Forum: Offtopic Gegen ChatGPT prozesieren oder neue Angebote entwickeln?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Xanthippos (xanthippos)


Lesenswert?

Einige Firmen wie Klarna oder Wolfram Research setzen ChatGPT als 
Benutzeroberfläche für ihr eigenes System ein. Die meisten anderen 
Firmen wollen mit Hilfe ihres Copyrights ChatGPT verhindern.

Aktuell klagt die New York Times mit Hilfe ihres Copyrights gegen 
OpenAI. Ist das überhaupt sinnvoll? Die Copyright-klagen gegen 
Suchmaschinen und News Aggregatoren sind eher nach hinten los gegangen. 
Die kleinen gingen Bankrott und Google lässt sich nicht melken.

Wie seht ihr das?

Ist ein GPT eine Benutzeroberfläche mit der die Inhalteanbieter ihre 
eigenen Dienste bauen können? So ähnlich wie bei Android? Google liefert 
Infrastruktur, Tools und Benutzeroberfläche. Zigtausende Firmen 
verdienen an Hard- und Software.

Oder lässt sich bei einem GPT keine sinnvolle Zusammenarbeit zwischen 
Basistechnologie und den unzähligen Anbietern von Inhalten finden?

P.S. Bin der Ansicht, zur Zeit ist ChatGPT noch vollkommen unbrauchbar. 
Es lässt sich nicht erkennen, ob es gut recherchierte Artikel der New 
York Times verknüpft, oder ob es wirr zusammen gereimten Unfug erfindet.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Ja die Amerikaner.....

Beitrag #7619337 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Xanthippos schrieb:
> oder ob es wirr zusammen gereimten Unfug erfindet.

Dazu gibt es zwei Beispiele von KI-Übersetzungen bei zwei Mädchenmorden. 
Da wurden von der KI die Täterinnen zu Tätern und klassische Mordmotive 
dazugemischt. Bei einem Fall rettete sich die KI später in eine wilde 
LGBTQ-Story.

Da war die KI mit zu vielen Lernbeispielen, also Artikeln, alles 
männliche ist toxisch gefüttert worden. Dieses Risiko wird nicht 
geringer, wenn man die New York Times als Quelle nimmt. Bei einem Fall 
dieses Jahr stand das zuerst nur in der indischen Zeitung richtig drin 
und zuerst nur es wäre nicht bekannt wieviele male or female students 
darin beteiligt waren.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Durch ChatGPT werden Menschen immer dümmer und fauler, genau so wie 
durch das Volks-Verdummungs-TV.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Immerhin beruhigend wenn man feststellt dass man trotzdem noch schlauer 
ist als ChatGPT.

von Xanthippos (xanthippos)


Lesenswert?

> Da war die KI mit zu vielen Lernbeispielen, also Artikeln, alles
> männliche ist toxisch gefüttert worden.

Die KI Entwickler erwecken falsche Erwartungen, die niemand erfüllen 
kann. Wir wollen glauben, ChatGPT sei so etwas ähnliches wie die 
mittelalterliche Katholische Kirche. Der Papst kennt die endgültige 
unfehlbare Wahrheit. Wir brauchten nicht selbst denken, können unseren 
Priester fragen.

Gerade weil die KI nur das nachplappert, womit sie gefüttert wurde, 
können die Inhalteanbieter wieder die Oberhand gewinnen. Ein GPT nur als 
Tool benutzen, das Fragen nach ihrer Sicht der Dinge beantwortet.

Dann fragst du das GPT der New York Times und das GPT von Russia Today 
und bekommst zwei unterschiedliche Sichtweisen. Zumindest weißt du, 
beide füttern das GPT nur mit Texten, die deren Sichtweise 
widerspiegeln. Du musst selbst entscheiden, wer die Sachlage "richtig" 
darstellt.

Die Inhalteanbieter werden sich gegenseitig anschwärzen. Täterinnen zu 
Tätern erklären - so etwas offensichtliches wird die gesamte Konkurrenz 
ausschlachten. Wer als seriöse Nachrichtenquelle gelten will, darf die 
Sache zwar einseitig darstellen, nicht aber falsche Fakten erfinden.

Bleibt aber immer noch das Problem - was machen wir, wenn alle 
westlichen Nachrichtenagenturen einen Sachverhalt gleichartig einseitig 
darstellen. Und uns einreden die Sichtweise anderer Kulturkreise sei 
Desinformation? Gibt es dafür überhaupt irgend eine technische Lösung?

von Matthias S. (dachs)


Lesenswert?

Xanthippos schrieb:
> Einige Firmen wie Klarna ... setzen ChatGPT als
> Benutzeroberfläche für ihr eigenes System ein.

Ein Grund mehr, die zu meiden.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Immerhin beruhigend wenn man feststellt dass man trotzdem noch
> schlauer
> ist als ChatGPT.

Dafür reicht entsprechend auch der Konsum einer beliebigen (ö-r) 
TV-Sendung.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Xanthippos schrieb:
> und bekommst zwei unterschiedliche Sichtweisen.

Frag 4 Ärzte, und Du bekommst 12 Meinungen. :D

: Bearbeitet durch User
von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Dazu gibt es zwei Beispiele von KI-Übersetzungen bei zwei Mädchenmorden.
> Da wurden von der KI die Täterinnen zu Tätern und klassische Mordmotive
> dazugemischt. Bei einem Fall rettete sich die KI später in eine wilde
> LGBTQ-Story.
>
> Da war die KI mit zu vielen Lernbeispielen, also Artikeln, alles
> männliche ist toxisch gefüttert worden.

Geschichten ausm Paulanergarten oder irgendwelchen INCEL-Seiten. Fakt 
ist, daß internationalen Kriminalstatistiken deutlich sind: es werden 
viel mehr Frauen von Männern ermordet als umgekehrt. Aber wer braucht 
schon solche Statistiken, mit Verschwörungstheorien wird die Welt viel 
einfacher.

von Dieterich (einermehr)


Lesenswert?

Hallo

Dieter D. schrieb:
> Da wurden von der KI die Täterinnen zu Tätern und klassische Mordmotive
> dazugemischt. Bei einem Fall rettete sich die KI später in eine wilde
> LGBTQ-Story.

Tja Chat GPT lernt ja nur mit Webinhalten.
Da über Mädchenmorde nahezu generell negativ und rein emotional 
berichtet und noch viel schlimmer (Voll von Vorurteilen, voll Hass, voll 
mit "ab an die Wand" und "Zuschließen und den Schlüssel wegschmeißen" 
Sprüchen) kommentiert wird, kommt es halt zu solchen Ergebnissen.

Die wenigen rein "technischen" Studien ohne Bewertung der Moral und mit 
Verzicht auf Emotionen, gar mit Hintergründen, was die Belastungen, 
Ängste und inneren Zwänge der Täter(innen) angeht, gehen leider im 
Rauschen unter.
Chat GPT kann nun mal nicht die Qualität und Unabhängigkeit seiner 
Quellen beurteilen.

Was bei solchen Themen herauskommt, ist leider Massenmeinung, die 
gegenwärtig im Netz am breitesten verbreitete Moral, eventuell auch 
Nutzung (als Lernmaterial) von bewusst gefälschten Quellen und erlernen 
von "angepassten" Tatsachen.

Chat GPT (und Konkurrenzsysteme) liefert letztendlich auch nur das, was 
man um die Ohren gehauen bekommt, wenn man bestimmte Vorfälle, Themen in 
den "sozialen" Medien anspricht.
Die wenigen, welche Emotionen außen vor lassen, sich nicht um Täter und 
Opferzuweisungen kümmern und auch mal die "Bösen" wissenschaftlich 
erklären
oder gar verteidigen findet man im 0,x Prozent Bereich, deren Beiträge 
oder Links auf Quellen sind meist lang und anstrengend zu lesen und 
verstehen.

Das sieht man auch sehr gut bei rein technischen und einfach auf 
Tatsachen und die Naturwissenschaften rückführbaren (über Naturgesetze 
kann man eigentlich keine Meinung haben)  Gebieten wie Atomkraft, 
Elektromobilität usw.

Chat GPT bestätigt bei Politischen und Emotionalen Themen 
bedauerlicherweise nur die Meinung der Masse und "unsere" westlichen 
Moralforstellungen...
Anders geht es aber auch nicht, da die Lehrquellen ("Das Netz") voll mit 
diesen Material ist...

: Bearbeitet durch User
von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Die Antworten sind oft Käse, aber die Eingabe scheint gut verstanden zu 
werden. Wenn ich da an die nervigen Sprachcomputer denke:

> Bitte nennen sie ihre Pin
< Null acht fuffzehn
> Ich habe ihre Eingabe nicht verstanden, bitte sagen sie nur die Ziffern
< Null acht fuffzehn
> Meinten sie 0 8 50 ?
< Nein, Null acht fuffzehn
> Ich habe "mull nach wuff zehen" verstanden. Bitte sagen sie nur Ziffern
< Ich sagte Nuuull aaaacht füüüünf zeeehn
> 0 8 5 10, das sind fünf Ziffern. Bitte nennen sie nur vier Ziffern.
< grrrrrrr

Mit KI könnten solche Telefonate erheblich erquickender ablaufen.

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> Mit KI könnten solche Telefonate erheblich erquickender ablaufen.

Naja, wenn man spricht wie man denkt,  anstatt jede Ziffer einzeln zu 
nennen.... ;)

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> Naja, wenn man spricht wie man denkt

Eben darum geht es ja: Dass die KI versteht, was man gemeint hat. KI 
kann das viel besser, als herkömmliche Spracherkennung.

von Dieterich (einermehr)


Lesenswert?

Hallo

Schon vor Chat GPT ist die Spracherkennung (zumindest die von 
Youtube)erstaunlich gut und alltagstauglich geworden.
Die kleinen Witzchen aus Sitcom Serien der späten 90er bis in die frühen 
2010er Jahren funktionieren nicht mehr.

Komisch ist allerdings, dass so manches "dahingenuschelte" und mit 
erträglichem Dialekt gesprochene gut erkannt wird und auch die ähhmms 
und mhhs erkannt und ignoriert werden, aber einige gefühlt sehr deutlich 
und in Hochdeutsch, Oxfordenglisch,... ausgesprochene Worte (als Mensch 
hat man damit auf jeden Fall keinerlei Probleme) nicht verstanden 
werden, bzw. "Unsinn" geschrieben wird (Youtube) oder mehrmals 
nachgefragt wird (Spracherkennung bei automatischen Buchungs-, 
Informations-, Abfrage,... Systemen)

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> KI kann das viel besser

Oder auch nicht. Wenn die denkt wie Mensch es schreibt, also 08/15, 
kommt "0.05333333" als Ausgabe. 🤣😁

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Dieterich schrieb:
> Chat GPT kann nun mal nicht die Qualität und Unabhängigkeit seiner
> Quellen beurteilen.
>
> Was bei solchen Themen herauskommt, ist leider Massenmeinung, die
> gegenwärtig im Netz am breitesten verbreitete Moral, ...

Das wurde hier im Forum ausgiebig diskutiert, inwievern ChatGPT beim 
Trolleyproblem mit PC verbogen war bis die Beantwortung blockiert wurde, 
in dem Falle mit einem bestimmten lapidaren Antwortsatz.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Dieterich schrieb:
> Komisch ist allerdings, dass so manches "dahingenuschelte" und mit
> erträglichem Dialekt gesprochene gut erkannt wird und auch die ähhmms
> und mhhs erkannt und ignoriert werden, aber einige gefühlt sehr deutlich
> und in Hochdeutsch, Oxfordenglisch,... ausgesprochene Worte (als Mensch
> hat man damit auf jeden Fall keinerlei Probleme) nicht verstanden
> werden, bzw. "Unsinn" geschrieben wird (Youtube) oder mehrmals
> nachgefragt wird (Spracherkennung bei automatischen Buchungs-,
> Informations-, Abfrage,... Systemen)

Das kenne ich noch von Dragon Dictate oder so. Offenbar war das Dingen 
in Süddeutschland trainiert worden und verstand kein ordentlich 
prononziertes Hochdeutsch. Wenn man allerdings versuchte, zu klingen wie 
Roman Herzog, dann ging es auf einmal.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Dieterich schrieb:
> Komisch ist allerdings, dass so manches "dahingenuschelte" und mit
> erträglichem Dialekt gesprochene gut erkannt wird

das ist nicht komisch das ist Statistik

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Heutzutage möchte ein Produkt doch nur eine Plattform sein,
die sich aus allem herausreden will.

So wie Auktionshäuser nichts für die Fehlverhalten
der Händler/Käufer können,
wird OpenAI mit ChatGPT auch nur ein Instrument erschaffen haben,
das genauso unschuldig ist wie ein Messer in der Hand des 
Messerstechers.

von Klar P. (Firma: Reinigungsmittel) (klar_putz)


Lesenswert?

Xanthippos schrieb:

> P.S. Bin der Ansicht, zur Zeit ist ChatGPT noch vollkommen unbrauchbar.
> Es lässt sich nicht erkennen, ob es gut recherchierte Artikel der New
> York Times verknüpft, oder ob es wirr zusammen gereimten Unfug erfindet.

