Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Suche Klemmverbinder für feine Litzen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Horst R. (ramsam)


Lesenswert?

Grüße Euch,
habe heute Datenkabel verklemmt mit Wagos und die sind dafür natürlich 
nicht wirklich geeignet.

Kennt jemand Klemmen für feine Litzen (so Litzen wie man bei Breadboards 
hat, also wirklich sehr dünn). Ich weiß, dass es für 
Kommunikationschaltschränge die Auflegetechik für Telefonkabel gibt.
Ich Suche aber was kleinens für ein paar Litzen, wenn man nicht löten 
will.

Thx

Horst

von Helmut -. (dc3yc)


Lesenswert?

Aderendhülsen gibt's schon ab 0.14mm²!

von J. S. (jojos)


Lesenswert?

Scotchlok UR2, für 0,4 - 0,9 qmm

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Horst R. schrieb:
> Datenkabel

Horst R. schrieb:
> feine Litzen

Also was denn nun? Datenkabel haben starre Adern ...

LG, Sebastian

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Horst R. schrieb:
> so Litzen wie man bei Breadboards
> hat, also wirklich sehr dünn

Bei Breadboards verwendet man üblicherweise keine Litze, sondern Draht.

Litze besteht aus mehreren feinen Drähten mit einer gemeinsamen 
Isolation um diese Drähte herum.

So etwas bekommt man ohne Hilfsmittel gar nicht in ein Breadboard rein.


https://www.der-moba.de/images/4/4b/Draht_und_Litze.jpg

Blau: Draht
Rot: Litze

Und was meinst Du jetzt?

von Horst R. (ramsam)


Lesenswert?

@Sebastian

Beides, starr und fein.

Danke für die Tipps, denke komme jetzt klar.
Aber wäre mal ne Marktlücke Miniwagos, halbe Größe. Hab auf Aliexpress 
geschaut, die sind auch noch nicht auf die Idee gekommen;)

Jendenfalls war heute bei mir eine J-Y(ST) Y (Telefonleitung) defekt.
Habe 4 Stunden den Fehler gesucht (erst in der Software/Hardware), war 
etwas tricky, weil mal Durchgang das Singal da  war und dann wieder 
nicht...
Und dann noch ein RaspiSystem was ich vor X Jahren mal gebaut hatte, da 
muss man erst mal wieder reinkommen.
Das können ja denn auch die Klemmstellen sein, oder sonstige 
Hardwaredefekte.

Jedenfall hielt ich es für sehr unwahrscheinlich, dass ein J-Y(ST) 
kaputt geht, da die Leitungs nirgends gequetscht schien. Na ja, am Ende 
war es doch die 10 Meter Leitung. Da kam mir die Idee auf so ne art 
MiniWagos.

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Horst R. schrieb:
> Aber wäre mal ne Marktlücke Miniwagos, halbe Größe.

Steckklemmen für feinen Draht gibt es, nur die netten klappbaren Wagos 
gibt es nicht in klein, und die bräuchte man für Litze.

https://www.wago.com/de/installationsklemmen/4-leiter-buchsenklemme/p/243-212

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Steckklemmen für feinen Draht gibt es

Auch schon benutzt. Haben sicher ihre Berechtigung. Aber 
Ethernetkabeladern sind für diese Klemmen schon grenzwertig dünn und 
biegen sich oft weg, und außerdem sind das Einmalklemmen insofern als 
man einen eingesteckten Draht oft beim Rausdrehen eher abbricht als 
rauszieht.

Daher: Mini-221er in halber Größe wären schon toll ...

LG, Sebastian

von Horst R. (ramsam)


Lesenswert?

