Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug lautloser Motor für langsamen Linearantrieb


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Guten Tag Allerseits!

Ich bin gerade dabei, sowohl die Mechanik als auch die Elektronik für 
eine Wandinstallation (so Zeugs mit Sternen die sich bewegen – 
Künstler…) zu entwerfen. In diesem Thread würde ich gerne den 
elektrischen Antrieb klären.
Ziel ist es, auf einer linearen Strecke von ca. 1000mm über den 
Tagesverlauf zu positionieren. Die Achse muss weder schnell noch sehr 
genau positionieren. Einzig die Absolute Position sollte einigermaßen 
passen, ein sich aufsummierender Fehler durch beispielsweise 
Schrittverlust wäre nicht gut.

Hier kurz die Eckdaten zur Linearachse:
-  Länge ca. 1000mm, horizontal, zu bewegende Masse vernachlässigbar (< 
100g).
-  Führung mittels Linearwellen und Linearlager
-  Die Position soll etwa alle 2 min langsam um wenige mm angepasst 
werden. Die Bewegung soll langsam über ca. 2-5 Sekunden erfolgen.
-  Antrieb mittels Trapezgewindespindel oder Zahnriemen wie bei den 
meisten 3D-Druckern, muss ich mir noch überlegen
Hier die geforderten Punkte an den elektrischen Antrieb:
-  Lautlos bei der gewünschten Antriebsdrehzahl (also nach eventuellem 
Getriebe) von um die  1-5 U/min
-  Stromsparend, weil Akkubetrieb (ca. 4 Stück 18650 parallel, also ca. 
12000 mAh bei 3,7V)
-  Preislich akzeptable (es geht nicht um einzelne Euros, mehr als 
30-40€ sind aktuell aber nicht dafür eingeplant)
-  Bauraum sollte einigermaßen klein sein (Motordurchmesser kleiner 
30mm, besser 20mm; Gesamtlänge inkl. Eventuellem Getriebe kleiner 80mm, 
besser 60mm)
-  Die Ist-Position würde im besten Fall direkt vom Motor kommen, 
alternativ ist auch ein zusätzlicher Drehgeber OK.

Nun meine Überlegungen zum Antrieb:
-  Ein Schrittmotor braucht recht viel Strom. Ein kleiner Stepper mit 3V 
und 0,3A pro Wicklung würde den Akku nach 12000mAh / (2 Wicklungen * 
300mA * 0,8h/Tag) = 25 Tagen leersaugen --> inakzeptabel.
-  Bei einem klassischen Gleichstrommotor mit Getriebe fürchte ich mich 
vor einer recht hohen minimalen Drehzahl vor dem Getriebe und somit vor 
störenden Geräuschen.
-   Also bleibt meiner Meinung nach nur noch ein BLDC Motor übrig, da 
diese anscheinend mit recht niedrigen und somit leisen Drehzahlen 
umgehen können.

Nun meine Fragen:
-  sind meine Überlegungen zum Motor korrekt bzw. gibt es eine bessere 
mir nicht bekannte Option?
-  Hat jemand zufällig einen entsprechenden Motor bereits im Einsatz und 
kann mir diesen empfehlen?

Bitte entschuldigt den umfangreichen Beitrag, ich möchte aber im 
weiteren Verlauf des Projekts bei eventuellen Fragen auf diesen Beitrag 
verweisen können so dass dann alles erklärt ist.

Vielen Dank und beste Grüße,

Andreas

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Wie schwer ist die zu bewegende Masse?

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Tagesverlauf = 24 Stunden oder geht es auch ohne die Nachtzeiten
laufen zu lassen?

Wenn das Kunstwerk z.B. an einem Ort hängt wo vielleicht ab 20Uhr
eh niemand mehr ist und vielleicht morgens erst ab 7 Uhr wieder,
kannste Dir die Zeit dazwischen evtl sparen.
Entsprechend länger hält der Akku

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> sind meine Überlegungen zum Motor korrekt

Schrittmotore sind zum Strom-Sparen völlig ungeeignet.