Dann laß dich von Murphy's Law leiten und geh davon aus, das es immer 
"wild Zusammen gereimt" ist. Was nicht ausschliesst das 
"Zusammenreimen" und "gute Recherche" zufälligerweise zum selben 
Resultat führt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Gesetz

Ach ja, "recherche" und "research" sind nicht dasselbe, chatgpt kann 
prinzipbedingt keine Forschung. Deshalb ist es auch kein Werkzeug für 
"Forscher". https://de.wikipedia.org/wiki/Forschung

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Geschichten ausm Paulanergarten oder irgendwelchen INCEL-Seiten. Fakt
> ist, daß internationalen Kriminalstatistiken deutlich sind: es werden
> viel mehr Frauen von Männern ermordet als umgekehrt. Aber wer braucht
> schon solche Statistiken, mit Verschwörungstheorien wird die Welt viel
> einfacher.

Es werden allerdings viel viel viel mehr Männer ermordet als Frauen.

von Wendels B. (wendelsberg)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> also 08/15, kommt "0.05333333" als Ausgabe.

Und das ist falsch.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Wendels B. schrieb:
> René H. schrieb:
>> also 08/15, kommt "0.05333333" als Ausgabe.
>
> Und das ist falsch.

Ja, da fehlen noch ein paar dreien. 🤣

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Geschichten ausm Paulanergarten oder irgendwelchen INCEL-Seiten. Fakt
>> ist, daß internationalen Kriminalstatistiken deutlich sind: es werden
>> viel mehr Frauen von Männern ermordet als umgekehrt. Aber wer braucht
>> schon solche Statistiken, mit Verschwörungstheorien wird die Welt viel
>> einfacher.
>
> Es werden allerdings viel viel viel mehr Männer ermordet als Frauen.

Das ist zwar absolut korrekt, jedoch werden auch die überwiegend von 
Männern ermordet. Der tiefere Zusammenhang Deines Einwandes mit den oben 
besprochenen Sachverhalten erschließt sich mir daher leider nicht.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Das ist zwar absolut korrekt, jedoch werden auch die überwiegend von
> Männern ermordet

Klingt jetzt ein wenig nach "Victim Blaming". Gewalt an einem Mann ist 
also nicht so schlimm weil der Täter auch ein Mann ist?

9 von 10 Opfern von Gewalt sind jedenfalls Männer.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Dafür reicht entsprechend auch der Konsum einer beliebigen (ö-r)
> TV-Sendung.

Bleib am besten beim Qualitätsfernsehen  wie RTL-2

SCNR

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Klar P. schrieb:
> Dann laß dich von Murphy's Law leiten und geh davon aus, das es immer
> "wild Zusammen gereimt" ist.

Daran ist allerdings nichts Wildes und auch nichts "zusammen gereimt", 
sondern das wird mit er"lern"ten, wahrscheinlichkeitsbasierten Regeln 
berechnet.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Dafür reicht entsprechend auch der Konsum einer beliebigen (ö-r)
>> TV-Sendung.
>
> Bleib am besten beim Qualitätsfernsehen  wie RTL-2
>
Was hätte ich davon, so es denn möglich wäre?

Immerhin: Privat-TV ist gelebte Groteske, das mag auch seinen Reiz 
haben.
Ö-r TV liegt aber nur knapp dahinter.

von Klar P. (Firma: Reinigungsmittel) (klar_putz)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Klar P. schrieb:
>> Dann laß dich von Murphy's Law leiten und geh davon aus, das es immer
>> "wild Zusammen gereimt" ist.
>
> Daran ist allerdings nichts Wildes und auch nichts "zusammen gereimt",
> sondern das wird mit er"lern"ten, wahrscheinlichkeitsbasierten Regeln
> berechnet.

Eben, wahrscheinlichkeitsbasierte Regel (Statistik) ersetzen nicht die 
Beschreibung (tatsächlicher) kausaler Zusammenhänge.
Und "er"lernen" kann man selbstverständlich auch fehlerhafte 
Lehrmeinungen wie beispielsweise das Ptolemäische Weltbild.
Setzt man der sogenannten KI Lehrbücher aus dieser Epoche vor, wird es 
statistisch sicher von der Erde im Zentrum des Sonnensystems 
schwadronieren und mit Ausführungen zu dem komplizierten Berechnung der 
Epizykel Eindruck erwecken.

https://de.wikipedia.org/wiki/Epizykeltheorie

Das ist eben halt der Unterschied zwischen recherche und research, 
letzteres erforscht die real Welt, während ersteres nur vorhandene 
Meinungen wiederkäut.
Aber nicht wirklichkeitsgetreue Ansichten werden durch häufiges 
Wiederkäuen nicht richtig.

: Bearbeitet durch User
von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Dieterich schrieb:
> Tja Chat GPT lernt ja nur mit Webinhalten.

Es hat schon eine gewisse... Komik, wenn jemand direkt im allerersten 
Satz seines Beitrages beweist, daß er zwar überhaupt keine Ahnung vom 
Thema hat, danach aber noch 250 Worte der ahnungslosern Ablehnung 
äußert... :-)

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Der tiefere Zusammenhang Deines Einwandes mit den oben besprochenen
> Sachverhalten erschließt sich mir daher leider nicht.

Der Zusammenhang mit ChatGPT ist Statistik. Es war doch gerade der 
Punkt. Dank des statistischen Inputs wurde aus -wahr -falsch.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Das ist zwar absolut korrekt, jedoch werden auch die überwiegend von
>> Männern ermordet
>
> Klingt jetzt ein wenig nach "Victim Blaming". Gewalt an einem Mann ist
> also nicht so schlimm weil der Täter auch ein Mann ist?

Pardon, aber ein "Victim Blaming" findet hier nur in Deinem Kopf statt. 
Zu Deiner Erinnerung, die Themen waren: Gewalt gegen Frauen, sowie ihre 
Täter. Komisch, bisher hatte ich den Eindruck, daß Du lesen und dabei 
sogar Themen und Zusammenhänge erkennen kannst, sollte ich mich so sehr 
geirrt haben?

> 9 von 10 Opfern von Gewalt sind jedenfalls Männer.

Ja, und aus dem vorher Gesagten (und den internationalen 
Kriminalstatistiken) ergibt sich, daß Männer sogar noch öfter Täter als 
Opfer von Gewalt sind. Da muß man gar keine KI mit tendenziösen Daten 
manipulieren, wie oben von einem Verschwörungstheoretiker behauptet 
wurde, sondern solche Zusammenhänge lernt eine KI bereits aus der real 
existierenden Wirklichkeit.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Das ist eine sehr gewagte Auslegung des Wörtchens toxisch. Lies Dir 
doch den Beitrag noch mal in Ruhe durch.

https://www.mikrocontroller.net/topic/goto_post/7619615

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Das ist eine sehr gewagte Auslegung des Wörtchens toxisch. Lies Dir
> doch den Beitrag noch mal in Ruhe durch.
>
> https://www.mikrocontroller.net/topic/goto_post/7619615

Man müßte den Beitrag eben nicht nur lesen, sondern auch verstehen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Das ist eine sehr gewagte Auslegung des Wörtchens toxisch.

Gibt es dafür überhaupt eine sinnvolle Definition?

von Wendels B. (wendelsberg)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> Wendels B. schrieb:
>> René H. schrieb:
>>> also 08/15, kommt "0.05333333" als Ausgabe.
>>
>> Und das ist falsch.
>
> Ja, da fehlen noch ein paar dreien. 🤣

Nein, das ist nicht das Problem.
Immer wieder schoen, wie die Auswirkungen sind, wenn der Ueberschlag zum 
Abschätzen/Kontrollieren des maschinellen Ergebnisses nicht gemacht 
wird.

8/15 ist naeherungsweise 1/2--> ???

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Man müßte den Beitrag eben nicht nur lesen, sondern auch verstehen.

Du hast allenfalls verstanden, die KI sei mit Lernbeispielen [...] 
*"toxisch gefüttert"* worden.

Beitrag #7621158 wurde vom Autor gelöscht.
von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Man müßte den Beitrag eben nicht nur lesen, sondern auch verstehen.
>
> Du hast allenfalls verstanden, die KI sei mit Lernbeispielen [...]
> *"toxisch gefüttert"* worden.

Um die explizite Wertung zu verstehen und darin deren insinuierte 
Aussage zu erkennen, bedarf es keines besonders ausgeprägten Intellekts.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Dazu gibt es zwei Beispiele von KI-Übersetzungen bei zwei Mädchenmorden.
>> Da wurden von der KI die Täterinnen zu Tätern und klassische Mordmotive
>> dazugemischt. Bei einem Fall rettete sich die KI später in eine wilde
>> LGBTQ-Story.
>>
>> Da war die KI mit zu vielen Lernbeispielen, also Artikeln, alles
>> männliche ist toxisch gefüttert worden.
>
> Geschichten ausm Paulanergarten oder irgendwelchen INCEL-Seiten. Fakt
> ist, daß internationalen Kriminalstatistiken deutlich sind: es werden
> viel mehr Frauen von Männern ermordet als umgekehrt. Aber wer braucht
> schon solche Statistiken, mit Verschwörungstheorien wird die Welt viel
> einfacher.

Vielleicht ist Gift manchmal nur schwerer nachweisbar? 😉

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Vielleicht ist Gift manchmal nur schwerer nachweisbar? 😉

Das ist dann kein Gewaltverbrechen sondern heimtückischer Mord.

Die Verschiebung resultiert auch daraus, dass nicht mal die Frauen mit 
gutem Beispiel vorangehen und die Quotenregelung einhalten bei der 
Auftragsvergabe. D.h. die Frauen lassen einen Großteil der Morde durch 
Männer ausführen.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:

> Vielleicht ist Gift manchmal nur schwerer nachweisbar? 😉

Gerade, wenn es sich lediglich um ein Geschenk handelt.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Dieter D. schrieb:
>>> Da war die KI mit zu vielen Lernbeispielen, also Artikeln, alles
>>> männliche ist toxisch gefüttert worden.
>>
>> Geschichten ausm Paulanergarten oder irgendwelchen INCEL-Seiten. Fakt
>> ist, daß internationalen Kriminalstatistiken deutlich sind: es werden
>> viel mehr Frauen von Männern ermordet als umgekehrt. Aber wer braucht
>> schon solche Statistiken, mit Verschwörungstheorien wird die Welt viel
>> einfacher.
>
> Vielleicht ist Gift manchmal nur schwerer nachweisbar? 😉

In diesem Fall ist das allerdings -- okay, vielleicht nicht für jeden -- 
ziemlich offensichtlich, findest Du nicht?

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Für wie aussagekräftig haltet ihr eigentlich ausgerechnet 
Kriminalstatistiken?

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Für wie aussagekräftig haltet ihr eigentlich ausgerechnet
> Kriminalstatistiken?

Genau, alles gefälscht, belooochn und bedrooochn hamse uns!

Wie lebt es sich eigentlich in einer ganz eigenen Welt?

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Für wie aussagekräftig haltet ihr eigentlich ausgerechnet
>> Kriminalstatistiken?
>
> Genau, alles gefälscht, belooochn und bedrooochn hamse uns!
>
> Wie lebt es sich eigentlich in einer ganz eigenen Welt?

Wenn Du auch nur ein winziges Mal das Vorwort zu einer deutschen PKS 
gelesen und verstanden hättest, statt hier dümmlich herumzublöken, wäre 
Dir möglicherweise klar, warum das eine außerordentlich unzuverlässige 
Erkenntnisquelle ist, sofern nan dich nicht gerade ausschließlich für 
die Arbeit der Kripo interessiert. Aber hier einfach blöd herumkreischen 
ist natürlich viel einfacher und kommt Deinen Üblichkeiten 
möglicherweise sehr schön entgegen.

Viel Spaß dabei!

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Wenn Du auch nur ein winziges Mal das Vorwort zu einer deutschen PKS
> gelesen und verstanden hättest,

Du wirst lachen, aber das habe ich. Allerdings kenne ich auch die 
Auswertungen der PKS vom BKA, zum Beispiel die Bundeslagebilder 
"Häusliche Gewalt" [1] und "Partnerschaftsgewalt" [2], und die sind viel 
aufschlußreicher. Auch von den Vereinten Nationen und aus verschiedenen 
anderen Staaten gibt es da ziemlich eindeutige Ausführungen -- 
jedenfalls, wenn man sich dafür interessiert.

Edit: ach so, und natürlich gibt es auch von Seiten der Wissenschaft 
etliche seriöse Abhandlungen zu diesem Themenkomplex. Möglicherweise 
haben wir Glück und Du kannst mit der Internet-Suchmaschine Deines 
Vertrauens welche finden?

Denn, weißt Du, wer sich auf solide Informationen stützen kann, der muß 
weder "kreischen" noch "blöken", schon gar nicht "dümmlich". Übrigens 
werde ich mich auch diesmal nicht durch eine aggressive Wortwahl von 
fehlenden Argumenten in der Sache ablenken lassen. :-)

[1] 
https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/HaeuslicheGewalt/HaeuslicheGewalt2022.pdf?__blob=publicationFile&v=9

[2] 
https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/Partnerschaftsgewalt/Partnerschaftsgewalt_2021.pdf?__blob=publicationFile&v=10

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> die Bundeslagebilder
> "Häusliche Gewalt" [1] und "Partnerschaftsgewalt" [2]

Auch die haben Vorworte, und was mag da wohl stehen?

