Forum: Haus & Smart Home Wechsel Telekom zu anderem Anbieter: Cloud + Email


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Micha (michael_schwaer)


Lesenswert?

Hallo,

ich wechsle von der Telekom zu einem anderen Anbieter meinen 
Internetanschluss. Ich habe eine Cloud für meine Daten und meine 
E-Mailadresse(n) bei der Telekom, möchte diese aber weiterhin nutzen!

Für die Cloud habe ich nun separat Cloud M gebucht, damit die Daten nach 
dem Wechsel nicht weg sind. Beim Internetanschluss waren ja eine 
(kleine) Cloud automatisch dabei, die dann aber wegfällt. Ich hoffe, 
dass das klappt.

Bezüglich den E-Mails habe ich seit Jahren schon das Zusatzpaket Mail M, 
weil der Platz für meine Emails irgendwann nicht ausgereicht hat (ich 
habe die Einstellung IMAP im Outlook gewählt). Beim Wechsel wird man auf 
Freemail umgestellt, danach kann man wieder Mail M buchen, so die Info, 
die ich von der Telekom erhalten habe. Nur habe ich das Problem, dass 
der Speicherplatz bei Freemail halt nicht reicht. Ich befürchte, dass 
dann einige alte E-Mails weg sind. Hat da schon mal jemand Erfahrungen 
mit der Umstellung gemacht? Eine eindeutige Aussage kam von der Telekom 
beim Chat nicht.

Ich habe die E-Mails zwar auf meinem PC im Outlook, aber die sollten 
wieder auf dem Server sein, damit ich von allen meinen PCs per Outlook 
darauf zugreifen kann. Ich habe keine Ahnung, wie ich die dann wieder 
auf den Server bekomme. Zudem habe ich die Befürchtung, dass beim 
Synchronisieren von Freemails die alten Mails dann auch noch auf der 
Festplatte weg sind.

Ich habe auch mehrere Alternativ-Emailadressen, die gibt es bei Freemail 
dann auch nicht mehr. Bei Mail M sind dann wieder mehrere möglich. Ich 
vermute, die muß ich dann wieder neu anlegen, sobald Mail M wieder aktiv 
ist. Oder werden die eine gewisse Zeit für mich noch reserviert?

Gruss
Micha

von Wendels B. (wendelsberg)


Lesenswert?

Micha schrieb:
> Eine eindeutige Aussage kam von der Telekom
> beim Chat nicht.

Da draengen sich gleich mehrere Fragen auf:

- Du glaubst, wenn nicht mal die T das beantworten kann, kann das hier 
jemand?
- Willst Du Dich tatsaechlich auf die Antwort eines T-Fremden verlassen?
- Auch bei der Cloud der T wird alle Nase lang was geaendert, was heute 
klappt, muss es morgen schon nicht mehr, warum machst Du also kein 
Backup?

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Micha schrieb:
> Ich habe eine Cloud für meine Daten und meine
> E-Mailadresse(n) bei der Telekom, möchte diese aber weiterhin nutzen!

Du hast jetzt herausgefunden, warum man keine Email-Adresse bei seinem 
ISP haben möchte.

von Micha (michael_schwaer)


Lesenswert?

Wendels B. schrieb:
> - Du glaubst, wenn nicht mal die T das beantworten kann, kann das hier
> jemand?

Ein Mitarbeiter eines Callcenters kann so eine spezielle Frage nicht 
verlässlich beantworten. Da müsste man Glück haben, dass man jemanden 
erwischt, der fit genug ist.
Daher war ja auch die Frage, ob jemand Erfahrungen mit so einer 
Konstellation gemacht hat.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Micha schrieb:
> die alten Mails dann auch noch auf der Festplatte weg sind.

Hast du jetzt IMAP oder nicht ?

Stelle um auf ein vernünftiges eMail-Programm und POP und die Daten 
gehören wieder dir, ohne Monatsmiete an die Telekom.