Kleine DC-Motore laufen hochtourig und machen Krach, ab leisesten sind 
vermutlich noch Cassettenrecordermotore und Glockenankermotore, aber man 
kann sie kapseln und dann ist Ruhe. Über einen Riemen wird kein Krach 
weitergeleitet.

Nimm zum Strom-Sparen den kleinsten Motor der die Belastung gerade 
schafft (ingenieursmässig AUSECHNEN, nicht schätzen) und gleiche die 
Drehzahl per Getriebe an. Da die Sterne nichts wiegen werden muss der 
Motor wohl nur die Getriebeverluste aufbringen. Ideal wäre ein 
Riesenzahnrad und ein kleines Ritzel, aber bestimmt kommt in 
Salamischeibe 3 dann der Platz.

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Hallo Harald!

Die zu bewegende Masse wird sich vermutlich unter oder um 100g bewegen, 
ist also sehr gering.

von Mi N. (msx)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> -  Lautlos bei der gewünschten Antriebsdrehzahl (also nach eventuellem
> Getriebe) von um die  1-5 U/min

Wenn Du keine Platzprobleme hast, würde ich einen 12 VDC Motor mit 
Getriebe verwenden. Etwas in dieser Art: 
https://www.reichelt.de/getriebemotor-68-mm-1-86-12-v-dc-gm68r-12v-p163526.html?&trstct=pos_13&nbc=1
Beim Betrieb mit geringer Drehzahl sind sie sehr leise, haben bei Bedarf 
ein richtig hohes Drehmoment und blockieren auch stromlos den Antrieb. 
Gummigepuffert über Keilriemen eingekoppelt wird auch kein Körperschall 
weitergeleitet.
Zur Positionsbestimmung solltest Du einen Drehgeber verwenden. Hat der 
DC-Motor eine 2. Welle, kann man auch hier die Position per Hallsensoren 
zuverlässig und hochaufgelöst bestimmen.

Bei einem Bühler 12 VDC Motor 4 Nm mit Getriebe 186:1 habe ich bei 3,7 V 
0,25 A Stromaufnahme gemessen. Er säuselt leise vor sich hin und ist 
richtig kräftig. Bei 1,5 V nimmt er 0,2 A auf und läuft mit ca. 1 U/min.
Schönes Teil ;-)

Die Versorgungsspannung würde ich aus einer Powerbank beziehen: einfache 
Handhabung, einfach zu tauschen und zu laden.

: Bearbeitet durch User
von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Tagesverlauf = 24 Stunden oder geht es auch ohne die Nachtzeiten
> laufen zu lassen?
>
> Wenn das Kunstwerk z.B. an einem Ort hängt wo vielleicht ab 20Uhr
> eh niemand mehr ist und vielleicht morgens erst ab 7 Uhr wieder,
> kannste Dir die Zeit dazwischen evtl sparen.
> Entsprechend länger hält der Akku

Das werde ich so machen, besten Dank!

Michael B. schrieb:
> Ideal wäre ein
> Riesenzahnrad und ein kleines Ritzel, aber bestimmt kommt in
> Salamischeibe 3 dann der Platz.

So ist es. Es wird dann vermutlich auf ein mehrstufiges 
(Planeten)Getriebe rauslaufen müssen...
Vielen Dank für deinen Input!

von Stephan S. (uxdx)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> So ist es. Es wird dann vermutlich auf ein mehrstufiges
> (Planeten)Getriebe rauslaufen müssen...
> Vielen Dank für deinen Input!

Das wird aber nicht lautlos ...

von Mi N. (msx)


Lesenswert?

Stephan S. schrieb:
> Das wird aber nicht lautlos ...