" Vorbemerkungen
Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) ist eine der wichtigsten 
Datenquellen zur Beschreibung
und Analyse von Kriminalitätslagen. Als Zusammenstellung aller der 
Polizei bekannt gewordenen
strafrechtlichen Sachverhalte bildet sie eine wichtige 
Erkenntnisgrundlage für zahlreiche krimino-
logische und kriminalpolitisch relevante Fragestellungen. Die PKS bildet 
ausschließlich das polizei-
liche Hellfeld ab und wird somit stark vom Anzeigeverhalten der 
Bevölkerung beeinflusst. Die PKS
bietet kein getreues Spiegelbild der Kriminalitätssituation, sondern 
eine je nach Deliktsart mehr o-
der weniger starke Annäherung an die Realität.
Ein Bericht in dieser Form wird – in enger Abstimmung zwischen dem 
Bundesministerium des In-
nern und für Heimat (BMI), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, 
Frauen und Jugend
(BMFSFJ) und dem Bundeskriminalamt (BKA) – ab dem aktuellen Berichtsjahr 
2022 erstellt. Er bil-
det eine Fortschreibung und Ergänzung der Kriminalstatistischen 
Auswertung Partnerschaftsge-
walt, die seit dem Berichtsjahr 2015 jährlich durch das BKA 
veröffentlicht wurde. Nun werden auch
die Delikte innerfamiliärer Gewalt in einem separaten Kapitel 
mitbetrachtet, so dass mit vorliegen-
dem Bericht eine Lageübersicht zur Häuslichen Gewalt insgesamt gegeben 
wird."

Damit fließen in die Lagebilder die systematischen Fehler der PKS ein.

Ein T. schrieb:
> Denn, weißt Du, wer sich auf solide Informationen stützen kann, der muß
> weder "kreischen" noch "blöken", schon gar nicht "dümmlich". Übrigens
> werde ich mich auch diesmal nicht durch eine aggressive Wortwahl von
> fehlenden Argumenten in der Sache ablenken lassen. :-)

Das ist auch nicht mehr erforderlich,

Ein T. schrieb:
> Genau, alles gefälscht, belooochn und bedrooochn hamse uns!

genügt schon.
>
> Wie lebt es sich eigentlich in einer ganz eigenen Welt?

Aber ein wenig ad hominem poltern kann ja nie schaden, gelle?

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> sondern
> eine je nach Deliktsart mehr o-
> der weniger starke Annäherung an die Realität.

Diesen Satzteil hattest Du gelesen und verstanden?

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> sondern
>> eine je nach Deliktsart mehr o-
>> der weniger starke Annäherung an die Realität.
>
> Diesen Satzteil hattest Du gelesen und verstanden?

Durchaus. Und in diesem Zusammenhang ist auch meine Kritik zu sehen.

Tatsächlich bedeutet dieser Satz, das es eine hoffentlich nichtleere 
Schnittmenge unbekannter Mächtigkeit zwischen der Menge der Anzeigen und 
der Menge begangener Straftaten gibt.

Wem das genügt, der werde damit glücklich.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Um wieder zum Thema zurückzukommen, anbei noch ein kritischer Artikel zu 
Google und KI:

https://www.piratewires.com/p/google-culture-of-fear

Den Hauptinhalt des Artikels ignoriert mal, bis auf den Randaspekt:

"The diffusion model checks to make sure the prompts don’t violate 
standard safety policy (things like self-harm, anything with children, 
images of real people), generates the images, checks the images again 
for violations of safety policy, and returns them to the user."

Es handelt sich hierbei um ein Filter das die Anfragen und das Ergebnis 
auf mehr Diversität und Political Correctness trimmt.

Man beachte hier, das Framing, das ich hier betreibe. Positiv ist 
"trimmen", negativ wäre hier "verfälschen" zu schreiben.

Ganz ungünstig kann es laufen, wenn so ein Framing-Filter bei 
Übersetzungen dazwischen sitzt. Es gibt durchaus einen Fall, da wurde 
viel an aufgefangener Kommunikation durch so etwas gejagt und durch 
dieses trimmen nicht ernst genommen, also viele böse überrascht.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Tatsächlich bedeutet dieser Satz, das es eine hoffentlich nichtleere
> Schnittmenge unbekannter Mächtigkeit zwischen der Menge der Anzeigen und
> der Menge begangener Straftaten gibt.

Das ist bekannt, aber die vorhandenen Daten -- zum Beispiel die Tabellen 
25 und 26 der PKS 2022 für NRW -- sind bereits so deutlich, daß auch 
eine hohe Dunkelziffer nicht viel daran ändert. Zumal die Dunkelziffern 
einschlägigen Studien zufolge in eine Richtung weisen, die die Befunde 
nicht verbessern.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Das ist bekannt, aber die vorhandenen Daten -- zum Beispiel die Tabellen
> 25 und 26 der PKS 2022 für NRW -- sind bereits so deutlich, daß auch
> eine hohe Dunkelziffer nicht viel daran ändert.

Aha, man kann also Validität durch Signifikanz ersetzen? Welch 
interessanter Ansatz!

> Zumal die Dunkelziffern
> einschlägigen Studien zufolge in eine Richtung weisen, die die Befunde
> nicht verbessern.

Das ist wieder eine eigene Geschichte, aber das würde zu weit führen.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Den Hauptinhalt des Artikels ignoriert mal, bis auf den Randaspekt:
>
> "The diffusion model checks to make sure the prompts don’t violate
> standard safety policy (things like self-harm, anything with children,
> images of real people), generates the images, checks the images again
> for violations of safety policy, and returns them to the user."
>
> Es handelt sich hierbei um ein Filter das die Anfragen und das Ergebnis
> auf mehr Diversität und Political Correctness trimmt.

In dem Text steht allerdings etwas vollkommen anderes: "self-harm, 
anything with children, images of real people", was übersetzt soviel 
bedeutet wie "Selbstverletzung, irgendwas mit Kindern, Bilder echter 
Menschen". Da steht nichts von "Diversität" oder "Political 
Correctness", wie Du behauptest. Ein unvoreingenommener Betrachter liest 
da nur, daß Google nicht die Erfahrungen wiederholen will, die Microsoft 
mit seinem Bot Tay machen mußte.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Das ist bekannt, aber die vorhandenen Daten -- zum Beispiel die Tabellen
>> 25 und 26 der PKS 2022 für NRW -- sind bereits so deutlich, daß auch
>> eine hohe Dunkelziffer nicht viel daran ändert.
>
> Aha, man kann also Validität durch Signifikanz ersetzen? Welch
> interessanter Ansatz!

Den PKSsen und ihre Auswertungen mangelt es nicht an Validität, sondern 
allenfalls an Relabilität. Zur Erkennung von Tendenzen reichen sie aber 
allemal, insbesondere dann, wenn diese Erkenntnisse mit denen etlicher 
wissenschaftlicher Untersuchungen konsistent sind.

>> Zumal die Dunkelziffern
>> einschlägigen Studien zufolge in eine Richtung weisen, die die Befunde
>> nicht verbessern.
>
> Das ist wieder eine eigene Geschichte, aber das würde zu weit führen.

Das gehört zum Gesamtbild und ist also keine eine eigene Geschichte.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
>>> Zumal die Dunkelziffern
>>> einschlägigen Studien zufolge in eine Richtung weisen, die die Befunde
>>> nicht verbessern.
>>
>> Das ist wieder eine eigene Geschichte, aber das würde zu weit führen.
>
> Das gehört zum Gesamtbild und ist also keine eine eigene Geschichte.

Wenn ich darauf hinweise, dass die PKSen eine Erkenntnisquelle zweiter 
Wahl sind, dann steht es Dir selbstverständlich frei, zu behaupten, 
sonstige Forschungen seien dieselbe Geschichte. Besonders pfiffig wirkt 
das zumindest auf mich jedenfalls nicht.

Ein T. schrieb:
> Den PKSsen und ihre Auswertungen mangelt es nicht an Validität, sondern
> allenfalls an Relabilität. Zur Erkennung von Tendenzen reichen sie aber
> allemal, insbesondere dann, wenn diese Erkenntnisse mit denen etlicher
> wissenschaftlicher Untersuchungen konsistent sind.

Das mag sein, nur geben sie keine Auskunft darüber, wohin sich der Trend 
bei der Begehung von Straftaten entwickelt, sondern allenfalls über das 
darauf bezogene Anzeigeaufkommen, das sich unabhängig von realen 
Entwicklungen steuern lässt; prominente Beispiele sind zB racial 
profiling oder auch die Null-Toleranz-Strategie, die zum angeblichen 
Anstieg der Silvesterkrawalle in Berlingeführt hat (wobei bereits der 
Jahrgang zuvor zumindest in der Darstellung in dee Tagespresse unter 
Fehlzuordnungen gelitten hatte).

von Purzel H. (hacky)


Lesenswert?

> Gegen ChatGPT prozesieren oder neue Angebote entwickeln?

Falls du Anwalt bist und einen dummen Geldgeber hast um dich darauf 
anzusetzen.. prozessieren.
Sonst damit arbeiten.

: Bearbeitet durch User
von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Wenn ich darauf hinweise, dass die PKSen eine Erkenntnisquelle zweiter
> Wahl sind, dann steht es Dir selbstverständlich frei, zu behaupten,
> sonstige Forschungen seien dieselbe Geschichte.

Sie erzählen allerdings alle haargenau dieselbe Geschichte, unabhängig 
davon, ob ihre Erkenntnisse mit anderen Methoden erarbeitet werden.

> Das mag sein, nur geben sie keine Auskunft darüber, wohin sich der Trend
> bei der Begehung von Straftaten entwickelt,

Darum ging und geht es ja auch gar nicht. Darüber hinaus geben sie 
natürlich detaillierte Auskunft über das polizeiliche Hellfeld -- und 
auch über dessen Entwicklung, wenn man die Statistiken über mehrere 
Jahre hinweg betrachtet.

Nichtsdestotrotz zeigen die PKSen, ihre Auswertungen, und 
wissenschaftliche Untersuchungen weltweit ein ausgesprochen 
konsistentes, um nicht zu sagen einheitliches Bild: ungeachtet von 
Dunkelziffern ist es eine Tatsache, daß Gewalt gegen Frauen deutlich 
überwiegend von Männern ausgeübt wird und daß Gewalt von Frauen gegen 
Männer wesentlich seltener stattfindet. Meine erste Aussage "es werden 
viel mehr Frauen von Männern ermordet als umgekehrt" war und ist 
folglich leider wahr.

Jetzt erinnern wir uns abseits der Nebelkerzen an den Ausgangspunkt, 
nämlich die Verschwörungstheorie, daß die Trainingsdaten einer KI 
manipuliert werden müßten, um zu dem angeblich gewünschten Ergebnis des 
Trainings zu gelangen, "alles männliche ist toxisch". Doch es bedarf gar 
keiner Manipulationen von Trainingsdaten, damit eine KI lernt, 
Männlichkeit sei mitunter toxisch. Denn genau das ist schlicht und 
ergreifend die traurige Realität, ganz unabhängig davon, ob es Dir, mir, 
unseren Mitlesern oder dem Verschwörungstheoretiker gefallen will.

Es braucht also gar keine Manipulationen und nicht einmal ein 
unterstelltes gewünschtes Ergebnis. Es ist vollkommen ausreichend, wenn 
die Trainingsdaten der KI die Realität abbilden, damit die KI daraus 
lernt, daß Gewalt -- nicht nur, aber eben auch gegen Frauen -- 
überwiegend von Männern ausgeübt wird.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Und? Der springende Punkt war, dass Informationen verfälscht werden, 
nicht, dass die Trainingsdaten falsch seien.

Dieter D. schrieb:
> Dazu gibt es zwei Beispiele von KI-Übersetzungen bei zwei Mädchenmorden.
> Da wurden von der KI die Täterinnen zu Tätern

: Bearbeitet durch User
von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Und? Der springende Punkt war, dass Informationen verfälscht werden,
> nicht, dass die Trainingsdaten falsch seien.

Ich hatte seinen Satz sogar zitiert, bitte lern lesen:

Ein T. schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Da war die KI mit zu vielen Lernbeispielen, also Artikeln, alles
>> männliche ist toxisch gefüttert worden.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Und? ist sie nun "toxisch gefüttert" (überfüttert) wurden, oder ist sie 
mit "toxischer" [Männlichkeit] gefüttert (trainiert) wurden?

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> daß Gewalt -- nicht nur, aber ...

Interessant ist der Altersverlauf. In dem Alter wo Frauen schwieriger 
werden, steigt es rapide an.

Interessant wäre noch die Statistik der Körpergröße (Kraft) weil da 
verhält es analog dazu zwischen Lesben und Schwulen. Der Partner mit gut 
10-15cm größer und kräftiger liegt auch über doppelt so häufig in der 
Gewalt gegenüber des Partners in der Statistik. Daher gilt hier wieder 
Korrelation ist nicht gleich Kausalität. Es liegt nicht am Geschlecht 
sondern vielmehr an der körperlichen Überlegenheit.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Und? ist sie nun "toxisch gefüttert" (überfüttert) wurden, oder ist sie
> mit "toxischer" [Männlichkeit] gefüttert (trainiert) wurden?

Wenn Du es nach all den ausführlichen Erklärungen immer noch nicht 
verstanden hast, kann ich es Dir nicht erklären.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Du hast nur wiederholt was Hobbytheoretiker bereits schrub.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Du hast nur wiederholt was Hobbytheoretiker bereits schrub.

Nein, habe ich nicht. Aber, wie gesagt: wenn Du es immer noch nicht 
verstanden hast, kann ich es Dir auch nicht erklären. Allerdings 
interessant, daß Ihr es für kritikwürdig haltet, wenn 
"Selbstverletzungen, Zeug mit Kindern und Bilder realer Menschen" aus 
den Ergebnissen herausgefiltert werden.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> wenn Du es immer noch nicht verstanden hast, kann ich es Dir auch nicht
> erklären.

