Forum: Haus & Smart Home Zeitschaltuhr für Waschmaschine


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

Ich bin auf der Suche nach einer Zeitschaltuhr für die Migmag und hätte 
nicht gedacht, dass das so schwer wird.

Problem ist: während alle für resistive Lasten geeignet sind, mögen sie 
induktive überhaupt nicht. Üblich sind 16A/2A.

Die Maschine ist 20 Jahre alt und schön dumm. Strom an, Waschmaschine 
einstellen, start drücken und auf Uhrmodus wechseln. Sie macht dann 
weiter, wo sie aufgehört hat.

Aus Sicherheitsgründen will ich eine Schaltuhr, die auch noch dann 
sicher trennt, wenn der Motor gerade am Hochdrehen in den Schleudergang 
schaltet. Das sollte eigentlich nie vorkommen, weil die Programme feste 
Laufzeiten haben, aber sag niemals nie.

Wer kann mir da was empfehlen?

Schönen abend, grüße M.S.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Wer kann mir da was empfehlen?

Schauen wie wenig Strom der Motor zieht. Und die Maschine wird sicher 
eine elektronische Motorsteuerung haben, da gibts dann auch keinen 
riesigen Anlaufstrom.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Aus Sicherheitsgründen will ich eine Schaltuhr, die auch noch dann
> sicher trennt, wenn der Motor gerade am Hochdrehen in den Schleudergang
> schaltet

Wieso dann trennen ? Die Schaltuhr soll doch wohl den Einschaltmoment 
vorgeben zu dem die Maschine startet. Und dann das ganze Programm lang 
eingeschaltet bleiben, kann man ja problemlos auf 4 Stunden stellen. 
Damit trennt sie nie in Betrieb. Und die Stromaufnahme der Waschmaschine 
rührt vor allen von der Heizung her, da passen die 16A. Die induktiven 
Lasten sind gering und die Zeitschaltuhr ist dann ja an und bleibt an, 
der Kontakt wird also nur statisch belastet.

Wer möchte, kann natürlich immer ein Schütz nachschalten.

: Bearbeitet durch User
von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Wer möchte, kann natürlich immer ein Schütz nachschalten.

Oder gleich Lasttrenner.

https://tmkkassel.de/images/EE-Sammlungsgebiet/Collage5_Mittelspannungstechnik.jpg

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Wieso dann trennen ?

Im normalen Betrieb sollte das natürlich nicht vorkommen. Eine Situation 
könnte allerdings sein, dass aus z.B. die Pumpe motzt und das Programm 
deshalb stehen bleibt. Greift man dann ein, ist der Ablauf verzögert.

von Mücke (bulldozer)


Lesenswert?

Ich denke das sollte sich mit einem Shelly Plug (je nach Leistung der 
größere) und einer eingestellten Szene gut bewerkstelligen lassen.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

schalte noch ein potenteres Relais dazwischen.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> schalte noch ein potenteres Relais dazwischen.

Ja solche Basteleien gehen natürlich immer, aber da Mietobjekt möchte 
ich nur ungern etwas ändern.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

gibts noch mehr Infos, die interessant für eine passende Antwort wären?

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> gibts noch mehr Infos, die interessant für eine passende Antwort
> wären?

Weiß nicht, was an Zeitschaltuhr uneindeutig sein soll.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> gibts noch mehr Infos, die interessant für eine passende Antwort
>> wären?
>
> Weiß nicht, was an Zeitschaltuhr uneindeutig sein soll.

Dass Du da in einer Mietumgebung unterwegs bist.
Und dass gewisse Informationen wieder einmal
in Form der ital. Dauerwurst kommen

von Hubert M. (hm-electric)


Lesenswert?

Wofür die Schaltuhr verstehen, tue ich es noch nicht...

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Hubert M. schrieb:
> Wofür die Schaltuhr verstehen, tue ich es noch nicht...

Ich auch nicht, wenn man eh noch erst auf "Start" drücken muss.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Hubert M. schrieb:
>> Wofür die Schaltuhr verstehen, tue ich es noch nicht...
>
> Ich auch nicht, wenn man eh noch erst auf "Start" drücken muss.

Jede X-beliebige Zeitschaltuhr hat einen Umschalter zwischen "On" und 
"Timer". Da schaltet man auf "On", stellt die Maschine ein, drückt auf 
Start, und stellt dann um auf "Timer".

