Forum: Haus & Smart Home Raumklimatisierung - Abschätzung der Kühlleistung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lysandros (lys)


Lesenswert?

Liebe Foristinnen und Foristen,
wo finde ich eine zuverlässige Formel zur Abschätzung der erforderlichen 
Kühlleistung in BTU/hr oder kW für einen Raum in dem sich mehrere 
Personen aufhalten werden? Es kursieren diverse Faustformeln im Netz, in 
denen allerdings nur sehr wenige Parameter einfließen und bei denen es 
fragwürdig ist, wie präzis sie für größere Räume sind.
Vielen Dank schon mal
Beste Grüße

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Pro Person im sitzen so 60W Abwärme, entsprechend brauchst du so viel 
Kühlleistung.

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Lysandros schrieb:
> Es kursieren diverse Faustformeln im Netz, in
> denen allerdings nur sehr wenige Parameter einfließen und bei denen es
> fragwürdig ist, wie präzis sie für größere Räume sind.

Warum soll der Grundumsatz einer Person von der Raumgröße abhängen?

Die Harris-Benedict-Forme gibt einen Richtwert für den Grundumsatz. 
Alles andere hängt sehr von der Aktivität der Personen ab.
https://www.meine-gesundheit.de/service/tests/grundumsatz-berechnen

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Es ist sicher auch relevant, wie viel Wärme durch Fenster, Fassade und 
Dach in den Raum kommt.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Je nach Zustand der Dämmung und Luftdichtheit des Raumes ist die 
Personenzahl das kleinste Problem, wenn es nicht gerade eine 
Großveranstaltung ist.

100Watt pro Person aber schon ein undichtes Fenster kann leicht im kW 
Bereich liegen.

von Thomas E. (tmomas)


Lesenswert?

Es gibt im Netz online Berechnungstools für sowas.
Dort wird detailiert abgefragt wie der Raum aufgebaut ist. Wieviele 
Fenster, Türen, sonstige Durchbrüche vorhanden sind. Was unter und über 
dem Raum ist, und und und.
Der Umfang der abgefragten Parameter erscheint mir durchaus sinnvoll.

von Wolf17 (wolf17)


Lesenswert?

Messen!
In den Raum einen Heizlüfter mit z.B.2kW reinstellen und Temperatur 
plotten. Nach erreichen des Gleichgewichtes weiß man die erreichbare 
Temperaturdifferenz bezogen auf die Leistung. Das gilt grob auch bei 
Kühlung.

Beispiel: mit 2kW pendelt es sich auf +6K ein. Wenn man mit 10 Personen 
zu 80W den Raum um 6K abkühlen will, braucht man 2,8kW Kühlleistung.

Sonderfälle wie Maschinenleistung, Beleuchtungsabwärme, 
Sonneneinstrahlung gehen extra.

Hinweis: oft wird im Sommer das "Raumklima" schon als angenehmer 
empfunden, wenn alleine die Feuchtigkeit (durch die Klimaanlage) 
reduziert wird.

: Bearbeitet durch User
von Lu (oszi45)


Lesenswert?

Eine Messung kann ja schön sein, aber berücksichtigt sie den zeitlichen 
Verlauf der Sonne, die Besucher, Beleuchtung und Maschinenwärme?

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Reden wir von einem normalen Raum - von ca. 3-8 Personen?  Oder einer 
Veranstalltungshalle?

Falls normaler Raum - Klein-Klimaanlagen gibt es fast nur mit 2,5 oder 
3,5kW Kühlleistung

Beide Varianten sind gleich groß - die 3,5 kW-Variante kaum teurer

Also 3,5kW hinschrauben, nicht lange nachdenken, glücklich sein

von Peter M. (Gast)


Lesenswert?

Eine gute Faustformel ist je Quadratmeter mit 1000 BTU zu rechnen.
Das passt immer.
Bspw. haben wir hier in einer Bankfiliale mit 150 qm Nutzfläche im 
Kundenbereich zwei Maschinen mit je 80.000 BTU Leistung installiert.
Sind normale Splitanlagen ohne irgendwelche Rohrsysteme. Funktionieren 
tadellos, bei vollem Kundenbereich (ca. 20-25 Personen) und 40 Grad 
Celsius Außentemperatur werden 24 Grad Celsius Raumtemperatur problemlos 
gehalten.

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Peter M. schrieb:
> Eine gute Faustformel ist je Quadratmeter mit 1000 BTU zu rechnen.