Jetzt kann man sich natürlich um die max. dB streiten. Was ich mit einem 
Getriebemotor getestet habe ist aber in einem ganz ruhigen Raum kaum 
wahrnehmbar.
Das Getriebe besteht aus gut gefetteten Kunststoffrädern ohne Spiel.
Eingepackt in eine Umhüllung ist 'Ruhe im Schacht'.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> -  Bauraum sollte einigermaßen klein sein (Motordurchmesser kleiner
> 30mm, besser 20mm; Gesamtlänge inkl. Eventuellem Getriebe kleiner 80mm,
> besser 60mm)

Da wird wohl der gewünschte Durchmesser zum showstopper. Wenn es etwas 
mehr sein darf, dann gibts da was von Ratio... - Reichelt:

https://www.reichelt.de/de/de/standard-schrittmotor-5-v-28byj-48-p282442.html?PROVID=2788&gclid=EAIaIQobChMIw_T52dSHhAMVopdoCR3fvwrzEAQYAyABEgJqd_D_BwE&&r=1

Passt auch ins Budget, wenn du eine passende Zahnscheibe für einen 
Riemen ö.ä. findest.

Oliver

von Marcel V. (mavin)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Die zu bewegende Masse wird sich vermutlich unter oder um 100g bewegen,
> ist also sehr gering.

Die zu bewegende Figur hat vielleicht nur eine Masse von 100g, aber 
hinzu kommt noch das Massenträgheitsmoment [J] von der zu 
beschleunigenden 1 Meter langen Trapezgewindespindel, um sie in Rotation 
zu versetzen!

Andreas M. schrieb:
> Antrieb mittels Trapezgewindespindel

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Marcel V. schrieb:
> hinzu kommt noch das Massenträgheitsmoment [J] von der zu
> beschleunigenden 1 Meter langen Trapezgewindespindel,

Dürfte bei der Beschleunigung eher zu vernachlässigen sein:

Andreas M. schrieb:
> Die Position soll etwa alle 2 min langsam um wenige mm angepasst
> werden.

von Florian L. (muut) Benutzerseite


Lesenswert?

Bewegen per Seil möglich?
Dann kann man die Elektronik und den Motor an eine Stelle packen, die 
nicht lärmempfindlich ist und be Steckdose hat.

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Erstmal danke euch allen für die rege Teilnahme an der Diskussion! Hätt 
ich nicht gedacht dass da so viel kommt!

Mi N. schrieb:
> Jetzt kann man sich natürlich um die max. dB streiten. Was ich mit einem
> Getriebemotor getestet habe ist aber in einem ganz ruhigen Raum kaum
> wahrnehmbar.

Das Ziel sollte auf jeden Fall "in einem komplett ruhigen Raum nicht 
hörbar" sein. Ich denke ich würde so einen Getriebemotor einfach mal 
testen, falls das nichts wird kann man den immer mal brauchen...

Oliver S. schrieb:
> Da wird wohl der gewünschte Durchmesser zum showstopper. Wenn es etwas
> mehr sein darf, dann gibts da was von Ratio... - Reichelt:
>
> 
https://www.reichelt.de/de/de/standard-schrittmotor-5-v-28byj-48-p282442.html?PROVID=2788&gclid=EAIaIQobChMIw_T52dSHhAMVopdoCR3fvwrzEAQYAyABEgJqd_D_BwE&&r=1
>
> Passt auch ins Budget, wenn du eine passende Zahnscheibe für einen
> Riemen ö.ä. findest.

Einen Schrittmotor schließe ich aufgrund des hohen Stromverbrauchs aus, 
aber trotzdem Danke für deinen Input!

Florian L. schrieb:
> Bewegen per Seil möglich?
> Dann kann man die Elektronik und den Motor an eine Stelle packen, die
> nicht lärmempfindlich ist und be Steckdose hat.

Bewegung per Seil grundsätzlich innerhalb des "Korpus" (ca. 100mm hoch, 
1100mm breit, 50mm tief) möglich, außerhalb nicht...