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>>> gibts noch mehr Infos, die interessant für eine passende Antwort
>>> wären?
>>
>> Weiß nicht, was an Zeitschaltuhr uneindeutig sein soll.
>
> Dass Du da in einer Mietumgebung unterwegs bist.
> Und dass gewisse Informationen wieder einmal
> in Form der ital. Dauerwurst kommen

Was interessiert das, wenn ich 1) explizit nach einer Zeitschaltuhr 
frage 
(https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&sca_esv=8cd23cecb428a702&q=zeitschaltuhr&tbm=isch&source=lnms&sa=X&ved=2ahUKEwj51MfI1OGEAxW5TUEAHayODzUQ0pQJegQIdxAB&biw=1920&bih=1047) 
und 2) es sich um ein Gerät handelt, das man in die Steckdose steckt.

Klar kann ich mir nen Hager AP Kasten dahinsetzen, dort ein Zeitrelais 
einbauen und einen Schütz dazu basteln. Aber das ist weder gewünscht, 
noch war das die Frage.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Ich auch nicht, wenn man eh noch erst auf "Start" drücken muss.

Er hat extra beschrieben, dass seine Waschmaschine nicht so dumm 
konstruiert ist.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

das las sich so als müsste man an der Maschine auf Start drücken.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Wenn ich die Aufgabenstellung richtig verstanden habe geht es doch um 
das Trennen unter Last? Das sollte auch mit der einfachsten Schaltuhr 
möglich sein, denn die Kontaktbelastbarkeit ist für "Schließen" 
angegeben. Beim Trennen einer Last gibt es keine "Einschaltströme". 
Gegen einen möglichen Abrißfunken wegen induktiver Last kann man den 
Kontakt der Schaltuhr mit einem geeigneten Kondensator überbrücken, z.B. 
X1/2, 220-470nF, 275 oder 305V

: Bearbeitet durch User
von Hubert M. (hm-electric)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Aus Sicherheitsgründen will ich eine Schaltuhr

Was für Sicherheitsgründe??

von Michi S. (mista_s)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Aus Sicherheitsgründen will ich eine Schaltuhr,

d.h. Deine Sorge ist, daß die WaMa länger als unbedingt nötig mit dem 
Stromnetz verbunden ist?

Da würde ich mir viel eher Sorgen um auslaufendes Wasser machen, das 
richtet nämlich gerade dann gewaltigen Schaden an, wenn niemand vor Ort 
ist, während Du beim Strom ja ohnehin Sicherungselemente hast, die 
schlimmes sehr gut verhindern.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Hubert M. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> Aus Sicherheitsgründen will ich eine Schaltuhr
>
> Was für Sicherheitsgründe??

Haus brennt ab, Versicherung zahlt nicht?

von Manfred P. (pruckelfred)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Michi S. schrieb:
> Da würde ich mir viel eher Sorgen um auslaufendes Wasser machen, das
> richtet nämlich gerade dann gewaltigen Schaden an,

Als an meiner seeehr alten Waschmaschine der Zulaufschlauch gerissen 
ist, war ich zum Glück in der Nähe. Vom Pförringer-Resthändler hatte ich 
mal einen Schlauch mit Magnetventil eingelagert, der dann zum Einsatz 
kam. Neben der Maschine steht seitdem ein Sensor, der bei nassen Füßen 
den Zulauf abschaltet.

Martin S. schrieb:
>> Was für Sicherheitsgründe??
> Haus brennt ab, Versicherung zahlt nicht?

Das ist naheliegend, weil als Brandherd eine Schaltuhr zweifelhafter 
Herkunft gefunden wird.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Michi S. schrieb:
>> Da würde ich mir viel eher Sorgen um auslaufendes Wasser machen, das
>> richtet nämlich gerade dann gewaltigen Schaden an,
>
> Als an meiner seeehr alten Waschmaschine der Zulaufschlauch gerissen
> ist, war ich zum Glück in der Nähe. Vom Pförringer-Resthändler hatte ich
> mal einen Schlauch mit Magnetventil eingelagert, der dann zum Einsatz
> kam. Neben der Maschine steht seitdem ein Sensor, der bei nassen Füßen
> den Zulauf abschaltet.

Es gibt auch mechanischen Aqua-Stop. Der reicht der Versicherung auch. 
Dass das Ding nach einem halben Jahr zugekalkt und damit funktionslos 
ist, spielt keine Rolle.

> Martin S. schrieb:
>>> Was für Sicherheitsgründe??
>> Haus brennt ab, Versicherung zahlt nicht?
>
> Das ist naheliegend, weil als Brandherd eine Schaltuhr zweifelhafter
> Herkunft gefunden wird.

Naja es gibt nicht so viele Hersteller, abseits der Chinaware. Bleibt 
halt Hama & Konsorten. Und die trauen sich halt nicht, mehr als 2A bei 
induktiver Last zuzulassen, wobei nicht klar ist, ob sie damit den 
reinen Blindanteil oder den Scheinwiderstand meinen.

Die Wama zieht beim Hochfahren etwa 4A bei einem mit zweifelhaft genauem 
Energiekostenmessgerät gemessenem Cos Phi von 0,5.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Wer einmal auf dem Holzweg ist....

