Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperatursensor fällt aus


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus R. (markus_r131)


Lesenswert?

Hallo, ich nutze Home-Assistant im Zusammenhang mit einem ESP32 der mit 
einem DS18B20 Temperatursensor verbunden ist. Der Temperatursensor ist 
an meinem Wechselrichtergehäuse (Kühlrippen) fest verbunden. Die 
Störungen treten ab 500W auf bei 1Kw sind ca. alle 40Sec.nur noch kurz 
die Temperaturdaten zu sehen. Bei 1500W ist der Sensor nicht mehr 
erreichbar bzw. sind die Störungen des Wechselrichters so groß das keine 
plausiblen Daten mehr ankommen. Verbunden ist das ganze über 2m Kabel. 
Ich kann mich erinnern das der oneWire Bus nur für ein paar cm ausgelegt 
ist. Wäre es möglich einen anderen Temp.Sensor zu verwenden der kein 
oneWire benutzt und wenn ja welche gibt es auf dem Markt die mit dem 
ESP32 funktionieren? Gibt es eine Möglichkeit die Gegentakt/Gleichtakt 
Störungen zu beseitigen? Oder den 4K7 Widerstand ev.gegen einen anderen 
zu ersetzen? Einen Kondensator mit ein paar Nano in der Datenleitung 
lässt zwar die Störungen fast verschwinden verzerrt aber das Nutzsignal 
des Sensors. Die DC Leitung des Sensors ist mit 22uF+1n zwichen plus und 
minus verbunden und minus ist mit Masse des Wechselrichters verbunden. 
Ohne Masseverbindung werden die Störungen sofort wieder größer. Hat 
jemand eine Idee oder Lösung bzw. kennt jemand dieses Problem?

: Bearbeitet durch User
von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Wenn du dir die Signalform nicht anschauen kannst, dann reduziere als 
erstes mal den Pullup auf 1k.

LG, Sebastian

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Markus R. schrieb:
> ... und minus ist mit Masse des Wechselrichters verbunden.

Was soll sie da?
Der Sensor soll doch mit dem ESP32 kommunizieren.

> Ich kann mich erinnern das der oneWire Bus nur für ein paar cm ausgelegt
> ist.

Wo hast du das her?

: Bearbeitet durch User
von Monk (roehrmond)


Lesenswert?

Sicher gibt es Maßnahmen gegen Störungen. Aber solange die Störung nicht 
identifiziert ist und ausgemessen wurde, müsste man dumm raten anstatt 
gezielt vor zu gehen.

Der genaue Verlauf der Leitung ist hier auch wichtig. Du hast ja schon 
den Verdacht geäußert, dass es ein Problem auf der GND Leitung besteht. 
Diese einfach an mehreren Punkten zu "Erden" ist aber keine ordentliche 
Lösung. Sternförmige Verkabelung der Stromversorgung, Abschirmung und 
Verdrillung sind da eher die Maßnahmen, auf die ich setzen würde, wenn 
ich nicht genau weiß, wo das Problem ist.

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.