Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Trennscheibe auf Schleifbock, wie?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kolja L. (kolja82)


Lesenswert?

Nabend,

kurz vorm zu Bett gehen hatte ich noch eine Idee.
Mein Winkelschleifer spanne ich mir manchmal vorsichtig in den 
Schraubstock, um kleine Werkstücke manuell zu bearbeiten.

Allerdings habe ich auch noch einen kleinen (Doppel-) Schleifbock (150W 
für 125mm Schleifscheiben) mit einem angegebenen Spindeldurchmesser von 
13mm.

Jetzt ist die Frage,  wie bekomme ich da die Scheiben (22.23mm Loch) vom 
Winkelschleifer drauf?

Gruß Kolja

von Lu (oszi45)


Lesenswert?

Passt evtl. eine Schnellspannmutter der Winkelschleifer?

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Wirst einen Adapter-Ring brauchen:

Trennscheiben haben einen Innendurchmesser von 7/8" bzw 22kommairgendwas 
mm. Mit einer 13mm-Aufnahme des Schleifbocks wird das nichts werden... 
Das Gewinde der Aufnahme eines Winkelschleifer ist mWn M14, ev. kannst 
Dir die Mutter und das Gegenstück dazu passend umpfriemeln?

von Michael B. (alter_mann)


Lesenswert?

Mit "Schleifbockdrehhzahl" machen die Winkelschleiferscheiben sicher 
nicht viel Spaß.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Mit "Schleifbockdrehhzahl" machen die Winkelschleiferscheiben sicher
> nicht viel Spaß.

Oooch, das geht schon. Kolja wird's nicht gar so eilig haben, einen 
Versuch isses wert.

von Kolja L. (kolja82)


Lesenswert?

Lu O. schrieb:
> Passt evtl. eine Schnellspannmutter der Winkelschleifer?

Nein, zumindest nicht die von meinem Makita.

C. D. schrieb:
> Das Gewinde der Aufnahme eines Winkelschleifer ist mWn M14, ev. kannst
> Dir die Mutter und das Gegenstück dazu passend umpfriemeln?

Leider nicht, zumindest nicht ohne Drehbank (und den passenden 
Metallbauer).

Michael B. schrieb:
> Mit "Schleifbockdrehhzahl" machen die Winkelschleiferscheiben sicher
> nicht viel Spaß.

Ja, ist knapp 1/5, aber das sind dann ja auch ehr feine Arbeiten und 
keine Stahlträger 😃

von Kolja L. (kolja82)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Oooch, das geht schon. Kolja wird's nicht gar so eilig haben, einen
> Versuch isses wert.

Danke 🥰

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Kolja L. schrieb:
> Leider nicht, zumindest nicht ohne Drehbank (und den passenden
> Metallbauer).

Nja, aber hier im Forum sind doch einige mit "kleinerer" Drehbank 
vertreten, ich glaube sogar einer der Moderatoren. Das ist keine große 
Sache das zu drehen, die Maße ergeben sich aus Deinem Spindeldurchmesser 
und dem Profil der Unterlegscheibe des Winkelschleifers. Eine Scheibe 
noch als Gegenstück, geklemmt wird mit der Originalmutter.

Die mir zur Verfügung stehende Drehbank ist zu grob dafür, das Futter 
geht im Durchmesser Richtung Gullydeckel :-)

Wennst Material brauchst - da ist genug vorhanden. Mit Glück sogar 
Rotguss, müßt ich gucken.

von Jens G. (jensig)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Nja, aber hier im Forum sind doch einige mit "kleinerer" Drehbank
> vertreten, ich glaube sogar einer der Moderatoren. Das ist keine große
> Sache das zu drehen, ...

Aber Du bist doch der Schmied, da könntest Du ihm doch eine zurecht 
klopfen ... ;-)

von Uwe S. (bullshit-bingo)


Lesenswert?

Der TO wird auch noch einen Distanzring brauchen. Denn viele (alle?) 
Schleifböcke können nur bis herunter auf z.B. 15mm breite 
Schleifscheiben spannen. Irgendwo müssen die Schleifscheiben ja auch 
noch aufliegen, und das nicht auf dem Gewinde, sondern der Welle.

von Keks F. (keksliebhaber)


Lesenswert?

