Forum: FPGA, VHDL & Co. Altera heisst wieder Altera


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus F. (mfro)


Lesenswert?

Gefühlt haben die sich die letzten Jahre hauptsächlich mit Rebranding 
beschäftigt und nichts wirklich neues rausgebracht.

Jetzt wieder rückwärts. Noch ein paar Jährchen verbrennen. Echt 
innovativ, Intel!

Den neuen Namen hat sich bestimmt eine hochbezahlte Truppe von Beratern 
ausgedacht.

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

Markus F. schrieb:
> Gefühlt haben die sich die letzten Jahre hauptsächlich mit Rebranding
> beschäftigt und nichts wirklich neues rausgebracht.
>
> Jetzt wieder rückwärts. Noch ein paar Jährchen verbrennen. Echt
> innovativ, Intel!
>
> Den neuen Namen hat sich bestimmt eine hochbezahlte Truppe von Beratern
> ausgedacht.

Naja sicher. Das vordere und das hintere A haben ihre Plaetze getauscht!
Das hast du bestuemmpt nicht gesehen. :)

von Christoph Z. (christophz)


Lesenswert?


von Antti L. (trioflex)


Lesenswert?

>> Den neuen Namen hat sich bestimmt eine hochbezahlte Truppe von Beratern
>> ausgedacht.
>
> Naja sicher. Das vordere und das hintere A haben ihre Plaetze getauscht!
> Das hast du bestuemmpt nicht gesehen. :)

LOGO ist neu ;)

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Motopick schrieb:
> Naja sicher. Das vordere und das hintere A haben ihre Plaetze getauscht!
> Das hast du bestuemmpt nicht gesehen. :)

alterA?

Aber in der Tat sieht das neue Logo so aus, als hätte das neue hintere A 
den i-Punkt von Intel geklaut.

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:

> alterA?
[ ]
Das waere ja zu einfach.

> Aber in der Tat sieht das neue Logo so aus, als hätte das neue hintere A
> den i-Punkt von Intel geklaut.

Wenn man in Intels "Restekiste" schaut, haette es AlterA auch noch
viel schlimmer treffen koennen.
Was da schon alles drinliegt und vor sich hinmodert!

von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Motopick schrieb:
> Was da schon alles drinliegt und vor sich hinmodert!
Was konkret ist (nicht) "vermodert"?

Antti L. schrieb:
> LOGO ist neu ;)

Ja, das ist aber auch das Einzige! Sehr innovativ war man die 
vergangenen Jahre nicht und die Auslagerung ist kein gutes Zeichen! Es 
wurden ja bereits Vermutungen geäußert, dass Intel sich nur die 
Altera-internen Technologien sichern will, um sie in Prozessoren 
einzusetzen und die FPGA-Sparte dann zu verkaufen oder Pleite gehen zu 
lassen. Eine Ausgründung mit wirtschaflticher Abspaltung ist dazu der 
erste Schritt. Hat man sich gfs. von Siemens abgeschaut :-)

Dafür spricht auch, daß man die "SS-Troupers" (interne Bezeichnung) mit 
dem Runterwirtschaften beauftragt hat, welche ja schon für Ärger gesorgt 
hatten und ziemlich unbeliebt sein sollen. Die überbezahlten 
Quotenfrauen Sandra Rivera und Shannon Puolin können so gleich elegant 
mitentsorgt werden, wenn es zum Verkauf kommt und ein anderer die 
Gehälter der Plappermäuler bezahlen muss. Es fehlt eigentlich nur April 
Miller Boise im Team der 3 von der Tankstelle. Die können jetzt 2-3 
Jahre richtig Weiberfastnacht machen, die Milliarden verballern und 
spätestens 2028 ist dann Aschermittwoch!

Den thread werde ich dann wieder aufwärmen. Bisher hatte ich mit meinen 
Vermuttungen hinsichtlich Alt-Era immer Recht. Eventuell verhökert man 
die Bude auch schon vorher. Sagen wir 2027 kommt der Verkauf!

: Bearbeitet durch User
von Antti L. (trioflex)


Lesenswert?

