Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Erfahrungen mit Jobsuche als Embedded Entwickler 2024


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo zusammen,

nachdem ich gerade eine ausführliche Bewerbungsphase hinter mir habe 
möchte ich hier gern ein paar Zahlen und Erfahrungen liefern, vielleicht 
sind diese ja für den ein oder anderen Jobsuchenden hilfreich.

Rahmendaten:
- Bereich: Embedded Software-Entwicklung
- Standort: München
- Berufserfahrung: 4,9 Jahre (wurde immer großzügig auf 4 abgerundet)
- Qualifikation: M.Sc. Informatik, Spezialisierung Embedded Systems
- Wechselgrund: Betriebsbedingte Kündigung

Ein paar Zahlen:
- Insgesamt Kontakte/Bewerbungen: 31
- Davon finale Angebote: 3
- Von mir abgelehnt: 10
- Von der Firma abgelehnt: 10
- Keine Rückmeldung bekommen (Ghosting): 8
- Ausgeschriebene Stellen in der Stadt mit grob passendem Profil: >500

- Anschriften durch Recruiter auf Xing: 15
- Anschriften durch Recruiter auf LinkedIn: 5
- Vermittlung durch Bekannte: 2
- Initialbewerbungen: 8
- Angebotene Gehaltsspanne: 60k - 100k
- Branchen: Industrie, IoT, Automotive, Medizintechnik, Halbleiter

Erfahrungen:
Teilweise widersprüchlich. Viele Firmen suchen "dringend" Embedded 
SW-Entwickler. Man hört dass es auf manche Stellen gar keine Bewerber 
gibt, und auf viele Stellen nur ganz wenige Bewerber. Viele Stellen sind 
sehr lange ausgeschrieben, auch nach Ablehnung durch die Firma. 
Gleichzeitig antworten viele Firmen aber nie oder nur sehr spät auf 
Bewerbungen. Gehaltsverhandlungen sind auch eher zäh (s.u.). Die meisten 
Firmen machen 3 und mehr Bewerbungsgespräche. Dazu kommen 
Probe-Hausaufgaben oder Probe-Arbeitstage. Dadurch zieht sich der 
Prozess auf mindestens 2 Monate. Dann soll man aber innerhalb weniger 
Tage selbst zusagen (während man in anderen Firmen noch in 
Bewerbungsrunden steckt). Die Unzahl an Gesprächen ist sehr Zeit- und 
Kräfteraubend, neben einem ungekündigten Arbeitsverhältnis wäre es 
praktisch nicht machbar. Immerhin geben die Gespräche durchaus die 
Möglichkeit einen etwas krummen Lebenslauf zu erläutern.

Recruiter:
Wie zu sehen ist kamen viele Kontakte über Anschriften durch Recruiter 
zustande. Dies lief oft überraschend gut - die Recruiter kennen sich 
(mittlerweile?) durchaus mit der Branche aus und vermitteln größtenteils 
gut passende Stellen. Sich über Recruiter zu bewerben vereinfacht den 
Ablauf - die Recruiter haben den direkten Draht zur Firma und können 
dort Druck machen, zeitnah zu reagieren (statt die Bewerbung Monate 
liegen zu lassen), und weil deren Provision ein Prozentsatz des 
Jahresgehalts ist, haben sie auch ein Interesse daran ein gutes Gehalt 
auszuhandeln. Außerdem sind einige Stellen überhaupt nicht öffentlich 
ausgeschrieben sondern werden nur durch Recruiter besetzt; somit lohnt 
es sich durchaus, sein Xing/LinkedIn Profil auszufüllen und Anschriften 
entgegen zu nehmen. Es ist allerdings anstrengend, sich am Telefon von 
mehreren Recruitern am Tag stundenlang anhören zu müssen, wie toll Firma 
XY ist.