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Wer einmal auf dem Holzweg ist....

Sollte darunter kein Lagerfeuer machen.

Aber da wir hier keine Weisheiten von Konfuzius austauschen, mögest Du 
mir bitte erörtern, was Du mit Deiner Antwort zu sagen vermochtest.

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Beim Trennen einer Last gibt es keine "Einschaltströme".

Richtig, beim Trennen gibt es nur Lichtbögen oder, bei 
stromdurchflossenen induktiven Lasten eben Abschaltfunken.
Bei höheren Spannungen werden deswegen extra Maßnahmen zur 
Funkenlöschung getroffen (z.B. in LS durch Magneten/Funkenlöschkammern).

: Bearbeitet durch User
von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Es gibt auch mechanischen Aqua-Stop. Der reicht der Versicherung auch.
> Dass das Ding nach einem halben Jahr zugekalkt und damit funktionslos
> ist, spielt keine Rolle.

Die Versicherung ist kein wichtiges Kriterium, ich brauche kein 
unzuverlässiges Alibiprodukt. Diese Stop-Spielzeuge sind wertlos, weil 
sie einen Riss im Schlauch nicht vom Normalbetrieb unterscheiden können.

Ziel ist es, so zu bauen, dass nichts passiert.

Rainer W. schrieb:
> Richtig, beim Trennen gibt es nur Lichtbögen oder, bei
> stromdurchflossenen induktiven Lasten eben Abschaltfunken.

Der ist bei einer Waschmaschine mit 50Hz-AC natürlich unbeherrschbar 
groß.

> Bei höheren Spannungen werden deswegen extra Maßnahmen zur
> Funkenlöschung getroffen (z.B. in LS durch Magneten/Funkenlöschkammern).

Ich kenne keine Waschmaschine, die direkt an 6kV betrieben wird.

von Re D. (re_d228)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Diese Stop-Spielzeuge sind wertlos, weil sie einen Riss im Schlauch
> nicht vom Normalbetrieb unterscheiden können.

Das ist natürlich Quatsch, Aquastop-Schläuche sind doppelwandig mit 
Leckerkennung.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Er meint die rein mechanischen.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Er meint die rein mechanischen.

Doppelmantelschlauch
Ferner gibt es Doppelmantelschlauchsysteme, bei denen selbst Haarrisse 
im Druckschlauch schnell zu einer Verriegelung des mechanischen Ventils 
führen: Sie haben einen zusätzlichen äußeren Schlauch, der mit einer 
Substanz gefüllt ist, die sich bei Kontakt mit Wasser stark ausdehnt. 
Das System kann so bereits bei tröpfchenweisem Wasserverlust im 
Zuleitungsschlauch reagieren.

Aus:
https://de.wikipedia.org/wiki/Aquastop

von Hubert M. (hm-electric)


Lesenswert?

Ich verstehe immer noch nicht, was eine Schaltuhr an der Waschmaschine 
für eine zusätzliche Sicherheit sorgen soll!

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Hubert M. schrieb:
> was eine Schaltuhr an der Waschmaschine für eine zusätzliche Sicherheit
> sorgen soll

Keine?!

Es geht um das einschalten zu einer bestimmten Uhrzeit. Das liegt in der 
Natur der Sache.

von Thorsten S. (thosch)


Lesenswert?

Verzögrrten Start hat doch heute fast jede Waschmaschine schon 
eingebaut!
Bei meiner kann ich sogar wählen, ob ich eine Startzeit vorgeben möchte 
(selten benötigt), oder wann die Wäsche fertig sein soll (die deutlich 
pfiffigere Version einer Zeitsteuerung),

von Hubert M. (hm-electric)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Es geht um das einschalten zu einer bestimmten Uhrzeit. Das liegt in der
> Natur der Sache.

Ach, die Angst, dass die Wäsche anfängt zu müffeln, wenn man sie nicht 
sofort nach dem Schleudern ausräumt?
Wenn man Angst vor Wasserschäden hat, dann kauft man eine Maschine mit 
Bodenwanne und Sicherheitsschlauch...

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Thorsten S. schrieb:
> Bei meiner kann ich sogar wählen, ob ich eine Startzeit vorgeben möchte
> (selten benötigt), oder wann die Wäsche fertig sein soll (die deutlich
> pfiffigere Version einer Zeitsteuerung),

Das freut mich für Dich.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Hubert M. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> Es geht um das einschalten zu einer bestimmten Uhrzeit. Das liegt in der
>> Natur der Sache.
>
> Ach, die Angst, dass die Wäsche anfängt zu müffeln, wenn man sie nicht
> sofort nach dem Schleudern ausräumt?

Hä was?

