich weglassen und die KW/WW/Y-Streifen nehmen. Mit warmweißem, 
kaltweißem und gelbem Licht lässt sich eine "normal" wirkende 
Beleeuchtung IMHO deutlich besser zusammen mischen. Und die weißen 
Streifen, die ja mit Leuchtstoffen arbeiten, liefern ein konitnierliches 
Spektrum, das für brauchbare Farbwiedergabe sorgt.

von S. Z. (moennky)


Lesenswert?

Ich habe in Leutstofflampen (Tandemschaltung) immer eine WW- und eine 
KW-Röhre verbaut. Hat sich bzgl. des Sprektrums bewährt.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Rainer W. schrieb:

> Gegen reines RGB-Weiß ist alles andere natürlich Gold.

"Gold" ist sowieso eine Farbe, die man durch additive Farbmischung
nicht erzeugen kann. Also auch nicht im Farbfernseher.

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Harald W. schrieb:
> Gold" ist sowieso eine Farbe, die man durch additive Farbmischung
> nicht erzeugen kann. Also auch nicht im Farbfernseher.

Ist "Gold" nicht räumlich und zeitlich flimmerndes Dunkelgelb?

LG, Sebastian

von Ralf D. (doeblitz)


Lesenswert?

Sebastian W. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Gold" ist sowieso eine Farbe, die man durch additive Farbmischung
>> nicht erzeugen kann. Also auch nicht im Farbfernseher.
>
> Ist "Gold" nicht räumlich und zeitlich flimmerndes Dunkelgelb?

"Gold" ist eine metallische Farbe, d.h. die wird mit Metallpartikeln 
gedruckt, um die echten metallische Reflexe hinzubekommen. Das kannst du 
mit normalen Pigmentfarben nicht nachahmen und auch nicht mit 
irgendwelchen Lichtquellen.

Mein erster Chef war gelernter Drucker …

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Viel schwieriger als Gold ist es, Schwarz nachzuahmen. Unsere Katzen 
heißen Teebo und Vanta, aber an Nachtigallerschwarz kommen sie nicht 
ran.

Und die mischen subtraktiv! Versuch mal, Schwarz hinterleuchtet auf 
weißem Opalglas darzustellen ... :)

LG, Sebastian

von Jasson J. (jasson)


Lesenswert?

Ralf D. schrieb:

> Wenn es einem aber eigentlich nicht um "bunt" geht, dann sollte man RGB
> gleich weglassen und die KW/WW/Y-Streifen nehmen.

Sowas habe ich gerade in Form von SK6812. Grundsätzlich würde ich die 
empfehlen, machen ein schönes Licht und z.B. die Deko-Glasbilder mit 
Sand-, Gras- und Wasser- Motiven die ich an der Wand habe, sehen immer 
ausgeglichen aus. Außer natürlich, ich drehe nur das Amber auf. Aber da 
können die SK´s nichts für

Das ist auch das eigentliche Thema - mir is der Amber-Ton zu gelblich, 
den hätte ich persönlich noch rötlicher gehabt, um den Gesamtton weiter 
Richtung SPA  Sauna  Kaminatmosphäre trimmen zu können

Ich hatte sogar schon einen Gedanken daran verschwendet und etwas 
vollends verrücktes zu machen und per hand abwechseln SK6812 WWA und RGB 
auf meinen Träger unter zu bringen. Ist aber ein irrsinniger manueller 
Aufwand.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Sebastian W. schrieb:

> Viel schwieriger als Gold ist es, Schwarz nachzuahmen.

Aber man kann doch extra Schwarzlichtlampen kaufen
Ist das etwa Betrug? :-)

von Hubert M. (hm-electric)


Lesenswert?

Also ich habe eine breitere Aluschiene genommen, wo zwei Streifen 
nebeneinander hereingepasst haben. Einmal ein CCT-Band, und ein 
RGB-Band.
Der weiteren empfehle ich: Kauf das Stärkste als Lumen, was du bekommst. 
Denn die LED-Steuerungen sind so ausgelegt, dass man sie dimmen kann. 
Nichts ist ärgerlicher, als wenn man voll aufgedreht hat, und das Licht 
nicht ausreicht.
Du bekommst mit den kombinierten RGBW Bänder, meist nur schwächliches 
Licht bei weiss...

von Jasson J. (jasson)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Das nebeneinander legen will ich tatsächlich gezielt vermeiden. Das 
führt an jeder Kante dazu, dass ich immer deutlichere Halbschatten der 
einzelnen Farben ergeben, je weiter die emitierenden Chips von einander 
entfernt sind.
-
Das ist mit ein Grund, warum mir die Strip mit den LED´s wir im Anfang 
gefallen
https://leds-and-more.de/4in1-SMD-LED-RGBWW-3000K-Warm-Weiss-140-5050-PLCC8
https://www.ebay.de/itm/224034205420

Die Emitter liegen beinahne auf einer Linie, was genau diese 
Halbschatten minimiert, wenn man die wie eben z.B. in so ein 
Alu-U-Profil einklebt.

: Bearbeitet durch User
von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Jasson J. schrieb:
> Das führt an jeder Kante dazu, dass ich immer deutlichere Halbschatten der
> einzelnen Farben ergeben, je weiter die emitierenden Chips von einander
> entfernt sind.

Um soetwas zu vermeiden, werden Streuscheiben verwendet.

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.