Gehalt:
Die Gehaltsspanne der Angebote ist sehr groß (zwischen 60k und 100k). 
Mit den meisten Firmen kann man zwar verhandeln, aber es lässt sich 
nicht viel machen. Manche schicken auch direkt die Absage nach Angabe 
des Gehaltswunschs, ohne Verhandeln. Mitzuteilen, dass man bereits 
bessere Angebote in Aussicht hat, hilft nur sehr begrenzt. Die meisten 
Firmen haben sehr fixe Gehaltsstrukturen. Im Endeffekt ist das Gehalt 
nur eine Funktion der Berufsjahre, wie im ÖD. Eine oft genannte Zahl war 
85k (reicht in München so gerade für eine Zweizimmerwohnung). Das finde 
ich schon etwas schade, weil man abseits von beruflicher Tätigkeit ja 
durchaus auch Erfahrungen sammeln kann (Hobby, extrakurrikuläre 
Tätigkeiten, Studienprojekte), und Talent und Leidenschaft sich ja 
durchaus unterscheiden. Dadurch gibt es im Endeffekt keinen Anreiz für 
persönliche Entwicklung und besonderes Engagement - man bekommt dadurch 
auch nicht mehr.

Entwicklungsmöglichkeiten:
Die fixe Gehaltsstruktur widerspricht besonders dem Leistungsdruck, 
welchen man im Studium erfährt, gute Noten zu bekommen - das ist 
letztendlich alles unerheblich. Ich habe das Gefühl, dass gerade die 
Embedded-SW-Entwicklung von den Firmen als Fließbandarbeit gesehen wird 
- es gibt kein Gefühl und Verständnis für die Qualität der Arbeit, daher 
bekommen alle das Gleiche. Dem Hörensagen nach ist das in "klassischer" 
Software-Entwicklung (z.B. Web oder Java Enterprise -Entwicklung) 
anders, dort wird Talent eher gesehen. Es ist keine neue Erkenntnis, 
dass es gerade unter Software-Entwicklern eine sehr große Spanne an 
Fähigkeitsleveln gibt. Es ist schwierig Stellen mit technisch 
interessanten Aufgaben im Embedded-Bereich zu finden - die besten 
Chancen hat man hier in Startups, weil man hier auch das 
Entwicklungstempo und Arbeitsweise mit selbst bestimmen kann.


Qualifikation und was gesucht ist:
Für die Firmen der wichtigste Punkt sind die Jahre an Berufserfahrung 
mit bestimmten Technologien. Sie haben dabei oft sehr genaue 
Vorstellungen welche Tools man beherrschen soll. Man kennt GitLab, aber 
Bitbucket ist gefordert? Schwierig. Gleiches gilt für Mikrocontroller 
(STM32 oder LPC?), Bustechnologien (CANopen oder J1939?), 
Programmiersprachen etc. Oft ist gewünscht, dass man bereits viele Jahre 
Erfahrung mit einer bestimmten Technologie hat - das ist aber kaum zu 
erfüllen wenn man mehrere Wechsel gemacht hat (wofür es viele Gründe 
gibt, die man nicht immer selbst in der Hand hat), weil man 
hintereinander kaum Firmen findet die genau den gleichen 
Technologie-Stack nutzen.

Formale Qualifikation, also Studium, Abschluss (Bachelor vs. Master), 
Noten, Zeugnisse, Fächer/Spezialisierung im Studium, extrakurrikuläre 
Tätigkeiten (z.B. Formula Student) hingegen sind unwichtig. Gleichs gilt 
für (online einsehbare) Open-Source-Projekte/Beiträge. Es ist schwierig 
die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Die üblichen Tipps (das Anschreiben an die Firma anpassen etc.) spare 
ich mir hier, aber ein kleiner Trick hat gute Dienste geleistet: Eine 
"generische" Bewerbungsmappe (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) als 
einzelnes PDF zusammenstellen, auf einen Clouddienst der Wahl hochladen, 
und einen Link dazu an alle Anschriften auf Xing/LinkedIn schicken. Die 
Recruiter können gut damit arbeiten, und man kann die Datei auch 
nachträglich noch ändern/korrigieren (sofern sich dadurch nicht der Link 
ändert). Die Bewerbung kann man gut auf Englisch schreiben, die meisten 
Firmen (bis auf eine) hatten damit kein Problem, einige Firmen arbeiten 
sowieso komplett auf Englisch. Natürlich muss man sowieso bereit sein 
die Gespräche auf Englisch zu führen.

Im Endeffekt habe ich etwas gutes gefunden, denke ich, aber einfach war 
es nicht und der Erfolg alles andere als garantiert. Dennoch lief es 
besser als bei ebenfalls gekündigten Kollegen, welche trotz Kenntnissen 
in aktuellen Hype-Branchen (KI, ML, IoT) mehr Schwierigkeiten haben, was 
mich auch sehr überrascht.

von Vanye R. (vanye_rijan)


Lesenswert?