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Wäre eurer Meinung nach ein Gimbalmotor ein denkbarer Weg?
Dagegen sprechen würde für mich bis jetzt nur ein erhöhter Aufwand für 
die Regelung (worauf ich aufgrund der Herausforderung große Lust hätte).

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

Ich glaube Brushless und Gimbal Brushless wäre sehr elegant 
(direktantrieb über seil oder riemen) , aber auch overkill. Ich empfehle 
einen Glockenankermotor mit einstufigem Schneckengetriebe. Zur 
positionierung ein einfaches encoderrad

: Bearbeitet durch User
von Crazy Harry (crazy_h)


Lesenswert?

Wenn das so leicht ist, für was eine Stange mit Linearlager? Spann 
deinen Zahnriemen und befestige direkt an dem dein Teil.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:

> Einen Schrittmotor schließe ich aufgrund des hohen Stromverbrauchs aus,

Wenn Du den Schrittmotor nur während der Bewegung einschaltest
und danach wieder aus, relativiert sich die Sache mit dem Strom-
verbrauch. Allerdings glaube ich, das Schrittmotoren eher lauter
sind als Getriebemotoren. Bei normalen Getriebemotoren habe ich
mal festgestellt: Je teurer desto leiser. :-)

von Daniel D. (danielduese)


Lesenswert?

> -  Die Position soll etwa alle 2 min langsam um wenige mm angepasst
> werden. Die Bewegung soll langsam über ca. 2-5 Sekunden erfolgen.

Standardaufgabe eines 28BYJ-48

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Crazy H. schrieb:

> Wenn das so leicht ist, für was eine Stange mit Linearlager? Spann
> deinen Zahnriemen und befestige direkt an dem dein Teil.

Nunja, Zahnriemen sehen m.E. hässlich aus. Eine Schnur ist da,
denke ich, eher tolerabel.

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Crazy H. schrieb:
> Wenn das so leicht ist, für was eine Stange mit Linearlager? Spann
> deinen Zahnriemen und befestige direkt an dem dein Teil.

Das zu befestigende Teil kragt nach oben relativ weit aus und wurde 
dadurch unschön wackeln, deshalb die (doppelte, parallele) Linearwelle

Harald W. schrieb:
> Nunja, Zahnriemen sehen m.E. hässlich aus. Eine Schnur ist da,
> denke ich, eher tolerabel.

Das wäre grundsätzlich egal, die Linearachse samt Antrieb ist verdeckt. 
Der sichtbare Teil kragt dahinter aus.

Ich würde da zur reibungsärmsten Variante tendieren - welche das ist 
muss ich erst rausfinden. Ein Zahnriemen der Stirnseitig jeweils 
umgelenkt ist hat denke ich durch die Spannung und den Fakt dass es sich 
um eine Art Gummi handelt eine recht hohe Reibung. Eine 
Trapezgewindespindel ebenfalls...
Eine Kugelumlaufspindel wird das Budget vermutlich sprengen.

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Daniel D. schrieb:
> Standardaufgabe eines 28BYJ-48

Harald W. schrieb:
> Wenn Du den Schrittmotor nur während der Bewegung einschaltest
> und danach wieder aus, relativiert sich die Sache mit dem Strom-
> verbrauch

Wenn ich in meiner Berechnung im Eingangspost keinen groben Denkfehler 
habe, würde selbst ein sehr kleiner Schrittmotor (trotz Abschaltung bei 
Stillstand) zu einer für mich inakzeptablen Akkulaufzeit führen - ich 
würde gerne im Bereich von mehreren Monaten landen.

Andreas M. schrieb:
> Ein Schrittmotor braucht recht viel Strom. Ein kleiner Stepper mit 3V
> und 0,3A pro Wicklung würde den Akku nach 12000mAh / (2 Wicklungen *
> 300mA * 0,8h/Tag) = 25 Tagen leersaugen --> inakzeptabel.