Ja glaube das wäre nen Verkaufshit, für die ganzen Bastler mit dem Raspi 
oder Mikrocontroller oder in der sonstigen Feinverdrahtung wo man keine 
Auflegewerkzeugt nutzen will oder kann, die mal eben was verbinden 
müssen und die Sicherheit haben wollen, dass die Kontaktierung passt.
Zudem würde es viel weniger Platz einnehmen in kleinen Umgebungen.
Dann noch so eine Arretierung, dass man mehere Zusammenstecken kann und 
an den Ende eine Art Mountingabschluss mit einem Loch zum Anrschrauben 
auf eine PCB oder Gehäuseboden. Zudem noch in verschiedenen Farben.
Das muss man doch hinbekommen bevor das die Chinesen machen;)

: Bearbeitet durch User
von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Scotchlok UR2, für 0,4 - 0,9 qmm

Das sind Schneidklemmen und nur für Starrdraht:
Horst R. schrieb:
> Kennt jemand Klemmen für _feine Litzen_

Harald K. schrieb:
> Bei Breadboards verwendet man üblicherweise keine Litze, sondern Draht.

Die handelsüblichen China-Kabel sind dünne Litze mit aufgecrimpten 
Steckerchen. Deren Äderchen mit maximal 0,08qmm bekommt man nicht in den 
Griff.

Horst R. schrieb:
> Jendenfalls war heute bei mir eine J-Y(ST) Y (Telefonleitung) defekt.

Das ist Starrdraht mit 0,6mm Durchmesser, dafür gibt es Steckklemmen wie 
WAGO 243-304

Harald K. schrieb:
> Steckklemmen für feinen Draht gibt es, nur die netten klappbaren Wagos
> gibt es nicht in klein, und die bräuchte man für Litze.
> https://www.wago.com/de/installationsklemmen/4-leiter-buchsenklemme/p/243-212

Blödsinn, die sind für Steckstifte auf Leiterplatten gedacht, nicht für 
die Verbindung mehrerer Leiter.

von F. (radarange)


Lesenswert?

Auch wenn sie ziemlich groß sind: Wago 222 sind bis 0.08mm² (AWG 28) 
spezifiziert und das funktioniert auch gut.

Wago 221 erst ab 0.14mm², aber ehrlich gesagt verwende ich die für die 
Verkabelung externer Baugruppen mit Testaufbauten auf Breadboards auch 
oft und bisher hat das immer funktioniert. Es hilft, dass die 221 
durchsichtig sind, da kann man dann auch etwas unförmige Kabel passend 
zur Klemmstelle reinschieben.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Blödsinn, die sind für Steckstifte auf Leiterplatten gedacht, nicht für
> die Verbindung mehrerer Leiter.

Mist, Du hast bizarrerweise recht. Gemeint war das hier:

https://www.wago.com/de/installationsklemmen/micro-verbindungsdosenklemme/p/243-304

(was optisch irgendwie ziemlich verdammt ähnlich aussieht)

: Bearbeitet durch User
von Klaus H. (hildek)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> (was optisch irgendwie ziemlich verdammt ähnlich aussieht)

Sieht auch ganz danach aus, dass das Bild für die Buchsenklemme falsch 
ist. Wozu denn da die Kennzeichnung der Abisolierlänge und wie man den 
Draht wieder entfernt?
Bei einer Buchse kann ich kaum hin- und herdrehen, um sie wieder zu 
lösen...

von Daniel S. (stokmar)


Lesenswert?

Also gerade bei Fester Verlegung und Dantekabel, also keine Leistung, 
hätte ich keine Bauschmerzen zwei Adern ob starr oder Fein drahtig in 
eine z.B. 0,34² Aderendhülse zu Stecken und zu pressen. Klar an sich 
Pfusch aber korrekt isoliert am ende sehr langlebig.

Wobei die oben erwähnte Wago 222 ab 0,08² echt klasse sind. Halt nur 
sehr sehr klobig, gerade wenn man dann 8 Stack braucht. Und dort 0,08 
korrekt rein zu bekommen halte ich auf für etwas Glücksspiel. Gerade 
wenn es krumm ist und man wenig Platz hat.

Warum keine Quetschverbinder? Na die gehen bei so feinen andern nicht 
wirklich.

So und nun haut auf mich ein.