(wie kann man auc nur auf eMail beim Provider und IMAP kommen, bloss 
weil einem das 'so einfach' gemacht wurde und mit fetten Lettern 
bevorzugt beworben eurde ?)

: Bearbeitet durch User
von HaJo (hajohausb)


Lesenswert?

Micha schrieb:
> Eine eindeutige Aussage kam von der Telekom beim Chat nicht.

Micha schrieb:
> Ein Mitarbeiter eines Callcenters kann so eine spezielle Frage nicht
> verlässlich beantworten. Da müsste man Glück haben, dass man jemanden
> erwischt, der fit genug ist.
> Daher war ja auch die Frage, ob jemand Erfahrungen mit so einer
> Konstellation gemacht hat.

Dann rufe doch auch mal im Callcenter an anstelle mit jemandem mit fünf 
gleichzeitigen Chats zu texten. Die nehmen Anfragen auch entgegen und 
leiten sie an den 2.Level-Support weiter.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Stelle um auf ein vernünftiges eMail-Programm und POP und die Daten
> gehören wieder dir, ohne Monatsmiete an die Telekom.

Ein Profi-Tip. Von jemandem, der offensichtlich nur genau einen Computer 
hat und nutzt.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Mit Mailstore Home https://www.mailstore.com/de/produkte/mailstore-home/ 
kannst du dir erstmal deine Mails archivieren und auch wieder in ein 
Outlook oder beliebiges anderes Mailprogramm oder -Konto zurücksichern.
Kostet nix und ist absolut Geld wert!

Dann frag ich mich ernsthaft, ob man tatsächlich bei mehreren Geräten 
Mails über Jahre aufbewahren und immer wieder neu lesen muss... Dann 
dafür noch Geld bezahlen, da hat aber jemand ernsthaft was zum protzen.
Den alten Kram kann man kostenlos in ein Archiv-PST verschieben und das 
kopiert man dann auf die anderen PCs  und bindet es auch ein, dann kann 
das Mailkonto "kostenlos" klein bleiben und trotzdem ist der alte 
Krempel von 1993 noch da.
Oder man nutzt Mailstore und archiviert und löscht die Mails vom Server, 
dann  den Zugang in Mailstore löschen dann kann das Archiv nicht mehr 
verändert werden. Mailstore-Ordner kopieren und beliebig nutzen. 
Unterstützt auch eine indizierte (und damit schnelle) Suche und Anhänge, 
ist also abgesehen von der Sendefunktion ein vollwertiges Mailprogramm.

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Du hast jetzt herausgefunden, warum man keine Email-Adresse bei seinem
> ISP haben möchte.

Was mache ich, wenn ein unabhängiger Anbieter seinen Dienst einstellt?

Telekom ist recht unproblematisch: Nach dem Rauswurf war meine 
Mailadresse weg, nicht schlimm, weil kaum genutzt. Xx.yy@magenta.de kann 
man auch als Nichtkunde nutzen und dort habe ich meine ehemalige Telekom 
als Alias eintragen können. Das Problem des TO ist, dass er seine 
unmäßig große Menge an Daten unbedingt auf deren Server lasen will.

Harald K. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Stelle um auf ein vernünftiges eMail-Programm und POP und die Daten
>> gehören wieder dir, ohne Monatsmiete an die Telekom.
> Ein Profi-Tip. Von jemandem, der offensichtlich nur genau einen Computer
> hat und nutzt.

Er hat erstmal recht mit "die Daten gehören wieder dir", was nicht beim 
Provider herumliegt, wird nicht geklaut oder beschnüffelt.

Wer mehr als einen Computer benutzt, kann auch bei POP Mails auf dem 
Server belassen und mit einem anderen PC erneut abholen. Ein Kompromiss 
wäre, z.B. Thunderbird kann das, Mails erst nach xx-Tagen löschen zu 
lassen. Ein Haken ist, dass gehende Mails nur auf dem sendenden Rechner 
liegen.

