Forum: Haus & Smart Home Reinigung von verschimmelten Videobändern


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Olli Z. (z80freak)


Lesenswert?

Ich habe hier leider einige alte VHS-Kassetten welche falsch gelagert 
wurden, aber auch sonst würde ich die teilweise 40 Jahre und älteren 
Bänder lieber erstmal sauber machen bevor ich sie in meinen AG 75xx 
stopfe und mir damit den Kopf versaue.

Im Netz gibt es u.a. Profi-Reinigungsgeräte die aber selbst heute noch 
zigtausende kosten sollen. Sowas muss doch auch einfacher machbar sein?

Einfach einen alten Videorekorder nehmen und den nur zum spulen nutzen 
und anstelle des Videokopfes ein Reinigungsflies einbauen? Z.B. das 
Innere einer solchen Reinigungskassette 
https://www.amazon.de/Nicer-Video-Head-Cleaner-Player/dp/B098KCPPW3?

Möglicherweise hat hier jemand sowas schonmal gemacht und weiß worauf 
man achten sollte? Ich will es ja nicht schlimmer machen als es ist.

Welches Material und welche Chemikalien nimmt man dafür die nicht das 
Band angreifen? In einem Profi-Gerät habe ich auf YT mal gesehen wie das 
innen aussieht und dort kommt ein Saphir zum Einsatz der wohl 
überstehenden Grind am Band wegschaben soll. Wow...

von Björn W. (bwieck)


Lesenswert?

Olli Z. schrieb:
> Welches Material und welche Chemikalien nimmt man dafür die nicht das
> Band angreifen?

Ich würde IPA+dest. Wasser (70/30) nehmen.
Mit sowas hab ich schonmal 5,25" Disks mit Stockflecken überredet 
nochmal lesbar zu sein.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Björn W. schrieb:
> Mit sowas hab ich schonmal 5,25" Disks mit Stockflecken überredet
> nochmal lesbar zu sein.

Disketten sind leider viel, viel robuster als das hauchdünne Magnetband 
aus Videocassetten.

Olli Z. schrieb:
> und anstelle des Videokopfes ein Reinigungsflies einbauen?

Videoband wird berührungslos am Videokopf vorbeigeführt, die einzige 
Einbauposition, an der ein Reinigungsvlies einen Sinn hätte, wäre die 
des Lösch- oder des Tonkopfs. Das hauchzarte Band wird aber sicher nicht 
besser dadurch, wenn es an einem Vlies vorbeischabt.

Auch solltest Du beim Einsatz beliebiger Lösungsmittel an einer 
Wegwerfcassette prüfen, ob das nicht zufälligerweise das Bandmaterial 
anlöst - nicht den Träger, sondern die Oxidbeschichtung. Wäre blöd, 
wenn.

Wenn nicht nur die Pappschachtel und das Etikett der Bänder 
angeschimmelt ist, sondern tatsächlich das Band ... dann ist das meiner 
Einschätzung nach ein Fall für die Tonne.

Wenn was ganz, ganz irre doll wichtiges drauf ist, dann könnte es sich 
lohnen, nach einem Spezialisten zu suchen.

(willkürlicher Google-Treffer: 
https://www.restaumedia.de/restaurierung/)

von Matthias B. (turboholics)


Lesenswert?

Hi!

Wir hatten in der alten Firma 3 von den Reinigungs-/Löschgeräten im 
Einsatz, allerdings für Betacam.

Die Bänder werden trocken über die Saphire gezogen, zusätzlich noch über 
ein aufgerolltes Reinigungsvliess (wird nach jeder Kassette ein Stück 
weitergedreht).
Die ganze Mechanik war nicht trivial und musste auch regelmäßig von 
Kollegen der Messtechnik komplett gereinigt und justiert werden.
Im täglichen Gebrauch wurden die Saphire mit Reinigungsalkohol und 
"Schaschlickspieß mit Lederspitze" geputzt.


Wenn die Aufzeichnung irgendein Kino/Fernsehfilm ist: schmeiß weg, gibts 
alles auf DVD oder Download.
Bei selbstgedrehten Sachen: Videodienstleister anschreiben, aber nicht 
die kleinen Krauter. Die großen haben vielleicht noch so ein 
Reinigungsgerät rumstehen. Die haben mal weit 5-stellig gekostet. Wirst 
wohl mit 15 - 20€ je Band für die Reinigung rechnen müssen.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Videoband wird berührungslos am Videokopf vorbeigeführt,

du scherzt, wieviel Videorecorder hast du repariert?