> Ich habe das Gefühl, dass gerade die Embedded-SW-Entwicklung
> von den Firmen als Fließbandarbeit gesehen wird

Ich bin natuerlich parteiisch, aber mein Eindruck es ist 10x
besser Hardware zu machen als Software.

Ein Beispiel: Schaltung XY hat ein Problem:


Loesung A: Hardwareentwickler kann es mit einem neuen Bauteil loesen. 
Eigentlich 1h Arbeit. Aber neues Layout, neue Zertifzierung A, B ,C 
(jeweils so 10-50kEuro), Wiederholung diverse Tests, interessante 
Kundengespraeche weil Produkt 1-3Monate spater fertig.

Loesung B: Programmier programmiert sich 1Woche den Hintern wund bis es 
trotzdem geht.

Welche Loesung wird gewaehlt? .-)

Vanye

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> - Anschriften durch Recruiter auf Xing: 15
> - Anschriften durch Recruiter auf LinkedIn: 5
> - Vermittlung durch Bekannte: 2
> - Initialbewerbungen: 8

Wie viele hätten denn jeweils davon zu einem Vertrag geführt, wenn du 
nicht abgelehnt hättest?

Oliver

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Vanye R. schrieb:
> Aber neues Layout, neue Zertifzierung A, B ,C
> (jeweils so 10-50kEuro), Wiederholung diverse Tests

Klingt nach langweiliger Fleißarbeit.

Vanye R. schrieb:
> interessante
> Kundengespraeche

Kundengespräche können auch oft ein nerviger Eiertanz sein.

Vanye R. schrieb:
> Loesung B: Programmier programmiert sich 1Woche den Hintern wund bis es
> trotzdem geht.

Eine clevere Softwarelösung welche die Möglichkeiten der Hardware 
maximal ausnutzt zu finden kann eine interessante Herausforderung sein.

Und daher...

Vanye R. schrieb:
> Ich bin natuerlich parteiisch, aber mein Eindruck es ist 10x
> besser Hardware zu machen als Software.

... ist das doch stark Geschmackssache und sowieso nicht pauschal zu 
sagen.

Oliver S. schrieb:
> Wie viele hätten denn jeweils davon zu einem Vertrag geführt, wenn du
> nicht abgelehnt hättest?

Kann man nicht sagen, viele hab ich relativ früh abgelehnt weil diverse 
Rahmenbedingungen nicht passten. Von den finalen 3 Angeboten habe ich 
natürlich 2 abgelehnt, obwohl es eben kurz vorm Vertrag war.

: Bearbeitet durch User
von A. D. (egsler)


Lesenswert?

Danke für die schöne Zusammenstellung deiner Erfahrungen. Ich suche zwar 
gerade nicht, aber ich finds immer mal interessant zu hören, wie das 
aktuell bei anderen so abläuft.
Waren das bei dir alles eher größere Firmen? Oder hast du diese eher 
"harten" Strukturen auch bei kleineren Firmen beobachten können?

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

A. D. schrieb:
> Waren das bei dir alles eher größere Firmen?

Es war alles dabei.

A. D. schrieb:
> Oder hast du diese eher "harten" Strukturen auch bei kleineren Firmen
> beobachten können?

Teilweise auch da, ja

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Ein paar Zahlen:
> - Insgesamt Kontakte/Bewerbungen: 31
> - Davon finale Angebote: 3
> - Von mir abgelehnt: 10
> - Von der Firma abgelehnt: 10

Das ist für mich, vielleicht auch wegen der Reihenfolge, etwas 
unverständlich. Was meinst du mit finalen Angeboten? Angebote, die du 
oder die Firma nicht abgelehnt haben?

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Was meinst du mit finalen Angeboten

Vertragsangebote, wo ich nur noch hätte unterschreiben müssen.

Reinhard S. schrieb:
> Angebote, die du oder die Firma nicht abgelehnt haben?

Angebote, wo die Firmen nach allen Bewerbungsrunden nicht abgelehnt 
haben. Ich habe dann natürlich 2 davon abgelehnt und eins angenommen. 
Ich hatte natürlich mehrere Prozesse parallel - bei sukzessiven 
Bewegungen hätte man wahrscheinlich nur ein finales Angebot und würde 
das wohl annehmen, statt an dem Punkt noch abzulehnen.

von Andi (chefdesigner)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> ass gerade die
> Embedded-SW-Entwicklung von den Firmen als Fließbandarbeit gesehen wird
> - es gibt kein Gefühl und Verständnis für die Qualität der Arbeit, daher
> bekommen alle das Gleiche.