>
> Den thread werde ich dann wieder aufwärmen. Bisher hatte ich mit meinen
> Vermuttungen hinsichtlich Alt-Era immer Recht. Eventuell verhökert man
> die Bude auch schon vorher. Sagen wir 2027 kommt der Verkauf!

Was meinst du mit dem Verkauf hier? Altera wird wieder selbständiges 
Firma sein, wobei Intel viele Aktien hat. In 2027 kann es nur passieren 
dass Intel die Aktien verkauft.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Wann kommt der nächste Hersteller dran?
Atmel, a Microchip company
Hittite, a AD company
Freescale, a Philips company
Benchmarq, a TI company
Keysight, a HP company
u.s.w.
Intersil war als Markenname auch schon mal verschwunden und tauchte 
wieder auf. Gehört heute zu Renesas.

: Bearbeitet durch User
von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Christoph db1uq K. schrieb:
> Atmel, a Microchip company
Mit ES2 hatten wir mal an der GSO zu tun. "European Semiconductors" fand 
ich recht nett.

> Freescale, a Philips company
Es geht nichts über Motorola

> Keysight, a HP company
und Agilent erst

von Kay-Uwe R. (dfias)


Lesenswert?

Kleine Information am Rande für die Wartezeit beim Synthetisieren und 
Place & Route:
Raider heißt wieder Raider!
https://www.t-online.de/leben/aktuelles/id_100160408/twix-wird-zu-raider-kult-riegel-kommt-zurueck.html

von Peter (pittyj)


Lesenswert?

Kay-Uwe R. schrieb:
> Kleine Information am Rande für die Wartezeit beim Synthetisieren und
> Place & Route:
> Raider heißt wieder Raider!
> 
https://www.t-online.de/leben/aktuelles/id_100160408/twix-wird-zu-raider-kult-riegel-kommt-zurueck.html

Die müssen das Ding ab und zu mal Raider nennen, weil sie sonst die 
Rechte an dem Namen verlieren würden.
Dann könnte jemand anderes Produkte unter dem Namen Raider produzieren.

von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Peter schrieb:
> Die müssen das Ding ab und zu mal Raider nennen, weil sie sonst die
> Rechte an dem Namen verlieren würden.

Sicher?  Meines Wissens reicht es, die Wortmarke zu schützen und 
regelmäßig die Gebühren dafür abzudrücken.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

A. F. schrieb:
> Sicher?  Meines Wissens reicht es, die Wortmarke zu schützen und
> regelmäßig die Gebühren dafür abzudrücken.

Das reicht zwar aus, um die Registrierung beim DPMA aufrecht zu 
erhalten, denn das DPMA wird bei Verlängerungen nicht eigeninitiativ 
weitergehende Prüfungen als die des Zahlungseingangs vornehmen. 
Allerdings könnte ein Dritter die Markeneintragung wegen Nichtverwendung 
durch den bisherigen Markeninhaber erfolgreich anfechten, und das völlig 
zu recht.

Marken werden diesbezüglich anders als Patente behandelt. Patente können 
ja nur einmalig verlängert werden und verlieren danach ihren Schutz, was 
ja auch der Sinn der Angelegenheit ist. Sie sollen ja nur einen 
kurzzeitigen (10-20 Jahre) Schutz gegen Nachahmer gewährleisten, aber 
nicht für alle Zeiten die technologische Entwicklung verhindert. Marken, 
insbesondere auch die Firmierungen von Unternehmen, dienen ja auch dem 
Verbraucherschutz, da sich hierdurch auch Nachahmungen besser erkennen 
lassen. Dementsprechend werden Markenrechtsverletzungen auf Antrag 
natürlich streng verfolgt. Das sieht man ja auch bei allen möglichen 
Fachmessen, auf denen Unmengen an asiatischen Herstellern ihre Plagiate 
anbieten, aber auch sehr schnell durch den Zoll beschlagnahmt werden.

