Forum: Ausbildung, Studium & Beruf verletzt die Arbeit mit SCRUM die Betriebsratsvereinbarungen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Katrin I. (Gast)


Lesenswert?

Ich fand das interessante Thema zum Wert von SCRUM für das Team und den 
AG und habe dazu eine kritische Frage:
Beitrag "Re: Meeting-Hölle/Scrum - Kollision mit Betriebsratsinteressen?"

Da ich das für wichtig erachte, mache ich ein eigenes Thema dazu auf.

Die Fragen drehen sich um die Aufgaben, welche eine Scrum-Gruppe zur 
Umsetzung einer Lösungen definiert und dann abarbeitet. Der Werdegang 
bei Scrum ist ja der, dass jemand (der Owner, der Scrum Master?) die 
Aufgabe definiert und sagt was gebaut werden soll und dann das Team 
entscheidet, wie und von wem es gemacht wird. Dazu werden einzelne 
Untermodule definiert und mit Planzeiten versehen. (Bei uns stehen die 
in einem Excel).

Sind diese Planzeiten und Aufgaben für den Auftraggeber einsehbar?
Kann das der Scrum Master oder der PO sehen?
Oder gar die Geschäftsleitung?

Was ist mit den ganzen vielen Teilaufgaben und der Zuordnung zu den 
einzelnen Bearbeitern? Ist das von der Teamleitung oder der 
Projektleitung einsehbar?

Die Frage die sich stellt, ist, ob es dann ausgewertet werden kann und 
zu einer Beurteilung des Mitarbeiters herangezogen werden kann, was ja 
sehr problematisch ist. Der BR ist da aus verständlichen Gründen 
regelmäßig dagegen.

Bleiben solche Planungen bei euch als Arbeitsdukumentation dauerhaft 
gespeichert?

Könnten die Punkte mit einer Software ausgewertet werden, um 
festzustellen, wie lange eine Person an einer Aufgabe dran war?

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Fragst du für einen faulen Schmarotzer? Oder welchen anderen 
vernünftigen Grund könnte man dagegen haben, dass die eigene Auslastung 
transparent ist?

Meine Chefs und Kollegen wissen immer, wie hoch ich gerade ausgelastet 
bin. Manchmal arbeite ich gar nicht, das sehen sie auch. Daran ist 
nichts schlechts. Im Gegenteil: Wir sind so ohne bürokratischen 
Wasserkopf imstande, uns gegenseitig zu entlasten und die Arbeit gerecht 
aufzuteilen.

: Bearbeitet durch User
von Katrin I. (Gast)


Lesenswert?

Ich frage das aus folgendem Grund:

Ich bin hier bei meinem derzeitgen AG im Betriebsrat und wir haben 
diesbezügliche Vereinbarungen, wo es mich interessieren würde, wie das 
anderswo gehandhabt wird. Wie ich im gelinkten Beitrag schon habe 
anklingen lassen, wurden bei einem anderen AG von mir, regelmäßig 
Protokolle der Mitarbeiter über die Inbetriebnahme und Fehler an den 
Maschinen angefertigt, in eine Datenbank getippt und dann automatisch 
ausgewertet.

Enthalten waren auch die Zeiten, die dann die Entwicklung brauchte, die 
Fehler zu beheben. Jeder Fehler induzierte eine Mikroaufgabe, die in 
Unteraufgaben unterteilt wurde und dann in die Entwicklung ging. Der 
Teamleiter hat dann die Aufgaben zugeteilt. Das gab wie gesagt, 
mächtigen Ärger mit dem Betriebsrat, so gegen berechtigte Interessen der 
AN verstoßen und der Datenschutz verletzt wurde.

Das Problem war in erster Linie, dass es alles elektronisch gespeichert 
war und auch in einer einzigen Datenbank, womit es automatisch 
auswertbar wurde. Solche automatisierten Auswertungen waren aber nicht 
gestattet!