Jens M. schrieb:
> Mit Mailstore Home https://www.mailstore.com/de/produkte/mailstore-home/
> kannst du dir erstmal deine Mails archivieren und auch wieder in ein
> Outlook oder beliebiges anderes Mailprogramm oder -Konto zurücksichern.
> Kostet nix und ist absolut Geld wert!

Mailstore-home ist  wirklich ein nettes Tool, habe ich in der Firma 
benutzt, Mails auch außerhalb zugreifbar zu haben. Im Gegensatz zu 
Outlook hat es auch eine gut bedienbare Suchfunktion.

Privat brauche ich es nicht, ich nutze POP und SMTP.

von Unwichtig (noname_user)


Lesenswert?

Bei der Telekom gibt es doch zu jedem Produkt eine Leistungsbeschreibung 
und Preisliste. An der Hotline wird man nur zu teuren Produkten gelotst, 
die Leute dort müssen ja auch von was bezahlt werden.
Ergo selber online suchen Lesen u. Verstehen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> wird nicht geklaut oder beschnüffelt

Bei POP liegen die Mails nur unwesentlich kürzer.
Ein 3-Buchstaben-Agentur-Anschluss hat die Post schon sobald sie 
reinkommt, eher als jeder Pop-Zugriff. Das ist m.E. kein Argument.

Manfred P. schrieb:
> Wer mehr als einen Computer benutzt, kann auch bei POP Mails auf dem
> Server belassen und mit einem anderen PC erneut abholen. Ein Kompromiss
> wäre, z.B. Thunderbird kann das, Mails erst nach xx-Tagen löschen zu
> lassen. Ein Haken ist, dass gehende Mails nur auf dem sendenden Rechner
> liegen.

Genau deswegen gibt es IMAP. Der Komfortgewinn ist schon sehr hoch, das 
Risiko aber nur minimal höher. Die Zerfrickelungsgefahr bei Multipop 
aber sehr hoch, wenn du als Benutzer nicht sehr diszipliniert bist bist 
du in 3 Tagen durcheinander, was wo liegt.
Wenn man sein IMAP-Konto ab und an mit Mailstore sichert, hat man auch 
keinen Datenverlust wenn der Provider mal eine Serverexplosion hat. 
Zumindest nicht wesentlich mehr als würde man POP nutzen.

Unwichtig schrieb:
> An der Hotline wird man nur zu teuren Produkten gelotst

Die Hotline für sowas anzurufen ist tatsächlich ein Noob-Fehler, die 
erzählen natürlich nur das für sie gute (also teure) und das nichtmal 
gut weil die studentischen Hilfskräfte mit dem Fragesystem vor den Augen 
es selbst halt auch nicht wissen...
Aus den Leistungsbeschreibungen wird man schneller schlauer, aber für so 
Spezialfälle wie "was passiert während der Umzugsphase" findet man weder 
so noch so irgendwelche Infos.
Daher würde ich den Weg empfehlen den Bestand erstmal wieder nach Hause 
zu holen, dann ist egal, wer wo wie was leistet. Dann in Ruhe den 
Vertrag umstellen, auf wen oder was auch immer, und wenn das rund läuft 
(mit neuer Post getestet) kann man via Mailstore ja den teuren Platz 
wieder mit den alten Kisten vollstellen...
Und wenn's mit der Telekom nicht geht, ja, dann muss man halt bei einem 
anderen Anbieter für wenige Euro im Monat eine Domain mit 1000 Adressen 
mieten und seine ganzen Kontakte, Foren und Kundenkonto umstellen.
Ist ein Fleißarbeitsproblem, aber dafür hat man dann die Möglichkeit 
Platz und Preis positiv zu beeinflussen und später trotzdem wahlfrei zu 
sein, weil die Domain dem Kunden gehört und umgezogen werden kann.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Ein Profi-Tip. Von jemandem, der offensichtlich nur genau einen Computer
> hat und nutzt.

