Forum: Markt [S] Lieferant für Bananenbuchsen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael S. (smtschmidt)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,
ich suche den Hersteller oder einen Lieferanten für die abgebildeten 
Bananenbuchsen.

Danke!

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Michael S. schrieb:
> ich suche den Hersteller oder einen Lieferanten für die abgebildeten
> Bananenbuchsen.

Weshalb nicht ganz „normale“ ohne die dicke Mutter?

https://www.reichelt.de/bananenbuchse-4mm-vollisoliert-rot-bb-4-rt-p4896.html?search=bananenbuchse

von Michael S. (smtschmidt)


Lesenswert?

Anderer Kunststoff, anderes Material, andere Tiefe. Die haben sozusagen 
nichts miteinander zu tun, außer das die gleichen Stecker reinpassen.

Mich interessiert es eben.

Danke!

von Wolf17 (wolf17)


Lesenswert?

Das Vorderteil sieht aus wie BIL 10 AU von Hirschmann, jetzt SKS. Ist 
aber im aktuellen Katalog nicht mehr enthalten. Man könnte BIL 20 AU 
oder BIL 30 AU hinten absägen, S.121. Die sind aber inzwischen aus PA. 
Früher waren die aus hartem hitzebeständigem Material (Phenolharz?).
https://sks-kontakt.de/images/downloads/Katalog-TM-edition3.pdf
Dazu eine Hutmutter M6x0,75.

: Bearbeitet durch User
von Michael S. (smtschmidt)


Lesenswert?

Was war denn nochmal BIL 10, war die kürzer?
Es sieht so aus, wie Du das vermutest. Die "abgesägte" Röhre ist aber 
hinten auch vergoldet. Die Kappen sehen auch nicht nach Muttern aus, 
sind auch vergoldet und blöderweise lackiert.

Die Buchsen sind aus einer Frontplatte eines Analogrechners, die ich mal 
irgendwo erstanden habe. Ich vermute, daß die Buchsen sehr 
thermospannungsarm sind. Deshalb wüßte ich gerne, ob und wo man die noch 
bekommt. Mein Vorrat geht zur Neige.

von Andrew T. (marsufant)


Lesenswert?

Sind nicht besonders thermospannungsarm,
da vergoldet.

Du kannst beliebige Hirschmann Buchsen moderner Fertigung ohne 
Genauigkeitseinbusse verwenden.

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

Michael S. schrieb:
> Anderer Kunststoff, anderes Material, andere Tiefe. Die haben
> sozusagen nichts miteinander zu tun, außer das die gleichen Stecker
> reinpassen.

Na, von vorn sieht man keinen Unterschied. Selbst der Kunststoffring der 
zur Isolation dient sieht genauso aus wie bei den üblichen Buchsen.

Das Gewinde ist halt abgesägt und die (Hut)Mutter ist anders.

von Wolf17 (wolf17)


Lesenswert?

Wenn es thermospannungsarm sein soll, empfehle ich Stecker und Buchsen 
aus dünnem gerollten Material. Da geht die Temperaturangleichung 
schneller.

Ansonsten wirbt Pomona mit Material aus gold-plated tellurium copper:
Low Thermal EMF Patch Cords
Special alloy plating and construction preserve the accuracy of 
microvolt and nanovolt measurement equipment. Designed to greatly 
minimize the effect of Thermal Electric Voltage

von Michael S. (smtschmidt)


Lesenswert?

Andrew T. schrieb:
> Sind nicht besonders thermospannungsarm,
> da vergoldet.

Bist Du Dir sicher, daß das nicht funktioniert?
Die Thermospannung entsteht ja beim Übergang von einem Material ins 
andere, hier z.B. Gold-Messing. Und egal wie man es macht, wird diese 
Grenze zweimal mit unterschiedlichem Vorzeichen passiert. Der räumliche 
Abstand dürfte da auch keine Rolle spielen.

Aber ich sehe schon, die Buchsen scheint niemand mehr zu kennen.

Danke allerseits!

von Wolf17 (wolf17)


Lesenswert?

