Forum: Haus & Smart Home Netzwerkverdrahtung in Patchpanel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Micha (michael_schwaer)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

ich habe eine Frage zur Netzwerkverdrahtung im Patchpanel (siehe Bild). 
Bei den schwarzen Leitungen habe ich den Folienschirm am Eingang 
abgeschnitten. Bei den gelben Leitungen, die ich später angeschlossen 
habe, habe ich den Folienschirm mehr oder weniger gut auf die einzelnen 
verdrahteten Aderpaare gelegt. Ist dies erforderlich/sinnvoll (wegen 
Übersprechen) oder kann man den Folienschirm generell am Kabeleingang 
abschneiden?

Gruss Micha

von Harry L. (mysth)


Lesenswert?

Micha schrieb:
> oder kann man den Folienschirm generell am Kabeleingang
> abschneiden?

Genau so!
Der Schirm wird ja über die klemme kontaktiert.

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Bitte steck den Kabelmantel mit in die zugentlastung!  die folie wird 
nach dem Abmanteln komplett entfernt, das geflecht um den kabelmantel 
10mm zurückgestreift/gewickelt und mit der Zugentlastung angeklemmt.

Die folienschirmung ist nicht ganz so wichtig, 1000 Base T ist mit cat5 
UTP schon zufrieden.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Die Schirmung der einzelnen Doppeladern versucht man bis zur LSA-Klemme 
mitzuführen, den Gesamtschirm kann man aber am Ende des Kabelmantels 
abschneiden.

Flip B. schrieb:
> Die folienschirmung ist nicht ganz so wichtig, 1000 Base T ist mit cat5
> UTP schon zufrieden.

Es gibt ja auch Geschwindigkeiten jenseits von 1000Base-T, auch wenn die 
ebenfalls mit UTP zufrieden sind.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> auch wenn die
> ebenfalls mit UTP zufrieden sind.

Und was heißt UTP? Unshielded twisted pair. Ungeschirmt.

Man kann aus allem eine Religion machen.

von Unwichtig (noname_user)


Lesenswert?

Also Fragen gibt es hier, von den Antwortern hat wohl noch nie jemand 
sowas wirklich beruflich gemacht?
Nicht nur dass es optisch mies ausschaut, die Paar-Verseilung ist nicht 
mehr gegeben, die Paar-Abschirmung geht gar nicht bei dem wenigen Platz 
aufrecht zu erhalten, u. wie schon erkannt die Zugentlastung ist ganz 
mistig ausgeführt, an zumindest 2 Kabeln.
Was für eine Kat-X-Norm hat eigentlich das Patchpanel u. welcher 
Hersteller wäre das? Der kontsruktive Aufbau ist auch etwas seltsam, 
kommt da noch eine Abdeckung unten drauf, die dann ganz knapp den oberen 
Bereich freilässt?
Das ist doch horn-alte Technik mit LSA, u. aber auf miniatur versucht zu 
trimmen, weil sicherlich in beengten Platzverhältnissen verbaut?

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Unwichtig schrieb:
> Was für eine Kat-X-Norm hat eigentlich das Patchpanel

Wenn du das beruflich machen würdest würdest du das anhand des Fotos 
erkennen :D

> Das ist doch horn-alte Technik mit LSA,

Funktioniert aber auch.

von Sven L. (sven_rvbg)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
>> Das ist doch horn-alte Technik mit LSA,
>
> Funktioniert aber auch.
Richtig!

In neuen Anlagen würde ich aber zu Modulen greifen, da spart man sich 
die Frickelei mit den Folien.

von Unwichtig (noname_user)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Wenn du das beruflich machen würdest würdest du das anhand des Fotos
> erkennen :D

Deine Beiträge zur GF-Installation im cb-forum
https://www.computerbase.de/forum/threads/glasfaser-im-mehrparteien-treppenhaus-brandschutz-baurecht.2180446/#post-29049249
lassen auch erkennen was du eigentlich gelernt hast u. womit man dich 
nur beschäftigen darf.

Zu hier, dein Smilie sagt schon alles, u. zu dem Vorwurf, meine letzte 
derartige Installation war im Frühjahr 2015 mit 25 x Kat-7- Kabeln auf 
Keystones. Und schon damals war dieses LSA-Material sowas von out. Also 
vor gut 10 Jahren.
Wer sich natürlich an Keystones nicht rantraut nimmt dann sowas halt, 
geht auch, u. beim Verarbeiten treten dann solche Fragen auf.

von Micha (michael_schwaer)



Lesenswert?

Unwichtig schrieb:
> Was für eine Kat-X-Norm hat eigentlich das Patchpanel u. welcher
> Hersteller wäre das?

Siehe Anhang.
Über den Klemmen kommt noch eine Kunststoffabdeckung, auf der Unterseite 
davon ist en Blech, das das Ganze abdeckt.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Unwichtig schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Wenn du das beruflich machen würdest würdest du das anhand des Fotos
>> erkennen :D
>
> Deine Beiträge zur GF-Installation im cb-forum
> 
https://www.computerbase.de/forum/threads/glasfaser-im-mehrparteien-treppenhaus-brandschutz-baurecht.2180446/#post-29049249
> lassen auch erkennen was du eigentlich gelernt hast u. womit man dich
> nur beschäftigen darf.

Das interpretierst du nur rein. Es ist wohl billiger, einen Gf-Monteur 
einen Tag lang mit der Hebebühne loszuschicken, als das extern zu 
vergeben.

