Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ESP32 mit Arduino


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lutz R. (Firma: selbstständig) (lutz100)


Lesenswert?

Hallo, kennt jemand eine Komponente mit der ich eine Funkstrecke ( 15m 
im Treppenaus und nicht durch Wände ) ähnlich dem ESP32 bauen könnte ?
Ein Teil der Schaltung hängt am Stromnetz. Der andere Teil sollte ein 
LCD und ein paar Tasten haben und Batterie betrieben sein. Grüße, Lutz

von Keks F. (keksliebhaber)


Lesenswert?

Platinen mit nrf Chip, irgendwelche 433MHz Module, BT/BLE,...

von Rahul D. (rahul)


Lesenswert?

Einfach mal die Funk-Abteilung eines beliebigen Makreshops durchstöbern.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

Was die Energiebilanz betrifft:

- Sender haben es leicht, die müssen nur dann senden (und damit Strom 
verbrauchen), wenn eben gesendet werden soll. Deshalb halten deren 
Batterien üblicherweise nahezu ewig (z.B. elektronische Türklingel), 
wenn nur selten gesendet wird. Kann man den Sender gar mit einem 
Netzteil betreiben (wie hier angekündigt) ist diese Seite kein Thema.

- Empfänger dagegen wissen nicht, wann gesendet wird und müssen daher 
eigentlich IMMER in den Äther horchen, was ständig Strom kostet. Blöd 
bei Batteriebetrieb.

Aber wenn ein Empfänger z.B. immer nur 1/100s lang "horcht" und 99/100s 
schläft, sieht das wesentlich besser aus.  Der Sender muss dann mind. 1s 
lang senden, damit der Empfänger es auch ganz sicher mitbekommt ...

: Bearbeitet durch User
von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Zwei TTGO LoRa32 Module.

von Helmut -. (dc3yc)


Lesenswert?

Lutz R. schrieb:
> Der andere Teil sollte ein
> LCD und ein paar Tasten haben und Batterie betrieben sein.

LCD und Batteriebetrieb ist schlecht. LCD braucht relativ viel Strom und 
hält auch wegen des Einbrenneffekts nicht sehr lange, wenn immer das 
gleiche angezeigt wird. E-Ink ist sehr stromsparend, hat aber wenig 
Farbmöglichkeiten (Schwarz, Weiß, Rot). Ansonsten ist LoRa eine mögliche 
Form der Datenübertragung. Verwende ich auch für meine 
Wetterstationssensoren.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

Helmut -. schrieb:
> Lutz R. schrieb:
>> Der andere Teil sollte ein
>> LCD und ein paar Tasten haben und Batterie betrieben sein.
>
> LCD und Batteriebetrieb ist schlecht. LCD braucht relativ viel Strom und
> hält auch wegen des Einbrenneffekts nicht sehr lange, wenn immer das
> gleiche angezeigt wird.

Kann es sein, dass du OLED oder TFT (mit Backlight) und LCD 
verwechselst?

>E-Ink ist sehr stromsparend, hat aber wenig
> Farbmöglichkeiten (Schwarz, Weiß, Rot).

Das stimmt in der Gesamtbilanz aber nur dann, wenn sich die Anzeige 
relativ selten ändert!

So ein EInk-Display benötigt intern Spannungen mindestens um 60...80V, 
um die Pigmente neu zu orientieren. Die dazu nötige Schaltung hat daher 
im Moment des Schreibens ins Display einen ziemlch hohen Strombedarf 
von z.B. 50...100mA, selbst für kleine Displays mit 50x50mm. Nur so 
lange sich der Inhalt nicht ändert, liegt der Bedarf quasi bei Null.

von Wastl (hartundweichware)


Lesenswert?

Lutz R. schrieb:
> Hallo, kennt jemand eine Komponente mit der ich eine Funkstrecke ( 15m
> im Treppenaus und nicht durch Wände ) ähnlich dem ESP32 bauen könnte ?

Die Nodule die am wenigsten Energie verbraten sind die Funkmodule
auf 433 MHz Basis. Sehr störsicher ist die Implementierung der
dazugehörigen Virtualwire-Library, auch wenn es in diesem Funk-
bereich hoch her geht.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Helmut -. schrieb:
> LCD braucht relativ viel Strom

Das stimmt natürlich nicht. Ein Beispiel - ich spiele gerade mit einem 
4*7 Segment LCD mit 30mm Ziffernhöhe und MM5453 Controller aus dem 
Nautik Bereich herum und das ganze Display benötigt im Betrieb bei 5V 
etwa 20µA (!). Dabei ist der Controller mit 10µA der große 
'Stromfresser'. Nur wenige Displays sind so genügsam wie LCD. Bei 3,3V 
sind übrigens nur noch 15µA.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Helmut -. schrieb:
> LCD braucht relativ viel Strom

Matthias S. schrieb:
> Das stimmt natürlich nicht

Würde ich auch spontan sagen. Aber vielleicht dachte er dabei an die 
Hintergrundbeleuchtung, deren Stromaufnahme ist ja wirklich nicht zu 
vernachlässigen.

Beitrag #7580960 wurde vom Autor gelöscht.
von Joachim B. (jar)



Lesenswert?

Helmut -. schrieb:
> LCD und Batteriebetrieb ist schlecht. LCD braucht relativ viel Strom und
> hält auch wegen des Einbrenneffekts nicht sehr lange, wenn immer das
> gleiche angezeigt wird.

zumal man TFT, LCD und Hintergrundbeleuchtung auch vom Controler 
abschalten kann, sind ja nur Ports.

Eine Taste zum Aufwecken ist ja auch möglich, sogar zum Ausschalten von 
den Displays, denn wenn niemand guckt muss ein Display nicht laufen.

AVR + Lora433 würde ich auch sagen

: Bearbeitet durch User
von Andreas K. (andreasmc)


Lesenswert?

Deine Frage und dein Titel verwirren mich etwas.

Ja, du kannst ein ESP32-Board als Arduino-Board verwenden und mit der 
Arduino-Software programmieren.

Ja, der ESP32 hat Funk eingebaut und du kannst damit wahrscheinlich 15m 
ohne Wände überbrücken. Auch direkt zwischen zwei ESP32s. Falls der 
normale WLAN-Modus nicht geht gibt es noch den Long-Range-Modus 
(WIFI_PROTOCOL_LR )

Gut, der Teil mit Batteriebetrieb erfordert ein paar halt Verwendung von 
Sleep Mode und seltenen Verbindungen und wird eher bei 3xAA pro x Monate 
als 1 Knopfzelle für 5 Jahre sein, sollte aber auch machbar sein.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.