Das liegt daran, dass dieser Bereich von vielen Möchtegerns überflutet 
ist und der Begriff "embedded" überhaupt nichts sagt.

Die Firmen haben sich daran gewöhnt, dass sie massenhaft Leute von den 
Unis und aus dem Ausland bekommen und sehr wenig bezahlen müssen.

Gleichzeitig haben sie sich an die geringe Ausbildungsqualität gewöhnt 
und sehen keinen Unterschied mehr zwischen erfahrenen Entwicklern, mit 
einem Uniabschluss und den bachlern aus der dualen Hochschule. Sie 
erkennen einfach die Unterschiede nicht, weil sie die vielen Probleme 
einer Entwicklung nicht überschauen. Auch die heutigen Team- und 
Entwicklungsleiter tun das immer weniger, weil da öfters 
Wirtschafstingenieure oder ebenfalls schnell und kurz ausgebildete 
sitzen, die die einfachen Lösungen bevorzugen.

In den Firmen hat sich sehr simples Denken etabliert.

Ein Grund warum ich selbständig wurde!

Wenn ich mir das Getue um Prozesse, Verbesserungen, Arbeit 4.0 und 
Optimierung ansehe, bleibt einem gar nichts anderes mehr, als das System 
mitzugehen und die Methoden dort für sich zu nutzen! Und als Angehöriger 
der sogenannten Boomer-Generation bin ich für das Leben als 
Selbständiger bestens gerüstet!

Wir sind in den 1980ern aufgewachsen und haben unser Leben mit 
Telespielen verbracht. Dabei haben wir alles gelernt, was man so 
braucht:

Die Dinge in den Firmen laufen so wie bei Donkey Kong: Du rennst und 
rennst, bekommst aber von dem Oberaffen immer etwas auf den Kopf und 
zwischen die Beine geschmissen.

Wenn du dich bemühst, kollegial deine Arbeit zu machen, dann läuft es 
wie bei Choplifter: Du kannst zwar versuchen, durch Hilfestellung in 
Projekten andere Kollegen zu "retten", wirst aber von Panzern beschossen 
- d.h. du begibst dich selber in die Gefahr, ein Problem zu bekommen, 
weil du scheinbar nicht optimal performst!  Als Konsequenz habe ich 
gelernt, zuzusehen, dass ich meinen Kram erledigt bekomme und mich nur 
soweit um andere kümmere, soweit es für mich ungefährlich ist.

Was das tägliche Arbeiten anbelangt, reichen die Erkenntnisse von 
PACMAN: Man muss ab und zu eine Pille schlucken, um den bösen Geistern 
zu entgehen.

Als finale Lösung des idealen Arbeitens in der Selbständigkeit dient die 
Vorlage von FROGGER: Man schwimmt immer mit der Firma mit, die gerade 
auftaucht und beobachtet, wo der nächste Baumstamm ist, der einen 
weitertragen kann, bevor der eigene wieder abtaucht und man nasse Füsse 
bekommt.

Von daher heißt es ab Mai: Tschüss Siemens und Aloa [Name des neuen 
Baumstamms]

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

A. F. schrieb:
> weil sie die vielen Probleme
> einer Entwicklung nicht überschauen

Ich hatte schon das Gefühl dass zumindest in einigen der Firmen durchaus 
kompetente Leute arbeiten, die auch an komplexen Themen arbeiten. Aber 
die Bezahlung ist dann trotzdem nicht unbedingt gut. Vielleicht 
(er)kennen die auch nur den eigenen Wert nicht?

von Katrin I. (Gast)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Viele Firmen suchen "dringend" Embedded
> SW-Entwickler. Man hört dass es auf manche Stellen gar keine Bewerber
> gibt

Der typische Fall, den wir seit Jahren kennen: Firmen möchten zeigen, 
wie sehr sie wachsen und wie gut die Idee wäre, als Investor bei ihnen 
zu investieren oder Aktien zu erwerben und stellen mordsmäßig viele 
Stellenanzeigen ein, mit allenmöglichen Stellenprofilen, für die aber 
niemand gesucht, oder gar eingestellt wird.