Gruß

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

Die einzelnen Äderchen in einer solchen Litze sind so dünn, daß ich 
Bedenken habe daß die recht scharfe Klemmzunge in den Wagos diese 
"durchschneidet". Egal welche Wagos.

von Horst R. (ramsam)


Lesenswert?

@pruckelfred
Also die Chinadinger sind 0,08qm, so dünn, wusste ich nicht.

Das Problem was viele wahrscheinlich haben ist folgendes:

Ich habe z.B den RaspiPy.

Dann habe ich mir ein paar cm. Leitung mit ferigen Dupont Buchsen 
genommen, die aufgesteckt (auf den Raspi) und dann in die Wago wo es 
weiter auf das J-Y(ST) Y geht.

Wenn die China-Duponts (ich nehme jetzt mal an die sind genau so dünn 
wie die Breadboard-Stecker) nur 0,08qm haben, ist klar das das nichts 
für Wagos ist.

Dann wäre die einzige Lösung keine fertigen China-Duponts zu nehmen 
sonder selber Dupons zu crimpen mit ensprechen dicker Leitung.
Habe mir ein ein Dupont Crimpset bestellt (wohl auch wieder aus China)

PS:

Was wäre denn das optimale Kabel für I2C für den Aussenbereich.
Jetzt bitte nicht schreiben I2C ist nur für auf der Platine.
Ich kann auch nichts dafür, dass die ganzen Sensoren I2C haben.
Ich brauch auch keine I2C Wandler, Signalprobleme habe ich nicht.

Zum Vergleich, ich habe einge Sachen mit 1Wire Bus am Laufen, da hatte 
ich viel mehr Signalprobleme als mit I2C.

: Bearbeitet durch User
von F. (radarange)


Lesenswert?

Achtung: Nur für Signalleitungen, nicht für Leitungen, über die 
nennenswert Strom fließt.

Wenn du denkst, dass deine Kabel für "Wagos" (was auch immer du damit 
meinst, die 221 wahrscheinlich?) zu dünn sind, dann isoliere ein doppelt 
so langes Stück wie benötigt ab, biege die abisolierte Litze bei der 
Hälfte der Länge um und verdrille deine doppelte Litze nun leicht. Jetzt 
sollte das bequem z.B. in die 221 gehen und auch nicht mehr sofort 
herausrutschen.
Dass das Murks ist, dürfte klar sein. Für Signalleitungen reicht's aber.

von F. (radarange)


Lesenswert?

Horst R. schrieb:
> Was wäre denn das optimale Kabel für I2C für den Aussenbereich.
> Jetzt bitte nicht schreiben I2C ist nur für auf der Platine.
> Ich kann auch nichts dafür, dass die ganzen Sensoren I2C haben.
> Ich brauch auch keine I2C Wandler, Signalprobleme habe ich nicht.
>
> Zum Vergleich, ich habe einge Sachen mit 1Wire Bus am Laufen, da hatte
> ich viel mehr Signalprobleme als mit I2C.

Im Außenbereich wirst du mit höherer Kapazität (Erde, Feuchtigkeit) zu 
kämpfen haben. Es gibt einen Grund, warum dort auch über längere 
Strecken kein I2C eingesetzt wird, aber machen lässt sich das durchaus.
Ich empfehle ein vieradriges Kabel mit separatem Schirm, in einer 
UV-beständigen Ausführung.

Passende Kabel wären z.B. von Igus das CF240.PUR oder das CF2:
https://www.igus.de/product/CF240_PUR?artnr=CF240.PUR.01.04
https://www.igus.de/product/CF2?artnr=CF2.01.04
Wenn dir die zu teuer sind, gibt's auch Outdoor-Netzwerkkabel, da 
brauchst du dann aber eine RJ45-Buchse zum Anschluss. Auftrennen und neu 
konfektionieren oder verlöten lassen die sich üblicherweise nicht, da 
viele nur kupferbeschichtetes Aluminium als Leitermaterial besitzen.

von Sebastian W. (wangnick)


Lesenswert?

