Forum: PC Hard- und Software Linux: Low Level Tools für USB Stick gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael J. (jogibaer)


Lesenswert?

Hallo,

ich habe mehrere defekte USB-Sticks.
Einer läßt sich nicht vollständig formatieren.
Bei einem anderen verliert er ständig die Partionierung.
Ein anderer wird nicht erkannt.
Die Daten darauf sind mir egal; sind also zum spielen...

Kennt jemand OSS Software Tools um z.B. per Low Level Funktionen auf die 
einzelnen Sektoren zuzugreifen, um diese zu testen?
Wie kommt man an das Betriebssystem bzw. die abgelegten Einstellungen 
heran?
Im Prinzip möchte ich diese softwaremäßig sezieren.
Also alles auslesen, testen und nach Möglichkeit verändern.

Hat jemand auch eine passende Dokumentation zu dem Thema?

Jogibär

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Michael J. schrieb:
> um z.B. per Low Level Funktionen auf die
> einzelnen Sektoren zuzugreifen, um diese zu testen?

Was stellst Du Dir unter "low level"-Funktionen vor?

Was ein USB-Stick macht, ist in der USB-Spezifikation für "Mass Storage 
Devices" beschrieben.

Michael J. schrieb:
> Wie kommt man an das Betriebssystem bzw. die abgelegten Einstellungen
> heran?

Welches Betriebssystem magst Du meinen? Welche Einstellungen?

Zwar ist in einem USB-Stick ein Controller verbaut, der das "Mass 
Storage Protocol" interpretiert und in entsprechende Zugriffe auf den 
verbauten Flash-Speicher umsetzt, aber weder ist standardisiert, wie er 
das tut, noch ist irgendeine Art und Weise standardisiert, wie man an 
dessen Firmware herankommt, oder wie und ob überhaupt irgendwelche 
Parameter dessen Verhalten beeinflussen.

Da kocht jeder Hersteller dieser Controller sein eigenes, komplett 
undokumentiertes Süppchen.

von Michael J. (jogibaer)


Lesenswert?

Hallo,

leider habe ich mir das schon so gedacht.
Ich hätte gern z.b. die Liste der defekten Blöcke; wo die Infos liegen 
über z.b.
Größe, Hersteller,Bezeichnung usw.
So viele Hersteller dürfte es gar nicht mehr geben; das wird doch alles 
eingekauft.

Mit dem Betriebssystem meinte ich den Controller, das ist doch meistens 
ein MC51 Derivat.
Und vor allem, wo sich alles versteckt und wie man darauf zugreifen 
kann.

Mit Low Level meinte ich, das ich direkt auf die einzelnen 
Speicherblöcke zugreifen kann.

Jogibär

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Michael J. schrieb:
> Mit Low Level meinte ich, das ich direkt auf die einzelnen
> Speicherblöcke zugreifen kann.

Dafür müsstest du den Speicherbaustein auslöten und mit einem eigenen 
Controller ansprechen.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Michael J. schrieb:
> So viele Hersteller dürfte es gar nicht mehr geben; das wird doch alles
> eingekauft.

Dann mach halt ein paar USB-Sticks auf, sieh nach, was drin ist, und 
suche nach Datenblättern oder weiteren Informationen über diese 
Controller.

von Peter M. (r2d3)


Lesenswert?

Hallo Michael J.,

ich verstehe Dein Anliegen nicht. Wenn es um den Aspekt der Datenrettung 
geht, interessiert mich nur ein Abbild der USB-Speichers, also eine 
serielle Folge aller Speicherblöcke in aufsteigender Nummerierung 
bezogen auf die LBA (logical block address) in Verbindung mit der 
Information, welche Blöcke nicht lesbar waren.

Welchen Wert haben denn die Rohdaten im Flashspeicher für Dich, die der 
Stick den LBA-Nummern zuordnen muss? Die können doch theoretisch wie 
Kraut und Rüben liegen und die Zuordnung der Blöcke nach außen ist 
wahrscheinlich nicht offensichtlich.