Beitrag "Re: BASF als Arbeitgeber für Ingenieure"

Unkundige Fachkräfte schreiben sich die Finger wund, bekommen aber 
Absagen oder gar keine Antwort. Eingestellt wird niemand, weil 
dummerweise niemand passt.

Wie bereits geschrieben, halte ich es für völlig unglaubwürdig, wenn 
eine Firma andauernd Stellen offen hat und es auch noch dieselben 
Profile sind.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

K. F. schrieb:
> Wie bereits geschrieben, halte ich es für völlig unglaubwürdig, wenn
> eine Firma andauernd Stellen offen hat und es auch noch dieselben
> Profile sind.

Kann grundsätzlich schon sein denk ich, es waren solche Firmen dabei, 
und es gab dann auch realistische Vorstellungsgespräche. Aber gerade bei 
denen, die nicht antworten, weiß man es nie. Besonders lustig ist es, 
z.B. auf Social Media bezahlte Werbung für Stellen zu sehen, wo die 
Firma einem schon länger nicht antwortet 😁

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> - Berufserfahrung: 4,9 Jahre

Bewerbungen mit solchen Angaben hätte ich gleich in den Papierkorb 
geworfen.
Bei guter Laune und mit etwas Erfahrung, als Aufhänger im 
Vorstellungsgespräch benutzt.

Ist diese Angabe einfach nur blöd? Wird hier Genauigkeit vorgegaukelt? 
Kennt er keine Integer Zahlen?

Alternativen: 4 Jahre und x Monate hinschreiben, oder gleich 5 Jahre.
Oder eben laut im Kopf vorrechnen, wie man 4,9 Jahre nach 4 Jahre + x 
Monate übersetzt.
Dürfte dir ja leicht fallen. ;)

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Rbx schrieb:
> Bewerbungen mit solchen Angaben hätte ich gleich in den Papierkorb
> geworfen.

Das hab ich so natürlich nicht hingeschrieben. Ich habe ganz normal 
die beruflichen Stationen mit Anfang&Ende angegeben. Aber natürlich 
rechnet jeder Personaler die Berufserfahrung in Jahren aus, und es waren 
eben nicht ganz 5 Jahre.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Besonders lustig ist es,
> z.B. auf Social Media bezahlte Werbung für Stellen zu sehen, wo die
> Firma einem schon länger nicht antwortet 😁

Da sind entweder Zeitarbeitsvermittlerfirmen, die für technische Firmen 
suchen dahinter oder es soll nur ein Arbeitsmarkt mit vielen offenen 
Stellen vorgetäuscht werden. Hinter letzterem stecken politische Ziele 
von bestimmten Interessengruppen, die auch gefördert werden, was aber in 
dem Thread zu weit von der Technik in den Bereich der Politik führen 
würde.

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> und es waren
> eben nicht ganz 5 Jahre.

sondern?

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Da sind entweder Zeitarbeitsvermittlerfirmen, die für technische Firmen
> suchen dahinter

Im konkreten Fall war es die Firma selbst.

Dieter D. schrieb:
> Hinter letzterem stecken politische Ziele
> von bestimmten Interessengruppen,

Erkläre nichts mit Bösartigkeit, was auch mit Inkompetenz zu erklären 
ist...

Rbx schrieb:
> sondern?

4 Jahre und 11 Monate. Also ~ 4,9 Jahre.

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> 4 Jahre und 11 Monate. Also ~ 4,9 Jahre.

Bei 4,9 müsste man rechnen 4,9 /5 und das mal 12 nehmen.
Oder auch gleich 11/12 - aber das weiß man ja vorher nicht.
Besser dann vielleicht Jahre + Monate + Tage oder halt
~ 5 Jahre, oder knapp 5 Jahre. ;)

von Andi (chefdesigner)


Lesenswert?

Oder du multiplizierst den Betrag einfach mit 0, weil du gar keinen Job 
mehr hast.