Horst R. schrieb:
> Was wäre denn das optimale Kabel für I2C für den Aussenbereich.

Bei Verlegung im Boden Telefonerdkabel, quer- und vor allem 
längswasserdicht. Gibt es in 0.6mm und 0.8mm Kupferaderdurchmesser. Ich 
fahre im Außenbereich auf solchen Kabeln allerdings CAN mit 125kb/s.

LG, Sebastian

: Bearbeitet durch User
von Horst R. (ramsam)


Lesenswert?

@wangnick und @radarange

Danke für die Info. Sind die Adern gedrillt? Weiß nicht ob das relevant 
ist für I2C, glaube nicht da es ja kein symmetrisches Signal ist?

Outdoor-Netzwerkkabel hab ich schon gedacht, habe ich sogar hier. Werde 
ich mir mal anschauen, was das für Litzen sind. RJ45 ist ja ein guter 
Verbinder, auch keine schlechte Idee. Könnte man PCB Buchsen nehmen und 
auf Lochrasterplatine löten.

https://shorturl.at/yIKS3



--
Nochmal eine Info zu dem trickreichen Fehler und den Messfehler den ich 
gemacht habe.

Letztendlich war die rote Ader des J-Y(ST) Y  ziemlich bei ca 4 Metern 
unterbrochen. Die rote Ader ist bei mir VCC 3.3V

Ich konnte jedoch auf den Sensor noch zugreifen, jedoch gab es falsch 
Werte  und Verbindungsabrüche.

Jetzt zu meinem Messfehler und warum ich so lange den Fehler gesucht 
hatte.
Ich hatte am Sensor (TSL 45315 Luxsensor) VCC gegen Ground 3.3V 
gemessen.
Also ging ich davon aus, dass VCC ok ist. War es aber nicht.
Was ich gemessen habe war die "parasitäre" Spannung aus der SDA bzw SCL, 
die über die Platine des TSL 45315 sich auf den VCC Pin gelegt hat. Ist 
ein Watterott PCB. Ich weiß nicht wie genau das beschaltet ist, 
jedenfalls war auf VCC 3.3V obwohl die rote Ader unterbrochen war.
Gut, da muss man erst mal drauf kommen. Wieder was gelernt.

: Bearbeitet durch User
von Michi S. (mista_s)


Lesenswert?

Horst R. schrieb:
> RJ45 ist ja ein guter Verbinder,

Aber eher nicht unbedingt für draußen.

> Könnte man PCB Buchsen nehmen und
> auf Lochrasterplatine löten.
>
> https://shorturl.at/yIKS3

Wenn Du für Lochraster passende findest; die verlinkten passen vmtl. nur 
für HD-Lochraster.

von Horst R. (ramsam)


Lesenswert?

Ja hast du recht, die Secker wären im Wasserdichten Bereich, nur das 
Kabel ist draussen, aber wenn ich sowas mit RJ45 machen würde, würde ich 
wohl mir direkt ein PCB erstellen und ich China ordern. Habe jetzt 
wieder ne neue Telefonleitung verbaut, mal schauen, wenn das nach paar 
Jahren schon wieder  kaputt geht, baue ich es neu mit Outdoor 
Netzwerkkabel und vll einem PCB für die Buchsen. Wer weiß was ist paar 
Jahren ist, vll hat man dann ganz andere Probleme in der Welt und die 
verlinkten Kabel sind gar nicht mehr lieferbar oder 10 Euro pro Meter.

PS: Solche Gedanken hatte ich eben auch als ich auf der Rückseite des 
Reichelt Kataloges so einen Pflanzroboter (ehr so eine DIY CNC) für über 
3000 Euro gesehen habe;)

: Bearbeitet durch User
von F. (radarange)


Lesenswert?

Michi S. schrieb:
> Horst R. schrieb:
>> RJ45 ist ja ein guter Verbinder,
> Aber eher nicht unbedingt für draußen.