Es war nämlich für jeden ersichtlich:

- wer an welchem Fehler wie lange gearbeitet hatte
- wie lange er an dem Tag in der Firma war
- wann er Urlaub hatte
- wann er wegen Krankheit ersetzt wurde
- wann die Aufgabe weiter deligiert wurde, weil er den Fehler nicht fand
- wer die meisten Fehler behoben hatte
- wie lange jemand fürs Protokoll brauchte
- wie lange jemand Auszeiten nahmen
- wie lange jemand fürs Planen und die Fehlerbeschreibung brauchte

Alle diese Daten waren direkt oder indirekt für jeden ersichtlich.

Als Folge fielen einige auf, die sehr lange planten und andere, die 
lange tippten, weil sie mit Texten nicht so klar kamen. Bei einigen 
musste öfters umdisponiert werden, sie hatten aber eventuell nur Pech, 
weil ihnen eine schwierige Aufgabe zugeteilt wurde.

Solche Dinge, wie Daseinszeiten, Bearbeitungszeiten, Anwesenheit darf 
aber nur die Personalabteilung in einer Liste führen, die vom Rest 
getrennt sein muss. Sie darf z.B. nicht sehen, wer welche Aufgaben 
bearbeitet hat und wieviele Fehler und Nachträge es deswegen gegeben 
hatte.

Anders herum durfte nur der Teamleiter um Arbeitsergebnisse wissen, weil 
er den Mitarbeiter beurteilen muss. Der Rest des Teams darf das nicht.

Als Folge mussten dann alle Protokolle ohne Bearbeitervermerk ins SAP.
Der Zusammenhang zwischen der Person und dem Maschinen-Protokoll 
verblieb auf Papier. Die große Datenbank, mit der die Fehler und die 
getroffenen Maßnahmen an der Anlage protokolliert wurden, ist um diese 
Punkte reduziert worden.

Die ehemals gefassten Aufgaben- und Installationspläne mussten nach der 
Fertigstellung gelöscht werden, weil sie nicht mehr benötigt wurden und 
es daher keinen Grund mehr gab, sie zu speichern. Eine Statistik war 
dann nicht mehr möglich und damit waren die Abwesenheiten und Urlaube 
und vor allem die Krankheiten nicht mehr evident.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

K. F. schrieb:
> Alle diese Daten waren direkt oder indirekt für jeden ersichtlich.

Na und? Ich verstehe die Geheimniskrämerei nicht. Sind wir teamfähig 
oder Einzelkämpfer?

von Kati (ntguser)


Lesenswert?

Um die erste Frage zu beantworten:

Steve van de Grens schrieb:
> Oder welchen anderen
> vernünftigen Grund könnte man dagegen haben, dass die eigene Auslastung
> transparent ist?

Um zu verhindern, dass Personen, die nicht in die 
Mitarbeiterberurteilung eingebunden sind, solche Details wie Urlaube, 
Krankheiten und Überstunden nach vollziehen können. Nicht wenige sind 
unverschuldet abwesend, können mal eine Weile nicht so, weil sie krank 
sind. Es gibt auch tausende Beispiele dass Mitarbeiter deshalb 
überlastet sind, weil ihnen zuviel zugemutet wird und sie einfach mit 
schwierigen Aufgeban zugedonnert wurden.

Wenn nun im Zuge von Scrum, sehr kleinteilige detaillierte Aufgaben 
definiert werden und das für jedermann sichtbar ist, dann laufen da 
Informatinen zusammen, die nur dem AG dienen können.

Der gläserne Mitarbeiter ist ja das, was wir verhindern wollen, weil wir 
wissen wie ungerecht die Beurteilungen durch solche simple Kennzahlen 
ausfallen. Ferner dient es der Vermeidung von Diskriminierung. Es geht 
niemanden etwas an, wie oft jemand krank war und wieviele Stunden er 
gearbeitet hat. Das ist nur für den Teamleiter und die PA wichtig, die 
gfs das Gehalt ausverhandeln.

von Björn W. (bwieck)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> Meine Chefs und Kollegen wissen immer, wie hoch ich gerade ausgelastet
> bin. Manchmal arbeite ich gar nicht, das sehen sie auch.