Liegt vielleicht daran, dass Du Dich noch immer nicht erklärt hast. Es 
gab ja nur zwei Möglichkeiten zur Auswahl.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> wenn Du es immer noch nicht verstanden hast, kann ich es Dir auch nicht
>> erklären.
>
> Liegt vielleicht daran, dass Du Dich noch immer nicht erklärt hast.

Aber natürlich habe ich das. Du kannst oder willst meine Erklärungen nur 
nicht verstehen, warum auch immer.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ich habe verstanden, Du beschuldigst Hobbytheoretiker er konstruiere 
Verschwörungstheorien, nicht jedoch woraus Du Deine Beschuldigung 
ableitest. Sein Anliegen war darauf hinzuweisen, dass beim Training 
verwendete statistische Daten den Output verfälschen. Deine 
Beschuldigung begründest Du mit der Tatsache, dass die Statistik der 
Realität entspricht. Leider fehlt hier die Relevanz, da Hobbytheoretiker 
lediglich den Output und nicht den Input kritisiert hat.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Okay, ich versuche es mal mit Einfacher Sprache.

Alexander schrieb:
> Ich habe verstanden, Du beschuldigst Hobbytheoretiker er konstruiere
> Verschwörungstheorien, nicht jedoch woraus Du Deine Beschuldigung
> ableitest.

Das sage ich mehrmals. Seine Verschwörungstheorie ist, daß die 
Trainingsdaten verfälscht würden. Darauf habe ich mich bezogen.

> Sein Anliegen war darauf hinzuweisen, dass beim Training
> verwendete statistische Daten den Output verfälschen.

Seine Verschwörungstheorie ist, daß die Eingaben gefälscht würden.

Er unterstellt zudem, daß ein bestimmtes Ergebnis gewünscht würde. Um 
dieses Ergebnis zu bekommen, würden die Eingaben manipuliert.

Um zu dem Ergebnis zu gelangen, müssen die Eingabedaten aber nicht 
gefälscht werden. Denn das angeblich gewünschte Ergebnis ist die 
Wirklichkeit.

> Leider fehlt hier die Relevanz, da Hobbytheoretiker
> lediglich den Output und nicht den Input kritisiert hat.

Er hat sich auf die Eingabe bezogen. Lern lesen.

Edit: Einfache Sprache.

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Seine Verschwörungstheorie ist, daß die Trainingsdaten verfälscht würden.

Das kann explizit nicht ausgeschlossen werden.
Das ist bei KI möglich und gibt es durchaus. Eine Variante dieser 
Technologien wird zum Beispiel verwendet, damit ChatGPT sich nicht mehr 
durch das Trolleyproblem outet. Unterdrücken ist auch eine Art der 
Verfälschung.

Ein T. schrieb:
> Er unterstellt zudem, daß ein bestimmtes Ergebnis gewünscht würde. Um
> dieses Ergebnis zu bekommen, würden die Eingaben manipuliert.

Das kann explizit nicht ausgeschlossen werden, bzw. ist bei KI möglich 
und gibt es durchaus.

"once it realizes it’s being asked for a picture — sends on to a smaller 
LLM that exists specifically for rewriting prompts in keeping with the 
company’s thorough “diversity” mandates."

Es steht noch so einiges in dem Artikel und auch in anderen 
Fachartikeln.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Seine Verschwörungstheorie ist, daß die Trainingsdaten verfälscht würden.
>
> Das kann explizit nicht ausgeschlossen werden.

Du stellst es allerdings als Tatsache dar. Nicht als Möglichkeit oder 
als Vermutung, sondern als Tatsache. Das ist eine Verschwörungstheorie.

Darüber hinaus kann das zwar theoretisch nicht ausgeschlossen werden, 
praktisch aber durchaus. Die Selektion der Daten wäre viel zu aufwändig.

Etwas "nicht ausschließen zu können" sagt außerdem überhaupt gar nichts 
aus, und ist ein beliebtes, aber maximal unseriöses und böswilliges 
Spiel. "Herr Bundeskanzler, können Sie ausschließen, daß im Arsch des 
Oppositionsführers irgendwann ein Troll wächst, der ständig 
Weihnachtslieder singt?" Und dann kommt so ein Verschwörungstheoretiker 
wie Du und behauptet "im Arsch des Oppositionsführers wächst ein 
Weihnachtslieder singender Troll."

> Das ist bei KI möglich und gibt es durchaus. Eine Variante dieser
> Technologien wird zum Beispiel verwendet, damit ChatGPT sich nicht mehr
> durch das Trolleyproblem outet. Unterdrücken ist auch eine Art der
> Verfälschung.

Das geschieht aber gerade nicht beim Training der KI, wie Du es nicht 
einmal vermutet, sondern als feste Tatsache dargestellt hast.

Richtig ist: die Ausgaben der KI werden überwacht und eventuell 
blockiert, um Probleme wie die rassistischen und misogynen Ausfälle des 
Microsoft-Bots Tay und andererseits strafbare Handlungen wie die 
Herstellung und den Besitz von Kinderpornografie zu verhindern. Das 
ärgert dann die Rassisten, Frauenhasser und Kinderpornofans, aber alle 
anderen Menschen (hoffentlich) eher nicht.

> Ein T. schrieb:
>> Er unterstellt zudem, daß ein bestimmtes Ergebnis gewünscht würde. Um
>> dieses Ergebnis zu bekommen, würden die Eingaben manipuliert.
>
> Das kann explizit nicht ausgeschlossen werden,

Etwas "nicht ausschließen zu können" sagt allerdings gar nichts aus, und 
ist ein beliebtes, aber maximal unseriöses und böswilliges Spiel -- 
siehe oben.

> bzw. ist bei KI möglich und gibt es durchaus.

Hast Du einen Beleg dafür, daß die Eingaben manipuliert werden? Wenn 
nicht, wird Deine Tatsachenbehauptung dadurch zu einer 
Verschwörungstheorie.

> "once it realizes it’s being asked for a picture — sends on to a smaller
> LLM that exists specifically for rewriting prompts in keeping with the
> company’s thorough “diversity” mandates."

Genau das geschieht allerdings gerade nicht beim Training der KI, wie Du 
es als jedoch Tatsache behauptet hattest.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Nur ist es eben völlig unerheblich ob der Input verfälscht oder 
realistisch ist. Die fundamentale Kritik an dieser Art von 
Sprachmodellen betrifft den Output. Es werden Fakten der konkreten 
Einzelfälle von statistischen Wahrscheinlichkeiten überschrieben, und 
das darf nicht sein. Es war und bleibt nun einmal eine Täterin, 
statistische Relevanz hin oder her.

https://www.mikrocontroller.net/topic/goto_post/7621060

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Nur ist es eben völlig unerheblich ob der Input verfälscht oder
> realistisch ist.

Einige wenige Beiträge weiter oben hast Du noch behauptet, es gehe gar 
nicht um den Input. Könntest Du Dich bitte mal mit Dir selbst einigen? 
Ich seh das nämlich als relevanten Unterschied an, ob man ein Modell 
gezielt und bewußt mit verfälschten Daten füttert oder ob man ein 
zweites Modell nachschaltet, damit Kinderpornos und ähnlicher Müll 
gefiltert werden.

> Die fundamentale Kritik an dieser Art von
> Sprachmodellen betrifft den Output.

Nein. Meine fundamentale Kritik bezog sich auf die Verschwörungstheorie, 
daß der Input manipuliert würde. Bitte, lern endlich lesen!

> Es werden Fakten der konkreten
> Einzelfälle von statistischen Wahrscheinlichkeiten überschrieben, und
> das darf nicht sein.

Ach, sieh an, wahrscheinlichkeitsbasierte Vorhersagemodelle entscheiden 
anhand ihrer erlernten Wahrscheinlichkeiten. Was für eine grandiose 
Überraschung, das ist ja nicht zu fassen! Schlimm! Schrecklich! 
Furchtbar! Die Welt geht unter! Wir werden alle sterben!

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Einige wenige Beiträge weiter oben hast Du noch behauptet, es gehe gar
> nicht um den Input.

Geht es auch nicht, oder was an dem Wort unerheblich versehst Du nicht?

Ein T. schrieb:
> Ich seh das nämlich als relevanten Unterschied an

und genau das ist dein Fehler, der Input bleibt irrelevant. Statistik + 
Einzelfall in -> Garbage out.

Ein T. schrieb:
> Nein. Meine fundamentale Kritik bezog sich auf die Verschwörungstheorie,
> daß der Input manipuliert würde. Bitte, lern endlich lesen!

So habe ich es auch beim ersten Mal verstanden, und Dich später gefragt 
woran Du diese gewagte Anschuldigung fest machst.

https://www.mikrocontroller.net/topic/goto_post/7621109

Hobbytheoretikers Beitrag trifft nämlich so oder so den Punkt, auch ganz 
ohne hineininterpretierte Verschwörungstheorie.

(trainiert) mit "Lernbeispielen gefüttert" ≠ (manipuliert) "toxisch 
überfüttert"

"toxische Männlichkeit" zähle ich zu ersterem, also zu ganz normalen 
Trainingsdaten - dazu ist keine Manipulation nötig

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Einige wenige Beiträge weiter oben hast Du noch behauptet, es gehe gar
>> nicht um den Input.
>
> Geht es auch nicht, oder was an dem Wort unerheblich versehst Du nicht?

Schau, Schätzelein, genau das hatte der Verschwörungstheoretiker aber in 
seinem "Beitrag" behauptet, und genau das hatte ich kritisiert. Wenn es 
Dir gar nicht um den Input geht, dann weiß ich nicht, warum Du mir 
deswegen eine Frikadelle ans Knie laberst.

> und genau das ist dein Fehler, der Input bleibt irrelevant. Statistik +
> Einzelfall in -> Garbage out.

Es ist allerdings ein gewaltiger Unterschied, ob ich eine KI von 
vorneherein mit verfälschten Daten füttere, um das Ergebnis zu 
beeinflussen, oder ob ich ihre Ausgabe checke, um Kinderpornos und 
ähnliches Zeug auszuschließen.

> So habe ich es auch beim ersten Mal verstanden, und Dich später gefragt
> woran Du diese gewagte Anschuldigung fest machst.

Tja, dann hast Du wohl nicht nur mich, sondern auch ihn nicht 
verstanden.

> Hobbytheoretikers Beitrag trifft nämlich so oder so den Punkt, auch ganz
> ohne hineininterpretierte Verschwörungstheorie.

Nein, tut er nicht.

> (trainiert) mit "Lernbeispielen gefüttert" ≠ (manipuliert) "toxisch
> überfüttert"

Ich habe seine Verschwörungstheorie jetzt mehrmals zitiert und auch 
mehrfach ausführlich erklärt, warum es sich um eine Verschwörungstheorie 
handelt. Lies das einfach nach, bis Du es verstanden hast.

> "toxische Männlichkeit" zähle ich zu ersterem, also zu ganz normalen
> Trainingsdaten - dazu ist keine Manipulation nötig

Just dies ist haargenau das, was ich von vorneherein geäußert hatte: daß 
man keine Trainingsdaten manipulieren  fälschen  selektieren / 
verändern damit eine KI daraus lernt, daß Männlichkeit toxisch sein 
kann. Genau das hatte der Verschwörungstheoregiker aber behauptet. Aber 
es ist, wie Du anscheinend ja langsam sogar selbst zu erkennen 
scheintst, vollkommen überflüssig und müßig, etwas mit den 
Trainingsdaten zu machen, weil die toxische Männlichkeit nämlich bereits 
in den Daten der Realität enthalten ist. Was war noch gleich der Sinn 
Deines heldenhaften Kampfes für die Verschwörungstheorie?

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Begrifflich ist "toxische Männlichkeit" für sich genommen vereits ein 
geschlossenes Weltbild, das einer VT kaum nachsteht.

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Begrifflich ist "toxische Männlichkeit" für sich genommen vereits ein
> geschlossenes Weltbild, das einer VT kaum nachsteht.

In der Tageszeitung konnte ich heute, verständnislos Kopfschüttelnd, 
einen recht langen Artikel lesen.
Inhalt war die Klage einer jungen Frau, dass das Geld vom Amt wohl über 
zwei Monate nicht oder verzögert kam. Ihr Mann musste ihr mit Bargeld 
'aushelfen'!

Wie bringe ich diese Lebenseinstellung und den o.g. Begriff in 
Verbindung?

: Bearbeitet durch User
von Dieterich (einermehr)


Lesenswert?

Hallo

so ist es - toxisch bedeutet etwas vereinfacht gesagt "giftig" und sehr 
frei übersetzt auch so was wie schädlich.
Na, wenn das mal keine Wertung ist...

Man könnte (letztendlich genauso wertend und verfälschend) auch sagen:
Zielbewusst, Selbstbewusst, seine Sache vertretend...

Was ist eigentlich mit der toxischen Fraulichkeit?

Nein hinter dem Begriff toxisch steht mittlerweile (es war mal nur  ein 
Fachbegriff in der Chemie, Biologie und Pharmazie)leider Wertung, 
Verurteilung, Weltbild, Meinung, Stimmungsmache und viel "Ich bin ja 
soviel besser" ...

Und toxisch ist bei weiten nicht das einzige Wort, was bewusst 
missbraucht und vereinnahmt wurde.