Michael S. schrieb:
> Aber ich sehe schon, die Buchsen scheint niemand mehr zu kennen.
Was war denn an "BIL 10 AU" unklar formuliert?

von Steffen E. (steffene)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Michael S. schrieb:
> Die "abgesägte" Röhre

Ohne Gewähr Hirschmann hatte jedenfalls sowas und vergoldet hatten die 
auch diverse Sachen. Eventuell Bi 20 aus Anhang, die unteren zwei Sachen 
im Bild


Bildquellen
https://archive.org/details/hirschmann-stecker-buchsen-klemmen-ds-4-1962-63
https://archive.org/details/hirschmann-liste-l-9-juni-1951

Edit Schnepp hatte auch ""abgesägte" Röhre", konnte aber vollisolierte 
nicht finden

: Bearbeitet durch User
von Wolf17 (wolf17)


Lesenswert?

Steffen E. hat recht. Es muss dann "BI 10 AU" heissen. Mit L ist es die 
lange Version.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

> aus hartem hitzebeständigem Material (Phenolharz?)
Aus ziemlich bröseligem Material, das durfte man nur mit Samthandschuhen 
anfassen.
Man braucht zwei flache Gabelschlüssel, um die beiden Muttern 
anzuziehen, mit einer passenden Lötöse dazwischen. Am besten zuerst 
löten und dann einbauen, damit der Kunststoff nicht schmilzt. Gewinde 
wie gezeichnet M6*0,75.

von Steffen E. (steffene)


Lesenswert?

Steffen E. schrieb:
> Eventuell Bi 20 aus Anhang, die unteren zwei Sachen
> im Bild

Nur mal als Bildbeispiel für "abgesägten" Hirschmann, hier ein anderer 
Hirschmann Stecker, vermutlich BG 10 mit Ovalkopf und ohne 
Vollisolierung

https://www.lampen-ersatzteile.de/Bananen-Stecker-Buchse-Kupplung-rot-4mm-mit-M6-Gewinde

: Bearbeitet durch User
von Jan R. (justus_jonas)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich hätte hier welche aus dem letzten Jahrtausend im Originalkarton mit 
Herstellerbezeichnung. Vielleicht hilft dir das weiter.

von Michael S. (smtschmidt)


Lesenswert?

Jetzt hab ich es verstanden. Ich kannte BI20 nicht. Das war vor meiner 
Zeit.

von Steffen E. (steffene)


Lesenswert?

Steffen E. schrieb:
> Michael S. schrieb:
>> Die "abgesägte" Röhre
>
> Ohne Gewähr Hirschmann hatte jedenfalls sowas

Auf zweiten Blick: Ich meinte natürlich, die hätten etwas gehabt, das 
einer abgesägten Röhre bildlich gleicht - meinte nicht, die hätten sie 
gesägt, ect. Hatte den Ausdruck bildhaft übernommen, hatte nicht den 
Hintergrund der Formulierung eruiert

von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Ich denke mal die Hutmuttern hat der Analogrechnerhersteller aus dem 
Vollen drehen lassen. Vielleicht ist auch die ganze gelochte 
Gewindestange eine Sonderanfertigung. Bei manchen geschlossenen Buchsen 
konnte man auch das Melaminharzteil (wohl aus dem Ornaminwerk Minden;) 
abschrauben und sie so aus der Frontplatte nehmen ohne die Elektrik 
dahinter anfassen zu müssen.

Ähnlich offene Buchsen, aber ohne farbige Kappe, habe ich mal in einem 
Radio-Rim-Bausatz gesehen. Mischpult oder sowas, geschätzt 70er, 
allerhöchstens früheste 80er. Da war eine Platine mit geschraubten 
Bananensteckern versehen und die andere mit diesen Buchsen. Vielleicht 
war das ja dieselbe Baureihe ohne die farbige Kappe. RIM-Kataloge könnte 
es online geben.

Sonst sind offene Buchsen ja eher selten, weil man keine Katzen und 
Mäuse im Gehäuse haben will, die da durchklettern. Und Hutmuttern habe 
ich noch nie gesehen. Auch nicht an dem Analogrechner, den ich mal 
gefunden habe. :)

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.