Wo bist du denn unterwegs?
Wenn du hier schon mit nicht-SI-Einheiten um dich wirfst, dann bitte 
richtig. BTU ist eine Einheit für Energie.

https://de.wikipedia.org/wiki/British_thermal_unit

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Pro Person ein Umsatz von 2000kWh/24h in der Nacht weniger am Tag mehr.

Wenn jemand hier von 60W spricht, dann sind das die Verbräuche der 
Zuhörer bei dessen Vorträgen.

Die Wärmeabgabe teilt sich auf in das was der Körper abgibt und was über 
die Atmung (inklusive Wasserdampf also Feuchte) abgegeben wird.

Beitrag #7640904 wurde vom Autor gelöscht.
von Klaus (feelfree)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Pro Person ein Umsatz von 2000kWh/24h

83kW, nicht schlecht...

Dieter D. schrieb im Beitrag #7640904:
> 200W pro Person,

Du weißt offensichtlich selbst nichts.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Wenn jemand hier von 60W spricht, kann das auch schlagfertig sein, d.h. 
bei dem Fragenden schlafen die sowieso alle, da braucht es nicht mehr.

Rechne mal mit 200W pro Person, 1W pro qm Fläche Boden, Decke,
Außenwände. Zusätzlich musst Du noch den Luftaustausch betrachten, wenn 
die Zuluft wärmer als 20 Grad sein sollte.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Klaus schrieb:
> 83kW, nicht schlecht...

Was ein Buchstabe zu viel alles ausmacht.

Klaus schrieb:
> Du weißt offensichtlich selbst nichts.

Poste erst mal eine bessere Angabe, dann kannst Du das gerne noch mal 
wiederholen. Das sind Anhaltswerte für die Kopfrechnung um abzuschätzen, 
ob das Ergebnis aus dem Programm zur Raumkonditionieren nicht zu weit 
daneben liegen.
Man hat einfach zu schnell analog zum k auch mal ein Komma bei der 
Eingabe an der falschen Stelle als Tippfehler.

von Klaus (feelfree)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Poste erst mal eine bessere Angabe

Welche denn, die 60W die vielfach genannt wurden, oder die 83W / 200W 
von dir? Du solltest dich mal entscheiden...

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Die reine Angabe von Leistungen ist ohne Kenntnis der genauen Umstände 
recht schwierig. Menschen können je nach Belastung auch sehr viel Wasser 
in die Luft abgeben, damit steigt die zur "Kühlung" erforderliche 
Energiemenge drastisch. Die Kühlung muß dann nämlich auch Entfeuchten 
und das ist erheblich energieaufwändiger als reines "Kühlen".

Daher sind das zwangsläufig alles Schätzwerte und selbst diese gibt der 
Kältetechniker erst nach Inaugenscheinnahme der Räumlichkeiten ab.

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Daher sind das zwangsläufig alles Schätzwerte und selbst diese gibt der
> Kältetechniker erst nach Inaugenscheinnahme der Räumlichkeiten ab.

diese Angaben kenne ich - oft massivst überzogen

Bekannten wollten sie für ein 50m² DG-Raum 8kW Kühlleistung 
verkaufen....

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Klaus schrieb:
> Welche denn, die 60W die vielfach genannt wurden, oder die 83W / 200W
> von dir? Du solltest dich mal entscheiden...

Das kommt darauf an, ob Du aus Energiespargruenden oder 
CO2-Reduktionsmassnahme Deine Vortraege so haeltst, dass alle gleich bis 
zum Ende durchschlafen oder Dich dem verweigerst.

Also raus mit den Fakten. Wie ist es bei Dir?

Ansonsten liegt man locker um den Faktor zwei falsch.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Heinz R. schrieb:
> diese Angaben kenne ich - oft massivst überzogen

So überzogene Werte bekomme ich oft mit. Bei uns sind kleine Leistungen 
rar. In USA waeren diese haeufiger erhaeltlich, um die 400W, denke ich 
war es gewesen.

von Klaus (feelfree)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Das kommt darauf an

ob man deinen Dummschwatz oder deine Expertise als Messgrösse nimmt.

Je nachdem

> liegt man locker um den Faktor

2^42 falsch.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Klaus schrieb:
> Dummschwatz

Wer wirft da Steine aus dem Glashaus?

Von Dir kam noch gar nichts.

Tabellen, wie bei Blitzrechner.de,  oder mein-eigenheim.de, wird der TO 
bereits gesichtet haben, wie er schrieb.
Was meist aus der Tabelle nicht hervorgeht, dass der Wirkungsgrad der 
Waermepumpe beruecksichtigt werden muss.
D.h. wenn da 10000 BTU / 3kW  gebraucht würden, kann eine WP mit 1kW 
ausreichend sein.