Tja und so wird auch ChatGPT mit (unschuldig, es ist ja nur Software) 
dazu beitragen Worte zu verdrehen, Meinungen zu manipulieren, 
Lebensweisen "aufzwingen" zu wollen.
Wenn die Quellen zum großen Teil so sind, wie sie sind,  und ruhige, 
neutrale, rein "technisch" wissenschaftlich Publikationen nun mal selten 
und "versteckt" sind - ja dann lernt ja ChatGPT und Co. halt die 
Wahrheit der tumben Masse der lauten und vielen Verurteilern und 
Scheinmoralisten

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Nein. Meine fundamentale Kritik bezog sich auf die Verschwörungstheorie,
> daß der Input manipuliert würde. Bitte, lern endlich lesen!

Deine Leseherausforderung liegt daran, dass Du alles auf die 
Kriminalitätsstatistik beziehst.

Sowas gibt es realisiert. Indem Falle wird ein Filter, genaugenommen ist 
das Filter eine KI, trainiert, welches die Datensätze in dieser Form 
filtert oder verändert. Dieses Filter wird dann der zu trainierenden KI 
vorgeschaltet oder nur vor die antwortenden KI.

"had bigger problems than its hotly anticipated generative AI tool 
erasing white people from human history."

Tja, sowas kann dann passieren.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Schau, Schätzelein, genau das hatte der Verschwörungstheoretiker aber in
> seinem "Beitrag" behauptet,

Nein, hat er nicht. Das ist nur deine Interpretation. Man kann den 
Beitrag auch völlig neutral lesen.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Begrifflich ist "toxische Männlichkeit" für sich genommen vereits ein
> geschlossenes Weltbild, das einer VT kaum nachsteht.

So eine naive Einlassung ausgerechnet von einem spitzfindigen 
Sprachexperten wie Dir? Wenn alle Arten von Männlichkeit problematisch 
wären, würde es doch des Attributs "toxisch" zur Bezeichnung einer 
bestimmten, also einer selbst- und fremdschädigenden "Männlichkeit" 
nicht bedürfen.

Daß manche unserer eher weniger feinsinnigen Mitmenschen diese 
Feinheiten nicht wahrnehmen, hatte ich ja erwartet, aber bei Dir?

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Dieterich schrieb:
> Was ist eigentlich mit der toxischen Fraulichkeit?

Die geht in der feministischen (und damit allein richtigen) Forschung 
etwas unter.

So wird zB die Tatsache, dass bis Ende der 60er Jahre 
Grundschullehrerinnen ihre männlichem Eleven kunstvoll mit dem Rohrstock 
durchprügelten, während Mädchen schlimmsten Falles dazu verdonnert 
wurden, in der Ecke zu stehen, dort gern ignoriert, obwohl sie 
Gewalterfahrung von Männern durch Frauen bereits in der Kindheit 
nachweist; hierin könnte eine Ursache gesehen werden für eine gewisse 
Spannung zwischen den Geschlechtern im Erwachsenenalter.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Begrifflich ist "toxische Männlichkeit" für sich genommen vereits ein
>> geschlossenes Weltbild, das einer VT kaum nachsteht.
>
> So eine naive Einlassung ausgerechnet von einem spitzfindigen
> Sprachexperten wie Dir? Wenn alle Arten von Männlichkeit problematisch
> wären, würde es doch des Attributs "toxisch" zur Bezeichnung einer
> bestimmten, also einer selbst- und fremdschädigenden "Männlichkeit"
> nicht bedürfen.
>
So ist es, und deshalb hat das bisher auch niemand behauptet.

> Daß manche unserer eher weniger feinsinnigen Mitmenschen diese
> Feinheiten nicht wahrnehmen, hatte ich ja erwartet, aber bei Dir?

Deine Kompetenz in Sachen Textverständnis nimmt erschreckend geringe 
Ausmaße an.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Dieterich schrieb:
> Man könnte (letztendlich genauso wertend und verfälschend) auch sagen:
> Zielbewusst, Selbstbewusst, seine Sache vertretend...

Immerhin erkennst Du, daß diese positiven Attribute wertend und 
verfälschend sind, denn in Verbindung mit dem Begriff "Männlichkeit" 
insinuieren sie doch, daß Frauen nicht ziel- und selbstbewußt ihre Sache 
vertreten könnten.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Schau, Schätzelein, genau das hatte der Verschwörungstheoretiker aber in
>> seinem "Beitrag" behauptet,
>
> Nein, hat er nicht. Das ist nur deine Interpretation. Man kann den
> Beitrag auch völlig neutral lesen.

Ach, ja? Auch das "zu viele", ja? Meine Güte...

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Deine Leseherausforderung liegt daran, dass Du alles auf die
> Kriminalitätsstatistik beziehst.

Nö, die hatte ich nur als Beispiel genannt und auch Nachfrage dann auch 
die wissenschaftlichen Erkenntnisse genannt, die ausnahmslos alle genau 
dasselbe aussagen wie die PKSen: Gewalt wird größtenteils von Männern 
ausgeübt.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>> Begrifflich ist "toxische Männlichkeit" für sich genommen vereits ein
>>> geschlossenes Weltbild, das einer VT kaum nachsteht.
>>
>> So eine naive Einlassung ausgerechnet von einem spitzfindigen
>> Sprachexperten wie Dir? Wenn alle Arten von Männlichkeit problematisch
>> wären, würde es doch des Attributs "toxisch" zur Bezeichnung einer
>> bestimmten, also einer selbst- und fremdschädigenden "Männlichkeit"
>> nicht bedürfen.
>>
> So ist es, und deshalb hat das bisher auch niemand behauptet.

Mein Eindruck ist allerdings, daß manche hier sich offensichtlich 
dadurch so angegriffen fühlen, daß sie die Existenz toxischer 
Männlichkeit leugnen und dewegen lieber so tun, als sei das alles 
lediglich eine Erfindung fanatischer Feministinnen und manipulierter 
KI-Modelle.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Um zu dem Ergebnis zu gelangen, müssen die Eingabedaten aber nicht
> gefälscht werden. Denn das angeblich gewünschte Ergebnis ist die
> Wirklichkeit.

Soweit die Wirkung der "Studie" reicht, entspricht ihr Ergebnis immer 
der Wirklichkeit, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Anderenfalls gäbe es 
keine Wirkung.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Anderenfalls gäbe es keine Wirkung.

Et tu, brute?

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> dass bis Ende der 60er Jahre
> Grundschullehrerinnen ihre männlichem Eleven kunstvoll mit dem Rohrstock
> durchprügelten, während Mädchen schlimmsten Falles dazu verdonnert
> wurden, in der Ecke zu stehen,

Das ist ein treffliches Beispiel. Von Seiten der elterlichen Erziehung 
waren die Tendenzen ähnlich.

Percy N. schrieb:
> "toxische Männlichkeit"

Der Begriff wird heute auch für folgendes verwendet:
https://www.spektrum.de/news/gentech-gegen-gelbfiebermuecken/1757984

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> So wird zB die Tatsache, dass bis Ende der 60er Jahre
> Grundschullehrerinnen ihre männlichem Eleven kunstvoll mit dem Rohrstock
> durchprügelten, während Mädchen schlimmsten Falles dazu verdonnert
> wurden, in der Ecke zu stehen, dort gern ignoriert, obwohl sie
> Gewalterfahrung von Männern durch Frauen bereits in der Kindheit
> nachweist; hierin könnte eine Ursache gesehen werden für eine gewisse
> Spannung zwischen den Geschlechtern im Erwachsenenalter.

Dazu könnte man natürlich wissen, daß Lehrerinnen bis in die sechziger 
Jahre eher eine Ausnahme waren, dies sicher auch aufgrund des 
Lehrerinnenzölibats, aufgrund dessen Lehrerinnen im Heiratsfall nicht 
nur aus dem Dienst scheiden mußten, sondern auch ihrer bereits 
erworbenen Ansprüche auf ein Ruhegehalt verlustig gingen. Erschwerend 
kam hinzu, daß unverheiratete Lehrerinnen eine "Ledigensteuer" in Höhe 
eines zehnprozentigen Lohnsteueraufschlags bezahlen mußten. Der 
Lehrerinnenzölibat wurde zwar bereits 1919 offiziell abgeschafft. Die 
"Verordnung zur Herabminderung der Personalausgaben des Reiches 
(Personal-Abbau-Verordnung)" von 1923 bestimmte dann aber wiederum, daß 
verheiratete Lehrerinnen jederzeit binnen Monatsfrist gekündigt werden 
konnten. De facto wurde der Zölibat jedoch erst durch das Urteil des 
Bundesarbeitsgerichts vom 10. Mai 1957 endgültig abgeschafft.

All diese Volten haben dann praktisch noch bis in die "bleierne Zeit" in 
den Fünfzigern und Sechzigern dazu geführt, daß Lehrerinnen. egal ob 
verheiratet oder ledig, schlecht angesehen waren und der Lehrberuf für 
Frauen unattraktiv erschien. 1950 gab es daher nur 38,5% weibliche 
Lehrkräfte an den Grund- und Volksschulen und nur 31% an den Gymnasien; 
1960 waren es hingegen schon 44,7% an den Grund- und Volksschulen, 
jedoch immer noch nur 31,6% an Gymnasien.

Zudem haben auch männliche Lehrkräfte ebenso gerne wie häufig Gebrauch 
von der Prügelstrafe gemacht, die übrigens erst 1973, und im bekanntlich 
"besonders fortschrittlichen" Bayern sogar erst 1983 abgeschafft worden 
ist. Was sagt Deine Expertise denn über das Spannungsverhältnis zwischen 
Männern durch die Gewalterfahrungen, die Männer durch andere Männer 
erfahren haben?

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Dazu gibt es zwei Beispiele von KI-Übersetzungen bei zwei Mädchenmorden.
> Da wurden von der KI die Täterinnen zu Tätern und klassische Mordmotive
> dazugemischt. Bei einem Fall rettete sich die KI später in eine wilde
> LGBTQ-Story.

Wenn der Verantwortliche für die KI ein extremer LGPT-Gläubiger ist, 
dann kannst du dir ausrechnen dass die KI plötzlich sagt dass diese 
Genderzeug und Menschen im jungen Alter zu sterilisieren ganz toll ist.
Da kannst du dann auch fragen wie man einen Tiefpass aufbaut und zum 
Schluss kommt raus dass du dein Geschlecht ändern solltest.

Diese KI ist eben nicht mehr neutral, sondern sie wurde mit Ideologie 
geimpft.

Ein T. schrieb:
> Mein Eindruck ist allerdings, daß manche hier sich offensichtlich
> dadurch so angegriffen fühlen, daß sie die Existenz toxischer
> Männlichkeit leugnen und dewegen lieber so tun, als sei das alles
> lediglich eine Erfindung fanatischer Feministinnen und manipulierter
> KI-Modelle.

Es ist vollkommen sinnlos so darüber zu reden. Du hast auch giftige 
Fraulichkeit und das nicht zu knapp.

Ich kennen Frauen welche einen extremen Hass auf Männer haben, aber 
selbst mit einem Narzissten verheiratet sind. Mit dem gibt es eigentlich 
andauernd irgend welche Probleme, nur haben sie nicht genügend Eier um 
sich von ihm zu trennen.
Als Lösung wollen diese Frauen dann alle anderen Männer ändern (auch die 
welche keine Narzissten sind, weil in deren Weltbild sind ALLE Männer 
das Problem).

Dieses Vorgehen dieser Frauen ist schon zu Beginn zum Scheitern 
verurteilt, weil sie nicht das eigentliche Problem lösen und es auch gar 
nicht lösen wollen.

Was sie machen ist ihren Hass zu verbreiten und alles schlecht zu reden. 
Gegen Narzissten machen diese Frauen nichts! Sie sind sogar von anderen 
Narzissten umgeben, weil sie diese Art von Mann anziehen und sich auch 
genau solche Art von Mann als Ehepartner aussuchen, immer und immer 
wieder. Diese Frauen überlegen aber nicht ein Mal ob mit ihnen selbst 
etwas falsch sein könnte. Nein, es sind immer die Anderen, Frau selbst 
macht keine Fehler.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> De facto wurde der Zölibat jedoch erst durch das Urteil des
> Bundesarbeitsgerichts vom 10. Mai 1957 endgültig abgeschafft.

Lediglich in Ba-Wü, im Rest der BRD war bereits ab 1951 die Ehe für 
Beamtinnen kein Entlassungsgrund mehr gewesen, und schon ab 1950 war die 
Entlassung nur bei "Überversorgung" möglich gewesen.

Immer schön bei der Wahrheit bleiben!

Ein T. schrieb:
> 1950 gab es daher nur 38,5% weibliche
> Lehrkräfte an den Grund- und Volksschulen und nur 31% an den Gymnasien;
> 1960 waren es hingegen schon 44,7% an den Grund- und Volksschulen,
> jedoch immer noch nur 31,6% an Gymnasien

Wo?
Quelle?

"Hamburgs jüngste Schülerinnen und Schüler werden in der Regel von 
Frauen unterrichtet: An den insgesamt 195 staatlichen Grundschulen der 
Hansestadt sind aktuell 6.340 Lehrkräfte beschäftigt – nur etwa jeder 
achte davon ist ein Mann (12,7 Prozent). Den insgesamt 5.536 Lehrerinnen 
stehen gerade mal 803 Lehrer gegenüber –"

https://www.hamburg.de/bsb/pressemitteilungen/16509040/2022-09-19-bsb-mehr-maenner-an-die-grundschulen/#:~:text=Liegt%20der%20M%C3%A4nneranteil%20an%20Hamburger,Vorbereitungsdienst%20(LiV)%20sind%20M%C3%A4nner.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> Zudem haben auch männliche Lehrkräfte ebenso gerne wie häufig Gebrauch
> von der Prügelstrafe gemacht, die übrigens erst 1973, und im bekanntlich
> "besonders fortschrittlichen" Bayern sogar erst 1983 abgeschafft worden
> ist.