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Aktuell tendiere ich dazu, einen Glockenankermotor in Verbindung mit 
einem Schneckengetriebe (Danke Flip B. und Michael B.) zu testen.

Falls das dann mit der Lautstärke nicht hinhauen sollte, würde ich einen 
Gimbal BLDC als Direktantrieb probieren.
Eigentlich würd' ich dass ja gerne als ersten Lösungsversuch probieren, 
aber es ist halt vermutlich wirklich ziemlich Overkill - Leider...

von Mi N. (msx)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> ich würde gerne im Bereich von mehreren Monaten landen.

Das gibt wohl eine Bauchlandung!

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Mi N. schrieb:
> Andreas M. schrieb:
>> ich würde gerne im Bereich von mehreren Monaten landen.
>
> Das gibt wohl eine Bauchlandung!

Ich hoffe mal nicht... Aber für den Fall bin ich dort recht gut 
gepolstert ;)

Notfalls habe ich immer noch die Möglichkeit die Zellenzahl entsprechend 
zu erhöhen. Trotzdem sollte der Antrieb samt Steuerung erstmal so 
energiesparend wie möglich sein.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Wäre eurer Meinung nach ein Gimbalmotor ein denkbarer Weg?

Nein, braucht auch Haltestrom wie ein Schrittmotor.

Ein BLDC mit Hallsensoren und starker Untersetzung geht, der rastet zwar 
auch ein aber durch die Untersetzung muss man ihn nicht zwischen 
Rastpositionen halten, bringt aber keinen Vorteil gegenüber einem DC 
Motor der einen Hallsensor hat um Umdrehungen zu zählen.

Lauter als 
https://www.reichelt.de/getriebemotor-68-mm-1-86-12-v-dc-gm68r-12v-p163526.html?&trstct=pos_13&nbc=1 
ist sowieso kein Motor, Metallgetriebe, Planetentrieb und 
konventioneller DC statt Glockenanker ist ungefähr das schlechteste was 
kombinierbar ist.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Pneumatikzylinder in Aluminium sind in diesen Längen einfach verfügbar. 
Der Kolben besteht aus Stahl. Die Zylinder kann man auch mit Hydrauliköl 
verwenden und eine "Last" per Magnet an den Kolben "hängen". Selbst 
schon gemacht.

Das ist völlig geräuschlos und beliebig positionierbar.

Die Steuerung und Pumpe kann dann irgendwo untergebracht werden. Die 
Verbindung sind lediglich 6mm dünne Pneumatikschläuche....

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Nein, braucht auch Haltestrom wie ein Schrittmotor.

Haltestrom weil er sonst auf eine Rastposition fällt?
Meine Anwendung würde keine Hemmung erfordern, solang die Position nicht 
verloren geht.

Der Autor von diesem (wie ich finde sehr interessanten) Projekt ( 
https://github.com/scottbez1/smartknob )behauptet sehr viele solcher 
Gimbal Motoren durchprobiert zu haben. Der den er verwendet soll ein 
sehr geringe Neigung zum Rasten haben und wäre sogar noch preislich im 
Rahmen. Mit ein wenig Glück würde die Reibung meines Antriebs das 
"Rastmoment" übersteigen.

Der Vorteil (glaube/hoffe ich zumindest) wäre ein direkter und somit 
lautloser Antrieb.

Das ist der Motor:
https://www.digikey.de/de/products/detail/sparkfun-electronics/ROB-20441/16820876

von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Die Steuerung und Pumpe kann dann irgendwo untergebracht werden. Die
> Verbindung sind lediglich 6mm dünne Pneumatikschläuche....

