Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Elektromagnetkosten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max (maxderphysiker)


Lesenswert?

Hallo zusammen! Ich habe versucht zu recherchieren aber habe nichts dazu 
gefunden. Die Frage ist, wie viel es kosten würde professionelle, kleine 
elektromagneten in recht großer Anzahl herzustellen. D.h. die 
Materialkosten etc. Wäre super wenn mir da jemand helfen könnte.

: Verschoben durch Moderator
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Max schrieb:
> professionelle, kleine
> elektromagneten in recht großer Anzahl herzustellen.

Was soll das bedeuten?
Elektromagneten kann man kaufen. Wieso herstellen?

Und was bedeutet "klein"?
Was bedeutet "große Anzahl"?

Drück dich mal in Zahlen aus.

von Rüdiger B. (rbruns)


Lesenswert?

Trafowicklereien sind da deine Ansprechpartner.

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Max schrieb:
> Die Frage ist, wie viel es kosten würde professionelle, kleine
> elektromagneten in recht großer Anzahl herzustellen.
Frag doch einfach mal deinen speziellen Elektromagenten bei den üblichen 
Elektromagentherstellern an:
- https://www.magnet-schultz.com/elektromagnete
- https://www.magnetbau-schramme.de/elektromagnete/
- 
https://www.red-magnetics.com/de/produktgruppen/haftmagnete/elektromagnete/


Ein Tipp: du wirst herausfinden, dass die mehr Informationen wollen, als 
du hier gegeben hast. Leg dir gleich die Antworten (Dimensionen, Kräfte, 
Stückzahl einmalig oder pro Jahr, Kosten,...) dazu parat.

Und wenn es wirklich viele (>10k/a) und billige kundenspezifische 
Zugmagnete sein sollen, dann brauchst du einen Hersteller, der Zugang 
nach oder Fertigung in Fernost hat.

BTW: deine Frage hat absolut nichts mit Mikrocontrollern zu tun, eher 
mit Elektromechnik, deshalb habe ich den Thread ins Mechanikforum 
verschoben.

: Bearbeitet durch Moderator
von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

Max schrieb:
> Die Frage ist, wie viel es kosten würde professionelle, kleine
> elektromagneten in recht großer Anzahl herzustellen

schon recht viel, aber es geht auch billiger.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Ein weiterer deutscher Hersteller von Standard- und kundenspezifischen 
Produkten wäre Kuhnke in Malente:

https://www.kendrion.com/de/produkte/elektromagnete-aktoren

von Klar P. (Firma: Reinigungsmittel) (klar_putz)


Lesenswert?

Rüdiger B. schrieb:
> Trafowicklereien sind da deine Ansprechpartner.

Branchenbuch, "Wer liefert was", 
https://www.wlw.de/de/suche?q=Elektromagnete , ...

da ein etwas größerer Hersteller aus'm schwarzwald: 
https://www.kendrion.com/de/produkte/elektromagnete-aktoren
PS: ich seh grad unter dem Dach Kensrion gibt es Magnet-macher im Norden 
wie im Süden: https://www.kendrion.com/de/standorte

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Max schrieb:
> Die Frage ist, wie viel es kosten würde professionelle, kleine
> elektromagneten in recht großer Anzahl herzustellen

Irre, wie kann man so eine Wischi-Waschi Frage stellen ?

Ja, die Materialkosten musst du bezahlen. Wenn ein Automat die Spulen 
fertigen kann, nicht viel mehr ausser dessen Abschreibung über die 
Stückzahl. Ich hoffe, wir reden von Millionen.

https://www.kukcoils.ch/
http://www.elemag.com/
https://www.hrelectronic.com/de/produkte/spulen/koerperspulen/

von Wastl (hartundweichware)


Lesenswert?

Die Fragestellung des TO und die folgenden Daten:

Benutzername   maxderphysiker
Vorname   Max
Nachname
Firma
Angemeldet seit   14.03.2024 10:42
Beiträge   1

Noch Fragen zu diesem Thread? Alle Scheuklappenträger haben
schon drauf ernsthaft geantwortet oder fehlen noch welche?

von Klar P. (Firma: Reinigungsmittel) (klar_putz)


Lesenswert?

Solenoid ist in dieser Branche auch ein gängiger Begriff.


Wastl schrieb:
> Die Fragestellung des TO und die folgenden Daten:

> Angemeldet seit   14.03.2024 10:42
> Beiträge   1
>
> Noch Fragen zu diesem Thread? Alle Scheuklappenträger haben
> schon drauf ernsthaft geantwortet oder fehlen noch welche?

So ist es halt, unter der Anschrift "Universität" firmiert der geniale 
Prof vom Hochleistungsrechenzentrum  wie auch der angelernte 
Aushilfs-Tellerwäscher von der Mensa.