Diese und andere Firmen schaffen momentan haufenweise Embedded 
Developper aus aller Welt nach Europa und die geforderte 
Arbeitserlaubnis bekommt jeder sofort vom Amt, wenn er (so) einen Job 
nachweisen kann.

https://www.linkedin.com/company/quest-global/jobs/

Die Firma sitzt in den USA, beschäftigt von dort aus fast nur Inder und 
rechnet mit den dortigen Gesetzen und Tarifen ab. Die gelten dort alle 
als "Selbständige" und hocken dann hier in den Firmen und programmieren 
alles billig runter. Sofern sie fest angestellt sind, werden da 
Stundensätze um 70,- Euro fällig, die der europäische Kunde an die Firma 
bezahlt. Weitergegeben werden etwa 55,- oder ein Gehalt im Bereich von 
60k. Per Nachfrage geprüft.

Den Job bekommt der Billigste, der gerade die Kriterien erfüllt. Der 
C-Job, der dort gelistet ist, soll 50k bringen. Der FPGA-Job maximal 
60,- die Stunde. Nachgefragt! Beide sind in Süddeutschland - mehr war 
nicht rauszubekommen.

Sich als Deutscher darauf zu bewerben hat keinen Zweck, weil der 
Abnehmer nicht möchte, daß evident wird, wer dort genau gearbeitet hat, 
da man dessen Status als "Selbständigen" verschleiern möchte. Und genau 
dafür wird eine Firma in den USA beauftragt, auf deren Daten die 
deutschen Behörden keinen Zugriff haben.

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

A. F. schrieb:
> Oder du multiplizierst den Betrag einfach mit 0, weil du gar
> keinen Job mehr hast.

Ich hab aber einen. Und kriege weiterhin Anfragen bei Xing/LinkedIn, 
obwohl dort gut zu sehen ist dass ich gerade eben eine Stelle begonnen 
habe?!

A. F. schrieb:
> Diese und andere Firmen schaffen momentan haufenweise Embedded
> Developper aus aller Welt nach Europa

Und trotzdem haben viele Firmen Schwierigkeiten Leute zu bekommen, 
angeblich. So attraktiv ist Deutschland für Expats sowieso nicht 
(Sprachbarriere, Rassismus, Bürokratie, altbackene Strukturen).

A. F. schrieb:
> Der C-Job, der dort gelistet ist, soll 50k bringen.

Naja, wer 50k dafür bekommt hat sicherlich keine Motivation, mehr 
Leistung als 50k zu geben. Wenn das der Firma reicht (für die typischen 
deutschen Qualitäts™produkte langt's), geschenkt. Wer kompetent ist, 
merkt schnell dass er mehr bekommen kann und wechselt - solche Jobs sind 
dann nur das Sprungbrett für den Aufenthaltstitel.

Der dort gelistete Job für Automotive Audio ab 92k in München ist doch 
gar nicht so schlecht. Gruselig ist eher die zusammengeschnippelte 
Stellenbeschreibung?

von Katrin I. (Gast)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Da sind entweder Zeitarbeitsvermittlerfirmen, die für technische Firmen
> suchen dahinter oder es soll nur ein Arbeitsmarkt mit vielen offenen
> Stellen vorgetäuscht werden. Hinter letzterem stecken politische Ziele
> von bestimmten Interessengruppen, die auch gefördert werden, was aber in
> dem Thread zu weit von der Technik in den Bereich der Politik führen
> würde.

Ich glaube nicht, dass es politische Ziele sind. Wer sollte das 
organsieren? Unsere unfähige Regierung sicher nicht.

Ich denke, dass dies ein Prozess ist, der sich aus sich selber heraus 
aufrechterhält, weil immer mehr Personen an Stellenvermittlung 
mitverdienen wollen und die Personalabteilungen sich die Arbeit sparen. 
Dadurch wird dann für ein und dieselbe Stelle 3-5x gesucht und 
annociert.

Auch das Internet hilft mit, weil man früher Zeitungsannocen schalten 
musste, die Geld kosteten. Heute werden alte Stellenbeschreibungen 
einfach kopiert und das Datum geändert.

Deshalb tauchen immer wieder Stellen auf.

Die Politik habt damit nichts zu tun. Die hat nur versäumt, es zu 
regulieren und eine Arbeitsagentur zu installieren, die ihre Arbeit tut. 
Stattdessen werden Vermittlungsgutscheine ausgegeben und Recruiter nach 
Afrika geschickt (Arbeitsamt Hanau!!!) um dort Arbeitskräfte zu suchen, 
weil man der Industrie glaubt, die einen Facharbeitermangel proklamiert.