Handelt es sich hier wieder um ein geheimes Projekt? :)

von Michael J. (jogibaer)


Lesenswert?

Hallo,

das ist kein "geheimes" Projekt.
Der Hintergrund ist, daß ich den aktuellen Zustand des Sticks nicht 
auslesen bzw. bestimmen kann.
Bei Festplatten habe ich SMART, bei USB Sticks anscheinen nichts.
Dort gibt es nur geht oder geht nicht.
Weder weiß man, daß z.b. die fehlerhaften Blöcke zugenommen haben oder 
ähnlich problematisches.
Wenn er hin ist, dann meistens sofort.
Ohne Warnmöglichkeit.

Jogibär

PS: war von mir anscheinend eine Schnapsidee (ohne Schnaps;-))

von Rüdiger B. (rbruns)


Lesenswert?

Ich hatte mal ein Chinesisches Tool zum Controller flashen und zum Low 
Level Partitionieren unter Windows XP, ist aber durch die Win7/10 
Updates verloren gegangen.

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

Ich musste bis jetzt nur einen USB-Stick wieder reanimieren.
Kaputt gegangen ist er an einer USB-PC-Card deren Spannungsversorgung
fuer den USB-Port wohl etwas schwach war.
Das hat die Firmware im Stick korrumpiert.

Ich hatte Glueck, und es gab tatsaechlich eine Software, mit der
man eine neue(!) Firmware wieder auf dem Stick installieren konnte.
Der verwendete Controller war von Alcor.

Der Bootlader im Stick, konnte ohne die Firmware immerhin noch
mit SCSI-Kommandos examiniert werden. So konnte ich z.B. den
Hersteller des Conrollers ohne(!) den Stick zu oeffnen, auslesen.
Das geht unter Windows mit dem Kommandozeilen Tool "plscsi".
Mit GUI ist mir da nichts bekannt, und fuer Linux auch nicht.
Man braucht aber schon recht gute Kenntnisse, wie SCSI-Befehle
funktionieren. Im Prinzip konnte man damit auf dem Stick wohl fast
alle SCSI-Kommandos, da gibt es z.B. auch "Block lesen", ausfuehren.

Das mag bei anderen Stick-Herstellern aber auch wieder anders sein.

YMMV.

von Michael J. (jogibaer)


Lesenswert?

Motopick schrieb:
> Ich musste bis jetzt nur einen USB-Stick wieder reanimieren.
> Kaputt gegangen ist er an einer USB-PC-Card deren Spannungsversorgung
> fuer den USB-Port wohl etwas schwach war.
> Das hat die Firmware im Stick korrumpiert.
>
> Ich hatte Glueck, und es gab tatsaechlich eine Software, mit der
> man eine neue(!) Firmware wieder auf dem Stick installieren konnte.
> Der verwendete Controller war von Alcor.
>
> Der Bootlader im Stick, konnte ohne die Firmware immerhin noch
> mit SCSI-Kommandos examiniert werden. So konnte ich z.B. den
> Hersteller des Conrollers ohne(!) den Stick zu oeffnen, auslesen.
> Das geht unter Windows mit dem Kommandozeilen Tool "plscsi".
> Mit GUI ist mir da nichts bekannt, und fuer Linux auch nicht.
> Man braucht aber schon recht gute Kenntnisse, wie SCSI-Befehle
> funktionieren. Im Prinzip konnte man damit auf dem Stick wohl fast
> alle SCSI-Kommandos, da gibt es z.B. auch "Block lesen", ausfuehren.
>
> Das mag bei anderen Stick-Herstellern aber auch wieder anders sein.
>
> YMMV.

Hallo,

das muß dann aber meiner Meinung nach von dem USB Chip unterstützt 
werden.
SMART (HDD) über USB Adapter funktioniert nur bei wenigen.
Das soll auch über SCSI Kommandos laufen.