Und auch unter mikrocontroller.net findet sich verpeilten Troll bis zum 
fitten Experten alles aus der IQ-Skale.

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> Ich hoffe, wir reden von Millionen.

Wahrscheinlich hält er schon hundert Stück für "viele".

von Klar P. (Firma: Reinigungsmittel) (klar_putz)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Ich hoffe, wir reden von Millionen.
>
> Wahrscheinlich hält er schon hundert Stück für "viele".

Ja, in manchen Sprachen gibt es größer 4 nur das Zahlwort viele"
https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/koennen-die-vom-volk-der-pirah-nicht-bis-drei-zaehlen-19339695.html

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Klar P. schrieb:
> Ja, in manchen Sprachen gibt es größer 4 nur das Zahlwort viele"

Bei Schreiner hängt es davon ab wie viele Finger sie noch haben.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Klar P. schrieb:
> Ja, in manchen Sprachen gibt es größer 4 nur das Zahlwort viele"

Das ist schon erstaunlich. Vor einigen Jahren hat man auch ein indigenes 
Volk entdeckt, das keine Begriffe für links und rechts besitzt. Zuvor 
war man fest davon ausgegangen, dass diese Begriffe allein schon 
deswegen in jeder Sprache existierten müssten, weil man eben zwei Arme 
und Beine besäße. Stattdessen verwenden diesen Menschen die 
Richtungsbezeichnungen "dem Berg zu gewandt", "vom Berg abgewandt", 
"vorwärts" und "zurück". Das hängt damit zusammen, dass sich das 
isolierte Dorf in einem schmalen Tal rund um einen Berg befindet und 
üblicherweise nicht verlassen wird. Dass diese Geographie dann jedoch 
auch gleich auf den eigenen Körper übertragen wird, ist schon 
interessant. Letztendlich machen wir es aber auch ähnlich, denn "Kopf" 
und "Fuß" werden ja auch häufig synonym zu "oben" oder "unten" 
verwendet, z.B. in "Kopfzeile" und "Fußzeile". Ungewöhnlich wäre es 
jedoch, bei jemandem im Handstand oder Kopfstand auch die Körperteile 
entsprechend umzubenennen.

von John D. (Gast)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
>
> Das ist schon erstaunlich. Vor einigen Jahren hat man auch ein indigenes
> Volk entdeckt, das keine Begriffe für links und rechts besitzt.
...
> Letztendlich machen wir es aber auch ähnlich, denn "Kopf"
> und "Fuß" werden ja auch häufig synonym zu "oben" oder "unten"
> verwendet, z.B. in "Kopfzeile" und "Fußzeile". Ungewöhnlich wäre es
> jedoch, bei jemandem im Handstand oder Kopfstand auch die Körperteile
> entsprechend umzubenennen.

Das (rechts/links, oben/unten und Umkehrung) bringt einen zu der Frage, 
warum ein Spiegel eigentlich rechts und links vertauscht -  nicht jedoch 
oben und unten?

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

John D. schrieb:
> Das (rechts/links, oben/unten und Umkehrung) bringt einen zu der Frage,
> warum ein Spiegel eigentlich rechts und links vertauscht -  nicht jedoch
> oben und unten?

Ein Spiegel vertauscht vorne und hinten und nicht die Seiten.

von John D. (Gast)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
>
> Ein Spiegel vertauscht vorne und hinten und nicht die Seiten.

Korrekt. Der Rest ist Physiologie (der Mensch ist bilateral) und 
Psychologie (wir versetzen uns in das Spiegelbild hinein).

PS: ich hoffe der TO ist mit seinem Thread zufrieden...

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

John D. schrieb:
> Das (rechts/links, oben/unten und Umkehrung) bringt einen zu der Frage,
> warum ein Spiegel eigentlich rechts und links vertauscht -  nicht jedoch
> oben und unten?

Das ist eine beliebte Fangfrage in Vorstellungsgesprächen. Vor allem in 
den USA.

> Ein Spiegel vertauscht vorne und hinten und nicht die Seiten.

Und das ist genau die richtige Antwort darauf.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Das ist schon erstaunlich. Vor einigen Jahren hat man auch ein indigenes
> Volk entdeckt, das keine Begriffe für links und rechts besitzt. Zuvor
> war man fest davon ausgegangen, dass diese Begriffe allein schon
> deswegen in jeder Sprache existierten müssten, weil man eben zwei Arme
> und Beine besäße

Du meinst, vor 418 Jahren ? Erdgeschichtlich natürlich vor kurzem. 
Aborigines kennen nur nord/ost/west/süd und der (linke) Arm ändert seine 
Bezeichnung je nach Standrichtung.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Max schrieb:
> Wäre super wenn mir da jemand helfen könnte.

Wäre super, wenn du dich an deiner eigenen Diskussion beteiligen 
würdest.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.