Es ist kein großartiger Verbinder, für viele Einsatzzwecke im 
Außenbereich eignet er sich aber trotzdem ganz gut. Sofern das Gerät 
nicht gerade direkt auf dem Boden steht oder eingegraben ist, reicht 
eine Schutzart von IPX4 aus. Das ist bereits mit einer Montage der 
RJ45-Buchse nach unten und Abgang des Kabels nach unten sowie einer 
Abdeckung über der RJ45-Buchse machbar. So wird das von vielen 
Outdoor-WLAN-Geräten praktiziert und die überleben das problemlos 
jahrelang. Beispiele zum Suchen: Mikrotik wAP, Ubiquiti Nanostation.
Das macht sich aber natürlich den Umstand zunutze, dass die Geräte nicht 
im Wasser stehen, sondern nur beregnet werden und dass das Regenwasser 
auch nicht die Kabel entlang in das Gerät fließen kann. Ob das in der 
hiesigen Situation auch machbar ist, weiß ich natürlich nicht.

Horst R. schrieb:
> Danke für die Info. Sind die Adern gedrillt? Weiß nicht ob das relevant
> ist für I2C, glaube nicht da es ja kein symmetrisches Signal ist?

Wenn du es richtig machen willst, nutze entsprechende I2C-Transceiver, 
die für lange Kabel gemacht sind. Ein Beispiel dafür ist der P82B96 von 
TI. Der ist dafür ausgelegt, I2C über zwei twisted-pair-Leitungen zu 
übertragen und dürfte sich daher perfekt für deine Anwendung eignen.

von Spess53 .. (hardygroeger)


Lesenswert?


von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Sebastian W. schrieb:
> Horst R. schrieb:
>> Datenkabel
>
> Horst R. schrieb:
>> feine Litzen
>
> Also was denn nun? Datenkabel haben starre Adern ...

Nicht bei flexibler Paketgröße! :)

Das Ethernetkabel, das ich für meine Nistkastenkamera durchschneiden 
mußte, hatte jedenfalls Litzen.

von Thomas R. (thomasr)


Lesenswert?

CAT gibt es als Patchkabel (flexibel) und Installationsleitung (starr).

von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Ich bevorzuge auch immer Aderendhülsen. Um das ganze Bruchfest zu machen 
lege ich die abisolierte Litze nach hinten um und crimpe die Isolierung 
mit.
Mit einer guten Zange die wie bei mir ein Vierkant presst wird das dann 
um ein vielfaches dauerhafter, da die Isolierung als Zug und 
Knickentlastung eine gute Arbeit macht..

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Herbert Z. schrieb:
> Um das ganze Bruchfest zu machen
> lege ich die abisolierte Litze nach hinten um und crimpe die Isolierung
> mit.

Aderendhülsen werden nicht gecrimpt, sondern nur verquetscht. Und 
spätestens, wenn sie irgendwo verklemmt werden, verformen sie sich.

Und wenn Du Litze inklusive Isolierung in eine Aderendhülse 
reinbekommst, nimmst Du viel zu große Aderendhülsen.

Die Dinger haben nicht ohne Grund eine Querschnittsangabe. Wenn die 
richtige Aderendhülse genutzt wird, passt sie straff auf die nicht 
verdrillte Litze.

von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Die Dinger haben nicht ohne Grund eine Querschnittsangabe. Wenn die
> richtige Aderendhülse genutzt wird, passt sie straff auf die nicht
> verdrillte Litze.

Ich beurteile das ganze nach meinen praktischen Erfahrungen mit meiner 
Methode die niemand nachmachen muss. Theorie ist das eine Praktik das 
andere. Gecrimte oder verquetschte Hülsen schützt nur das geklemmte 
Stückchen, dafür bricht die Litze oder der Draht exakt an der 
Austrittstelle
ab also genau da wo der Draht /Litze flext und der Biegeradius meist 
klein bzw. scharfkantig ist. Meine Art hält ein vielfaches an Biegungen 
aus da der Radius wegen der mit verquetschten Isolierung groß ist. Dort 
wo sich nichts bewegen Kann und der Querschnitt groß ist mache ich das 
nicht, nur bei feinen Litzen. Und ob du crimpen oder quetschen sagst ist 
echt Jacke wie Hose.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