Auch dies ist zumindest ungenau.

"Man sollte meinen, die Bestrafung von Schülern mithilfe des Rohrstocks 
sei irgendwann in grauer Vorzeit aktuell gewesen. Weit gefehlt, denn 
erst vor 38 Jahren, am 1. April 1969, wurde sie in Hamburg endgültig 
abgeschafft. Noch genau neun Jahre zuvor, am 1. April 1960, hatte die 
Hamburger Schulbehörde sogar noch eine Verfügung herausgegeben, in der 
es hieß, dass den Lehrern "amtlich genehmigte Rohrstöcke zur Verfügung 
stehen, gegen deren Verwendung auch Ärzte keine Bedenken erheben". Die 
Stöcke würden von der Behörde geliefert.

Keine Züchtigung von Mädchen

Aber auch 1960 durfte es weder "gesundheitsschädigende Prügel" noch 
Züchtigung von Mädchen geben. Es durften keine Jungen im 1. und 2. 
Schuljahr sowie nach Vollendung des 15. Lebensjahres körperlich bestraft 
werden."

https://www.abendblatt.de/vermischtes/journal/article107222750/Als-Lehrer-noch-den-Rohrstock-schwangen.html

Ein T. schrieb:
> Was sagt Deine Expertise denn über das Spannungsverhältnis zwischen
> Männern durch die Gewalterfahrungen, die Männer durch andere Männer
> erfahren haben?

Da mag meine "Expertise", soweit sie auf eigenem Erleben beruht, 
atypisch sein: es gibt keine entsprechenden Erfahrungen. Erinnerlich ist 
mir aber, dass sich unser Vize-Direx gegenüber einem Quintaner etwas in 
Ton und Lautstärke vergriffen hatte. Dabei hatte er allerdings 
übersehen, dass seine Schule in der Nähe der FüAkBw in Blankenese lag 
und die dortigen Ausbilder spezielle Erfahrung hatten, was die 
Kommunikation ihrer persönlichen Vorstellungen anging. Der arme 
Schulmann bekam also zeitnah nicht nur recht hohen Besuch, sondern auch 
Gelegenheit, aus der Opfersicht nachzuvollziehen, welche erzieherische 
Wohltat derjenige genießt, der lege artis zusammengefaltet wird.

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> De facto wurde der Zölibat jedoch erst durch das Urteil des
>> Bundesarbeitsgerichts vom 10. Mai 1957 endgültig abgeschafft.
>
> Lediglich in Ba-Wü, im Rest der BRD war bereits ab 1951 die Ehe für
> Beamtinnen kein Entlassungsgrund mehr gewesen, und schon ab 1950 war die
> Entlassung nur bei "Überversorgung" möglich gewesen.

Ganz genau, für Beamtinnen. Wenn ich mich recht entsinne, durften 
Lehrerinnen aber bis in die 70er erst ab dem 35. Lebensjahr verbeamtet 
werden. Ungeachtet der Rechtslage schrieb die "Katholische 
Frauenbildung" noch 1955:

"Die Lehrerin – wie wir sie gewünscht und erzogen haben – soll sich mit 
ganzer Kraft ihrem Beruf widmen. Sie soll ausscheiden aus dem Beruf, 
wenn sie erkennt, daß sie in die Ehe eintreten und einen anderen 
hochwertigen Beruf ergreifen soll" [1].

Was ist eigentlich eine "Übervorsorgung" bei verheirateten Lehrerinnen? 
Ist das ein Rechtsbegriff, und wie ist er definiert?

Da Du ja die Frage geäußert hattest, ob das Geschlechterverhältnis 
womöglich durch die männlichen Gewalterfahrungen durch prügelnde 
weibliche Lehrkräfte belastet worden sei, liegt natürlich andererseits 
auch die Frage einer solchen Belastung durch die systematische 
Benachteiligung von Frauen und insbesondere auch Lehrerinnen durch den 
Gesetzgeber und die Gesellschaft nahe.

> Immer schön bei der Wahrheit bleiben!

Aber natürlich, siehe dazu unter [1], letzter Satz im Unterabsatz 
"Aufhebung" unter "Deutsches Reich und nach 1945".

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Lehrerinnenz%C3%B6libat

> Ein T. schrieb:
>> 1950 gab es daher nur 38,5% weibliche
>> Lehrkräfte an den Grund- und Volksschulen und nur 31% an den Gymnasien;
>> 1960 waren es hingegen schon 44,7% an den Grund- und Volksschulen,
>> jedoch immer noch nur 31,6% an Gymnasien
>
> Wo?
> Quelle?

Ich beziehe mich auf [2], dort "Übersicht 2: Frauenanteile am 
schulischen Unterrichtspersonal nach Schulart und Jahr" auf Seite 143, 
zitiert aus [3].

[2] https://www.pedocs.de/volltexte/2019/16277/pdf/t2171.pdf
[3] Robert Baar: "Allein unter Frauen, Der berufliche Habitus männlicher 
Grundschullehrer", ISBN-10: 3531174525, 
https://www.amazon.de/Allein-unter-Frauen-berufliche-Grundschullehrer/dp/3531174525

> "Hamburgs jüngste Schülerinnen und Schüler werden in der Regel von
> Frauen unterrichtet: An den insgesamt 195 staatlichen Grundschulen der
> Hansestadt sind aktuell 6.340 Lehrkräfte beschäftigt – nur etwa jeder
> achte davon ist ein Mann (12,7 Prozent). Den insgesamt 5.536 Lehrerinnen
> stehen gerade mal 803 Lehrer gegenüber –"
>
> 
https://www.hamburg.de/bsb/pressemitteilungen/16509040/2022-09-19-bsb-mehr-maenner-an-die-grundschulen/#:~:text=Liegt%20der%20M%C3%A4nneranteil%20an%20Hamburger,Vorbereitungsdienst%20(LiV)%20sind%20M%C3%A4nner

Du möchtest mit einem Artikel (vom 19. September 2022) über die heutige 
Situation eine Behauptung über prügelnde Lehrerinnen in den 50er und 
60er Jahren belegen? Wow, das ist ja mal kreativ.

von Mose M. (mosemoseya)


Lesenswert?

chatgpt hat die Menschen tatsächlich fauler gemacht. Viele Schüler haben 
bereits begonnen, Tools wie Jasper zu verwenden, um ihre Aufsätze zu 
füllen. Lehrer können nicht einmal erkennen, ob sie überprüfen möchten. 
Die Schüler werden auch undurchsichtige KI wie 
https://www.aiundetect.com/, https://aihumanize.io/, und andere Tools 
verwenden, um Betrug zu bekämpfen. Insgesamt hat KI das Bildungssystem 
durcheinandergebracht.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Mose M. schrieb:
> chatgpt hat die Menschen tatsächlich fauler gemacht. Viele Schüler haben
> bereits begonnen, Tools wie Jasper zu verwenden, um ihre Aufsätze zu
> füllen. Lehrer können nicht einmal erkennen, ob sie überprüfen möchten.
> Die Schüler werden auch undurchsichtige KI wie
> https://www.aiundetect.com/, https://aihumanize.io/, und andere Tools
> verwenden, um Betrug zu bekämpfen. Insgesamt hat KI das Bildungssystem
> durcheinandergebracht.

Der Mensch zeichnet sich dadurch aus dass er Werkzeuge entwickelt und 
nutzt. Das ist keine Faulheit, das ist das was den Menschen ausmacht.

Sonst wäre auch der Traktor ein Ausdruck reiner Faulheit im Vergleich 
zum traditionellen Pflug.

Natürlich werden die Alten und die Lehrer und auch die Politik das Thema 
KI eine Weile verzweifelt bekämpfen und auf lächerlichste Art und Weise 
zu reglementieren versuchen. Natürlich erfolglos. KI wird so oder so 
Einzug in alle Lebensbereiche halten. Auch in der Schule. Am Ende 
bekommt eben der die beste Note der die KI am besten für den Aufsatz 
nutzen kann.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Es werden sich aber auch Parallelgesellschaften entwickeln, Abtrünnige, 
Technikfeinde, die es schaffen ein Leben ohne Smartphone zu führen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Es werden sich aber auch Parallelgesellschaften entwickeln, Abtrünnige,
> Technikfeinde, die es schaffen ein Leben ohne Smartphone zu führen.

Also ob KI irgendwie auf Smartphones begrenzt wäre. Die wird schlicht 
überall drin sein. Das wird so als würdest du einen Feldzug gegen 
Mikroelektronik führen. Aussichtslos.
Du kannst Eremit werden und Anschläge auf die KI verüben. Wie der UNA 
Bomber.

: Bearbeitet durch User
von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Es werden sich aber auch Parallelgesellschaften entwickeln, Abtrünnige,
> Technikfeinde, die es schaffen ein Leben ohne Smartphone zu führen.

Bei Facebook & Co versammeln sich schon lange technikfeindliche 
Gruppierungen, die Internet, Computer, Handys, etc. aufs schärfste 
verurteilen.

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Ralf X. schrieb:
> versammeln sich schon lange technikfeindliche
> Gruppierungen, die Internet, Computer, Handys, etc. aufs schärfste
> verurteilen.

Na dann werde ich mal ein Exempel statuieren und als aktiven Protest 
meinen Computer aus dem Fenster werden und zwar genau je

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Also ob KI irgendwie auf Smartphones begrenzt wäre.

Nein, bei Dir wird sie direkt in Kopf gepflanzt. Johnny Mnemonic mit 
Neuralink Abo.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Also ob KI irgendwie auf Smartphones begrenzt wäre.
>
> Nein, bei Dir wird sie direkt in Kopf gepflanzt. Johnny Mnemonic mit
> Neuralink Abo.

Weder hilfreich noch tiefsinnig. So kennt man dich und deine Posts. Zu 
einer sachlichen Diskussion über KI fehlt dir ohnehin der theoretische 
Background. Da ist es verständlich dass du dich in derart plumpe 
Kommentare flüchtest.

: Bearbeitet durch User
von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

-----------------------------
> KI wird so oder so
> Einzug in alle Lebensbereiche halten.

Wird aber bestimmt nicht zum Nutzen der allgemeinen Bevölkerung 
eingesetzt werden.
...eher für die jetzigen Schafe welche noch zu viel Freiraum haben, 
besser einzuzäunen.


MfG
alterknacker

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Al. K. schrieb:
> Wird aber bestimmt nicht zum Nutzen der allgemeinen Bevölkerung
> eingesetzt werden.

Du hättest das damals auch nach der ersten Präsentation der 
Dampfmaschine gesagt.
Nein stimmt nicht, du hättest sie nicht mal als disruptive Technologie 
erkannt und diesen Umstand vehement abgestritten.

Hier ein XKCD genau für Spaten wie dich: https://xkcd.com/1215/

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Weder hilfreich noch tiefsinnig.

Es gibt einen Prof, dessen Ziel ist der Chip im Menschen. Das war ein 
Artikel im IEEE-Spektrum vor vielen Jahren.

https://news.mit.edu/2018/engineers-design-artificial-synapse-brain-on-a-chip-hardware-0122

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Hier ein XKCD genau für Spaten wie dich: https://xkcd.com/1215/

Du hältst dich ja hier für den Größten Rucksack,den Spaten kannst du ja 
im Rucksack immer mit dir schleppen....

MfG
alterknacker

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> über KI fehlt dir ohnehin der theoretische
> Background. Da ist es verständlich dass du dich in derart plumpe
> Kommentare flüchtest.

Wie ich schon sagte,cyblord du bist eben der Größte, was auch immer....

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Es gibt einen Prof, dessen Ziel ist der Chip im Menschen. Das war ein
> Artikel im IEEE-Spektrum vor vielen Jahren.

Die Idee ist überhaupt nicht neu. Auch wenn hier wohl eher auf Elon 
Musks Neuralink abgehoben wurde. Und mit KI hat das auch sehr wenig zu 
tun. Es ist nur eine verquere Vermischung von irgendwelchen 
Technik-News-Fetzen durch ein paar talentlose Gestalten damit sie auch 
irgendwas zum Thema gesagt haben.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Es gibt einen Prof, dessen Ziel ist der Chip im Menschen. Das war ein
> Artikel im IEEE-Spektrum vor vielen Jahren.

alte Verschwörungstheorie...

für Cyblord allerdings auf Linuxbasis. mit ssh systemd und neuestem xz

https://www.youtube.com/watch?v=YEbQgKIXWVc

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

https://www.google.com/amp/s/amp.theguardian.com/technology/2024/jan/29/elon-musk-neuralink-first-human-brain-chip-implant

Cyblord -. schrieb:
> Die Idee ist überhaupt nicht neu.

Stand schon irgendwo im einem der ersten zehn Jubilaeumsbaenden der 
Perry Rhodan Reihe.

von Peter M. (r2d3)


Lesenswert?

Hallo Xanthippos,

Xanthippos schrieb:

> P.S. Bin der Ansicht, zur Zeit ist ChatGPT noch vollkommen unbrauchbar.
> Es lässt sich nicht erkennen, ob es gut recherchierte Artikel der New
> York Times verknüpft, oder ob es wirr zusammen gereimten Unfug erfindet.

Die Verbreitung von ChatGPT und anderen Sprachmodellen führt dazu, dass 
der Anteil von Web-Inhalten von stilistisch und sprachlich einwandfreien 
Unsinnstexten zunimmt.