Davon möchte ich abraten. Der Winkelschleifer an sich wird normalerweise 
so gehalten, dass die Scheibe einen nicht verletzen kann.
Das ist beim Einspannen des Winkelschleifers oder bei anderweitiger 
Verwendung nicht mehr gegeben. Von der Scheibe lösen sich gerne Stücke 
ab, es kann sogar was größeres abbrechen. Deshalb haben die Scheiben 
auch ein Verwendbarkeitsdatum, weil die Scheiben spröde werden.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Keks F. schrieb:
> Der Winkelschleifer an sich wird normalerweise so gehalten, dass die
> Scheibe einen nicht verletzen kann.

Nö, das schaffen nur Menschen mit Sachverstand.

Der wiederum setzt Erfahrung und Ausbildung voraus. Einen 
Winkelschleifer hält man nicht instinktiv korrekt in der Hand, das will 
gelernt sein. Ich kenne "Fachmänner" die seit langen Jahren den Griff an 
der falschen Seite haben und auch durch schlechte Erfahrung damit nicht 
klüger geworden sind.

Ebenso will gelernt sein wie man Werkstücke an den Schleifbock 
heranführt, das hat auch nicht jeder im Blut. Der eine kann's, der 
andere ist talentfrei. Das ist werkzeugunabhängig-:)

DerSchmied

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Jens G. schrieb:
> Aber Du bist doch der Schmied, da könntest Du ihm doch eine zurecht
> klopfen ... ;-)

Schmied ja, Erfinder auch, unter vielen anderen, aber auch ich muß mich 
mitunter der Präzision unterwerfen  höhö.

Drehbank steht auf der Shoppingliste, die alte ist irreparabel verendet. 
Englisches Modell. Grrr. Neuware ist mir nicht massiv genug, gebrauchte 
mit schwerem Maschinenbett aus Guss sind unbezahlbar.

: Bearbeitet durch User
von Keks F. (keksliebhaber)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Nö, das schaffen nur Menschen mit Sachverstand.

Kannst du das bitte erläutern? Ich verstehe das nicht. Das liest sich 
wie ein Widerspruch zu dem Zitat, ist es aber nicht.

von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Keks F. schrieb:
> Kannst du das bitte erläutern? Ich verstehe das nicht. Das liest sich
> wie ein Widerspruch zu dem Zitat, ist es aber nicht.

Nicht jeder, der einen Winkelschleifer in der Hand hält, hat auch den 
nötigen Sachverstand dazu.

Keks F. schrieb:
> Der Winkelschleifer an sich wird normalerweise so gehalten, dass die
> Scheibe einen nicht verletzen kann.

Definiere also "normal" :-)

Gleiches gilt für Schusswaffen, KFZ, Schnellkochtöpfe und Bügeleisen. 
Und selbstverständlich auch für politische Ämter.

von Achim H. (pluto25)


Lesenswert?

Ohne Drehbank geht auch eine 22er Mutter. Innen auf 13 aufbohren und 
Außen abschleifen bis sie durch die Flexscheibe passt. Ausgediente 
Schruppscheiben eignen sich gut als Schleifstein.

von Kolja L. (kolja82)


Lesenswert?

Uwe S. schrieb:
> Der TO wird auch noch einen Distanzring brauchen.

Jo, Danke

Und zu dem Adapter:
Ich glauben, die Seite stammt noch aus den 90ern:

https://shop.innovative-werkzeuge.de/diamant-sichtschleifscheiben-fuer-winkelschleifer/88-rictools-adapter-mit-bund-o-2223-mm-7-8-13-mm.html

Der Preis aber zum Glück auch😃

Und vielen Dank, dass sich einige Sorgen um meine Sicherheit machen 🫣😉

von Keks F. (keksliebhaber)


Lesenswert?

C. D. schrieb:
> Nicht jeder, der einen Winkelschleifer in der Hand hält, hat auch den
> nötigen Sachverstand dazu.

Ich verstehe das immernoch nicht, weil das keinen Widerspruch zu meiner 
Aussage darstellt.