Mein vormaliger Arbeitgeber aus Rohdenbach hat z.B. andauernd 3-4 
Stellen offen gehabt, unter anderem in meinem Bereich der 
Produktionsplanung, aber nie jemanden eingestellt. Alle Bewerber waren 
zu teuer.

Es ist am Ende nur eine Frage der Pesonalkostensenkung, ständig nach 
nach mehr Bewerbern zu schreien, um schön auswählen zu können.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

K. F. schrieb:
> Ich glaube nicht, dass es politische Ziele sind. Wer sollte das
> organsieren? Unsere unfähige Regierung sicher nicht.

Unterschätze diese mal nicht. Wobei die NGO's hierbei vermutlich die 
Fäden ziehen, weil es genügend Politiker gibt, die von den NGO, die 
diese groß gemacht haben, mindestens so abhängig sind, wie andere 
Politiker von wirtschaftlichen Lobbyverbänden.

K. F. schrieb:
> Es ist am Ende nur eine Frage der Pesonalkostensenkung, ständig nach
> nach mehr Bewerbern zu schreien, um schön auswählen zu können.

Das spielt sicherlich auch eine große Rolle. Die meisten Personaler 
bekommen Leistungsprämien, wenn diese das Personal günstiger machen 
können. Hier zeigt sich eine Schattenseite der leistungsbezogenen 
Lohnkomponenten.

von Katrin I. (Gast)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Hier zeigt sich eine Schattenseite der leistungsbezogenen
> Lohnkomponenten.

Noch schlimmer sind die Einkäufer, die Prämien bekommen, wenn sie uns 
runterhandeln. Wir mussten oft Sensoren und andere Controller mit 
schlechterer Elektronik bestücken und Schutzschaltungen gar nicht 
bestücken, um einige Euro herauszuholen, damit wir die Rabatte geben 
können.

Die Dosierung erfolgte dann so, dass der PM irgendwo eine Lücke in der 
SPEC suchte, die etwas nicht verlangte, was das Teil eigentlich konnte, 
und dann wurde hemmungslos gespart. Teilweise an Kabelstärken, 
Isolationswerten und Verschraubungen. Einmal wurden Steckkontakte gegen 
billige getauscht, um 3,- am Teil einzusparen, was aber dazu führt, dass 
der Kunde den Sensor nicht mehr 100x , sondern nur noch 15m stecken 
konnte. Wusste der aber nicht und war nicht bestellt.

Das alles passierte, weil Einkäufer fürs Totsparen bezahlt werden. Dann 
wundern sie sich, wenn die Teile beim täglichen handling  ihres Kunden 
defekt gehen. Das kümmert den Einkäufer nicht, weil das eine Frage das 
Service und dessen Kostenrahmens ist.

von Sarah D. (sarahcherie)


Lesenswert?

Wer an einen Fachkräftemangel glaubt, der wurde von den Lobbyisten 
ordentlich indoktriniert. Bei einem Fachkräftemangel setzen Arbeitnehmer 
ihre Interessen durch. Sonst gibt es keinen Mangel. Den Fachkräftemangel 
gibt es wohl nur aus Arbeitgebersicht, der sich über zu hohe Gehälter 
beklagt. Billiglohnland Deutschland. Vermögensaufbau wird verunmöglicht. 
Ab in den Sozialismus.

: Bearbeitet durch User
von Andi (chefdesigner)


Lesenswert?

Niklas G. schrieb:
> Ich hab aber einen. Und kriege weiterhin Anfragen bei Xing/LinkedIn,
> obwohl dort gut zu sehen ist dass ich gerade eben eine Stelle begonnen
> habe?!

Anfragen bei LinkedIN bekommt jeder. Die schreiben jeden an, der einen 
Stift halten kann. Sie suchen aber immer den billigen Jakob und wollen 
ihre Kartei mit Profilen füllen. Je mehr Profile und Anbieter von 
Leistungen, desto besser können sie dem Kunden den verkaufen, mit dem 
sie am meisten Geld machen können.

Und das ist nicht der Topmann, sondern einer aus dem Mittelfeld, dessen 
Profil toll aussieht, der nicht zu viel haben will, aber den man 
trotzdem im 90% Bereich platizeren kann.

Bei der Vermittelei von Personal geht es um nichts anderes, als die 
Ingenieure und die Kunden zu verarschen und Geld abzuziehen!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.