Danke Thomas für die Idee! Eine externe Pumpe kommt leider nicht in 
Frage. Mehr als eine Schraube in der Wand soll zur Installation nicht 
erforderlich sein.

von Daniel D. (danielduese)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Daniel D. schrieb:
>> Standardaufgabe eines 28BYJ-48
>
>
> Wenn ich in meiner Berechnung im Eingangspost keinen groben Denkfehler
> habe, würde selbst ein sehr kleiner Schrittmotor (trotz Abschaltung bei
> Stillstand) zu einer für mich inakzeptablen Akkulaufzeit führen - ich
> würde gerne im Bereich von mehreren Monaten landen.
>
> Andreas M. schrieb:
>> Ein Schrittmotor braucht recht viel Strom. Ein kleiner Stepper mit 3V
>> und 0,3A pro Wicklung würde den Akku nach 12000mAh / (2 Wicklungen *
>> 300mA * 0,8h/Tag) = 25 Tagen leersaugen --> inakzeptabel.

Also der BYJ hat eine so große Übersetzung, so dass er keinen Haltestrom 
braucht. Du brauchst tatsächlich nur für einen "Step" Strom. Dazwischen 
wird er pausiert.  Bei 5V braucht er 165mA Strom aber nur für einzelne 
Mikrosekunden (Steps). Bei 3V lässt er sich ebenfalls noch ansteuern mit 
entsprechend weniger A. Oder man nimmt eine 3V Variante.
Kann nicht mit einem normalen (unübersetzten) Steppermotor gleichgesetzt 
werden.

Nachtrag: Er braucht aber entsprechend mehr steps pro U: ungefähr 2000. 
Müsste gemessen werden, wie kurz die step-Impulse sein können, um deine 
Spindel zu drehen. Wird schwer zu berechnen.

Offiziell schafft er bei 5V 10-15 rpm also max 3 us Strom je Step. Bei 
langsamerer Drehung ändert das nichts am Strombedarf je Step.

: Bearbeitet durch User
von Mi N. (msx)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Der Vorteil (glaube/hoffe ich zumindest) wäre ein direkter und somit
> lautloser Antrieb.
>
> Das ist der Motor:
> 
https://www.digikey.de/de/products/detail/sparkfun-electronics/ROB-20441/16820876

Andreas M. schrieb:
> -  Preislich akzeptable (es geht nicht um einzelne Euros, mehr als
> 30-40€ sind aktuell aber nicht dafür eingeplant)

Der Vorteil für Dich als TO ist, daß Du Dich selber ja nicht an Deine 
Vorgaben halten mußt ;-)

von Daniel D. (danielduese)


Lesenswert?

^3ms waren gemeint.

Also bei 1000mm/Tag = 500 U (2mm /U) sind das 500 x 2000 x 0,003s = 
3000s

0,833h *0,165A = 0,137Ah /Tag.

Wie gesagt, hier mit 5V gerechnet

Bei 3V ziehen die Spulen weniger Strom, der benötigte Energiebedarf 
dürfte der selbe sein (längere Step-Impulse)

: Bearbeitet durch User
von Andreas M. (mizzzi)


Lesenswert?

Mi N. schrieb:
> Der Vorteil für Dich als TO ist, daß Du Dich selber ja nicht an Deine
> Vorgaben halten mußt ;-)

€32,57 - liegt doch noch perfekt in der Spanne ;)

Mir geht's auch um eine gewisse (Mindest-)Hochwertigkeit des 
Endergebnisses - also es muss nicht zwangsläufig die aller günstigste 
Lösung sein, eben halbwegs im Rahmen.

Daniel D. schrieb:
> ^3ms waren gemeint.
>
> Also bei 1000mm/Tag = 500 U (2mm /U) sind das 500 x 2000 x 0,003s =
> 3000s
>
> 0,833h *0,165A = 0,137Ah /Tag.
>
> Wie gesagt, hier mit 5V gerechnet
>
> Bei 3V ziehen die Spulen weniger Strom, der benötigte Energiebedarf
> dürfte der selbe sein (längere Step-Impulse)

Danke Daniel für deine umfangreichen Antworten! Ich werde mir mal so 
einen 28BYJ-48 besorgen - kostet ja nicht die Welt (bin ehrlichgesagt 
fast schockiert, dass Reichelt die Dinger um 1,51 verkaufen kann und 
dann noch andere Parteien damit Geld verdienen...).