Ja, das sehen wir an deiner Postingrate.
Sind deine Chefs und Kollegen eigentlich garnicht neidisch auf dich?

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

K. F. schrieb:
> Wenn nun im Zuge von Scrum, sehr kleinteilige detaillierte Aufgaben
> definiert werden und das für jedermann sichtbar ist, dann laufen da
> Informatinen zusammen, die nur dem AG dienen können.

Nein. Vetrauensvolle transparente zusammenarbeit ist für alle gut.

Wenn jemand überfordert wird oder mal einen Durchhänger hat, dann muss 
er das kommunizieren, damit das Team und Vorgesetzte darauf eingehen 
können. Es geht nicht darum, Leute in die Pfanne zu hauen, sondern jeden 
so arbeiten zu lassen, daß er optimale Leistung bringen kann. In 
kreativen Jobs bedeutet "optimale Leistung" nicht, die Leute zu 
verbrauchen. Ein guter Chef weiss das und handelt entsprechend.

Wenn Transparenz zu Ungerechtigkeit oder Ausbeutung führt, hat das 
Management grob versagt. Intransparenz kann diese Misstände nicht 
verhindern. Ich behaupte sogar, dass Intransparenz die Probleme 
verschärft.

: Bearbeitet durch User
von Kati (ntguser)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> jeden
> so arbeiten zu lassen, daßer optimale Leistung bringen kann. In
> kreativen Jobs bedeutet "optimale Leistung" nicht, die Leute zu
> verbrauchen. Ein guter Chef weiss das und handelt entsprechend.

Wie schön dass es nur verständnisvolle und sorgsame Chefs gibt.
Dann können wir die Betriebsräte in deutschen Konzernen ja alle 
auflösen.
Da kannst Herrn Grupp die Hand geben. Der denkt genau so wie du!

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Kennst du sowas?

https://www.scrumpoker-online.org/

Oft werden mit sowas die "Planzeiten" im Team ausgewürfelt. Anhand 
dieser Methode kannst du dir ein Bild machen, welche Relevanz die 
initial vorgesehenen Zeiten überhaupt haben.

Das ist eine grobe Hausnummer, auf die sich das Team als erste Schätzung 
einigen konnte. Wie zutreffend die ist und wie lange derjenige wirklich 
braucht, zeigt sich danach erst.

Wenn eine Geschäftsleitung also sowas zur Beurteilung heranziehen 
sollte, dann sollte sie sich wohl gleich noch überlegen, woher sie die 
neue Belegschaft bekommt, die sie danach benötigen wird.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Mein Chef kannn ruhig sehen, wenn ich mir Katzenvideos anschaue.  Wenn 
ich mal mehr als 2 Stunden Leerlauf habe, informiere ich ihn und das 
Team direkt. Wenn ich einen durchhänger habe, bitte ich auch direkt um 
Entlastung. Meistens bekomme ich sie.

: Bearbeitet durch User
von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

K. F. schrieb:
> Wie schön dass es nur verständnisvolle und sorgsame Chefs gibt.

Es mag andere geben. Da würde ich aber nicht lange bleiben. In der 
Branche muss man sich schlechte Chefs nicht gefallen lassen. Es gibt 
genug andere, die einen mit Kusshand aufnehmen.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

K. F. schrieb:
> Wenn nun im Zuge von Scrum, sehr kleinteilige detaillierte Aufgaben
> definiert werden und das für jedermann sichtbar ist, dann laufen da
> Informatinen zusammen, die nur dem AG dienen können.