Bei mir über keinen Adapter, den ich habe.
Bei USB Sticks ist dies gar nicht vorgesehen.

Jogibär

von Motopick (motopick)


Lesenswert?

Michael J. schrieb:

> Hallo,
>
> das muß dann aber meiner Meinung nach von dem USB Chip unterstützt
> werden.
> SMART (HDD) über USB Adapter funktioniert nur bei wenigen.
> Das soll auch über SCSI Kommandos laufen.
>
> Bei mir über keinen Adapter, den ich habe.
> Bei USB Sticks ist dies gar nicht vorgesehen.
>
> Jogibär

Es tut mir ja leid, aber zu deinen frustrierenden Ergebnissen
kann ich nichts sagen. Der USB-Chip war wohl einer von NEC/Renesas,
und es waren auch keine "speziellen" Treiber o.ae. installiert.
Hast du den Zugriff mit "plscsi" schon einmal versucht?

Wenn, dann werden die Smartwerte vermutlich auch nur ein "Datenblock"
bei den SCSI-Status/Konfigurationsseiten sein.

Viel Erfolg!

von Rüdiger B. (rbruns)


Lesenswert?


von Peter M. (r2d3)


Lesenswert?

Werter Jogibaer,

Michael J. schrieb:
> PS: war von mir anscheinend eine Schnapsidee (ohne Schnaps;-))

Spieltrieb ist ein legitimes Motiv - ohne Spieltrieb kein Fortschritt!

Für den Anfang probiere 'mal ddrescue von der Gnu-Foundation auf dem 
"nackten" Gerät aus. Die Ausgabe musst Du nicht irgendwo hinschreiben
/dev/null reicht aus.

Wichtig ist, dass Du eine Logdatei verwendest und Du die hinterher 
sicherst.
Da steht dann detailliert drin, was Du zusammengefasst im 
Terminal-Fenster siehst. Von diesem machst Du bitte ein Bildschirmfoto 
oder eine Textkopie.

Viel Erfolg!

von Motopick (motopick)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

In den Anhaengen einmal eine SCSI-Inquiry mit "plscsi",
und was Diskinfo als Smartwerte liest.
Angeschlossen war die Platte ueber einen Logilink USB-SATA-Adapter.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Michael J. schrieb:
> Kennt jemand OSS Software Tools um z.B. per Low Level Funktionen auf die
> einzelnen Sektoren zuzugreifen, um diese zu testen?

Wenn /dev/sdb dein USB Stick ist, dann kannst du mit

cp /dev/sdb testdatei.bin

Den ganzen Stick im Rohformat in diese Datei kopieren.

: Bearbeitet durch User
von Motopick (motopick)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mit USB-Sticks funktioniert "plscsi" auch heute noch.

Ein wenig SCSI ist wohl in allen drin. :)
Der zweite ist uebrigens einer von Philips. Da war ein "Branding"
wohl zu teuer. :)

Was das Kopieren an Erkenntnissen bringen soll?
Mit einer kaputten Firmware kopiert sich da exakt gar nichts.
Und mit einer halb kaputten Firmware/Status, wird man auch nur
erratische Daten lesen koennen.
Ein Erkenntnisgewinn haelt sich da in Grenzen.

von Martin S. (strubi)


Lesenswert?

Dein Lowlevel-Tool heisst scsi generic device. Da gibt es unzaehlige 
Wrapper u.a. auch fuer Python um alle moeglichen Vendor-SCSI-Kommandi an 
die Dinger zu schicken. Jetzt musst du nur noch etwas detektivische 
Arbeit aufwenden, den Controller zu ermitteln (meistens reicht 
VID:PID-Recherche).

Die Taiwan-Derivate wie Phison usw. haben oft in der Tat 8051-kompatible 
Kerne drin, die man auch selber programmieren kann. Deren Datenblaetter 
findet man auch auf chinesischen Tauschforen - auf chinesisch. Die 
meisten Architekturen aehneln dem uralten "Chip for People" (CFP8051 
o.aeh).