F. schrieb:
> Wenn du denkst, dass deine Kabel für "Wagos" (was auch immer du damit
> meinst, die 221 wahrscheinlich?) zu dünn sind, dann isoliere ein doppelt
> so langes Stück wie benötigt ab, biege die abisolierte Litze bei der
> Hälfte der Länge um und verdrille deine doppelte Litze nun leicht. Jetzt
> sollte das bequem z.B. in die 221 gehen und auch nicht mehr sofort
> herausrutschen.
> Dass das Murks ist, dürfte klar sein. Für Signalleitungen reicht's aber.

in der gleichen weise kann man auch feine Leitungen
in eigentlich zu grosse Aderendhülsen bekommen.
Oder man steckt von anderen Leitungen etwas mit dazu.

Auf Bastlerebene. Gewerblich sollte das natürlich anders aussehen.

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Herbert Z. schrieb:
> Und ob du crimpen oder quetschen sagst ist
> echt Jacke wie Hose.

Wenn man pfuscht, ist eh' alles Wumpe.

von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Wenn man pfuscht, ist eh' alles Wumpe.

Wenn mein "Pfusch" länger hält als deine nach strikter Anweisung 
erledigte Arbeit, dann sehe ich das mit einem grinsendem Auge...
Im übrigen ist "Litze" und "Litze" nicht das selbe was die Anzahl der 
Biegungen anbelangt ehe sie bricht. Gewerbliche geben da oft viel Geld 
aus besonders zb. im Flugzeugbau. Meine Kabel muss ich selber testen 
wenn ich wissen will was die aushalten. Ich bin aber Hobby ...jetzt ...

Ach ja, bitte nehmt keine aus Flachbandkabeln gewonnenen Litzen her um 
damit verlötete Verbindungen zu machen. Schöner Gedanke aber bitte 
vergessen. Die brechen schneller als man schauen kann, die sind für 
diese Messerleisten optimiert und taugen für gelötete Verdrahtungen 
nichts.

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Herbert Z. schrieb:
> Wenn mein "Pfusch" länger hält als deine nach strikter Anweisung
> erledigte Arbeit, dann sehe ich das mit einem grinsendem Auge...

Sind Aderendhülsen dafür gedacht, bewegte Leitungen mit Geräten zu 
verbinden?

Pfusch, ich sags ja. Trotz allem Gegrinses.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Pfusch, ich sags ja. Trotz allem Gegrinses.

Pfusch.
Auch in der Sprache.

von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Sind Aderendhülsen dafür gedacht, bewegte Leitungen mit Geräten zu
> verbinden?

Ich verbaue diese Klemmen auch auf Leiterpatten um Potis und andere 
Sachen anzuschließen. In der Bauphase muss man öfter mal verlegte 
Leitungen beiseite rücken weil sie Stören. Das kann schon zu Brüchen 
exakt am Hals der Hohlniete führen. Fünf mal hin und her, das war es 
dann auch schon....bei schlechten Kabeln. Mit Isolierung geklemmt 
passiert da lange nichts. Probiere es einfach aus und wehre dich nicht 
aus Prinzip...

: Bearbeitet durch User
von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Herbert Z. schrieb:
> Fünf mal hin und her, das war es
> dann auch schon....bei schlechten Kabeln.

Ich soll also schlechte "Kabel" ausprobieren? Wozu? Ich schiebe mir auch 
keine Zahnstocher unter die Fingernägel.

von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Harald K. schrieb:
> Ich soll also schlechte "Kabel" ausprobieren? Wozu? Ich schiebe mir auch
> keine Zahnstocher unter die Fingernägel.

Dann mach halt weiter auf "kindisch"...

von Harald K. (kirnbichler)


Lesenswert?

Herbert Z. schrieb:
> Dann mach halt weiter auf "kindisch"...