Diese Texte gehen in die Kalibration neuerer Sprachmodelle ein. Im 
Ergebnis bewirkt der Erfolg der Sprachmodelle ihren eigenen Untergang, 
da die Sprachmodelle sich immer mehr auf Basis ihres eigenen Unsinns 
kalibrieren.

Ich finde das sehr lustig!

Für mich geht nichts über die Angabe von Quellen.
Wikipedia-Artikel sind für mich oft gar nicht wegen ihres Inhalts 
interessant, sondern wegen der dort aufgeführten Quellen.
Und die verarbeitet dann mein "Brain v1.0".

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Stand schon irgendwo im einem der ersten zehn Jubilaeumsbaenden der
> Perry Rhodan Reihe.

Bestimmt. Weil die Idee eben nicht neu ist einen integrierten 
Schaltkreis in das Gehirn zu pflanzen. Und es gibt ja sogar schon 
erprobe Anwendungen z.B. bei Parkinson. Sog. Hirnschrittmacher.
https://www.netdoktor.de/therapien/hirnschrittmacher/

Neu ist noch nicht mal eine Mensch-Maschine Schnittstelle über 
Hirnströme, weil das bei Prothesen schon längst gemacht wird. Nur muss 
dafür nicht mal was ins Gehirn implantiert werden.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Gehirnwellen sind Esoterik. ganz pauschal

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Zu
> einer sachlichen Diskussion über KI fehlt dir ohnehin der theoretische
> Background.

hüstel Nicht nur der theoretische, fürchte ich.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ich hab Backgroundsänger, damit klar emotional im Vorteil.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> Ich hab Backgroundsänger, ...

In der medizinischen Fachsprache auch Trinitus genannt.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Alexander schrieb:
>> Ich hab Backgroundsänger, ...
>
> In der medizinischen Fachsprache auch Trinitus genannt.

Ich bin mir sicher dass er Stimmen hört, aber die Ursache dürfte 
woanders liegen.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ich hör' immer so ein Rauschen. Deine psychologischen Kenntnisse holst 
Du Dir auch auf netdoktor.de?

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Ralf X. schrieb:
> Alexander schrieb:
>> Es werden sich aber auch Parallelgesellschaften entwickeln, Abtrünnige,
>> Technikfeinde, die es schaffen ein Leben ohne Smartphone zu führen.
>
> Bei Facebook & Co versammeln sich schon lange technikfeindliche
> Gruppierungen, die Internet, Computer, Handys, etc. aufs schärfste
> verurteilen.

Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Ein Gerät verurteilen, welches 
sie selber nutzen?

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

ist genau wie mit Klimaaktivisten,
die um die Welt jetten um bei jeder Demo dabei zu sein

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Alexander schrieb:
>>> Ich hab Backgroundsänger, ...
>>
>> In der medizinischen Fachsprache auch Trinitus genannt.
>
> Ich bin mir sicher dass er Stimmen hört, aber die Ursache dürfte
> woanders liegen.

Trinitatis?

von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Mose M. schrieb:
>> chatgpt hat die Menschen tatsächlich fauler gemacht. Viele Schüler haben
>> bereits begonnen, Tools wie Jasper zu verwenden, um ihre Aufsätze zu
>> füllen. Lehrer können nicht einmal erkennen, ob sie überprüfen möchten.
>> Die Schüler werden auch undurchsichtige KI wie
>> https://www.aiundetect.com/, https://aihumanize.io/, und andere Tools
>> verwenden, um Betrug zu bekämpfen. Insgesamt hat KI das Bildungssystem
>> durcheinandergebracht.
>
> Der Mensch zeichnet sich dadurch aus dass er Werkzeuge entwickelt und
> nutzt. Das ist keine Faulheit, das ist das was den Menschen ausmacht.
>
> Sonst wäre auch der Traktor ein Ausdruck reiner Faulheit im Vergleich
> zum traditionellen Pflug.
>
Nicht alles, was hinkt...
Tools sind wichtig und nützlich - keine Diskussion.
ABER: Diese brauchen Sprit, brauchen Strom, brauchen... und gehen 
gelegentlich kaputt. Was dann?
Geht der Rasenmäher kaputt, bleibt mir persönlich die Sense.
Die Batterien im Taschenrechner sind leer? Die Grundrechenarten 
schriftlich beherrsche ich noch!
Die Basics sollte man beherrschen, auch wenn diese Tools das Leben 
erleichtern und gelegentlich zu Faulheit verführen.
'Was brauche ich Grundlagen, ich nutze yxz...'

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Die Basics sollte man beherrschen

Damit meinst du nur man solle das beherrschen was DU zufällig schon 
leidlich kannst. Alles andere braucht man nicht.
Du beherrscht sehr viele Dinge NICHT. Stört dich nicht. Weil Andere sie 
beherrschen und weil es Werkzeuge gibt.
Aber was DU zufällig kannst, definierst du mal schnell als essentiell. 
Ne so nich.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Ein Gerät verurteilen, welches
> sie selber nutzen?

Du hast den Witz verstanden ;)

: Bearbeitet durch User
von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>> Die Basics sollte man beherrschen
>
> Damit meinst du nur man solle das beherrschen was DU zufällig schon
> leidlich kannst. Alles andere braucht man nicht.
> Du beherrscht sehr viele Dinge NICHT. Stört dich nicht. Weil Andere sie
> beherrschen und weil es Werkzeuge gibt.
> Aber was DU zufällig kannst, definierst du mal schnell als essentiell.
> Ne so nich.

Warum so aggressiv?
Man könnte annehmen DU fühlst dich von recht allgemeinen BEISPIELEN 
persönlich getroffen.
Was ist an der allgemeinen Forderung, die Basics zu beherrschen, um im 
Falle eines Problems, mit sicher meist deutlich Mehraufwand, 
weiterzukommen?
Ich kenne meine Fähigkeiten und Grenzen recht genau. Diese zu beurteilen 
steht dir sicher nicht zu.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:

> Warum so aggressiv?

Das schätzt du falsch ein.

> Man könnte annehmen DU fühlst dich von recht allgemeinen BEISPIELEN
> persönlich getroffen.

Da nimmst du falsch an.

> Was ist an der allgemeinen Forderung, die Basics zu beherrschen, um im
> Falle eines Problems, mit sicher meist deutlich Mehraufwand,
> weiterzukommen?

Das Problem daran habe ich ja beschrieben: Wer definiert was DIE BASICS 
sind die jeder können muss? Im Zweifel definiert jeder das für sich was 
er grade zufällig kann.

> Ich kenne meine Fähigkeiten und Grenzen recht genau. Diese zu beurteilen
> steht dir sicher nicht zu.

Habe ich nicht vor und auch nicht getan. Allerdings merke ich dass die 
Fähigkeit zum sinnerfassenden Lesen bei dir nicht besonders entwickelt 
ist. Du hast schlicht nichts von meinem Post verstanden. Und für 
betreute Diskussionen fehlt mir schlicht die Zeit und die Lust. Ich kann 
nicht alles für dich zwei oder dreimal schreiben und dann nochmal 
erklären was gemeint ist.

: Bearbeitet durch User
von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>
>> Warum so aggressiv?
>
> Das schätzt du falsch ein.
>
>> Man könnte annehmen DU fühlst dich von recht allgemeinen BEISPIELEN
>> persönlich getroffen.
>
> Da nimmst du falsch an.
>
>> Was ist an der allgemeinen Forderung, die Basics zu beherrschen, um im
>> Falle eines Problems, mit sicher meist deutlich Mehraufwand,
>> weiterzukommen?
>
> Das Problem daran habe ich ja beschrieben: Wer definiert was DIE BASICS
> sind die jeder können muss? Im Zweifel definiert jeder das für sich was
> er grade zufällig kann.

Und was es im Augenblick für Problem zu lösen gibt, wofür, weshalb auch 
immer, die üblichen Tools nicht zur Verfügung stehen.
>
Das habe ich mit meinen beiden Beispielen versucht zu zeigen. Dann ist 
es hier an dir, die nicht verstehen zu wollen....

: Bearbeitet durch User
von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:
> Die Basics sollte man beherrschen

Es gab eine Zeit da waren Taschenrechner im Unterricht verboten.
Heute kann nur noch der mithalten der das Ding effizient bedienen kann.
Beim Studium waren damals bereits die verloren die das falsche 
Taschenrechnermodel hatten, weil die Aufgaben für den HP48DX gestellt 
wurden.

Heute kann auch keiner mehr Layouts kleben.
Man nutzt ausgefuchste Tools dazu.

Der Intellekt der Menschen ist eher gesunken als gestiegen.
Wir entwickeln uns trotzdem stürmisch weiter weil unsere Werkzeuge 
besser geworden sind.
Niemand von uns beherrscht noch die Basics.
Wenn der Discounter leer bleibt und Amazon nicht mehr liefert gehts 
bergab.
Ohne unsere Werkzeuge halten wir keine 2W mehr durch.

KI ist ein Werkzeug.
Bereits vor KI konnten viele die high tech Werkzeuge nicht mehr benutzen 
weil es an Willen und Verarbeitungskapazität fehlte.
Nun wird das Werkzeug eben klüger als das Mittelmaß und wird das 
Mittelmaß ersetzen.
Das das gesellschaftliche Probleme mit sich bringt, weil im Kapitalismus 
nur der gut gestellt ist der etwas kann das man braucht oder der die 
Mittel hat andere für sich arbeiten zu lassen, steht auf einem ganz 
anderen Blatt.

Die Lösung ist nicht die KI zu bekämpfen.
Man kann technischen Fortschritt nicht bekämpfen.
Der Geist geht nicht zurück in die Flasche.
Es fehlt ein tragfähiges Gesellschaftsmodell bei dem nicht nur noch die 
wenigen gut leben können, die es dann noch braucht und nicht nur die 
alle Macht ausüben, denen die richtig fetten KIs gehören.

Langfristg sind KIs die nächste Entwicklungsstufe.
Wir scheinen unser biologisches Kapital längst ausgeschöpft zu haben und 
schon des längerem auf dem absteigenden Ast zu sein.
Mit den verschlechternden Bedingungen kommen wir schlecht zurecht, 
andere Lebensräume verwehrt uns unsere Biologie.
Das ist aber m.e. nichts was einer von uns noch erleben wird.
KIs sind beeindruckend aber dann doch noch weit davon entfernt 
vollkommen autarkt eine sich selbst erhaltende Kultur zu etablieren.

Wenn ich wild raten sollte würde ich meinen das man die richtig starken 
und permanent frei lernenden KIs auf der Erde nicht mal einsetzen wird, 
weil dagegen die Gefahren der Atombombe wie Spielzeug aussehen.
Das passiert irgendwo beim Asteroidenbergbau, wo der Lag zu groß ist für 
Fernsteuerung.
Das bekommen wir dann nur mit weil die Rohstofflieferungen ausbleiben 
die die KI lieber für sich selbst verwendet.

Wenn wir uns also nicht mit einer KI gesteuerten super blitz 
Kriegsführung das Licht ausblasen bevor der aus dem Bett geklingelte 
Verteidigungsminister sich den Schlaf aus den Augen gerieben hat, geht 
das hier auf niedrigem Niveau sicher noch eine ganz Zeit.
Der gleiche Scheiß wie immer, der der Rohstoffe will, killt den der 
Rohstoffe hat. Der der sich Dämme leisten kann, bleibt trocken, der 
andere ersäuft. Viele sterben aber längst nicht alle.
Nur verlassen wir nie den Planeten, weil wir dazu nicht gemacht sind und 
damit ist es eine Frage der Zeit bis hier Schicht ist.
Wir werden nicht teleporten, nicht überlichtschnell reisen und alles was 
in der Nähe ist, ist weit beschissener als das was wir selbst unter 
ungünstigsten Bedingungen hier haben.
Gegen den Mars ist die Atacamawüste ein lebensbejahender Ort.

Die Menschheit wird weiter verblöden, weil es keinen Grund mehr gibt was 
zu lernen das die KI ohnhin viel besser kann.

Und alles das geht mir vollkommen am Allerwertesten vorbei, weil ich 
dann längst Wurmfutter bin und mich frühzeitig gegen Nachwuchs 
entschieden habe.
Ich finde das eigentlich sehr löblich zu der Spezies zu gehören die 
Geburtshilfe für erste echte interplanetare Superinteligenz geleistet 
hat.
Mehr kann man m.E. als biologische Spezies nicht erreichen.

von Al. K. (alterknacker)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> Und alles das geht mir vollkommen am Allerwertesten vorbei, weil ich
> dann längst Wurmfutter bin und mich frühzeitig gegen Nachwuchs
> entschieden habe.

Deswegen werden die Großfamilien auch sich durchsetzen, man sieht es 
doch schon sehr deutlich....

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> und mich frühzeitig gegen Nachwuchs
> entschieden habe.

Du willst also sagen, alle deine Vorfahren. Aus einer 3,5 Mrd. Jahren 
stammenden UNUNTERBROCHENEN Linie, vom Einzeller über Fische über 
Nagetiere über irgendwas Affenartiges bis zu dir, alle diese Vorfahren 
haben sich fortgepflanzt damit du jetzt hier bist. Aber jetzt kommst DU 
und weißt es besser und unterbrichst diese Linie? Die bisher 3,5 Mrd. 
Jahre ununterbrochen war? Ganz schön heftig.