Warum hackst du hier so auf Scrum rum? Selbst ohne Scrum sollten die 
genannten Infos nicht für jedermann sichtbar sein.

> Der gläserne Mitarbeiter ist ja das, was wir verhindern wollen

Das hat aber wie gesagt null mit Scrum zu tun.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> Wenn ich einen durchhänger habe, bitte ich auch direkt um
> Entlastung.

Ein Durchhänger kommt bei mir zustande, wenn aus $Gründen die Motivation 
absackt und ich keinen Bock mehr habe. Dann brauch ich keine Entlastung. 
Eher kommt dann ein zeitiger Feierabend.

von Bruno V. (bruno_v)


Lesenswert?

Steve van de Grens schrieb:
> Ich behaupte sogar, dass Intransparenz die Probleme
> verschärft.

Alle an einem Strang ziehen ist die Mutter der Intransparenz.

Du, der Du Dein Hobby zum Beruf gemacht hast und zu den High-Performern 
gehörst, bist mit jeder transparenten Beurteilung im Vorteil. Darum hast 
Du davor keine Angst. Andere bauen grade, pflegen ihren Partner oder 
sind einfach schlecht. Der gemeinsame Strang lässt sie ihr Gesicht 
wahren. Davon profitierst auch Du: jeder noch so schlechte Kollege kann 
Dich ausstechen wenn es darum geht, Metriken zu erfüllen.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Das hat aber wie gesagt null mit Scrum zu tun.

Das sehe ich allerdings auch so.

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Bruno V. schrieb:
> Andere bauen grade, pflegen ihren Partner oder
> sind einfach schlecht.

Das ist schon OK. Zur Zeit arbeite ich z.B. mit einer Frau zusammen, die 
mit ihrem Sohn aus der Ukraine geflohen ist. Ihr Mann muss an die Front. 
Die Frau hat Sorgen und Stress. Oft wird sie von der Schule angerufen, 
sie solle kommen und sich um ihren Sohn kümmern. Sie muss auch 
erstaunlich oft zu den Behörden gehen, um komplizierte Formalitäten zu 
erledigen (das Haus, das Verrückte macht).

Niemand hat damit ein Problem, dass sie hier zu den Low-Performern 
gehört. Sie wird besser. In ein paar Jahren bin ich vielleicht 
derjenige, der von ihr mit gezogen wird.

Man erwartet vernünftigerweise nicht, dass alle Angestellten gleich viel 
Output liefern. Wir sind doch keine Roboter. Was zählt ist, dass man 
zusammen das Projekt ordentlich fertig bekommt, damit der Kunde zahlt 
und alle ihr Einkommen haben.

: Bearbeitet durch User
von Uwe D. (monkye)


Lesenswert?

K. F. schrieb:
> Ich frage das aus folgendem Grund:
>
> Ich bin hier bei meinem derzeitgen AG im Betriebsrat und wir haben
> diesbezügliche Vereinbarungen, wo es mich interessieren würde, wie das
> …
> …Schnipp…!!!
> …
> Es war nämlich für jeden ersichtlich:
>
> - wer an welchem Fehler wie lange gearbeitet hatte
> - wie lange er an dem Tag in der Firma war
> - wann er Urlaub hatte
> - wann er wegen Krankheit ersetzt wurde
> - wann die Aufgabe weiter deligiert wurde, weil er den Fehler nicht fand
> - wer die meisten Fehler behoben hatte
> - wie lange jemand fürs Protokoll brauchte
> - wie lange jemand Auszeiten nahmen
> - wie lange jemand fürs Planen und die Fehlerbeschreibung brauchte
>

Was hat das bitte mit SCRUM zu tun?

In keinem meiner Projekte steht in irgendeinem Softwarewerkzeug (Azure 
DevOps, JIRA, …) etwas über Krank, Ersatz von Ressourcen, usw.