Mit deiner Berechnung würden dann theoretisch schonmal um die 80 Tage 
rausschauen, das geht definitiv in die gewünschte Richtung!

von John B. (craftsman)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Bei einem klassischen Gleichstrommotor mit Getriebe fürchte ich mich
> vor einer recht hohen minimalen Drehzahl vor dem Getriebe und somit vor
> störenden Geräuschen.

... zu Recht. Das Lauteste sind die schnell laufenden Zahnräder. Man 
kann sie zwar dämpfen, aber der Aufwand ist gross.

Besser einen BL Glockenanker Motor nehmen und die Kraftübertragung per 
Rundriemen realisieren, wie du das in Audiogeräten oder CD Laufwerken 
sehen kannst. Die Stromaufnahme kann per PWM runter geregelt werden, so 
dass gerade eine günstige Minimalgeschwindigkeit erreicht wird.

Der Motor kann auf der Laufkatze mit fahren, aber dann muss seine Masse 
beschleunigt werden. Positionsfeedback ist nötig.

Interessantes Projekt, wünsche viel Erfolg,
John

von Mi N. (msx)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> €32,57 - liegt doch noch perfekt in der Spanne ;)
>
> Mir geht's auch um eine gewisse (Mindest-)Hochwertigkeit des
> Endergebnisses - also es muss nicht zwangsläufig die aller günstigste
> Lösung sein, eben halbwegs im Rahmen.

Nur kann man das Teil nicht einfach an eine Batterie anschließen. Das 
lustige "Datenblatt" verrät nicht einmal das Drehmoment. An die Spindel 
montiert, wird diese vielleicht nicht einmal zucken?
Für einen Blindkauf wäre mir das zu viel Geld.

Dem 28BYJ-48 spreche ich "eine gewisse (Mindest-)Hochwertigkeit" ab. 
Dann entspricht auch hier der Durchmesser nicht Deinen Vorgaben.
Einziger Vorteil: Du kannst den von mir vorgeschlagenen DC-Motor (o. 
ä.)bei Reichelt gleich mitbestellen ;-)

Aber probiere es aus und berichte!
Wegen der Laufzeit hat das Gehäuse ja wohl noch viel Luft, um einen 10er 
Pack LiIon-Zellen zu verbauen.

John B. schrieb:
> ... zu Recht. Das Lauteste sind die schnell laufenden Zahnräder. Man
> kann sie zwar dämpfen, aber der Aufwand ist gross.

Ehrlich gesagt: Das ist Quatsch! Ich habe solche Motoren hier und man 
kann die Drehzahl ohne viel Aufwand vor dem Getriebe auf rund 100 U/min 
regeln.
Der große Vorteil dieser Motore ist das große Drehmoment und das auch 
noch, wenn man einen 12 VDC Motor mit nur 1,5 V laufen läßt.
Schrittmotor/BLDC können blockieren, ein DC-Motor mit Drehzahlregelung 
(so schnell) nicht.

von John B. (craftsman)


Lesenswert?

Mi N. schrieb:
> Quatsch

Du hast das Posting nicht verstanden, aber passt schon, wenigstens 
hattest du Gelegenheit, einen Kommunikationsstil zu präsentieren. Passt 
vielleicht zu dir, oder auch nicht.

von Clemens S. (zoggl)


Lesenswert?

Ich denke dass du in die komplett falsche Richtung eskalierst.

Wie genau muss das nun wirklich sein?