Profis nutzen POP von dem einen Rechner 'PC' der ein Backup hat und 
sonst auch als zuverlässig gilt, und IMAP von anderen Endgeräten 
'Smartphone' mit denen sie nur mal reingucken wollen ob neue eMails 
eingetroffen sind (was aber auch per Mailer-Weboberfläche geht). Aber 
woher sollst du das wissen. Im Firmennetz fährt man eh ein eigenes 
Mailsystem.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Im Firmennetz fährt man eh ein eigenes Mailsystem.

In der guten alten Zeit machte man das. Heute hingegen macht man es im 
Firmennetz nicht viel anders als beim Smartphone. Die Mails liegen in 
der Cloud. Auch die Backups der Cloud liegen in der Cloud.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Heute hingegen macht man es im Firmennetz nicht viel anders als beim
> Smartphone. Die Mails liegen in der Cloud. Auch die Backups der Cloud
> liegen in der Cloud.

Nicht jede Firma ist so blöd, sich dem Werbegeschwätz der 
Drückerkolonnen zum Cloud-Wahnsinn zu unterwerfen, denn gerade Mail in 
der Cloud spart 0 eigene Arbeit und steigert nur die Kosten.

Ein mal von AWS & Co. gefangen, hängst die Firma ähnlich übel drin wie 
unser TO in der Telekom, dank proprietärer API kommst du nie wieder raus 
aus der Kostenfalle, mit denen Amazon & Co. inzwischen einen grossen 
Teil ihrer Gewinne erzielen.

Und ein Mailserver ist nun wirklich die leichteste Übung, wer keinen 
zweiten Serverstandort hat, darf ja über Backup in einer Cloud 
nachdenken.

von Bauform B. (bauformb)


Lesenswert?

Sind die Telekom-Angebote Cloud M und Mail M überhaupt "Zusatzpakete", 
also an den Anschluss gekoppelt? Für mich sieht die Werbung nicht danach 
aus, also jeder kann so ein Paket buchen. Wenn man die schon gebucht hat 
und bezahlt, kann doch die Adresse und der Speicherplatz nicht verloren 
gehen?

"Free" ist natürlich etwas anderes, aber darum geht es in diesem Fall 
doch nicht? (Fragt sich jemand, der gerade Speicherplatz sucht).

von Lu O. (oszi45)


Lesenswert?

Jedenfalls kann man leichter den Provider wechseln, wenn seine Daten 
nicht genau DORT liegen. Man kann Fehler auch wiederholen.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> denn gerade Mail in
> der Cloud spart 0 eigene Arbeit und steigert nur die Kosten.

Spart den eigenen Mailserver samt Mailspeicher und damit doch 
nennenswert Geld.

Wird schon Gründe haben, weshalb auch Großkonzerne in der Cloud 
anzutreffen sind. Da sind die Mailserver auch nicht mehr trivial.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Wird schon Gründe haben, weshalb auch Großkonzerne in der Cloud
> anzutreffen sind. Da sind die Mailserver auch nicht mehr trivial.

Diese Gründe wirken auf Entscheider allerdings deutlich überzeugender 
als auf jene, die konkret damit zu tun haben. Bezogen auf Erfahrungen 
mit Microsoft ist die Zuverlässigkeit durch die Migration von lokalem 
Exchange in die Cloud gesunken. Intransparenz sowie erratisches und oft 
nicht nachvollziehbares Verhalten sind die logische Folge davon. Gibt es 
Probleme, kann man u.U. nur mit den Achseln zucken, nicht mehr darauf 
konstruktiv reagieren.

Die Bilanz hängt insgesamt davon ab, inwieweit lokale Kompetenz 
vorhanden ist. Komplett ausgelagert wird lokal nicht mehr viel tiefere 
Kenntnis verlangt. Hat man den gesamten und nicht unbedingt einfachen 
Mailflow im Haus, ist das anders.