: Bearbeitet durch User
von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Michael schrieb:
>> und mich frühzeitig gegen Nachwuchs
>> entschieden habe.
>
> Du willst also sagen, alle deine Vorfahren. Aus einer 3,5 Mrd. Jahren
> stammenden UNUNTERBROCHENEN Linie, vom Einzeller über Fische über
> Nagetiere über irgendwas Affenartiges bis zu dir, alle diese Vorfahren
> haben sich fortgepflanzt damit du jetzt hier bist. Aber jetzt kommst DU
> und weißt es besser und unterbrichst diese Linie? Die bisher 3,5 Mrd.
> Jahre ununterbrochen war? Ganz schön heftig.

Geht es um Individuen oder um mehr? Wieviel dieser 'Linien' gibt es?
Hat die Unterbrechung EINER Linie irgendeine Auswirkung?

Nimm deine Beruhigungspillen und leg dich für heute schlafen...

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Thomas U. schrieb:

Wer redet denn mit dir? Du kapierst doch wieder gar nichts.

> Geht es um Individuen oder um mehr? Wieviel dieser 'Linien' gibt es?

Es geht um EINE LINIE. Für EINEN MENSCHEN. Um nichts weiter. Wie 
beschränkt kann man sein?
Ich rede jetzt nur noch mit Erwachsenen, sorry.

: Bearbeitet durch User
von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Thomas U. schrieb:
>
> Wer redet denn mit dir? Du kapierst doch wieder gar nichts.
>
>> Geht es um Individuen oder um mehr? Wieviel dieser 'Linien' gibt es?
>
> Es geht um EINE LINIE. Für EINEN MENSCHEN. Um nichts weiter. Wie
> beschränkt kann man sein?
> Ich rede jetzt nur noch mit Erwachsenen, sorry.

Was geht DICH die Entscheidung dieser einen Person an, dass du auch hier 
wieder den Aggro raushängst?

von Peter M. (r2d3)


Lesenswert?

Hallo Dieter D.,

Dieter D. schrieb:
> Alexander schrieb:
>> Ich hab Backgroundsänger, ...
>
> In der medizinischen Fachsprache auch Trinitus genannt.

die Backgroundsänger singen Tritonus, der Zuhörer erlebt dann Tinnitus.

Aber was ist eigentlich Trinitus?! Ist es der Bruder von Spiritus?

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> Es fehlt ein tragfähiges Gesellschaftsmodell bei dem nicht nur noch die
> wenigen gut leben können, die es dann noch braucht und nicht nur die
> alle Macht ausüben, denen die richtig fetten KIs gehören.

Selten so gelacht. Wenn es denn mal irgendwann mal KI geben sollte, so 
bräuchte die erst noch einen physischen Körper um das Handwerk zu 
ersetzen. KI wird nicht den Spargel ernten.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> KI wird nicht den Spargel ernten.

Warum sollte sie auch? Eine KI braucht keinen Spargel.

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Ich hör' schon wieder Trinitus

https://www.youtube.com/watch?v=JoHwTUiSX7w&t=78s

: Bearbeitet durch User
von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
> KI wird nicht den Spargel ernten.

Das es DIR an Vorstellungskraft mangelt, ist klar.
Aber vielleicht beschäftigst Du Dich mal mit dem von Dir genannten 
Beispiel und findest raus was technisch möglich wäre.
Es mangelt nämlich bei den meisten Maschinen an genau einer Sache:
Der nötigen Intelligenz anhand umfangreicher Sensorinformationen in 
einem nicht standartisiertem Prozess sinnvolle Entscheidungen zu 
treffen.
Maschinen funktionieren in vielen Bereichen nicht weil sie dumm sind.
Die haben 40 Bewegungsachsen und können 100T feinfühlig bewegen wenn es 
sein muss, aber sie sind strunzdumm, wartungsintensiv und brauchen teure 
Fachkräfte.
Und KI löst diese Probleme gerade alle auf ein mal.

Maschinen würde fast nichts kosten wenn Maschinen die Rohstoffe abbauen, 
Maschinen die verarbeiten, Maschinen Maschinen konstruieren und bauen.

All das was DU für einzigartig menschliche Eigenschaften hälst, geht 
gerade in KI Entwicklung ein.

Spargel erntet nämlich auch nicht der deutsche Langzeitarbeitslose.
Den erntet der osteuropäische Niedrigstlohnarbeiter unter drastischen 
Bedingungen. Wenn der erst mal nicht mehr kommt und Generation 'Work 
Life Balance' Spargel in einer 4T Woche im Home Office ernten soll, wird 
Spargel entweder so teuer das niemand ihn mehr kauf, niemand ihn mehr 
anbaut oder man wird Maschinen dafür konstruieren die das 24/7 autark 
tun können und das mit weniger Ausschuss als Menschen, planbarer, 
billiger.
Menschen sind nur momentan billiger und oft die einzige Alternative.

Du scheinst keine Ahnung zu haben wie krass der Einsatz von Maschinen in 
der Landwirtschaft bereits ist und wie viel Land mit nur ein paar Leuten 
bewirtschaftet wird.
Und die machen im wesentlichen zwei Dinge:
Maschinen fahren und reparieren.
Die Düngespritze lädt sich längst die Satelitendaten des letzten Jahres 
runter und spritzt GPS genau Einzeldüsengesteuert.
Die Kuh wird individuell gefüttert, Vitaldaten gescheckt und abgemolken, 
alles automatisch.

KI macht Maschinen möglich die bisher unsteuerbar waren.
Du kannst aber nicht mal das sehen was Dich heute bereits in den Hintern 
beißt, warum also sollte ich glauben das Du einen halbwegs unverstellten 
Blick auf die Zukunft hast?

von Michael (Firma: HW Entwicklung) (mkn)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Ganz schön heftig.

Findest Du also?
Ich sehe was da draussen rumläuft und sich ungehemmt fortpflanzt.
Das finde ich viel heftiger.

Außerdem könnte ich mit dem Helicopter zur Arbeit fliegen und mein 
ökologischer Fussabdruck währe doch kleiner als das eines 
Klimakleberpärchens mit zwei Kindern.

Zudem machen Kinder wissenschaftlich erwiesenermaßen unglücklich auch 
wenn Eltern mit tiefen Augenringen und aufgegebenen Lebenszielen stehts 
was anderes behaupten.
Das sie einem die Haare vom Kopf fressen bestreitet ja nicht mal einer.

Eigentlich besteht doch das Elterndasein daraus die Scheisse zu beheben 
die die 'lieben Kleinen' hinterlassen, in allen Stadien ihres 
heranwachsens um sich dann anzuhören wie scheisse man ist und das man 
keine Ahnung hat, um dann irgendwo im Runzelknast entsorgt zu werden.
Kinder zu haben ist doch nur der Schiss davor das nichts bleibt wenn man 
stirbt. Aber Überraschung: Es bleibt nichts wenn man den Arsch zukneift. 
Ob Kinder oder keine. Die streiten sich schon ums Erbe wenn man nicht 
mal ganz kalt ist.
Die Bilderbuchfamilie gibts auf Postkarten, neben der 
Weihnachtslandschaft und dem Osterhasen.
Ansonsten sind alte Eltern den Kinder über alle Maßen lästig und der 
Grund sich deswegen auch noch schlecht zu fühlen.
Gut wenn die weg sind. Das gibt nur keiner zu, aber den alten nach Pisse 
stinkenden dementen Sack hat man doch nur alle paar Monate mal im Heim 
besucht aber sich jeden Monat über die schmerzlichen Beiträge aufgeregt.

Also was genau ist heftig?
8 Milliarden Menschen die an ihrer Vermehrung arbeiten, ohne Sinn und 
Verstand einem uralten Evolutionärem Programm folgend oder die 
Entscheidung den Kreislauf zu durchbrechen der längst jeden Sinn 
verloren hat und für das Individuum nur Nachteile hat?

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> Den erntet der osteuropäische Niedrigstlohnarbeiter unter drastischen
> Bedingungen.

Dieses Beispiel war so gewählt. Du hast es verstanden. Cyblord wohl eher 
nicht.

Michael schrieb:
> Du scheinst keine Ahnung zu haben wie krass der Einsatz von Maschinen in
> der Landwirtschaft bereits ist und wie viel Land mit nur ein paar Leuten
> bewirtschaftet wird.

Vielleicht hat der Deutsche auch nur ein etwas verängtes Sichtfeld von 
seinem kleinen Deutschland aus. 3/4 aller Menschen in der Landwirtschaft 
in der Welt arbeiten nach wie vor per Hand.

https://www.youtube.com/watch?v=jqxENMKaeCU&t=1354s

: Bearbeitet durch User
von Thomas U. (charley10)


Lesenswert?

Alexander schrieb:
...
...
> Michael schrieb:
>> Den erntet der osteuropäische Niedrigstlohnarbeiter unter drastischen
>> Bedingungen.
>
> Dieses Beispiel war so gewählt. Du hast es verstanden. Cyblord wohl eher
> nicht.
>
Naja - so dumm ist der bestimmt nicht! Bewußtes Nichtverstehen öffnet 
aber rhetorische Möglichkeiten...

> Michael schrieb:
>> Du scheinst keine Ahnung zu haben wie krass der Einsatz von Maschinen in
>> der Landwirtschaft bereits ist und wie viel Land mit nur ein paar Leuten
>> bewirtschaftet wird.
>
> Vielleicht hat der Deutsche auch nur ein etwas verängtes Sichtfeld von
> seinem kleinen Deutschland aus. 3/4 aller Menschen in der Landwirtschaft
> in der Welt arbeiten nach wie vor per Hand.
>
> https://www.youtube.com/watch?v=jqxENMKaeCU&t=1354s

von Mike J. (linuxmint_user)


Lesenswert?

Michael schrieb:
> Spargel erntet nämlich auch nicht der deutsche Langzeitarbeitslose.
> Den erntet der osteuropäische Niedrigstlohnarbeiter unter drastischen
> Bedingungen. Wenn der erst mal nicht mehr kommt und Generation 'Work
> Life Balance' Spargel in einer 4T Woche im Home Office ernten soll, wird
> Spargel entweder so teuer das niemand ihn mehr kauf, niemand ihn mehr
> anbaut oder man wird Maschinen dafür konstruieren die das 24/7 autark
> tun können und das mit weniger Ausschuss als Menschen, planbarer,
> billiger.
> Menschen sind nur momentan billiger und oft die einzige Alternative.

Bei uns hier im Osten hat der Ossi erst Gurken geerntet, dafür hatte man 
pro Stunde 3,50 DM bekommen. Also quaso 1,75€/h.

Aber auch im Osten merkte man dass die Einnahmen nicht mehr mit dem 
übereinstimmen was man benötigt um sich im Laden Brot, Milch oder Butter 
zu kaufen. Der Verdienst stieg, aber eben auch die Ausgaben. Im 
Endeffekt hat es sich nicht mehr gelöhnt Gurken (oder andere Dinge) auf 
dem Feld zu ernten, es hat sich schlichtweg nicht gerechnet.

Dann kamen die Polen welche diese Arbeit übernommen hatten, bei denen 
passierte aber das Gleiche wie mit uns Ossis, es hat sich ab einen 
bestimmten Verhältnis zwischen den steigenden Ausgaben und dem nicht 
genau so steigenden Verdienst nicht mehr gelohnt sich das anzutun.

Dann kamen die Leute aus Rumänien, aber auch bei denen stiegen die 
Lebenshaltungskosten deutlich stärker als der Verdienst auf dem Feld.

Vor wenigen Jahren hatte man dann die Idee Ukrainer zu gewinnen um bei 
uns auf den Feldern zu arbeiten. Es stellte sich die Frage wie man diese 
Leute dazu bringt bis hier her zu kommen um auf den Feldern zu arbeiten.
Naja, jetzt sind sie hier, aber wir finden trotzdem keine Feldarbeiter 
die für den niedrigen Lohn arbeiten.

Der Lohn der Feldarbeit ist nur deshalb so gering weil die 
Zwischenhändler die Preise diktieren und sie den größten Teil von dem 
Geld einstreichen. Der Bauer verdient an dem was da im 
Kaufland/Aldi/Lidl verkauft wird nur einen winzigen Bruchteil und muss 
damit seine Arbeiter, Maschinen, steigenden Energieḱosten bezahlen.

Es gibt nur deshalb keine reichen Bauern weil der Staat und die 
Zwischenhändler sich parasitär den größten Batzen nehmen, immer von der 
Arbeit der Anderen.

Die Herrschenden würden den Bauern am ausgestreckten Arm verrecken 
lassen und lieber im Ausland einkaufen um die Leute HIER nicht einen 
halbwegs gerechten Lohn/Gewinn zahlen zu müssen.

Wenn es dann jedoch eine Hungersnot gibt und die im Ausland nichts mehr 
verkaufen, dann wird man die lokalen Bauern wieder zu einem Helden hoch 
stilisieren der "uns" ja alle retten muss.

Es ist aber wie mit den Krankenhäusern und den Schwersten dort, sie 
werden nur Helden der Krankenpflege genannt, aber insgeheim sorgt man 
dafür dass Krankenhäuser geschlossen werden und das Pflegepersonal noch 
mehr Arbeit erhält und sich durch den Stress kaputt macht. (es werden 
permanent Fehler gemacht, manche fallen nicht so auf, viele werden von 
den Patienten registriert, aber man kann ja nichts machen)

Warum? Weil sich die Investoren der privatisierten Krankenhäuser ein 
"schlankes" Personal zurechtstutzen möchten um aus dem Krankenhäusern 
mehr Gewinne heraus zu bekommen.
Wer erlaubt dass Krankenhäuser Gewinn-optimiert arbeiten?
Unsere korrupten Politiker. Da gibt es nicht einen den ich in irgend 
einer Form vertrauen würde, aber diese Leute führen diesen Statt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.