Der Gag bei solchen Chips besteht meistens darin, die richtigen 
SCSI-Kommandi an die Chips zu schicken, mit denen man dann an die 
Interna wie die Firmware rankommt, oder seine eigene Firmware in die 
Bootbloecke reinschreibt.
Aber nicht, dass du dann deinen modifizierten Stick auf dem Parkplatz 
eines bekannten Frankfurter Geldwaescheinstituts verlierst, ne.

von Michael J. (jogibaer)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Aber nicht, dass du dann deinen modifizierten Stick auf dem Parkplatz
> eines bekannten Frankfurter Geldwaescheinstituts verlierst, ne.

Ist mir allerdings schon mal passiert.
da war aber nur Wirecard in der Nähe.
Zum Glück ein lupenreines seriöses Unternehmen...

Naja, da habe ich ja ein Fass aufgemacht.
Dachte nicht, das es so schwierig ist.

Jogibär

von Kurt (Gast)


Lesenswert?

Michael J. schrieb:
> ich habe mehrere defekte USB-Sticks.
> Einer läßt sich nicht vollständig formatieren.

je nach Dateisystem und Partitionierung normal. Passiert oft mit Etcher 
oder Rufus bei falschem Parameter (Stick exotisch, zu groß usw.)

UNTER WIN:

Vermurkster Stick mit Bordmitteln erst löschen (clean-Befehl in 
diskpart)

DOS/CLI
https://learn.microsoft.com/en-us/windows-server/administration/windows-commands/diskpart

GUI
https://www.diskgenius.com/partition-management.php

Das Tool legt flugs mehrere WIN oder X-Partitionen an. Hilft wenn Stick 
zu groß und f. Spezialfälle

monitoring
https://learn.microsoft.com/en-us/windows-server/storage/disk-management/overview-of-disk-management

Falls echt kaputt, dann hilft noch das da:

KILL
https://www.hackster.io/kedarnimbalkar/how-to-make-a-usb-kiiler-tester-from-a-3-ionizer-fee2e6

von Michael J. (jogibaer)


Lesenswert?

Hallo,

ja sowas ähnliches suche(te) ich für Linux.
Ich bin ja auch manchmal unglaublich naiv...

Dachte, da kann man mit geringem Aufwand was machen.
Die meisten defekten Sticks sind von Intenso mit 64GB.
Mit dem durchsichtigen orangen Gehäuse.
Sind zwar spottbillig und unglaublich langsam,
aber die Haltbarkeit ist mies.
Werde in Zukunft auf diese verzichten.
Trotzdem Danke an alle.

Jogibär

von Maria S. (doc-brown)


Lesenswert?

Hallo Jogibär,

ein Programm zum Testen und Korrigieren von Flash-Speicher für Linux 
sind die f3 Tools.
Einfach Mal mit apt-get f3 installieren und dann als root das 
entsprechende mit Parametern starten.
Beschreibung z.B. hier 
https://fight-flash-fraud.readthedocs.io/en/latest/index.html

Das verwende ich bei jedem neuen Speicher, denn manchmal stimmt der 
Aufdruck nicht mit der wirklichen Kapazität überein ;-) . Dann kann man 
das damit korrigieren und den Speicher problemlos verwenden.

ich hoffe geholfen zu haben ...

Maria S.

von Peter M. (r2d3)


Lesenswert?

Hallo Kurt,

Kurt schrieb:
> Michael J. schrieb:
>> ich habe mehrere defekte USB-Sticks.
>> Einer läßt sich nicht vollständig formatieren.
>
> je nach Dateisystem und Partitionierung normal. Passiert oft mit Etcher
> oder Rufus bei falschem Parameter (Stick exotisch, zu groß usw.)

bitte erkläre mir, was "exotische" Sticks sind.
Was sind denn "falsche Parameter"?
Machen Etcher und Rufus etwas falsch?

Danke!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.