Gäbe es keinen Markenschutz, dürfte jeder völlig ungestraft den letzten 
Schrott als "Apple iPhone <aktuelle_generation>" anbieten, ohne dass 
dies irgendwelche nachteiligen Folgen für ihn hätte. Oder für die 
Autonarren: als "BMW <aktuelle_protzvariante>".

von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> llerdings könnte ein Dritter die Markeneintragung wegen Nichtverwendung
> durch den bisherigen Markeninhaber erfolgreich anfechten, und das völlig
> zu recht.

Da könnte man immer noch intervenieren und im Zweifelsfall zahlen. Bevor 
eine Marke registriert werden kann, muss die alte erst einmal gelöscht 
werden. Wird eine Marke indirekt gelöscht, weil die Zahlung ausläuft, 
kann der ehemalige Inhaber immer wieder neu beantragen und den 
Zweitregistrierer mit Hinweis auf das Urheberrecht zurückdrängen. Im 
Zweifel bekommt der Erstregistrierer seine Marke zurück.

Soooo einfach fliegt eine Marke nicht in die Tonne: Hier bei der Siemens 
lungern auch noch etliche Produktnamen herum, die schon ewig nicht mehr 
benutzt werden und für die niemand mehr zahlt. Es käme aber keine Firma 
auf die Idee, sich mit ihrem Produkt an eine bestehende Historie eines 
Siemensprodukts dranzuhängen.

Einerseits weil sie nicht mit der Siemens Ärger wollen, sofern es 
überhaupt zu einer Erteilung kommt und andererseits möchten sie ja auch 
nicht mit "Siemensqualität" verwechselt werden. :-)

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

A. F. schrieb:
> Andreas S. schrieb:
>> llerdings könnte ein Dritter die Markeneintragung wegen Nichtverwendung
>> durch den bisherigen Markeninhaber erfolgreich anfechten, und das völlig
>> zu recht.
>
> Da könnte man immer noch intervenieren und im Zweifelsfall zahlen. Bevor
> eine Marke registriert werden kann, muss die alte erst einmal gelöscht
> werden. Wird eine Marke indirekt gelöscht, weil die Zahlung ausläuft,
> kann der ehemalige Inhaber immer wieder neu beantragen und den
> Zweitregistrierer mit Hinweis auf das Urheberrecht zurückdrängen. Im
> Zweifel bekommt der Erstregistrierer seine Marke zurück.

Es reicht eben nicht aus, die Gebühr zu bezahlen, sondern man muss eine 
Marke auch tatsächlich im Rahmen der Geschäftstätigkeit nutzen. Das 
Urheberrecht ist hiervon unabhängig. Bei einer Marke mit hinreichend 
niedriger Schöpfungshöhe besteht kein urheberrechtlicher Schutz. Um bei 
Deinem Beispiel zu bleiben: Werner von Siemens hat einfach seinen 
Familiennamen verwendet. Das genießt keinerlei urheberrechtlichen 
Schutz. Aber z.B. kann die Erstellung von Logos, Bildern usw. durchaus 
urheberrechtlich geschützt sein, aber dies sind noch nicht automatisch 
Marken.

Würde also Siemens jegliche Geschäftstätigkeit einstellen und nur noch 
(per Dauerauftrag o.ä.) die Gebühren für die Marke ans DPMA bezahlen, 
könnte es sich um Inaktivität handeln. Vermutlich müsste aber vorher 
auch schon das Finanzamt die Geschäftstätigkeit wegen sog. Liebhaberei 
angezweifelt haben. Wenn das der Fall wäre, könnte Fritz-Kevin Siemens 
die Markeneintragung anfechten, selbst die Marke Siemens registrieren 
und für seine eigenen Zwecke nutzen.

> Soooo einfach fliegt eine Marke nicht in die Tonne: Hier bei der Siemens
> lungern auch noch etliche Produktnamen herum, die schon ewig nicht mehr
> benutzt werden und für die niemand mehr zahlt. Es käme aber keine Firma
> auf die Idee, sich mit ihrem Produkt an eine bestehende Historie eines
> Siemensprodukts dranzuhängen.