Wenn du auf der Linearachse eine Hand voll Schrittmarken in 
unterschiedlichen Abständen machst, die regelmäßig überfahren werden, 
kannst du dazwischen den Motor abschalten und duzende Schritte Verlust 
akzeptieren. Der Fehler wird mehrmals am Tag unmerklich korrigiert.

Ein kleiner Motor mit Getriebe wie dieser:
sol-expert-g1000-micro-getriebemotor-g-1000-metallzahnraeder-1-1000-2-18 
-u-min-1289388.html

braucht ca 10W und fährt mit einer 30mm Rolle die Schiene in 30Sec ab. 
pro hub werden also bei 10% Wirkungsgrad 0,0982Wh pro Fahrt verbraucht.

dein Akku hat 44Wh macht also 451,9 Fahrten und 226 mal hin und zurück.

Den Motor solltest du gut einpacken, mit minimaler Spannung betrieben 
und das Getriebe mit Fett füllen. Wenn du das Gehäuse vom Motor gut 
entkoppelst, wird das Ding absolut unhörbar.

Als Geber würde ich einen Magneten auf eines der schneller laufenden 
Zahnräder kleben.

sg

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Pollin hat da auch einiges, 
https://www.pollin.de/search?query=DC-Getriebemotor Ich hab selber so 
einen kleinen ungefähr daumendicken Getriebemotor. 6V, wenn der mit 3V 
betrieben wird hört man ihn, das ist dann ungefähr so laut, wie der 
Lüfter von nem Schlepptop.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Wie funktionieren diese Schienen, auf denen Kameras für Zeitraffer ganz 
langsam bewegt werden?
Was ist da fürn Motor drin und welchen Strom/Spannung bekommt der?

von Daniel D. (danielduese)


Lesenswert?

Andreas M. schrieb:
> Ich werde mir mal so
> einen 28BYJ-48 besorgen - kostet ja nicht die Welt (bin ehrlichgesagt
> fast schockiert, dass Reichelt die Dinger um 1,51 verkaufen kann und
> dann noch andere Parteien damit Geld verdienen...).

Weil die Millionenfach verbaut werden. In China ab 50 Cent zu haben.

> Mit deiner Berechnung würden dann theoretisch schonmal um die 80 Tage
> rausschauen, das geht definitiv in die gewünschte Richtung!

Bezogen auf ULN2803A oder ULN2003 als Treiber.
(Der nutzt nur die halben Spulen, dadurch verhindert man aber 
komplizierte Ansteuerung mittels H-Brücken.)

: Bearbeitet durch User
von Mi N. (msx)


Lesenswert?

Uli S. schrieb:
> https://www.pollin.de/search?query=DC-Getriebemotor Ich hab selber so
> einen kleinen ungefähr daumendicken Getriebemotor. 6V, wenn der mit 3V
> betrieben wird hört man ihn, das ist dann ungefähr so laut, wie der
> Lüfter von nem Schlepptop.

Die sind ja auch auf billig getrimmt. Keine richtigen Kohlen, sondern 
irgendein federndes, funkenspritzendes Material. Keine Kunststoffräder, 
gut gefettet und flüsterleise, sondern gestanzte Messingräder.
Kein Wunder, wenn es pfeift und klappert.

von Daniel D. (danielduese)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Wie funktionieren diese Schienen, auf denen Kameras für Zeitraffer ganz
> langsam bewegt werden?
> Was ist da fürn Motor drin und welchen Strom/Spannung bekommt der?

Falls du welche im 1m Bereich meinst: Bei Amazon gibt's welche mit 
Gewindespindel und Nema17 Motor.

: Bearbeitet durch User
von Purzel H. (hacky)


Lesenswert?

Ich wuerd einen Schrittmotor mehmen, welcher Miktroschritte kann, der 
rattert nicht. Und Strom braucht er nur zum Bewegen. Bei langsamen 
Geschwindigkeiten geht die benoetigte Spannung gegen Null

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.