Unternehmensberater neigen zur reflexhaften Empfehlung, nicht in sich 
produktive Bereiche wie eine IT einzudampfen. Dem kommt die Cloud formal 
sehr entgegen. Ob es dadurch wirklich billiger und besser wird, ist eine 
andere Frage, und etwaige Folgen haben die Berater nicht selbst zu 
verantworten.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> denn gerade Mail in der Cloud spart 0 eigene Arbeit

Doch, es kann durchaus Arbeit ersparen. Zumal gerade in den letzten 
Jahren der Umgang mit Mails deutlich komplexer geworden ist. Besonders 
der ausgehende Mailverkehr ist viel anspruchsvoller, sofern man darauf 
Wert legt, dass Mails auch bei den Empfängern in der Mailbox ankommen 
und nicht gleich in der Spam-Tonne landen oder vorher geblockt werden 
(*). Dieser Prozess ist auch noch nicht abgeschlossen.

Positiver Effekt dieser Entwicklung ist über die Jahre drastisch 
gesunkene Spamquote. Wenn man zwischen echten Spams und formal korrekt 
arbeitenden Newslettern differenziert. Es gab Zeiten, da waren 90% aller 
eingenden Mails Spam. Mittlerweile sind Spams in der Minderheit.

*: Der Sysadmin dieses Forums kann darüber sicherlich ein Lied singen. 
Funktionieren Mails an GMX mitlerweile?

: Bearbeitet durch User
von Lu O. (oszi45)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Unternehmensberater neigen zur reflexhaften Empfehlung

Berater sind auch schnell wieder weg, die Probleme aber noch da.
Wer gibt gerne seine Schlüssel aus der Hand? Bei Daten soll er das??? 
Richtig ist natürlich, dass eine IT-Abteilung Geld kostet und Erfahrung 
haben sollte.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Spart den eigenen Mailserver samt Mailspeicher und damit doch
> nennenswert Geld.

Tatsächlich ist der Mailserver selbst nur ein Teil der Aufgabe. Wenn man 
wirklich alles im Mailflow selbst erledigt, hat man neben dem erwähnten 
Outbound auch die nicht immer einfache Abwägung am Hals, ob man in der 
Gestaltung des Inbounds lieber die eigenen Anwender mit gelegentlichem 
Unfug nervt, oder die Beziehungen zu den Kunden mit restriktiver 
Konfiguration abwürgt.

Allein schon eine scheinbar so simple Aufgabe, wie die Entgegennahme der 
Mails in den MX Hosts ist eine interessante Sache. Gestaltet man die 
völlig korrekt und lehnt alles ab, was nicht einmal in der Lage ist, 
sich vollständig an das SMTP-Protokoll zu halten, hält man sich zwar 
schon viele der echten Spams vorneweg vom Hals. Aber unter den Kunden 
und Partnern, die ihre Mails selbst managen, sind etliche, die dabei 
mangels Kompetenz Scheisse bauen. Und die willst du trotzdem behalten.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Lu O. schrieb:
> Wer gibt gerne seine Schlüssel aus der Hand? Bei Daten soll er das???

Auf Ebene der Entscheider spielt neben philosophischen Erwägungen das 
Geld eine entscheidende Rolle. Wenn ein Verkäufer einer Cloud-Lösung es 
schafft, eine überzeugend wirkende Präsentation über die dadurch 
erheblich geringeren Kosten einzutrichtern.

Übrigens gibt es Privatleute, die ihre Schlüssel ziemlich konkret aus 
der Hand geben. In Form von Hausschlüsseln in Verbindung mit 
IoT-Schliesseinrichtungen mit Cloud-Anbindung. In Unternehmen ist sowas 
ohnehin schon verbreitet. Wenn sich das Tor in Passau befindet, der 
Nacht- und Wochenend-Pförtner des Security-Unternehmens aber in 
Flensburg (oder in Indien :).

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.