Forum: Offtopic Welche Toolchain nutzt ihr in der Embedded Entwicklung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Julian (jollepe)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich möchte gerne mal in Erfahrung bringen, mit welchen Toolchains 
Kollegen aus dem Embedded Umfeld (C-Programmierung) arbeiten.

Aktuell ist unser Prozess etwas aus der Mode geraten:
- Requriements im Lasten/Pflichtenheft auf Word Basis
- Open Points List in Excel -> streng genommen auch die daraus 
resultierenden Arbeitspakete
- Versionsverwaltung via SubVersion (alle Entwickler sind auf einem 
Zweig)
- Systemintegrationstest alle mit Word / Excel
- Bug Tracking über Excel
- aktuell keine Knowledge-Base

Das ist bei uns der Status Quo - den ich gerne in Frage stellen würde, 
da vermutlich einige Informationen zwischen den einzelnen Abschnitten 
auf der Strecke bleiben und die Nachvollziehbarkeit schwieriger wird.

Gerne möchte ich mal in die Entwicklungscommunity reinhören, mit welchen 
Tools ihr die o.g. Arbeitsschritte erledigt. Muss es immer Jira oder IBM 
Jazz sein?

Würde gerne auf open source / self-hosted Lösungen setzen - also 
jeglichen cloudzwang zu umgehen.

Vielen Dank schon mal für eure Einblicke

Gruß
Julian

: Bearbeitet durch User
von Dergute W. (derguteweka)


Lesenswert?

Moin,

Julian schrieb:
> Aktuell ist unser Prozess etwas aus der Mode geraten

> da vermutlich einige Informationen zwischen den einzelnen Abschnitten
> auf der Strecke bleiben und die Nachvollziehbarkeit schwieriger wird.

Also nix genaues weiss man nicht.
Auf der Basis wuerde ich erstmal garnix aendern. Wenn das so 
"eingeschwungen" ist und einigermassen gut laeuft.
Vielleicht erstmal belastbarer feststellen ob/was bei euch verbessert 
werden soll/muss. Dann andere Tools hernehmen.

Gruss
WK

von Julian (jollepe)


Lesenswert?

Dergute W. schrieb:
> Moin,
>
> Julian schrieb:
>> Aktuell ist unser Prozess etwas aus der Mode geraten
>
>> da vermutlich einige Informationen zwischen den einzelnen Abschnitten
>> auf der Strecke bleiben und die Nachvollziehbarkeit schwieriger wird.
>
> Also nix genaues weiss man nicht.
> Auf der Basis wuerde ich erstmal garnix aendern. Wenn das so
> "eingeschwungen" ist und einigermassen gut laeuft.
> Vielleicht erstmal belastbarer feststellen ob/was bei euch verbessert
> werden soll/muss. Dann andere Tools hernehmen.
>
> Gruss
> WK

Danke für dein Feedback.
Eingeschwungen ja, aber optimierungsbedürftig, und fehleranfällig - da 
nicht von jedem gelebt wird. Das wird einem bei einer modernen Toolchain 
auch passieren. Jedoch ist der administrative Aufwand , Kontrolle , 
Nachvollziehbarkeit momentan der Knackpunkt an der bestehenden Lösung.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Ich kenne nur Toolchain X und deshalb nutze ich Toolchain X und finde 
Y,Z,A,B und vor allem C total doof.

von Dergute W. (derguteweka)


Lesenswert?

Moin,

Julian schrieb:
> da
> nicht von jedem gelebt wird.

Genau das ist des Pudels Kern. Und da ist's auch voellig wurscht, ob 
jetzt Excel Listen, Kugelschreiber auf Karopapier oder wegen der 
Dokumentensicherheit Meissel auf Marmorplatte. Oder Redmine.
Frag' deine Leute, mit was sie gerne arbeiten wuerden und wo sie 
Potential sehen.

Gruss
WK

von Xanthippos (xanthippos)


Lesenswert?

> Und da ist's auch voellig wurscht...

Kann ich voll und ganz unterschreiben. Zur Entwicklung braucht es fähige 
Leute, die sich gut verstehen und Spaß an der Sache haben.

Teure und selbstbewusste Entwickler durch Tools, Methoden und billige 
Fließbandarbeiter ersetzen klappt nicht. Geht nach hinten los. Die 
fähigen Leute kündigen und die anderen bringen auch mit den neuesten 
Tools und Methoden nichts mehr zustande.

von Julian (jollepe)


Lesenswert?

Xanthippos schrieb:
>> Und da ist's auch voellig wurscht...
>
> Kann ich voll und ganz unterschreiben. Zur Entwicklung braucht es fähige
> Leute, die sich gut verstehen und Spaß an der Sache haben.
>
> Teure und selbstbewusste Entwickler durch Tools, Methoden und billige
> Fließbandarbeiter ersetzen klappt nicht. Geht nach hinten los. Die
> fähigen Leute kündigen und die anderen bringen auch mit den neuesten
> Tools und Methoden nichts mehr zustande.

Das habe ich auch nicht in Frage gestellt :-)
Das Entwicklungsteam ist super engagiert - nur für jemanden der die 
Prozesse gerne transparenter und leichter zu administrieren versucht - 
ist der aktuelle Zustand ein graus. Grundsatzentscheidungen welches 
Verfahren sinnvoller ist, bitte an dieser Stelle nicht - ich 
interessiere mich nur, was andere so machen.

von Xanthippos (xanthippos)


Lesenswert?

Was andere machen...

Innerhalb der deutschen Softwareentwicklung wirst du da wohl keine 
Lösung finden.

Vielleicht solltest du dir mal anschauen, wie eine Baufirma das macht. 
Die haben das komplett getrennt. Die belästigen ihre Statiker und 
Baggerfahrer nicht mit Verwaltung. Dafür stellen die eine Sekretärin 
ein.

von Markus M. (Firma: EleLa - www.elela.de) (mmvisual)


Lesenswert?

Beim letzten Projekt wurde das verwendet:
Plarion: für die ganzen Requirements und allem was sonst noch dazu 
gehört.
Jira: Planung der einzelnen Arbeitspakete / Arbeiter.

Es war ein größeres Projekt, was schlussendlich diverse Zertifizierungen 
durchlaufen muss und die genau drauf schauen dass es "ordentlich" 
dokumentiert wurde. Mit Word Dokumente geht so etwas nur mühsam, da die 
Historie damit kaum machbar ist und die Tracebillity nur schwer 
herstellbar.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.