Ein Fenster von 1qm kann 1kW Waermeeintrag verursachen.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Pro Person ein Umsatz von 2000kWh/24h

Noch nicht einmal im Krematorium.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Wer wirft da Steine aus dem Glashaus?

DU, und zwar ständig.

Du lebst längst völlig ungeniert.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Heinz R. schrieb:
> Thomas R. schrieb:
>> Daher sind das zwangsläufig alles Schätzwerte und selbst diese gibt der
>> Kältetechniker erst nach Inaugenscheinnahme der Räumlichkeiten ab.
>
> diese Angaben kenne ich - oft massivst überzogen
>
> Bekannten wollten sie für ein 50m² DG-Raum 8kW Kühlleistung
> verkaufen....

Völlig in Ordnung wenn das ein schlecht gedämmter Raum war. Pro m² 
Dachfläche können bis zu 1.000Watt eingestrahlt werden ;-))

Wenn der Kunde keine Daten zur Dämmung/Luftdichtigkeit hat, würde ich 
lieber auf der sicheren Seite beiben wollen.

von Klaus (feelfree)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Von Dir kam noch gar nichts.

Weil ich nicht wie Du an Dummschwatz-Diarrhoe leide. Richtungsweisende 
Antworten kamen bereits genug (natürlich nicht von dir), die muss ich 
nicht noch kommentieren.
Nur deinen Dummschwatz muss man ständig richtigstellen.

ps. Das Bewertungssystem scheint mir doch nicht soo wertlos zu sein wie 
es immer dargestellt wird. Jetzt müssten nur User mit überhöht negativem 
Punktekonto ein Beitrags-Throttling verpasst bekommen ;-)

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Thomas R. schrieb:
> Völlig in Ordnung wenn das ein schlecht gedämmter Raum war. Pro m²
> Dachfläche können bis zu 1.000Watt eingestrahlt werden ;-))

1000W ist die Sonneneinstrahlung im Sommer Mittags in unseren Breiten.
1. Die Dachziegel absorbieren nur etwa 80-90%, der Rest wird direkt 
reflektiert.

2. Die Ziegel geben einen guten Teil der Energie wieder nach aussen ab, 
teils durch Konvektion, teils durch Strahlung

Nur der übrige Teil wird (je nach Dämmung) nach innen abgegeben.

Also dürften selbst in einem ungedämmten Raum das nicht mehr als 500W/m² 
auf der Südseite sein.
Was allerdings fehlt ist Undichtigkeit des Raums vor allem bei hohen 
Aussentemperaturen.
Ein offenes Fenster kann da durchaus mehrere KW in den Raum bringen.

Faustformeln sind wie immer. Nämlich für die Katz wenn die Faust nicht 
zum Problem passt.

Wenn der TO also nicht mehr zur Temperaturdifferenz, Größe, Isolation, 
Wärmeerzeuger im Raum usw. sagt kann man ihm nicht helfen.

Aber der Threadersteller meldet sich sowiso nicht mehr, also Troll oder 
das Thema war eigentlich nicht wirklich interessant für ihn.

von Peter M. (Gast)


Lesenswert?

Rainer W. schrieb:
> Wo bist du denn unterwegs?
> Wenn du hier schon mit nicht-SI-Einheiten um dich wirfst, dann bitte
> richtig. BTU ist eine Einheit für Energie.

Hättest Du den verlinkten Wikipediaartikel selbst richtig gelesen, 
dann wüsstest Du, dass bei Import-Klimaanlagen die Kühlleistung in BTU 
abgegeben wird.
1000 BTU sind 293W.
Da wir hier in Südamerika sind, haben wir nur Importmaschinen aus den 
USA und China. Und die geben die Kühlleistung in erster Linie in BTU an.

von Klaus (feelfree)


Lesenswert?

Peter M. schrieb:
> Hättest Du den verlinkten Wikipediaartikel selbst richtig gelesen,
> dann wüsstest Du, dass bei Import-Klimaanlagen die Kühlleistung in BTU
> abgegeben wird.

Glashaus/Steine. Bzw. Energie/Leistung.
Aber auch du lernst den Unterschied vielleicht noch, irgendwann.

: Bearbeitet durch User
von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:

> Also dürften selbst in einem ungedämmten Raum das nicht mehr als 500W/m²
> auf der Südseite sein.
> Was allerdings fehlt ist Undichtigkeit des Raums vor allem bei hohen
> Aussentemperaturen.
> Ein offenes Fenster kann da durchaus mehrere KW in den Raum bringen.
>
Gute Herleitung und vernünftige Angabe, danke.

