Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP / Machine Learning CMOS555 Ausgang3


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Belinda R. (berudh)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Moin, moin
1.Frage:
Im Datenblatt des TLC555 steht:
"Während der CMOS-Ausgang Strom über 100 mA aufnehmen und über 10 mA 
liefern kann, ..."
Ich frage mich, wieviel Strom PIN3 liefern kann? Und was ist was?
100mA gegen GND
und 10mA gegen PLUS ?

2.Frage:
Was bedeuten RL und CL?
Ist das die Anweisung, wie ohmsche und kapazitive Lasten angeschlossen 
werden sollen?

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Belinda R. schrieb:
> Ich frage mich, wieviel Strom PIN3 liefern kann? Und was ist was?
> 100mA gegen GND
> und 10mA gegen PLUS ?

Jap. Bei CMOS gibt es einen Unterschied zwischen Stromquelle ("Strom 
fließt aus dem Pin heraus") und Stromsenke ("Strom fließt in den Pin 
hinein").

Wenn deine Ausgangslampe an + hängt und der NE555 auf LOW schaltet, darf 
die Lampe max. 100mA haben. Ist die Lampe an GND angeschlossen und soll 
leuchten, wenn der Pin HIGH ist, max. 10mA.

Belinda R. schrieb:
> 2.Frage:
> Was bedeuten RL und CL?

Wäre cool gewesen, wenn du dazu gesagt hättest, dass das Bild aus dem 
Datenblatt eines TLC551 stammt.

Die beiden Bauteile bilden die Ausgangs-Last für die Testbedingungen, 
unter denen die elektrischen Eigenschaften ermittelt wurden. 
Lastwiderstand und Lastkapazität.

: Bearbeitet durch User
von Belinda R. (berudh)


Lesenswert?

Danke, das wollte ich wissen.

Das Bild ist aus Datenblatt vom  TLC555
SLFS043F − SEPTEMBER 1983 − REVISED FEBRUARY 2005

von Ob S. (Firma: 1984now) (observer)


Lesenswert?

Sebastian R. schrieb:

> Jap. Bei CMOS gibt es einen Unterschied zwischen Stromquelle ("Strom
> fließt aus dem Pin heraus") und Stromsenke ("Strom fließt in den Pin
> hinein").

Nicht notwendigerweise. Also: das hat eigentlich nichts mit CMOS im 
Großen und Ganzen zu tun.

Aber ja: es gab viele ICs, die auf CMOS-Technologie basieren und bei 
denen es tatsächlich Unterschiede der Leistungsfähigkeit der Ausgänge im 
Source/Sink-Betrieb gab. Aber wie schon gesagt: dat nichts prinzipiell 
mit CMOS zu schaffen.

Im Gegenteil: Bevorzugt ist das anzutreffen bei CMOS-ICs, die das 
Ausgangsverhalten von (LS-) TTL faken sollen.

von Belinda R. (berudh)


Lesenswert?

Danke, ich wollte mal wissen, wie es richtig ist.
Sonst hätte ich es auch einfach messen können. Einfach eine LED ohne R 
anschließen.
Soviel ich gehört habe, kann ja nichts kaputt gehen.

Es wird wirklich mal Zeit dass einer den Gleichstromfarbstoff erfindet, 
dass man den Strom fließen sehen kann.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Belinda R. schrieb:
> Es wird wirklich mal Zeit dass einer den Gleichstromfarbstoff erfindet,
> dass man den Strom fließen sehen kann.

Kannst Du dort bereits:
https://www.falstad.com/circuit/circuitjs.html

von Belinda R. (berudh)


Lesenswert?

Das ist doch offensichtlich Wechselstrom. Heute nennt man diesen unter 
Fachkräften auch Flatterstrom, der auch im Netz gespeichert werden kann.

von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Belinda R. schrieb:
> er auch im Netz gespeichert werden kann.

aber nur, wenn du schön im Gleichtakt läufst und nicht zu viel 
"flattert".

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.