Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem mit serieller Konsole Lanner MB-7530


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gunnar H. (gunnar_henne)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,
ich habe ein Lanner MB-7530 und würde gerne die serielle Konsole 
benutzen.
Ich habe die Belegung schon im Netz gefunden, demnach ist Pin5 des RJ45 
Steckers GND und Pin3 TXD. Nachdem ich mit einem RS232 USB Adapter die 
Bootmeldungen nicht zu sehen bekommen habe, habe ich mit dem Oszi 
gemessen, was sich da so tut. Kurz nach dem Piepsen zeigt sich etwas 
über die ansonsten "stille" serielle Schnittstelle, das Foto davon hängt 
hier an.
Die Baudrate 115200 könnte stimmen, da die Frequenz zweier Phasen als 
58,14kHz angezeigt wird. Es ist auch ein Signal, bei dem es 
negative/positive Spannungssprünge gibt, was schonmal einen TTL Pegel 
ausschließt. Aber die Amplitude ist für RS232 viel zu niedrig mit ca 
880mV Spitze/Spitze.
Auch die Form der Kurve ist merkwürdig, sollte eigentlich mehr wie ein 
Rechteck aussehen.
Die Frage ist nun, ist da etwas kaputt, oder gibt es serielle Adapter, 
die sowas verarbeiten können?

Viele Grüße
Gunnar

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Gunnar H. schrieb:
> Die Frage ist nun, ist da etwas kaputt
Die Frage ist nun eher, welches Signal du da überhaupt hast.

So wie das für mich aussieht, ist es wohl etwas, das über einen 
Kondensator ausgekoppelt wird.

> Ich habe die Belegung schon im Netz gefunden
Zeig doch mal...

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Gunnar H. schrieb:
> Ich habe die Belegung schon im Netz gefunden, demnach ist Pin5 des RJ45
> Steckers GND und Pin3 TXD.

Also die klassische Cisco-Belegung.

Wenn Du Dir ein Kabel dafür baust, achte darauf, dass es keine 
DTE/DCE-Unterscheidung gibt, sondern alle Pins aus Sicht des jeweiligen 
Geräts benannt sind. TXD gehört also an RXD des PCs etc.

Gunnar H. schrieb:
> Die Frage ist nun, ist da etwas kaputt, oder gibt es serielle Adapter,
> die sowas verarbeiten können?

Ersteres, Cisco-Consolenports verwenden RS232-Pegel.

Hast Du richtig Kontakt, oder versuchst Du, etwas in einen RJ45-Stecker 
reinzuwürgen? Sitzt die RJ45-Buchse noch richtig auf der Platine, oder 
wurde die evtl. misshandelt?

von Gunnar H. (gunnar_henne)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
>> Die Frage ist nun, ist da etwas kaputt
> Die Frage ist nun eher, welches Signal du da überhaupt hast.

Die Tatsache, dass es erst nach dem Start-Piepsen kommt und dann nach 
kurzer Zeit wieder aufhört spricht dafür, dass es die Bootmeldungen 
sind, die ich gerne sehen würde. Auch dafür spricht, dass ich die 
Signale auf den Pins gemessen habe, auf denen die Konsolen Ausgabe 
ankommen sollte.

>
> So wie das für mich aussieht, ist es wohl etwas, das über einen
> Kondensator ausgekoppelt wird.

Ja, danach sieht es aus, ich hatte erst im Verdacht, dass ich mein Oszi 
versehentlich auf AC Kopplung gestellt hatte, aber es war DC.
>
>> Ich habe die Belegung schon im Netz gefunden
> Zeig doch mal...
Hier auf Seite 19
http://www.lannerinc.com/phocadownload/user-manuals/network-appliances/FW-7526_user%20manual_v1.0.pdf

Das ist ein etwas anderes Modell, aber warum soll ein Hersteller die 
Konsolenbelegung seiner Geräte immer wieder ändern. Die Belegung stimmt 
auch mit der von Cisco überein.
Hier ist das Manual genau passend zu meinem Gerät, leider sind auf Seite 
17 die Bezeichnungen der RJ45 Buchse nicht sehr hilfreich.
https://manualzz.com/doc/24603602/user-manual---lanner-electronics

von Gunnar H. (gunnar_henne)


Lesenswert?

Hmmm schrieb:
>> Ich habe die Belegung schon im Netz gefunden, demnach ist Pin5 des RJ45
>> Steckers GND und Pin3 TXD.
>
> Also die klassische Cisco-Belegung.

Ja, den Hinweis fand ich auch später.