Ähh, doch. Gerade die Siemens-SPS werden/wurden doch auch so geklont 
bzw. weiterentwickelt, z.B. von VIPA (mittlerweile zu Yaskawa gehörig) 
und Insevis. Wenn Siemens die damit verbundenen Marken (z.B. S7) 
verlieren, dann würden sich die genannten Konkurrenten sofort daran 
bedienen. WIMRE wurden VIPA ja auch von einem Teil der damaligen 
Siemens-Entwickler gegründet.

> Einerseits weil sie nicht mit der Siemens Ärger wollen, sofern es
> überhaupt zu einer Erteilung kommt und andererseits möchten sie ja auch
> nicht mit "Siemensqualität" verwechselt werden. :-)

Der Ruf von Siemens hängt sehr von dem jeweiligen Produkt ab. Ebenso 
hängen da ggf. sehr interessante, langfristige Wartungsverträge und 
Ersatzteilversorgung dran. Wenn ich mir anschaue, wie teuer mittlerweile 
einige abgekündigte S7-Komponenten geworden sind, erwäge ich immer 
wieder, ein paar solcher Komponenten, die auch noch bei mir im Lager 
liegen, zu verkaufen. Da kann man für Neuware teils schon den doppelten 
ehemaligen Listenpreis aufrufen.

von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Es reicht eben nicht aus, die Gebühr zu bezahlen, sondern man muss eine
> Marke auch tatsächlich im Rahmen der Geschäftstätigkeit nutzen.

Das ist schon richtig, nur wird der Markeninhaber VOR der Löschung über 
einen solchen Antrag informiert und kann dann nachziehen. Da reicht auch 
etwas Werbung auf der Webseite, kann ich dir versichern.

Bei den Wortmarken ging es nicht um den Namen Siemens, sondern um 
bestimmte Namen wie z.B. den Fastlink und andere.

Wenn es da zum Streit kommt, kann der Urheber da immer intervenieren und 
auf sein Recht pochen, es sei denn, er hat es mitverkauft, was es ja 
auch gibt.

von Max M. (fpga_eth)


Lesenswert?

Naja das ganze intel rebranding war auch mehr als bescheuert.
Aber mir solls recht sein (bin short intel).

Und tangiert hats mich ebenfalls nicht wirklich. (Nutze Quartus 13)

: Bearbeitet durch User
von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Nutze Quartus 13

???

von Max M. (fpga_eth)


Lesenswert?

A. F. schrieb:
> ???

Quartus 13.1 vom Nov 2013. Ist von Altera released.
Ich bin mir sicher hier giebts noch einige die mit Quartus 8 arbeiten.

: Bearbeitet durch User
von Markus F. (mfro)


Lesenswert?

Wer Kohle in einen Cyclone III gesteckt hat und den noch verwenden will, 
ist auf die 13.1 angewiesen (spätere Quartus-Versionen unterstützen den 
nicht mehr). Cyclone II Support hört mit Quartus 13.0 auf.

Ist aber auch nicht schlimm - spätere Versionen können auch nicht sehr 
viel mehr...

von Max M. (fpga_eth)


Lesenswert?

Markus F. schrieb:
> Cyclone III

AKA Cyclone 10 LP :P
Ist aber nicht der Grund. Mit 13.1 existiert Erfahrung, neuere Versionen 
bringen nichts benötigtes neues und hat daher nur neue Risiken.

: Bearbeitet durch User
von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Quartus 13.1 vom Nov 2013. Ist von Altera released.
Das war der Grund der Frage. Eine 10 Jahre alte SW ,,,

... ist noch nachvollziehbar, wegen des Festhängens an einem alten Chip.


Aber das hier:

Max M. schrieb:
> neuere Versionen
> bringen nichts benötigtes neues und hat daher nur neue Risiken.

von Max M. (fpga_eth)


Lesenswert?

A. F. schrieb:
> Aber das hier:

Nun dann nenne mir doch bitte einen Grund weshalb ich mit 13.1 nicht 
mehr arbeiten und entsprechend upgraden sollte.

von Gustl B. (gustl_b)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Nun dann nenne mir doch bitte einen Grund weshalb ich mit 13.1 nicht
> mehr arbeiten und entsprechend upgraden sollte.