Der Rest - also von mir aus eine gebuchte Zeit auf eine User Story (oder 
Bug) - wird manchmal in „Stunden“ dokumentiert - i.d.R. wird jedoch mit 
Story Points gearbeitet, d.h. die Komplexität wird bewertet.
Zudem: Der Gesetzgeber hat schon erkannt und festgelegt, dass Software 
grundsätzlich Fehler enthält.

Wenn Fehlerbeseitigung als Bewertung eines Teammitglieds herangezogen 
wird, dann ist das schon einmal ein Zeichen dafür, das „jemand“ 
intellektuell mit agilem Vorgehen (SCRUM) überfordert ist.

Wenn diese Punkte tatsächlich vom Management verwendet werden (sollen), 
dann würde ich einen Anwalt bemühen und mir eine neue Firma suchen…

Das wäre in einem klassischen Wasserfallprojekt ganz genauso.

von Purzel H. (hacky)


Lesenswert?

Uiiii.... die Minderleister fahren Deutschalnd in den Graben

von A. F. (chefdesigner)


Lesenswert?

Uwe D. schrieb:
> einen Anwalt bemühen und mir eine neue Firma suchen…
ist schnell dahin gesagt, aber leider nur für die wenigsten von uns 
Realität. Wer hat schon die Möglichkeit, dauernd seinen Job zu wechseln?

Das fällt im Lebenslauf auf und deutet auf einen Unzufriedenen und 
Meckerer hin. Der wird dann nicht mehr genommen.

Steve van de Grens schrieb:
> muss man sich schlechte Chefs nicht gefallen lassen.
Auch diese Haltung können sich nur einige gut im Sattel sitzende 
Mitarbeiter erlauben.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Purzel H. schrieb:
> Uiiii.... die Minderleister fahren Deutschalnd in den Graben

"Unser Lieblingswort heißt Leistung" ;-)

von Kati (ntguser)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Warum hackst du hier so auf Scrum rum? Selbst ohne Scrum sollten die
> genannten Infos nicht für jedermann sichtbar sein.

Es ist aber sichtbar, sobald detaillierte Aufgabenplanungen für die 
gesamte Gruppe erkennbar sind. Das Problem ist vor allem die Speicherung 
dieser Daten azf Dauer und die Möglichkeit der statistischen Auswertung.

Uwe D. schrieb:
> In keinem meiner Projekte steht in irgendeinem Softwarewerkzeug (Azure
> DevOps, JIRA, …) etwas über Krank, Ersatz von Ressourcen, usw.
Solche Tools lassen es aber für gewöhnlich zu, dass Aufgaben konkreten 
Personen zugeteilt werden und Zeitvorgaben erstellt werden. Erfolgt dann 
eine Umplanung ist das erkennbar.

: Bearbeitet durch User
von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

A. F. schrieb:
> Uwe D. schrieb:
>> einen Anwalt bemühen und mir eine neue Firma suchen…
> ist schnell dahin gesagt, aber leider nur für die wenigsten von uns
> Realität. Wer hat schon die Möglichkeit, dauernd seinen Job zu wechseln?
>
> Das fällt im Lebenslauf auf und deutet auf einen Unzufriedenen und
> Meckerer hin. Der wird dann nicht mehr genommen.
>
> Steve van de Grens schrieb:
>> muss man sich schlechte Chefs nicht gefallen lassen.
> Auch diese Haltung können sich nur einige gut im Sattel sitzende
> Mitarbeiter erlauben.

Kein Problem, hier im Forum sind ja eh nur High Performer unterwegs.

PS: Okay, fast.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Ein T. schrieb:
> hier im Forum sind ja eh nur High Performer unterwegs

Insbesondere im Fach Trollologie. :-)

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Ein T. schrieb:
>> hier im Forum sind ja eh nur High Performer unterwegs
>
> Insbesondere im Fach Trollologie. :-)

Ich habe nicht die leiseste Ahnung, wie Du auf so etwas kommst. 😇

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.