Wenn Du damit aufhörst, unbedarften Menschen Deinen persönlichen Pfusch 
als eine Lösung darzustellen, können wir noch mal darüber reden, wer 
hier "kindisch" ist.

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Herbert Z. schrieb:
> Um das ganze Bruchfest zu machen
> lege ich die abisolierte Litze nach hinten um und crimpe die Isolierung
> mit.

Herbert Z. schrieb:
> Wenn mein "Pfusch" länger hält als deine nach strikter Anweisung
> erledigte Arbeit, dann sehe ich das mit einem grinsendem Auge.

Dein Pfusch ist bei höheren Strömen ’ne Brandgefahr, denn die Isolierung 
ist viel zu weich, um dauerhaft einen sicheren Kontakt zwischen den 
darauf liegenden Adern und der Hülse zu gewährleisten. Die Litzenadern 
werden in die Isolierung gedrückt wodurch die Übergangswiderstände mit 
der Zeit stark ansteigen können.

Und dann hat man unter Umständen ein größeres Problem – dann hilft’s 
einem auch nicht, dass es bis dahin ja so toll gehalten hat.

von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Jack V. schrieb:
> Dein Pfusch ist bei höheren Strömen ’ne Brandgefahr, denn die Isolierung
> ist viel zu weich, um dauerhaft einen sicheren Kontakt zwischen den
> darauf liegenden Adern und der Hülse zu gewährleisten. Die Litzenadern
> werden in die Isolierung gedrückt wodurch die Übergangswiderstände mit
> der Zeit stark ansteigen können.

Wir reden von dünnen Litzen und demzufolge von niedrigen Strömen. 
Probleme die du beschreibst hatte ich noch nie. Hohe Ströme brauchen 
hohe Querschnitte ,da kann man sich das "umlegen" sparen. Im übrigen 
kenne ich die Regeln. VDS schreibt zb. auch einiges vor. Aber wie ich 
das in meinen privaten Aufbauten mache ist "mein Bier" wenn ich das 
verantworten Kann.

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Herbert Z. schrieb:
> Probleme die du beschreibst hatte ich noch nie.

Berühmte letzte Worte: „Hatte noch nie ein Problem damit …“

von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Jack V. schrieb:
> Berühmte letzte Worte: „Hatte noch nie ein Problem damit …“

Wahrheit soll man nicht unterdrücken. Im übrigen habe ich schon sehr 
viel mehr und größeren Pfusch gesehen. Netzstecker zb. nur Litze 
reingesteckt, keine Hülse. Litze verzinnt und geklemmt....
Ich will mich nicht jeder theoretisch Befürchtung welch man zum Knüppel 
macht anschließen. Dafür habe ich einfach viel zu lange und gut 
gearbeitet...auch nach Regeln des Elektrohandwerkes inkl.VDS.

von Michi S. (mista_s)


Lesenswert?

Herbert Z. schrieb:
> Im übrigen habe ich schon sehr
> viel mehr und größeren Pfusch gesehen.

Das es sicherlich noch größeren Mist gibt, ist doch völlig irrelevant; 
ein bissl Pfusch gibts nun mal nicht.

Pfusch bleibt Pfusch, aber wenn er funktioniert, dann isser durchaus oft 
ewigkeitstauglich; das ist auch der Grund warum er für alles außer 
private Basteleien absolut Tabu sein sollte.

von Herbert Z. (herbertz)


Lesenswert?

Michi S. schrieb:
> dann isser durchaus oft
> ewigkeitstauglich

Bei mir auf alle Fälle denn dünne Litzen brechen nicht so leicht ab wenn 
man die Isolierung mit quetscht. Bei geringen Strömen absolut 
tolerierbar und schaut zumindest bei mir auch noch schön vierkantig 
aus....auch dann noch wenn ich das Kabel mal ausklemmen muss.
Merke : Murks ist alles wenn es außerhalb einer Vorschrift ist. Leider 
sind nicht alle Vorschriften nachvollziehbar und plausibel.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.