C. D. schrieb:
> Definiere also "normal" :-)

Der Winkelschleifer ist in erster Linie ein handgeführtes Gerät. Für den 
"normalen"/sicheren Gebrauch ist die BG eine gute Anlaufstelle.

Auf die Risiken der Idee habe ich schon hingewiesen.

Kolja L. schrieb:
> Und vielen Dank, dass sich einige Sorgen um meine Sicherheit machen 🫣😉

Das hast du aber mit sehr viel Menschlichkeit aufgenommen.

Schon krass, wie man sich in seiner "Ehre" verletzt fühlen kann, wenn 
sich ein Fremder um einen sorgt, oder Bedienhinweise gibt.
Aber solche Leute gibt es Zuhauf, man erkennt das ja an den Influencern 
an ihren Tischkreissägen, die über sowas ebenso lachen.

So ein Verhalten ist echt daneben. Damit ist alles gesagt.

: Bearbeitet durch User
von C. D. (derschmied)


Lesenswert?

Keks F. schrieb:
> Der Winkelschleifer ist in erster Linie ein handgeführtes Gerät.

Nun, ich gehöre zu dem Personenkreis deren Körperkraft und der gewohnte 
Umgang mit solchen Werkzeugen es erlaubt, auch die "Große 230er Flex" 
einhändig abzuwürgen. Und ja, es sind noch solche mit Dauerfeuerknopf am 
Griff im Umlauf. Ringt mir allenfalls ein müdes Lächeln ab.

Keks F. schrieb:
> Für den "normalen"/sicheren Gebrauch ist die BG eine gute Anlaufstelle.

Regelmäßig Gast bei mir, allerdings in Bereichen für die es eben keine 
klaren Richtlinien gibt. Zaungäste, sozusagen.

Keks F. schrieb:
> Schon krass, wie man sich in seiner "Ehre" verletzt fühlen kann, wenn
> sich ein Fremder um einen sorgt, oder Bedienhinweise gibt.

Nun, ich kann mir kein Szenario vorstellen innerhalb dessen  Du mir 
weiterhelfen könntest. Mach Dir also keine Sorgen um mich, und Kolja 
wird schon auch wissen was er tut.

DerSchmied

von Uwe S. (bullshit-bingo)


Lesenswert?

Kolja L. schrieb:
> Und vielen Dank, dass sich einige Sorgen um meine Sicherheit machen

Albern, nicht wahr? Wie viel weniger kin. Energie hat eine Trennscheibe 
bei 2800U/min, im Vergleich zur Flex? 10x weniger? 15x?
Es sprechen nur schon wieder die von Andreas mühsam angesammelten 
Theoretiker und Bedenkenträger...

Ich setze dünne Flexscheiben gern auf Fliesenschneidmaschinen ein, also 
diese "Tischkreissägen", bei denen das Blatt im Wasser läuft. Dort passt 
der Aufnahmedurchmesser direkt. So kann man z.B. FR4 oder dünne Bleche 
sehr sauber schneiden, nur der Arbeitsplatz und man selbst sieht 
anschließend aus wie sau ;-)

von Carypt C. (carypt)


Lesenswert?

Klar kann man bei manchen Schleifböcken Trennscheiben aufspannen, wenn 
man es denn hinbekommt. Verkanten ist aber unschöner als bei der Flex. 
Die Zentrierung ist besonders wichtig. Mit einer dünnen 
Edelstahltrennscheibe kann man dann auch neue Zähne für die Säge 
einschleifen, entsprechende Halterung vorausgesetzt.

Etwas erstaunt war ich beim Tischler, der mir etwas von einer 
"Gummihalterung" für die Kreissäge erzählte, "Taumelscheibe" für 
breitere Nuten, ist wohl verboten.

Der Gehäusekäfig um den Schleifstein stellt sich oft als perfekter 
Splitter-abprallkörper heraus, erst danach finden die Splitter den Weg 
zum Auge, über Bande. Aber meiner Schwester ist auch schon mal ein 
Schleifstein auseinander geflogen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.