> Zu hier, dein Smilie sagt schon alles, u. zu dem Vorwurf, meine letzte
> derartige Installation war im Frühjahr 2015 mit 25 x Kat-7- Kabeln auf
> Keystones. Und schon damals war dieses LSA-Material sowas von out.

Ich wollte eigentlich auf das "Class E" aus der Platine hinaus, was klar 
auf Cat6 hinweist. Das du das nicht erkennst konnte ich mir schon denken 
;) Meine letzte Kupfer-Installation ist übrigens vom letzten Sommer, 4 
Netzwerkkameras anbinden, alles mit Keystones.

Für die Baustelle waren die Keystones ideal, bei einem 19"-Patchfeld 
wärs mir persönlich egal ob nun Keystones oder LSA. Keystones machen 
sich hier aber vermutlich bei der Fehlersuche schöner.

: Bearbeitet durch User
von Unwichtig (noname_user)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Ich wollte eigentlich auf das "Class E" aus der Platine hinaus, was klar
> auf Cat6 hinweist. Das du das nicht erkennst konnte ich mir schon denken
> ;)
Kat 5 E ist nicht Kat 6, und Class E habe ich jetzt mal gesucht u. 
gefunden.

> Meine letzte Kupfer-Installation ist übrigens vom letzten Sommer, 4
> Netzwerkkameras anbinden, alles mit Keystones.
Es ging ja auch hier um LSA-Plus u. nicht um neuere Technik wie 
KeyStones.

Reinhard S. schrieb:
> Für die Baustelle waren die Keystones ideal, bei einem 19"-Patchfeld
> wärs mir persönlich egal ob nun Keystones oder LSA.
Ach, konntest dir wohl aussuchen?

> Keystones machen sich hier aber vermutlich bei der Fehlersuche schöner.
Fehlersuche im Cu-NW u. mit Keystones einfacher, glaube ich aber eher 
nicht.
Beim LSA+ lässt sich nicht nur optisch einfacher prüfen, auch das 
Nachsetzen geht einfacher. Keystones auseinanderfummeln erfodert mehr 
Aufwand.

von Micha (michael_schwaer)


Lesenswert?

Bei Netzwerkdosen scheint LSA Plus aber noch weitestgehend Standard zu 
sein, so zumindest bei Hersteller Metz Connect.


Eine Frage für meine zukünftigen Verdrahtungen von Patchfeldern:
Welche Keystone Module sollte man sinnvollerweise verwenden? Von z.B. 
InLine gibt es gefühlt 30 Varianten, wobei sich manche natürlich nur von 
der Farbe unterscheiden.
Mit Keystones ist man im Patchfeld natürlich flexibler, wenn man was 
ändern will, das sehe ich ein.

: Bearbeitet durch User
von J. S. (jojos)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

verschiedene Farben können für verschiedene Drahtstärken sein, so ist es 
bei Leoni. Die haben so Einsatzkörper wo die Adern reingesteckt werden 
und dann wird für die Schneidklemmverbinder ein Verpresswerkzeug 
gebraucht, zumindest laut Hersteller. Es geht aber auch mit einem 
Zangenschlüssel (mit Parallelbacken). Das finde ich da nachteilig, habe 
andere von Digitus (Reichelt) und noch anderen verbaut, da werden die 
Adern in die Schneidklemmen gelegt und über Hebelwirkung beim Gehäuse 
schließen werden die dann eingedrückt, das geht mit Fingerkraft.
Dann habe ich einen Leoni gehabt wo der Aufkleber für die Orientierung 
und Kabelfarben ab war. Habe den wieder aufgeklebt, aber da gibt es zwei 
Seiten und ich habe die falsche erwischt. Hat lange Fehlersuche und 
viele Flüche gekostet...
Trotzdem möchte ich nur noch Keystone haben, wenn ein LSA Patchpanel mit 
24 Buchsen fast voll ist und noch ein paar Kabel nachgerüstet werden, 
dann macht das keinen Spaß. Bei Keystone kann man die Buchsen an das 
Kabel pressen und dann einsetzen, viel bequemer.

f*ck, falsches Bild eingesetzt, anstrengender Tag heute...

: Bearbeitet durch User
von Sven L. (sven_rvbg)


Lesenswert?

Micha schrieb:
> Bei Netzwerkdosen scheint LSA Plus aber noch weitestgehend Standard zu
> sein, so zumindest bei Hersteller Metz Connect.
Es kommt halt auch immer auf die Einbauverhältnisse etc. an.

Die Dosen von Metz sind 3-teilig und lassen sich auch mal an ner Stelle 
montieren, wo nicht viel Platz ist (UP-Dose).

Module gehen wenn man richtig Übung hat viel schneller.

Wie bei so vielen Dingen im Leben ist es auch dort so, das verschiedene 
Leute verschiedene Vorlieben haben.

Es gibt auch Elektriker, die weil sie nicht wissen was sie tun, einfach 
nach Nummern auflegen und nicht auf Paarigkeit achten.

Soll heissen, man kann auch viel falsch machen, beim normalem 
Verdrahtungstest, Telefon und niedrigen Bandraten stellt man die Fehler 
nicht fest.

Hersteller von Modulen gibt es viele, Metz, Cobinet, DatWhyler und so 
weiter. Auch hier hat man eventuell Vorlieben und Lieblingshersteller.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.