Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATmega324P Ausgangspin "zerstören"


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Troll A. (trollator)


Lesenswert?

Ich habe einen ATmega324P mit dem ich auf einem Steckbrett schon ein 
bisschen was entwickelt habe.
Gestern Abend ist mir aufgefallen, dass der Pin PB1 stets High Level 
führt. Der Pin ist als Ausgang konfiguriert, lässt sich jedoch nicht 
mehr umschalten.
Die Pins PB0 und PB2 funktionieren wie sie sollen.

Jetzt meine (eher theoretische) Frage:
Wodurch kann man einen Pin so zerstören, dass er sich nicht mehr toggeln 
lässt?

Auf dem Steckbrett habe ich immer einen 7805 verwendet und außer LEDs, 
Taster, LCD, Transistoren und ISP habe ich an dem 324 nichts verwendet.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Lesenswert?

ESD.

von Εrnst B. (ernst)


Lesenswert?

Fuses geändert, und CKOUT gesetzt? Dann wär an PB1 aber kein statisches 
HIGH sondern die Taktfrequenz. Mit dem Multimeter schaut das aber 
vielleicht so aus.


Ansonsten: ESD, Kurzschluss/Überlast?

von Lothar J. (black-bird)


Lesenswert?

Taster?
Ohne Vorwiderstand legen die Masse oder Betriebsspannung direkt an den 
Pin.

Die Beschaltung(en) der Pins, auch die "zeitweilig mal schnell 
probierten", die wären interessant zu sehen. Wenn Du Dich noch an sie 
erinnerst.


Blackbird

: Bearbeitet durch User
von Arduino F. (Firma: Gast) (arduinof)


Lesenswert?

Troll A. schrieb:
> Jetzt meine (eher theoretische) Frage:
> Wodurch kann man einen Pin so zerstören, dass er sich nicht mehr toggeln
> lässt?

Einmal habe ich es geschafft einen AVR kaputt zu machen.
(sind erstaunlich robust die Dinger)

Bei einem Experimentalaufbau mit 12V versehentlich über einen Pin 
gewischt.
Danach: Gleiche Fehlerbild wie bei dir.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Arduino F. schrieb:
> Bei einem Experimentalaufbau mit 12V versehentlich über einen Pin
> gewischt.
> Danach: Gleiche Fehlerbild wie bei dir.

Bei mir auch.
Ich wollte High anlegen und habe die Laborstrippe an die falsche Seite 
des 7805 gehalten. 12V mögen die IOs wohl nicht.

von Gregor J. (Firma: Jasinski) (gregor_jasinski)


Lesenswert?

Troll A. schrieb:
> Gestern Abend ist mir aufgefallen, dass der Pin PB1 stets High Level
> führt. Der Pin ist als Ausgang konfiguriert, lässt sich jedoch nicht
> mehr umschalten.
> Die Pins PB0 und PB2 funktionieren wie sie sollen.

Bis 5V ist es bei den üblichen AVRs gar nicht so einfach einen Output 
kaputtzubekommen - bei einem Kurzschluss mit GND/VCC fließen ca. 83mA, 
ich habe vor einigen Jahren solche Tests durchgeführt, der µC überlebte 
das einige Sekunden ohne Probleme - je nach Herstellungsprozess kann das 
aber auch mal anders ausgehen, mit einem neuen oder wertvollen µC sollte 
man solche Tests deswegen nicht unbedingt tun, sondern nur mit einem, 
den man auch bereit ist eventuell zu opfern.

=> Den ATMEGA herausnehmen und messen, ob der obere MOSFET einen 
Kurzschluss zu VCC hat; auch auf dem Steckbrett ohne µC diese Messung 
durchführen, danach ohne µC alles einschalten und an dem besagten Pin 
auf dem Steckbrett die Spannung messen, ob da nicht zufällig weiter 
diese 5V sind, weil irgendetwas anderes hier kurzschließt. Danach weiß 
man etwas mehr - also ob es einen Kurzschluss im µC selbst, auf dem 
Steckbrett oder womöglich gar keinen gibt. Auch an der Software kann es 
liegen - um das auszuschließen, einfach einen anderen/neuen µC einsetzen 
und messen, ob es mit diesem geht oder sich alles genauso verhält. 12V, 
induktive Lasten etc. sind natürlich Tabu bei solchen µC an den IOs, 
auch nicht über Widerstände, aber das wird nur so nebenbei erwähnt und 
sollte jedem eigentlich klar sein.

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Gregor J. schrieb:
> Den ATMEGA herausnehmen und messen, ob der obere MOSFET einen
> Kurzschluss zu VCC hat; ...

Wer sagt denn, dass es der MOSFET ist? Genauso kann die ESD-Schutzdiode 
am Pin durchlegiert sein.

von Michi S. (mista_s)


Lesenswert?

Rainer W. schrieb:
> Gregor J. schrieb:
>> Den ATMEGA herausnehmen und messen, ob der obere MOSFET einen
>> Kurzschluss zu VCC hat; ...
>
> Wer sagt denn, dass es der MOSFET ist? Genauso kann
> die ESD-Schutzdiode am Pin durchlegiert sein.

Wie ließe sich das mit einer Black-Box Messung (also von außen) 
Unterscheiden?

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Gregor J. schrieb:
> 12V, induktive Lasten etc. sind natürlich Tabu bei solchen µC an den
> IOs, auch nicht über Widerstände, aber das wird nur so nebenbei erwähnt
> und sollte jedem eigentlich klar sein.

Nun ja, Atmel selbst legt ja in einer ihrer Appnotes 230V über einen 
Widerstand an einen IO, denen scheint das nicht so klar zu sein.

LG, Sebastian

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Ich hab mal auf dem 328 einen Pin versehentlich auf dem Steckbrett auf 
12V gelegt (war so eine 0 - 10V Geschichte)
Da war auch nur der eine Pin tot. Wenn man es darauf anlegen würde, 
springt wahrscheinlich der ganze Chip über die Klinge ;-)

von Arduino F. (Firma: Gast) (arduinof)


Lesenswert?

Sebastian W. schrieb:
> Nun ja, Atmel selbst legt ja in einer ihrer Appnotes 230V über einen
> Widerstand an einen IO, denen scheint das nicht so klar zu sein.

Im gleichen Artikel sprechen sie auch über max. 2mA für die ClampDioden.

Denke, dass der Wert deutlich überschritten wird, wenn man da 12V (ohne 
Widerstand) anlegt

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Arduino F. schrieb:
> Im gleichen Artikel sprechen sie auch über max. 2mA für die ClampDioden.

Ich weiß das, du weißt das, aber ich weiß nicht ob Gregor das weiß. Er 
redet ja kategorisch von Tabu, auch nicht über Widerstände, natürlich, 
jedem klar ...

LG, Sebastian

von Arduino F. (Firma: Gast) (arduinof)


Lesenswert?

Sebastian W. schrieb:
> ob Gregor das weiß
evtl. irgendwas durcheinander geworfen...

Vielleicht meint ihm ja auch den Reset Pin, welcher ja durchaus 12V 
verträgt.
Wie viel der darüber hinaus verträgt, habe ich wirklich keine Ahnung.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.