>
> Wenn Du Dir ein Kabel dafür baust, achte darauf, dass es keine
> DTE/DCE-Unterscheidung gibt, sondern alle Pins aus Sicht des jeweiligen
> Geräts benannt sind. TXD gehört also an RXD des PCs etc.

Ja, das hatte ich beachtet, prinzipiell liege ich auch nicht ganz 
falsch, nur die Kurvenformen stimmen nicht.

>> Die Frage ist nun, ist da etwas kaputt, oder gibt es serielle Adapter,
>> die sowas verarbeiten können?
>
> Ersteres, Cisco-Consolenports verwenden RS232-Pegel.

Danke für die Bestätigung.

>
> Hast Du richtig Kontakt, oder versuchst Du, etwas in einen RJ45-Stecker
> reinzuwürgen? Sitzt die RJ45-Buchse noch richtig auf der Platine, oder
> wurde die evtl. misshandelt?

Die Buchse sieht optisch gut aus, ich habe sie mit einem Ethernetkabel 
und einem RJ45-Buchsen-Schraub-Adapter mit dem Oszi verbunden.
https://m.media-amazon.com/images/I/61TB1DURwyL._AC_UF894,1000_QL80_.jpg

Aber der Ansatz könnte es sein, ich nehme morgen mal das Gerät 
auseinander um direkt an den Lötpunkten der Buchse zu messen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> ist es wohl etwas, das über einen
> Kondensator ausgekoppelt wird.

Oder Übersprechen im Kabel. Ist Masse auf dem Kabel denn auch wirklich 
Masse des Gerätes?

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Gunnar H. schrieb:
> Es ist auch ein Signal, bei dem es
> negative/positive Spannungssprünge gibt, was schonmal einen TTL Pegel
> ausschließt.

Du hast eine kapazitive Kopplung über einen recht kleinen Kondensator. 
Die Messungen sagen erstmal noch recht wenig über die Polarität.

Kläre erstmal, wo der Kondensator in der Leitung sitzt.
500 mV kann bedeuten, dass du deinen Tastkopf auf 1:10 stehen hast und 
dein Rigol davon nichts weiß.

p.s.
Kann das Oszi seinen Bildschirminhalt nicht als Datei ablegen?

Gunnar H. schrieb:
> Hier ist das Manual genau passend zu meinem Gerät, leider sind auf Seite
> 17 die Bezeichnungen der RJ45 Buchse nicht sehr hilfreich.

Was ist daran nicht hilfreich?
Die Bezeichnungen sprechen für differentielle Übertragung

Gunnar H. schrieb:
> Ich habe die Belegung schon im Netz gefunden, demnach ist Pin5 des RJ45
> Steckers GND und Pin3 TXD.

Das hört sich eher nach 9-poligem Sub-D an.

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Gunnar H. schrieb:
> RJ45-Buchsen-Schraub-Adapter mit dem Oszi verbunden.
RJ45 auf Gardena. Und von da aus kann man überall hin verbinden... ;-)

Hast du nachgemessen, ob da die gemeinte RJ45-Feder mit der erwarteten 
Schraube zusammenpasst?

Beitrag #7607107 wurde vom Autor gelöscht.
von Rainer W. (rawi)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Gunnar H. schrieb:
> Die Frage ist nun, ist da etwas kaputt, oder gibt es serielle Adapter,
> die sowas verarbeiten können?

Ohne den Kondensator in der Leitung dürfte das Signal wie in der
angehängten Skizze aussehen ("S"=Startbit, "s"=Stopbit).

Das sähe doch wesentlich vertrauter aus, oder?

: Bearbeitet durch User
von Gunnar H. (gunnar_henne)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Rainer W. schrieb:
>
> Ohne den Kondensator in der Leitung dürfte das Signal wie in der
> angehängten Skizze aussehen ("S"=Startbit, "s"=Stopbit).
>
> Das sähe doch wesentlich vertrauter aus, oder?

Ja, so sähe es besser aus.

Durch eure Hilfe bin ich drauf gekommen, dass es wahrscheinlich nur ein 
Kontaktproblem ist. Und so war es dann auch: Ich habe mit einem kleinen 
Schraubenzieher alle Kontakte in der Buchse leicht abgekratzt. Danach 
hat mein Oszi die erwarteten RS232 V24 Pegel angezeigt und auch 
rechteckige Signale.
Ich habe es dann an eine RS232 USB Adapter angeschlossen und es begrüßt 
mich eine Bios Meldung. Ein Boot von OpenWRT war auch erfolgreich. :-)

Um ins Bios zu kommen muss man die Backspace Taste drücken und den 
richtigen Zeitpunkt finden.
Unter Linux habe ich die Konsole so benutzt:

screen /dev/ttyUSB0 115200

Vielen Dank für eure Tipps!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.