Außerdem fehlt die Berücksichtigung der jeweiligen Luftfeuchte. In 
"tropischen" Gegenden mit hoher Luftfeuchte werden erhebliche Leistungen 
für die Trocknung der Luft aufgewendet, daher sind das fast immer 
Umluftanlagen. Damit sinkt die Luftfeuchte im Raum durch Kondensation am 
Verdampfer und es muß irgendwann nur noch reine Kühlleistung erbracht 
werden. Die Kondensationsleistung (zum Entfeuchten der Luft) ist bis zu 
10 Mal höher als die reine Kühlleistung trockener Luft.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Peter M. schrieb:
> Da wir hier in Südamerika sind

Wer ist "wir"? Wenn ich mit "wir" die Mehrheit der Forumsteilnehmer 
meine, dann sind "wir" im "SI-Land".

Nur Billig-China Klimageräte werden hierzulande mit BTU angegeben.
Alle Markengeräte (Mitsubishi, Daikin, Samsung, ...) werden in der 
Kälteleistung eigentlich mit kW angegeben.
Und damit kann man eher etwas anfangen, weil auch die Heizleistung mit 
kW angegeben wird.
Heizleistung bei 20K Temperaturdifferenz ist in einer Wohnung in etwa 
mit Kälteleistung bei 15K Temperaturdifferenz beim Kühlen vergleichbar.
Das wäre auch die einzige "Faustformel" die meiner Meinung nach Sinn 
ergibt.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Klaus schrieb:
> Jetzt müssten nur User mit überhöht negativem
> Punktekonto ein Beitrags-Throttling verpasst bekommen ;-)

Viel besser wäre es, wenn Personen, die laufend so abfälliges Posten und 
jene die das geil finden (also noch anfeuern, wenn sich nicht gut 
benimmt) Beitragsbremsen verpasst bekommen.

Thomas R. schrieb:
> Gute Herleitung und vernünftige Angabe, danke.

Wenn die Personen schlafen, dann reichen 60W, wenn diese wach sind eher 
150W und im Fitnessstudio schwitzen sind das 300W.
In den einfachen Faustformeln sind meistens nur 100W drin, weil 
eigentlich bei größeren Räumen die Watt pro qm etwas niedriger werden 
würden, aber es wird dann angenommen, dass dann  den  Leute etwas mehr 
qm pro Person zugebilligt werden. Wenn es doch dichter mit Personen 
bestückt sein sollte oder (auch und zugleich)  diese viel aktiver sein 
sollten, dann sind die Luftwechselzahlen höher und das berücksichtigt 
indirekt diese Faktoren in der Regel ausreichend.

Wenn man es genauer machen will:
Abwärme inklusive Feuchteabgabe des Menschen nach dessen Tätigkeiten.
Es wird die höchste Außentemperatur genommen und der Wärmeeintrag durch 
die Wände, Boden und Decke bestimmt.
Es wird die maximale Sonneneinstrahlung durch die Fenster, Türen, etc. 
bestimmt.
Es wird der Bedarf für Abkülung der heißeren Aussenluft der 
Lüftungsanlage für übliche hohe Luftfeuchtigkeiten bestimmt. Maß hierfür 
sind die Luftwechselzahlen (Raumvolumen).
(Zusätzliche offene Fenster nicht, weil die zu sein sollen für die 
Klimatisierung.)

von Rainer W. (rawi)


Lesenswert?

Peter M. schrieb:
> Hättest Du den verlinkten Wikipediaartikel selbst richtig gelesen,
> dann wüsstest Du, dass bei Import-Klimaanlagen die Kühlleistung in BTU
> abgegeben wird.

Ich habe hauptsächlich gelesen, dass BTU eine Energieeinheit ist, die 
von der Art der Definition der Kalorie (cal) sehr nahe steht. Eine BTU 
ist die Energie, die benötigt wird, um ein britisches Pfund Wasser um 
ein Grad Fahrenheit zu erwärmen.

Ausgedrückt in SI-Einheiten entspricht also
1
1 BUT = 1055.1 J = 1055,1 Ws
Das kannst du natürlich auf Stunden umrechnen und landest dann bei
1
1000 BTU = 0,293 kWh

Wie lange die Klimaanlage benötigt, um diese Wärmemenge abzuführen, 
hängt von ihrer Leistung ab, die man dann je nach Landesgepflogenheiten 
in kW oder BTU/h ausdrücken kann.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.