: Bearbeitet durch User
von Thorsten S. (thosch)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Videoband wird berührungslos am Videokopf vorbeigeführt,

Nein, die Videoköpfe müssen das Band schon berühren, wenn auch mit sehr 
wenig Druck. Wenn die Köpfe z.B. aufgrund von Staubpartikeln von der 
Bandoberfläche abheben, kommt es zu Dropouts.
Zwischen Kopftrommel und Band bildet sich allerdings ein Luftkissen, so 
daß das Band die Kopftrommel berührungslos umschlingt.

Die Videoköpfe stehen ggü. der Oberfläche der Kopftrommel etwas vor, aus 
diesem Maß und der Kombination aus Bandzug und Luftkissen ergibt sich 
der Auflagedruck der Köpfe gegen das Band oder viellecht besser 
andersherum formuliert: der Anpreßdruck des Bandes an die rotierenden 
Videoköpfe.

von Christian W. (orikson)


Lesenswert?

Kommt hald drauf an wie wichtig dir die Aufnahme ist. Es gibt genug 
Anleitungen im Netz wie man das reinigen kann, z.B. hier 
https://www.youtube.com/watch?v=PfIJBpn1ymY

Du könntest auch mal hier nachfragen, dort sind sehr viele Leute 
vertreten, welche sich gut mit der alten Videotechnik auskennen 
https://discord.gg/pVVrrxd

Für Video8 gab es extra kleine Geräte mit welchen man nur die Bänder 
vor- oder zurückspulen kann. Vielleicht gibt es das für VHS auch, dann 
kann man sich damit recht schnell selbst ein Reinigungsgerät bauen.

Wenn dir das zu heikel ist bzw. die Aufnahme zu wichtig, dann würde ich 
das aber auch lieber einen richtigen Profi machen lassen, und damit ist 
nicht der erste Treffer bei der Suchmaschine deines Vertrauens gemeint 
;) Man könnt sich z.B. mal erkundigen ob es bei dir im Umkreis noch 
einen Betrieb zur Reparatur von Videorecordern gibt. Diese haben oft 
auch genug Wissen über die Bänder.

: Bearbeitet durch User
von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

Olli Z. schrieb:
> Ich habe hier leider einige alte VHS-Kassetten welche falsch gelagert
> wurden, aber auch sonst würde ich die teilweise 40 Jahre und älteren
> Bänder lieber erstmal sauber machen bevor ich sie in meinen AG 75xx
> stopfe und mir damit den Kopf versaue.

Ich will dir ja keinen Mut machen, aber ich hatte ein ähnliches Problem 
mit V8-Cassetten: Da ist alle paar zig Meter das Band gerissen, nur vom 
Abheben vom Wickel. Das war eine lustige Arbeit, dann immer wieder die 
Cassette aufzuschrauben und das Band hinterm Riss wieder aufzufädeln.

Christian W. schrieb:
> dann würde ich das aber auch lieber einen richtigen Profi machen lassen

Also den "Profi" (und das Wort impliziert nichts über seine 
Qualifikation!) würde ich mir aber sorgfältig aussuchen!

von Lu (oszi45)


Lesenswert?

Olli Z. schrieb:
> Innere einer solchen Reinigungskassette

In Deiner "Reinigungskassette" ist doch eher feinstes "Sandpapier" mit 
Alkohol zum Einsatz gekommen. Das wird kaum die Lösung sein. Klappe mal 
eine Kassette zum Test auf und schau nach, wie schlimm das Band 
aussieht, bevor Du sie in ein Gerät steckst. Es gab Bänder wo sich die 
Schicht löste, es gab Bänder, die durch lange Lagerung sich auch die 
Nachbarwicklung kopiert haben usw. Deswegen wird eine Reinigung noch 
nicht unbedingt zu einem glücklichen Ende führen. Erst mal mit harmlosen 
Daten testen!

von Ulli F. (ullibremen)


Lesenswert?

So eine Art Staubwedel oder Putzlappen mit in die Videokassette 
reinklemmen und dann einmal vor und zurückspulen....

von Obelix X. (obelix)


Lesenswert?

Björn W. schrieb:
> Ich würde IPA+dest. Wasser (70/30) nehmen.

Ein IPA (India Pale Ale) würde ich dazu trinken aber nicht zum reinigen 
nehmen. ;-D

von Alexander (alecxs)


Lesenswert?

Einfach auf neue Kassetten überspielen und gut..

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.