Das wurde nicht behauptet. Es wurde das hier zitiert:

A. F. schrieb:
> Aber das hier:
> Max M. schrieb:
>> neuere Versionen
>> bringen nichts benötigtes neues und hat daher nur neue Risiken.

Und dem wurde widersprochen. Klar man kann sich jetzt darüber streiten 
was denn benötigt bedeutet.
Ich finde Quartus ist schon besser geworden. Vorallem so Features wie 
automatisches Registerbalancing funktionieren richtig super.

von Markus F. (mfro)


Lesenswert?

Gustl B. schrieb:
> automatisches Registerbalancing

Wenn Du "Register Retiming" meinst: das kann die 13.1 auch schon.

von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Nun dann nenne mir doch bitte einen Grund weshalb ich mit 13.1 nicht
> mehr arbeiten und entsprechend upgraden sollte.

Meine Verwunderung richtet sich eher gegen den Hersteller, dass dort 
kaum etwas Neues kommt. Ich sehe meine Annahme hinsichtlich der Zukunft 
dieser Firma bestätigt.

von Gustl B. (gustl_b)


Lesenswert?

Markus F. schrieb:
> Wenn Du "Register Retiming" meinst: das kann die 13.1 auch schon.

Klar, aber auch so gut?

Ich habe viele Jahre nur mit Xilinx Zeug gebastelt und dann jetzt viel 
mit Altera/Intel. Beides hat so seine Vorteile, und das bedeutet auch, 
dass Altera in manchen Punkten besser ist. Gerade Signaltap finde ich 
deutlich besser als den ILA. Und auch Register Retiming funktioniert 
deutlich besser als bei Xilinx.

von Markus F. (mfro)


Lesenswert?

Gustl B. schrieb:
> Markus F. schrieb:
>> Wenn Du "Register Retiming" meinst: das kann die 13.1 auch schon.
>
> Klar, aber auch so gut?

Natürlich weiss ich nicht, was über die Jahre im Code passiert ist, aber 
was ich weiss, dass ich da keinen grossen Unterschied im Ergebnis der 
Synthese sehe: Quartus 13.0 macht meiner Ansicht da im Wesentlichen 
dasselbe wie > 20.

Der grosse Sprung war nach der 9.0: da wurde der alte Timing-Analyzer 
(der so ähnlich wie bei ISE funktionierte - also im wesentlichen nur das 
tat, was man ihm als für notwendig erklärt hat) - durch TimeQuest II 
ersetzt. TimeQuest II funktioniert anders herum: das Timing des gesamten 
Design wird analysiert und nur das nicht betrachtet, was man im .sdc 
explizit ausschliesst. Das machte die Tür auf für "Timing Driven 
Synthesis" und damit solche Dinge wie z.B. Register Retiming. Wie schon 
gesagt: ich merke da keinen wirklichen Unterschied zwischen der 13.0 
(das ist die älteste Version, die ich noch verwende) und Versionen >20.

von Max M. (fpga_eth)


Lesenswert?

A. F. schrieb:
> Meine Verwunderung richtet sich eher gegen den Hersteller, dass dort
> kaum etwas Neues kommt. Ich sehe meine Annahme hinsichtlich der Zukunft
> dieser Firma bestätigt.

Nun ist ja nicht so, dass 13.1 schlecht wäre. (Alt ist oft != schlecht)
Generell sind viele technische Probleme seit jahrzehten gelöst und 
werden ständig neu erfunden.
Einfaches bsp. Lotus office aus den 90ern kann bereits alles was 99% der 
MS office user nutzen. Neue versionen bringen: neues design, Spyware, 
Accountzwang, Cloud (dass man auch ja die Kontrolle über die eigenen 
Daten abgiebt) nebst wenigen benutzerfreundlichen Verbesserungen.

Viele ITler sehen dies eig auch so: Oft wird well supported mature 
software der neusten fancy version vorgezogen, sofern das neue fancy 
Zeugs nicht benötigt wird.

: Bearbeitet durch User
von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Accountzwang

Sag das nicht so laut sonst steigen die Marketing-Hengste da noch drauf 
ein.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.