> Wenn man Angst vor Wasserschäden hat, dann kauft man eine Maschine mit
> Bodenwanne und Sicherheitsschlauch...

Ja, das sollte derjenige durchaus so machen.

von Manfred P. (pruckelfred)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

H. H. schrieb:
>> Er meint die rein mechanischen.
> Doppelmantelschlauch

Es gab Teile, die man direkt vor den Schlauch schrauben konnte, etwa in 
der Größe einer Mignonzelle. Da ist eine Dichtscheibe und Feder drin, 
die sperren soll. Das tut sie auch, wenn bei gutem Waserdruck der 
Schlauch schlagartig abspringt. Diese nichtsnutzigen Teile können aber 
nicht unterscheiden, ob die Maschine Wasser nimmt oder es durch einen 
Riss ausläuft.

Sowas hatte ich mal gekauft und nach einem kurzen Test direkt in den 
Laden zurückgebracht. Ich denke, dass Martin diese meinte.

(Bild aus dem Internet)

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Ich verstehe jetzt zwar nicht, warum hier Gespräche über Wasser-Stopp 
stattfinden, aber ich denke, das Thema ist erschöpfend behandelt.

Wer weiteren Bedarf sieht, sich zu informieren, möge bitte bei 
https://de.wikipedia.org/wiki/Aquastop beginnen.

von Rolf (rolf22)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Das tut sie auch, wenn bei gutem Waserdruck der
> Schlauch schlagartig abspringt. Diese nichtsnutzigen Teile können aber
> nicht unterscheiden, ob die Maschine Wasser nimmt oder es durch einen
> Riss ausläuft.

Deswegen drehe ich den Hahn für die Maschine immer nur ganz wenig weit 
auf. Dann löst das Ding beim Wassernehmen nicht aus, wohl aber dann, 
wenn der Schlauch schlagartig abspringt oder an/in der Maschine ein 
Stutzen o. Ä. bricht.

Zweiter Vorteil: Wenn der Hahn nur knapp aufgedreht ist, strömt 
ausfließendes Wasser langsamer aus und steht nicht sofort fußhoch, bevor 
man noch reagieren kann. Ist ja nicht so, dass die Waschmaschine immer 
ohne Menschen in der Nähe läuft.

"Defensives Nutzen" von Technik ist nie verkehrt.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Thorsten S. schrieb:
> oder wann die Wäsche fertig sein soll (die deutlich
> pfiffigere Version einer Zeitsteuerung),
Hmm, schaft die auch Zeitreisen in die Vergangenheit?
Also Vorwahl auf "Wäsche gestern um 7:00 fertig!", sowas wäre echt 
super!

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Das System kann so bereits bei tröpfchenweisem Wasserverlust im
> Zuleitungsschlauch reagieren.

Das Problem mit Wasserschlauchbruch ---> immenser Wasserschaden, wäre 
doch bei einer wasserlosen Waschmaschine doch garned nicht mehr möglich.
Warum entwickelt man nicht eine Wasserlose Waschmaschine?
Kann doch garned so schwierig sein, vorallem für die ganzen Koryphäen 
hier im Forum müsste sowas ein Klacks sein.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cha-woma M. schrieb:
> Warum entwickelt man nicht eine Wasserlose Waschmaschine?

dann wären wir ja auch bald bei der Schalldusche

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Rolf schrieb:
> Deswegen drehe ich den Hahn für die Maschine immer nur ganz wenig weit
> auf.

Keine gute Idee. Bei der Fehlersuche bei Wamas und Spülmas wird nicht 
umsonst als allererstes empfohlen einen Eimertest zu machen, ob genügend 
Wasser/zeit aus dem Hahn kommt.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Rolf schrieb:
>> Deswegen drehe ich den Hahn für die Maschine immer nur ganz wenig weit
>> auf.
Ist vllt. im Schadensfall oft nur minimal Schadensreduzierend.
> Keine gute Idee. Bei der Fehlersuche bei Wamas und Spülmas wird nicht
> umsonst als allererstes empfohlen einen Eimertest zu machen, ob genügend
> Wasser/zeit aus dem Hahn kommt.
So ein Fehler sollte schon mal garned vorkommen!
Was aber vorkommt sind Milimeter große Partikel die sich von den 
Wasserrohren lösen und  vor den Einlaufventilen dann am Rohrfilter sich 
ablagern.
Hab selbst so einen zu 90% verstopften Filter als Fehler an einer Wama 
gehabt!
Die wassersparende öko WAMA hab ich allerdings für "umsonst" bekommen! 
Da war auch die Waschwasser-Umwälzpumpe defekt. Da war der Fehler 
einfach eine Socke im Ansaugkanal zur Umwälzpumpe.
Die WAMA hatte 10 Jahre auf dem Buckel NP war 2007 ca. 800€.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.